[Prime] Blu-ray Manchester by the Sea für 6,50€ @amazon.de
246°Abgelaufen

[Prime] Blu-ray Manchester by the Sea für 6,50€ @amazon.de

6,50€8,80€-26%Amazon Angebote
9
eingestellt am 19. MärBearbeitet von:"kurtd"
Moin,

bei Amazon erhaltet ihr im Blitzangebot gerade die Blu-ray zum Film "Manchester by the Sea".

Der Deal-Preis gilt für Prime-Mitglieder. Alle anderen müssen entweder VSK zahlen, nach einem günstigen Buch zum Mitbestellen suchen, oder die magische 29-Euro-Grenze für die versandkostenfreie Lieferung erreichen.

Den Film kann ich sehr empfehlen, besonders Casey Affleck, der für seine Darstellung 2017 mit dem Oscar als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet wurde, spielt überragend. Zusätzlich gab es den Oscar für das beste Originaldrehbuch (vollkommen verdient mMn) und Nominierungen in den Kategorien Bester Film, Beste Regie, Bester Nebendarsteller und Beste Nebendarstellerin.

IMDb: 7,8/10
RT: 95% (Critics)/77% (Audience)

Trailer (Deutsch)
Trailer (OV)

Review zur Blu-ray

Nächster Preis laut Idealo 8,80€ inkl. Versand bei einem ebay-Händler.
Zusätzliche Info
Amazon AngeboteAmazon Gutscheine

Gruppen

9 Kommentare
Deprimierend, aber wahnsinnig gut, absolute Empfehlung für diesen Film!
super Film,100% Empfehlung
16834799-zjS5a.jpg
Verfasser
polygonvor 33 m

[Bild]



thewrap.com/cas…41/

Das dazu. Hat aber 0,0 mit seiner Darstellerleistung zu tun, auch wenn Constance Wu das anders sieht.
kurtdvor 2 h, 8 m

https://www.thewrap.com/casey-affleck-sexual-harassment-suit-joaquin-phoenix-documentary-settled-20841/Das dazu. Hat aber 0,0 mit seiner Darstellerleistung zu tun, auch wenn Constance Wu das anders sieht.


Jo, der Ausgang des Falls ist mir bekannt und da die Auseinandersetzungen jeweils mit einem Vergleich beigelegt und nicht durch Urteile beendet wurden, hängt ihm immer noch ein nicht ausgeräumter Verdacht an, mehrmals Unrecht verwirklicht und die Frauen möglicherweise mit Geld und einem vereinbarten und vertragsstraflich abgesicherten Redeverbot ruhig gestellt zu haben.

ABER zum Glück interessiert mich C. Affleck als Privatperson nicht im Geringsten und ich habe kein Problem damit, mir Filme, an denen er beteiligt ist, anzuschauen und ggf. auch zu genießen. Selbiges gilt auch für andere Darsteller, die sich vergleichbaren Anschuldigungen ausgesetzt sehen. Das liegt daran, weil ich die privaten Verfehlungen von Künstlern grundsätzlich von ihrer künstlerischen Arbeit trenne oder es zumindest bestmöglich versuche. Ich weiß nur nicht, ob ich diese Haltung auch bei erwiesenen Mördern und dergleichen aufrechterhalten könnte, aber das sind edge cases, um die es hier nicht geht.

Das Bild war also bloß ein kleiner, böser Scherz meinerseits.
Verfasser
polygonvor 51 m

Jo, der Ausgang des Falls ist mir bekannt und da die Auseinandersetzungen …Jo, der Ausgang des Falls ist mir bekannt und da die Auseinandersetzungen jeweils mit einem Vergleich beigelegt und nicht durch Urteile beendet wurden, hängt ihm immer noch ein nicht ausgeräumter Verdacht an, mehrmals Unrecht verwirklicht und die Frauen möglicherweise mit Geld und einem vereinbarten und vertragsstraflich abgesicherten Redeverbot ruhig gestellt zu haben.


Dann kennst du sicher auch dieses Dokument: de.scribd.com/doc…ion

Und genau deshalb finde ich solche "Scherze" unangebracht. Affleck hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen und eine der beiden Klägerinnen hat ihm in privaten Mails für die gute Zusammenarbeit gedankt, nachdem sie schon nicht mehr am Set war. "Möglicherweise", "Verdacht", du sagst es ja selbst, das sind lediglich unbewiesene Anschuldigungen. Warum hängt den Frauen eigentlich nicht der "Verdacht" nach, dass sie sich finanziell über den Tisch gezogen fühlten und sich auf diese Weise nachträglich bereichern wollten? Wenn es ihnen um die Wahrheit gegangen wäre, dann hätten sie sich nicht außergerichtlich geeinigt, zumal Affleck für diesen Fall schon Gegenklagen vorbereitet hatte.

Es gab weder vor- noch nachher irgendwelche Vorwürfe an Affleck in dieser Richtung, nur von den beiden Damen die zufälligerweise am selben Film (I'm Still Here) beteiligt waren. Deshalb ist dieser Fall auch ganz anders als die Fälle Spacey (der sich für ein mögliches Fehlverhalten entschuldigt hat, an das er sich aber nicht erinnern kann) oder Weinstein und Wedel (wo einfach die überwältigende Masse an Meldungen und Aussagen eine Verschwörung unwahrscheinlich macht).
kurtd19. Mär

Dann kennst du sicher auch dieses Dokument: …Dann kennst du sicher auch dieses Dokument: https://de.scribd.com/doc/35129788/Casey-Affleck-MotionUnd genau deshalb finde ich solche "Scherze" unangebracht. Affleck hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen und eine der beiden Klägerinnen hat ihm in privaten Mails für die gute Zusammenarbeit gedankt, nachdem sie schon nicht mehr am Set war. "Möglicherweise", "Verdacht", du sagst es ja selbst, das sind lediglich unbewiesene Anschuldigungen. Warum hängt den Frauen eigentlich nicht der "Verdacht" nach, dass sie sich finanziell über den Tisch gezogen fühlten und sich auf diese Weise nachträglich bereichern wollten? Wenn es ihnen um die Wahrheit gegangen wäre, dann hätten sie sich nicht außergerichtlich geeinigt, zumal Affleck für diesen Fall schon Gegenklagen vorbereitet hatte.


Na ja, selbiges könnte man auch Affleck zum Vorwurf machen, weil er die Sache nicht gerichtlich durchgefochten hat. Aus seiner Motion geht zwar hervor, dass die Parteien White und Affleck bzw. Flemmy Productions eine Klausel im Vertrag hatten, die sie dazu verpflichtete, alle Auseinandersetzungen schiedsgerichtlich zu klären. Unklar bleibt aber, warum diese Angelegenheit offenbar nur auf zivilrechtlicher Ebene ausgetragen wurde und sie nicht zum Gegenstand einer Strafsache geworden ist. In einem criminal case hätten die zuständigen Gerichte die Vorwürfe nämlich prüfen und ein öffentliches Urteil zugunsten oder zulasten von Affleck resp. dieser Frauen sprechen können. Vielleicht hatte die Angelegenheit aus der Sicht der Klägerinnen keine große Erfolgsaussicht, da die Beweisbarkeit solcher Anschuldigungen naturgemäß stets sehr schwierig ist, da es zumeist z.B. an Spuren oder Zeugen fehlt und letztlich Aussage gegen Aussage steht. Und als Nebenklägerinnen eines Strafverfahrens wären ihnen womöglich hohe Kosten entstanden, die sie sehr wahrscheinlich nicht hätten stemmen können, während es Affleck sicherlich möglich gewesen wäre, sich bestmöglich verteidigen und die Angelegenheit in die Länge ziehen zu können, um die Klägerinnen zu zermürben.

Ich damit möchte zum Ausdruck bringen, dass es mitnichten so ist, wie du es nahelegst, dass die in der Motion vertretene Auffassung die einzig plausible ist, bloß, weil es da dokumentierten E-Mail-Kontakt zwischen den Parteien gegeben hat und die von Afflecks Anwälten selektiv ausgesuchte Mail-Kommunikation und die Argumentation der Beklagten ein gutes Bild von Affleck zeichnet und Amanda White als erpresserisch, vertragsbrüchig und kriminell darstellt. Man müsste redlicherweise zumindest noch die Gegenseite anhören und sie ihre Sicht auf die Dinge darlegen lassen, aber auch das würde uns wohl nicht weiterhelfen, einen klaren Blick auf diese Begebenheit zu bekommen. Besser wäre es gewesen, wenn ein rechtskräftiges, strafrechtliches Urteil ergangen wäre, was die Sache endgültig geklärt hätte (und sei es auch mit einem Freispruch in dubio pro reo). Denn nun stehen beide Seiten in den Augen der Öffentlichkeit schlecht dar, nachdem sie zunächst ihre schmutzige Wäsche gewaschen und sich zum Schluss in aller Verschwiegenheit irgendwie geeinigt und sich gegenseitig mit Redeverboten belegt haben. Das ist der Wahrheitsfindung überhaupt nicht dienlich, wurde aber möglicherweise einfach aus pragmatischen Gründen so gemacht, um vor allem finanzielle Interessen zu wahren, denn allein schon aus der medialen Berichterstattung kann man erahnen, wie schädlich solche Vorwürfe in privater und geschäftlicher Hinsicht sein müssen, wenn sie einmal in der Welt sind.

Aus den genannten Gründen finde ich solche Debatten über mutmaßliche sexuelle Belästigungen irgendwelcher Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, so müßig und fruchtlos. Wir wissen meistens gar nichts über das Geschehene und die Fälle tun nichts weiter, als zu den wildesten Spekulationen einzuladen. Anhand des Kachelmann-Falls hat man ja ganz gut sehen können, wie vertrackt solche Streitigkeiten sein können und dass man selbst mit einem Heerschar an Experten und unter Zugriff auf die Streitparteien nur nach viel Hin und Her ein endgültiges Ergebnis erzielen konnte. Wir können in solchen Fällen nur mit „he said, she said“ arbeiten und auf einer solchen Grundlage kann ich mir keine gescheite Meinung bilden, ein Urteil anmaßen oder sogar Partei für die eine oder die andere Seite ergreifen.
Verfasser
polygonvor 6 h, 8 m

Aus den genannten Gründen finde ich solche Debatten über mutmaßliche se …Aus den genannten Gründen finde ich solche Debatten über mutmaßliche sexuelle Belästigungen irgendwelcher Personen, die in der Öffentlichkeit stehen, so müßig und fruchtlos. Wir wissen meistens gar nichts über das Geschehene und die Fälle tun nichts weiter, als zu den wildesten Spekulationen einzuladen.


This.

Ein sehr guter, argumentativer Beitrag von dir.

Umso verwunderlicher, dass du trotz so einer reflektierten Ansicht die obige Anspielung gemacht hast. ;-)
kurtdvor 5 h, 16 m

This.Ein sehr guter, argumentativer Beitrag von dir. Umso verwunderlicher, …This.Ein sehr guter, argumentativer Beitrag von dir. Umso verwunderlicher, dass du trotz so einer reflektierten Ansicht die obige Anspielung gemacht hast. ;-)


Danke.

Ich kann nur noch einmal betonen, dass das mit dem Bild nicht Ernst gemeint war und ich damit nur ein wenig provozieren und trollen wollte. Nichts für ungut!
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text