Orange Pi Zero als Raspberry Pi- Ersatz für unter 10,-
319°Abgelaufen

Orange Pi Zero als Raspberry Pi- Ersatz für unter 10,-

22
eingestellt am 8. Aug 2017
Orange Pi Zero als Raspberry Pi- Ersatz für unter 10,-


Für kleine Aufgaben für kleines Geld.

Hat WLAN an Bord
Ich hab damit eine Temperaturanzeige meiner Heizung über emoncms realisiert.
Die Temperaturfühler gibt es auch günstig bei Aliexpress:
de.aliexpress.com/ite…v9t
Man muss halt eine Datei bearbeiten:
forum-raspberrypi.de/Thr…ung
Viel Erfolg!





  • Markenname:
    ORANGEPI

  • Integriert Funktion:
    10/100 Mbps

  • Prozessor-marke:
    Allwinner

  • Schnittstelle:
    Tf-karte Unterstützung,USB OTG

  • Demo Board-Typ:
    Arm

  • Modellnummer:
    Orange Pi Zero256

  • Whoesale:
    Available

  • Application:
    Computer/ Wireless serve/ Games

  • Supply Voltage:
    5V

  • Condition:
    New

  • CPU:
    H2+ Quad-core Cortex-A7

  • Memory (SDRAM):
    256MB DDR3

  • Audio Input:
    MIC

  • Video Outputs:
    Supports external board via 13pins

Zusätzliche Info
AliExpress DE Angebote

Gruppen

Beste Kommentare
Naja. So richtig ein Deal ist das etz in meinen Augen nicht - den gibts denk ich immer mal wieder zu dem Preis. Gerade in der Gerätekategorie sollte man nicht einfach was kaufen, weil es vielleicht günstig ist, sondern erst die Anforderungen abstecken, und dann das Gerät kaufen, dass diese erfüllt.
Meine Erfahrungen: Hatte den Orange Pi Zero selbst als SolarLogger im Einsatz. Mit Armbian funktionierte das schon ganz gut und insgesamt war ich recht zufrieden, zumal er von den Schnittstellen her deutlich interessanter ist als ein Raspberry Pi Zero ist (mehr als eine UART -> ich konnte ohne viel Aufwand direkt den RS485-Bus vom Wechselrichter anbinden und hatte trotzdem noch für's Debugging die anderen UARTs zur Verfügung).

Letztendlich bin ich dann aber doch auf einen Raspberry Pi Zero W umgestiegen. Warum? Das WLAN vom Orange Pi Zero war nicht Langzeit-stabil zu bekommen. Initial nach dem Boot immer erstmal problemlos, dann (manchmal nach einer Stunde, manchmal nach 2 Tagen) plötzlich Verbindungsverluste und kein automatischer Reconnect. Habe mir dann mit Scripts beholfen, um bei Verbindungsverlust das WLAN einmal zu de- und wieder zu aktivieren. Aber selbst danach hat sich der OPi teilweise nicht mehr zum Verbinden überreden lassen und ein Reboot war nötig.

Der Raspberry Pi Zero W ist jetzt hingegen bei 75 Tage Uptime - ohne (selbstverschuldeten) Verbindungsabriss und verbindet sich auch brav neu, wenn bspw. der Access Point neu gestartet wird.

Meine Meinung daher: Für Bastelprojekte ist das Teil schon interessant, wobei man durch die kleinere Community natürlich auch mehr Eigeninitiative zeigen muss. Wenn man sich hauptsächlich wegen des WLANs dafür entscheiden würde, würde ich aber eher abraten. Da gibt es zu viele Probleme, um damit langfristig glücklich zu werden (Stand: Armbian 5.25).

Zum Deal selbst: Der Preis ist eher Normalpreis - mit den üblichen China-Preisschwankungen.
Hier für 2€ mehr inkl. einem Shield mit IR-Sensor, Mikrofon, Audio linke und noch extra 2 USB Ports: de.aliexpress.com/ite…3_3
Als Betriebssystem auf jeden Fall Armbian benutzen. Die Images vom Hersteller taugen gar nichts! armbian.com/ora…ro/

Aber wirklich ein Deal ist das nicht, ist Normalpreis für den Zero in der kleinen RAM Version.
22 Kommentare
Hier für 2€ mehr inkl. einem Shield mit IR-Sensor, Mikrofon, Audio linke und noch extra 2 USB Ports: de.aliexpress.com/ite…3_3
Naja. So richtig ein Deal ist das etz in meinen Augen nicht - den gibts denk ich immer mal wieder zu dem Preis. Gerade in der Gerätekategorie sollte man nicht einfach was kaufen, weil es vielleicht günstig ist, sondern erst die Anforderungen abstecken, und dann das Gerät kaufen, dass diese erfüllt.
Als Betriebssystem auf jeden Fall Armbian benutzen. Die Images vom Hersteller taugen gar nichts! armbian.com/ora…ro/

Aber wirklich ein Deal ist das nicht, ist Normalpreis für den Zero in der kleinen RAM Version.
Ja, natürlich kann man mit dem Orange Pi noch wesentlich mehr machen, als nur eine popelige Temperaturanzeige. Auch sollte man den Stromverbrauch bedenken, der vielleicht 10,- im Jahr ausmacht. Für die Temperaturanzeige kommt man ja mit allem Drum und Dran so mit 20,- hin. Ist halt eine Spielerei.
mhm taugt der für Octoprint
McGoof8. Aug 2017

mhm taugt der für Octoprint


Ohne Gewähr, aber ich denke schon. Per Google findet man auch für die Kombi Orange Pi Zero + Octoprint Tutorials.
Also den Raspberry Pi ersetzt der bestimmt nicht. Wenn dann den Raspberry Pi Zero W, und selbst der hat 512 MB RAM...

Nichtsdestotrotz für bestimmte Einsatzzwecke sicherlich ein brauchbares Teil, wobei ich persönlich beim Original bleibe. Da ist die Community einfach deutlich größer.
n0bbi8. Aug 2017

Also den Raspberry Pi ersetzt der bestimmt nicht. Wenn dann den Raspberry …Also den Raspberry Pi ersetzt der bestimmt nicht. Wenn dann den Raspberry Pi Zero W, und selbst der hat 512 MB RAM... Nichtsdestotrotz für bestimmte Einsatzzwecke sicherlich ein brauchbares Teil, wobei ich persönlich beim Original bleibe. Da ist die Community einfach deutlich größer.

Gibt den Orange Pi Zero für 2 Euro mehr auch mit 512 MB RAM
DSLsucher8. Aug 2017

als nur eine popelige Temperaturanzeige.


Die lässt sich doch mit Sicherheit auch mit nem ESP32 realisieren. Kleiner, kein Booten, sparsamer & billiger.
Bearbeitet von: "navijunge" 8. Aug 2017
need4dealz8. Aug 2017

Gibt den Orange Pi Zero für 2 Euro mehr auch mit 512 MB RAM



Danke für den Hinweis!
DSLsucher8. Aug 2017

Ja, natürlich kann man mit dem Orange Pi noch wesentlich mehr machen, als …Ja, natürlich kann man mit dem Orange Pi noch wesentlich mehr machen, als nur eine popelige Temperaturanzeige. Auch sollte man den Stromverbrauch bedenken, der vielleicht 10,- im Jahr ausmacht. Für die Temperaturanzeige kommt man ja mit allem Drum und Dran so mit 20,- hin. Ist halt eine Spielerei.


Ich kann zwar nicht einschätzen wie Umfangreich deine Temperaturanzeige für die Heizung ist. Aber für die meisten Datenerfassungsaufgaben, mit WLAN Anbindung, reicht ein esp8266.
Meine Erfahrungen: Hatte den Orange Pi Zero selbst als SolarLogger im Einsatz. Mit Armbian funktionierte das schon ganz gut und insgesamt war ich recht zufrieden, zumal er von den Schnittstellen her deutlich interessanter ist als ein Raspberry Pi Zero ist (mehr als eine UART -> ich konnte ohne viel Aufwand direkt den RS485-Bus vom Wechselrichter anbinden und hatte trotzdem noch für's Debugging die anderen UARTs zur Verfügung).

Letztendlich bin ich dann aber doch auf einen Raspberry Pi Zero W umgestiegen. Warum? Das WLAN vom Orange Pi Zero war nicht Langzeit-stabil zu bekommen. Initial nach dem Boot immer erstmal problemlos, dann (manchmal nach einer Stunde, manchmal nach 2 Tagen) plötzlich Verbindungsverluste und kein automatischer Reconnect. Habe mir dann mit Scripts beholfen, um bei Verbindungsverlust das WLAN einmal zu de- und wieder zu aktivieren. Aber selbst danach hat sich der OPi teilweise nicht mehr zum Verbinden überreden lassen und ein Reboot war nötig.

Der Raspberry Pi Zero W ist jetzt hingegen bei 75 Tage Uptime - ohne (selbstverschuldeten) Verbindungsabriss und verbindet sich auch brav neu, wenn bspw. der Access Point neu gestartet wird.

Meine Meinung daher: Für Bastelprojekte ist das Teil schon interessant, wobei man durch die kleinere Community natürlich auch mehr Eigeninitiative zeigen muss. Wenn man sich hauptsächlich wegen des WLANs dafür entscheiden würde, würde ich aber eher abraten. Da gibt es zu viele Probleme, um damit langfristig glücklich zu werden (Stand: Armbian 5.25).

Zum Deal selbst: Der Preis ist eher Normalpreis - mit den üblichen China-Preisschwankungen.
TeitesMars8. Aug 2017

Ich kann zwar nicht einschätzen wie Umfangreich deine Temperaturanzeige …Ich kann zwar nicht einschätzen wie Umfangreich deine Temperaturanzeige für die Heizung ist. Aber für die meisten Datenerfassungsaufgaben, mit WLAN Anbindung, reicht ein esp8266.



Da muss dann aber noch ein Arduino oder sowas dran, standalone kann ich mir das kaum vorstellen - oder?
Kein Deal, da Normalpreis! Zum Pi Zero: Nutze ihn selbst als Druckerserver (CUPS). Hatte jedoch selbst mit Armbian Probleme beim Einrichten. Weiß nicht mehr, was genau der Fehler war, ich glaube nach einem bestimmten Update wollte er nicht mehr booten. Ist ne Weile her und könnte mittlerweile behoben worden sein. Jedenfalls hatte jedes OS, das ich getestet habe, irgendwelche Problemchen. Außer DietPi! Seitdem läuft alles stabil und zuverlässig, sogar über WLAN
Bearbeitet von: "Gibtsalleschon" 8. Aug 2017
DerDennis8. Aug 2017

Da muss dann aber noch ein Arduino oder sowas dran, standalone kann ich …Da muss dann aber noch ein Arduino oder sowas dran, standalone kann ich mir das kaum vorstellen - oder?


Eigentlich reicht der ESP alleine tatsächlich aus, da er von der Leistung her einem üblichen Arduino um Längen voraus ist.
Man muss nur gucken, wieviele GPIOs man braucht, da es vom ESP8266 verschiedene Varianten, mit unterschiedlicher Anzahl an ausgeführten Pins gibt. Man muss nur drauf achten, dass der auf 3,3V läuft und nicht 5V tolerant ist.

Man müsste insgesamt entweder ein Breakout-Board nehmen, um die Stromzufuhr und sowas zu regeln, oder sich eben selbst was bauen.

Für einfache Geschichten, wie einen IoT-Tempsensor, reicht der locker. Wenn man viele Daten verarbeiten und gleichzeitig verschicken will, wäre der neuere ESP32 zu empfehlen, da dieser 2 Kerne hat und dadurch die Aufgaben besser verteilen kann.
Ein ESP wird bei diversen Sensoren die dazu nötig sind kaum reichen. Selbst wenn man nur die Vor-und Rückläufe der Kreise und die Kesseltemperatur messen will kommt man schon bei 5 an. Sinnvoller ist denn tatsächlich ein SOC der 1Wire unterstützt, denn kann man einen sauberen Bus mit einem Kabel und einer Sternverteilung an der Heizung realisieren. Leistungstechnisch reicht ein RPi 1 aus, die Raspberys (und auch der OrangePi) bieten einen 1Wire Bus via GPIO4 (an dem allerdings auch nur die Sensoren laufen, also kein "vollwertiger" Bus.
Bearbeitet von: "Tedious" 8. Aug 2017
ich finde das Set mit Box interessanter
de.aliexpress.com/ite…Jkd
aber für kleinere Wlan Anbindungen sind die ESP8266/ESP32 wohl die bessere Wahl. Vor allem weil man da Beispiele mit Code findet. Ausserdem benötigt man keine Speicherkarte. Somit kann man schon ab 2-3 € ohne Sensoren loslegen
Der Orange Pi dürfte da mehr was für die Unix Prompt Freaks sein. Ich bleibe ber lieber beim Raspberry Pi und warte bis
entsprechende Angebote finde. Und beim Raspberry Pi bleibe ich lieber bei den alten Modellen. Raspberry Zero/Zero W hat mir zu wenig USB Anschüsse, zu wenig Power und keinen LAN Anschluss. Ausserdem gibt es jede Menge Support für die Raspberrys. Beim Orange Pi sieht das nicht so gut aus.

Aber
Kann ich damit CAll of Duty modern warfare 2 spielen ?
McGoof8. Aug 2017

mhm taugt der für Octoprint



Octoprint zieht ziemlich viel Performance.. Auf nem Raspberry Pi B+ war mir das zu grottig. Teilweise hatte ich sogar Aussetzer im Druck. Jetzt läufts auf nem Pi3 - Definitiv besser. Unter nem Pi3 würd ich für Octoprint nicht gehen.
DerDennis8. Aug 2017

Da muss dann aber noch ein Arduino oder sowas dran, standalone kann ich …Da muss dann aber noch ein Arduino oder sowas dran, standalone kann ich mir das kaum vorstellen - oder?


Doch, du kannst ihn wie einen Arduino frei programmieren oder mit einer Fertigen Software flashen. Um Sensor Daten zu sammeln und sie per WLAN zu verteilen bietet sich Z.B. espEasy an.
Bearbeitet von: "TeitesMars" 8. Aug 2017
Reuubeen8. Aug 2017

Kann ich damit CAll of Duty modern warfare 2 spielen ?



Nope, geht erst ab The Witcher 3 los bei dem Teil. Alles davor ist ihm zu Low
Kleiner Tipp von meiner Seite aus, nehmt die Version mit dem HDMI Ausgang, damit kann man vermutlich mehr machen...
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text