389°
Opera VPN für Android: kostenloses VPN und WLAN-Check
Beliebteste Kommentare

haegae

Ist Opera nicht aus Norwegen, oder habe ich das was verpasst?



Für die ganz Paranoiden unter euch: in China werden inzwischen beinahe alle Smartphones und Computer hergestellt, auch chinesische Hersteller von Netzwerktechnik dominieren bei uns längst zB die Infrastruktur der Mobilfunkbetreiber. Glaubt ihr wirklich, dass die eine kostenlose VPN App anbieten müssen, wenn sie ausspionieren wollten?

Nein. Was Opera hier macht ist zweierlei: erstens bischen Werbeeinnahmen über die App generieren, zweitens v. a. mehr User an das Opera Universum binden, in letzter Zeit hat Opa viele Neuerungen in seinen Browsern eingeführt und generell in kurzer Schlagzahl neue Versionen auf allen Plattformen rausgehauen. Man möchte Chrome und Firefox nochmal so richtig angreifen - und Opera verdient das große Geld dann damit, dass man zB von Google für jede Suchanfrage, die über einen Opera Browser getätigt wird, eine Vergütung bekommt (weniger als 1 Cent, aber die Masse machts) und damit, dass Amazon und Co. Geld bezahlen, dass mit den Opera Browsern vorinstallierte Lesezeichen zu deren Seiten mit ausgeliefert werden.

Alles andere was Opera macht, um attraktiver für Nutzer zu werden, hat letztlich nur den Zweck, möglichst viele Menschen dazu zu bringen die Opera Browser zu nutzen, möglichst auf allen Systemen. Dazu will man sie in ein Opera Ökosystem bringen und eben Opera als Namen positiv besetzen. Die tatsächlichen Kosten die Opera hier für einen VPN entstehen (exzessive Nutzung durch wenige Hardcorenutzer mittelt sich aus) sind da pro Nutzer und Monat im Centbereich. Opera hat ja strategisch (ich glaube letztes Jahr) einen kanadischen VPN Anbieter gekauft, dessen Infrastruktur nun dafür ausgebaut und genutzt wird, d. h. Opera entstehen nur Betriebskosten ("Selbstkostenpreis") und Traffic ist heutzutage für große Traficeinkäufer wie Opera nun einmal spottbillig.

Das einzige, was Opera ggf. machen wird, ist anonymisiert Nutzungsstatistiken anzufertigen (anonymisiert, weil die gar nicht interessiert, was du individuell im Netz machst sondern nur, zu welcher Tageszeit zb "die Deutschen" auf Amazon.de unterwegs sind oder so und diese Informationen können sie dann verkaufe und monetarisieren - das können sie aber bereits wenn du nur ihren Browser benutzt, Google macht es mit Chrome auch nicht anders, usw...).

27 Kommentare

schade das nicht für windows

NikeFree

schade das nicht für windows


btw, für ios ist es auch verfügbar.

für windows/opera gibt es ein plugin
surfeasy.com/vpn…ra/
macht aber mit "konto erstellen und ort kaufen" keinen so tollen eindruck.
Bearbeitet von: "newscp" 23. August

Hat schon jemand Erfahrung damit gesammelt?

Benutze das hier und Cyberghost auf dem iPad und muss sagen, dass CyberGhost zumindest bei mir deutlich schneller ist und außerdem viel mehr Server zur Verfügung stehen. Seit dem neuesten Redesign scheint bei CG alles in der mobilen Version kostenlos zu sein (zumindest wenn man "anonym surfen" auswählt)

Bearbeitet von: "Kigo1" 23. August

Ist kein VPN, sondern nur ein Proxy. Ansonsten ok.

Ist das denn noch aktuell? Ganz wohl wäre mir dann nicht mehr...

Bearbeitet von: "Individuum" 23. August

Individuum

Ist das denn noch aktuell? Ganz wohl wäre mir dann nicht mehr...


ich lasse mich lieber von den Chinesen ausspionieren, als von der NSA...uw.

soheissichjetzt

ich lasse mich lieber von den Chinesen ausspionieren, als von der NSA...uw.


Der NSA entgehen wir alle nicht. Bei 'den Chinesen' ist die Frage vielleicht nur, ob wir daran auch noch mitwirken wollen...

Ist Opera nicht aus Norwegen, oder habe ich das was verpasst?

Cool

haegae

Ist Opera nicht aus Norwegen, oder habe ich das was verpasst?


Ursprünglich schon Klick

"Das (chinesische) Konsortium übernimmt die Bereiche Browser, Performance- und Datenschutz-Apps..."
Bearbeitet von: "Individuum" 24. August

Um die Youtube Gema-Sperre zu umgehen reicht das Tool allemal.

haegae

Ist Opera nicht aus Norwegen, oder habe ich das was verpasst?



Datenschutz *hüstl*

haegae

Ist Opera nicht aus Norwegen, oder habe ich das was verpasst?



Für die ganz Paranoiden unter euch: in China werden inzwischen beinahe alle Smartphones und Computer hergestellt, auch chinesische Hersteller von Netzwerktechnik dominieren bei uns längst zB die Infrastruktur der Mobilfunkbetreiber. Glaubt ihr wirklich, dass die eine kostenlose VPN App anbieten müssen, wenn sie ausspionieren wollten?

Nein. Was Opera hier macht ist zweierlei: erstens bischen Werbeeinnahmen über die App generieren, zweitens v. a. mehr User an das Opera Universum binden, in letzter Zeit hat Opa viele Neuerungen in seinen Browsern eingeführt und generell in kurzer Schlagzahl neue Versionen auf allen Plattformen rausgehauen. Man möchte Chrome und Firefox nochmal so richtig angreifen - und Opera verdient das große Geld dann damit, dass man zB von Google für jede Suchanfrage, die über einen Opera Browser getätigt wird, eine Vergütung bekommt (weniger als 1 Cent, aber die Masse machts) und damit, dass Amazon und Co. Geld bezahlen, dass mit den Opera Browsern vorinstallierte Lesezeichen zu deren Seiten mit ausgeliefert werden.

Alles andere was Opera macht, um attraktiver für Nutzer zu werden, hat letztlich nur den Zweck, möglichst viele Menschen dazu zu bringen die Opera Browser zu nutzen, möglichst auf allen Systemen. Dazu will man sie in ein Opera Ökosystem bringen und eben Opera als Namen positiv besetzen. Die tatsächlichen Kosten die Opera hier für einen VPN entstehen (exzessive Nutzung durch wenige Hardcorenutzer mittelt sich aus) sind da pro Nutzer und Monat im Centbereich. Opera hat ja strategisch (ich glaube letztes Jahr) einen kanadischen VPN Anbieter gekauft, dessen Infrastruktur nun dafür ausgebaut und genutzt wird, d. h. Opera entstehen nur Betriebskosten ("Selbstkostenpreis") und Traffic ist heutzutage für große Traficeinkäufer wie Opera nun einmal spottbillig.

Das einzige, was Opera ggf. machen wird, ist anonymisiert Nutzungsstatistiken anzufertigen (anonymisiert, weil die gar nicht interessiert, was du individuell im Netz machst sondern nur, zu welcher Tageszeit zb "die Deutschen" auf Amazon.de unterwegs sind oder so und diese Informationen können sie dann verkaufe und monetarisieren - das können sie aber bereits wenn du nur ihren Browser benutzt, Google macht es mit Chrome auch nicht anders, usw...).

[quote=Bommerlunder]Für die ganz Paranoiden unter euch...[/quote]
Für paranoid sind noch vor ein paar Jahren auch diejenigen erklärt worden, die auch nur einen Bruchteil dessen, was NSA & Co. weltweit treiben, für möglich gehalten haben. Inzwischen sind auch die schlimmsten Befürchtungen dieser 'Aluhüte' um ein Vielfaches übetroffen worden. Mir ist deshalb einigermaßen schleierhaft, woher du die Sicherheit für deine vollmundigen Ausführungen ("Das einzige, was Opera ggf. machen wird...") nimmst. Aber das müssen wir hier ja nicht ausdiskutieren. Jeder darf seine Ansicht behalten und sich entsprechend verhalten...
Bearbeitet von: "Individuum" 24. August

Bommerlunder

Das einzige, was Opera ggf. machen wird, ist anonymisiert Nutzungsstatistiken anzufertigen (anonymisiert, weil die gar nicht interessiert, was du individuell im Netz machst sondern nur, zu welcher Tageszeit zb "die Deutschen" auf Amazon.de


Ich denke auch, daß für "normale" Nutzer die akutere Gefahr durch das Ausspähen bei westlichen Geheimdiensten bestünde. Man reist ja eher mal in einen von den Five Eyes Staaten als nach China. Die Five Eyes finden es auch interessanter auf welchen Seiten man sich rumtreibt, da sie das mit anderen bereits als Full Take abgegriffenen Infos verknüpfen können. Den Chinesen müßte das an Info reichen, was sie aus dem Surfverlauf sehen.
Unsere Regierung läßt sich auch leichter von den USA einreden, man sei Terrorist als von China.

[quote=Individuum][quote=Bommerlunder]Für die ganz Paranoiden unter euch...[/quote]
Für paranoid sind noch vor ein paar Jahren auch diejenigen erklärt worden, die auch nur einen Bruchteil dessen, was NSA & Co. weltweit treiben, für möglich gehalten haben. Inzwischen sind auch die schlimmsten Befürchtungen dieser 'Aluhüte' um ein Vielfaches übetroffen worden. Mir ist deshalb einigermaßen schleierhaft, woher du die Sicherheit für deine vollmundigen Ausführungen ("Das einzige, was Opera ggf. machen wird...") nimmst. Aber das müssen wir hier ja nicht ausdiskutieren. Jeder darf seine Ansicht behalten und sich entsprechend verhalten...
[/quote]

Das nehme ich aus Auskünften direkt von Opera Mitarbeitern aus dem Opera Blog, die VPN App gibt es für iOS schon länger und dementsprechend haben Nutzer all diese Fragen schon längst an Opera gerichtet und Antworten dazu erhalten (kannst dir selbst ergooglen wenns dich interessiert, ich hab keinen Bock für dich auch nur einen Finger zu rühren und dir nach deiner herablassenden Antwort auf meinen Post damit zu helfen).

Und nochmal, wollen die Chinesen geplant spionieren, dann brauchen sie dazu keine albernen Apps. Alle Router deines Internetprovider, die Technik im DSLAM von Telekom und Co., dein privater Router in deinem Zuhause, die ganze Netztechnik aller Telefon und Internetanbieter ob kabelgebunden oder nicht, die Webserver... beinahe alles wird entweder in China hergestellt oder kommt gleich von chinesischen Anbietern.
Bearbeitet von: "deletedUser520539" 24. August

Wer ehrlich ist benötigt kein VPN

htcmobil

Wer ehrlich ist benötigt kein VPN


Öffentlicher Hotspot -> MITM

Gibt aber auch andere Alternativen, z.B. hotsplots VPN

htcmobil

Wer ehrlich ist benötigt kein VPN



Zuhause und via Mobilfunk nutze ich auch keinen, Aber in fremden Netzwerken/WLANs ist man eher naiv, wenn man das nicht tut. ;-/

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text