Olympus PEN E-PL7 (silber) 14-42mm EZ Kit für 457€ bei Amazon Italien - Gute, kompakte 16 Megapixel Systemkamera inkl. elektrischem 14-42 mm Pancake Objektiv *UPDATE*

TV & HiFiAmazon Angebote

Olympus PEN E-PL7 (silber) 14-42mm EZ Kit für 457€ bei Amazon Italien - Gute, kompakte 16 Megapixel Systemkamera inkl. elektrischem 14-42 mm Pancake Objektiv *UPDATE*

Admin

Update 2

Diesmal bei Amazon Italien im Angebot und noch einmal deutlich günstiger:


Danke, Search85!


Update 1

Leider etwas teurer als beim letzten Mal, aber im Vergleich zu den deutschen Preisen immer noch sehr günstig:


UPDATE 2

Diesmal bei Amazon Italien im Angebot und noch einmal deutlich günstiger:


Danke, Search85!


UPDATE 1

Leider etwas teurer als beim letzten Mal, aber im Vergleich zu den deutschen Preisen immer noch sehr günstig:


Ursprünglicher Artikel vom 10.01.2015:


winogati hat darauf hingewiesen, dass Amazon gerade den Preis für die Olympus PEN E-PL7 inklusive der elektrischen Version des 14-42mm Pancake Objetivs auf 499€ reduziert hat:


Und der Preis ist schon wirklich gut, wenn man bedenkt, dass selbst das Kit mit dem manuellen Objektiv normalerweise schon 499€ kostet.


40056-08fbc1d990bc668ca52965a88f31a3dc.j


Testberichte finden sich u.a. bei PC-Welt, CHIP oder digitalkamera.de. Gelobt werden die gute bis sehr gute Bildqualität auch bei höheren ISO-Stufen (bis ISO 1.600), die gute Systemgeschwindigkeit und Verarbeitung, das handliche Design sowie die gute Ausstattung mit WLAN, Touchscreen und Selfie-Display. Kritik gibt es für die fehlende Einstellungsmöglichkeit für die Bildwiederholrate im Videomodus und den Umstand, dass der (mitgelieferte) Blitz den Zubehörschuh besetzt. Bei CNET finden sich dann auch noch ein paar Beispielfotos. Die Besitzer sind ebenfalls ziemlich angetan und so bekommt die Kamera im Schnitt 4,5 Amazonsterne.


Hier könnt ihr euch auch noch den Test von CHIP als Video ansehen:


thumb_2IXwHXTo2LM.jpg


Technische Daten (Herstellerhomepage):


Typ: EVIL • Megapixel (effektiv): 16.1 • Sensor: Live MOS (17.3×13.0mm) • Auflösungen: max. 4608×3456(4:3) Pixel (JPEG/RAW) • Wechselobjektivfassung: Micro FourThirds • Bildstabilisator: optisch • Display: 3.0″ LCD Touchscreen, Live View, neigbar, 1037000 Pixel • Sucher: ohne • Blitz: Blitzschuh • Videofunktion: MOV H.264 (max. 1920×1080(16:9)/640×480(4:3)@30 Bilder/Sek. mit Ton) • Lichtempfindlichkeit (ISO): 200-25600 • Serienaufnahme: max. 8 Bilder/Sek. • Wechselspeicher: SD/SDHC/SDXC • Anschlüsse: USB 2.0, HDMI (Out), Audio/Video (Out), WLAN (integriert), Bluetooth (optional über Adapter) • Stromversorgung: Li-Ionen-Akku (BLS-50) • Abmessungen (BxHxT): 115x67x38mm • Gewicht: 309g • Besonderheiten: 3D-Fotos • Herstellergarantie: ein Jahr • inkl. Olympus Objektiv M.Zuiko digital ED 14-42mm 3.5-5.6 EZ

88 Kommentare

Ich bin eigentlich das Fotografieren mit Spiegelreflexkameras gewohnt und habe mir dann vor zwei Jahren trotzdem einmal eine Olympus-PEN für 6xx Euro ins Haus geholt, nachdem ich immer viel Lob über diese Systemkameras gehört habe.

Nach einigen Teststunden und vielen Fotos, insbesondere in der Wohnung, wurde sie dann wieder verpackt und zurückgeschickt. Kein Vergleich; trotz aller Lobhudeleien einfach VIEL langsamer beim Fokussieren und Auslösen und schlechtere Ergebnisse bei nicht perfektem Licht.

Wenn sich in den letzten zwei Jahren nicht dramatische Veränderungen ergeben haben und wenn jemand schon so viel Geld ausgibt, sollte er m. E. unbedingt zu einer SLR greifen und auch die größere Größe bzw. Gewicht in Kauf nehmen, man hat einfach viel mehr Spaß beim Fotografieren und an den Fotos.

So zeigen denn auch die erwähnten Beispielfotos bei CNET zufällig allesamt ziemlich unbewegliche Motive; man frage sich, warum wohl. Das Eichhörnchen hat vermutlich auch gerade für einen kurzen Moment angespannt den Fotografen beobachtet.

Ich glaube vor allem in den letzten Jahren hat sich bei den Systemkameras sehr sehr viel getan. Über diese Olympus kann ich nun leider keine Meinung abgeben, aber meine kürzlich gekaufte Systemkamera von Sony ist um Klassen besser als die vorhandene Spiegelreflex von vor ein paar Jahren. Auch im Vergleich zu aktuellen DSLRs wunderbar. Schau dir doch mal hier dkamera.de/tes…et/ die verschiedenen Kameras an, ist ein super Vergleich und hilft bei einer Kaufentscheidung bezüglich der Bildqualität sehr.
Was natürlich auch noch bedacht werden muss ist, dass eine Systemkamera zusammen mit dem Kit-Objektiv genau wie DSLRs bestimmt nicht das beste aus der Bildqualität rausholen. Dazu braucht es dann schon noch mal eine Investition, da sehe ich aber keinen großen Unterschied zwischen System und DSLR.


beeker06:
Ich bin eigentlich das Fotografieren mit Spiegelreflexkameras gewohnt und habe mir dann vor zwei Jahren trotzdem einmal eine Olympus-PEN für 6xx Euro ins Haus geholt, nachdem ich immer viel Lob über diese Systemkameras gehört habe.


Nach einigen Teststunden und vielen Fotos, insbesondere in der Wohnung, wurde sie dann wieder verpackt und zurückgeschickt. Kein Vergleich; trotz aller Lobhudeleien einfach VIEL langsamer beim Fokussieren und Auslösen und schlechtere Ergebnisse bei nicht perfektem Licht.


Wenn sich in den letzten zwei Jahren nicht dramatische Veränderungen ergeben haben und wenn jemand schon so viel Geld ausgibt, sollte er m. E. unbedingt zu einer SLR greifen und auch die größere Größe bzw. Gewicht in Kauf nehmen, man hat einfach viel mehr Spaß beim Fotografieren und an den Fotos.


So zeigen denn auch die erwähnten Beispielfotos bei CNET zufällig allesamt ziemlich unbewegliche Motive; man frage sich, warum wohl. Das Eichhörnchen hat vermutlich auch gerade für einen kurzen Moment angespannt den Fotografen beobachtet.


beeker06: Ich bin eigentlich das Fotografieren mit Spiegelreflexkameras gewohnt und habe mir dann vor zwei Jahren trotzdem einmal eine Olympus-PEN für 6xx Euro ins Haus geholt, nachdem ich immer viel Lob über diese Systemkameras gehört habe.

Nach einigen Teststunden und vielen Fotos, insbesondere in der Wohnung, wurde sie dann wieder verpackt und zurückgeschickt. Kein Vergleich; trotz aller Lobhudeleien einfach VIEL langsamer beim Fokussieren und Auslösen und schlechtere Ergebnisse bei nicht perfektem Licht.


Bei gutem Licht fokusieren die aktuellen m43 von Olympus und Panasonic mittlerweile spürbar schneller als Einsteiger-DSLRs (< 1000€). Bei schlechten Lichtverhältnissen ist es anders, da stößt der Kontrastautofokus an seine Grenzen. Trotzdem ist es auch hier nicht mehr so schlimm, wie in der Anfangszeit.

Wie ist das, wenn man keine Ahnung vom Fotografieren hat und es auch nicht groß lernen will als Hobby. Wenn man aber mal im Urlaub oder mit der Familie im Zoo oder so eine Kamera haben will, an die man ein großes Objektiv ranschrauben kann - was bringt einem dann leichter brauchbare "Schnappschüsse" ohne große Verwackler - eine Systemkamera oder eine Spiegelreflex? Ist eine Bridge-Kamera dasselbe wie eine Systemkamera? Fragen über Fragen. Wenn ich mich damit in ein Fotoforum wage, werden die mich vermutlich steinigen, 15 Bücher und 10 Fotokurse empfehlen, bevor ich es überhaupt nochmal wage, das Wort "Foto" einzutippen. "Lies alle Threads zu dem Thema durch, die es jemals gab! Lern alles auswendig! Nutz die sch... Suchfunktion! Ist alles schon da, verteilt auf 16 Millionen Unterseiten von einer halben Million Threads, einfach alles durchlesen, bis dahin halt's M...!"

--> So geht's ja in allen Foren ^^

Man darf nur bei aller Kompaktheit nicht vergessen, dass auch der verbaute MFT-Sensor auch ca. 30% kleiner als ein APS-C Sensor einer DSLR ist. Dementsprechend ist die High-Iso-Performance (bei Modellen die zu ähnlicher Zeit rausgekommen sind) einfach auch dementsprechend schwächer..

Neben dem Iso-Thema (was viele Laien wahrscheinlich gar nicht wahrnehmen werden) ist aber v.a. das geringere Freistellungspotential aufgrund der höheren Schärfentiefe bei zu beachten.. wenn man sich dann das 14-42 F3.5-5.6 mal ins KB-Äquivalent rechnet (28-84 F7.0-11.2 :D) tut das schon weh!

Ich habe selbst eine Olympus E-PM 1 mit 2 Kit-Objektiven und für das, was sie leisten soll (immer dabei), ist sie einfach gut.
Nicht top, keine SLR-Qualität, aber ein sehr guter Kompromiss.
Meine große DSLR habe ich im Urlaub zusätzlich dabei, gerade bei wenig Licht sind die Unterschiede riesig.
Das MFT-System beinhaltet teilweise grandiose Objektive, so dass der Einstieg mit dem hier angebotenen Set durchaus für viele ein interessanter Einstieg in das Hobby Fotographie sein kann.
Von mir ein hot!

radarecho: Wie ist das, wenn man keine Ahnung vom Fotografieren hat und es auch nicht groß lernen will als Hobby. Wenn man aber mal im Urlaub oder mit der Familie im Zoo oder so eine Kamera haben will, an die man ein großes Objektiv ranschrauben kann - was bringt einem dann leichter brauchbare \"Schnappschüsse\" ohne große Verwackler - eine Systemkamera oder eine Spiegelreflex? Ist eine Bridge-Kamera dasselbe wie eine Systemkamera? Fragen über Fragen. Wenn ich mich damit in ein Fotoforum wage, werden die mich vermutlich steinigen, 15 Bücher und 10 Fotokurse empfehlen, bevor ich es überhaupt nochmal wage, das Wort \"Foto\" einzutippen. \"Lies alle Threads zu dem Thema durch, die es jemals gab! Lern alles auswendig! Nutz die sch... Suchfunktion! Ist alles schon da, verteilt auf 16 Millionen Unterseiten von einer halben Million Threads, einfach alles durchlesen, bis dahin halt\'s M...!\"

--> So geht\'s ja in allen Foren ^^

Warum genau möchtest du an die Kamera denn \"ein großes Objektiv anschrauben\"? Geht es dir um mehr Tele (umgangssprachlich \"Zoom\"), um weiter entfernte Objekte gut aufnehmen zu können oder um Lichtstärke, um gute Fotos bei schlechten Lichtverhältnissen zu machen.

Eine Bridgekamera ist eine Kamera mit einem fest verbauten Objektiv, das in der Regel einen sehr großen Tele-Bereich hat. Durch ihre Größe liegt eine Bridgekamera besser in der Hand, als eine Kompaktkamera, technisch und von der Bildqualität gibt es aber (in der Regel) nur geringe Unterschiede.

Eine Systemkamera ist im Unterschied dazu eine (in der Regel) technisch höherwertige Kamera mit Wechselobjektiven. Man kann das Objektiv also austauschen.

Wenn du nicht vor hast, dich näher mit Fotografie zu beschäftigen, würde ich dir eher zu einer Bridgekamera raten.
Die Panasonic FZ1000 (ca. 700€) ist da zur Zeit das Maß aller Dinge, es gibt aber auch günstigere Alternativen.

radarecho: Wie ist das, wenn man keine Ahnung vom Fotografieren hat und es auch nicht groß lernen will als Hobby. Wenn man aber mal im Urlaub oder mit der Familie im Zoo oder so eine Kamera haben will, an die man ein großes Objektiv ranschrauben kann - was bringt einem dann leichter brauchbare \"Schnappschüsse\" ohne große Verwackler - eine Systemkamera oder eine Spiegelreflex?

Ergänzung:
Auch eine Spiegelreflexkamera ist eine Systemkamera (= Objektiv ist wechselbar). Innerhalb der Kategorie Systemkamera wird dann wiederum zwischen solchen mit Spiegel (Spiegelreflexkameras oder auch DSLR) und solchen ohne Spiegel (spiegellose Systemkameras) unterschieden. (Letztere werden allerdings häufig auch einfach nur \'Systemkamera\' genannt.)

Der Vorteil an der Bauweise ohne Spiegel ist im Wesentlichen der, dass die Kamera kleiner gebaut werden kann.

Kann ich so nicht bestätigen, dass DSLRs "einfach viel mehr Spaß" machen und die Fotos besser seien. Also, nicht falsch verstehen - Nikon und Canon bauen super DSLRs und Objektive die ihren Einsatzzweck haben, aber die Fotos aus meinen spiegellosen Kameras (Olympus E-P3 und Olympus E-M1) sind besser, schärfer, kontrastreicher und in meinen Augen "schöner" als das was meine Nikon D90 je geschafft hat. Und vom "Spaß" die D90 mit dem schweren 24-70mm Objektiv auf eine Bergwanderung mitzuschleppen reden wir mal lieber nicht

Mit meinen Olympus-Kameras hatte ich was schnelles fokussieren auf bewegte Motive angeht noch nie ein Problem. Auch Photos von spielenden Kindern, Tieren, etc. werden scharf. Da hat sich seit den ersten Modellen aber auch sehr viel getan.

Hier ein paar Beispiele der E-M5 (ist vom Fokus und Bildqualität her quasi gleich mit der E-PL7) von bewegten Motiven, die ich gerade in wenigen Minuten bei flickr rausgesucht habe:

flickr.com/pho…328
flickr.com/pho…208
flickr.com/pho…554
flickr.com/pho…624

(Sorry, die Photos von den ersten beiden Links sind von einer Canon DSLR bzw. einer Nikon D90, zum Vergleich.)



beeker06:
Ich bin eigentlich das Fotografieren mit Spiegelreflexkameras gewohnt und habe mir dann vor zwei Jahren trotzdem einmal eine Olympus-PEN für 6xx Euro ins Haus geholt, nachdem ich immer viel Lob über diese Systemkameras gehört habe.


Nach einigen Teststunden und vielen Fotos, insbesondere in der Wohnung, wurde sie dann wieder verpackt und zurückgeschickt. Kein Vergleich; trotz aller Lobhudeleien einfach VIEL langsamer beim Fokussieren und Auslösen und schlechtere Ergebnisse bei nicht perfektem Licht.


Wenn sich in den letzten zwei Jahren nicht dramatische Veränderungen ergeben haben und wenn jemand schon so viel Geld ausgibt, sollte er m. E. unbedingt zu einer SLR greifen und auch die größere Größe bzw. Gewicht in Kauf nehmen, man hat einfach viel mehr Spaß beim Fotografieren und an den Fotos.


So zeigen denn auch die erwähnten Beispielfotos bei CNET zufällig allesamt ziemlich unbewegliche Motive; man frage sich, warum wohl. Das Eichhörnchen hat vermutlich auch gerade für einen kurzen Moment angespannt den Fotografen beobachtet.




Dafür haben wir die Kamera immer dabei, während du die DSLR mit Objektiven in einem Trolley hinter dir herziehst

(Die letzte wichtige Innovation Hybrid-AF kam übrigens von "unten", will sagen, die Lücke wird immer kleiner ...)



radarecho:
Wie ist das, wenn man keine Ahnung vom Fotografieren hat und es auch nicht groß lernen will als Hobby. Wenn man aber mal im Urlaub oder mit der Familie im Zoo oder so eine Kamera haben will, an die man ein großes Objektiv ranschrauben kann – was bringt einem dann leichter brauchbare “Schnappschüsse” ohne große Verwackler – eine Systemkamera oder eine Spiegelreflex? Ist eine Bridge-Kamera dasselbe wie eine Systemkamera? Fragen über Fragen. Wenn ich mich damit in ein Fotoforum wage, werden die mich vermutlich steinigen, 15 Bücher und 10 Fotokurse empfehlen, bevor ich es überhaupt nochmal wage, das Wort “Foto” einzutippen. “Lies alle Threads zu dem Thema durch, die es jemals gab! Lern alles auswendig! Nutz die sch… Suchfunktion! Ist alles schon da, verteilt auf 16 Millionen Unterseiten von einer halben Million Threads, einfach alles durchlesen, bis dahin halt’s M…!”


–> So geht’s ja in allen Foren ^^




Wenn Du die Kamera nur zum Knipsen von schönen Erinnerungen nutzen willst, ohne das richtig als Hobby zu betreiben, dann schau mal nach Reisezoom-Kameras (Kompaktkamera mit großem Zoombereich), das dürfte das richtige für Dich sein. Infos z.B. hier: focus.de/dig…tml

Sucht jemand zufällig ne Olympus PEN E-PL1 (weiß, guter Zustand) mit dem 14-42 M.Zuiko Kit Objektiv mit umfangreichen Zubehörpaket?

Dazu gibt es :
- Objektiv: Konica Hexanon AR 50mm f/1.7 (Bokeh-Monster!)
- Objektiv: Konica Hexar AR 28mm f/3.5
- Adapter aus Aluminium für die guten, alten manuellen (Vollmetall-)Objektive der Konica.
- Kompatibler Bluemax Ersatzakku
- SanDisk Extreme 16GB Class-10 UHS-I SDcard
- Displayschutzfolie aufgeklebt

Bei Interesse einfach eine Nachricht senden.

arno31: Sucht jemand zufällig ne Olympus PEN E-PL1 (weiß, guter Zustand) mit dem 14-42 M.Zuiko Kit Objektiv

Vielleicht ein Museum...



Forester: Vielleicht ein Museum…:p




:-)

Ist und bleibt ne solide kleine Systemkamera. – Klar, nicht das Neueste Modell, aber dafür zahlt man auch keinen hohen Preis.
Und Eins bleibt immer bestehen...wichtiger als "beste" Ausrüstung ist immer noch die Person dahinter

Avatar

Anonymer Benutzer

Kauft euch mal eine rx1r von Sony. Da kann sogar die d810 und 5D Mark 3 von canon einpacken was die Bildqualität angeht.

Soviel zu vollformat Kameras

Bearbeitet von: "" 12. September

philwo: Kann ich so nicht bestätigen, dass DSLRs \"einfach viel mehr Spaß\" machen und die Fotos besser seien. Also, nicht falsch verstehen - Nikon und Canon bauen super DSLRs und Objektive die ihren Einsatzzweck haben, aber die Fotos aus meinen spiegellosen Kameras (Olympus E-P3 und Olympus E-M1) sind besser, schärfer, kontrastreicher und in meinen Augen \"schöner\" als das was meine Nikon D90 je geschafft hat. Und vom \"Spaß\" die D90 mit dem schweren 24-70mm Objektiv auf eine Bergwanderung mitzuschleppen reden wir mal lieber nicht

Mit meinen Olympus-Kameras hatte ich was schnelles fokussieren auf bewegte Motive angeht noch nie ein Problem. Auch Photos von spielenden Kindern, Tieren, etc. werden scharf. Da hat sich seit den ersten Modellen aber auch sehr viel getan.

Hier ein paar Beispiele der E-M5 (ist vom Fokus und Bildqualität her quasi gleich mit der E-PL7) von bewegten Motiven, die ich gerade in wenigen Minuten bei flickr rausgesucht habe:

flickr.com/pho…328
flickr.com/pho…208
flickr.com/pho…554
flickr.com/pho…624

Zwei der vier Fotos sind nicht mit einer Olympus aufgenommen :

Aufgenommen mit einer Canon EOS-1D X bzw. d90

Absicht??

philwo: (Sorry, die Photos von den ersten beiden Links sind von einer Canon DSLR bzw. einer Nikon D90, zum Vergleich.)

Ah ok sorry. Ich finde da sieht man schon deutlich, wo die Grenzen sind, oder?

arno31: Ist und bleibt ne solide kleine Systemkamera. – Klar, nicht das Neueste Modell, aber dafür zahlt man auch keinen hohen Preis.
Und Eins bleibt immer bestehen...wichtiger als \"beste\" Ausrüstung ist immer noch die Person dahinter

Das ist schon richtig.
Ich fotografiere selbst mit einer Panasonic GF3, die ist auch nicht viel jünger...

An deiner Stelle würde ich die Objektive einzeln verkaufen, unwahrscheinlich, dass du für das Gesamtpaket einen Käufer findest.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text