208°
ABGELAUFEN
[Reichelt Elektronik] UT 139B UNI-T TRMS Digital-Multimeter, 4000 Counts für 38,10 Euro.

[Reichelt Elektronik] UT 139B  UNI-T TRMS Digital-Multimeter, 4000 Counts für 38,10 Euro.

ElektronikReichelt Angebote

[Reichelt Elektronik] UT 139B UNI-T TRMS Digital-Multimeter, 4000 Counts für 38,10 Euro.

Preis:Preis:Preis:38,10€
Zum DealZum DealZum Deal
Bei Reichelt gibt es heute im Adventskalender das UT 139B UNI-T TRMS Digital-Multimeter, 4000 Counts für 32,50 Euro + 5,60 Versandkosten.
PVG (Billiger.de): 45,90 Euro (ELV, Amazon).

Produktbeschreibung:
Die neue UT 139 Serie von Uni-Trend besticht durch hohe Zuverlässigkeit, ein modernes Design, Benutzerfreundlichkeit und umfangreiche Funktionalität. Die komplette Serie ist mit einer Echteffektivwert-Messfunktion (TRMS), sowie einer NCV-Funktion (Non contact voltage detection) zur berührungslosen Spannungsdetektion ausgestattet.

Funktionen und Eigenschaften:
•True RMS-Messung
•Varied Frequency (VFC)
•Kapazitätsmessung bis zu 100mF
•Berührungslose Spannungsprüfung mit Singal und LED-Anzeige
•Gummiertes Holster für raue Arbeitsbedingungen und Stürze aus bis zu 2m
•Überspannungsschutz
•Messkategorie: CAT III 600V
•Automatische Bereichswahl
•Automatische Abschaltung

Technische Daten:
Anzeigeumfang: 4000 Counts
Grundgenauigkeit: 0,1%
Spannungsmessung DC: 0 - 600V DC / ±0,5% +2
Spannungsmessung AC: 0 - 600V AC / ±0,8% +3
Strommessung DC: 0 - 10A DC / ±0,8% +2
Strommessung AC: 0 - 10A AC / ±1,0% +3
Widerstandsmessung: 0 - 60 MOhm / ±0,8% +2
Kapazitätsmessung: 0 - 99,99mF / ±4,0% +5
Frequenzmessung: 10Hz - 10MHz / ±0,1% +4
LCD-Anzeige: 58mm x 36mm
Spannungsversorgung: 2x AA Mignon Batterien
Abmessungen: 180 x 87 x 47mm
Gewicht: 370g
Lieferumfang: Messgerät, Batterien, Messleitungen, Anleitung
Hersteller : UNI-TREND

23 Kommentare

Gutes Gerät verwende ich auf Arbeit.

Gerade nen vc97 gekauft sonst hätte ich hier zugeschlagen

Der Black Friday Deal war deutlich interessanter, aber wer da nicht zugeschlagen hat, spart hier immerhin die Versandkosten im Vergleich zum regulären Preis von knapp 40 Teuros bei Reichelt.

Auch hier wieder mein Ratschlag: das CAT III sollte man besser nicht ausprobieren.

Ergänzung: sehe gerade, daß das hier nur das 139B ist - somit wirklich kein echtes Schnäppchen.


Wäre für die Arbeit (gewerblich) nicht ein FLUKE besser?


Warum kostet ein FLUKE ein vielfachen Preis? Zumindest die Messleitungen sind bei FLUKE eine Offenbarung, wenn man nur billige chinesen Kabel gewohnt ist - die mal Kontakt haben mal nicht und sehr ungenau sind.


Wird halt nur in der Werkstatt genutzt für kleinere Messungen.

Ungewohnt beim UT 139c ist der Durchgangspiepser.. Eine klassische Glühbirne piepst da nicht, wenn der Glühwendel noch intakt ist? Auch sonst recht träge.. das schaffen die 3,95€ Multimeter besser..



Das frage ich mich als auch.

Die Fluke Multimeter sind auch nicht das Gelbe vom Ei, wenn sie auch etwas danach aussehen. Wir haben einige in der Firma, bei denen, trotz des bestimmungsgemäßen Gebrauchs, hin und wieder Defekte auftreten. Es gibt ein Model, welches im Low-Bat-Bereich sogar falsche Messwerte liefert, bevor es sich aufgrund der schwachen Batterie ganz abschaltet. Ich habe privat ein gutes Conrad-Multimeter, welches ich ungern gegen ein Fluke eintauschen würde. Es funktioniert schon jahrelang ohne Probleme.

Bis 99.99mF ist schon echt viel, oft gehen die nur bis 199,9uF o.ä.

Habe leider vor kurzem ein neues gekauft.



^^ die meisten Conrad Multimeter sind auch nur umgelabelte UNI-T



So ein unqualifizierter Kommentar, aber Hauptsache Fluke kommt drin vor...

ich träume ja von einem Multimeter, bei dem man nicht ständig die Fühler umstecken muss, um zwischen Spannungsmessungen den Durchgang zu prüfen.

Ich habe den üblichen von Conrad, aber da kann ich mich zu Tode hin und her umstecken.


Noch alle Tassen im Schrank? Oder glaubst du wirklich ein Chinese wird dir für 40 Euro die gleiche Qualität liefern wie ein US Amerikanisches oder Deutsches Unternehmen?



Ach so, betreibst ein Handy-Reparatur-Laden, dann ist es klar - dann muss nur das billigste China-Zeug gekauft werden, billigste chinesische Nachbaudisplays und Akkus und natürlich auch das billigste chinesische Messgerät:


->‌ mydealz.de/dea…447



Machen sich besonders bei kleineren Messungen schlechte Messleitungen und Kontakte nicht stärker bemerkbar? So ganz traue ich chinesischen Messgeräten nicht. Stimmt wirklich das was gerade auf dem Display angezeigt wird? Die Qualitätssicherung ist mit Sicherheit nicht auf dem Deutschen, Japanischen oder US-Amerikanischem Niveau. Somit kann man mal ein gutes mal ein schlechtes Gerät erwischen. Glücksspiel und keine präzise Messung also. Wenn jemand nur Messen will ob wirklich 230 Volt in der Steckdose sind, sicherlich ausreichend. Aber für präzise Messungen - na ja.

Kommentar



Im Grunde hast du recht mit den 230V messen, aber wenn du Spannungsfreiheit feststellen möchtest brauchst du einen 2poligen Spannungsprüfer und kein Multimeter.



Na da hats ja einer nötig sich zu rechtfertigen. Ich wollte damit sagen das es wohl kaum an den Messleitungen liegen wird, dass du mal Kontakt hast und mal nicht. Und ich melde den zitierten Kommentar mal als Spam, hat hier irgendwie nichts zu suchen, deine aus der Luft gegriffenen Behauptungen.


Klares NEIN.

Die Technik ist schon länger so weit, dass ein 3 € DT 830B mehr als ausreichend präzise ist.

Und ob ein DMM nun 239,9V anzeigt oder 240,0 ist in der Praxis herzlich egal.

Es geht bei den DMMs im Wesentlichen um Funktionsumfang bzw. Messbereiche und ein ganz, ganz großer Batzen ist Sicherheit bei der Grundbedienung und Sicherheit bei Fehlbedienung.


Im Bereich µA, nA oder auch mA sind alle DMM konstruktionsbedingt ungenau bzw. genau genommen verbraten sie bei der Strommessung verhältnismäßig viel an Spannung aus der Schaltung was probleme bereiten kann wenn die Spannung sowieso schon kritisch niedrig ist (Teils 1mV /1mA). Da hilft kein noch so gutes Fluke, man benötigt zusätzliches Messequipment, dass die µA, nA oder mA entsprechend mit einem DMM messbar macht ohne zu viel Spannung am Shunt abzusägen. Für 99% der Anwendungsfälle ist das aber Unsinn und bei der Diskussion hier zu viel des Guten


Wer DMMs ernsthaft benutzt hat ausserdem eh mindestens zwei Geräte um Strom und Spannung gleichzeitig zu messen und ggf. auch die Anzeige einer Gerätes mit einem anderen Gerät kontrollieren zu können.


Besagtes 3€ Ding würde ich nicht ohne Sicherheitsvorkehrungen an 230v anstecken (Hab ich zum Testen mit entsprechenden Vorsichtsmassnahmen schon gemacht und es hat funktioniert und war auch sehr genau aber "sicher" ist das Ding eben nicht). Mit einem DMM ab ca. 50€ Klasse geht das schon und umso mehr Geld man ausgibt umso bessere Qualität und umso sicherere Geräte bekommt man in der Regel. Ab ca. 100€ kann man schon gute Geräte bekommen.


Mein Traum wäre auch ein Gossen oder Fluke aber so viel Kohle werd ich für ein DMM für meine Elektro und Elektronik Geschichten nie ausgeben. Genauso wie ich mir nie einen Ferrari kaufen werde.

Das Uni-T aus dem Deal ist nicht der Hammer aber als Einsteigergerät nicht schlecht. Für Gelegenheitsbasteleien allemal OK, und sicherlich um den Faktor Tausend besser als ein billig 3-5€ DT 830B Ding. Lieber hier zu schlagen als der fast schon militanten DT 830B Fraktion zu glauben die die Dinger über den grünen Klee loben


Fluke oder Gossen ist selbst für ambitionierte Bastler schlicht zu viel des guten und bietet in der Umgebung nicht den Mehrwert für den Preis. Wenn man aber z.B. nur ein wenig mit Elektronik auf 5-12V rumbastelt taugt das 3€ Ding genauso wie ein Fluke und das hier angebotene 139b ist dafür in meinen Augen durchaus Ideal im hinblick auf die Features und der besseren Qualität die es einem (mit entsprechendem Wissen) auch mal erlaubt am Niederspannungsnetz mit 230V zu messen. Darüber hinaus ist es auch wesentlich besser als andere Billig-Dinger z.B. so manche Voltcraft wie das VC-11 oder VC-130, VC-150, VC-190 etc.. Da kann man hier besser zuschlagen





Danke, den kannte ich noch nicht. Zeigt sich ich sollte doch mehr im eevblog-Forum unterwegs sein







Doch, unter anderem liegt es an den Messleitungen und deren Kontakten. Natürlich wird auch an allem anderen gespart - und die Qualitätsstreuung ist enorm. Keiner wird sich für 40 Euro die Mühe machen zu kontrollieren was da am Ende rausgekommen ist. Die Toleranzwerte der verwendeten Bauteile und Zulieferer haben eine gewisse Streuung - man muss daher Qualitätssicherung betreiben - was bei günstigen Geräten auf keinen Fall geschieht.


multimetertests.de/

-> Das wichtigste Zubehör eines Multimeters sind die Messleitungen.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text