289°
Ninebot One E+ Solowheel für 579€ (VGP 899 €)

Ninebot One E+ Solowheel für 579€ (VGP 899 €)

Home & LivingAmazon.fr Angebote

Ninebot One E+ Solowheel für 579€ (VGP 899 €)

Admin

Preis:Preis:Preis:579,17€
Zum DealZum DealZum Deal
Nochmal günstiger als im letzten Deal von @Freitagsdealzer und der Dank geht n @Sabi54

Zur Zahlung braucht ihr eine Kreditkarte.

Ninebot ist einer der bekanntesten chinesischen Hersteller für diese selfbalancing Roller. Das Solowheel gehört wohl zu den Alltagstauglichsten.

P.S. Das Teil hat wie alle Roller dieser Art keine Verkehrszulassung und damit eigentlich nur auf Privatgelände erlaubt.

Hier mal ein Testvideo:

Beliebteste Kommentare

Das "eigentlich" in "eigentlich nur auf Privatgelände erlaubt" gehört eigentlich ersatzlos gestrichen. Auf Geh- und Radwege darf es nicht, weil es motorgetrieben ist. Auf die Straße darf es nicht, weil es über 6km/h fahren kann, aber keine Zulassung hat. Bremse, Lenkung und Beleuchtung verhindern auch, daß an ein Zulassungsverfahren überhaupt zu denken ist. Zudem existiert weder eine Versicherungsmöglichkeit, noch kann die Privathaftpflicht für irgendwelche Schäden eintreten. Also haftet der Fahrer persönlich und unbegrenzt für alle verursachten Schäden und Folgeschäden an Personen und Sachen. Da fehlt wohl nur ein Präzedenzfall, daß die Fahrer von Solowheels konsequent vom Gefährt geholt und strafverfolgt werden.

Daß Importeure und Händler von der praktischen Nichtverwendbarkeit gerne nicht und nur in Fußnoten reden, kann man ja leicht nachvollziehen. In einem Forum allerdings sollte man es nicht bei einem "eigentlich" belassen. <-;
Bearbeitet von: "Turaluraluralu" 28. November

10 Kommentare

Der Preis ist ja klasse, aber ohne Straßenzulassung?! Was will man denn dann damit. Im Zweifel ist das Fahren ohne Zulassung, Versicherung und ggf. Führerschein, also keine Lapalie. Also nur rüber zum Gästeklo in den Westflügel...

Das "eigentlich" in "eigentlich nur auf Privatgelände erlaubt" gehört eigentlich ersatzlos gestrichen. Auf Geh- und Radwege darf es nicht, weil es motorgetrieben ist. Auf die Straße darf es nicht, weil es über 6km/h fahren kann, aber keine Zulassung hat. Bremse, Lenkung und Beleuchtung verhindern auch, daß an ein Zulassungsverfahren überhaupt zu denken ist. Zudem existiert weder eine Versicherungsmöglichkeit, noch kann die Privathaftpflicht für irgendwelche Schäden eintreten. Also haftet der Fahrer persönlich und unbegrenzt für alle verursachten Schäden und Folgeschäden an Personen und Sachen. Da fehlt wohl nur ein Präzedenzfall, daß die Fahrer von Solowheels konsequent vom Gefährt geholt und strafverfolgt werden.

Daß Importeure und Händler von der praktischen Nichtverwendbarkeit gerne nicht und nur in Fußnoten reden, kann man ja leicht nachvollziehen. In einem Forum allerdings sollte man es nicht bei einem "eigentlich" belassen. <-;
Bearbeitet von: "Turaluraluralu" 28. November

Schon wieder einer dieser Tage an denen man sich so richtig alt fühlt.
Dem Produktbild nach habe ich das für einen überteuerten Staubsaugerroboter mit geöffnetem Staubbehälter gehalten

es gibt Möglichkeiten die teile als Moped zu versichern. kann man auch über Google recherchieren.

guenievor 5 h, 15 m

es gibt Möglichkeiten die teile als Moped zu versichern. kann man auch über Google recherchieren.

​das würde mich arg wundern, zumindest in D. Falls doch bitte Link, dann kauf ich das direkt...

riddlemanvor 18 h, 17 m

​das würde mich arg wundern, zumindest in D. Falls doch bitte Link, dann kauf ich das direkt...

​wenn du nicht "versicherung einrad" bei Google eingeben und auf Videos klicken kannst, tut es mir leid. dann lass den Kauf lieber.

guenievor 10 h, 22 m

​wenn du nicht "versicherung einrad" bei Google eingeben und auf Videos klicken kannst, tut es mir leid. dann lass den Kauf lieber.

​habe jetzt 30 Minuten versucht es herauszufinden. Ergebnis: es gibt keine Versicherung, die explizit Monowheels versichert!

Es gibt 1. die Möglichkeit, sich den Versicherungszwang zu nutze zu machen und das Ablehnungsschreiben der Versicherung mitzuführen. Dann ist man versichert mit SB5000€ und landet vermutlich auf einer Blacklist bei mindestens der Versicherung. Ob die zahlen, wenn es teuer wird bleibt abzuwarten, das wird dann vor Gericht landen.
Oder 2. man tut so als wäre es ein Mofa (Leichtkraftrad bis 20km/h) und bekommt das Kennzeichen, weil der Prozess so vereinfacht ist, dass dort nicht nachgefragt wird. Da die Monowheels aber definitiv kein Mofa sind, kanns auch da echt haarig werden.

Also bitte bitte erleuchte mich mit einer wirklichen Möglichkeit, dann bin ich der nächste hier, der damit rumfährt. So werde ich das nicht riskieren

riddlemanvor 2 h, 13 m

​habe jetzt 30 Minuten versucht es herauszufinden. Ergebnis: es gibt keine Versicherung, die explizit Monowheels versichert! Es gibt 1. die Möglichkeit, sich den Versicherungszwang zu nutze zu machen und das Ablehnungsschreiben der Versicherung mitzuführen. Dann ist man versichert mit SB5000€ und landet vermutlich auf einer Blacklist bei mindestens der Versicherung. Ob die zahlen, wenn es teuer wird bleibt abzuwarten, das wird dann vor Gericht landen. Oder 2. man tut so als wäre es ein Mofa (Leichtkraftrad bis 20km/h) und bekommt das Kennzeichen, weil der Prozess so vereinfacht ist, dass dort nicht nachgefragt wird. Da die Monowheels aber definitiv kein Mofa sind, kanns auch da echt haarig werden. Also bitte bitte erleuchte mich mit einer wirklichen Möglichkeit, dann bin ich der nächste hier, der damit rumfährt. So werde ich das nicht riskieren

Also konkret meine ich dieses video
youtu.be/gIx…pA0
Hier wird wie du schon geschrieben hast die 2. Variante Mofa genutzt. Da mit dem Kennzeichen ein Versicherungsschutz besteht,kommt man (theoretisch) der Forderung des Gesetzgebers nach. Sollte etwas passieren, könnte es schwierig werden (gebe ich dir recht). Ich unterliege liege noch der stillen Hoffnung das der Gesetzgeber hier langsam mal aktiv wird ( in Nachbarländern geht es ja auch, warum in D nicht...) PS solltest du es in erwegung ziehen, vergleich das E+ mal mit dem S2 (jeweils Ninebot) und richte dich ggf auf einen Lang Übungszeit ein.... Über bereits seit fast 2 Monaten und würde mir noch nicht zutrauen im "Starßenverkehr" teilzunehmen.

guenievor 17 h, 18 m

Also konkret meine ich dieses video https://youtu.be/gIx1H-C6pA0 Hier wird wie du schon geschrieben hast die 2. Variante Mofa genutzt. Da mit dem Kennzeichen ein Versicherungsschutz besteht,kommt man (theoretisch) der Forderung des Gesetzgebers nach. Sollte etwas passieren, könnte es schwierig werden (gebe ich dir recht). Ich unterliege liege noch der stillen Hoffnung das der Gesetzgeber hier langsam mal aktiv wird ( in Nachbarländern geht es ja auch, warum in D nicht...) PS solltest du es in erwegung ziehen, vergleich das E+ mal mit dem S2 (jeweils Ninebot) und richte dich ggf auf einen Lang Übungszeit ein.... Über bereits seit fast 2 Monaten und würde mir noch nicht zutrauen im "Starßenverkehr" teilzunehmen.

​konnte nach 10 Minuten im Laden schon ein wenig fahren, denke mal bei täglicher Nutzung sollte das schneller klappen als 2 Monate. Reicht dann immerhin für im Sommer

aber ernsthaft. Das kostet auf jeden Fall ein Bußgeld. Fahren ohne Betriebserlaubnis, da ich das weiß ist es vorsätzlich. In den was wäre wenn Fällen, wenn wirklich was passiert will ich nicht teilnehmen. Ich brauche eine saubere Lösung des Gesetzgebers und der Versicherungen.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text