Offline NETTO: -müller Joghurt mit der Ecke- DER Knüller schlechthin
-164°Abgelaufen

Offline NETTO: -müller Joghurt mit der Ecke- DER Knüller schlechthin

30
eingestellt am 7. Feb 2012
müller Joghurt mit der Ecke
150 g
(0.22 / 100 g)
versch. Sorten, im Kühlregal

Beste Kommentare

breakingbad

preis cold, titel cold, beschreibung cold


Hersteller cold

Alleine für "DER Knüller schlechthin" muss man schon COLD geben...

Der Herr Müller kommt aus Aretsried. Das liegt in Bayern, also ganz im Süden.
Der Herr Müller ist ein Unternehmer und das, was in den Fabriken von Herrn Müller hergestellt wird, habt ihr sicher alle schon mal gesehen, wenn Ihr im Supermarkt ward.
Der Herr Müller stellt nämlich lauter Sachen her, die aus Milch gemacht werden.
Naja, eigentlich stellen die Kühe die Milch her, aber der Herr Müller verpackt sie schön und sorgt dafür, dass sie in den Supermarkt kommen, wo ihr sie dann kaufen könnt.

Die Sachen, die der Herr Müller herstellt sind so gut, dass sogar der Herr Bohlen dafür Werbung gemacht hat.
Weil der Herr Müller ein Unternehmer ist, hat er sich gedacht, er unternimmt mal was und baut eine neue Fabrik.
Und zwar baut er sie in Sachsen, das ist ganz im Osten. Eigentlich braucht niemand eine neue Milchfabrik, weil es schon viel zu viele davon gibt, und diese viel zu viele Milchprodukte produzieren. Aber der Herr Müller hat sie trotzdem gebaut.

Und weil die Leute in Sachsen ganz arm sind und keine Arbeitsplätze haben, unterstützt der Staat den Bau neuer Fabriken mit Geld. Arbeitsplätze hat man nämlich im Gegensatz zu Milchprodukten nie genug.
Also hat der Herr Müller einen Antrag ausgefüllt, ihn zur Post gebracht
und abgeschickt. Ein paar Tage später haben ihm dann das Land Sachsen und die Herren von der Europäischen Union in Brüssel einen Scheck über 70 Millionen Euro geschickt.
70 Millionen, das ist eine Zahl mit sieben Nullen, also ganz viel Geld. Viel mehr, als in euer Sparschwein passt.
Der Herr Müller hat also seine neue Fabrik gebaut und 158 Leute eingestellt. Hurra, Herr Müller!

Nachdem die neue Fabrik von Herrn Müller nun ganz viele Milchprodukte
hergestellt hat, hat er gemerkt, dass er sie gar nicht verkaufen kann, denn es gibt ja viel zu viele Fabriken und Milchprodukte.

Naja, eigentlich hat er das schon vorher gewusst, auch die Herren vom
Land Sachsen und der Europäischen Union haben das gewusst, es ist
nämlich kein Geheimnis. Das Geld haben sie ihm trotzdem gegeben.
Ist ja nicht ihr Geld, sondern Eures. Klingt komisch, ist aber so.

Also was hat er gemacht, der Herr Müller?

In Niedersachsen, das ist ziemlich weit im Norden, hat der Herr Müller auch eine Fabrik.
Die steht da schon seit 85 Jahren und irgendwann hatte der Herr Müller sie gekauft. Weil er jetzt die schöne neue Fabrik in Sachsen hatte, hat der Herr Müller die alte Fabrik in Niedersachsen nicht mehr gebraucht, er hat sie geschlossen und 175 Menschen haben ihre Arbeit verloren.

Wenn Ihr in der Schule gut aufgepasst habt, dann habt Ihr sicher schon gemerkt, dass der Herr Müller 17 Arbeitsplätze weniger geschaffen hat, als er abgebaut hat.
Dafür hat er 70 Millionen Euro bekommen. Wenn Ihr jetzt die 70 Millionen durch 17 teilt - dafür könnt Ihr ruhig einen Taschenrechner nehmen - dann wisst Ihr, dass der Herr Müller für jeden vernichteten Arbeitsplatz über 4 Millionen Euro bekommen hat.

Da lacht er, der Herr Müller - natürlich nur, wenn niemand hinsieht. Ansonsten guckt er ganz traurig und erzählt jedem, wie schlecht es ihm geht.
Aber der Herr Müller sitzt nicht nur rum, sondern er sorgt auch dafür, dass es ihm besser geht.

Er ist nämlich sparsam, der Herr Müller. Sicher kennt Ihr die Becher, in denen früher die Milch von Herrn Müller verkauft wurden. Die schmeckt gut und es passten 500 ml rein, das ist ein halber Liter. Seit einiger Zeit verkauft der Herr Müller seine Milch aber in lustigen Flaschen, nicht mehr in Bechern.
Die Flaschen sind praktisch, weil man sie wieder verschließen kann und sehen hübsch aus. Allerdings sind nur noch 400 ml drin, sie kosten aber dasselbe.
Da spart er was, der Herr Müller - und sparen ist eine Tugend, das wissen wir alle.

Wenn Ihr jetzt fragt, warum solche Leute wie der Herr Müller nicht einfach an den nächsten Baum gehängt werden, dann muss ich Euch sagen, dass man so etwas einfach nicht tut.

Wenn Ihr aber das nächste Mal im Supermarkt seid, dann lasst doch einfach die Sachen vom Herrn Müller im Regal stehen und kauft die Sachen, die daneben stehen. Die schmecken genauso gut, sind meistens billiger und werden vielleicht
von einem Unternehmer hergestellt, für den der Begriff "soziale Verantwortung" noch eine Bedeutung hat.

Ach übrigens, da fällt mir ja ein, der Herr Müller will auch Erbschaftsteuer sparen und hat daher beschlossen, seinen Wohnsitz nach Österreich zu verlegen.

Wenn Ihr auch der Meinung seid, dass sich ein solch ausbeuterisches Verhalten auf Kosten von Steuergeldern nicht gehört, schickt diese Mail doch ein wenig durch die Republik, damit alle Leute sehen, wo ihre mühsam erarbeiteten Steuergroschen bleiben.

Ach ja... an alle an denen DAS noch vorbeigegangen ist; der Herr Müller unterstützt auch noch die NPD - das ist nämlich sein guter Freund. Ein noch viel wichtigerer Grund die Sachen im Regal stehen zu lassen.

30 Kommentare

diese Angebote gibt es jede Woche in irgendeinen Supermarkt, daher Cold oO

Nicht viel, aber immerhin. Finde es Hot. es geht zwar nur um Cent, aber der Gedanje zählt.

preis cold, titel cold, beschreibung cold

TheHuns

diese Angebote gibt es jede Woche in irgendeinen Supermarkt, daher Cold oO


Richtig. Mit Glück sogar für 29 ct. Also nicht der Rede wert.

TheHuns

diese Angebote gibt es jede Woche in irgendeinen Supermarkt, daher Cold oO


den Preis gabs schon lang net mehr

breakingbad

preis cold, titel cold, beschreibung cold


Hersteller cold

TheHuns

diese Angebote gibt es jede Woche in irgendeinen Supermarkt, daher Cold oO



das kriegst nur bei -50% und zu 90% abgelaufener ware...

bei uns kosten die Teile ab 69ct...

Alleine für "DER Knüller schlechthin" muss man schon COLD geben...

bei Lidl öfters zu 29 Ct!

joghurt mit der ecke, milchreis, froop... dauernd irgendwo im angebot für ab 29cent

allahopp2011

joghurt mit der ecke, milchreis, froop... dauernd irgendwo im angebot für ab 29cent



Kauft halt keiner für 49 Cent. Man sollte meinen der Preis geht bei geringer Nachfrage runter, Theorie ist eben doch realitätsfern

sonen driss von danone ess ich net

allahopp2011

joghurt mit der ecke, milchreis, froop... dauernd irgendwo im angebot für ab 29cent


Du kriegst quasi jede Woche in jedem Supermarkt Marken Joghurt zum "Knüller"-Preis. Kaufland z.B. Landliebe für 33ct.

Wahnsinn! Ein Joghurt, von der Molkerei mit dem Superruf, und das sogar für wenig Geld! Wenn das nicht der supercoole Deal ist, minus 500 Grad!

Ich boykottiere seit Jahren Müller.
Enthalte mich aber einer Bewertung.

breakingbad

preis cold, titel cold, beschreibung cold


na toll, und keiner sagt was über das wetter.

Brrr, war ich eben draußen, oder hab ich nur das Wort Müller gelesen?

Bundesweit derselbe Preis bei Lidl und das schon seit Montag. COLD.

müller = cold = nazis geld in den rachen schmeißen

mekk

müller = cold = nazis geld in den rachen schmeißen



Das is übrigens ausgemachter unreflektierter Schwachsinn. Ne meinung dazu darf man sich erlauben, wenn man die Entstehungsgeschichte dieser Vorwürfe mal überprüft, aber ganz sicher nicht, wenn man nicht mal genau weiss, woher da was wann aus welchen Fingern gesogen wurde.
Avatar

GelöschterUser22215

lustig das es wirkich noch müller-boykottierer gibt...

was sagen die diese leute zur geldwäsche in griechenland???

oder zur öl-katastrophe im golf wo jede menge schweigegeld geflossen ist und nicht zu vergessen die umweltschäden

Oder was sagst Du zur Ampelschaltung auf der Vahrenwalder Straße, zum Haarausfall und zu Wurzelbehandlungen?

Ein Joghurt für 33 Cent, wo ich zehntausend Stück essen müsste, um das Benzingeld wieder rauszuholen, ist so itztelfitzelminiinteressant wie nur irgendwas. Und wenn die Firma DANN noch die unbeliebteste Molkerei in 1000 Kilometer Umkreis ist, dann kommt das noch dazu.

Der Herr Müller kommt aus Aretsried. Das liegt in Bayern, also ganz im Süden.
Der Herr Müller ist ein Unternehmer und das, was in den Fabriken von Herrn Müller hergestellt wird, habt ihr sicher alle schon mal gesehen, wenn Ihr im Supermarkt ward.
Der Herr Müller stellt nämlich lauter Sachen her, die aus Milch gemacht werden.
Naja, eigentlich stellen die Kühe die Milch her, aber der Herr Müller verpackt sie schön und sorgt dafür, dass sie in den Supermarkt kommen, wo ihr sie dann kaufen könnt.

Die Sachen, die der Herr Müller herstellt sind so gut, dass sogar der Herr Bohlen dafür Werbung gemacht hat.
Weil der Herr Müller ein Unternehmer ist, hat er sich gedacht, er unternimmt mal was und baut eine neue Fabrik.
Und zwar baut er sie in Sachsen, das ist ganz im Osten. Eigentlich braucht niemand eine neue Milchfabrik, weil es schon viel zu viele davon gibt, und diese viel zu viele Milchprodukte produzieren. Aber der Herr Müller hat sie trotzdem gebaut.

Und weil die Leute in Sachsen ganz arm sind und keine Arbeitsplätze haben, unterstützt der Staat den Bau neuer Fabriken mit Geld. Arbeitsplätze hat man nämlich im Gegensatz zu Milchprodukten nie genug.
Also hat der Herr Müller einen Antrag ausgefüllt, ihn zur Post gebracht
und abgeschickt. Ein paar Tage später haben ihm dann das Land Sachsen und die Herren von der Europäischen Union in Brüssel einen Scheck über 70 Millionen Euro geschickt.
70 Millionen, das ist eine Zahl mit sieben Nullen, also ganz viel Geld. Viel mehr, als in euer Sparschwein passt.
Der Herr Müller hat also seine neue Fabrik gebaut und 158 Leute eingestellt. Hurra, Herr Müller!

Nachdem die neue Fabrik von Herrn Müller nun ganz viele Milchprodukte
hergestellt hat, hat er gemerkt, dass er sie gar nicht verkaufen kann, denn es gibt ja viel zu viele Fabriken und Milchprodukte.

Naja, eigentlich hat er das schon vorher gewusst, auch die Herren vom
Land Sachsen und der Europäischen Union haben das gewusst, es ist
nämlich kein Geheimnis. Das Geld haben sie ihm trotzdem gegeben.
Ist ja nicht ihr Geld, sondern Eures. Klingt komisch, ist aber so.

Also was hat er gemacht, der Herr Müller?

In Niedersachsen, das ist ziemlich weit im Norden, hat der Herr Müller auch eine Fabrik.
Die steht da schon seit 85 Jahren und irgendwann hatte der Herr Müller sie gekauft. Weil er jetzt die schöne neue Fabrik in Sachsen hatte, hat der Herr Müller die alte Fabrik in Niedersachsen nicht mehr gebraucht, er hat sie geschlossen und 175 Menschen haben ihre Arbeit verloren.

Wenn Ihr in der Schule gut aufgepasst habt, dann habt Ihr sicher schon gemerkt, dass der Herr Müller 17 Arbeitsplätze weniger geschaffen hat, als er abgebaut hat.
Dafür hat er 70 Millionen Euro bekommen. Wenn Ihr jetzt die 70 Millionen durch 17 teilt - dafür könnt Ihr ruhig einen Taschenrechner nehmen - dann wisst Ihr, dass der Herr Müller für jeden vernichteten Arbeitsplatz über 4 Millionen Euro bekommen hat.

Da lacht er, der Herr Müller - natürlich nur, wenn niemand hinsieht. Ansonsten guckt er ganz traurig und erzählt jedem, wie schlecht es ihm geht.
Aber der Herr Müller sitzt nicht nur rum, sondern er sorgt auch dafür, dass es ihm besser geht.

Er ist nämlich sparsam, der Herr Müller. Sicher kennt Ihr die Becher, in denen früher die Milch von Herrn Müller verkauft wurden. Die schmeckt gut und es passten 500 ml rein, das ist ein halber Liter. Seit einiger Zeit verkauft der Herr Müller seine Milch aber in lustigen Flaschen, nicht mehr in Bechern.
Die Flaschen sind praktisch, weil man sie wieder verschließen kann und sehen hübsch aus. Allerdings sind nur noch 400 ml drin, sie kosten aber dasselbe.
Da spart er was, der Herr Müller - und sparen ist eine Tugend, das wissen wir alle.

Wenn Ihr jetzt fragt, warum solche Leute wie der Herr Müller nicht einfach an den nächsten Baum gehängt werden, dann muss ich Euch sagen, dass man so etwas einfach nicht tut.

Wenn Ihr aber das nächste Mal im Supermarkt seid, dann lasst doch einfach die Sachen vom Herrn Müller im Regal stehen und kauft die Sachen, die daneben stehen. Die schmecken genauso gut, sind meistens billiger und werden vielleicht
von einem Unternehmer hergestellt, für den der Begriff "soziale Verantwortung" noch eine Bedeutung hat.

Ach übrigens, da fällt mir ja ein, der Herr Müller will auch Erbschaftsteuer sparen und hat daher beschlossen, seinen Wohnsitz nach Österreich zu verlegen.

Wenn Ihr auch der Meinung seid, dass sich ein solch ausbeuterisches Verhalten auf Kosten von Steuergeldern nicht gehört, schickt diese Mail doch ein wenig durch die Republik, damit alle Leute sehen, wo ihre mühsam erarbeiteten Steuergroschen bleiben.

Ach ja... an alle an denen DAS noch vorbeigegangen ist; der Herr Müller unterstützt auch noch die NPD - das ist nämlich sein guter Freund. Ein noch viel wichtigerer Grund die Sachen im Regal stehen zu lassen.

TheHuns

diese Angebote gibt es jede Woche in irgendeinen Supermarkt, daher Cold oO



69 ct! wo lebst du denn? max. 49 ct

Halbwissenalaaaaaarm.. und den Rest nennt man freie Marktwirtschaft.

riot33r

Halbwissenalaaaaaarm.. und den Rest nennt man freie Marktwirtschaft.


Eben. Und noch kann man sich aussuchen wessen Produkte man kauft.
Von Müller aber auf keinen Fall.

Wenn ich nicht falsch informiert bin, dann verdienen die lieben Kollegen in Ostdeutschland überraschenderweise auch noch weniger als die früheren in Niedersachsen.

dirtstar

bei Lidl öfters zu 29 Ct!


wann denn? Musst schon mindestens ein halbes Jahr Zeitreise machen:
Seit Ende August habe ich nur 2 Preise unter 0,30 gefunden - einmal im 6er Pack im Rewe und einmal im 3er Pack im Herkules

KW01 0,33 (Rewe, Lidl)
KW47 0,39 (Diska)
KW47 0,33 (Netto)
KW41 0,33 (Penny, Netto)
KW36 0,33 (Lidl)
________________
KW34 0,29 (Real, Rewe)
KW33 0,29 Netto
KW31 0,22 (Lidl NUR SA)
KW28 0,29 (Real)
KW26 0,29 (Netto)
KW26 0,22 (Penny ab Do)
KW24 0,25 (Kaufland)
KW23 0,29 (Rewe)
KW22 0,29 (Penny)
KW10 0,29 (Rewe)

riot33r

Halbwissenalaaaaaarm.. und den Rest nennt man freie Marktwirtschaft.



Ah, ein BWL-Student!

Heute Schlips und Kragen, weil er nach zwei Wochen LIDL-Praktikum denkt, er ist im oberen Management!

Und morgen ein kleiner Wurm im Consultingbüro, der schlaue Sprüche von Gewinnoptimierung macht, weil er ja herumstudiert hat und so ein Fuchs ist!

Aber schon morgen, da ist die Fresse dick, weil der 50-Kilo-Berater das erste Mal in einer Fabrik war und der Belegschaft gesagt hat, dass doch alle wissen, dass ein Deutscher und ein Chinese das Gleiche verdienen müssen, und dass ohnehin ein Drittel der Belegschaft zum Wohle der Wirtschaft zu Hause bleiben können.

Da freue ich mich, endlich hat er ein Bisschen was vom wirklichen Leben gelernt, und Spaß gemacht hat es fast allen, die dabei waren, auch noch.

Erst wenn der letzte dieser Sprücheklopfer an der Lippe blutet, werdet ihr merken, dass die Junge Union keine Bodyguards hat...

Du redest wirr.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text