Leider ist dieses Angebot vor 5 Minuten abgelaufen.
547° Abgelaufen
37
Gepostet 6 Dezember 2022

Raspberry Pi 400 Computer (ES-Variante) für 87,90€ @ welectron

87,90€109€-19%
Krueck83's Profilbild
Geteilt von Krueck83
Mitglied seit 2009
5.940
14.668

Über diesen Deal

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Wer nicht die aktuellen Mondpreise für die DE-Version bezahlen will, kann mit der spanischen Variante Geld sparen.
Die Unterschiede sind verschmerzbar. Wer unbedingt die deutsche Tastaturausgabe benötigt, kann einfach Tastaturaufkleber bestellen und fertig:

ebay.de/itm…079

Integrierter Raspberry Pi Computer, 4x1,8 GHz BCM2711 CPU, 4 GB RAM, WLAN 2.4/5.0 GHz 802.11b/g/n/ac, Bluetooth 5.0, Ländervariante ES, Integrierte Tastatur

Mit einem Quad-Core 64-Bit-Prozessor, drahtloser Vernetzung, Dual-Display-Ausgang und 4K-Videowiedergabe ist der Raspberry Pi 400 ein vollwertiger Personal Computer im Format einer kompakten Tastatur.

Der Raspberry Pi 400 eignet sich ideal zum Surfen im Internet, zum Erstellen und Bearbeiten von Dokumenten, zum Ansehen von Videos und zum Erlernen des Programmierens mit der Desktop-Umgebung von Raspberry Pi OS.

Raspberry Pi 400 ist in verschiedenen regionalen Varianten und entweder als reine Computereinheit oder als Computer-Kit erhältlich. Das Kit bringt (außer einem Monitor) alles mit, was Sie für die ersten Schritte benötigen.

ergänzt von @Cybertom am 7.12.22


2092630_1.jpg
Eigenschaften
  • Tastaturlayout: Ländervariante ES, 79-Tasten
  • Broadcom BCM2711 quad-core Cortex-A72 (ARM v8) 64-bit SoC @ 1.8GHz
  • 4GB LPDDR4-3200 RAM
  • Dual-band (2.4GHz and 5.0GHz) IEEE 802.11b/g/n/ac WLAN
  • Bluetooth 5.0, BLE
  • Gigabit Ethernet
  • 2 x USB 3.0, 1 x USB 2.0
  • Horizontaler 40-pin GPIO Header
  • 2 micro-HDMI Anschlüsse, unterstützt bis zu 4Kp60)
  • H.265 (4Kp60 decode); H.264 (1080p60 decode, 1080p30 encode); OpenGL ES 3.0 Grafik
  • micro-SD Eingang für Betriebssystem und Speicher
  • Stromzufuhr 5V DC via USB-Eingang
  • Betriebstemperatur: 0°C bis 50°C
  • Abmessungen: 286 mm × 122 mm × 23 mm

Raspberry Pi 400 im Test
(pcgameshardware.de)

Hardware des Raspberry Pi 400 und Unterschiede zum Pi 4
Der wesentliche und nicht zu unterschätzende Unterschied ist der gleiche aber schnellere, weil höher getaktete ARM-SoC. Es handelt sich zwar auch hier um den Vierkerner Broadcom BCM2711, jedoch in einer neueren Version: C0 ist statt B0 auf dessen Heatspreader aufgedruckt. Er bietet statt 1,5 GHz standardmäßig 1,8 GHz, also 20 Prozent mehr Takt, was sich in der ohnehin schon spärlichen Leistung des genügsame PI durchaus bemerkbar macht. Nun lässt sich zwar schon der "alte" Pi 4 übertakten, der neue Chip im Pi 400 aber noch etwas besser. Zudem bringt der Tastaturrechner dafür schon eine ausreichend gute (Passiv-)Kühlung mit sich. Dadurch laufen die mitunter für den Pi anspruchsvollen Office- und Unterhaltungs-Anwendungen nochmal etwas flüssiger.

Bei den Anschlüssen fehlt eine der zwei USB-2.0-Buchsen. Nun könnte man es so sehen, dass sie nicht fehlt, weil im Pi 400 die ansonsten angeschlossene Tastatur ja dabei ist. Außerdem war am Gehäuse des Pi 400 kein Platz mehr für die Audio-Klinkenbuchse des Pi 4. Dafür funktioniert aber Sound per HDMI oder USB genauso gut.


2092630_1.jpg
Raspberry Pi Image installieren: Denkbar einfach

Wer das Raspberry Pi OS einfach deswegen nutzt, weil es auf der SD-Karte vorinstalliert war und mit einer Neuinstallation einfach nicht vertraut ist, dem sei getrost gesagt, dass es kein Hackerwerk ist, ein Linux-Image zu schreiben. Hier eine Kurzanleitung:

Raspberry Pi Imager: Einfaches Tool fürs Schreiben von Pi-Images Quelle: PC Games Hardware Das einfachste Tool, die SD-Karte für den Raspberry Pi 4(00) zu beschreiben, ist der Raspberry Pi Imager, den es für alle Betriebssysteme gibt. Dort könnt ihr entweder im Tool selbst ein Betriebssystem für den Pi auswählen (und herunterladen) oder auch eine vorab heruntergeladene Imagedatei auf die SD-Karte (oder einen USB-Stick/Laufwerk) schreiben. Letzteres empfehle ich für erfahrenere Benutzer, da ihr dadurch auch das Image bekommt, das ihr wirklich wollt.

Für Windows ist Rufus die erste Wahl, eine Image-Datei auf eine SD-Karte oder auf einen Stick zu schreiben. Es ist einfach, schnell und unkompliziert. Achtet dort beim Partitionsschema auf "MBR" und als Dateisystem "FAT32".

Twister OS ist etwa nicht per RPI-Imager herunterladbar. Das Image gibt es als Datei von der Website, welches ihr dann genauso einfach auf die SD-Karte schreibt. Genauso funktioniert es mit jedem anderen (Linux-)Image, das es für den Raspberry Pi gibt, etwa Ubuntu oder dessen Derivate.


2092630_1.jpg
USB-Boot: Möglich, aber eine SSD lohnt sich nicht

Raspberry Pi 400 mit Maus Quelle: PC Games Hardware Nun hatte ich schon mit dem Raspberry Pi 4 schon die Annahme, dass eine flotte externe SSD mit ein besseres Nutzererlebnis auf den Desktop zaubert. Das ist aber nicht der Fall: Der Boot-Vorgang wird nur unwesentlich schneller und Programmstarts oder andere intensiveren Speicherzugriffe sind oft seitens der CPU limitiert und nicht unbedingt von der langsamen Speicherkarte. Außerdem wird eine SSD ohnehin vom USB-Flaschenhals gedrosselt. Es gibt auf Youtube zahlreiche Performance-Tests zwischen der Speicherkarte und einer SSD - sei es eine externe oder eine interne SATA-SSD per USB-Adapter angebunden. Ja, in synthetischen Benchmarks ist ein Unterschied messbar, in der Praxis ist er aber nicht spürbar.

USB-Boot funktioniert reibungslos am Pi 400 mit bestimmten Betriebssystemen. Der Pi 4 brauchte noch ein Firmware-Update oder je nach Alter andere umständliche Basteleien. Nun ist das aber bestenfalls dafür zu gebrauchen, ein System alternativ per USB(-Stick) zu booten, wenn etwa mal keine Speicherkarte vorhanden ist - nicht aber wegen der besseren Performance einer SSD.


2092630_1.jpg
(Maus muss separat gekauft werden)

Video: Vorgestellt: Raspberry Pi 400


Video (Conrad-Technikhelden)



Zusammengefasst:


Ausgestattet mit einem Quad-Core 64-Bit-Prozessor, WLAN, Dual-Display Ausgabe und 4K-Videowiedergabe ist der Raspberry Pi 400 ein vollständiger Computer, eingebaut in eine kompakte Tastatur.

Der Raspberry Pi 400 eignet sich ideal zum Surfen im Web, zum Erstellen und Bearbeiten von Dokumenten, zum Videos anschauen sowie um zu lernen, in der Raspberry Pi OS Desktop-Umgebung zu programmieren.
Welectron Mehr Details unter Welectron
Zusätzliche Info
Bearbeitet von einem Moderator, 7 Dezember 2022
Sag was dazu

Auch interessant

37 Kommentare

sortiert nach
's Profilbild
  1. Waldifix's Profilbild
    Fr und IT Version ebenfalls. Nur welche ist das geringste übel
    Teuerkauf's Profilbild
    Die spanische Tastatur ist noch am nächsten an der deutschen, trotzdem ist quasi kein einziges Sonderzeichen dort, wo es auf der deutschen Tastatur ist. Außerdem sind Z und Y vertauscht.

    Die Franzosen haben ein völlig eigenes Layout, bei dem nicht mal die Buchstaben dort sind, wo sie im Rest der Welt sind (AZERTY...).

    Mir persönlich ist der Preisunterschied zum deutschen Modell zu gering, um mich damit rumzuärgern. Und von Tastaturaufklebern kann ich auch nur absolut abraten, die sitzen nie 100%ig genau, lösen sich an den Ecken, nutzen sich ab und sehen einfach aus.
  2. jan000sch's Profilbild
    bei BERRYBASE gibt es auch die US-Version für ~89 EUR (inkl. Versand) -- auf jeden Fall besser als ES-, FR- oder IT-Layout
  3. meiserblaugeht's Profilbild
    Gibt es sonst keine Unterschiede zur deutschen Version??
    inquisitor's Profilbild
    Ñéiñ.
  4. G0Die's Profilbild
    Man kann auch die "nicht DE Variante" umbauen. Hab ich gemacht. Hatte noch ne Raspi USB Tastatur liegen... Oberteile und Elektronik sind 1:1 baugleich. (bearbeitet)
    5KGNutella's Profilbild
    Na bei dem Aufwand lieber gleich ne Cherry G80-3000 umbauen.
  5. frumpf's Profilbild
    Reicht die Variante um Homebridge darauf zu installieren?
    gth44's Profilbild
    Da reicht auch ein Pi Zero 2W. Auf dem hab ich's laufen, läuft stabil und tut was es soll. Hab mir parallel auf der Kiste noch Telegraf + InfluxDB installiert.
    Mit letzterem wird's dann langsam knapp, was RAM angeht. Da sind die 500MB etwas dünn. Aber wenn du nur Homebridge brauchst/willst, würd ich eher nen Zero2 nehmen.
  6. RedMaple's Profilbild
    Warum verschwenden die nur die guten chips für die tastaturversion
    MagicV's Profilbild
    Haben die nen bestimmten usecase?
  7. Michel79's Profilbild
    Warum gerade die DE Version ausverkauft ist bzw zu Mondpreisen gehandelt wird, aber alles andere erhältlich erschließt sich mir nicht. Sind die deutschen die Technik Freaks? (bearbeitet)
    Jonnyfromtheblock's Profilbild
    Die kaufen einfach alles ob sie es brauchen oder nicht
  8. Grünspecht's Profilbild
    Meine Erfahrung mit dem Pi 400: Der Pi 400 (respektive der Pi 4) sind jetzt nicht so der Bringer beim Surfen im Internet. Ist deutlich langsamer im Seitenaufbau, als "normale" PCs. Es geht zwar, aber es macht nicht wirklich Spaß, damit im Netz zu surfen. Will man andere Browser oder Anwendungen nutzen ist es schon recht quälend. Ist eher was zum experimentieren.
    Sunshez's Profilbild
    Die raspberrys sind nur für Iobroker & oder gpios interessant…
    Die mini pcs brauchen teils genauso wenig Strom bei viel mehr leistungsreserven.
  9. Gray69's Profilbild
    Ich hatte zeitweise ein RPI4 als eine Art IGEL im Homeoffice-Einsatz:
    Usecase: Aufrufen vom Citrix Receiver und evtl. noch MS-Teams dazu.

    - Citrix Receiver hat einwandfrei funktioniert.
    - Teams war ein bisschen gefrickel und, da ich keine HW da hatte, dann ohne Cam zufriedenstellend funktioniert.

    Also für so einen Usecase kann man den 400er tatsächlich gut verwenden.
    Oder halt fürs gleiche Geld nen refurbishten PC
  10. Dealhunter1119's Profilbild
    Ist das Ding 4K 120Hz fähig (zum Zocken)?
    samsam2's Profilbild
    Mit bisschen Übertaktung sogar 8k 144hz. Kauf und probiere es selbst
  11. Winston_Smith_101's Profilbild
    Da warte ich lieber auf den Raspberry Pi 500.
's Profilbild