353°
[Nürnberg] Klassik Open Air im Luitpoldhain mit der Staatsphilharmonie Nürnberg „20th Century Classics” und anschließendem Feuerwerk, 26. 7. 2015, ab 20 Uhr

[Nürnberg] Klassik Open Air im Luitpoldhain mit der Staatsphilharmonie Nürnberg „20th Century Classics” und anschließendem Feuerwerk, 26. 7. 2015, ab 20 Uhr

Freebies

[Nürnberg] Klassik Open Air im Luitpoldhain mit der Staatsphilharmonie Nürnberg „20th Century Classics” und anschließendem Feuerwerk, 26. 7. 2015, ab 20 Uhr

Staatsphilharmonie Nürnberg:
Konzertprogramm 2015
„20th Century Classics”
Luitpoldhain
Sonntag, 26. Juli 2015, 20 Uhr

Zu ihrem traditionellen Spielzeitabschluss hat die Staatsphilharmonie Nürnberg in diesem Jahr einen besonderen Stargast eingeladen: Der Schlagzeuger Martin Grubinger ist längst ein Superstar der Klassik-Szene, der mit seiner unglaublichen Virtuosität und seinem Charisma seine Zuhörer in den Bann schlägt. Grubinger ist bereits weltweit mit allen großen Orchestern aufgetreten, aber so viele Zuhörer wie beim Nürnberger Klassik Open Air, der größten Veranstaltung dieser Art in Europa, hatte selbst er noch nicht. Martin Grubinger wird hier zwei Werke für Schlagzeug und Orchester spielen, die für ihn selbst komponiert wurden. Die Staatphilharmonie Nürnberg unter Leitung ihres Generalmusikdirektors Marcus Bosch rundet den Abend mit Stücken wie der „Candide“-Ouvertüre von Leonard Bernstein und der Jazz-Suite von Dmitri Schostakowitsch ab – bevor ein Feuerwerk die musikalische Sommernacht beendet.

Solisten: Martin Grubinger, Schlagzeug
Dirigent: Generalmusikdirektor Marcus Bosch
Moderation: Nadia Kailouli und Marcus Bosch

Leonard Bernstein (1918 – 1990)
Ouvertüre zur Operette Candide

Tan Dun
The Tears of Nature, 1. Satz

Aram Katchaturjan
Maskerade Suite (komplett)

Avner Dorman
“Frozen in Time”, 1. Satz

– Pause –

Dmitri Schostakowitsch
Jazz-Suite (Auswahl aus BEIDEN Suiten; Korrekt: Jazz-Suite Nr. 1 und Suite für Varieté-Orchester)

Tanz Nr. 1
Tanz Nr. 2
Polka aus der Jazz-Suite Nr. 1
Walzer Nr. 2
Kleine Polka
Finale

KEIKO ABE
Prism Rhapsody

MAURICE RAVEL
Bolero

6 Kommentare

Feuerwerk.

immer wieder schön

doofe Frage: gibt es dort Sitzmöglichkeiten?

Der Luitpoldhain ist eine Art Park mit einer großen Wiese. Dort setzen sich die meisten mit Decken oder Campingstühlen hin und machen während des Konzertes ein Picknick. Super Atmosphäre, aber bei ca. 50000 Zuschauern lohnt es sich rechtzeitig zu kommen.

Abends ist es extrem überfüllt und man sieht die Bühne nur aus rund 500 Meter Entfernung!
man hockt sich auf ne Decke und lautscht den Klängen ...
Es ist ganz okay aber auch nichts weltbewegendes. Kostenlos ist es jedes Jahr!

Beim Feuerwerk finde ich gerade im Luitpoldhain eine gewisse Entfernung ganz gut, sieht dann wesentlich schöner aus. Ansonsten kann man sich ja für das Konzert rechtzeitig weiter nach vorne setzen.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text