419°
Organspendeausweis als Plastikkarte (bis zu 1000 Stk.)
Beste Kommentare

vulpes

Mich würde es wirklich interessieren, wieviele im OP tätige Menschen einen Organspenderausweis haben.



Also bei uns hat jeder Kollege / Kollegin einen... (Klinukum Osnabrück)... Immer die selbe Diskussion... Wer Nein zur Organspende sagt, der soll bitte auch kein Spenderorgan annehmen. Auch wenn sein Leben auf dem Spiel steht. Habt den Arsch in der Hose und Verrekt wie Ihr es in einem solchen Fall verdient. Denn Organspende ist ja nur Abzocke

Meine lieben Mitmenschen,

ich bin Anästhesist, also "Narkose-" Arzt und arbeite auch viel meiner Arbeitszeit auf der Intensivstation unseres Hauses sowie als Notarzt. Die hier geführte Diskussion ist teils absolut unwürdig. Dank dem Fehlverhalten einzelner ist das Gesamtsystem der Organspende, dem etliche Menschen ihr Leben verdanken, völlig in Verruf geraten. Die Presse stürzt sich natürlich mit Freude auf das Thema, stets auf der Suche nach einem Skandal. Einige Anmerkungen von mir zu der Thematik:

1. Ich kenne nahezu keine "geldgeilen" Klinikärzte und es sind in der Klinik tätige Ärzte, die derartige Entscheidungen treffen. Die Bezahlung allgemein ist gemessen an den Anforderungen, der Arbeitzzeit, dem Grad der Ausbildung und der Verantwortung bestenfalls angemessen. Trotz regelmäßiger Nachtarbeit/Schichtarbeit/Bereitschaftsdiensten, Arbeitzzeiten jenseits der gesetzlichen Vorschriften und großer Verantwortung ist der Verdienst in der Klinik statistisch nicht höher als z.B. der eines Ingenieurs, Biologen, Chemikers, Wirtschaftlers, Rechtsanwalts oder Beamten mit entsprechender Ausbildung. Als Assistenzarzt beträgt der Verdienst bei 100% im ersten Jahr monatlich 3994,20 Euro, als Facharzt nach abgeschlossener Facharztausbildung - und Prüfung 5205,70 Euro. Ein wie ich finde sehr gutes Gehalt, das sich jedoch in Relation anderer akademischer Berufsgruppen nicht abhebt trotz besagter höherer Verantwortung, höherer Arbeitsbelastung, hohem persönlichem Anforderungsprofil und langwierigstem Studium.

2. Kein Arzt trifft die Entscheidung einer Organspende leichtfertig, sie ist oft für alle beteiligten emotional sehr belastend. Der Arzt, der den Patienten für Hirntod erklärt bzw. die Diagnostik einleitet, erhält keinerlei finanzielle Zuwendung dafür sondern bürdet sich sogar sehr viel Arbeit auf mit dem Papierkrieg, der Betreuung der Angehörigen und der Organisation der weiterführenden Maßnahmen. Die Organverteilung obliegt in keinem Fall dem diagnostizierenden Arzt.

3. Mein emotionalster Fall ist der eines 6 jährigen Jungen, der an seinem Geburtstag über die Straße vor ein fahrendes Auto lief. Ich konnte lange Zeit danach nicht richtig schlafen. Er wurde explantiert und den Eltern sowie uns, den letzten behandelnden Ärzten, wurde später in einem Brief mitgeteit, inwieweit und für welche (anonymisierten) jungen Patienten seine Organe gebraucht wurden und aus welchem Grund. Es hat mich sehr berührt und gefreut, wenm ich daran denke bin ich immernoch den Tränen nahe.

4. Auf dem Organspendeausweis ist explizit ein Feld für Nichtspender vorhanden. Es spricht nichts dagegen, aus persönlicher Überzeugung nicht zu spenden.

5. Nach dem plötzlichen, faktischen Hirntod meiner 55 jährigen Schwiegermutter hätten wir uns alle gewünscht, dass ihr Tod wenigstens nicht umsonst gewesen ist sondern einen Sinn gehabt hätte, indem sie als Organspenderin in Frage gekommen wäre. Dem war leider nicht so.

6. Sämtliche "Skandale" in den Medien in Zentraleuopa die Organspende betreffen gründen sich nicht auf die Diagnose des Hirntods sondern auf die Organverteilung, da einige wenige einelne Ärzte unter dem Eindruck der Erkrankung Ihrer Patienten diese mit gefälschten hohen Kriterien in die Warteliste eingetragen haben und damit eine Bevorzugung erreichen wollten. Dies geschieht womöglich auch mit der Absicht, dem eigenen Klinikum bzw. Zentrum eine höhere Transplantationsfallzahl zu generieren. Es ist jedoch völlig unabhängig von der Organspende bzw. dem Spender an sich.

Ich hoffe ich konnte etwas konstruktives beitragen und möchte jeden darum bitten, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und dies möglichst unabhängig von dem Eindruck, den die Medien anhand der Skandale bei der allgemeinen Bevölkerung wecken. Danke für Eure Aufmerksamkeit.

vulpes

Plastik? Ich warte bis die Platinum Card rauskommt :{Mir wurde bereits persönlich erzählt wie es in OPs teilweise zugeht. Ein Organspendeausweis führe leider auch manchmal dazu, dass man sich auf die Rettung von Organen konzentriert wenn Überlebensschancen extrem gering sind. Mich würde es wirklich interessieren, wieviele im OP tätige Menschen einen Organspenderausweis haben.



FALSCH. Wer sich keinen bestellt und die Entscheidung nicht selber fällt, wälzt sie im Notfall nur auf seine Verwandten, Frau, Familie etc. ab... Nicht gerade schön für die, im schlimmsten aller Fälle dann auch noch so eine Entscheidung treffen zu müssen.

Kirsche984

Ich spende meine Organe nicht und will auch keins von anderen Menschen - wer sich mit "hirntod" etc. beschäftigt, füllt sicher nicht so ein Ding aus. Ich war mein Leben lang bereit Organe zu spenden, jetzt, wo ich mich wirklich deutlich informiert habe, bin ich nicht mehr dazu bereit und dabei bin ich ein sehr sozialer Mensch. Wenn ich sterbe, dann sicher nicht in dem Moment wo man mir meine Organe entnimmt - denn genau so ist das. Aufklärung sollte VOR dem gesellschaftlichen Zwang stehen, hier wird man ja auch direkt beschimpft wenn man sich nicht lebend ausweiden lassen will...mein Körper - meine Organe - meine Entscheidung! Trotzdem sollte ein Ausweis ausgefüllt werden, um den Angehörigen im Fall der Fälle nicht noch zusätzlich die Entscheidung aufzubürden.



Und was is da bitte bei Hirntod?? DU verreckst langsam, dein Körper hat nur noch "Restzuckungen", ist fast dasselbe wie wenn du nem Huhn den Kopf abhackst, das rennt auch noch weiter, obwohl es schon tot ist.
Bist du nun kein Organspender, wird einfach sang und klanglos dein Apparat, der deinen Körper künstlich durchblutet, beatmet etc einfach abgeschalten, und deine letzten Körperfunktionen erlischen vollends. Bist du nun Organspender, werden die Maschinen noch ein paar Stunden angelassen, um deinen Körper noch etwas länger frisch zu behalten, damit alle nötigen Vorkehrungen getroffen werden können zur Entnahme, damit der Empfänger vorbereitet werden kann und eventuell sein Leben durch dein VERSPÄTETES "Ableben" gerettet werden kann, und nicht wie oft fälschlicherweise behauptet wird, es wird für Organspender EHER abgeschaltet...

Und wenn sich mal ein paar mehr Leute nen Ruck geben könnten und sich mal mit ihrem Tod beschäftigen würden, gäb es auch keine Probleme mehr mit Organmangel und es würde nicht versucht werden, durch Tricks auf diversen Listen nach oben zu rutschen...Aber solange die Leute selbst im TODESFALL noch geizig und asozial handeln, wird es auch Leute geben, die daraus dann noch einen Profit schlagen...

103 Kommentare

Jetzt geht's schon wieder los

Und was mach ich mit 1000 Stück? Flippen?

Plastik? Ich warte bis die Platinum Card rauskommt

Mir wurde bereits persönlich erzählt wie es in OPs teilweise zugeht. Ein Organspendeausweis führe leider auch manchmal dazu, dass man sich auf die Rettung von Organen konzentriert wenn Überlebensschancen extrem gering sind. Mich würde es wirklich interessieren, wieviele im OP tätige Menschen einen Organspenderausweis haben.

vulpes

Mich würde es wirklich interessieren, wieviele im OP tätige Menschen einen Organspenderausweis haben.



Das werden nicht viele sein...

vulpes

Plastik? Ich warte bis die Platinum Card rauskommt :{Mir wurde bereits persönlich erzählt wie es in OPs teilweise zugeht. Ein Organspendeausweis führe leider auch manchmal dazu, dass man sich auf die Rettung von Organen konzentriert wenn Überlebensschancen extrem gering sind. Mich würde es wirklich interessieren, wieviele im OP tätige Menschen einen Organspenderausweis haben.



Dann kreuze einfach an "NEIN, ich widerspreche einer Entnahme von Organen oder Geweben zur Transplantation." - und fertig!

Lasst Euch nicht ausschlachten wie ein altes Auto. Die Ethik steht hinten an, Hauptsache der Rubel rollt. Verzichte auf Links, wer die Presse verfolgt hat weiß Bescheid! Cooold!

vulpes

Plastik? Ich warte bis die Platinum Card rauskommt :{Mir wurde bereits persönlich erzählt wie es in OPs teilweise zugeht. Ein Organspendeausweis führe leider auch manchmal dazu, dass man sich auf die Rettung von Organen konzentriert wenn Überlebensschancen extrem gering sind. Mich würde es wirklich interessieren, wieviele im OP tätige Menschen einen Organspenderausweis haben.



Wer nix bestellt, brauch auch nix ankreuzen und schützt damit noch unser aller Umwelt oder hab ich da was missverstanden?!

Dukeks

Jetzt geht's schon wieder los



Alle paar Wochen wieder... frage mich immer wieder was sich die Einzelnen Teilnehmer wohl von dieser endlos-Diskussion versprechen....

mehr plastik? dann orgranspende? klingt ein wenig widersprüchlich.
Nennt ihr es guter zweck?

1000? Soviel Organe habe ich nicht einmal. Ausserdem sind die eh alle schon gut haltbar in Alkohol eingelegt.

vulpes

Plastik? Ich warte bis die Platinum Card rauskommt :{Mir wurde bereits persönlich erzählt wie es in OPs teilweise zugeht. Ein Organspendeausweis führe leider auch manchmal dazu, dass man sich auf die Rettung von Organen konzentriert wenn Überlebensschancen extrem gering sind. Mich würde es wirklich interessieren, wieviele im OP tätige Menschen einen Organspenderausweis haben.



FALSCH. Wer sich keinen bestellt und die Entscheidung nicht selber fällt, wälzt sie im Notfall nur auf seine Verwandten, Frau, Familie etc. ab... Nicht gerade schön für die, im schlimmsten aller Fälle dann auch noch so eine Entscheidung treffen zu müssen.

vulpes

Plastik? Ich warte bis die Platinum Card rauskommt :{Mir wurde bereits persönlich erzählt wie es in OPs teilweise zugeht. Ein Organspendeausweis führe leider auch manchmal dazu, dass man sich auf die Rettung von Organen konzentriert wenn Überlebensschancen extrem gering sind. Mich würde es wirklich interessieren, wieviele im OP tätige Menschen einen Organspenderausweis haben.



Herzlich Willkommen in der SOZIALEN Marktwirtschaft, wie sie leibt & lebt!
Traurig, aber wahr!

vulpes

Mich würde es wirklich interessieren, wieviele im OP tätige Menschen einen Organspenderausweis haben.



Also bei uns hat jeder Kollege / Kollegin einen... (Klinukum Osnabrück)... Immer die selbe Diskussion... Wer Nein zur Organspende sagt, der soll bitte auch kein Spenderorgan annehmen. Auch wenn sein Leben auf dem Spiel steht. Habt den Arsch in der Hose und Verrekt wie Ihr es in einem solchen Fall verdient. Denn Organspende ist ja nur Abzocke

Ich spende meine Organe nicht und will auch keins von anderen Menschen - wer sich mit "hirntod" etc. beschäftigt, füllt sicher nicht so ein Ding aus. Ich war mein Leben lang bereit Organe zu spenden, jetzt, wo ich mich wirklich deutlich informiert habe, bin ich nicht mehr dazu bereit und dabei bin ich ein sehr sozialer Mensch. Wenn ich sterbe, dann sicher nicht in dem Moment wo man mir meine Organe entnimmt - denn genau so ist das. Aufklärung sollte VOR dem gesellschaftlichen Zwang stehen, hier wird man ja auch direkt beschimpft wenn man sich nicht lebend ausweiden lassen will...mein Körper - meine Organe - meine Entscheidung! Trotzdem sollte ein Ausweis ausgefüllt werden, um den Angehörigen im Fall der Fälle nicht noch zusätzlich die Entscheidung aufzubürden.

Da bürdet keiner einem Verwandten eine Entscheidung auf. Die Angehörigen werden in solchen Fällen einfach dankend ablehnen. Immer diese Ammenmärchen, damit die Leute sich einen Organspendeausweis zulegen.

Ich habe übrigens einen und bete, dass ich nicht an einen geldgierigen Arzt kommen...

Af dem Ausweis gibts ein nein.

Kirsche984

Ich spende meine Organe nicht und will auch keins von anderen Menschen - wer sich mit "hirntod" etc. beschäftigt, füllt sicher nicht so ein Ding aus. Ich war mein Leben lang bereit Organe zu spenden, jetzt, wo ich mich wirklich deutlich informiert habe, bin ich nicht mehr dazu bereit und dabei bin ich ein sehr sozialer Mensch. Wenn ich sterbe, dann sicher nicht in dem Moment wo man mir meine Organe entnimmt - denn genau so ist das. Aufklärung sollte VOR dem gesellschaftlichen Zwang stehen, hier wird man ja auch direkt beschimpft wenn man sich nicht lebend ausweiden lassen will...mein Körper - meine Organe - meine Entscheidung! Trotzdem sollte ein Ausweis ausgefüllt werden, um den Angehörigen im Fall der Fälle nicht noch zusätzlich die Entscheidung aufzubürden.



Und was is da bitte bei Hirntod?? DU verreckst langsam, dein Körper hat nur noch "Restzuckungen", ist fast dasselbe wie wenn du nem Huhn den Kopf abhackst, das rennt auch noch weiter, obwohl es schon tot ist.
Bist du nun kein Organspender, wird einfach sang und klanglos dein Apparat, der deinen Körper künstlich durchblutet, beatmet etc einfach abgeschalten, und deine letzten Körperfunktionen erlischen vollends. Bist du nun Organspender, werden die Maschinen noch ein paar Stunden angelassen, um deinen Körper noch etwas länger frisch zu behalten, damit alle nötigen Vorkehrungen getroffen werden können zur Entnahme, damit der Empfänger vorbereitet werden kann und eventuell sein Leben durch dein VERSPÄTETES "Ableben" gerettet werden kann, und nicht wie oft fälschlicherweise behauptet wird, es wird für Organspender EHER abgeschaltet...

Und wenn sich mal ein paar mehr Leute nen Ruck geben könnten und sich mal mit ihrem Tod beschäftigen würden, gäb es auch keine Probleme mehr mit Organmangel und es würde nicht versucht werden, durch Tricks auf diversen Listen nach oben zu rutschen...Aber solange die Leute selbst im TODESFALL noch geizig und asozial handeln, wird es auch Leute geben, die daraus dann noch einen Profit schlagen...

Kirsche984

Ich spende meine Organe nicht und will auch keins von anderen Menschen - wer sich mit "hirntod" etc. beschäftigt, füllt sicher nicht so ein Ding aus. Ich war mein Leben lang bereit Organe zu spenden, jetzt, wo ich mich wirklich deutlich informiert habe, bin ich nicht mehr dazu bereit und dabei bin ich ein sehr sozialer Mensch. Wenn ich sterbe, dann sicher nicht in dem Moment wo man mir meine Organe entnimmt - denn genau so ist das. Aufklärung sollte VOR dem gesellschaftlichen Zwang stehen, hier wird man ja auch direkt beschimpft wenn man sich nicht lebend ausweiden lassen will...mein Körper - meine Organe - meine Entscheidung! Trotzdem sollte ein Ausweis ausgefüllt werden, um den Angehörigen im Fall der Fälle nicht noch zusätzlich die Entscheidung aufzubürden.



...wer so menschenunwürdig schreibt, sollte dass Thema direkt lassen.

Diese Diskussionen führen zu NICHTS!

wuestenschwein

Lasst Euch nicht ausschlachten wie ein altes Auto. Die Ethik steht hinten an, Hauptsache der Rubel rollt. Verzichte auf Links, wer die Presse verfolgt hat weiß Bescheid! Cooold!


Dito, Organhandel = Nein/Cold

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text