223°
ABGELAUFEN
[Opera Depot] Wagners Götterdämmerung als Gratis-Download

[Opera Depot] Wagners Götterdämmerung als Gratis-Download

Freebies

[Opera Depot] Wagners Götterdämmerung als Gratis-Download

Es gibt einen neuen Gratis-Download bei Opera-Depot: Richard Wagners Götterdämmerung (der letzte Teil der Ring-Tetralogie) mit Ingrid Bjoner (Brünnhilde), Jean Cox (Siegfried), Karl Ridderbusch (Hagen), ... unter der Leitung von Wolfgang Sawallisch. Die Aufnahme wurde 1977 in München (Bayerische Staatsoper) gemacht.

Kommentare zur Qualität der Interpretation sind herzlich willkommen (Klassikfan ;-))!

Direktdownload (ohne Newsletter) im 1. Kommentar!

Und damit viel Spaß und konzentriertes Hören!

9 Kommentare

Hot für Wagner, aber die Dauer ist hammerhart. Ich hab mir damals nur Teile vom Ring angetan und das war schon mörderisch Die hatten halt noch Zeit damals...

Nur die Harten ...

Schon wieder der Ring von Wagner. Ich finde das Angebot von Opera Depot genial. Aber den Ring "rauf und runter" finde ich langsam etwas öde. Da beschwere sich noch einer über die vielen Liveaufnahmen von Iron Maiden...

Es gibt noch so viel mehr Aufnahmen, auf die ich mich freuen würde. Von Wagner selbst gibt es noch so viel mehr als den Ring... Von anderen Komponisten einmal ganz abgesehen...

Joa, das stimmt, recht Wagner lastig...;)
Letzte Tage gab es ja erst die Walküre aus Salzburg 68 mit Karajan...auch ne sehr gute Aufnahme. Wer sie noch nicht hat, hier ist der Link:
s3.amazonaws.com/od-…zip

Aber nun zu dieser Aufführung:
Götterdämmerung ist schon ne Nummer, die längste Oper der vier Opern des Ring des Nibelungen...und inhaltlich auch die schwerste.
Aber hier in einer tollen Aufführung der Bayerischen Staatsoper von 1977. Besetzungstechnisch ist die durchaus interessant und sehr gut besetzt, typisches Niveau der Staatsoper. Ingrid Bjoner ist als Brünnhilde sehr achtbar, bezogen auf das Finale der Oper. Der Rest ist u.a. mit Hans Günther Nöcker, Karl Ridderbusch und Jean Cox ebenfalls sehr gut besetzt. Als erste Norn wirkt sogar noch Astrid Varney mit, die selbst auch die Brünnhilde gesungen hat in den 50ern.
Leider ist die Aufnahme technisch in keinem guten Zustand...der Klang schwankt sehr, wechselt teilweise zwischen rechts und links, verzerrt, knarrzt, ist schrill, teilweise extreme Halleffekte der Stimmen, Orchester ungünstig widergegeben, teilweise viel zu laut gegen die Stimmen...da gibt es deutlich bessere Live-Aufnahmen. Schade. So macht mir das nicht viel Spaß.
Wer mag, trotzdem: Meine Hörempfehlungen sind der Beginn des 1. Akts, die Rheinfahrt Siegfrieds (CD 1, Track 5), der Trauermarsch auf CD 4, Track 8 und das Finale ab CD 4, Tracks 11 und 12.

Hab ich doch nicht umsonst um Kommentare gebeten! Vielen Dank und Respekt (:|

Wenn man sich sowas ab und zu mal in der Oper anguckt, dann leidet man auch nicht unter der Länge. Es ist halt keine Dudel-Musik, die man nebenher laufen läßt.

Die technischen Mängel, die Klassikfan beschreibt, hat auch ein Rheingold aus einem der Deals aus der letzten Zeit. Oder war es ein Parsifal?

Man darf eben nicht zuviel von diesen Aufnahmen erwarten. Es sind ja keine Kopien von CDs, sondern die Aufzeichnungen von UKW-Sendungen.

Andererseits ist die Vielfalt größer als auf vk.com.

Bezieht sich aber noch nicht auf diesen Deal, ich muß ihn erstmal in Ruhe saugen.

1040bln

Wenn man sich sowas ab und zu mal in der Oper anguckt, dann leidet man auch nicht unter der Länge. Es ist halt keine Dudel-Musik, die man nebenher laufen läßt.Die technischen Mängel, die Klassikfan beschreibt, hat auch ein Rheingold aus einem der Deals aus der letzten Zeit. Oder war es ein Parsifal? ;)Man darf eben nicht zuviel von diesen Aufnahmen erwarten. Es sind ja keine Kopien von CDs, sondern die Aufzeichnungen von UKW-Sendungen.Andererseits ist die Vielfalt größer als auf vk.com.Bezieht sich aber noch nicht auf diesen Deal, ich muß ihn erstmal in Ruhe saugen.


Wenn es sich denn mal immer wenigstens um Aufzeichnungen über den Rundfunk handeln würde...es gibt oder vielleicht auch gab Aufnahmen auf CD, die in den 50ern/60ern entstanden sind, wo man vermutet, dass jemand ein Mikrofon umhängen hatte während er im Zuschauerraum sitzt...man soll dort den Atem der Person hören und sämtliche Reaktionen des Publikums sind überdurchschnittlich laut.
Es gibt auch eine Aufnahme, die wohl vom Pauker des Orchesters mitgeschnitten wurde, weil diese sehr deutlich zu hören ist.
Aber so blieben dann teils hervorragende Aufführungen akustisch erhalten...auch wenn es nicht wirklich ein Vergnügen ist, sie anzuhören.

Hallo, habe die Datei runtergladen und extrahiert. Die Musikstücke lassen sich aber nicht abspielen. Was mache ich falsch?
Gruß Handballus

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text