208°
ABGELAUFEN
Recaro Kindersitz Milano (Gruppe II-III, ca. 3 bis 12 Jahre, 15-36kg, Mehrfach gute Testergebnisse) @ lidl offline&online
Recaro Kindersitz Milano (Gruppe II-III, ca. 3 bis 12 Jahre, 15-36kg, Mehrfach gute Testergebnisse) @ lidl offline&online
Dies & DasLidl Angebote

Recaro Kindersitz Milano (Gruppe II-III, ca. 3 bis 12 Jahre, 15-36kg, Mehrfach gute Testergebnisse) @ lidl offline&online

GelöschterUser24790

Preis:Preis:Preis:79,99€
Zum DealZum DealZum Deal
Bei Lidl gibt es die Woche den Kindersitz Milano von Recaro im Angebot, dieser hat unter anderem bei Stiftung-Warentest und im ADAC-Kindersitztest ein gut erreicht. Vergleichspreise starten bei 89,66@ (Quickshopping@Meinpaket mit 10Prozent-Gutschein). Das Angebot gibt es sowohl in den Filialen oder auch online (dann + 3,95€)

Eigenschaften:

- Ideale Passform durch höhenverstellbare Kopfstütze
- 3-fach verstellbare Rückenlehne
- Mit Lüftungsschlitzen für hohen Sitzkomfort
- Zusätzlich große Kopf- und Seitenwangen
- Aluminiumverstärkter Rücken sorgt für zusätzliche Sicherheit im Fahrzeug
- Eingearbeiteter Griff zu bequemen Transport

Bei Stiftung-Warentest (06/2011) gab es ein Gut mit Endnote 2,1, beim ADAC (06/2011) gab es ebenfalls ein Gut und das bestätigte auch der ÖAMTC-Test gleichen Datums.

Man kann auch separate Ersatzbezüge kaufen wenn die Flecken beim Waschen mal nicht mehr rausgehen ;-).

Herstellerinformationen: recaro-cs.com/pro…tml

Der ADAC-Test (Danke Rockstar): adac.de/inf…rue

33 Kommentare
Avatar

GelöschterUser24790

Weitere Bilder:
recaro-kindersitz-milano--1.jpg
recaro-kindersitz-milano--2.jpg
recaro-kindersitz-milano--4.jpg



laut ADAC hat der Sitz leicht erhöhte Schadstoffbelastung und nur durchschnittliche Belastungswerte im Frontcrash deswegen habe ich mich dagegen entschieden...

nachzulesen bei ADAC

aber Preis ist gut

Ich habe den cybex x-fix bei Penny für 99,99 gekauft. Der hat isofix und eine beugbare Kopfstütze.

ist ein richtig guter Sitz. Vor allem handlich, was auch wichtig ist bei Kindersitzen

Ja, guter Sitz, aber... Wir werden uns einen Reboarder holen. Dieses ganze Herunterprügeln der Testergebnisse beim ADAC, weil der Einbau ja so kompliziert wäre und dies zu 50% der Sicherheit gegenüber zu stellen verstehe ich da nicht. Als ob man das Ding jeden Tag aus- und einbaut. Einmal fixiert und bleibt meist eh im Wagen stehen (ganz anders als die MaxiCosi-Babyschalen, die man ja andauernd ein- und ausbaut, herumschleppt oder auf das Bugaboo-Gestell klickt um kurz einkaufen zu gehen). Fertig. Die Reboarder von Britax (Multi-Tech = Volvo Rev.Seat), MaxiCosi und HTS Izi kann man auch lange nutzen, da fällt der Mehrpreis kaum ins Gewicht. Außerdem geht es hier eben nicht um eine hübsche Farbe, sondern tatsächlich um einen Sicherheitsgewinn für den Fall der Fälle. Sonst könnte ich den Kleinen ja auch auf das Gummi-Schaumstoffkissen aus meiner Kindheit mit zurren, wenn man nie vom Worst-Case ausgehen will.

http://www.bäst-i-test.se/Bilbarnstol

Avatar

GelöschterUser24790

malloy

Ja, guter Sitz, aber... Wir werden uns einen Reboarder holen. Dieses ganze Herunterprügeln der Testergebnisse beim ADAC, weil der Einbau ja so kompliziert wäre und dies zu 50% der Sicherheit gegenüber zu stellen verstehe ich da nicht. Als ob man das Ding jeden Tag aus- und einbaut.


Man sollte nicht immer die eigene private Lebenssituation als die einzig vorhandene ansehen. Es gibt durchaus mehrere Varianten wo dies häufiger der Fall ist. Es gibt durchaus mehrere Fahrzeuge im Haushalt nebst Großeltern die die Enkel kutschieren, nicht jeder hat dann 4 Kindersitze (Mama, Papa, Oma/Opa 1, Oma/Opa 2) sondern dieser bleibt durchaus dann in Kindergarten/-krippe stehen, wechselt am Nachmittag ins nächste Auto und Abends/Morgens wieder zurück... wechselnde Dienstautos gibts auch,... Wird der Nachwuchs natürlich nur in einem Auto gefahren, kann ich diese Sichtweise voll und ganz nachvollziehen und würde mich wohl auch so entscheiden.

Preislich sehe ich das ähnlich, so lange wie man einen Sitz nutzt und so wichtig einem die Sicherheit des Kindes ist, kommt es wohl oft auf 50 oder auch 100 Euro nicht immer an.

Leider zeigen aber viele Fahrzeugkontrollen der Polizei (so habe ich es zumindest mehrfach in TV & Zeitschriften wahrgenommen), dass eine aufwendige Befestigung im Auto und komplizierte Gurtführung oft zu Fehlbedienungen führt und damit im Ernstfall das Kind schlechter gesichert ist.

malloy

Ja, guter Sitz, aber... Wir werden uns einen Reboarder holen. Dieses ganze Herunterprügeln der Testergebnisse beim ADAC, weil der Einbau ja so kompliziert wäre und dies zu 50% der Sicherheit gegenüber zu stellen verstehe ich da nicht. Als ob man das Ding jeden Tag aus- und einbaut. Einmal fixiert und bleibt meist eh im Wagen stehen (ganz anders als die MaxiCosi-Babyschalen, die man ja andauernd ein- und ausbaut, herumschleppt oder auf das Bugaboo-Gestell klickt um kurz einkaufen zu gehen). Fertig. Die Reboarder von Britax (Multi-Tech = Volvo Rev.Seat), MaxiCosi und HTS Izi kann man auch lange nutzen, da fällt der Mehrpreis kaum ins Gewicht. Außerdem geht es hier eben nicht um eine hübsche Farbe, sondern tatsächlich um einen Sicherheitsgewinn für den Fall der Fälle. Sonst könnte ich den Kleinen ja auch auf das Gummi-Schaumstoffkissen aus meiner Kindheit mit zurren, wenn man nie vom Worst-Case ausgehen will.http://www.bäst-i-test.se/Bilbarnstol


Jetzt müsste man das nur nochmal verstehen. In einer deutschen Community schwedische Berichte zu posten ist nicht ganz so dolle.

Natürlich, ich kann nur von uns sprechen. Wir haben zwar auch mehrere Wagen, aber eben nur einen dedizierten "Familienlaster", in den man das ganze Geraffel überhaupt hineinbringt, genug Sitze hat und bequem genug über die Straßen rollt.
Gott, habe ich früher über Leute gelacht, die sich extra wegen eines Kindes ein neues Auto gekauft haben, aber allmählich komme ich dahinter Zum Glück paßt das Bugaboo-Zeugs wenigstens zusammengeklappt auch in eine Limousine oder ein altes Cabrio. Meine Cousine hat sich nur wegen dem "soliden" Hartan einen neuen Kombi geholt (...)

Reboarder sind aber nur für Kleinkinder bis etwa 3 Jahren (bis Gruppe I) deutlich von Vorteil bei entsprechenden Unfällen. Das hier ist ein Gruppe II/III Sitz. Auch in Schweden werden Kinder meist nur bis 3 Jahren in Reboardern transportiert.

Dominik

Reboarder sind aber nur für Kleinkinder bis etwa 3 Jahren (bis Gruppe I) deutlich von Vorteil bei entsprechenden Unfällen. Das hier ist ein Gruppe II/III Sitz. Auch in Schweden werden Kinder meist nur bis 3 Jahren in Reboardern transportiert.



Außer dem Izi sind in meinem Link die Reboarder bis 25kg (etwa besagter Multi-Tech) zugelassen (idR wären das bis 6 J., kommt aber eh wie immer auf den kleinen Brummer an *scnr*) und zudem danach auch teils bis 36kg in Fahrtrichtung weiter nutzbar.

Wahrscheinlich nicht wirklich schlecht, aber dennoch mit "gut" nur Platz 7 von 8 bei Stiftung Warentest.

Pischi

Jetzt müsste man das nur nochmal verstehen. In einer deutschen Community schwedische Berichte zu posten ist nicht ganz so dolle.



Da gibt es meist so einen kleinen Button für 'ne Google-Übersetzung. Los, trau Dich und klicke Aber ernsthaft, in D findet man kaum etwas dazu, ist ja schon schwer genug, die Dinger hier überhaupt mal im Laden anzuschauen.

Avatar

GelöschterUser24790

0815Deal

Wahrscheinlich nicht wirklich schlecht, aber dennoch mit "gut" nur Platz 7 von 8 bei Stiftung Warentest.


Du fährst bestimmt Mercedes ("Das Beste oder nichts"), oder - wobei hier das Beste ja auch "nur" gut getestet wurde? (_;)

So radikal unterscheiden sich die Entwertungen ja auch gar nicht, es gibt ja Schulnoten von 1,7 bis 2,1 bei diesem Test wobei der Recaro eben "nur" eine 2,1 erreicht hat. Die weiter vorn platzierten Sitze sind aber (bis auf ein Modell mit 2,0) teilweise 50% bis 100% teurer, ein sehr gut hat in diesem Test gar kein Sitz erreicht. Die Schadstoffbelastung mit neutral/befriedigend ist für mich der größte Wehrmutstropfen und ist sicherlich auch die Endwertung eingeflossen. Hier mal das Testergebnis zum anschauen:

sparbaby.de/bab…11/

Im Ergebnis will ich damit auch nur zeigen, dass die weiteren Sitze im Test nach meinem Eindruck nicht eklatant besser waren.

Für 80,-Euro habe ich für meinen Lütten lieber einen "Römer" bei Toom neulich geholt.

Hat auch aktuell bei Tests gut abgeschnitten. Und ist mir persönlich bekannter als diese Marke

Doofe Frage aber reicht ab 3 Jahren nicht auch schon so eine einfache Sitzerhöhung für 10 Euro?

Ansonsten hätte ich einen Maxi-Cosi Rodi SPS bei Amazon für ca. 70 Euro gekauft - der Test von diesem hier haut mich jetzt nicht vom Hocker.

falc410

Doofe Frage aber reicht ab 3 Jahren nicht auch schon so eine einfache Sitzerhöhung für 10 Euro?

Kurz und bündig: NEIN!

Hot für alle Männer, die das Glück haben trotz Kind einen sportlichen Wagen haben zu dürfen und ihn nicht mit einem Hello Kitty Sitz etc. verschandeln wollen-

Dominik

Reboarder sind aber nur für Kleinkinder bis etwa 3 Jahren (bis Gruppe I) deutlich von Vorteil bei entsprechenden Unfällen. Das hier ist ein Gruppe II/III Sitz. Auch in Schweden werden Kinder meist nur bis 3 Jahren in Reboardern transportiert.



Schon klar, Reboarder gibt es auch für größere Kinder. Aber da Kinder ab etwa 3-4 Jahren ausreichend Muskulatur aufgebaut und die Körpermasse im Vergleich zum Kopf zugenommen hat, taugt dann auch langsam wieder ein normaler Sitz. Die sind halt günstiger und einfacher in der Handhabung. Ich sehe auch mal ganze gerne meine Kinder im Rückspiegel, was die da gerade so treiben.

Avatar

GelöschterUser57388

ARD-Video zum Thema:
youtube.com/wat…xIE

BITTE Reboarder lange wie möglich! Wenn Ihr möchtet, dass euer Kind aus Faulheit oder Geiz behindert endet, könnt Ihr ja etwas anderes kaufen!

solche angebote wie auch das Recaro angebot heute abend bei brand4friends sind auch perfekt für WERDENDE eltern interessant..
denn wenn das Kind noch im Bauch ist kann man sich schon die benötigten sitze kaufen und die chemikalien können dann noch >12monate "ausdünsten"...

imho bleibt da wenig zurück wenn so etwas als einziger grund genannt wird.
und ich ziehe jeden Recaro Sitz speziell die ECE I II III kombisitze jedem Römer und co vor! (die reborder sind perfekt nur sollte da endlich mal die auswahl größer werden denn dann würde ich auch bis mind. 3-4jahre
einen reborder bevorzugen)
man sollte erst mal schauen wenn man sich über die sicherheit des Kindersitzes gedanken macht -> nach der Sicherheit des Autos ausschau halten..
da werden Kinder in 20jahre alten Fiestas und co transportiert welche schon mal ganz andere grundprobleme mit sich bringen oder auch autos mit service stau..
ein liegen gebliebenes auto ist im winter schlimmer (kälte) als alles andere...
ein unsicherer franzose (sollte nicht pauschal klingen aber viele der kärren sind einfach unsicher und bei der kleinsten kollision totalschäden) oder alter hobel ohne wirkliche sicherheit im auto macht sich dann keiner gedanken.
da werden 300€ kindersitze in 500€ autos eingebaut

Avatar

GelöschterUser57388

s.u.

Avatar

GelöschterUser57388

bigm

man sollte erst mal schauen wenn man sich über die sicherheit des Kindersitzes gedanken macht -> nach der Sicherheit des Autos ausschau halten[...]da werden 300€ kindersitze in 500€ autos eingebaut


Der Hinweis von bigm ist natürlich auch korrekt.

Ich hab da auch noch einmal einen Hinweis dazu:

Eltern fahren mit Ihren Kindern vmtl. eher zurückhaltender und verursachen daher wenig Auffahrunfälle.

Was wir aus einem Reboarder bei einem Heckaufprall? Richtig ein angeblich gefährlichere in Fahrtrichtung gerichteter Kindersitz.

Unsere 2 Kinder wurden frühestens mit 3/4 Jahr das erste mal im Auto mitgenommen. Die Tochter war "klein genug bis zum 18 Monat im MaxiCosi transportiert zu werden. Der Junge wuchs schon mit 12 Monaten aus dem Cosi raus.

Wie der Zufall so will, fuhr uns so ein Trottel an der Ampel hinten rein als unsere Tochter ca. 10 Monate alt war. Zum Glück waren es "nur noch" max. 15 km/h Aufprallgeschwindigkeit, von daher ist nichts weiter passiert.

Wir haben daher auch lieber auf ein vermeintlich sicheres Auto der oberen Mittelklasse gesetzt. Wenn es richtig scheppert (Frontalaufprall mit Geisterfahrern), spielt der Kindersitz eher die untergeordnete Rolle.
Da zählt nur Knautschzone, Fahrgastzelle, Airbags, Fahrzeugmmasse und nicht zu vergessen viel Glück.

In diesem Sinne stehts knitterfreie Fahrt

Ein Aufprall aufs Heck ist nicht dasselbe wie ein Auffahrunfall/Aufprall auf einen Baum/eine Mauer. Bitte mal Tests dazu anschaun. Die wirkenden Kräfte sind wesentlich geringer.

Und bei einem Frontalaufprall mit einem Geisterfahrer bleibt ohnehin nur noch ein Fettfleck übrig, da braucht man sich auch nicht in der gehobenen Mittelklasse umschaun!

bla

Avatar

GelöschterUser57388

Basti16

Was wir aus einem Reboarder bei einem Heckaufprall? Richtig ein angeblich gefährlichere in Fahrtrichtung gerichteter Kindersitz.Wie der Zufall so will, fuhr uns so ein Trottel an der Ampel hinten rein als unsere Tochter ca. 10 Monate alt war. Zum Glück waren es "nur noch" max. 15 km/h Aufprallgeschwindigkeit, von daher ist nichts weiter passiert.


Bitte lies hier nach:
reboard-kindersitz.info/Reb…pdf
U.a. kannst du dort ersehen, dass nur 2% der tödlichen oder schweren Autounfälle Auffahrunfälle sind/waren. Bu10 hat genau Recht.
Zitat aus dem Flyer:
"Die Bundeszentrale für gesundheitliche
Aufklärung, der Deutsche Verkehrssicherheitsrat,
der GDV (Gesamtverband der
deutschen Versicherungswirtschaft e. V)
sowie führende Verkehrsmediziner und
Unfallforscher empfehlen daher:
„Kinder sollten bis zum
vierten. Lebensjahr
rückwärtsgerichtet
transportiert werden!“

Ich hab mir den Kindersitz heute geholt und denke für den Preis ist das OK.
Für mich ein ordentlicher Zweitsitz, welchen man auch mal schnell von einem Auto ins andere mitnehmen kann (Kurzstecken, Oma/Opa, Bekannte etc.). Der Kindersitz hat kein ISO-fix (kann dafür aber problemlos in jedem Auto verwendet werden).

Wegen den Schadstoffen: Soweit ich gelesen habe, kann man den Bezug relativ einfach entfernen und waschen. Also einfach vor der Erstbenutzung in die Waschmaschine stecken und den Sitz vielleicht noch ein bischen "auslüften" lassen, dann sollte das auch nicht das Problem sein.

Unser Hautpkindersitz für die Familienkutsche ist der Cybex Pallas 2 fix (kostest allerdings das dreifache). Der ist absolut super, aber den möchte ich nicht ständig in unterschiedliche Autos aus- und wieder einbauen.

Basti16

Was wir aus einem Reboarder bei einem Heckaufprall? Richtig ein angeblich gefährlichere in Fahrtrichtung gerichteter Kindersitz.Wie der Zufall so will, fuhr uns so ein Trottel an der Ampel hinten rein als unsere Tochter ca. 10 Monate alt war. Zum Glück waren es "nur noch" max. 15 km/h Aufprallgeschwindigkeit, von daher ist nichts weiter passiert.

Eltern fahren mit Ihren Kindern vmtl. eher zurückhaltender und verursachen daher wenig Auffahrunfälle.



In den angegebenen Prozentzahlen sind jedoch alle Unfälle verzeichnet, also auch die 18 jährigen "Raser" die sich am WE um die Bäume wickeln.

Repräsentativ wäre eine Studie die Unfälle und Ihre Folgen bei Kindertransporten untersucht.

Aus diesem Grund auch mein Hinweis:

bu10

Ein Aufprall aufs Heck ist nicht dasselbe wie ein Auffahrunfall/Aufprall auf einen Baum/eine Mauer. Bitte mal Tests dazu anschaun. Die wirkenden Kräfte sind wesentlich geringer.



Und was meinst du, wie viel Eltern so gegen Bäume und Mauern fahren? Wenn dir einer im Stauende mit 100 Sachen rein brettert (das kann man nicht unbedingt beeinflussen, Kollisionen mit Gegenständen wie Bäumen oder Mauern wiederum schon) reichen die Kräfte vermutlich um den Kopf deines Kindes im Reboard abzureißen.

Was haltet Ihr vom folgenden Kindersitz bei Amazon für 40 Euro? Ich weiss, keine Testberichte vom ADAC oder Stiftung Warentest, aber immerhin bei 11 Bewertungen 10mal mit 5 Sternen bewertet:

amazon.de/Kin…Q5Y

Danke für den Deal,

meine Frau brauchte eh noch einen für unsere Kleine.

Anicz

Avatar

GelöschterUser24790

tomsan

Für 80,-Euro habe ich für meinen Lütten lieber einen "Römer" bei Toom neulich geholt.Hat auch aktuell bei Tests gut abgeschnitten. Und ist mir persönlich bekannter als diese Marke



Da staune ich aber. Recaro ist großer Zulieferer im Sitzbereich sowohl für PKW als auch für Flugzeuge. In Autos gibts die Sitze z.B. bei sportlichen Kleinwagen und Kompaktmodellen oder auch im Luxusbereich (z.B. Aston Martin). Der Bereich Kindersitze gehört mit Storchenmühle zusammen, dem Erfinder des Kindersitzes für Fahrzeuge

robafella

Da staune ich aber.


Ha!
Endlich mal jemand der meine unglaubliche und weit gefächerte Marktkenntnis anerkennt und sich wundert, wenn mal was nicht kenne

*g*

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text