161°
ABGELAUFEN
[Opera Depot] Donizettis Anna Bolena mit Renata Scotto als gratis Download

[Opera Depot] Donizettis Anna Bolena mit Renata Scotto als gratis Download

Freebies

[Opera Depot] Donizettis Anna Bolena mit Renata Scotto als gratis Download

Die Oper gibt es für Email-Registrierung (evtl. auch 10min-Mail) als kostenlosen Download. Die Aufnahme ist von 1975 unter der Leitung von Julius Rudel.
Zip-Datei mit 171 MB.

Aufregendes Hörvergnügen!

Beliebteste Kommentare

Danke, dass du schon mal das Freebie erstellt hast...ich hätte dies wie immer heute Abend von zu Hause auch gemacht;)
Nur schon mal so viel, registrieren braucht man sich nicht. Hier der Direktlink:
s3.amazonaws.com/od-…zip

Es handelt sich um eine Aufführung, die in der Academy of Music in Philadelphia entstanden ist. Laut Internet spielt das Orchester und singt der Chor der Oper Philadelphia. Diese Info bleibt das Booklet schuldig. Leider nervt das Publikum etwas mit viel Applaus.
Der Klang ist durchaus als gut zu bezeichnen. Es rauscht nur minimal und ist erfreulicherweise auch in stereo.
Julius Rudel sorgt für eine ansprechende Lebendigkeit der Musik. Er hatte diese Oper drei Jahre zuvor für die Schallplatte erarbeitet und mit Beverly Sills eingespielt.
Titelheldin ist Renata Scotto, die sich hier mit viel Elan durch die Aufführung singt und auch noch in der Finalarie ein sehr gutes akustisches Bild abgibt. Sie gehört zu einer der großen Sopranistinnen der Jahre.
Überzeugen kann auch der Tenor, den ich bislang aber noch nie gehört habe. Seine Stimme ist aber recht offen geführt, was nicht jedem gefällt. Auch die Mezzosopranistin klingt nicht schlecht, ist mir aber ebenfalls unbekannt.
Besonderes Highlight dieser Aufführung ist Samuel Ramey, drei Jahre nach seinem Opernbühnendebut als Heinrich VIII, noch jung und unverbraucht. Was ist das für ein sonorer Bass. Kein Wunder, dass er später noch eine Weltkarriere gemacht hat.
Also ich kann durchaus eine Hörempfehlung aussprechen.
Besonders gut eignet sich diese Oper auch für Liebhaber der italienischen Koloratursopranistinnenpartien. Die Schlussarie am Ende der Oper(CD 2, Track 17: "Coppia iniqua") ist ein Paradestück für jede Sopranistin mit "geläufiger Gurgel", äußerst kompliziert und virtuos, dabei auch dramatisch.
Viel Spaß beim Hören. Wer noch Fragen kann, kann mich gerne anschreiben.

4 Kommentare

Danke, dass du schon mal das Freebie erstellt hast...ich hätte dies wie immer heute Abend von zu Hause auch gemacht;)
Nur schon mal so viel, registrieren braucht man sich nicht. Hier der Direktlink:
s3.amazonaws.com/od-…zip

Es handelt sich um eine Aufführung, die in der Academy of Music in Philadelphia entstanden ist. Laut Internet spielt das Orchester und singt der Chor der Oper Philadelphia. Diese Info bleibt das Booklet schuldig. Leider nervt das Publikum etwas mit viel Applaus.
Der Klang ist durchaus als gut zu bezeichnen. Es rauscht nur minimal und ist erfreulicherweise auch in stereo.
Julius Rudel sorgt für eine ansprechende Lebendigkeit der Musik. Er hatte diese Oper drei Jahre zuvor für die Schallplatte erarbeitet und mit Beverly Sills eingespielt.
Titelheldin ist Renata Scotto, die sich hier mit viel Elan durch die Aufführung singt und auch noch in der Finalarie ein sehr gutes akustisches Bild abgibt. Sie gehört zu einer der großen Sopranistinnen der Jahre.
Überzeugen kann auch der Tenor, den ich bislang aber noch nie gehört habe. Seine Stimme ist aber recht offen geführt, was nicht jedem gefällt. Auch die Mezzosopranistin klingt nicht schlecht, ist mir aber ebenfalls unbekannt.
Besonderes Highlight dieser Aufführung ist Samuel Ramey, drei Jahre nach seinem Opernbühnendebut als Heinrich VIII, noch jung und unverbraucht. Was ist das für ein sonorer Bass. Kein Wunder, dass er später noch eine Weltkarriere gemacht hat.
Also ich kann durchaus eine Hörempfehlung aussprechen.
Besonders gut eignet sich diese Oper auch für Liebhaber der italienischen Koloratursopranistinnenpartien. Die Schlussarie am Ende der Oper(CD 2, Track 17: "Coppia iniqua") ist ein Paradestück für jede Sopranistin mit "geläufiger Gurgel", äußerst kompliziert und virtuos, dabei auch dramatisch.
Viel Spaß beim Hören. Wer noch Fragen kann, kann mich gerne anschreiben.

Danke für die näheren Infos - ich bin bisher nur zum Runterladen gekommen.

amazonaws (Amazon Web Service) wird leider oft und gerne auch für das Verbreiten von Viren genutzt.
Ob die ZIP "clean" ist oder nicht, weiß ich nicht - ich habe es lieber nicht ausprobiert ;-)

Da aber gerade aktuell wieder böse Verschlüsselungs-Malware "Locky" unterwegs ist, sollte man gut überlegen, ob man ZIPs aus unbekannter Quelle herunterlädt.

Siehe hier: chip.de/new…tml

Sierra1875

amazonaws (Amazon Web Service) wird leider oft und gerne auch für das Verbreiten von Viren genutzt. Ob die ZIP "clean" ist oder nicht, weiß ich nicht - ich habe es lieber nicht ausprobiert ;-) Da aber gerade aktuell wieder böse Verschlüsselungs-Malware "Locky" unterwegs ist, sollte man gut überlegen, ob man ZIPs aus unbekannter Quelle herunterlädt. Siehe hier: http://www.chip.de/news/5.000-Infektionen-pro-Stunde-Trojaner-bedroht-deutsche-PCs_89915776.html


Naja, das ist der offizielle Downloadlink des Onlineshops für besondere Klassik- und Opernaufnahmen für den Gratisdownload. Er wird sich wohl nicht selbst schaden, indem er in der Zip-Datei Viren oder Würmer versteckt...

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text