223°
ABGELAUFEN
Nissan eNV200, Elektro Transporter 5000€ Ersparnis für Gewerbekunden (etvl. +1500€ weitere Ersparnis)
Nissan eNV200, Elektro Transporter 5000€ Ersparnis für Gewerbekunden (etvl. +1500€ weitere Ersparnis)
Dies & Das

Nissan eNV200, Elektro Transporter 5000€ Ersparnis für Gewerbekunden (etvl. +1500€ weitere Ersparnis)

Preis:Preis:Preis:18.919€
Zum DealZum DealZum Deal
Hallo,

aktuell bietet RWE den Elektrischen Transporter eNV 200 für Gewerbekunden mit einem Preisvorteil von 5000€ an.
Elektrische Reichweite 167km laut Werksangaben. In der Praxis mit Beladung und evtl. Heizung dürften etwa 100-120km realistisch sein.

Leider stehen auf der RWE Seite nicht viele Details. Lediglich "Sparen Sie als Marktpartner 5000€ bei KAUF oder LEASING".
Deshalb nehme ich den UVP und ziehe 5000€ ab um einen Dealpreis nennen zu können.
Der eNV 200 wird regulär ab 23.919€ angeboten (mit Mietakku ab 73€ im Monat). Der Akku kann gemietet oder auch gekauft (Aufpreis 5900€) werden!
nissan.de/DE/…tml

Ich selbst bin nicht Gewerbetreibend, daher kann ich das Angebot leider auch nicht so gut einschätzen.

Da meine letzten Deals über Elektromobilität bei der Mehrheit gut angekommen sind, poste ich dieses Angebot auch. Keine Ahnung ob hier die Zielgruppe mitliest...
Hier der letzte Deal vom Nissan Leaf: mydealz.de/dea…058 (aktuell 1556 Grad)

Bei diesem Angebot sei noch erwähnt, dass zu den ohnehin vielen bundesweiten kostenlosen Lademöglichkeiten, die ich unter: mydealz.de/fre…639 (aktuell 1308 Grad) noch ein Jahr lang das größte Ladenetz Deutschlands von RWE kostenlos benutzt werden kann!
Hier gehts zu den Ladesäulen von RWE: rwe-mobility.com/web…er/

Nissan selbst bietet derzeit auch noch an, ein eNV200 für Gewerbekunden nach Kundenwunsch bekleben (Werbung / Aufschrift) zu lassen. Bis 1500€
Weitere Bedingungen unter: nissan.de/DE/…tml

Ich wiederhole ein paar Details aus dem alten Deal:

Nissan hat bisher weltweit die meisten Elektroautos verkauft. über 250.000 Stück.
Da bei diesen Zahlen etwa 180.000 Leaf enthalten sind, dürfte der eNV 200 einen Anteil von ca. 70.000 Einheiten gehabt haben. Also durchaus ein Großserienfahrzeug.

Quelle der Verkaufszahlen: ecomento.tv/201…ft/

Beim eNV 200 dürfen exakt die selben Akkuzellen in Verwendung sein wie beim Leaf.
Diese Zellen sind bisher sehr zuverlässig. Von allen in Europa verkauften Leaf funktionieren noch 99,9% aller Akkus (bei über 30.000 verkauften Leaf waren drei defekte Akkus)
Quelle: saving-volt.de/201…en/

Der eNV200 (und andere Elektroautos) hat eine erwähnenswerte Komfort Funktion: Die Klimaanlage und Heizung lassen sich über eine Smartphone App aus beliebiger Entfernung aktivieren und kühlen bzw. heizen den Innenraum vor Fahrtantritt. Also eine Standheizung und STANDKLIMAANLAGE.

Das ist möglich, da die Klimaanlage einen elektrischen Kompressor hat wie ein Kühlschrank und von der Batterie gespeist wird.

Es muss kein Motor laufen und die Klimaanlage zu betreiben!
Da sich einige ohnehin eine Standheizung dazukaufen, könnte man das gewissermaßen auch als Preisvorteil betrachten.

Wir haben im Haushalt einen der ersten Nissan Leaf mit über 65.000km. Keine Probleme bisher.

Und jetzt bitte nicht steinigen, weil es "schon wieder ein Elektroauto" Angebot ist.
Der letzte Deal kam wie oben erwähnt sehr gut an.


Nachtrag: Kaufargumente für diesen elektrischen Kastenwagen könnten unter Umständen Einfahrverbote in Umweltzonen mit Diesel Transportern sein oder dass mancherorts in Innenstädten kostenlose Parkplätze für Elektrofahrzeuge angeboten werden und Busspuren benutzt werden dürfen.
Wenn sogar alle drei "Umstände" zusammenkommen, kann das Angebot durchaus sogar sinnvoll für Gewerbetreibende sein.
Letztendlich zählt nicht nur der Kaufpreis alleine.
- db1nto

Beste Kommentare

So viel Text und doch keine Daten.

e-NV200 PRO KASTENWAGEN

80 kW (109 PS)
254 Nm bei 2730 U/min
Laminierte Lithium-Ionen Batterie
Batteriekapazität 24kWh
Stromverbrauch (kWh/100 km) 16.5
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 123

etc.

26 Kommentare

So viel Text und doch keine Daten.

e-NV200 PRO KASTENWAGEN

80 kW (109 PS)
254 Nm bei 2730 U/min
Laminierte Lithium-Ionen Batterie
Batteriekapazität 24kWh
Stromverbrauch (kWh/100 km) 16.5
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 123

etc.

Fürs Gästeklo bestellt.

Als Gewerbetreibender hat man am Ende des Tages meistens deutlich mehr als 100 km runter...
Finde es gut dass Elektroautos vorangetriebenen werden aber ich bräuchte eine deutlich höhere Reichweite.
Muss ich wohl noch paar gute Jährchen warten.
Die Entwicklungen im Bereich der Akkus dauern leider immer sehr lange.

100km reichweite für gewerbetreibende... naja für den weg zum gästeklo reichts dann mal

Keine technischen Daten,
UVP als Vergleichspreis,
falscher Dealpreis,
...
-> cold

Ergänzung:
VGP: Dacia Dokker (101PS) ~ 8.000 Euro
oder wenn es unbedingt ein Nissan sein muss:
Nissan NV200 (110PS) ~14.000 Euro

Verfasser

Immer diese Kritik über Reichweite. Manchem Gewerbetreibenden würden auch die 167km locker reichen.
Und in Hamburg fahren vier Nissan Leaf als Taxi. Selbst da scheint das zu reichen.
Siehe: Elektro Taxi in Hamburg
Mit Schnellladung in 30 Minuten auf 80% geladen.
Wenn man nicht gerade mit komplett leerem Akku ankommt (was ohnehin sehr unwahrscheinlich ist), ist der sogar in weniger als 30 Minuten auf 80% geladen.
Also mal 15 Minuten Kaffe trinken un den Leaf auf 80% laden ist doch auch für Gewerbetreibende ok.
Es muss ja nicht gleich jeder der ein Gewerbe hat am Stück mehr als 150km fahren.

Ist die jährliche Fahrleistung eigentlich auch wieder (wie bei deinem letzten Deal) auf 12.500km pro Jahr begrenzt?

Verfasser

Vorsichtigsein

Ist die jährliche Fahrleistung eigentlich auch wieder (wie bei deinem letzten Deal) auf 12.500km pro Jahr begrenzt?



Kommt darauf an, wie man den konfiguriert.
Bei Mietakku kann man sich die jährliche Fahrleistung aussuchen und muss entsprechend höhere Akkumiete bezahlen.
Kauft man den Akku für 5900€ dazu, kann man machen was man will. Auf den Akku gibt es 5 Jahre oder bis 100.000km Garantie.

Meh. Die sollen lieber nen deal für die verbrenner variante machen. Den suche ich grade.

Vorsichtigsein

Nissan NV200 (110PS) ~14.000 Euro


Wo? Habe bis jetzt min. 15 T EUR gefunden. Danke!

Vorsichtigsein

Ergänzung: VGP: Dacia Dokker (101PS) ~ 8.000 Euro oder wenn es unbedingt ein Nissan sein muss: Nissan NV200 (110PS) ~14.000 Euro


Ja aber der Dacia fällt auseinander wenn man den belädt und rostet in der Waschanlage.

Avatar

GelöschterUser118397

Mit einer Ladung schafft man 145km, sprich für 100 000 km bräuchte man Daumen mal Pi 700 Ladevorgänge. Die Garantie ist ein einfach kalkuliertes Geschäft, die 700 Ladevorgänge wird sie schaffen.

Avatar

GelöschterUser118397

db1nto

Immer diese Kritik über Reichweite. Manchem Gewerbetreibenden würden auch die 167km locker reichen. Und in Hamburg fahren vier Nissan Leaf als Taxi. Selbst da scheint das zu reichen. Siehe: Elektro Taxi in Hamburg Mit Schnellladung in 30 Minuten auf 80% geladen. Wenn man nicht gerade mit komplett leerem Akku ankommt (was ohnehin sehr unwahrscheinlich ist), ist der sogar in weniger als 30 Minuten auf 80% geladen. Also mal 15 Minuten Kaffe trinken un den Leaf auf 80% laden ist doch auch für Gewerbetreibende ok. Es muss ja nicht gleich jeder der ein Gewerbe hat am Stück mehr als 150km fahren.



Genau für diese Fahrzeuge wäre ein Plugin-System das Beste.

Wo wird der eigentlich produziert? Beim normalen NV200 gibt es ja anscheinen auch zwei Produktionsstandorte und man sollte nur die Modelle aus Japan kaufen und die Finger von den Modelle lassen, die in Spanien produziert werden.

Verfasser

DealZTaur

Wo wird der eigentlich produziert?



Soweit ich weiß, werden alle Elektro-Modelle von Nissan direkt in Japan produziert.

db1nto

Immer diese Kritik über Reichweite. Manchem Gewerbetreibenden würden auch die 167km locker reichen. Und in Hamburg fahren vier Nissan Leaf als Taxi. Selbst da scheint das zu reichen. Siehe: Elektro Taxi in Hamburg Mit Schnellladung in 30 Minuten auf 80% geladen. Wenn man nicht gerade mit komplett leerem Akku ankommt (was ohnehin sehr unwahrscheinlich ist), ist der sogar in weniger als 30 Minuten auf 80% geladen. Also mal 15 Minuten Kaffe trinken un den Leaf auf 80% laden ist doch auch für Gewerbetreibende ok. Es muss ja nicht gleich jeder der ein Gewerbe hat am Stück mehr als 150km fahren.



Ich glaub es wird in wirklichkeit gar nicht die Reichweite kritisiert. Das Problem sind eben die Ladezeiten, die gerade für Gewerbetreibende nen Problem sind. So ein vollbestückter nv200, meinetwegen als Hausmeistermobil, wird realistisch mit ner vollen Batterie auf 100km Reichweite kommen, damit wären die 80% Schnellladung bei 80km. Im städtischen Bereich inkl. Vororte wird man realistisch auf ne Durchschnittsgeschwindigkeit von 40 km/h kommen, bedeutet also schon mal alle 2 Stunden aufladen für 15-30 Minuten je nachdem wann die 80% erreicht sind. Jetzt muss ich davon ausgehen, dass der Hausmeister in der Zeit nur Däumchen drehen kann, dann sind schon mal 45-90 Minuten Ladezeit, in Zeiten von Mindestlohn schwierig, sowohl für Unternehmer als auch Arbeitnehmer, weil der Arbeitnehmer entweder für Nüsse zahlt oder so dreist ist und sagt "Ladezeit ist keine Arbeitszeit", dann werden 8 Stunden Arbeitszeit ganz schnell zu 9,5 Stunden.
Jetzt kann man noch sagen, der Fahrer soll nur während der Pause laden und bei den jeweiligen Einsatzorten gibts immer ne Ladesäule und er lädt nur während er andere Arbeiten durchführt, aber was wenn das alles nicht aufgeht ?

Nicht das wir uns falsch verstehen, ich bin nen riesen Fan von E-Mobilität, aber das ganze krankt gerade gewerblich derzeit noch an so vielen Stellen. Momentan ist halt einfach die Konzeption ne falsche. Leider ist ja nen Wechselbatterie Konzept gescheitert, Wasserstoff wird auch eher stiefmütterlich behandelt, ne schöne Lösung wäre noch induktives Laden, scheitert aber vermutlich spätestens an Bürokratie.

Fährt DHL nicht genau diese Modelle?

Verfasser

magewave

Nicht das wir uns falsch verstehen, ich bin nen riesen Fan von E-Mobilität, aber das ganze krankt gerade gewerblich derzeit noch an so vielen Stellen. Momentan ist halt einfach die Konzeption ne falsche. Leider ist ja nen Wechselbatterie Konzept gescheitert, Wasserstoff wird auch eher stiefmütterlich behandelt, ne schöne Lösung wäre noch induktives Laden, scheitert aber vermutlich spätestens an Bürokratie.



hmm, verstehe ich nicht.
Die deutsche Post hat sogar eigene Elektroautos entwickelt. In absehbarer Zeit soll ein Großteil der gesamten Flotte ersetzt werden!
Siehe: Deutsche Post Elektroauto Flotte

Ist die Deutsche Post kein "Gewerbe"?
Was können die, was andere nicht können?

Denke, das ist nur eine Frage der Anwendung!
Sicher passt so ein eNV200 für viele Gewerbetreibende nicht.
Aber deine Rechnung ist auch nicht ganz korrekt. Wenn man den eNV über Nacht am Firmenparkplatz auf 100% lädt, hat er eine Reichweite von etwa 120km.
So viel muss ein Hausmeister nicht unbedingt fahren. Ggf. EIN mal für 20 Minuten nachladen. Das wird sich in vielen Fällen einrichten lassen.
Der eNV kann mit 50KW geladen werden. Der 24kWh Akku wäre damit theoretisch sogar in einer halben Stunde zu 100% voll. Jedoch wird die Ladeleistung ab 80% gesenkt um den Akku nicht zu überladen.

magewave

Nicht das wir uns falsch verstehen, ich bin nen riesen Fan von E-Mobilität, aber das ganze krankt gerade gewerblich derzeit noch an so vielen Stellen. Momentan ist halt einfach die Konzeption ne falsche. Leider ist ja nen Wechselbatterie Konzept gescheitert, Wasserstoff wird auch eher stiefmütterlich behandelt, ne schöne Lösung wäre noch induktives Laden, scheitert aber vermutlich spätestens an Bürokratie.



Ich hoffe du hast dir dazu mehr angeschaut als den verlinkten Artikel. Die Fahrzeuge, welche von der Post genutzt werden haben eine Reichweite von 100 km und eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h. Eine vollständige Ladung dauert 8 Stunden, eine Ladung auf 50% dauert 4-5 Stunden.
Der große Unterschied bzw. das was die Post anders machen kann als andere ist der Aktionsradius und Hausmeisterdienste haben sehr wohl nen deutlich höheren Aktionsradius als 100 oder 120 km, ich spreche nicht von nem Hausmeister der ein Objekt betreut in dem er womöglich noch selbst wohnt, allein hier im Unternehmen liegen mehrere Objekte 40 oder mehr Kilometer entfernt, im schlechtesten Fall müsste da auch 3 mal am Tag nachgeladen werden und für nen Sonderfall halte ich das noch nicht.
Zusätzlich, aber das wird aus den spärlichen Informationen der Streetscooter GmbH nicht ersichtlich, gelten für Kleinserien und das sind die eingesetzten Fahrzeuge bisher komplett andere Zulassungsbestimmungen, als für gewöhnliche Serienfahrzeuge. Die Fahrzeuge, die die Post einsetzt können nicht mal ohne weiteres erworben werden.
Das der Punkt mit über Nacht laden und dann hat man ja 120 Km kommen wird wusste ich, aber dadurch verschiebt sich das ganze lediglich um die einmalig am Tag 20 Km, noch dazu relativiert sich das über die Haltezeit von in der Regel mindestens 3 Jahren schnell wieder, weil der Akku nunmal auch altert, auch wenns das ja heute nicht mehr geben soll.

Verfasser

Also ich habe einen Nissan Leaf. EZ 05/2012. Inzwischen 65.000km (entspricht übrigens 21.000km im Jahr!)
Keine nennenswerten Kapazitätsverluste.

Sicher reicht die Reichweite für viele nicht aus. Aber ich wette, für genau so viele kleine Handwerker reicht das aus.
Und wenn das Taxen im Hamburg können, kann das auch ein Handwerker.
Taxi fahren mehr als Handwerker. Letzerer lässt den Wagen beim "Handwerken" auch mal längere Zeit stehen.
Und wenn das ein Kleinbetrieb ist, kann der selbst entscheiden, ob er den Strom kostenlos mitnimmt und 20 Minuten wartet oder ob er in seiner Werkstatt o.ä. über Nacht voll lädt.

Schau doch mal hier: CHAdeMo in Deutschland (unter Ladestecker CHAdeMo auswählen).
In Hamburg gibt es 10

Frankfurt 16
Stuttgart 16
Köln 13
Berlin 11
Düsseldorf 9
Dortmund 8
München 8
Hannover 6

Schnellader (CHAdeMo).
Wenn ein Handwerker ausschließlich im Stadtgebiet unterwegs ist, kommt der garantiert an einem Schnellader vorbei und kann mal 15 Minuten aufladen.
Das sollte dann für die meisten den ganzen Tag reichen.
Für alle anderen -> Wohl oder übel Diesel...

Komisch, dass die selben Elektroautos in Norwegen gekauft werden wie warme Brötchen.
Dort meckert kaum jemand über die Reichweite oder sonst was bei Elektroautos.
In Norwegen sind etwa 30% aller neu verkauften Autos Elektroautos!
Fahren dort die Handwerker weniger?
Ich kapier's nicht.

mcdonor

Fährt DHL nicht genau diese Modelle?


Mein DHL Fahrer macht 13km am Tag, da reicht das locker aus aber der Transporter wäre zu klein. Für DHL Express passt die Größe aber die kommen niemals mit 120km aus

mcdonor

Fährt DHL nicht genau diese Modelle?



Optisch war ich nah dran:

m.focus.de/aut…tml

db1nto

Also ich habe einen Nissan Leaf. EZ 05/2012. Inzwischen 65.000km (entspricht übrigens 21.000km im Jahr!) Keine nennenswerten Kapazitätsverluste. Sicher reicht die Reichweite für viele nicht aus. Aber ich wette, für genau so viele kleine Handwerker reicht das aus. Und wenn das Taxen im Hamburg können, kann das auch ein Handwerker. Taxi fahren mehr als Handwerker. Letzerer lässt den Wagen beim "Handwerken" auch mal längere Zeit stehen. Und wenn das ein Kleinbetrieb ist, kann der selbst entscheiden, ob er den Strom kostenlos mitnimmt und 20 Minuten wartet oder ob er in seiner Werkstatt o.ä. über Nacht voll lädt. Schau doch mal hier: CHAdeMo in Deutschland (unter Ladestecker CHAdeMo auswählen). In Hamburg gibt es 10 Frankfurt 16 Stuttgart 16 Köln 13 Berlin 11 Düsseldorf 9 Dortmund 8 München 8 Hannover 6 Schnellader (CHAdeMo). Wenn ein Handwerker ausschließlich im Stadtgebiet unterwegs ist, kommt der garantiert an einem Schnellader vorbei und kann mal 15 Minuten aufladen. Das sollte dann für die meisten den ganzen Tag reichen. Für alle anderen -> Wohl oder übel Diesel... Komisch, dass die selben Elektroautos in Norwegen gekauft werden wie warme Brötchen. Dort meckert kaum jemand über die Reichweite oder sonst was bei Elektroautos. In Norwegen sind etwa 30% aller neu verkauften Autos Elektroautos! Fahren dort die Handwerker weniger? Ich kapier's nicht.



Das zeigt doch wunderschön die Probleme auf. Ein Taxi kann beliebig überall auch mal für ne viertel Stunde halten und evtl. sogar an Ort und Stelle Kundschaft aufnehmen. Nen Handwerker, der eben fürs handwerken bezahlt wird, kann nicht einfach mal irgendwo ne viertel Stunde oder länger stehen und nix tun, dran vorbei kommen reicht eben nicht. Und glaub es oder nicht, aber es ist völlig normal das nen Handwerker auch mal 300 Km am Tag zurück legen muss, in der Realität erleb ich das leider in regelmäßigen Abständen.
In ner wirtschaftliche Betrachtung wird nen Fahrzeug, dass nach 100 Km für im allerbesten Fall 15 Minuten an die Steckdose muss, bei Unternehmen immer durchfallen, Zeit ist Geld und das teuerste sind einfach die Personalkosten.
Die Schnelllader sind ne feine Sache, wenns den vom entsprechenden Fahrzeug unterstützt wird, die netten Postautos unterstützens laut eigener Angabe offensichtlich nicht, sonst würde der Hersteller nicht von mindestens 4 Stunden für ne 80% Ladung ausgehen.

Am allerbesten ist aber das Norwegen Argument, das Subventionierungssystem dort kennste ? Dort werden mal locker flockig bei nem Tesla 60.000-70.000 Euro dazu geschossen, glaub bei dem Preis der dann noch zu zahlen ist würd sich son Fahrzeug hier auch wie geschnitten Brot verkaufen. Dort fallen bei nem Kauf eines solchen Fahrzeugs keine Mehrwertsteuer, kein Zoll, keine Zulassungsgebühren und keine KFZ Steuer an und on top gibts noch Vorteile bei der Kilometerpauschale, Nutzung von Busspuren und kostenlose Nutzung von Parkplätzen. Das meiste davon soll demnächst abgeschafft werden, dann wird sich das ganze auch wieder normalisieren.

Ansonsten nehmen wir doch mal den Leaf und die 21000 Km pa, sagen wir mal der Wagen hätte ne Reichweite von 200 Km, dann sinds gut 100 Ladevorgänge, davon geschätzt 80% in der Nacht oder beim Einkaufen oder sonstigen Aktivitäten, dann bleiben noch gut 20 Ladevorgänge mit geschätzt 4 Stunden (für 100% Ladung), in denen man tatsächlich aufs Laden wartet, macht auch mal eben 80 Stunden im Jahr. Kann man natürlich flexibel verschieben, vielleicht sinds nur 10%, vielleicht sinds auch 5 Stunden Ladezeit und vielleicht sinds auch nur 150 Km reale Reichweite, dann wärens immer noch 70 Stunden im Jahr. Hätte man für durchschnittlich 10 Minuten ein konventionelles Auto normal getankt wäre man bei ner durchschnittlichen Reichweite von 500 Km für ein vergleichbares Fahrzeug bei 7 Stunden gelandet.
Im privaten Bereich kann man halt locker die 63 zusätzlichen Stunden im Jahr verplempern, in nem Unternehmen kostet das bei 8,50 Euro Mindestlohn schon über 500 Euro im Jahr, aber das sind halt Peanuts und der Arbeitnehmer ist durch die ganzen zusätzlichen Raucherpausen viel zufriedener.

Werde das jetzt unter jeden E-Car-Deal posten:

youtu.be/5gF…ubM

Verfasser

magewave

Am allerbesten ist aber das Norwegen Argument, das Subventionierungssystem dort kennste ? Dort werden mal locker flockig bei nem Tesla 60.000-70.000 Euro dazu geschossen, glaub bei dem Preis der dann noch zu zahlen ist würd sich son Fahrzeug hier auch wie geschnitten Brot verkaufen. Dort fallen bei nem Kauf eines solchen Fahrzeugs keine Mehrwertsteuer, kein Zoll, keine Zulassungsgebühren und keine KFZ Steuer an und on top gibts noch Vorteile bei der Kilometerpauschale, Nutzung von Busspuren und kostenlose Nutzung von Parkplätzen. Das meiste davon soll demnächst abgeschafft werden, dann wird sich das ganze auch wieder normalisieren.



Erstens: Ja, ich kenne das System in Norwegen. 60.000 bis 70.000 halte ich hier für ein Gerücht. MWST, Zoll und sonstige Zulassungskosten entfallen, stimmt. Das dürfte bei einem Wagen den es hier bei uns für 70.000€ zu kaufen gibt in Norwegen keine Subvention von 60.000 ergeben. Das musst du mir bitte belegen wie du auf eine Subvention in der Höhe kommst.

Zweitens: Was hat die Subvention, wie hoch auch immer mit der NUTZBARKEIT eines Elektroautos zu tun?
Ich denke die Reichweiten sind viel zu gering und die Ladezeiten viel zu hoch?
Sind die in Norwegen anders? Subvention hin oder her, das ist ein Thema. Aber die Autos sind die selben und werden in Norwegen in Massen verkauft.
Liegt's also doch nicht an der Technik sondern am Preis?

magewave

Ansonsten nehmen wir doch mal den Leaf und die 21000 Km pa, sagen wir mal der Wagen hätte ne Reichweite von 200 Km, dann sinds gut 100 Ladevorgänge, davon geschätzt 80% in der Nacht oder beim Einkaufen oder sonstigen Aktivitäten, dann bleiben noch gut 20 Ladevorgänge mit geschätzt 4 Stunden (für 100% Ladung), in denen man tatsächlich aufs Laden wartet, macht auch mal eben 80 Stunden im Jahr. Kann man natürlich flexibel verschieben, vielleicht sinds nur 10%, vielleicht sinds auch 5 Stunden Ladezeit und vielleicht sinds auch nur 150 Km reale Reichweite, dann wärens immer noch 70 Stunden im Jahr. Hätte man für durchschnittlich 10 Minuten ein konventionelles Auto normal getankt wäre man bei ner durchschnittlichen Reichweite von 500 Km für ein vergleichbares Fahrzeug bei 7 Stunden gelandet. Im privaten Bereich kann man halt locker die 63 zusätzlichen Stunden im Jahr verplempern, in nem Unternehmen kostet das bei 8,50 Euro Mindestlohn schon über 500 Euro im Jahr, aber das sind halt Peanuts und der Arbeitnehmer ist durch die ganzen zusätzlichen Raucherpausen viel zufriedener.



Dir ist aber auch bewusst, dass die meisten Autos etwa 23 STUNDEN am TAG herum stehen?
Auch ein Handwerker ist nicht 8 Stunden im Auto unterwegs, sonst wäre er Spediteur / Taxifahrer o.ä. Ein Handwerker fährt zu einem Ziel, arbeitet dort eine gewisse Zeit und fährt weiter.
Wenn es genug Ladesäulen gibt, wird der Wagen beim Parken einfach aufgeladen. Wo ist das Problem?
Die meisten normal Arbeitstätigen Menschen schlafen 6-8 Stunden. Das reicht um pro Tag eine Reichweite von mindestens 100km zu schaffen. Also für die Mehrheit.
Und wenn die Arbeitgeber auch Lademöglichkeiten anbieten würden, könnte man nochmals etwa 8 Stunden bei der Arbeit aufladen. Also nochmals mindestens 100km.
Je nach Wetter wären das 200-350km Reichweite pro Tag.
Und selbst bei dieser Annahme gehen wir davon aus, dass wir 8 Stunden schlafen und 8 Stunden arbeiten. Also 16 Stunden Standzeit. Und die Mehrheit sitzt keine 8 Stunden im Auto. In der Praxis ist die Standzeit also höher.

Du weißt auch dass Aldi Süd an 50 Standorten kostenlose Schnelllader aufgestellt hat? siehe Aldi SÜD Sonnetanken. Das werden sicher auch andere machen. Jeder muss mal nach der Arbeit einkaufen. Auch ein Handwerker.
Die können dann kostenlos beim Einkaufen den Akku voll laden.

Ich bleibe bei meiner Kernaussage: Ein Elektroauto ist sicher nicht für alle geeignet. Aber für die meisten! Nur WOLLEN muss man schon selbst.
Auch Urlaubsfahrten sind kein Argument. Wer einen Nissan Leaf kauft, bekommt für zwei Wochen im Jahr kostenlos einen Nissan QASHQAI.
Ein Plug-In Hybrid wie der Opel Ampera bietet den Vorteil von Elektroautos und Verbrennungsmotoren in einem Auto. Lösungen gibt es. Nur hier in D zählt offensichtlich ein dicker SUV mehr.

Für das nächste Facelift noch folgender Tipp an Nissan (möchte dafür gerne 1 Promille von jedem verkauften Auto): Baut einen Inverter ein, sodass man eine 230V-Steckdose hat, am besten direkt auf einer Trommel mit 50m. Das wäre doch mal ein Argument für Handwerker.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text