Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
Salewa Klettersteigset Via Ferrata Premium Attac + Via Ferrata Evo Klettergurt + Toxo Helm
372° Abgelaufen

Salewa Klettersteigset Via Ferrata Premium Attac + Via Ferrata Evo Klettergurt + Toxo Helm

104,31€120€-13%Rakuten Angebote
16
eingestellt am 14. Jan

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Ideales Komplettset für alle die einmal einen Klettersteig ausprobieren wollen. Normalerweise kostet das Set überall 120€ oder mehr.
Versand erfolgt über einen Deutschen Shop, habe mir am Sonntag 2 bestellt und sind alle wie beschrieben angekommen.
Zusätzliche Info

Gruppen

Beste Kommentare
Den ersten Gurt würde ich immer vor Ort ausprobieren. Manchem sitzt der Hüftgurt „falsch“ anderen paßt das Verhältnis der Schenkel- und des Taillenumfangs nicht. An diesem Gurt stört mich das technische Design, die Einbindeschlaufe rutscht mit dem Eng- und Weitstellen aus der Mitte, vielleicht hat aber jemand genau hat den passenden Taillenumfang, da wäre das kein Problem...dieser Gurt soll 75-125 abdecken, da sind Kompromisse vorprogrammiert.
Ich erwarte auch keinen Hängesessel, aber ein Mindestmaß an Polsterung statt des reinen Gurtbandes (wie an diesem Gurt) könnte es schon sein. Dafür wird dieser aber leicht sein und gut in den Rucksack falten.
Dazu müssten hier ja alle Komponenten gleichzeitig passen, also Helm, Gurt und Klettersteigset, boah wie unwahrscheinlich.
Es gibt Karabiner, die lassen sich schlechter bedienen als andere, also subjektiv, für jeden anders. Hände und Routinen sowie Geschick sind eben auch variabel. Verschiedene Helme passen auf verschiedene Kopfformen verschieden gut. Gurt schrieb ich schon.

Kurzum, preislich ist das Set ein Deal, dafür ein +. Wer genau dieses sucht, also genau weiß was er will und braucht: kaufen
Ich kann mir den Kauf gar nicht vorstellen. Für eigentlich niemanden. Erst recht nicht für Einsteiger.
„Mal billig zum ausprobieren“ kann auch fix mal rausgeworfenes Geld und damit teuerer werden.
Ein individuell zusammengestelltes Set sollte zwischen 150 und 200 Euro kosten, das wird den geneigten Klettersteiggänger nicht umbringen.. eher sein Leben retten, wenngleich dies das vorgestellte Set sicher auch kann. Mieten kostet meist 10-20 Euro, beim Betreiber, im Sportladen oder im Tourismusbüro....und zumeist noch ein paar Tipps zur Route gratis dazu.
Bearbeitet von: "WatchAddict" 14. Jan
16 Kommentare
Bis 120 kg ...
Kletterdeal autohot
Jemand Erfahrung damit? Wollte eigentlich auf ein Set von Petzl warten
Über Erfahrungsberichte würde ich mich auch freuen, da ich mich dieses Jahr an Klettersteige probieren möchte.
Den ersten Gurt würde ich immer vor Ort ausprobieren. Manchem sitzt der Hüftgurt „falsch“ anderen paßt das Verhältnis der Schenkel- und des Taillenumfangs nicht. An diesem Gurt stört mich das technische Design, die Einbindeschlaufe rutscht mit dem Eng- und Weitstellen aus der Mitte, vielleicht hat aber jemand genau hat den passenden Taillenumfang, da wäre das kein Problem...dieser Gurt soll 75-125 abdecken, da sind Kompromisse vorprogrammiert.
Ich erwarte auch keinen Hängesessel, aber ein Mindestmaß an Polsterung statt des reinen Gurtbandes (wie an diesem Gurt) könnte es schon sein. Dafür wird dieser aber leicht sein und gut in den Rucksack falten.
Dazu müssten hier ja alle Komponenten gleichzeitig passen, also Helm, Gurt und Klettersteigset, boah wie unwahrscheinlich.
Es gibt Karabiner, die lassen sich schlechter bedienen als andere, also subjektiv, für jeden anders. Hände und Routinen sowie Geschick sind eben auch variabel. Verschiedene Helme passen auf verschiedene Kopfformen verschieden gut. Gurt schrieb ich schon.

Kurzum, preislich ist das Set ein Deal, dafür ein +. Wer genau dieses sucht, also genau weiß was er will und braucht: kaufen
Ich kann mir den Kauf gar nicht vorstellen. Für eigentlich niemanden. Erst recht nicht für Einsteiger.
„Mal billig zum ausprobieren“ kann auch fix mal rausgeworfenes Geld und damit teuerer werden.
Ein individuell zusammengestelltes Set sollte zwischen 150 und 200 Euro kosten, das wird den geneigten Klettersteiggänger nicht umbringen.. eher sein Leben retten, wenngleich dies das vorgestellte Set sicher auch kann. Mieten kostet meist 10-20 Euro, beim Betreiber, im Sportladen oder im Tourismusbüro....und zumeist noch ein paar Tipps zur Route gratis dazu.
Bearbeitet von: "WatchAddict" 14. Jan
WatchAddict14.01.2020 18:49

Den ersten Gurt würde ich immer vor Ort ausprobieren. Manchem sitzt der …Den ersten Gurt würde ich immer vor Ort ausprobieren. Manchem sitzt der Hüftgurt „falsch“ anderen paßt das Verhältnis der Schenkel- und des Taillenumfangs nicht. An diesem Gurt stört mich das technische Design, die Einbindeschlaufe rutscht mit dem Eng- und Weitstellen aus der Mitte, vielleicht hat aber jemand genau hat den passenden Taillenumfang, da wäre das kein Problem...dieser Gurt soll 75-125 abdecken, da sind Kompromisse vorprogrammiert. Ich erwarte auch keinen Hängesessel, aber ein Mindestmaß an Polsterung statt des reinen Gurtbandes (wie an diesem Gurt) könnte es schon sein. Dafür wird dieser aber leicht sein und gut in den Rucksack falten.Dazu müssten hier ja alle Komponenten gleichzeitig passen, also Helm, Gurt und Klettersteigset, boah wie unwahrscheinlich.Es gibt Karabiner, die lassen sich schlechter bedienen als andere, also subjektiv, für jeden anders. Hände und Routinen sowie Geschick sind eben auch variabel. Verschiedene Helme passen auf verschiedene Kopfformen verschieden gut. Gurt schrieb ich schon.Kurzum, preislich ist das Set ein Deal, dafür ein +. Wer genau dieses sucht, also genau weiß was er will und braucht: kaufenIch kann mir den Kauf gar nicht vorstellen. Für eigentlich niemanden. Erst recht nicht für Einsteiger. „Mal billig zum ausprobieren“ kann auch fix mal rausgeworfenes Geld und damit teuerer werden.Ein individuell zusammengestelltes Set sollte zwischen 150 und 200 Euro kosten, das wird den geneigten Klettersteiggänger nicht umbringen.. eher sein Leben retten, wenngleich dies das vorgestellte Set sicher auch kann. Mieten kostet meist 10-20 Euro, beim Betreiber, im Sportladen oder im Tourismusbüro....und zumeist noch ein paar Tipps zur Route gratis dazu.


Der Helm ist ein absoluter Standardhelm, klar das heißt nicht, dass er jedem passt, die meisten sollten damit aber glücklich werden.
Der Gurt ist gut einstellbar, für's Klettern wäre er sicher nichts, aber sonst gehört es wohl schon zur Ausnahme, dass er nicht passt. Außerdem bleibt die Einbindeschlaufe natürlich in der Mitte, der hintere Teil kann am Gurt entlang rutschen.
Karabiner sind sicher Geschmackssache, bei Drehkarbinern hätte ich aber mehr Bedenken, dass man damit nicht klar kommt.

Hier kommen jeden Tag Schuhe auf die Startseite, bei denen die Wahrscheinlich dass sie passen viel geringer ist und da meckert auch keiner
WatchAddict14.01.2020 18:49

Den ersten Gurt würde ich immer vor Ort ausprobieren. Manchem sitzt der …Den ersten Gurt würde ich immer vor Ort ausprobieren. Manchem sitzt der Hüftgurt „falsch“ anderen paßt das Verhältnis der Schenkel- und des Taillenumfangs nicht. An diesem Gurt stört mich das technische Design, die Einbindeschlaufe rutscht mit dem Eng- und Weitstellen aus der Mitte, vielleicht hat aber jemand genau hat den passenden Taillenumfang, da wäre das kein Problem...dieser Gurt soll 75-125 abdecken, da sind Kompromisse vorprogrammiert. Ich erwarte auch keinen Hängesessel, aber ein Mindestmaß an Polsterung statt des reinen Gurtbandes (wie an diesem Gurt) könnte es schon sein. Dafür wird dieser aber leicht sein und gut in den Rucksack falten.Dazu müssten hier ja alle Komponenten gleichzeitig passen, also Helm, Gurt und Klettersteigset, boah wie unwahrscheinlich.Es gibt Karabiner, die lassen sich schlechter bedienen als andere, also subjektiv, für jeden anders. Hände und Routinen sowie Geschick sind eben auch variabel. Verschiedene Helme passen auf verschiedene Kopfformen verschieden gut. Gurt schrieb ich schon.Kurzum, preislich ist das Set ein Deal, dafür ein +. Wer genau dieses sucht, also genau weiß was er will und braucht: kaufenIch kann mir den Kauf gar nicht vorstellen. Für eigentlich niemanden. Erst recht nicht für Einsteiger. „Mal billig zum ausprobieren“ kann auch fix mal rausgeworfenes Geld und damit teuerer werden.Ein individuell zusammengestelltes Set sollte zwischen 150 und 200 Euro kosten, das wird den geneigten Klettersteiggänger nicht umbringen.. eher sein Leben retten, wenngleich dies das vorgestellte Set sicher auch kann. Mieten kostet meist 10-20 Euro, beim Betreiber, im Sportladen oder im Tourismusbüro....und zumeist noch ein paar Tipps zur Route gratis dazu.



Seh ich genauso.

Ausleihen würde ich aber eine solche Ausrüstung nicht. Sicherheitsausrüstung leiht man beim Klettern oder hier Klettersteiggehen einfach nicht aus. Man weiß nicht (auch der Verleiher), was damit schon alles angestellt wurde und wenn es drauf ankommt, lässt es einem im Stich.
Den Helm und von mir aus auch den Klettergurt ausleihen, das kann man machen. Das eigentliche Klettersteigset wäre mir aber viel zu heiss, vor allem da sowieso größtenteils nur Anfänger solche Sets leihen und keinerlei Erfahrung damit haben, was so ein Teil aushalten darf, bevor man es austauscht.
Sehr günstiger Preis für ein Set. Ich selber empfehle ein Klettersteigset von Edelrid mit OneTouch Karabiner, das Cable Kit 5.0 oder als Comfort. Kommt mit vergleichbaren Gurt und Helm (z.B. von Alpidex) ca. auf 140€ bzw. 150€. Dafür ist die Handhabung wesentlich angenehmer, weil einem der Finger bzw. Handschuh nicht zwischen Seil und Karabiner ab und zu eingeklemmt wird.
Das ist nicht schlimm, nervt aber. Warum ich aber das Edelrid empfehle ( gibt auch von anderen Firmen Sets mit OneTouch Karabiner) ist , daß Edelrid von allen Sets die ich kenne, die Karabinern mit den größten Öffnungen hat. Gerade für Anfänger oder schwierige Stellen sehr praktisch. Ist zwar ein Aufpreis von 40€, aber der Mehrwert an Handling (dadurch mehr Spaß) und Sicherheit in extremen Situationen wäre mir das locker wert.
Was noch fehlt, ist eine Kurzfixierung (Bandschlige und HMS-Karabiner) ca. 15-20€, eventuell 2mal. Wenn einem mal die Luft, äh Kraft ausgeht. Kann gerade bei schweren Querungen oder Verankerungen an Vertikalen einem den Arsch retten. Für mich ein zusätzliches muss.
WatchAddict14.01.2020 18:49

Den ersten Gurt würde ich immer vor Ort ausprobieren. Manchem sitzt der …Den ersten Gurt würde ich immer vor Ort ausprobieren. Manchem sitzt der Hüftgurt „falsch“ anderen paßt das Verhältnis der Schenkel- und des Taillenumfangs nicht. An diesem Gurt stört mich das technische Design, die Einbindeschlaufe rutscht mit dem Eng- und Weitstellen aus der Mitte, vielleicht hat aber jemand genau hat den passenden Taillenumfang, da wäre das kein Problem...dieser Gurt soll 75-125 abdecken, da sind Kompromisse vorprogrammiert. Ich erwarte auch keinen Hängesessel, aber ein Mindestmaß an Polsterung statt des reinen Gurtbandes (wie an diesem Gurt) könnte es schon sein. Dafür wird dieser aber leicht sein und gut in den Rucksack falten.Dazu müssten hier ja alle Komponenten gleichzeitig passen, also Helm, Gurt und Klettersteigset, boah wie unwahrscheinlich.Es gibt Karabiner, die lassen sich schlechter bedienen als andere, also subjektiv, für jeden anders. Hände und Routinen sowie Geschick sind eben auch variabel. Verschiedene Helme passen auf verschiedene Kopfformen verschieden gut. Gurt schrieb ich schon.Kurzum, preislich ist das Set ein Deal, dafür ein +. Wer genau dieses sucht, also genau weiß was er will und braucht: kaufenIch kann mir den Kauf gar nicht vorstellen. Für eigentlich niemanden. Erst recht nicht für Einsteiger. „Mal billig zum ausprobieren“ kann auch fix mal rausgeworfenes Geld und damit teuerer werden.Ein individuell zusammengestelltes Set sollte zwischen 150 und 200 Euro kosten, das wird den geneigten Klettersteiggänger nicht umbringen.. eher sein Leben retten, wenngleich dies das vorgestellte Set sicher auch kann. Mieten kostet meist 10-20 Euro, beim Betreiber, im Sportladen oder im Tourismusbüro....und zumeist noch ein paar Tipps zur Route gratis dazu.



Man kann es auch übertreiben...
WatchAddict14.01.2020 18:49

Den ersten Gurt würde ich immer vor Ort ausprobieren. Manchem sitzt der …Den ersten Gurt würde ich immer vor Ort ausprobieren. Manchem sitzt der Hüftgurt „falsch“ anderen paßt das Verhältnis der Schenkel- und des Taillenumfangs nicht. An diesem Gurt stört mich das technische Design, die Einbindeschlaufe rutscht mit dem Eng- und Weitstellen aus der Mitte, vielleicht hat aber jemand genau hat den passenden Taillenumfang, da wäre das kein Problem...dieser Gurt soll 75-125 abdecken, da sind Kompromisse vorprogrammiert. Ich erwarte auch keinen Hängesessel, aber ein Mindestmaß an Polsterung statt des reinen Gurtbandes (wie an diesem Gurt) könnte es schon sein. Dafür wird dieser aber leicht sein und gut in den Rucksack falten.Dazu müssten hier ja alle Komponenten gleichzeitig passen, also Helm, Gurt und Klettersteigset, boah wie unwahrscheinlich.Es gibt Karabiner, die lassen sich schlechter bedienen als andere, also subjektiv, für jeden anders. Hände und Routinen sowie Geschick sind eben auch variabel. Verschiedene Helme passen auf verschiedene Kopfformen verschieden gut. Gurt schrieb ich schon.Kurzum, preislich ist das Set ein Deal, dafür ein +. Wer genau dieses sucht, also genau weiß was er will und braucht: kaufenIch kann mir den Kauf gar nicht vorstellen. Für eigentlich niemanden. Erst recht nicht für Einsteiger. „Mal billig zum ausprobieren“ kann auch fix mal rausgeworfenes Geld und damit teuerer werden.Ein individuell zusammengestelltes Set sollte zwischen 150 und 200 Euro kosten, das wird den geneigten Klettersteiggänger nicht umbringen.. eher sein Leben retten, wenngleich dies das vorgestellte Set sicher auch kann. Mieten kostet meist 10-20 Euro, beim Betreiber, im Sportladen oder im Tourismusbüro....und zumeist noch ein paar Tipps zur Route gratis dazu.



Also, in vielen Sachen gebe ich dir absolut recht.

Wenn an sich die Teile Mietet, wirst du mit hoher Wahrscheinlichkeit genau sowas bekommen, Universalgurte u Helme

- Gurt: Ich würde mal behaupten, dass man für Klettersteige keinen gepolsterten Gurt braucht, wenn man Pause machen will mit einen „ Brotzeithaken“ dann wird diese mit Sicherheit auch keine Ewigkeit dauern wie wenn man einen Stand bezieht, falls doch, sollte vllt darüber nachgedacht werden die Schwierigkeit zu reduzieren ( was wohl bei den meisten Fällen der Selbstüberschätzung auch zum Einsatz der Bergwacht führt aber anderes Thema)

-Helm: Klar jeder Schädel ist anders, für solche Unternehmungen sollte er einfach passen u bequem sein.

-Set: es gibt Unmengen Variationen. Leichte Karabiner, mit automatischen Rückzug, Anti verdreh Teil usw.

Jeder der das KlettesteigGehen mal probieren will ist mit diesen Set gut bedient. Aber bitte, ich sehe und höre es fast jedes Wochenende, ein Kettersteigset, teure Outdoor Klamotten machen viele noch zu keine erfahrenen Bergsteiger/Alpinisten/KS-geher. Bitte leicht anfangen und sich mit den Techniken auseinander setzten oder am besten einen Kurs machen.

Man bringt nicht nur sich sondern auch die hinter einem sind wenn man weder vor noch zurück kann stark in Gefahr.



Danke u Berg heil
Eifelyeti14.01.2020 22:19

Nö... wenn es um Sicherheit geht nicht. Nö... wenn es um Sicherheit geht nicht. https://bergsteiger.de/ausruestung/ausruestungstests/12-klettersteig-sets-im-test


Ja, aber die Produkte von Salewa sind alle geprüft und erfüllen alle Normen und Vorschriften der UIAA. Ein 120€ Bandfalldämpfer oder Gurt ist jetzt auch nicht sicherer sondern eben etwas ergonomischer in der Bedienung oder bietet mehr Tragekomfort.
Hier wird ja kein Set aus China beworben das von irgendeinem Hersteller kommt und keinerlei Tests hinter sich hat.
Wer nur ab und zu mal einen Klettersteig geht, kann diese Kombination ruhig mal probieren. Nach Hause bestellen und probieren. Passt der Helm, passen die Karabiner am SET, kann man diese leicht ohne große Verrenkungen öffnen und passt der Gurt. (Der Gurt ist für den Klettersteig ausgelegt.). Man hat ja mehrere Tage Zeit um es zu probieren, anders als im Geschäft. Und wenn es nicht passt, geht das ganze zurück.
WatchAddict14.01.2020 18:49

Den ersten Gurt würde ich immer vor Ort ausprobieren. Manchem sitzt der …Den ersten Gurt würde ich immer vor Ort ausprobieren. Manchem sitzt der Hüftgurt „falsch“ anderen paßt das Verhältnis der Schenkel- und des Taillenumfangs nicht. An diesem Gurt stört mich das technische Design, die Einbindeschlaufe rutscht mit dem Eng- und Weitstellen aus der Mitte, vielleicht hat aber jemand genau hat den passenden Taillenumfang, da wäre das kein Problem...dieser Gurt soll 75-125 abdecken, da sind Kompromisse vorprogrammiert. Ich erwarte auch keinen Hängesessel, aber ein Mindestmaß an Polsterung statt des reinen Gurtbandes (wie an diesem Gurt) könnte es schon sein. Dafür wird dieser aber leicht sein und gut in den Rucksack falten.Dazu müssten hier ja alle Komponenten gleichzeitig passen, also Helm, Gurt und Klettersteigset, boah wie unwahrscheinlich.Es gibt Karabiner, die lassen sich schlechter bedienen als andere, also subjektiv, für jeden anders. Hände und Routinen sowie Geschick sind eben auch variabel. Verschiedene Helme passen auf verschiedene Kopfformen verschieden gut. Gurt schrieb ich schon.Kurzum, preislich ist das Set ein Deal, dafür ein +. Wer genau dieses sucht, also genau weiß was er will und braucht: kaufenIch kann mir den Kauf gar nicht vorstellen. Für eigentlich niemanden. Erst recht nicht für Einsteiger. „Mal billig zum ausprobieren“ kann auch fix mal rausgeworfenes Geld und damit teuerer werden.Ein individuell zusammengestelltes Set sollte zwischen 150 und 200 Euro kosten, das wird den geneigten Klettersteiggänger nicht umbringen.. eher sein Leben retten, wenngleich dies das vorgestellte Set sicher auch kann. Mieten kostet meist 10-20 Euro, beim Betreiber, im Sportladen oder im Tourismusbüro....und zumeist noch ein paar Tipps zur Route gratis dazu.


und wieso nicht nah Hause bestellen und dort ausgiebig probieren? Wieso soll die Einbindschlaufe aus der Mitte rutschen? Ob du nun bei einem Klettergurt der rein fürs Klettersteig gehen ausgelegt ist, eine Polsterung brauchst, ist reine Geschmacksachen.
"... Die Polsterung eines Klettergurts wird für die reine Benutzung am Klettersteig meines Erachtens vollkommen überbewertet. Der Gurt sollte normalerweise am Klettersteig unbelastet bleiben, denn Stürzen am Klettersteig ist ja bekanntlich „verboten“. Sollte man wirklich mal in den Gurt aus mehreren Metern mit Auslösung des Bandfalldämpfers hineinfallen, spielt es keine Rolle ob der Gurt gepolstert ist oder nicht. Die anderen Verletzungen beim Aufschlagen auf Trittbügel oder Eisenstifte werden auf jeden Fall überwiegen…"

Den ATTAC G3 KARABINER von Salewa habe ich noch nie benutzt. Allerdings den ERGOTEC 2.0 VF KARABINER und der funktioniert gut. Vielleicht nicht ganz so "geschmeidig" wie die von Edelrid, ich habe unter anderem das Jester Comfort stretch Set, aber durchaus brauchbar. Am liebsten benutze ich allerdings das Klettersteig-Set von Camp Kinetic Gyro Rewind Pro stretch Ich kenne kein Set bei dem der "Wirbel" nur ansatzweise so gut funktioniert. (verhindert das "Verdrillen" der Bänder). Das SET alleine kostet allerdings mehr, als hier die ganze Kombi. Die günstigere Variante von Camp, ohne Wirbel, funktioniert auch, geizhals.de/cam…set allerdings ist die Schlaufe am SET zum Einhängen sehr klein bemessen. Bei Edelrid funktioniert beispielsweise der Wirbel im Vergleich zu Camp gar nicht.

Der Helm in der Kombi ist ein einfacher und robuster Hardschalenhelm. Nicht mehr und nicht weniger und nicht vergleichbar mit einem Helm in der Preisklasse amazon.de/Sal…c=1was Gewicht, Komfort, Verschluss, Design betrifft. Vor allem diejenigen die viel schwitzen, ist ein leichter und luftiger Helm ein Segen. Der einfache Hardschalenhelm bietet aber genauso Schutz gegen herabfallende Steine (-chen).

Meine aktuelle Kombination aus Salewa Vayu2 Helm, Camp Gyro Rewind Pro... kostet das Dreifache. Ich bin aber deshalb nicht 3 mal so sicher unterwegs. Man spart also nicht an Sicherheit, sondern an Komfort, Design, ...
Wer ab und zu einen Klettersteig geht ist unerfahren und sollte dringend im Fachhandel beraten werden.
Weil es gerade einen Deal zu Flüge: zum Ski fahren oder Wandern nach Innsbruck/Salzburg von Berlin mit easyjet (JAN-JUN) gibt. In der Nähe von Innsbruck gibt es auch Klettersteige mit südlicher Ausrichtung, die im Winter problemlos begehbar sind.
z.B. bergsteigen.com/tou…ig/
bergsteigen.com/tou…ig/
bergsteigen.com/tou…ig/
...
Aber nicht alle tal-nahen Klettersteige mit Süd-Ausrichtung sind geöffnet! einige haben Winter-Sperre. z.B. bergsteigen.com/tou…ig/ ist aber für Gelegenheitsgeher absolut nicht geeignet (E).

Ansonsten bieten die Alpenvereine vor Ort für Mitglieder die nicht so oft Klettersteig gehen, bzw. nur ab und zu, die Möglichkeit sich die Ausrüstung auszuleihen. alpenverein.at/inn…pdf Helm, Klettergurt, Klettersteigset für jeweils 2 Euro pro Tag.
Es ist die Basic Ausrüstung von Stubai
Basic (Connect 2) Klettersteigset, Gurt, Hartschalenhelm .... und ist mit dieser Kombi hier vergleichbar.
Die ist auch völlig ausreichend für Leute die nur ab und zu einen Klettersteig gehen.
Dein Kommentar

Neuer Deal-Poster! Das ist der erste Deal von Woipa_Dinga. Hilf, indem Du Tipps postest oder Dich einfach für den Deal bedankst.

Avatar
@
    Text