Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
NZZ Digital (1 Monat zahlen, 3 Monate lesen)
222° Abgelaufen

NZZ Digital (1 Monat zahlen, 3 Monate lesen)

10€30€-67%
14
eingestellt am 10. JunBearbeitet von:"topsen"

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Das Abo der NZZ digital gibt es in Deutschland normalerweise für attraktive 10 Euro im Monat. Die Schweizer zahlen 20 Franken, also fast das doppelte.

Aktuell gibt es das Angebot die ersten drei Monate zum Preis von einem zu lesen.

Das Abo läuft im Anschluss für 10 Euro pro Monat weiter, kann aber natürlich jederzeit gekündigt werden.

Beschreibung auf deren Website:
  • Qualitätsjournalismus seit 1780. Eine der ältesten Zeitungen Europas
  • Über 40 Korrespondenten weltweit. Mehr als jedes andere deutschsprachige Medium
  • Fokus Deutschland. Eigene Startseite und täglich neue Artikel der Berliner Redaktion

NZZ Digital
  • Alle NZZ-Artikel unlimitiert lesen
  • App in vollem Umfang nutzen
  • Exklusive Newsletter beziehen

Das Angebot gibt es so nicht allzu oft - zuletzt im September 2019, zumindest als Deal auf Mydealz: mydealz.de/dea…432
Zusätzliche Info

Gruppen

Beste Kommentare
Eine der wenigen deutschsprachigen Zeitungen, die man noch lesen kann..
Toller Preis, für eine tolle Zeitschrift, danke!
Ich seh schon, der Deal wird zum Politikum. Ich positioniere mich Pro NZZ, daher Hot!
14 Kommentare
Der Vergleichspreis ist ein bisschen hoch: amazon.de/Ama…8LX
mactron10.06.2020 06:40

Der Vergleichspreis ist ein bisschen hoch: …Der Vergleichspreis ist ein bisschen hoch: https://www.amazon.de/Amazon-Marke-3-lagiges-gestepptes-Toilettenpapier-Edelstein/dp/B07NMGM8LX



Wäre voll lustig, wenn es sich nicht um ein digitales Angebot handeln würde. Ach ne, dann auch nicht
Bearbeitet von: "topsen" 10. Jun
Toller Preis, für eine tolle Zeitschrift, danke!
Der telefonische Kundendienst ist unhöflich hoch drei. Hatte mit denen über Tage zu tun, weil erst die Online Kündigung mehrmals nicht funktionierte und dann die Kündigung am Telefon auch mehrmals nicht. Typisches Schweizer Blender Produkt.
anderl10.06.2020 09:30

Der telefonische Kundendienst ist unhöflich hoch drei. Hatte mit denen …Der telefonische Kundendienst ist unhöflich hoch drei. Hatte mit denen über Tage zu tun, weil erst die Online Kündigung mehrmals nicht funktionierte und dann die Kündigung am Telefon auch mehrmals nicht. Typisches Schweizer Blender Produkt.



Also ich hatte das Abo schon mal 3 Monate und keinerlei Schwierigkeiten. Schweizer Blender Produkt? Das ist ein Abo der seriösen und meiner Meinung nach auch besten schweizer Zeitung und sollte sich ohne Schwierigkeiten kündigen lassen...
Eine der wenigen deutschsprachigen Zeitungen, die man noch lesen kann..
Die NZZ hat heutzutage nichts mehr mit dem Qualtitätsjournalismus zu tun, den sie noch vor ein paar Jahren vertreten hat, seitdem sie sich auf den deutschen Markt umorientiert hat hat und sich dort vor allem mit möglichst rechter Stimmungsmache zu profilieren versucht. Das wäre nicht einmal mehr geschenkt ein Deal.

Ein paar Artikel zu dem Thema:
republik.ch/202…ium
deutschlandfunk.de/neu…110
zeit.de/202…cht
Bearbeitet von: "ojala" 10. Jun
ojala10.06.2020 10:11

Die NZZ hat heutzutage nichts mehr mit dem Qualtitätsjournalismus zu tun, …Die NZZ hat heutzutage nichts mehr mit dem Qualtitätsjournalismus zu tun, den sie noch vor ein paar Jahren vertreten hat, seitdem sie sich auf den deutschen Markt umorientiert hat hat und sich dort vor allem mit möglichst rechter Stimmungsmache zu profilieren versucht. Das wäre nicht einmal mehr geschenkt ein Deal.


Danke
Ich seh schon, der Deal wird zum Politikum. Ich positioniere mich Pro NZZ, daher Hot!
DerKrokodil10.06.2020 09:48

Eine der wenigen deutschsprachigen Zeitungen, die man noch lesen kann..


Aber es gibt sie noch. Ich bin langjähriger Abonnent bei zwei wöchentlich erscheinenden Zeitungen mit neutraler, "vernünftiger" Berichterstattung - es wird da auch noch "echter" Journalismus betrieben. Es handelt sich verglichen mit Giganten wie Bild oder Welt freilich um mehr oder weniger unbedeutende Winzlinge, die aber immer weiter wachsen.

Die NZZ werde ich mir auch mal genauer anschauen. Auch von denen habe ich ein paar interessante Artikel lesen können. Wie diese allgemein ist, weiß ich nicht.

Es schadet eh nie, sich möglichst "breit gefächert" zu informieren. Schade, dass das heutzutage von vielen nicht praktiziert wird - es ist nun mal zeitaufwändiger als sich fünfzehn Minuten Tagesschau reinzuziehen oder auf dem Lokus die Bild durchzublättern.
Bearbeitet von: "juergen92" 10. Jun
ojala10.06.2020 10:11

Die NZZ hat heutzutage nichts mehr mit dem Qualtitätsjournalismus zu tun, …Die NZZ hat heutzutage nichts mehr mit dem Qualtitätsjournalismus zu tun, den sie noch vor ein paar Jahren vertreten hat, seitdem sie sich auf den deutschen Markt umorientiert hat hat und sich dort vor allem mit möglichst rechter Stimmungsmache zu profilieren versucht. Das wäre nicht einmal mehr geschenkt ein Deal.Ein paar Artikel zu dem Thema: https://www.republik.ch/2020/02/11/das-leidmediumhttps://www.deutschlandfunk.de/neue-zuercher-zeitung-profil-geschaerft-mit-rechten-thesen.2907.de.html?dram:article_id=454110https://www.zeit.de/2020/13/neue-zuercher-zeitung-nzz-nuechternheit-afd/komplettansicht




Und jetzt bitte poste ein paar Artikel in dem eine Zeitung, eine andere lobt...
Besonders wenn diese auch noch andere (politische) Ansichten hat.
DerKrokodil10.06.2020 10:49

Und jetzt bitte poste ein paar Artikel in dem eine Zeitung, eine … Und jetzt bitte poste ein paar Artikel in dem eine Zeitung, eine andere lobt...Besonders wenn diese auch noch andere (politische) Ansichten hat.


Wenn du die Artikel gelesen hättest, bevor du sie kritisiert, hättest du wahrscheinlich verstanden, dass es nicht einfach um eine Medienkritik geht, die, zumindest in der deutschsprachigen Medienlandschaft, recht unüblich ist. Vielmehr geht es darum, dass eine renommierte Zeitung, die wahrscheinlich mal die beste deutschsprachige Zeitung war, einen Kurswandel vorgenommen hat, ein Büro in Berlin aufgemacht hat, sich überhaupt stärker als vorher auf Deutschland konzentriert hat, um den Markt der neuen (deutschen) Rechten zu erschließen. Ich erkenne die Zeitung, deren Leser ich selbst mal war, seitdem nicht mehr wieder. Die Artikel waren nur zur Untermauerung, dass es sich dabei nicht alleine um die Meinung meiner Wenigkeit handelt.
Hot - und Die Schweizer haben ja auch doppelt soviel Geld wie wir, dank einer gewissen Distanz zu Brüssel und der Umverteilungswährung
DerKrokodil10.06.2020 09:48

Eine der wenigen deutschsprachigen Zeitungen, die man noch lesen kann..


Och, da fallen mir ganz spontan so einige ein.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text