Samsung UE60J6280 (60'' FHD Edge-lit Dimming, 600Hz [100Hz nativ], Triple Tuner, 4x HDMI, 3x USB, LAN + WLAN mit Smart TV, CI+, EEK A+) für 649€ [Ebay Alternate]
879°Abgelaufen

Samsung UE60J6280 (60'' FHD Edge-lit Dimming, 600Hz [100Hz nativ], Triple Tuner, 4x HDMI, 3x USB, LAN + WLAN mit Smart TV, CI+, EEK A+) für 649€ [Ebay Alternate]

Deal-Jäger 89
Deal-Jäger
eingestellt am 4. Maiheiß seit 4. Mai
Moin.

Bei Ebay (Alternate) erhaltet ihr den Samsung UE60J6280 für 649€.


PVG [Geizhals]: 720€


Der Fernseher hat ein natives 100Hz-Panel - allerdings müssen hier die Einstellungen im Servicemenü vorgenommen werden. Mehr Informationen dazu: mydealz.de/dea…231


• Diagonale: 60"/152cm
• Auflösung: 1920x1080
• Panel: LCD, LED (Edge-lit, Dimming)
• Bildwiederholfrequenz: 600Hz (interpoliert)
• 3D: nein
• Tuner: 1x DVB-T/-T2/-C/-S/-S2 HEVC (H.2
5)
• Video-Anschlüsse: 4x HDMI, Komponenten (YPbPr), Composite Video
• Audio-Anschlüsse: Digital Audio Out (1x optisch)
• Weitere Anschlüsse: 3x USB 2.0, LAN, 1x CI+ 1.3
• Wireless: WLAN, Bluetooth
• Prozessor: Quad-Core
• Wiedergabe: AVI, MKV
• Audio-Decoder: Dolby Digital Plus
• Audio-Gesamtleistung: 20W (2x 10W)
• Besonderheiten: Webbrowser, Webservices, DLNA-Client
• Abmessungen mit Standfuß: 136.5x86x36.9cm
• Abmessungen ohne Standfuß: 136.5x79.7x6.4cm
• Gewicht mit Standfuß: 25.60kg
• Gewicht ohne Standfuß: 23.50kg
• Herstellergarantie: zwei Jahre

denkt an shoop shoop
Beste Kommentare

vasovor 2 h, 26 m

Den J6280 oder den 55KU6079? Abgesehen vom Unterschied von 5Zoll, welcher …Den J6280 oder den 55KU6079? Abgesehen vom Unterschied von 5Zoll, welcher ist eher empfohlen für normale Ansprüche mit Netflix, AmazonVideo und Konsole zocken?



Kommt sehr drauf an. Ich nehm mal noch die Frage mit rein,

kinadvor 1 h, 19 m

Lohnt sich 4K, wenn ich 3-4m entfernt sitze? Oder merkt man keinen …Lohnt sich 4K, wenn ich 3-4m entfernt sitze? Oder merkt man keinen Unterschied?



Erstmal muss man sich über die Nutzung im Klaren sein.

1) Schaut man nur TV in maximal Full HD, ebenso Streaming und Gaming in Full HD? Dann reicht auch ein gutes Full-HD-Modell. Mit einem UHD-Einstiegsmodell holt man sich aufgrund des 50-Hz-Panels eher einen Nachteil rein.

2) Schaut man ab und zu was in UHD, oder spielt per PS4 Pro in UHD und will dort die höhere Bildschärfe mitnehmen, ohne viel auf HDR Wert zu legen? Passen auch Sitzabstand und Diagonale, dass man genug Vorteil von UHD sieht? Dann, nur dann käme eventuell ein UHD-Einstiegsmodell in Frage.

3) Will man voll mit UHD+HDR einsteigen? Will man UHD Blu-rays schauen? Will man UHD-Streaming nutzen und bei all dem voll von HDR profitieren, sowie einen erweiterten Farbraum sehen? Dann muss es die UHD-Mittel- bzw. Oberklasse sein, mit einem UHD-Einstiegsmodell gewinnt man keinen Blumentopf.

Aber ganz von vorne. Fangen wir mal bei der Auflösung an. Ein Manko der Einstiegs-UHD-TVs wie KU6xxx und Einstiegsmodellen anderer Hersteller ist, dass man als Vorteil quasi nur die feinere Auflösung hat - wofür man auch erstmal UHD-Inhalte zuspielen muss! Und dann wird das nicht mal von jedem UHD-Content gut in Szene gesetzt, die UHD Blu-ray-Filme zum Beispiel sind nämlich oft keine echten 4K-Produktionen, sondern von 2K hochgerechnete und für HDR neu gemasterte Filme. Man kann also (UHD-Inhalte vorausgesetzt) bei großen Diagonalen näher dransitzen und es wird somit mehr vom Blickfeld ausgefüllt, oder man kann sich einen größeren TV bei gleichbleibendem Sitzabstand hinstellen, also eine bessere Immersion erreichen. Bei kleinen Diagonalen bringt das aber so gut wie nichts, die reine UHD-Auflösung "verpufft" dort oft, je nach Sitzabstand. Bei 55" z.B. müsste man schon ziemlich nah davorsitzen für einen UHD-Vorteil, höchstens zwei Meter oder so. Bei UHD kommt es mehr denn je auf eine große Diagonale an.

Aber man merkt, für den richtigen Rundumschlag ist UHD nicht genug. Erst die Kombination UHD + HDR + erweiterter Farbraum, also dem, was bei der UHD Blu-ray, einigen UHD-Streaming-Serien sowie den brandneuen Konsolen vorzufinden ist, bringt den vollen Aha-Effekt, und das muss das Gerät auch alles vernünftig darstellen können. Mit HDR wird ja zum ersten Mal seit der Röhrenfernseher-Zeit der Dynamikumfang erweitert (also die Spanne zwischen Schwarzwert und maximaler Helligkeit). Bei den UHD-Einstiegsmodellen hapert es aber an den HDR-Fähigkeiten des Geräts, das ist bei allen Herstellern so. Die Hintergrundbeleuchtung ist nicht potent genug und es fehlt Local Dimming. Diese UHD-Einstiegsmodelle sind daher nicht auf den für HDR wünschenswerten Dynamikumfang vorbereitet, so dass man am Ende nur ein "HDR Light" erhält. Ein HDR-Effekt, der bei weitem nicht so gut ist wie bei den teureren Modellen, die extra auf HDR ausgelegt wurden. Wir reden hier von höchstens 250-400 cd/m² (Candela) Spitzenleuchtkraft der UHD-Einstiegsmodelle, verglichen mit über 1000 cd/m² der 2016er KS-Modelle, die auch noch Bildbereiche intelligent dimmen können. Dies ist auch als 1000 "Nits" bekannt (das ist die unwissenschaftliche Ami-Einheit) bzw. wird als "HDR1000" vermarktet.

Fairerweise muss man sagen, Spitzenhelligkeit ist auch nicht alles bei HDR. Der reine HDR10-Standard macht überhaupt keine Vorgaben, wie gut der HDR-Eindruck am Ende sein muss, dies wird nur in gewissem Rahmen für das "Ultra HD Premium"-Logo gemacht, welches z.B. die KS-Serie ziert. Doch selbst damit gibt es noch großen Spielraum in der Qualität des HDR-Bildes. Denn für das Logo wird lediglich mit bestimmtem Testmaterial gemessen, welches keine realen Szenen abbildet. Etwaiges Blooming, Haloing, spaltenweise Aufhellungen etc. - kurzum, jedwege Defizite beim Local Dimming - sind für das Logo egal. Zudem müssen die >1000 cd/m² auch nur für ein paar Sekunden in einem kleinen Weißfenster gehalten werden. Trotzdem macht natürlich ein KS-Modell mit seinen weit über 1000 cd/m² Kurzzeit-Spitzenhelligkeit bei HDR-Szenen, in denen auch eh nur kurz solche hellen Spitzlichter eingesetzt werden, eine bessere Figur als ein Vorgängermodell, was nur mit Mühe über 400 cd/m² in der Spitze kommt.

Wie gesagt, für gute HDR-Effekte ist von Belang, ob der TV eine hohe Spitzenhelligkeit erreichen kann (für die hellen Effekte) und ob er gleichzeitig gutes Local Dimming hat (damit bei kleinen hellen Effekten der Rest des Bildes vernünftig dunkel bleibt). Beides muss man für die KU6xxx-Modelle leider verneinen. Richtig auf HDR ausgelegt ist eigentlich erst die KS-Serie.

Zudem hat man bei allen UHD-Einstiegsmodellen - egal welcher Hersteller - nur 50 Hz-Panels verbaut, was gerne durch unterschiedlich hochgerechnete Fantasiezahlen verschleiert wird (bei Samsung ist es der PQI-Wert). Technisch vorteilhafte 100 Hz-Panels bekommt man dann mit den UHD-Modellen bei den meisten Diagonalen ab KS7xxx aufwärts. 100 Hz bedeuten verbesserte Bewegungsauflösung (also wie scharf das Bild bei Bewegungen/Kameraschwenks bleibt). Das Bewegtbild bleibt dann annähernd so scharf wie ein Standbild. Weniger penible Naturen können sich auch mit der 50-Hz-Darstellung anfreunden, wer aber ein Auge für sowas hat und das maximal scharfe Bild bei Bewegungen braucht, sollte auf 100 Hz Wert legen. Wird leider nur selten im Klartext angegeben, aber für Samsung gilt die obige Aussage.

Den erweiterten Farbraum der UHD Blu-ray und UHD-Streams können auch erst die KS-Modelle darstellen. Ohne dieses SUHD / Nano Crystal Color / Quantum Dots (das ist eine reine Paneleigenschaft) sieht man nur den bisherigen konventionellen Farbraum, genannt "Rec. 709", egal was zugespielt wird. Zwar nutzt 99% allen Materials diesen bisherigen Rec. 709-Farbraum (eigentlich alles außer geeigneter UHD-Inhalte), aber wenn man den TV mit Blick auf UHD-Inhalte kauft - sei es Streams, UHD Blu-ray oder die neuen Konsolen - sollte man ein Modell bevorzugen, was sowohl HDR als auch den erweiterten Farbraum darstellen kann.

Also, wer ernsthaft UHD/HDR-Inhalte nutzen will, sollte ab KS7xxx schauen. Ab dort gibt es 100 Hz-Panels mit potentem HDR. Mit einem KU6xxx steht man gewissermaßen zwischen den Stühlen. Man kann schonmal die Zehenspitzen ins UHD-Wasser tauchen und z.B. eine schärfere Darstellung mit entsprechenden Spielen von PS4 Pro erreichen, aber dort würde ich andererseits z.B. keinen teuren UHD Blu-ray-Player anschließen. Der letztendlich zu geringe Unterschied zur normalen Blu-ray bei diesen TV-Modellen wäre es nicht wert.

Wie gesagt, wenn man HDR aktiv nutzen will und gute Effekte haben will, muss man generell mindestens eine oder zwei Serien über den kleinsten UHD-Modellen einsteigen. Bei Samsung geht es zum Glück schon ab KS7xxx los. Bei anderen Herstellern muss man aber noch höher im Portfolio einsteigen! Nehmen wir Sony als Beispiel: Ein XD8005 hat zum Beispiel nur Global Dimming, aber kein Local Dimming, auch die Spitzenhelligkeit ist kümmerlich für HDR-Belange. Das ist normal für solche Modelle, ein KU6xxx von Samsung ist ja auch nicht viel besser. Erst die XD9-Modelle lassen keine Wünsche mehr offen. Will man nur ein 100 Hz-Panel und braucht kein potentes HDR, könnte man auch mit der Mittelklasse zufrieden sein. Aber für gutes HDR ist eher was darüber angesagt. (Sony verzichtet übrigens generell auf eine UHD-Premium-Zertifizierung, die wollen lieber ihr eigenes Logo "4K HDR" benutzen, welches keinen Mindest-Dynamikumfang festlegt. Allerdings würden die XD93/94 wohl trotzdem die UHD-Premium-Vorgaben erfüllen.)

So geht es bei anderen Herstellern weiter, bei Sony sollten wie gesagt die XD9 voll UHD/HDR-tauglich sein, bei Panasonic die DX9, bei LG die UH9. Die Einstiegs-UHD-Modelle sowie fast sämtliche anderen günstigen TVs können dem nicht ansatzweise das Wasser reichen. Eine leistungsstarke Hintergrundbeleuchtung mit einem guten Local Dimming ist nur ganz selten bei speziellen Angeboten zum Schnäppchenpreis zu bekommen. Ansonsten muss man ziemlich was anlegen. Das ist jetzt auf die 2016er-Modelle bezogen, aber bei den jetzt auf den Markt kommenden 2017er-Geräten ist es ganz ähnlich.

So, und hier noch die Samsung-Bildeinstellungen erklärt: hifi-forum.de/vie…tml

Ich bin auch auf dem Hifi-Forum öfter unterwegs für weitere Fragen.

Zudem kann ich diesen Youtube-Kanal für gute Tests empfehlen: youtube.com/use…eos

Dort wird immer auch auf die HDR-Fähigkeit eingegangen. Auf die Herstellerangaben alleine sollte man sich nicht verlassen, das tut man bei anderen hochpreisigen Geräten ja auch nicht.
Bearbeitet von: "Mike500" 4. Mai

Und auch hier mal zur Info!

Bei der 62xx Serie kann man sich über das Service Menü die Pvr Funktion, und 3D freischalten!!!
89 Kommentare

Hot. Habe den TV erst kürzlich für 648€ gekauft

Habe das 50" Modell im Schlafzimmer und bin echt positiv überrascht von der Bildqualität und der Ausleuchtung. Für den Preis echt top!

BlueSkyXvor 21 m

Habe das 50" Modell im Schlafzimmer und bin echt positiv überrascht von …Habe das 50" Modell im Schlafzimmer und bin echt positiv überrascht von der Bildqualität und der Ausleuchtung. Für den Preis echt top!



Hatte am Anfang auch bedenken bzgl Ausleuchtung, aber die ist hier beim 60er wirklich super.
Kann den TV nur immer wieder empfehlen.

ist die 6er reihe nicht generell schrottig geworden bei samsung?
oder waren das nur die uhds?

Ich habe ein Lowboard, dass nur 35 cm tief ist, dieser TV ist mit Fuß 36,9 cm tief. Kann jemand beurteilen, ob es ein Problem wäre, den Fuß nach hinten raus 1,9 cm überstehen zu lassen? Ist das noch stabil/gerade?

Bestellen oder nicht bestellen? :-D kann jemand aus Erfahrung sagen wie hoch ggf. die Rücksendekosten sind? Müssen hier leider selber getragen werden. (Nur bei nicht gefallen oder auch bei defekt?)

suche einen 75 Zoll zu einem guten Preis

almorovor 48 m

ist die 6er reihe nicht generell schrottig geworden bei samsung? oder …ist die 6er reihe nicht generell schrottig geworden bei samsung? oder waren das nur die uhds?



Dachte ich auch erst. Zumal ich mit der 7er und 8er Reihe extrem schlechte Erfahrung mit Ausleuchtung/Lichthöfen gemacht hatte. Ist aber definitiv nicht so. Man muss halt nur Abstriche beim Design machen. Die 6er Reihe ist nicht so schick und flach (was ihr aber eher zugute kommt).

Habe endlich zugeschlagen und hoffe dass das Bild passt - Unterschiede zum 100 euro teureren j6289 beim Mediamarkt habe ich keine gefunden - hoffe das passt so

dschiesesvor 1 h, 7 m

Ich habe ein Lowboard, dass nur 35 cm tief ist, dieser TV ist mit Fuß 36,9 …Ich habe ein Lowboard, dass nur 35 cm tief ist, dieser TV ist mit Fuß 36,9 cm tief. Kann jemand beurteilen, ob es ein Problem wäre, den Fuß nach hinten raus 1,9 cm überstehen zu lassen? Ist das noch stabil/gerade?

Klar das dürfte gehen - Schwerpunkt von dem TV wird ja nicht vorne oder hinten gerade bei den 2 cm sein die überstehen - evtl je nach Stabilität vom Standfuß schauen ob er vorne oder hinten überstehen soll

denkt an shoop shoop

Den J6280 oder den 55KU6079?
Abgesehen vom Unterschied von 5Zoll, welcher ist eher empfohlen für normale Ansprüche mit Netflix, AmazonVideo und Konsole zocken?

alvanovor 21 m

Klar das dürfte gehen - Schwerpunkt von dem TV wird ja nicht vorne oder …Klar das dürfte gehen - Schwerpunkt von dem TV wird ja nicht vorne oder hinten gerade bei den 2 cm sein die überstehen - evtl je nach Stabilität vom Standfuß schauen ob er vorne oder hinten überstehen soll



Die ursprüngliche Frage ist schon berechtigt: der Standfuß kann theoretisch selber noch einmal kleine "Standfüße" aus Gummi oder ähnlichem haben. Wen die außen am Standfuß angebracht sind und ausgerechnet der Teil über das Lowboard ragt, steht der TV leicht schief oder wird komplett instabil. Ich denke das kann man nur beantworten, wenn man den Fuß mal gesehen hat. Vielleicht kann ja jemand zur Lösung beitragen, der den Fernseher selber stehen hat..

EDIT: auf den Bildern sieht man in der Tat diese kleinen Gummifüße ganz gut.
Bearbeitet von: "windows_xp" 4. Mai

Gekauft... ich komm in die Hölle

windows_xpvor 6 m

Die ursprüngliche Frage ist schon berechtigt: der Standfuß kann t …Die ursprüngliche Frage ist schon berechtigt: der Standfuß kann theoretisch selber noch einmal kleine "Standfüße" aus Gummi oder ähnlichem haben. Wen die außen am Standfuß angebracht sind und ausgerechnet der Teil über das Lowboard ragt, steht der TV leicht schief oder wird komplett instabil. Ich denke das kann man nur beantworten, wenn man den Fuß mal gesehen hat. Vielleicht kann ja jemand zur Lösung beitragen, der den Fernseher selber stehen hat.. EDIT: auf den Bildern sieht man in der Tat diese kleinen Gummifüße ganz gut.



Exakt. Diese kleinen Gummifüße sind zumindest am hinteren Teil des Standfußes nicht ganz hinten, sondern etwas versetzt angebracht. Die Frage ist also, ob der TV noch auf dem hinteren kleinen Gummifuß steht, wenn er 1,9 cm herausragen würde. (Nach hinten wäre mir lieber als nach vorne)

dschiesesvor 2 h, 13 m

Ich habe ein Lowboard, dass nur 35 cm tief ist, dieser TV ist mit Fuß 36,9 …Ich habe ein Lowboard, dass nur 35 cm tief ist, dieser TV ist mit Fuß 36,9 cm tief. Kann jemand beurteilen, ob es ein Problem wäre, den Fuß nach hinten raus 1,9 cm überstehen zu lassen? Ist das noch stabil/gerade?


Passt. Im Zweifel vorne und hinten abstehen lassen
Bearbeitet von: "levces" 4. Mai

Lohnt sich 4K, wenn ich 3-4m entfernt sitze? Oder merkt man keinen Unterschied?

WRipleyvor 2 h, 16 m

suche einen 75 Zoll zu einem guten Preis

Hast dich verlaufen, wir sind hier nicht bei "wünsch dir was"

Ich suche in der Preisregion eine TV für die PS4 Pro.

Zwischen 50 und 60 - hat jemand eine Empfehlung oder muss ich deutlich mehr Budget ansetzen.

danke

Und auch hier mal zur Info!

Bei der 62xx Serie kann man sich über das Service Menü die Pvr Funktion, und 3D freischalten!!!

Und noch dazu die Infos, dass es sich lohnt den Thread zur Bildeinstellung aus dem Hifi Forum durch zu lesen. Die 40er Version dieses Gerätes hatte out of the box bei meinen Eltern ein nicht zufrieden stellendes Bild - nach dem Einstellen war alles fein!

Zum Thema PVR: Geht das auch mit der neusten Firmware?

vasovor 2 h, 26 m

Den J6280 oder den 55KU6079? Abgesehen vom Unterschied von 5Zoll, welcher …Den J6280 oder den 55KU6079? Abgesehen vom Unterschied von 5Zoll, welcher ist eher empfohlen für normale Ansprüche mit Netflix, AmazonVideo und Konsole zocken?



Kommt sehr drauf an. Ich nehm mal noch die Frage mit rein,

kinadvor 1 h, 19 m

Lohnt sich 4K, wenn ich 3-4m entfernt sitze? Oder merkt man keinen …Lohnt sich 4K, wenn ich 3-4m entfernt sitze? Oder merkt man keinen Unterschied?



Erstmal muss man sich über die Nutzung im Klaren sein.

1) Schaut man nur TV in maximal Full HD, ebenso Streaming und Gaming in Full HD? Dann reicht auch ein gutes Full-HD-Modell. Mit einem UHD-Einstiegsmodell holt man sich aufgrund des 50-Hz-Panels eher einen Nachteil rein.

2) Schaut man ab und zu was in UHD, oder spielt per PS4 Pro in UHD und will dort die höhere Bildschärfe mitnehmen, ohne viel auf HDR Wert zu legen? Passen auch Sitzabstand und Diagonale, dass man genug Vorteil von UHD sieht? Dann, nur dann käme eventuell ein UHD-Einstiegsmodell in Frage.

3) Will man voll mit UHD+HDR einsteigen? Will man UHD Blu-rays schauen? Will man UHD-Streaming nutzen und bei all dem voll von HDR profitieren, sowie einen erweiterten Farbraum sehen? Dann muss es die UHD-Mittel- bzw. Oberklasse sein, mit einem UHD-Einstiegsmodell gewinnt man keinen Blumentopf.

Aber ganz von vorne. Fangen wir mal bei der Auflösung an. Ein Manko der Einstiegs-UHD-TVs wie KU6xxx und Einstiegsmodellen anderer Hersteller ist, dass man als Vorteil quasi nur die feinere Auflösung hat - wofür man auch erstmal UHD-Inhalte zuspielen muss! Und dann wird das nicht mal von jedem UHD-Content gut in Szene gesetzt, die UHD Blu-ray-Filme zum Beispiel sind nämlich oft keine echten 4K-Produktionen, sondern von 2K hochgerechnete und für HDR neu gemasterte Filme. Man kann also (UHD-Inhalte vorausgesetzt) bei großen Diagonalen näher dransitzen und es wird somit mehr vom Blickfeld ausgefüllt, oder man kann sich einen größeren TV bei gleichbleibendem Sitzabstand hinstellen, also eine bessere Immersion erreichen. Bei kleinen Diagonalen bringt das aber so gut wie nichts, die reine UHD-Auflösung "verpufft" dort oft, je nach Sitzabstand. Bei 55" z.B. müsste man schon ziemlich nah davorsitzen für einen UHD-Vorteil, höchstens zwei Meter oder so. Bei UHD kommt es mehr denn je auf eine große Diagonale an.

Aber man merkt, für den richtigen Rundumschlag ist UHD nicht genug. Erst die Kombination UHD + HDR + erweiterter Farbraum, also dem, was bei der UHD Blu-ray, einigen UHD-Streaming-Serien sowie den brandneuen Konsolen vorzufinden ist, bringt den vollen Aha-Effekt, und das muss das Gerät auch alles vernünftig darstellen können. Mit HDR wird ja zum ersten Mal seit der Röhrenfernseher-Zeit der Dynamikumfang erweitert (also die Spanne zwischen Schwarzwert und maximaler Helligkeit). Bei den UHD-Einstiegsmodellen hapert es aber an den HDR-Fähigkeiten des Geräts, das ist bei allen Herstellern so. Die Hintergrundbeleuchtung ist nicht potent genug und es fehlt Local Dimming. Diese UHD-Einstiegsmodelle sind daher nicht auf den für HDR wünschenswerten Dynamikumfang vorbereitet, so dass man am Ende nur ein "HDR Light" erhält. Ein HDR-Effekt, der bei weitem nicht so gut ist wie bei den teureren Modellen, die extra auf HDR ausgelegt wurden. Wir reden hier von höchstens 250-400 cd/m² (Candela) Spitzenleuchtkraft der UHD-Einstiegsmodelle, verglichen mit über 1000 cd/m² der 2016er KS-Modelle, die auch noch Bildbereiche intelligent dimmen können. Dies ist auch als 1000 "Nits" bekannt (das ist die unwissenschaftliche Ami-Einheit) bzw. wird als "HDR1000" vermarktet.

Fairerweise muss man sagen, Spitzenhelligkeit ist auch nicht alles bei HDR. Der reine HDR10-Standard macht überhaupt keine Vorgaben, wie gut der HDR-Eindruck am Ende sein muss, dies wird nur in gewissem Rahmen für das "Ultra HD Premium"-Logo gemacht, welches z.B. die KS-Serie ziert. Doch selbst damit gibt es noch großen Spielraum in der Qualität des HDR-Bildes. Denn für das Logo wird lediglich mit bestimmtem Testmaterial gemessen, welches keine realen Szenen abbildet. Etwaiges Blooming, Haloing, spaltenweise Aufhellungen etc. - kurzum, jedwege Defizite beim Local Dimming - sind für das Logo egal. Zudem müssen die >1000 cd/m² auch nur für ein paar Sekunden in einem kleinen Weißfenster gehalten werden. Trotzdem macht natürlich ein KS-Modell mit seinen weit über 1000 cd/m² Kurzzeit-Spitzenhelligkeit bei HDR-Szenen, in denen auch eh nur kurz solche hellen Spitzlichter eingesetzt werden, eine bessere Figur als ein Vorgängermodell, was nur mit Mühe über 400 cd/m² in der Spitze kommt.

Wie gesagt, für gute HDR-Effekte ist von Belang, ob der TV eine hohe Spitzenhelligkeit erreichen kann (für die hellen Effekte) und ob er gleichzeitig gutes Local Dimming hat (damit bei kleinen hellen Effekten der Rest des Bildes vernünftig dunkel bleibt). Beides muss man für die KU6xxx-Modelle leider verneinen. Richtig auf HDR ausgelegt ist eigentlich erst die KS-Serie.

Zudem hat man bei allen UHD-Einstiegsmodellen - egal welcher Hersteller - nur 50 Hz-Panels verbaut, was gerne durch unterschiedlich hochgerechnete Fantasiezahlen verschleiert wird (bei Samsung ist es der PQI-Wert). Technisch vorteilhafte 100 Hz-Panels bekommt man dann mit den UHD-Modellen bei den meisten Diagonalen ab KS7xxx aufwärts. 100 Hz bedeuten verbesserte Bewegungsauflösung (also wie scharf das Bild bei Bewegungen/Kameraschwenks bleibt). Das Bewegtbild bleibt dann annähernd so scharf wie ein Standbild. Weniger penible Naturen können sich auch mit der 50-Hz-Darstellung anfreunden, wer aber ein Auge für sowas hat und das maximal scharfe Bild bei Bewegungen braucht, sollte auf 100 Hz Wert legen. Wird leider nur selten im Klartext angegeben, aber für Samsung gilt die obige Aussage.

Den erweiterten Farbraum der UHD Blu-ray und UHD-Streams können auch erst die KS-Modelle darstellen. Ohne dieses SUHD / Nano Crystal Color / Quantum Dots (das ist eine reine Paneleigenschaft) sieht man nur den bisherigen konventionellen Farbraum, genannt "Rec. 709", egal was zugespielt wird. Zwar nutzt 99% allen Materials diesen bisherigen Rec. 709-Farbraum (eigentlich alles außer geeigneter UHD-Inhalte), aber wenn man den TV mit Blick auf UHD-Inhalte kauft - sei es Streams, UHD Blu-ray oder die neuen Konsolen - sollte man ein Modell bevorzugen, was sowohl HDR als auch den erweiterten Farbraum darstellen kann.

Also, wer ernsthaft UHD/HDR-Inhalte nutzen will, sollte ab KS7xxx schauen. Ab dort gibt es 100 Hz-Panels mit potentem HDR. Mit einem KU6xxx steht man gewissermaßen zwischen den Stühlen. Man kann schonmal die Zehenspitzen ins UHD-Wasser tauchen und z.B. eine schärfere Darstellung mit entsprechenden Spielen von PS4 Pro erreichen, aber dort würde ich andererseits z.B. keinen teuren UHD Blu-ray-Player anschließen. Der letztendlich zu geringe Unterschied zur normalen Blu-ray bei diesen TV-Modellen wäre es nicht wert.

Wie gesagt, wenn man HDR aktiv nutzen will und gute Effekte haben will, muss man generell mindestens eine oder zwei Serien über den kleinsten UHD-Modellen einsteigen. Bei Samsung geht es zum Glück schon ab KS7xxx los. Bei anderen Herstellern muss man aber noch höher im Portfolio einsteigen! Nehmen wir Sony als Beispiel: Ein XD8005 hat zum Beispiel nur Global Dimming, aber kein Local Dimming, auch die Spitzenhelligkeit ist kümmerlich für HDR-Belange. Das ist normal für solche Modelle, ein KU6xxx von Samsung ist ja auch nicht viel besser. Erst die XD9-Modelle lassen keine Wünsche mehr offen. Will man nur ein 100 Hz-Panel und braucht kein potentes HDR, könnte man auch mit der Mittelklasse zufrieden sein. Aber für gutes HDR ist eher was darüber angesagt. (Sony verzichtet übrigens generell auf eine UHD-Premium-Zertifizierung, die wollen lieber ihr eigenes Logo "4K HDR" benutzen, welches keinen Mindest-Dynamikumfang festlegt. Allerdings würden die XD93/94 wohl trotzdem die UHD-Premium-Vorgaben erfüllen.)

So geht es bei anderen Herstellern weiter, bei Sony sollten wie gesagt die XD9 voll UHD/HDR-tauglich sein, bei Panasonic die DX9, bei LG die UH9. Die Einstiegs-UHD-Modelle sowie fast sämtliche anderen günstigen TVs können dem nicht ansatzweise das Wasser reichen. Eine leistungsstarke Hintergrundbeleuchtung mit einem guten Local Dimming ist nur ganz selten bei speziellen Angeboten zum Schnäppchenpreis zu bekommen. Ansonsten muss man ziemlich was anlegen. Das ist jetzt auf die 2016er-Modelle bezogen, aber bei den jetzt auf den Markt kommenden 2017er-Geräten ist es ganz ähnlich.

So, und hier noch die Samsung-Bildeinstellungen erklärt: hifi-forum.de/vie…tml

Ich bin auch auf dem Hifi-Forum öfter unterwegs für weitere Fragen.

Zudem kann ich diesen Youtube-Kanal für gute Tests empfehlen: youtube.com/use…eos

Dort wird immer auch auf die HDR-Fähigkeit eingegangen. Auf die Herstellerangaben alleine sollte man sich nicht verlassen, das tut man bei anderen hochpreisigen Geräten ja auch nicht.
Bearbeitet von: "Mike500" 4. Mai

Habe den TV ebenfalls zuhause. Gibt von meiner Seite her absolut nichts zu bemängeln, bis auf die Startzeit, die er benötigt, um zeitnah auf Eingaben per Fernbedienung zu reagieren. Das hat sich aber nach 1-2 Minuten gelegt. Freischalten von 3D, PVR und der Unschärfeminderung waren auch kein Problem. Top FHD Gerät!

Danke für die Mühe =) und vor allem den Link für die Bildeinstellungen.

Sehr gutes Gerät.
Habe den 6299 Zuhause.
Müsste baugleich sein.
Top Bild.
Zu dem Standfuß:
Es macht nichts wenn dieser hinter dem Lowboard hervorragt. Es ist auch ein Gummifuß in der Mitte des Standfusses vorhanden.
Selbst in unserem Media Markt steht der so.

Das einzig negative was mir aufgefallen ist:
Es kommt zu Micro Rucklern bei einem angeschossenen Fire TV Stick.
Liegt laut diverser Foren am 24p Filmmaterial.
Also lieber die interne App benutzen, dort läuft alles flüssig

Bearbeitet von: "Nixcheckingpeople" 4. Mai

Nixcheckingpeoplevor 2 m

Das einzig negative was mir aufgefallen ist:Es kommt zu Micro Rucklern bei …Das einzig negative was mir aufgefallen ist:Es kommt zu Micro Rucklern bei einem angeschossenen Fire TV Stick.Liegt laut diverser Foren am 24p Filmmaterial.Also lieber die interne App benutzen.


Versuch mal, ihn umzustellen: android-hilfe.de/the…54/

Mike500vor 2 m

Versuch mal, ihn umzustellen: …Versuch mal, ihn umzustellen: http://www.android-hilfe.de/thema/24p-24hz-auf-firetv-stick-1-2-einrichten.756854/


Super Tipp. Werde ich testen.

Weiß jemand wie hoch der Input Lag dieses Modells ist?

Sat Signale aufnehmen und einen zweiten Sender parallel sehen geht mit diesem Gerät aber nicht oder?

Ich bin derzeit auf der Suche nach einem FHD Gerät. Und möchte eigtl den sat receiver einsparen, da der tv an der Wand hängt.

Robinson_50vor 15 m

Weiß jemand wie hoch der Input Lag dieses Modells ist?



Im Spielemodus seit der J-Serie sehr gering für einen TV, etwas über 20 ms. Da ist Samsung eigentlich sehr gut augestellt. Sony hat jetzt erst so langsam nachgezogen, die waren zum Beispiel früher darin eher schlecht.

d0mivor 14 m

Sat Signale aufnehmen und einen zweiten Sender parallel sehen geht mit …Sat Signale aufnehmen und einen zweiten Sender parallel sehen geht mit diesem Gerät aber nicht oder? Ich bin derzeit auf der Suche nach einem FHD Gerät. Und möchte eigtl den sat receiver einsparen, da der tv an der Wand hängt.



Twin-Tuner leider erst ab JS8590 in der J-Serie (2015) und KS8090 in der K-Serie (2016). Die JSxxxx-Modelle findet man kaum noch, eher die Jxxxx-Modelle, denn bei Full HD macht es auch wenig Unterschied, ob man J- oder K-Serie kauft, da sich die meisten Neuerungen seitdem sowieso bei UHD+HDR abspielen. Mit der 2014er H-Serie gab es das letzte Mal bezahlbare Full HDs mit Twin Tuner (z.B. H6600).

Ohne Twin-Tuner kann man höchstens im selben Senderbouquet noch umschalten, also eine Handvoll zusammengehöriger Sender, aber auch nur bei unverschlüsselten Sendern. Für verschlüsselte Sender wie die Privaten in HD laufen sie über das dort nötige CI+-Modul, welches dadurch "belegt" wird.

Daher besser den Receiver behalten. Am Besten einmal checken, ob "HDMI-Schwarzpegel" richtig steht, manchmal verträgt sich die Einstellung nicht richtig, dann ist entweder das Bild sehr ausgebleicht, oder alles säuft in Schwarz ab. Findet man aber recht schnell heraus, wenn man dort mal testweise umschaltet. Bzw. wenn das Bild sehr komisch aussieht über HDMI, weiß man, wo man gucken muss.

Robinson_50vor 25 m

Weiß jemand wie hoch der Input Lag dieses Modells ist?



sehr gering, merke beim zocken nichts.

dschiesesvor 4 h, 35 m

Ich habe ein Lowboard, dass nur 35 cm tief ist, dieser TV ist mit Fuß 36,9 …Ich habe ein Lowboard, dass nur 35 cm tief ist, dieser TV ist mit Fuß 36,9 cm tief. Kann jemand beurteilen, ob es ein Problem wäre, den Fuß nach hinten raus 1,9 cm überstehen zu lassen? Ist das noch stabil/gerade?



passt locker, das meiste gewicht liegt wirklich hinten auf.

Generell immer dran denken 3D+PVR per Service Menu freizuschalten (auf Versin 6400 gehen), dann ist die Unschwärfeminderung auch da und man kann alles noch besser regeln.

Danke @mike500!
Was ist das dann für ein Sondermodell, weil baugleich mit dem J6289 dort steht, und ich auch nur den 89er finde?

Weiß jemand aus der Erfahrung heraus, was ein Rücktransport an Kosten verursacht im Falle eines Nichtgefallens? Ebay plus hilft mir hier nicht weiter....

Würde ja auch gerne zuschlagen, aber bin noch unschlüssig, ob 60 Zoll nicht zu groß sind bei nur 2,60m Sitzabstand?! Geschaut würde hauptsächlich nur Netflix damit...

Also wenn ich mir die PS4 Pro und die XBox Scorpio kaufen möchte und deren möglichkeiten ausnutzen möchte nutzt mir kein Full HD TV bzw. dere hier geworbene oder geht der KU 6459/ 6409 in Ordnung? Dann sollte ich mir also die KS7 Serie oder X D 93 bzw PAna 804/903 kaufen? Danke

Weiß zufällig jemand, ob der TV einen Kopfhörerausgang hat? Gibt nämlich unterschiedliche Angaben dazu..

player911vor 43 m

Also wenn ich mir die PS4 Pro und die XBox Scorpio kaufen möchte und deren …Also wenn ich mir die PS4 Pro und die XBox Scorpio kaufen möchte und deren möglichkeiten ausnutzen möchte nutzt mir kein Full HD TV bzw. dere hier geworbene oder geht der KU 6459/ 6409 in Ordnung? Dann sollte ich mir also die KS7 Serie oder X D 93 bzw PAna 804/903 kaufen? Danke



Nochmal in Kurzform, mit diesem Full-HD-Modell kannst du die UHD-fähigen Konsolen logischerweise nicht ausreizen von der Auflösung her. Mit einem KU6xxx kannst du schon von der höheren Auflösung profitieren, aber nicht nennenswert von HDR, und gar nicht von dem erweiterten Farbraum. Die Spiele haben ja teilweise HDR-Updates bekommen, und wenn du dies auch vernünftig dargestellt haben willst, sollte es ab KS7090 sein.

Mike500vor 3 h, 22 m

Kommt sehr drauf an. Ich nehm mal noch die Frage mit rein,Erstmal muss man …Kommt sehr drauf an. Ich nehm mal noch die Frage mit rein,Erstmal muss man sich über die Nutzung im Klaren sein.1) Schaut man nur TV in maximal Full HD, ebenso Streaming und Gaming in Full HD? Dann reicht auch ein gutes Full-HD-Modell. Mit einem UHD-Einstiegsmodell holt man sich aufgrund des 50-Hz-Panels eher einen Nachteil rein.2) Schaut man ab und zu was in UHD, oder spielt per PS4 Pro in UHD und will dort die höhere Bildschärfe mitnehmen, ohne viel auf HDR Wert zu legen? Passen auch Sitzabstand und Diagonale, dass man genug Vorteil von UHD sieht? Dann, nur dann käme eventuell ein UHD-Einstiegsmodell in Frage.3) Will man voll mit UHD+HDR einsteigen? Will man UHD Blu-rays schauen? Will man UHD-Streaming nutzen und bei all dem voll von HDR profitieren, sowie einen erweiterten Farbraum sehen? Dann muss es die UHD-Mittel- bzw. Oberklasse sein, mit einem UHD-Einstiegsmodell gewinnt man keinen Blumentopf.Aber ganz von vorne. Fangen wir mal bei der Auflösung an. Ein Manko der Einstiegs-UHD-TVs wie KU6xxx und Einstiegsmodellen anderer Hersteller ist, dass man als Vorteil quasi nur die feinere Auflösung hat - wofür man auch erstmal UHD-Inhalte zuspielen muss! Und dann wird das nicht mal von jedem UHD-Content gut in Szene gesetzt, die UHD Blu-ray-Filme zum Beispiel sind nämlich oft keine echten 4K-Produktionen, sondern von 2K hochgerechnete und für HDR neu gemasterte Filme. Man kann also (UHD-Inhalte vorausgesetzt) bei großen Diagonalen näher dransitzen und es wird somit mehr vom Blickfeld ausgefüllt, oder man kann sich einen größeren TV bei gleichbleibendem Sitzabstand hinstellen, also eine bessere Immersion erreichen. Bei kleinen Diagonalen bringt das aber so gut wie nichts, die reine UHD-Auflösung "verpufft" dort oft, je nach Sitzabstand. Bei 55" z.B. müsste man schon ziemlich nah davorsitzen für einen UHD-Vorteil, höchstens zwei Meter oder so. Bei UHD kommt es mehr denn je auf eine große Diagonale an.Aber man merkt, für den richtigen Rundumschlag ist UHD nicht genug. Erst die Kombination UHD + HDR + erweiterter Farbraum, also dem, was bei der UHD Blu-ray, einigen UHD-Streaming-Serien sowie den brandneuen Konsolen vorzufinden ist, bringt den vollen Aha-Effekt, und das muss das Gerät auch alles vernünftig darstellen können. Mit HDR wird ja zum ersten Mal seit der Röhrenfernseher-Zeit der Dynamikumfang erweitert (also die Spanne zwischen Schwarzwert und maximaler Helligkeit). Bei den UHD-Einstiegsmodellen hapert es aber an den HDR-Fähigkeiten des Geräts, das ist bei allen Herstellern so. Die Hintergrundbeleuchtung ist nicht potent genug und es fehlt Local Dimming. Diese UHD-Einstiegsmodelle sind daher nicht auf den für HDR wünschenswerten Dynamikumfang vorbereitet, so dass man am Ende nur ein "HDR Light" erhält. Ein HDR-Effekt, der bei weitem nicht so gut ist wie bei den teureren Modellen, die extra auf HDR ausgelegt wurden. Wir reden hier von höchstens 250-400 cd/m² (Candela) Spitzenleuchtkraft der UHD-Einstiegsmodelle, verglichen mit über 1000 cd/m² der 2016er KS-Modelle, die auch noch Bildbereiche intelligent dimmen können. Dies ist auch als 1000 "Nits" bekannt (das ist die unwissenschaftliche Ami-Einheit) bzw. wird als "HDR1000" vermarktet.Fairerweise muss man sagen, Spitzenhelligkeit ist auch nicht alles bei HDR. Der reine HDR10-Standard macht überhaupt keine Vorgaben, wie gut der HDR-Eindruck am Ende sein muss, dies wird nur in gewissem Rahmen für das "Ultra HD Premium"-Logo gemacht, welches z.B. die KS-Serie ziert. Doch selbst damit gibt es noch großen Spielraum in der Qualität des HDR-Bildes. Denn für das Logo wird lediglich mit bestimmtem Testmaterial gemessen, welches keine realen Szenen abbildet. Etwaiges Blooming, Haloing, spaltenweise Aufhellungen etc. - kurzum, jedwege Defizite beim Local Dimming - sind für das Logo egal. Zudem müssen die >1000 cd/m² auch nur für ein paar Sekunden in einem kleinen Weißfenster gehalten werden. Trotzdem macht natürlich ein KS-Modell mit seinen weit über 1000 cd/m² Kurzzeit-Spitzenhelligkeit bei HDR-Szenen, in denen auch eh nur kurz solche hellen Spitzlichter eingesetzt werden, eine bessere Figur als ein Vorgängermodell, was nur mit Mühe über 400 cd/m² in der Spitze kommt.Wie gesagt, für gute HDR-Effekte ist von Belang, ob der TV eine hohe Spitzenhelligkeit erreichen kann (für die hellen Effekte) und ob er gleichzeitig gutes Local Dimming hat (damit bei kleinen hellen Effekten der Rest des Bildes vernünftig dunkel bleibt). Beides muss man für die KU6xxx-Modelle leider verneinen. Richtig auf HDR ausgelegt ist eigentlich erst die KS-Serie.Zudem hat man bei allen UHD-Einstiegsmodellen - egal welcher Hersteller - nur 50 Hz-Panels verbaut, was gerne durch unterschiedlich hochgerechnete Fantasiezahlen verschleiert wird (bei Samsung ist es der PQI-Wert). Technisch vorteilhafte 100 Hz-Panels bekommt man dann mit den UHD-Modellen bei den meisten Diagonalen ab KS7xxx aufwärts. 100 Hz bedeuten verbesserte Bewegungsauflösung (also wie scharf das Bild bei Bewegungen/Kameraschwenks bleibt). Das Bewegtbild bleibt dann annähernd so scharf wie ein Standbild. Weniger penible Naturen können sich auch mit der 50-Hz-Darstellung anfreunden, wer aber ein Auge für sowas hat und das maximal scharfe Bild bei Bewegungen braucht, sollte auf 100 Hz Wert legen. Wird leider nur selten im Klartext angegeben, aber für Samsung gilt die obige Aussage.Den erweiterten Farbraum der UHD Blu-ray und UHD-Streams können auch erst die KS-Modelle darstellen. Ohne dieses SUHD / Nano Crystal Color / Quantum Dots (das ist eine reine Paneleigenschaft) sieht man nur den bisherigen konventionellen Farbraum, genannt "Rec. 709", egal was zugespielt wird. Zwar nutzt 99% allen Materials diesen bisherigen Rec. 709-Farbraum (eigentlich alles außer geeigneter UHD-Inhalte), aber wenn man den TV mit Blick auf UHD-Inhalte kauft - sei es Streams, UHD Blu-ray oder die neuen Konsolen - sollte man ein Modell bevorzugen, was sowohl HDR als auch den erweiterten Farbraum darstellen kann.Also, wer ernsthaft UHD/HDR-Inhalte nutzen will, sollte ab KS7xxx schauen. Ab dort gibt es 100 Hz-Panels mit potentem HDR. Mit einem KU6xxx steht man gewissermaßen zwischen den Stühlen. Man kann schonmal die Zehenspitzen ins UHD-Wasser tauchen und z.B. eine schärfere Darstellung mit entsprechenden Spielen von PS4 Pro erreichen, aber dort würde ich andererseits z.B. keinen teuren UHD Blu-ray-Player anschließen. Der letztendlich zu geringe Unterschied zur normalen Blu-ray bei diesen TV-Modellen wäre es nicht wert.Wie gesagt, wenn man HDR aktiv nutzen will und gute Effekte haben will, muss man generell mindestens eine oder zwei Serien über den kleinsten UHD-Modellen einsteigen. Bei Samsung geht es zum Glück schon ab KS7xxx los. Bei anderen Herstellern muss man aber noch höher im Portfolio einsteigen! Nehmen wir Sony als Beispiel: Ein XD8005 hat zum Beispiel nur Global Dimming, aber kein Local Dimming, auch die Spitzenhelligkeit ist kümmerlich für HDR-Belange. Das ist normal für solche Modelle, ein KU6xxx von Samsung ist ja auch nicht viel besser. Erst die XD9-Modelle lassen keine Wünsche mehr offen. Will man nur ein 100 Hz-Panel und braucht kein potentes HDR, könnte man auch mit der Mittelklasse zufrieden sein. Aber für gutes HDR ist eher was darüber angesagt. (Sony verzichtet übrigens generell auf eine UHD-Premium-Zertifizierung, die wollen lieber ihr eigenes Logo "4K HDR" benutzen, welches keinen Mindest-Dynamikumfang festlegt. Allerdings würden die XD93/94 wohl trotzdem die UHD-Premium-Vorgaben erfüllen.)So geht es bei anderen Herstellern weiter, bei Sony sollten wie gesagt die XD9 voll UHD/HDR-tauglich sein, bei Panasonic die DX9, bei LG die UH9. Die Einstiegs-UHD-Modelle sowie fast sämtliche anderen günstigen TVs können dem nicht ansatzweise das Wasser reichen. Eine leistungsstarke Hintergrundbeleuchtung mit einem guten Local Dimming ist nur ganz selten bei speziellen Angeboten zum Schnäppchenpreis zu bekommen. Ansonsten muss man ziemlich was anlegen. Das ist jetzt auf die 2016er-Modelle bezogen, aber bei den jetzt auf den Markt kommenden 2017er-Geräten ist es ganz ähnlich.So, und hier noch die Samsung-Bildeinstellungen erklärt: http://www.hifi-forum.de/viewthread-151-28898.htmlIch bin auch auf dem Hifi-Forum öfter unterwegs für weitere Fragen.Zudem kann ich diesen Youtube-Kanal für gute Tests empfehlen: https://www.youtube.com/user/digitalfernsehende/videosDort wird immer auch auf die HDR-Fähigkeit eingegangen. Auf die Herstellerangaben alleine sollte man sich nicht verlassen, das tut man bei anderen hochpreisigen Geräten ja auch nicht.

Danke für die ausführliche Antwort.

Aber welchen würdest du nun eher empfehlen? Den 100Hz obwohl er von 2015 ist?

vasovor 14 m

Danke für die ausführliche Antwort.Aber welchen würdest du nun eher em …Danke für die ausführliche Antwort.Aber welchen würdest du nun eher empfehlen? Den 100Hz obwohl er von 2015 ist?



Eine Empfehlung kann ich wenn, dann nur für Einzelfälle geben, da es wie gesagt auf die geplante Nutzung ankommt. Dass dieses Modell von 2015 ist, tut jedoch bei Full HD nichts zur Sache. Die großen Änderungen bei den 2016er-Modellen sind vor allem bei der HDR-Darstellung passiert. Für Full HD gibt es schon seit längerer Zeit keine grundlegenden Verbesserungen mehr am Panel, sondern höchstens an der Bedienung etc.

Den gleichen als 65er und nen 100er teuerer das wärs ;D


Auflösung: 1920x1080 Pixel Full HD 3D-Ready: Nein
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text