116°
ABGELAUFEN
[Preisupdate 52€][Berlin]Vier Eintrittskarten plus Getränke für „Eine ganz normale Familie“ im Theater am Kurfürstendamm

[Preisupdate 52€][Berlin]Vier Eintrittskarten plus Getränke für „Eine ganz normale Familie“ im Theater am Kurfürstendamm

Entertainment

[Preisupdate 52€][Berlin]Vier Eintrittskarten plus Getränke für „Eine ganz normale Familie“ im Theater am Kurfürstendamm

Preis:Preis:Preis:52€
Zum DealZum DealZum Deal
[UPDATE]Preis wurde nochmal um 20,- reduziert!
Wer noch kein Ostergeschenk für die Familie hat und im Großraum Berlin wohnt, den könnte das hier interessieren...

Für 52,- gibt's folgendes: Dieser Gutschein gilt für 4 Eintrittskarten der Preiskategorie A inklusive 4 Gläsern Himbeerbowle (oder wahlweise ein alkoholfreies Getränk) für das aktuelle Theaterstück „Eine ganz normale Familie“ im Theater am Kurfürstendamm.

Zum Stück:
Andreas Schmidt – Regisseur des Kultstücks „Männerhort“ – inszeniert diese ebenso komische wie berührende Geschichte einer (nicht) ganz normalen Familie.
Neil Simon erhielt für dieses Stück neben vielen anderen Auszeichnungen auch den Pulitzer Preis.



Sommer 1942 in der amerikanischen Kleinstadt Yonkers: Während in Europa der Zweite Weltkrieg wütet, hadern die Teenager Arty (Sandro Lohmann) und Jay (Lucas Reiber) – wie der Rest der Familie – mit ihrer Großmutter (Peggy Lukac), denn die ist hart und ziemlich herzlos. Doch nun sollen sie ein ganzes Jahr bei ihr verbringen, denn vor kurzem haben sie ihre Mutter verloren, für deren Krankenhaus-Aufenthalt sich ihr Vater (Urs Fabian Winiger) bei einem Kredithai verschuldet hat. Um das geliehene Geld möglichst schnell zurückzahlen zu können, ist er gezwungen, für ein Jahr in den Südstaaten als Handelsvertreter zu arbeiten. Doch zuerst muss er seine Mutter überzeugen, sich ein Jahr lang um seine Söhne zu kümmern, denn eigentlich findet sie:„Ich hatte schon sechs Kinder, ich brauche keine mehr.“



Zum Glück für die beiden Brüder lebt in dem Haus auch die warmherzige, trotz ihrer 36 Jahre sehr naive Tante Bella (Chiara Schoras), die mindestens genauso wie ihre Neffen unter dem strengen Regiment der alten Dame leidet. Sie versucht den Absprung aus der Abhängigkeit, indem sie ein Verhältnis mit einem Platzanweiser beginnt, den sie bei ihren kleinen Fluchten ins Kino kennenlernt. Ab und zu kommt Tante Gert (Marie Schöneburg) zu Besuch, an der die Hartherzigkeit der Mutter auch nicht spurlos vorübergegangen ist: Sie leidet unter Atemproblemen, sobald sie das Elternhaus betritt. Lediglich Onkel Louie (Mirko Lang), der für eine Bande von Vorstadtmafiosi arbeitet, vermittelt den Eindruck, als sei er den Bösartigkeiten seiner Mutter gewachsen. Mit all ihren Problemen und Skurrilitäten wachsen die drei den beiden Brüdern ans Herz und geben ihnen ein Gefühl von Heimat.

6 Kommentare

nicht Berlin
aber HOT

Leo218

nicht Berlinaber HOT


Du bist nicht aus Berlin oder der Deal?
Ku'damm und so?!

Leo218

nicht Berlinaber HOT



Ich bin nicht aus Berlin und lebe auch nicht da! Sonst würde ich es tun :-)

Jetzt hab ich's verstanden

Pulitzerpreis hin oder her, ich habe das Stück gestern in der Pause verlassen. Zum Glück hatte ich Freikarten. Das Theater war auch nicht einmal halbvoll.

Wer weniger Karten braucht: Die Tickets werden auch regelmäßig bei Hekticket angeboten.

hekticket.de/hek…ute

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text