155°
SainSmart UNO R3 ATmega328P Development Board 7.9€ +livraison gratuite

SainSmart UNO R3 ATmega328P Development Board 7.9€ +livraison gratuite

ElektronikSainsmart Angebote

SainSmart UNO R3 ATmega328P Development Board 7.9€ +livraison gratuite

Preis:Preis:Preis:7,90€
Zum DealZum DealZum Deal
Hallo zusammen,
Sainsmart Uno R3 - voll kompatibel zu Arduino Uno R3 für 7.9€ inklusive Versand aus China.
Günstigstes Angebot mit Versand aus Deutschland, das ich finden konnte lag bei knapp 20€.

(Achtung: Auf eBay findet man viele Angebote mit Artikelstandort Frankfurt oder Hamburg - liest man sich dann die Informationen zu "Shipping" durch, stellt man fest, dass in Wirklichkeit auch aus China verschickt wird - Lieferzeit 7-30 Tage)

Die Sainsmart Boards sind laut Erfahrungen anderer von recht guter Qualität.

10 Kommentare

Hier stand Mist, Sorry.

Habe diverse SainSmart Arduinos in Betrieb (Mega, Nano, Uno). Kann nicht klagen, die Qualität ist OK.

Igitt, ein AVR. Entweder MSP430 oder einen Cortex-M, aber doch keine tote Architektur mehr...

ktxjg

Igitt, ein AVR. Entweder MSP430 oder einen Cortex-M, aber doch keine tote Architektur mehr...



So ein Schwachsinn. 90% der User stoßen mit einem normalen UNO nicht an eine Grenze, die durch den neueren Cortex-M erweitert wird.

ähm, was fängt ein dümmlicher Durchschnittsbürger damit an?

Geht doch um die Architektur, nicht die Leistungsfähigkeit.

Wenn ich einmal eine Anwendung für einen Cortex-M0 geschrieben hab kann ich diese problemlos auf einem Cortex-M3 oder M4 laufen lassen, habe ich diese Anwendung bzw. Klassen für einen AVR geschrieben kann ich nicht ganz so einfach den Code portieren. Und ein Cortex-M0 Board bekommst du schon für 5-6€ (Infineon XMC1100), für 11€ gibt es einen Cortex-M3 von ST.

voelkner.de/pro…tml

-> 8€ für ein Board aus China mit einem AVR wenn ich für weniger Geld einen Cortex M0 bekomm und meinen Code wiederverwenden kann wenn ich eine Funktion in einer leistungshungrigen Anwendung benötige, ernsthaft? Mal ganz von der Leistungsfähigkeit abgesehen kann man mit einem Cortex-M0+/M3 wesentlich energiesparender arbeiten als mit einem AVR.

Und komm mir nicht mit diesem Totschlagargument "8 Bit AVR reicht für vieles aus", das ist Quatsch, da kann ich genausogut einen MSP430 (gar mit FRAM) nehmen oder gleich einen Cortex-M und bin nicht abhängig von Atmel. Wenn ich so argumentier dann würde ich eher einen 8051er oder einen Motorola 68k (toller Befehlssatz) nehmen anstelle des AVR.

PS: Ich würde zu Silabs oder ST raten sofern man einen Cortex-M ausprobieren will, die Doku von Silabs ist relativ gut, ST ist auch nicht all zu schlecht.

ktxjg

Geht doch um die Architektur, nicht die Leistungsfähigkeit.


Ich glaube eher, dass es um das Gesamtpaket geht.
Und für Einsteiger ist die Kombi aus AVR-Developmentboard und Arduino-IDE ideal.

Haben ja nicht alle von Beginn an den Nerd-Status

estore.ti.com/Tiv…044

Für das Board gibt es Energia. Da hast du dein Gesamtpaket.

Ich versteh nicht was komplizierter an einer eigenen Toolchain sein soll - Pakete installieren, Vorlage für das Makefile herunterladen bzw. schreiben, fertig. Alternativ kann man sich auch eine Toolchain mit Eclipse erstellen oder die fertigen Entwicklungsumgebungen (Dave, Simplicity Studio, IAR Kickstart, CCS, Keil,...) nutzen.

Ich stimme hier beinahe 100% ktxjg zu.
Es mag so sein, dass beim Arduino der Einstieg etwas einfacher fällt aber:
Ein CortexM4 gibts für 13+3VSK bei ebay (STM32F4 Discovery) und dank hervorragender Tutorials C++11 mit STL unter Ubuntu ist der Einstieg in weniger als 30 Minuten geschafft. Das einzige was man noch braucht ist ein USB A zu Mini B Kabel.
Natürlich bietet im Bereich der Robotik durch die Shields der Arduino sehr schnell Erfolg durch coole Module aber wer echte µC Programmierung lernen will kann auch ohne Arduino frickelfrei Spaß haben. Hat aber natürlich alles seine Daseinsberechtigung!
Aber das ist wieder so eine Diskussion die viele hier nicht gerne sehen - der Deal ist natürlich trotzdem hot.

90% der Arduinos machen nix anderes als LEDs zum blinken bringen und mehr als die Hälfte der Nutzer hat keinen blassen Schimmer, was sie da eigentlich tun. Da werden Tutorials leicht verändert oder Sachen aus "Büchern" (kenne da ein paar Fälle) einfach abgetippt.

Der große Vorteil der Arduinos ist nun mal die Community bzw. das Ökosystem mit seinen Shields. Dass das Ding Hardware mäßig weit vom Optimum entfernt ist und bei genauerer Betrachtung nicht einmal besonders günstig, spielt da einfach keine Rolle.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text