652°
ABGELAUFEN
Rogue One (3D Blu-ray + 2D Blu-ray + Bonus Disc) Steelbook für 24,89€ (Thalia)
Rogue One (3D Blu-ray + 2D Blu-ray + Bonus Disc) Steelbook für 24,89€ (Thalia)

Rogue One (3D Blu-ray + 2D Blu-ray + Bonus Disc) Steelbook für 24,89€ (Thalia)

Deal-Jäger
Preis:Preis:Preis:24,89€
Zum DealZum DealZum Deal
Bei Thalia könnt ihr euch den Film Rogue One - A Star Wars Story auf 3D Blu-ray + 2D Blu-ray und im Steelbook für 24,89€ inkl. Versand vorbestellen. Benutzt den Gutscheincode OSTERN17 im Warenkorb um auf den Dealpreis zu kommen.

Preisvergleich 30€

Rogue One (2016) - IMDb Bewertung: 8/10



Die Rebellion wirft ihren Schatten voraus! In seinem mit Spannung
erwarteten Blockbuster verbindet Gareth Edwards bisher nie gesehene
Schauplätze und neue Charaktere mit dem bekanntesten Epos aller Zeiten.
Erzählt wird die Geschichte einer Gruppe ungleicher Rebellen rund um die
junge Rebellin Jyn Erso (Felicity Jones), die sich zusammenschließen,
um die geheimen Pläne des gefürchteten Todessterns zu stehlen, der
gefährlichsten Waffe des Imperiums.

Beste Kommentare

ich verstehe einfach nicht was für ein problem so viele leute mit ep. 7 haben...
das einzige was etwas nervt ist, dass rei eine noch größere mary sue ist als luke skywalker... alles andere passt aber.
von den bildern her nehmen sich rogue one und ep. 7 so ziemlich gar nichts, beide auf enorm hohem niveau, dass kylo ren so ein cholerischer soziopath ist, hat mir auch gut gefallen... insgesamt fand ich die first order einen haufen von cholerischen soziopathen, was hatl einfach eine andere facette der sith ist, darth sideous ist halt der meister der intrigen gewesen, die first order ist halt eben nicht so subtil in ihren handlungen...
75 Kommentare

Gab es doch im Christmas Sale für 21,99€!
(Und im Februar nochmal für 23,99€.)

Verfasser Deal-Jäger

DirkBenediktvor 2 m

Gab es doch im Christmas Sale für 21,99€!(Und im Februar nochmal für 23, …Gab es doch im Christmas Sale für 21,99€!(Und im Februar nochmal für 23,99€.)



Als Neukunde konnte man für diesen Preis zuschlagen.
Der Gutschein im Deal ist für Bestandskunden.
Bearbeitet von: "Search85" 20. Mär

DirkBenediktvor 3 m

Gab es doch im Christmas Sale für 21,99€!(Und im Februar nochmal für 23, …Gab es doch im Christmas Sale für 21,99€!(Und im Februar nochmal für 23,99€.)

Christmas Sale? Der lief doch vor Weihnachten in den Kinos.

Search85vor 3 m

Als Neukunde konnte man für diesen Preis zuschlagen.Der Gutschein im Deal …Als Neukunde konnte man für diesen Preis zuschlagen.Der Gutschein im Deal ist für Bestandskunden.



Ah O.K., dann hab ich nix gesagt!!

DirkBenediktvor 17 m

Gab es doch im Christmas Sale für 21,99€!(Und im Februar nochmal für 23, …Gab es doch im Christmas Sale für 21,99€!(Und im Februar nochmal für 23,99€.)




GAB

Nach TFA ist mir die Lust an Star Wars aus dem Hause Disney gehörig vergangen, aber Rogue One ist sooo viel besser geworden. Bitte mehr davon!

Fand den n Tacken besser als TFA.

Flow2347vor 1 m

Fand den n Tacken besser als TFA.



Nur einen Tacken? Ich fand den mindestens einen Ticken besser Alleine schon das Ende

polygonvor 22 m

...aber Rogue One ist sooo viel besser geworden....



Ja, vorallem die Charaktere waren ja sooo viel besser und überhaupt nicht langweilig oder austauschbar...

Der Film lohnt sich schon aufgrund der letzten 20 Minute. Die Darth Vader Szene und die Verknüpfung zu Episode 4 ist einfach episch!13672287-YgUkT.jpg

Muss ich kaufen.... Cassian hat es befohlen.


Oder doch noch warten?
Auch wenns nur Cents sind: ärgert mich, wenns nicht der beste Preis ist

geiler film !!!!elf!!!!!eins!!!!!

Wirklich nur 5.1 ?

Cool, konnte noch einen 25%-Gutschein, den ich von vor einigen Tagen bekommen habe, einlösen.

ich verstehe einfach nicht was für ein problem so viele leute mit ep. 7 haben...
das einzige was etwas nervt ist, dass rei eine noch größere mary sue ist als luke skywalker... alles andere passt aber.
von den bildern her nehmen sich rogue one und ep. 7 so ziemlich gar nichts, beide auf enorm hohem niveau, dass kylo ren so ein cholerischer soziopath ist, hat mir auch gut gefallen... insgesamt fand ich die first order einen haufen von cholerischen soziopathen, was hatl einfach eine andere facette der sith ist, darth sideous ist halt der meister der intrigen gewesen, die first order ist halt eben nicht so subtil in ihren handlungen...

h0nk0rvor 12 m

ich verstehe einfach nicht was für ein problem so viele leute mit ep. 7 …ich verstehe einfach nicht was für ein problem so viele leute mit ep. 7 haben...


Alles einfach richtig gemacht & brilliant in der ersten Hälfte.
Grösster Pluspunkt: Kylo Ren. Was für n aufmüpfiges Kind

Die zweite Hälfte halt leider die Hommage verlassen und in eine reine Kopie geschlittert. Wieder ein paar wenige Schiffe gegen einen "Todesstern". Wieder müsen die Sturmtroppen völlig blind sein. Und praktisch keine Spannung, ob dieses Himmelfahrtskommando erfolg haben wird. Dann mit Maz dieses Yoda-Vehikel. Kitschiges/ vorhersehbares Heldenopfer.
Schade... wäre besser gegangen.

Unterm Strich aber ein gut Star Wars Film!

d3vnullvor 1 h, 24 m

Ja, vorallem die Charaktere waren ja sooo viel besser und überhaupt nicht …Ja, vorallem die Charaktere waren ja sooo viel besser und überhaupt nicht langweilig oder austauschbar...


Abgesehen von Kylo Ren und BB-8 strotzt TFA nun auch nicht gerade vor erinnerungswürdigen und originellen Charakteren. Jedenfalls sind die Charaktere in Rogue One allesamt grundsolide und weitaus menschlicher als ihre unwirklichen Pendants in Episode VII. Rey ist eine alleskönnende Mary Sue, Finn die meiste Zeit nur ein Sidekick und der Rest ist einfach nur zum Vergessen.

TFA war für mich wie eine gute, aber leider nicht sehr aufregende Achterbahnfahrt, die ich in vergleichbarer Art und Weise schon oft erlebt habe und darum diesbezüglich gesättigt bin. Und ja, mir ist bewusst, dass J. J. Abrams unmenschliches vollbringen musste, um das Franchise wiederzubeleben, aber ich halte von solchen Rechtfertigungen nichts, wenn es nur darum geht, einen Film bloß danach zu bewerten, ob er gut oder schlecht ist.

Zudem hat Rogue One für mich auch sehr gut als eigenständiger Film funktioniert, während TFA über weite Teile als Setup für weitere Fortsetzungen fungiert und somit mit den Nachfolgern steht und fällt. Vor allem in der heutigen Zeit, wo viele groß budgetierte Filme von Anfang an als Mehrteiler konzipiert werden, ist es eine Wohltat, endlich einen abgeschlossenen Blockbuster im Kino zu sehen, und verdient Anerkennung.
Bearbeitet von: "polygon" 20. Mär

polygonvor 12 m

Abgesehen von Kylo Ren und BB-8 trotzt TFA nun auch nicht gerade von …Abgesehen von Kylo Ren und BB-8 trotzt TFA nun auch nicht gerade von erinnerungswürdigen und originellen Charakteren. Jedenfalls sind die Charaktere in Rogue One allesamt grundsolide und weitaus menschlicher als ihre unwirklichen Pendants in Episode VII. Rey ist eine alleskönnende Mary Sue, Finn die meiste Zeit nur ein Sidekick und der Rest ist einfach nur zum Vergessen. TFA war für mich wie eine gute, aber leider nicht sehr aufregende Achterbahnfahrt, die ich in vergleichbarer Art und Weise schon oft erlebt habe und darum diesbezüglich gesättigt bin. Und ja, mir ist bewusst, dass J. J. Abrams unmenschliches vollbringen musste, um das Franchise wiederzubeleben, aber ich halte von solchen Rechtfertigungen nichts, wenn es nur darum geht, einen Film bloß danach zu bewerten, ob er gut oder schlecht ist. Zudem hat Rogue One für mich auch sehr gut als eigenständiger Film funktioniert, während TFA über weite Teile als Setup für weitere Fortsetzungen fungiert und somit mit den Nachfolgern steht und fällt. Vor allem in der heutigen Zeit, wo viele groß budgetierte Filme von Anfang an als Mehrteiler konzipiert werden, ist es eine Wohltat, endlich einen abgeschlossenen Blockbuster im Kino zu sehen, und verdient Anerkennung.



Bei Rouge One stand es nur schon vor Drehbeginn fest, wie der Film endet. Von wegen Spannung etc. Gut erzählte Geschichte, die so enden musste. Find das jetzt eigentlich keine große Leistung sich an Kontinuität zu halten.

h0nk0rvor 38 m

ich verstehe einfach nicht was für ein problem so viele leute mit ep. 7 …ich verstehe einfach nicht was für ein problem so viele leute mit ep. 7 haben...das einzige was etwas nervt ist, dass rei eine noch größere mary sue ist als luke skywalker... alles andere passt aber.von den bildern her nehmen sich rogue one und ep. 7 so ziemlich gar nichts, beide auf enorm hohem niveau, dass kylo ren so ein cholerischer soziopath ist, hat mir auch gut gefallen... insgesamt fand ich die first order einen haufen von cholerischen soziopathen, was hatl einfach eine andere facette der sith ist, darth sideous ist halt der meister der intrigen gewesen, die first order ist halt eben nicht so subtil in ihren handlungen...


Na ja, in Episode IV haben wir noch eine Entwicklung und das Training von Luke miterlebt, der hier als Nobody präsentiert wird und sich erst im Verlauf der Handlung zu einem coolen Dude entwickelt. In TFA wird uns aber von Anfang an penetrant klar gemacht, wie toll Rey ist und dass sie alles reparieren, fliegen und bekämpfen kann. Es bleibt jedem unbenommen Rey und ihre Darstellung toll zu finden, aber ich finde es langweilig und kann da nur bedingt mitfühlen und -fiebern.

lohnt es sich den in 3D anzuschauen?

Flow2347vor 23 m

Bei Rouge One stand es nur schon vor Drehbeginn fest, wie der Film endet. …Bei Rouge One stand es nur schon vor Drehbeginn fest, wie der Film endet. Von wegen Spannung etc. Gut erzählte Geschichte, die so enden musste. Find das jetzt eigentlich keine große Leistung sich an Kontinuität zu halten.


Also wirklich: Möchtest du mir etwa sagen, dass ein Film frei von Spannung ist, wenn bekannt ist, wie dieser endet? Der Weg ist doch das wahre Ziel! Es ist doch so, dass wenn Geschichten gut sind, es den meisten Menschen egal ist, ob ihr Ausgang bekannt ist oder nicht. Diese werden dann selbst zum hundertsten Mal während der Vorführung mit den Hauptfiguren mitfühlen, obwohl sie wissen, wie alles ausgeht und dass die Tragödie unvermeidbar ist. Das ist doch gerade die Stärke guter Stoffe, nämlich, dass einem der Genuss daran trotz Spoiler nicht wesentlich geschmälert oder gar verdorben werden kann.
Bearbeitet von: "polygon" 20. Mär

polygonvor 28 m

Also wirklich: Möchtest du mir etwa sagen, dass ein Film frei von Spannung …Also wirklich: Möchtest du mir etwa sagen, dass ein Film frei von Spannung ist, wenn bekannt ist, wie dieser endet? Der Weg ist doch das wahre Ziel! Es ist doch so, dass wenn Geschichten gut sind, es den meisten Menschen egal ist, ob ihr Ausgang bekannt ist oder nicht. Diese werden dann selbst zum hundertsten Mal während der Vorführung mit den Hauptfiguren mitfühlen, obwohl sie wissen, wie alles ausgeht und dass die Tragödie unvermeidbar ist. Das ist doch gerade die Stärke guter Stoffe, nämlich, dass einem der Genuss daran trotz Spoiler nicht wesentlich geschmälert oder gar verdorben werden kann.




Du sagtest im Endeffekt nur "super Leistung das ein Blockbuster so endet" und ich hab dir nur gesagt, dass das keine super Leistung ist, wenn es der Kontinuität wegen feststeht.

"Zudem hat Rogue One für mich auch sehr gut als eigenständiger Film funktioniert, während TFA über weite Teile als Setup für weitere Fortsetzungen fungiert und somit mit den Nachfolgern steht und fällt. Vor allem in der heutigen Zeit, wo viele groß budgetierte Filme von Anfang an als Mehrteiler konzipiert werden, ist es eine Wohltat, endlich einen abgeschlossenen Blockbuster im Kino zu sehen, und verdient Anerkennung."

Der Film muss als eigenständiger Film funktionieren, weil es die Unterkategorie Star Wars Stories bedient. Diese sind immer abgeschlossen und fungieren als eigenständiger Film.
Nicht nur in der heutigen Zeit. Das gilt auch für Episode 1-6.
TFA ist eigentlich nicht vergleichbar, weil der Film anders aufgebaut ist und einen anderen Kern trägt.

Btw. Frei von Spannung, das hab ich nicht gesagt, nur dass die Spannung und die Handlung schon feststand und man sich darauf einstellen konnte. Daraus folgernd ist die Umsetzung, der Look, das Feeling und die Kontinuität am Wichtigsten, denn mit dem Film stehenund fallen weitere Star Wars Stories (die bereits bis 2020 durchgeplant sind - weitere Folgen, das steht nach dem Erfolg von Rouge One fest). Wenigstens hat man mit dem Film bewiesen, dass man die Marke melken kann...

Ich bin Fan durch und durch, aber die größte Sorge bei Rouge One war einfach, wie der Film gemacht wird.
Bearbeitet von: "Flow2347" 20. Mär

Markus8810vor 50 m

lohnt es sich den in 3D anzuschauen?



Finde die letzte Schlacht ist in 3D ganz gut gelungen, ansonsten eigentlich unnötig.

Finadovor 2 h, 11 m

Der Film lohnt sich schon aufgrund der letzten 20 Minute. Die Darth Vader …Der Film lohnt sich schon aufgrund der letzten 20 Minute. Die Darth Vader Szene und die Verknüpfung zu Episode 4 ist einfach episch![Bild]

​Ja das Stimmt die Szene mit Darth Vader erklärt auch warum er bei 4 keine Power mehr hat

DirkBenediktvor 3 h, 3 m

Gab es doch im Christmas Sale für 21,99€!(Und im Februar nochmal für 23, …Gab es doch im Christmas Sale für 21,99€!(Und im Februar nochmal für 23,99€.)




Kann es sein das Du das mit Erwachen der Macht verwechselst?
Der lief da erst im Kino, da gab es noch gar keine Kaufpreise für Rogue One.

TombVadervor 3 m

Kann es sein das Du das mit Erwachen der Macht verwechselst? Der lief da …Kann es sein das Du das mit Erwachen der Macht verwechselst? Der lief da erst im Kino, da gab es noch gar keine Kaufpreise für Rogue One.



Nee, war Rogue One!!
Aktion & Kaufdatum: 19.12.16

1x Rogue One - A Star Wars Story (2D+3D) Steelbook, 24,99 EUR* Erscheint vorauss. 31.12.2017
+++12% Gutschein X-MAS SALE+++, -3,00 EUR
Gesamtpreis: 21,99 EUR*

polygonvor 1 h, 44 m

Na ja, in Episode IV haben wir noch eine Entwicklung und das Training von …Na ja, in Episode IV haben wir noch eine Entwicklung und das Training von Luke miterlebt, der hier als Nobody präsentiert wird und sich erst im Verlauf der Handlung zu einem coolen Dude entwickelt. In TFA wird uns aber von Anfang an penetrant klar gemacht, wie toll Rey ist und dass sie alles reparieren, fliegen und bekämpfen kann. Es bleibt jedem unbenommen Rey und ihre Darstellung toll zu finden, aber ich finde es langweilig und kann da nur bedingt mitfühlen und -fiebern.



Jo fand ich auch. Als kleines Kind von ihren Eltern im Stich gelassen worden, hat sich ALLES beigebracht und kann nach wenigen Tagen Sturmtruppen mit Gedanken manipulieren und sogar gegen einen trainierten und in schwarz gekleideten dunklen Krieger bestehen... Lächerlich. Damit ist die Serie sowas von am Ende. Luke mußte eigentlich zwei Filme lang erstmal lernen, lernen, lernen... Da kommt so ein Powergirl... als würde man bei Disney unbedingt die Frauenquote in der Fanszenze ausbessern wollen. In einem (einzigen) Film.

Mal davon abgesehen, das "plötzlich" Han und Leia nen Sohn haben und der ratzefatze auf der dunklen Seite gelandet ist.

wbLLvor 3 h, 0 m

Wirklich nur 5.1 ?


Hi
laut bluray-disc.de





Blu-ray:
Deutsch DTS-HD MA 5.1
Englisch DTS-HD HR 7.1
Polnisch Dolby Digital 5.1
Bearbeitet von: "hermel88" 20. Mär

DonKamillenteevor 38 m

Jo fand ich auch. Als kleines Kind von ihren Eltern im Stich gelassen …Jo fand ich auch. Als kleines Kind von ihren Eltern im Stich gelassen worden, hat sich ALLES beigebracht und kann nach wenigen Tagen Sturmtruppen mit Gedanken manipulieren und sogar gegen einen trainierten und in schwarz gekleideten dunklen Krieger bestehen... Lächerlich. Damit ist die Serie sowas von am Ende. Luke mußte eigentlich zwei Filme lang erstmal lernen, lernen, lernen... Da kommt so ein Powergirl... als würde man bei Disney unbedingt die Frauenquote in der Fanszenze ausbessern wollen. In einem (einzigen) Film. Mal davon abgesehen, das "plötzlich" Han und Leia nen Sohn haben und der ratzefatze auf der dunklen Seite gelandet ist.


a)
Also ich finde es recht offensichtlich, dass Reys Gedächnis manipuliert ist (und sie ausgebildet wurde, bzw extrem viel wildes Potential hat)

Ähnlich wie beim Rollenspiel "Star Wars KotoR"

b)
Wieso haben denn Han & Leia *plötzlich* einen Sohn? Und was meinst Du mit "ratzefatz"?
Zwischen EP6+7 liegen bummelig 20 Jahre. WIe lange braucht man denn um ein Kind zu zeugen?

Markus8810vor 2 h, 29 m

lohnt es sich den in 3D anzuschauen?


Ich freue mich schon sehr drauf, ihn zu Hause in 2D sehen zu können!
Bearbeitet von: "Toudou" 20. Mär

DirkBenediktvor 4 h, 17 m

Ah O.K., dann hab ich nix gesagt!!


Ne, da lagst du gar nicht so falsch. Also den Weihnacht-Sale habe ich auch verpasst, dazu kann ich nix sagen. Aber ich habe auch für 23,99€ (war ja auch mein Deal ) und ich bin wahrlich kein Neukunde bei Thalia. Trotz besseren Preises hat es mein Deal leider nur auf etwas über 200 Grad geschafft im Gegensatz zu dem hier, aber das ist halt so bei mydealz...

Flow2347vor 2 h, 21 m

Du sagtest im Endeffekt nur "super Leistung das ein Blockbuster so endet" …Du sagtest im Endeffekt nur "super Leistung das ein Blockbuster so endet" und ich hab dir nur gesagt, dass das keine super Leistung ist, wenn es der Kontinuität wegen feststeht."Zudem hat Rogue One für mich auch sehr gut als eigenständiger Film funktioniert, während TFA über weite Teile als Setup für weitere Fortsetzungen fungiert und somit mit den Nachfolgern steht und fällt. Vor allem in der heutigen Zeit, wo viele groß budgetierte Filme von Anfang an als Mehrteiler konzipiert werden, ist es eine Wohltat, endlich einen abgeschlossenen Blockbuster im Kino zu sehen, und verdient Anerkennung."Der Film muss als eigenständiger Film funktionieren, weil es die Unterkategorie Star Wars Stories bedient. Diese sind immer abgeschlossen und fungieren als eigenständiger Film.Nicht nur in der heutigen Zeit. Das gilt auch für Episode 1-6.TFA ist eigentlich nicht vergleichbar, weil der Film anders aufgebaut ist und einen anderen Kern trägt.Btw. Frei von Spannung, das hab ich nicht gesagt, nur dass die Spannung und die Handlung schon feststand und man sich darauf einstellen konnte. Daraus folgernd ist die Umsetzung, der Look, das Feeling und die Kontinuität am Wichtigsten, denn mit dem Film stehenund fallen weitere Star Wars Stories (die bereits bis 2020 durchgeplant sind - weitere Folgen, das steht nach dem Erfolg von Rouge One fest). Wenigstens hat man mit dem Film bewiesen, dass man die Marke melken kann...Ich bin Fan durch und durch, aber die größte Sorge bei Rouge One war einfach, wie der Film gemacht wird.



Das habe ich so nicht gesagt oder zumindest nicht sagen wollen. Was ich meinte, war, dass ich den Film dafür schätze, dass man ihn auch ganz unbeleckt von allen anderen SW-Teilen schauen kann und er trotzdem als eigenständiges Produkt funktioniert und zudem einen eleganten Abschluss findet, der keiner Fortführung bedarf. Man kann im Anschluss an Rogue One die OT schauen, muss es aber nicht, da die Handlung der Gruppe um Erso und Andor auserzählt ist.

Bemerkenswert ist für mich also nicht, dass der Film endet, wie er endet, sondern, dass er überhaupt ein würdiges Ende findet, indem die Mission schließlich in der Weise abgeschlossen wird, dass kaum offene Fragen bleiben. TFA steht dagegen in einem Gegensatz dazu, weil der Film den Zuschauer mit einem Verweis auf die Nachfolger vertröstet und sich aufgrund seiner anfänglichen Stellung in der Trilogie einer eigenständigen Bewertung ein wenig entzieht.

Haben die Verantwortlichen es eigentlich zu einer notwendigen Bedingung gemacht und irgendwo verlautbaren lassen, dass diese Spin-offs selbständig funktionieren müssen? Selbst wenn das der Fall wäre - was ich stark bezweifle - wäre es naiv darauf zu vertrauen, dass sich ein Filmstudio an eine solche Vorgabe sklavisch hält, weil man sich damit Handlungsspielräume verbaut und nicht angemessen auf sich ändernde Umstände und kreative Prozesse in ihrer Dynamik reagieren kann.
So etwas ist schwer vorstellbar in Zeiten, in denen man wenige Monate vor Release Filme im großen Umfang umschneidet oder umfangreichere Nachdrehs wegen ausgebliebenem Social-Media-Buzz bzw. Testvorführungen veranstaltet oder sich kurzerhand dazu entschließt, das Team, das für die Erstellung eines erfolgreichen Trailers zuständig war, gleich den gesamten Film schneiden zu lassen, weil den Machern jegliche Vision abgeht und sie sich von den Zahlen treiben lassen.

Es ist also m.E. nicht zwangsläufig so, wie du es behauptest. Ich sehe auch den Entscheidungskorridor, innerhalb dessen sich die Filmverantwortlichen bei der Produktion dieses Films bewegen konnten, als weitaus größer an als du. Diese hätten den Handlungsstrang nämlich aus kommerziellen Gründen zum Schluss auch offenlassen können, um später daran anknüpfend parallel zur Hauptstory um Luke, Solo und Leia in der OT-Timeline Handlungen mit Charakteren aus Rogue One zu erzählen. Nach der Logik großer Studios muss es schließlich immer irgendwie weitergehen, um der Cashflow auf keinen Fall abreißen zu lassen, selbst wenn die Marke daran Schaden nimmt.



Bearbeitet von: "polygon" 20. Mär

3D kann man sich echt sparen, ich habe es so bereut im Kino 3D genommen zu haben.

polygonvor 50 m

Das habe ich so nicht gesagt oder zumindest nicht sagen wollen. Was ich …Das habe ich so nicht gesagt oder zumindest nicht sagen wollen. Was ich meinte, war, dass ich den Film dafür schätze, dass man ihn auch ganz unbeleckt von allen anderen SW-Teilen schauen kann und er trotzdem als eigenständiges Produkt funktioniert und zudem einen eleganten Abschluss findet, der keiner Fortführung bedarf. Man kann im Anschluss an Rogue One die OT schauen, muss es aber nicht, da die Handlung der Gruppe um Erso und Andor auserzählt ist.Bemerkenswert ist für mich also nicht, dass der Film endet, wie er endet, sondern, dass er überhaupt ein würdiges Ende findet, indem die Mission schließlich in der Weise abgeschlossen wird, dass kaum offene Fragen bleiben. TFA steht dagegen in einem Gegensatz dazu, weil der Film den Zuschauer mit einem Verweis auf die Nachfolger vertröstet und sich aufgrund seiner anfänglichen Stellung in der Trilogie einer eigenständigen Bewertung ein wenig entzieht.Haben die Verantwortlichen es eigentlich zu einer notwendigen Bedingung gemacht und irgendwo verlautbaren lassen, dass diese Spin-offs selbständig funktionieren müssen? Selbst wenn das der Fall wäre - was ich stark bezweifle - wäre es naiv darauf zu vertrauen, dass sich ein Filmstudio an eine solche Vorgabe sklavisch hält, weil man sich damit Handlungsspielräume verbaut und nicht angemessen auf sich ändernde Umstände und kreative Prozesse in ihrer Dynamik reagieren kann. So etwas ist schwer vorstellbar in Zeiten, in denen man wenige Monate vor Release Filme im großen Umfang umschneidet oder umfangreichere Nachdrehs wegen ausgebliebenem Social-Media-Buzz bzw. Testvorführungen veranstaltet oder sich kurzerhand dazu entschließt, das Team, das für die Erstellung eines erfolgreichen Trailers zuständig war, gleich den gesamten Film schneiden zu lassen, weil den Machern jegliche Vision abgeht und sie sich von den Zahlen treiben lassen. Es ist also m.E. nicht zwangsläufig so, wie du es behauptest. Ich sehe auch den Entscheidungskorridor, innerhalb dessen sich die Filmverantwortlichen bei der Produktion dieses Films bewegen konnten, als weitaus größer an als du. Diese hätten den Handlungsstrang nämlich aus kommerziellen Gründen zum Schluss auch offenlassen können, um später daran anknüpfend parallel zur Hauptstory um Luke, Solo und Leia in der OT-Timeline Handlungen mit Charakteren aus Rogue One zu erzählen. Nach der Logik großer Studios muss es schließlich immer irgendwie weitergehen, um der Cashflow auf keinen Fall abreißen zu lassen, selbst wenn die Marke daran Schaden nimmt.



Der Film war nie für weitere offene Fragen konzipiert gewesen. Mission X muss erfüllt werden, ja oder nein, ja, Ende. Einfach gestrickter Film mit zu erwartenden Ende. Das meint auch vor allem die emotionale Negativität am Ende (ich will nicht wirklich spoilern was passiert für Andere, die sich ja doch noch überraschen lassen wollen). Wie ich bereits sagte, das ist kein großes Ding und auch nichts was Würdigung erfahren sollte. So soll es sein, so muss es sein und so ist es auch passiert. Edwards ist ins Meeting mit Disney gegangen und hat gesagt X muss passieren, sonst funktioniert das nicht und Disney ist eher verschrieben dem Kanon und der Kontinuität zu folgen als zig Filme über ein und dasselbe Thema zu machen.

Ja, Disney hat verlauten lassen, dass die Spin Offs als eigenständige Filme funktionieren müssen. Dementsprechend greift man mehr Zuschauer ab, als wenn die Filme mit Vorwissen angeguckt werden müssen. Deswegen funktioniert Rouge One auch so gut. Bspw. sind dutzende Anspielungen auf die alte Trilogie und Rebels enthalten, welche funktionieren wenn man die Sachen kennt, sie aber auch getrost ignorieren kann.
Disney hat einen Grundsatz, wie sie Star Wars Filme gemacht werden sollen.
Der Cashflow ist konstant durch Merchandise und weitere Filme.

Nachdrehs etc. ist eine andere Sache und gehört zum täglich Brot. Ich meinte eigentlich nur, dass was ich oben im zweiten Satz schon sage. Mission X ist das Ziel. Sklavisch dran halten - in diesem Fall, ja, sonst wäre das ne Nullnr. wenn nächstes Jahr Rouge Two kommt...

Über das Thema kann man wie man will diskutieren. Geld ist eh wichtiger als alles andere, aber schön zu sehen, dass es (noch) anders geht mit dem Star Wars Universum, auch wenn man das bei den Büchern, die momentan erscheinen nicht sagen kann.

TFA ist quasi wie Episode 1. Dort bedarf es auch einer Fortführung. Episode 4 kann alleine funktionieren. Station zerstört. Vader treibt im All. Alle sind glücklich.

und mit Gutschein noch 60 Payback Punkte.

Is das 3D der BD eigentlich so ätzend wie im Kino? Da haben mich die ständigen Geisterbilder der Hintergrundbeleuchtungen so abgenervt dass ich in keinen 3D Film mehr gehe.

Bei Payback geht sogar der 15-fach Coupon über die App. Habe so 180 Payback Punkte angezeigt bekommen

Flow2347vor 1 h, 0 m

Der Film war nie für weitere offene Fragen konzipiert gewesen. Mission X …Der Film war nie für weitere offene Fragen konzipiert gewesen. Mission X muss erfüllt werden, ja oder nein, ja, Ende. Einfach gestrickter Film mit zu erwartenden Ende. Das meint auch vor allem die emotionale Negativität am Ende (ich will nicht wirklich spoilern was passiert für Andere, die sich ja doch noch überraschen lassen wollen). Wie ich bereits sagte, das ist kein großes Ding und auch nichts was Würdigung erfahren sollte. So soll es sein, so muss es sein und so ist es auch passiert. Edwards ist ins Meeting mit Disney gegangen und hat gesagt X muss passieren, sonst funktioniert das nicht und Disney ist eher verschrieben dem Kanon und der Kontinuität zu folgen als zig Filme über ein und dasselbe Thema zu machen.Ja, Disney hat verlauten lassen, dass die Spin Offs als eigenständige Filme funktionieren müssen. Dementsprechend greift man mehr Zuschauer ab, als wenn die Filme mit Vorwissen angeguckt werden müssen. Deswegen funktioniert Rouge One auch so gut. Bspw. sind dutzende Anspielungen auf die alte Trilogie und Rebels enthalten, welche funktionieren wenn man die Sachen kennt, sie aber auch getrost ignorieren kann. Disney hat einen Grundsatz, wie sie Star Wars Filme gemacht werden sollen. Der Cashflow ist konstant durch Merchandise und weitere Filme.Nachdrehs etc. ist eine andere Sache und gehört zum täglich Brot. Ich meinte eigentlich nur, dass was ich oben im zweiten Satz schon sage. Mission X ist das Ziel. Sklavisch dran halten - in diesem Fall, ja, sonst wäre das ne Nullnr. wenn nächstes Jahr Rouge Two kommt...Über das Thema kann man wie man will diskutieren. Geld ist eh wichtiger als alles andere, aber schön zu sehen, dass es (noch) anders geht mit dem Star Wars Universum, auch wenn man das bei den Büchern, die momentan erscheinen nicht sagen kann. TFA ist quasi wie Episode 1. Dort bedarf es auch einer Fortführung. Episode 4 kann alleine funktionieren. Station zerstört. Vader treibt im All. Alle sind glücklich.


[Spoileralarm]
Du sagst es so, als ob das Ende in dieser Form unausweichlich wäre. Dabei ist meines Wissens nach lediglich der Ausgang der Mission in Bezug auf das Stehlen der Pläne in Stein gemeißelt. Denn wie der Missionsablauf konkret aussieht, ob die Beteiligten die Mission überstehen und, wenn ja, welche künftige Rolle sie innerhalb des anschließenden Gesamtgeschehens noch spielen könnten, war nicht absehbar und hätte auch völlig anders (natürlich innerhalb der vorgeben Leitplanken des Kanons) stattfinden können. Mir ist also nicht klar, was du damit meinst, wenn du so nachdrücklich davon sprichst, dass im Grunde das Ende von Rogue One das einzige denknotwendige Ende sei. Wie gesagt trifft das nur in einem begrenzten Umfang zu, nämlich nur betreffend der Pläne.
Die Rogue One Gruppe hätte am Ende auch genauso gut überleben können und weitere Abenteuer (mit oder ohne starkem Bezug zur OT-Handlung) bestreiten können. Ich sehe also nicht, warum man sie alle zwingend hätte abmurksen müssen.
[/Spoileralarm]

Abgesehen davon liegen wir mit unseren Meinungen zum bisher Diskutierten offenbar nicht allzu weit auseinander - zumindest sehe ich keinen Anlass zum Widerspruch.^^ Und auch ich freue mich, dass es immerhin einigermaßen zufriedenstellend mit Star Wars weitergeht. Auch wenn ich viel an TFA auszusetzen habe und den Film nicht für den großen Wurf halte, der er hätte sein können, bin ich trotzdem einigermaßen hooked zu erfahren, wie diese Story weitergeht.
Bearbeitet von: "polygon" 20. Mär

Ganz ehrlich fand ich den Film mittelprächtig, und erst recht die Hauptdarsteller. Die alten Teile hab ich damals im Kino gesehen und fand die ganz toll, kann mir die heute aber auch nur noch aus nostalgischen Gründen ansehrn.
Die neueren Teile fand ich durchweg langweilig.

Für mich waren es seit dem Auftritt der Ewoks nur noch Kinderfilme...
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text