[on-/offline Roller] BOMANN Wäschetrockner für 149 EUR
232°Abgelaufen

[on-/offline Roller] BOMANN Wäschetrockner für 149 EUR

23
eingestellt am 26. Okt 2015
Bei Roller gibt es einen Wäschetrockner für 149 EUR, der macht was er soll... trocknen. Features und Extras gibts quasi nicht.

nächster Preis bei idealo: 178,99
idealo.de/pre…tml

Hier die Beschreibung von der Website:

Der Wäschetrockner WT5019 von BOMANN verfügt über viele hilfreiche Funktionen und ist ein echter Helfer in Ihrem Haushalt. Zur Ausstattung gehören unter anderem eine LED Kontrollanzeige, automatische Temperatursteuerung und ein Überhitzungsschutz. 10 Trockenprogramme und 1 Zeitprogramm sorgen für ein optimales Trockenergebnis.

6.0 kg Fassungsvermögen
10 Trocken- / 1 Zeitprogramm

Zusatzoption

Elektronische Programmsteuerung

Ausstattung

Bedienblende:
LED-Kontrollanzeigen für Programm,
Trocknungsstufe, Knitterschutz
Tasten für Ein/Aus, Start/Pause, Programm,
Trocknungsstufe, Knitterschutz
Automatische Temperatursteuerung
Überhitzungsschutz
Abschaltautomatik

Akustik-Signal bei Programmende
Zink-Trommel
Trommelvolumen 97,5 L
150° / 31 cm Einfüllöffnung
Flusensieb

Flexibler Abluftschlauch 50-160 cm
Hinterer Schlauchanschluss (links)
Verstellbare Standfüße
Betriebsgeräusch: 69 dBA

Maße und Gewichte

Abmessungen: HxBxT 84,0 x 59,5 x 55,0 cm

Nettogewicht: 33,0 kg

Bruttogewicht: 38,0 kg

Programme

Baumwolle: Extra Trocken, Schranktrocken,
Leicht Trocken
Pflegeleicht: Extra Trocken,
Schranktrocken, Leicht Trocken

Mix: Extra Trocken, Schranktrocken,
Bügeltrocken
60 Min.-Zeitprogramm

Zusatzoption: Knitterschutz

Verbrauchsdaten

gew. Jahresverbrauch1): 452 kWh
Leistungsaufnahme im Aus-Zustand: 0,46 W
Leistungsaufnahme im unausgeschalteten
Zustand: 0,46 W

Elektrischer Anschluss
Anschlussspannung: 220-240 V~

Anschlussleistung: 2.000 W
Absicherung: 9 A

Energieeffizienzklasse: C
- bdoerr

23 Kommentare

Ablufttrockner, daher ist der Preis zwar gut, aber nicht soooo toll!

Ist leider in einer Mietwohnung fast unbrauchbar!

Ich hab schon immer mit nem Trockner geliebäugelt. Allerdings würde mir der ja auch nur abhängen und aufhängen ersparen... Sortieren, zusammenlegen und einsortieren bloeben ja immer noch... Ich warte lieber auf einen Deal für Haushaltshilfen.

Nur etwas,wenn man den nur sehr selten benutzt,ansonsten besser etwas mehr ausgeben.

Hier spart man zwischen 31,99 € und 60,99 € (15,23%-29,04%), je nach dem, ob man den Trockner ab holt oder sich liefern lässt!

N Museuemsstück :/)

Berechnet mal die Folgekosten. Sollte man sich echt überlegen, ob man so einen Energiefresser noch anschaffen sollte.

452 kWh

DrDeadlef

Berechnet mal die Folgekosten. Sollte man sich echt überlegen, ob man so einen Energiefresser noch anschaffen sollte.



Wir waschen ab und zu unsere Couchbezüge und dafür wäre es schon ganz nice, die am selben Tag wieder drauf zu haben. 150€ wär mir das aber nicht wert.

Kann man so einen Abluft Trockner auf den Dachboden stellen ohne die Luft nach aussen zu führen.

Ein guter Wärmepumpentrockner kostet mindestens 500€ mehr. Verbraucht dann aber auch nur 40% des Stroms, etwa 180 kWh. Wenn man mal den Jahresverbrauch zu Grunde legt, muss er dann, je nach Strompreis 7-10 Jahre trocknen, um den Mehrpreis zu rechtfertigen.

Und wie schon geschrieben: zusammenlegen, bügeln und wegräumen ist immer noch nicht drin.

Leistungsaufnahme im Aus-Zustand: 0,46 W 
Leistungsaufnahme im unausgeschalteten 
Zustand: 0,46 W 

Also egal ob an oder so s das Ding verbraucht das gleiche.

Schade, nur ein Ablufttrocker. Wenn es wenigstens ein normaler Kondenstrocker wäre.

Wenn der Trockner im Winter in der Wohnung steht kann man wenigstens das Heizen sparen :P

Perfekt! Danke für den Deal. Wir trocknen alles bei feucht kalten Wetter mit dem Trockner. Aufhängen kommt nicht in Frage bei ca. 12 bis 15 Waschmaschinenladungen pro Woche. Wir haben nicht das Geld für noch mehr Wäsche wegen der längeren Trocknungsphase und damit auch größere Möbel um die Klamotten einzulagern. Dazu brauchen wir keinen feucht schimmligen Keller durch das Trocknen an der Wäscheleine (bei Trocknen auf dem Dachboden sieht das anders aus). Und: Ein Raum von 15 bis 20qm gespart - würde bei einer Mietwohnung ca. 75 bis 100€ mehr Miete pro Monat kosten. Das bezahlen wir derzeit bei weitem nicht mal monatlich für den kompletten Stromverbrauch...

Aber bei anderen Haushalten kann es schon anders aussehen, und ggf. lohnt ein Trockner nicht.

Naseweiss

Perfekt! Danke für den Deal. Wir trocknen alles bei feucht kalten Wetter mit dem Trockner. Aufhängen kommt nicht in Frage bei ca. 12 bis 15 Waschmaschinenladungen pro Woche. Wir haben nicht das Geld für noch mehr Wäsche wegen der längeren Trocknungsphase und damit auch größere Möbel um die Klamotten einzulagern. Dazu brauchen wir keinen feucht schimmligen Keller durch das Trocknen an der Wäscheleine (bei Trocknen auf dem Dachboden sieht das anders aus). Und: Ein Raum von 15 bis 20qm gespart - würde bei einer Mietwohnung ca. 75 bis 100€ mehr Miete pro Monat kosten. Das bezahlen wir derzeit bei weitem nicht mal monatlich für den kompletten Stromverbrauch... Aber bei anderen Haushalten kann es schon anders aussehen, und ggf. lohnt ein Trockner nicht.



12 Maschinen die Woche? Wie ergibt sich das? Bin nur neugierig.

Ich brauch ne Waschmaschine für den preis

Fast 70db scheint mir recht laut. wie macht sich das in einem Innenbad in einer Mietwohnung? Kann man den ohne Bedenken auf eine WaMa stellen? Bei 1-2x die Woche in Benutzung, lohnt sich soetwas? Wie sieht es allg. mit der Lebensdauer von Trocknern (und speziell solchen günstigen) aus?

Edit: seh grad man sollte den Abluftschlauch auch nach außen legen, somit hat sich das geklärt

Naseweiss

Perfekt! Danke für den Deal. Wir trocknen alles bei feucht kalten Wetter mit dem Trockner. Aufhängen kommt nicht in Frage bei ca. 12 bis 15 Waschmaschinenladungen pro Woche. Wir haben nicht das Geld für noch mehr Wäsche wegen der längeren Trocknungsphase und damit auch größere Möbel um die Klamotten einzulagern. Dazu brauchen wir keinen feucht schimmligen Keller durch das Trocknen an der Wäscheleine (bei Trocknen auf dem Dachboden sieht das anders aus). Und: Ein Raum von 15 bis 20qm gespart - würde bei einer Mietwohnung ca. 75 bis 100€ mehr Miete pro Monat kosten. Das bezahlen wir derzeit bei weitem nicht mal monatlich für den kompletten Stromverbrauch... Aber bei anderen Haushalten kann es schon anders aussehen, und ggf. lohnt ein Trockner nicht.



Bei 12 Maschinen pro Woche würde ich aber zu eher zu nem wesentlich stromsparenden Wärmepumpentrockner greifen. Kost zwar erst mal das vierfache, aber in meiner Rechnung oben geh ich von drei Ladungen die Woche aus. Wenn ihr von Oktober bis März trocknet, dann rechnet sich das ganze für Euch schon nach vier Jahren. So lange halten die Trockner und haben in der Preisklasse vielleicht auch noch Garantie. Netter Nebeneffekt: bei Wärmepumpentrockner hast Du beim Laufen keine Waschküchen-Atmo.

DeinKommentar

Fast 70db scheint mir recht laut. wie macht sich das in einem Innenbad in einer Mietwohnung? Kann man den ohne Bedenken auf eine WaMa stellen? Bei 1-2x die Woche in Benutzung, lohnt sich soetwas? Wie sieht es allg. mit der Lebensdauer von Trocknern (und speziell solchen günstigen) aus? Edit: seh grad man sollte den Abluftschlauch auch nach außen legen, somit hat sich das geklärt



Bei Markenherstellern gibt es meist auch Systeme, um die Geräte übereinander zu verbinden. Muss nicht mal zwingend der selbe Hersteller sein. Ändert zwar nix an der Lautstärke, aber spart Platz und heißt auch, dass nixht so derbe Kräfte walten.

Kann man sicher auch selber bauen, aber im Schadensfall mit den ganzen E- und Wasseranschlüssen steigt ggf. die Versicherung aus.

Naseweiss

Perfekt! Danke für den Deal. Wir trocknen alles bei feucht kalten Wetter mit dem Trockner. Aufhängen kommt nicht in Frage bei ca. 12 bis 15 Waschmaschinenladungen pro Woche. ...

IMCARLOS

Bei 12 Maschinen pro Woche würde ich aber zu eher zu nem wesentlich stromsparenden Wärmepumpentrockner greifen. Kost zwar erst mal das vierfache, aber in meiner Rechnung oben geh ich von drei Ladungen die Woche aus. Wenn ihr von Oktober bis März trocknet, dann rechnet sich das ganze für Euch schon nach vier Jahren. So lange halten die Trockner und haben in der Preisklasse vielleicht auch noch Garantie. Netter Nebeneffekt: bei Wärmepumpentrockner hast Du beim Laufen keine Waschküchen-Atmo.



Wir sind ein 4 Personen Haushalt (2 Erwachsene, 2 Jugendliche). Den Samstag-Badetag haben wir abgeschafft X) Da wir alle wochentäglich Sport machen, hat jeder täglich einen Wäschewechsel inkl. jedes mal ein Duschhandtuch. Dazu schraube ich am Wochenende viel, was auch zu Wäsche führt. Eine Hardcore-Woche wird es wenn wir Betten beziehen (da gönnen wir uns den Luxus von 1x im Monat). Wir haben Samstage wo da allein 10 Waschmaschinen Ladungen gewaschen werden - daher haben wir auch zwei Waschmaschinen und zwei Trockner.



Ein Wärmepumpentrockner arbeitet mW auch nach dem Kondenstrockner Prinzip. Damit habe ich die warme Feuchtigkeit wieder im Haus. Mag sein, dass die Geräte besser isoliert sind.

Wir haben für unsere Hütte einen Jahresstromverbrauch 3.794kWh (2014). Letztes Jahr habe ich auf jeder Sicherung im Sicherungskasten den Stromverbrauch gemessen. Das Ergebnis war für mich überraschend: Die Trockner waren zusammen mit 564kWh nur der viertgrößte Stromverbraucher! Am meisten frisst die IT (1 PC, 4 Notebooks und Router) mit 650kWh, gefolgt von beiden Waschmaschinen mit zusammen 594kWh. Danach kommt schon die Plasmaglotze mit SatReceiver mit 587kWh. Nach den Trocknern kommt schon der Geschirrspüler mit 483kWh.

Selbst wenn der Wärmepumpentrockner 50% des Stroms einsparen kann, wären die Ersparnis 282kWh. Das macht beim aktuellen Strompreis von 22,66Cent je kW eine jährliche Ersparnis von 63,90€. Bei einem ordentlich arbeitenden Trockner werde ich vermutlich 500€ zahlen müssen - macht eine Differenz zu diesem Ablufttrockner von 350€. Für eine Amortisierung brauche ich dann 5 1/2 Jahre. Ob meine Kinder im 5 1/2 Jahren noch zuhause wohnen oder eher ausgezogen sind, kann ich nicht abschätzen. Bei Auszug wird sich der Trockner dann nie Amortisieren. Macht bei mir also keinen Sinn.

Mehr Sinn macht es die IT und den Fernseher abzuschaffen

Bei den Messungen ist aufgefallen, dass die doofe Gasheizung (Niedertemperatur-Brennwertheizung) 264kWh im Jahr verbraucht. Das eine solche Anlage, die die meiste Zeit im Standby und in Aktion "nur" steuernd aktiv (plus Umwälzpumpe für das Heizwasser) ist, empfinde ich das deutlich zuviel. Soviel verbraucht nichtmal unser großer Kühlschrank im Jahr (189kWh).

Wenn man eine Familie mit 3 Kindern hat, ist ein Trockner Pflicht. Wir waschen täglich - und trocknen täglich. Im Sommer hängen wir das was geht auf - nur in den Bergen bei uns ist der Sommer kurz
Habe einen Siemens Extraklasse Wärmepumpentrockner - verbraucht pro Trocknungsvorgang um knapp 1kWh. Sind also gut 20 cent pro trockener Wäsche. Billig ist anders aber ich möchte ohne Trockner nicht mehr (und könnte es mit den Kindern auch nicht) leben.
Die Kiste hier verbraucht dann halt ordentlich mehr Strom - andererseits, der Siemens Pumpentrockner hat auch 1000€ gekostet - das Ding hier 150€.
Verbraucht knapp das 3-fache an Strom...man muss also schon, so wie wir, beinahe täglich trocknen damit sich ein Wärmepumpentrockner rentiert. Tut man das nicht, ist die 150€ Alternative durchaus verwendendbar (wobei ich nie einen Abluftrockner möchte und damit im Niedrigenergiehaus vermtulich auch Probleme hätte).

Frogman

Verbraucht knapp das 3-fache an Strom...man muss also schon, so wie wir, beinahe täglich trocknen damit sich ein Wärmepumpentrockner rentiert.



Hi, ist das ein Vergleich mit gemessenen Zahlen oder den Prospektwerten (vergleichbar mit dem Durchschnittsverbrauch von Autos aus dem Prospekt und der Realität)? Ich habe einen Samstag meine beiden Ablufttrockner jeden Trocknergang den Stromverbrauch (als gelernter Elektroniker muss ich beim "Verbrauch" von Strom immer lächeln) gemessen. Bei 2x5 Durchgängen kam ich auf einen Stromverbrauch je Waschgang von 1,6 bis 2,1kW. Bei einem Durchgang mit Deinen Wärmepumpentrockner nennst Du knapp 1kWh. Das wäre im Durchschnitt "nur" die Hälfte - und nicht ein Drittel.

Da ein Trockner nicht immer Feuer gibt während der Laufzeit (Temperatur geregelt) ist die Frage auch nach der Drehzahl beim Schleudern der Waschmaschine. Wir haben mit 1.000upm recht "langsame" Waschmaschinen - und entsprechend feuchtere Wäsche. Je trockener die Wäsche um so kürzer die Trocknerlaufzeit bzw. um so früher regelt die Heizung runter.

Ohne es "beweisen" zu können vermute ich hinter dem Trend immer größere Waschmaschinen und Trockner anzubieten, eine Möglichkeit für die Hersteller bessere Energielabels zu bekommen obwohl es bei dem direkten Vergleich mit den kleineren Maschinen bei gleicher Wäschemenge mehr Energie verbraucht wird. Ich sehe die Energielabels zwischen Abluft und Kondenstrockner: Gleicher Stromverbrauch, gleiche Leistung - der Ablufttrockner ist in der Kategorie C, der Kondenstrockner Kategorie B. Ist schön dass der Trockner quasi umsonst noch das Wasser aus der Abluft kondensiert, interessiert aber zum Wäschetrocknen nicht wirklich.

Was mich bei den größeren Maschinen aber von der Logik stört: Wäscht und trocknet die doppelte Menge Wäsche gleich gut? Vielleicht hinkt der Vergleich: Ein Liter Wasser in einem Becher gefriert doch nicht so schnell wie auf viele kleine Pfützen aufgeteilt. Zwei 5kg Haufen nasse Wäsche müssten besser / effizienter zu trocknen sein, als ein 10kg Haufen nasse Wäsche. Oder?

Nachtrag:
War heute bei Roller und habe mir das Gerät angesehen. Wer aus meiner Sicht "unnützen" und dafür eher anfälligen Komfort haben will kommt damit zurecht. Ich finde es schwach keine festen Laufzeiten einzustellen. Alles läuft über Sensoren, und die schwächeln meist bei den Billiggeräten nach kurzer Zeit. Unser Lieblingstrockner ist immer noch unser AEG Lavamat T3 - nur mit einer mechanischen Uhr als Bedienungselement. Den Trockner haben wir seit 11 Jahren, und der läuft ohne zu mucken. Dagegen ist der Whirlpool Trockner Mist - zum Glück gibt es neben der Sensorelektronik noch verschiedene feste Laufzeiten zur Auswahl.

Naseweiss


Gemessen - der Durchschnittswert. Der Trockner wäre für 8kg ausgelegt - meistens wird knapp 4kg getrocknet, oft weniger weil nur Kindersachen gewaschen werden. Ich komme im Durchschnitt auf 1kwh pro Trocknungsvorgang - Schranktrocken. Unser Trockner wird an über 250 Tagen im Jahr verwendet.
Der hier angegebene Trockner kommt, wenn ich das mal kurz überschlage, auf 2.8kwh pro Trocknung. Ich vermute jetzt einfach mal, dass er keine Sensorautomatik hat die erkennt wie voll das Teil ist - wäre bei dem Preis ein Wunder. Also die voll 2.8kwh pro Trocknung. Das wäre dann wohl das 2.8 fache.
Jede Trocknung mit meinem Siemens WPT kostet mich 20 cent - hier wären es 56 cent. Auf 250 Tage - sind das 90€ Stromverbrauchsdifferenz.
Es ist derzeit nicht anzunehmen, dass die Geräte noch technologisch die selben grossen Sprünge machen wie damals von Abluft / Kondens auf WP - also dürften selbst Geräte in 5 Jahren nur unwesentlich weniger Strom benötigen. Daher nehme ich jetzt mal an, dass das Gerät 7 Jahre im Betrieb bleibt.
Damit kostet die Kiste hier auf 7 Jahre (sofern sie so lange hält - auf meinen habe ich 10 Jahre Garantie) 1.129€
Das Siements Gerät hat mich 910€ gekostet - verbraucht dann noch 350€ Strom und kostet mit 1.260.
Bei 7 Jahren wäre somit der Abluftrockner günstiger, aber:
1. hält das Gerät so lange (darf ich das einfach mal anzweifeln).
2. besitzt es weniger Funktionen (ich benötige den Schuhkorb für die Sportschuhe und das Programm für die Funktionswäsche).
3. Tu ich damit der Umwelt was Gutes - ich verbrauche deutlich weniger Strom - ist für mich ein Plus Punkt
4. hab ich keinerlei Probleme mit irgendwelchen Öffnung die ich vom Keller nach Aussen führen muss.

Bezüglich der Luftfeuchtigkeit - ich habe keine Ahnung wie du darauf kommst, dass ein WP Trockner (oder Kondensationstrockner) die LF erhöht? Kondensationstrockner verringern die relative Luftfeuchte - es wird keine Feuchtigkeit abgeführt aber die Lufttemperatur wird erhöht - dadurch sinkt die Luftfeuchtigkeit. Positiver Nebeneffekt - unser Keller wird jedesmal beheizt. Hat man so ein Gerät z.B. in einem Badezimmer stehen, dann spart man sich zumindest einen geringen Teil bei den Heizkosten. Ein Ablufttrockner hingegen führt dazu, dass du alles direkt ins Freie bläst.

Ganz ehrlich, wer es nur aufs Geld runter bricht, der soll sich den Billigramsch hier kaufen. Wäre ich noch Student, kein Thema, tolle Sache. Da ich aber seit 10 Jahre nicht mehr studiere, ein Haus mit Frau und Kindern habe, ist es mir einfach zu blöd bei bestimmten Dingen zu sparen. Ich empfehle jedenfalls jedem einen WPT - wenn er mindestens an 200 Tagen im Jahr trocknet. Die Geräte gibt es auch um 600-700€, man muss ja kein Topmodell kaufen - da sähe dann die TCO Berechnung für den Abluftrockner recht vernichtend aus.

Bezüglich deiner Werte: Ich kann das nicht beurteilen weil du nicht dazu schreibst wieviel Kilo du in den Trockner packst. Ich darf jetzt einfach mal 1.6kwh bei einem Abluftrockner massiv anzweifeln - ausser ihr packt das Zeug Feucht in den Schrank. Meine Waschmaschine ist ebenfalls eine Extraklasse von Siemens, schleudert mit 1600rpm.
Ablufttrockner vor 10 Jahren hatten so um die 4kwh Stromverbrauch - wenn dein mechanischer (ohne Sensorik muss es damals bereits die Billigschiene gewesen sein) nur 1.6kwh braucht, dann würde ich den Stromzähler mal überprüfen, da stimmt was nicht.
Richtig ist, dass ein Ablufttrockner weniger Strom benötigt als ein Kodensationstrockner, mit dem Nachteil, die Luft nach aussen abzuführen. Das ist insofern ein Nachteil, da in modernen Niedrigenerhäusern ein Nachfliessen der Luft teils gar nicht möglich ist (in Passivhäusern schon gar nicht). Daher müsste man hier von aussen Luft zuführen und dann wieder ableiten - wäre mir baulich schon zu mühsam. WPT hingegen sind im Vergleich zu modernen Abluftrocknern eigentlich immer 50% sparsamer.

Hingegen kann es durchaus sein, dass ein hochwertiger Ablufttrockner durchaus einen relativ geringen Stromverbrauch ausweisen kann - allerdings sind das dann auch Geräte die damals schon 600€+ gekostet haben - und dann wären die TCO wiederum vernichtend.

Insgesamt bleibe ich dabei - WPT für jene die oft den Trockner verwenden und auf den Stromverbrauch achten - Abluft für den Rest. Kondensationstrockner sind eigentlich nur interessant wenn man keine Möglichkeit hat, Frischluft oder Abluft zu verwenden.

Naseweiss



Wenn die Heizung immer voll unter Dampf stehen würde (also ca. 2kW) wäre das fatal, und würde wegen der enormen Brandgefahr in Deutschland nicht verkauft werden. Bei weniger Wäsche verbrauchen auch die alten Billigkisten weniger Strom als bei mehr Wäsche. Es ist Dir unbenommen meine Messwert anzuzweifeln, schließlich habe ich das nicht notariell

Letztlich soll jeder machen was ihm gefällt. Nur Wäsche trocknen ist nicht immer so teuer unverhältnismäßig wie propagiert. Es werden Faktoren wie Platzbedarf (sprich zusätzliche Miete) und erhöhte Luftfeuchtigkeit ignoriert. Und in meinem Haushalt ist wie vorher geschrieben die IT und die Glotze ein größerer Energievernichter als der immer wenn nötig gebrauchte Trockner.

Das Ablufttrockner bei Niedrigenergiehäuser nicht unproblematisch sind ist klar (Stichwort: Leben in einer Plastiktüte). Da kann man nicht unbedacht ständig Luft von Innen nach Außen pusten. Allerdings ist warme Luft im Keller (auch wenn die dank guter Isolierung hochwertiger Trockner nicht feucht ist) ein Problem. Die Kellerwände steht jeder Zeit in Kontakt mit dem kalten Erdreich. Somit sind unsere Kellerwände selten wärmer als 12 Grad (bei besser isolierten Häuser vielleicht mehr). Herrscht im Kellerraum durch den Trockner eine Temperatur von 25 Grad z.B. schlägt sich Kondensat auf den Wänden nieder - und es kommt zum Schimmel. Das brauche ich nicht wirklich oO
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text