72°
ABGELAUFEN
[Qipu] Nur für hartgesottene myDealzer- usenext kostenlos testen und 4€ Cashback erhalten
[Qipu] Nur für hartgesottene myDealzer- usenext kostenlos testen und 4€ Cashback erhalten

[Qipu] Nur für hartgesottene myDealzer- usenext kostenlos testen und 4€ Cashback erhalten

Zusätzlich zu den 3€ bei youfit kann man ab heute 4€ für einen kostenlosen Testzugang bei usenext erhalten. Kündigung ist hier einfach online möglich. Besondere Bedingungen sind nicht gestellt, insofern sollte eine Kündigung relativ bald nach Abschluss möglich sein.

Achtung, es wird eine Bankverbindung gefordert.

Nutze UseNeXT vergünstigt mit Cashback von Qipu. Mit UseNeXT hast Du einen sehr schnellen und sicheren Zugang zum Usenet. UseNeXT Neukunden profitieren durch das Cashback und sparen bares Geld bei der UseNeXT Anmeldung.

Beste Kommentare

Usenext = autocold²

Usenet ist geil. Usenext is scheisse

PrestigeWhale

Gerade mal mit einer nicht gedeckten Prepaid Visa probiert Bisher wurde QIPU aber noch nicht vorgemerkt. Kündigung ging direkt online, Kündigungsbestätigung ist auch da.



nennt sich Eingehungsbetrug ist nicht so fuchsig das offen zu erzählen
44 Kommentare

Spammer!

cool usenext ist nice

meine kündigung ist da mal angeblich nicht angekommen, gab danach ein jahres account für viel geld dazu !

Hach waren das noch Zeiten als man mit Usenext Testzugängen ganze Konsolen umsonst bekommen hat

Deal-Jäger

Hoffen wir mal dass der Thread nicht kälter als der letzte wird. ^^

sunny.usenet ist cool

cool danke!

Usenext ist böse.

Never

Usenet ist geil. Usenext is scheisse

hab mal bei ner Aktion von denen mitgemacht, bei der es einen 5 Euro Amazon-Gutschein fürs testen gab. Dem renn ich nach zwei Monaten noch hinterher

UseNeXT und Usenet da blicke mal einer durch.

UseneXt = ein Usenet ANBIETER

sowas wie Bintube zb (nenne den mal da P/L durch die software sehr fair is)

gibt natürlich billigere =) zb ohne software (altbinz wäre ne kostenlose zb)


Usenext = autocold²

Von dieser dubiosen Firma hatte ich letztes Jahr eine Lastschrift von 90 Euro auf meinem Konto. Hatte weder mit UseNext geschweige denn mit Usenet jemals was zu tun. Gangsterverein!

wordmord

sunny.usenet ist cool



aber trotzdem 1-Click fan

Hier stand anscheinend Mist

Kündigung online möglich!
w8nr3xu8.jpg

PrestigeWhale

Gerade mal mit einer nicht gedeckten Prepaid Visa probiert Bisher wurde QIPU aber noch nicht vorgemerkt. Kündigung ging direkt online, Kündigungsbestätigung ist auch da.



nennt sich Eingehungsbetrug ist nicht so fuchsig das offen zu erzählen

PrestigeWhale

Gerade mal mit einer nicht gedeckten Prepaid Visa probiert Bisher wurde QIPU aber noch nicht vorgemerkt. Kündigung ging direkt online, Kündigungsbestätigung ist auch da.



Ist doch kein Betrug, zu verhindern das jemand Geld abbucht, obwohl der Vertrag rechtzeitig gekündigt wurde oder? Aber danke für den Hinweis.

doch, du täuscht über deine Zahlungsbereitschaft. das reicht. deshalb ja auch eingehungsbetrug

darki85

doch, du täuscht über deine Zahlungsbereitschaft. das reicht. deshalb ja auch eingehungsbetrug



Edit: Also das kann so nicht stimmen! Ich täusche hier niemandem eine Zahlungsbereitschaft vor! Ich habe dem Vertragspartner schließlich meine gültigen Kreditkartendaten gegeben. Ich minimiere nur mein Risiko, indem ich meine Bankdaten nicht an einen nicht vertrauenswürdigen Anbieter herausgebe. Wo ist hier der Betrug? Ich komme meinem Teil des Vertrags hier zu 100% nach, da ich die empfangenen Leistungen wie im Vertrag beschrieben bezahle. Die Testphase ist jedoch kostenlos. Wenn ich mich für die kostenpflichtige Mitgliedschaft entscheiden würde, so würde ich den vollen Betrag ebenfalls begleichen. Also wo liegt hier bitte Betrug vor?

darki85

doch, du täuscht über deine Zahlungsbereitschaft. das reicht. deshalb ja auch eingehungsbetrug



Brauchst dir da keine Gedanken machen, so "pauschal" wie dark85 das hier darstellt, begeht man keinen "Eingehungsbetrug"

darki85

doch, du täuscht über deine Zahlungsbereitschaft. das reicht. deshalb ja auch eingehungsbetrug



also ich gestehe zu, dass ich das ein wenig vereinfacht habe, aber es ändert dennoch nichts an der Richtigkeit. Wie du schon sagst, zur Zeit der Bestellung ist deine Karte nicht gedeckt. Das du später evtl. eine Testphase kündigen kannst führt dazu, dass dein Eingehungsbetrug nicht auffällt, aber dennoch bleibt es dabei, denn du musst nun mal erst fristgerecht kündigen. Sprich ohne Kündigung ist es kostenpflichtig und die Karte ist nicht gedeckt. Der einzig relevante Zeitpunkt für all das ist aber die Bestellung, siehe § 8 StGB.

Quintessenz tatbestandlich verwirklicht, aber wo kein Kläger da kein Richter

darki85

also ich gestehe zu, dass ich das ein wenig vereinfacht habe, aber es ändert dennoch nichts an der Richtigkeit. Wie du schon sagst, zur Zeit der Bestellung ist deine Karte nicht gedeckt. Das du später evtl. eine Testphase kündigen kannst führt dazu, dass dein Eingehungsbetrug nicht auffällt, aber dennoch bleibt es dabei, denn du musst nun mal erst fristgerecht kündigen. Sprich ohne Kündigung ist es kostenpflichtig und die Karte ist nicht gedeckt. Der einzig relevante Zeitpunkt für all das ist aber die Bestellung, siehe § 8 StGB.Quintessenz tatbestandlich verwirklicht, aber wo kein Kläger da kein Richter



Ich sehe nicht, wo genau du den Tatbestand hier als verwirklicht erkennst. In diesem konkreten Fall scheitert es doch schon im objektiven Tatbestand am Merkmal der Täuschung, als dass man mit einer "Prepaid Kreditkarte" die Zahlungswillig- und vielmehr noch die Zahlungsfähigkeit ausreichend angibt.

darki85

also ich gestehe zu, dass ich das ein wenig vereinfacht habe, aber es ändert dennoch nichts an der Richtigkeit. Wie du schon sagst, zur Zeit der Bestellung ist deine Karte nicht gedeckt. Das du später evtl. eine Testphase kündigen kannst führt dazu, dass dein Eingehungsbetrug nicht auffällt, aber dennoch bleibt es dabei, denn du musst nun mal erst fristgerecht kündigen. Sprich ohne Kündigung ist es kostenpflichtig und die Karte ist nicht gedeckt. Der einzig relevante Zeitpunkt für all das ist aber die Bestellung, siehe § 8 StGB.Quintessenz tatbestandlich verwirklicht, aber wo kein Kläger da kein Richter



Täuschung:
Jede intellektuelle Einwirkung auf das Vorstellungsbild eines anderen mit dem Ziel der Irreführung über Tatsachen.

Ausgangspunkt war: Gerade mal mit einer nicht gedeckten Prepaid Visa probiert.

Er täuscht darüber, dass die Prepaidkarte, die er als Zahlungsmittel angibt gedeckt ist. Dies ist eine Tatsache, da es dem Beweis zugänglich ist.

Ich beende das jetzt hier aber, weitere juristische Diskussionen gerne per PN.

darki85

Täuschung:Jede intellektuelle Einwirkung auf das Vorstellungsbild eines anderen mit dem Ziel der Irreführung über Tatsachen.Ausgangspunkt war: Gerade mal mit einer nicht gedeckten Prepaid Visa probiert.Er täuscht darüber, dass die Prepaidkarte, die er als Zahlungsmittel angibt gedeckt ist. Dies ist eine Tatsache, da es dem Beweis zugänglich ist.Ich beende das jetzt hier aber, weitere juristische Diskussionen gerne per PN.



Ich verstehe, worauf du hinaus willst, aber sei es von mir aus der Fall, das ginge als Täuschung durch, kann ich beim besten.. oder schlechtesten Willen keinen dolus directus I bzgl. einer rechtswidrigen Bereicherung erkennen, schließlich wird damit geworben "kostenlos zu testen".

darki85

Täuschung:Jede intellektuelle Einwirkung auf das Vorstellungsbild eines anderen mit dem Ziel der Irreführung über Tatsachen.Ausgangspunkt war: Gerade mal mit einer nicht gedeckten Prepaid Visa probiert.Er täuscht darüber, dass die Prepaidkarte, die er als Zahlungsmittel angibt gedeckt ist. Dies ist eine Tatsache, da es dem Beweis zugänglich ist.Ich beende das jetzt hier aber, weitere juristische Diskussionen gerne per PN.



Das selbe denke ich auch. Der Vertrag wurde über eine kostenlose Mitgliedschaft zum testen abgeschlossen. Wenn diese nicht gekündigt wird entsteht ein neuer Vertrag. Ich versteh auch nicht so ganz das Problem, da ich auch oft Sachen bestelle und das Konto erst kurzfristig decke. Aber wer versteht schon den deutschen Juristenunfug.

darki85

Täuschung:Jede intellektuelle Einwirkung auf das Vorstellungsbild eines anderen mit dem Ziel der Irreführung über Tatsachen.Ausgangspunkt war: Gerade mal mit einer nicht gedeckten Prepaid Visa probiert.Er täuscht darüber, dass die Prepaidkarte, die er als Zahlungsmittel angibt gedeckt ist. Dies ist eine Tatsache, da es dem Beweis zugänglich ist.Ich beende das jetzt hier aber, weitere juristische Diskussionen gerne per PN.



Meiner Meinung nach wäre es erst dann Betrug, wenn zum vertraglich festgelegten Zeitpunkt der Zahlung diese nicht durchgeführt werden kann, das jedoch durch Angabe einer nicht gedeckten Kreditkarte sugeriert wurde. Nach dieser Auslegung wäre es auch Betrug, etwas auf Rechnung zu kaufen, was man sich gerade noch nicht leisten kann, diese Rechnung dann aber pünktlich zu begleichen. Der Tatbestand des Betruges ist hier nicht erfüllt, weil weder eine Bereicherungsabsicht vorliegt, noch dem Vertragspartner durch vorsätzliche Täuschung ein Schaden entstanden ist. Davon mal abgesehen: Usenext hat versucht, den vollen Betrag auf der Kreditkarte zu reservieren, was natürlich fehlgeschlagen ist. Somit wurde der Account garnicht erst aktiviert. Der Vertrag ist somit nicht zustande gekommen, und gegen einen nichtigen Vertrag kann man wohl nicht verstoßen.

Wenn ich damit falsch liege, lasse ich mich gerne eines besseren belehren.

Ich habe über Usenext noch nichts gutes gehört. Eher viel gelesen, das Kündigungen nicht angekommen sind und dann ungewollt um 1 Jahr verlängert wurde (inkl. Inkasso). Geht das inzwischen Online mit Bestätigung via Email? Muss dann nichts mehr nachgeschickt werden?

PrestigeWhale

Gerade mal mit einer nicht gedeckten Prepaid Visa probiert Bisher wurde QIPU aber noch nicht vorgemerkt. Kündigung ging direkt online, Kündigungsbestätigung ist auch da.



"Betrug ist die zur Erlangung eines rechtswidrigen Vermögensvorteils mittels Täuschung unternommene und durch Herbeiführung einer irrtumsbedingten Verfügung erzielten Schädigung fremden Vermögens."

Ergo: Keine Schädigung fremden Vermögens = kein Betrug. Täuschung hin oder her.

Popoplops

Ich habe über Usenext noch nichts gutes gehört. Eher viel gelesen, das Kündigungen nicht angekommen sind und dann ungewollt um 1 Jahr verlängert wurde (inkl. Inkasso). Geht das inzwischen Online mit Bestätigung via Email? Muss dann nichts mehr nachgeschickt werden?



Kündigung ging bei mir direkt online, Bestätigung kam kurz danach per Mail, du bist also rechtlich gesehen auf der sicheren Seite. Ob sie trotzdem was abbuchen kann wohl noch keiner sagen, bleibt aber zu hoffen dass das nicht passiert.

Popoplops

Ich habe über Usenext noch nichts gutes gehört. Eher viel gelesen, das Kündigungen nicht angekommen sind und dann ungewollt um 1 Jahr verlängert wurde (inkl. Inkasso). Geht das inzwischen Online mit Bestätigung via Email? Muss dann nichts mehr nachgeschickt werden?



Danke für die Info. Dann wären die "Erfahrungsberichte" mit verlorengegangener Kündigung und ungewolltem Inkasso nicht mehr aktuell.

Ich muss schon lachen. Jetzt kann man online kündigen, aber kein Tracking

PrestigeWhale

Gerade mal mit einer nicht gedeckten Prepaid Visa probiert Bisher wurde QIPU aber noch nicht vorgemerkt. Kündigung ging direkt online, Kündigungsbestätigung ist auch da.



völlig falsch

Bei dem Eingehungsbetrug stellt schon die konkrete Gefahr für das Vermögen den Erfolg dar. Das ist doch gerade die Pointe an diesem

Naja, man muss aber sagen dürfen, dass das eine eher theoretische Diskussion ist, so lange er wirksam kündigt und die Kündigung auch von Usenext nicht unterschlagen wird...
Bei diesem Anbieter ist diese Vorsichtsmaßnahme auch überaus verständlich.

Aber ganz grundsätzlich ist es schon zweischneidig.

PrestigeWhale

Gerade mal mit einer nicht gedeckten Prepaid Visa probiert Bisher wurde QIPU aber noch nicht vorgemerkt. Kündigung ging direkt online, Kündigungsbestätigung ist auch da.



Wo besteht hier Gefahr für das Vermögen? Wenn ich die Kündigung versäumen würde, dann würde ich die Kreditkarte soweit decken, das mein Teil des Vertrages erfüllt ist. Um das klarzustellen: Mit "nicht gedeckt" meine ich, das nicht genug Guthaben auf der Karte ist. Ich kann mir nicht vorstellen, das es eine Straftat darstellt, nicht genug Geld auf seiner Prepaidkarte zu haben.. In diesem Fall ist auch kein Schaden entstanden, weil der Versuch, die Kreditkarte zu belasten fehlgeschlagen ist, deswegen wurde die Zahlung abgelehnt und der Zugang nicht freigeschaltet. Ich täusche hier niemanden, denn ich will den Vertrag eingehen, und gebe dazu ein gültiges Zahlungsmittel an, mit welche ich alle empfangenen Leistungen bezahle. In diesem Fall, bei dem es sich um eine Testphase handelt, muss zwar ein Zahlungsmittel angegeben werden, dieses wird jedoch nur belastet, wenn die Testphase nicht rechtzeitig beendet wird. Sollte ich mich dazu entschließen, das Angebot nicht zu kündigen, so könnte der Betrag mit dieser Kreditkarte beglichen werden. Liquiditätsengpässe stellen wohl kaum eine Straftat dar. Eine vollständige und korrekte Adresse liegt auch vor, sodass der Anbieter mich problemlos kontaktieren könnte, wenn es ein Problem mit der Zahlung gäbe.

darki85

also ich gestehe zu, dass ich das ein wenig vereinfacht habe, aber es ändert dennoch nichts an der Richtigkeit. Wie du schon sagst, zur Zeit der Bestellung ist deine Karte nicht gedeckt. Das du später evtl. eine Testphase kündigen kannst führt dazu, dass dein Eingehungsbetrug nicht auffällt, aber dennoch bleibt es dabei, denn du musst nun mal erst fristgerecht kündigen. Sprich ohne Kündigung ist es kostenpflichtig und die Karte ist nicht gedeckt. Der einzig relevante Zeitpunkt für all das ist aber die Bestellung, siehe § 8 StGB.Quintessenz tatbestandlich verwirklicht, aber wo kein Kläger da kein Richter


Deine MEINUNG hat nichts mit dem realen Recht oder den gängigen Auslegungen zu tun ..., das solltest du dir einmal vor Augen führen !

Nur für echte / hartgesottene myDealzer = Autocold.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text