Samsung UE60KU6079 für 845,10€ in Superpunkten @ Rakuten - 60" UHD TV mit Triple-Tuner (auch DVB-T2), WLAN *UPDATE*
538°Abgelaufen

Samsung UE60KU6079 für 845,10€ in Superpunkten @ Rakuten - 60" UHD TV mit Triple-Tuner (auch DVB-T2), WLAN *UPDATE*

845,10€
Redaktion 24
Redaktion
eingestellt am 9. Märheiß seit 9. Mär
Update 1
Wer den aktuellen 10% Gutschein bei eBay einsetzt bekommt den 60" TV nun besonders günstig:

Ursprünglicher Deal vom 25/01/2017

Ende Dezember konnte man ihn für 888€ bekommen, jetzt liegt der Preisvergleich bei 949€. Zum Geburtstag gibt Rakuten ordentlich Superpunkte und ihr zahlt für das Gerät 929€ und bekommt 139,35€ in Form von Superpunkten gutgeschrieben. Effektiv wären das 789,65€.

159 Bewertungen bei Amazon bescheren der Serie 4 Sterne.

Es gibt 5 Testberichte für das 43" Modell mit Gesamtnote 2,5.

Specs: Diagonale: 60"/152cm • Auflösung: 3840x2160 • Panel: LCD, LED (Edge-lit, Dimming), HDR • Bildwiederholfrequenz: 1300Hz (interpoliert) • 3D: nein • Tuner: 1x DVB-T/-T2/-C/-S/-S2 HEVC • Video-Anschlüsse: 3x HDMI, Komponenten (YPbPr), Composite Video • Audio-Anschlüsse: Digital Audio Out (1x optisch) • Weitere Anschlüsse: 2x USB 2.0, LAN (Wake On LAN), 1x CI+ 1.3 • Wireless: WLAN • Prozessor: Quad-Core • Betriebssystem: Tizen • Wiedergabe: HEVC, DivX, MKV, AVI • Audio-Decoder: Dolby Digital Plus, DTS • Audio-Gesamtleistung: 20W (2x 10W) • Besonderheiten: Webbrowser, Webservices, HbbTV, DLNA-Client, Unicable • Energieeffizienzklasse: A • Jahresverbrauch: 184kWh • Leistungsaufnahme: 133 (typisch), 0.3W (Standby) • Abmessungen mit Standfuß: 136.4x85.3x36.9cm • Abmessungen ohne Standfuß: 136.4x79x6.4cm • Gewicht mit Standfuß: 22.90kg • Gewicht ohne Standfuß: 20.90kg • VESA: 400x400 • Herstellergarantie: zwei Jahre

Beste Kommentare

Pokalheld25. Januar

Aber läuft das TV Signal nicht sowieso nur auf 50 Hz? Somit würde der 1 …Aber läuft das TV Signal nicht sowieso nur auf 50 Hz? Somit würde der 100Hz TV doch auch nur hochskalieren oder was verstehe ich da falsch an echten 100 Hz und "falschen" zB 800?



Das hat nichts mit der Bildwiederholfrequenz des Eingangssignals zu tun. Es geht vielmehr um eine effektive Zwischenbildberechnung bzw. Pixelbeschleunigung, die mit 50 Hz-Panels nicht möglich ist.

100 Hz bedeuten verbesserte Bewegungsauflösung (also wie scharf das Bild bei Bewegungen/Kameraschwenks bleibt), durch die dort verfügbare "Unschärfeminderung" bei Auto Motion Plus. Das Bild bleibt dann annähernd so scharf wie ein Standbild. Mit 50 Hz-Panel gibt es nur die "Judder-Minderung", also wie gleichmäßig die Bewegungen sind, um das Kinoruckeln zu minimieren. Aber die Bewegtbilder neigen etwas zum Verschmieren. Weniger penible Naturen können sich auch mit der 50-Hz-Darstellung anfreunden. Wer aber ein Auge für sowas hat und das maximal scharfe Bild bei Bewegungen braucht, sollte auf 100 Hz Wert legen. Technisch vorteilhafte 100 Hz-Panels bekommt man meist mit den Modellen J6xxx/K6xxx für Full HD bzw. ab JU7xxx/KS7xxx für UHD.

Siehe auch hier im Video: youtube.com/wat…pME

(Minute 9:04)


Was die sonstigen Unterschiede angeht: Mit Einsteiger-UHD-TVs wie JU6xxx (2015), KU6xxx (2016) und Modellen anderer Hersteller hat man als Vorteil quasi nur die feinere Auflösung, wofür man auch erstmal UHD-Inhalte zuspielen muss. Und dann wird das nicht mal von jedem UHD-Content gut in Szene gesetzt, die UHD Blu-ray-Filme zum Beispiel sind nämlich größtenteils keine echten 4K-Produktionen, sondern hochgerechnete und für HDR neu gemasterte Filme.

UHD-Inhalte vorausgesetzt, kann man bei großen Diagonalen näher dransitzen und es wird somit mehr vom Blickfeld ausgefüllt, oder man kann sich einen größeren TV bei gleichbleibendem Sitzabstand hinstellen. Also eine bessere Immersion erreichen. Bei kleinen Diagonalen bringt aber das aber so gut wie nichts, die reine UHD-Auflösung "verpufft" dort oft, je nach Sitzabstand.

Für den richtigen Rundumschlag ist UHD nicht genug. Erst die Kombination UHD + HDR + erweiterter Farbraum, also dem, was bei der UHD Blu-ray und einigen neuen UHD-Streaming-Serien vorzufinden ist, bringt den vollen Aha-Effekt, und das muss das Gerät auch alles vernünftig darstellen können. Mit HDR wird ja zum ersten Mal seit der Röhrenfernseher-Zeit der Dynamikumfang erweitert (also die Spanne zwischen Schwarzwert und maximaler Helligkeit). Bei den UHD-Einstiegsmodellen hapert es aber an den HDR-Fähigkeiten des Geräts, das ist bei allen Herstellern so. Entweder sie verstehen es gar nicht erst, oder - was auf jeden Fall so ist - die Hintergrundbeleuchtung ist nicht potent genug. Insbesondere bei der Spitzenhelligkeit und bei den Local-Dimming-Fähigkeiten sind diese Modelle wie gesagt nicht auf den für HDR wünschenswerten Dynamikumfang vorbereitet, so dass man am Ende nur ein "HDR Light" erhält. Ein HDR-Effekt also, der bei weitem nicht so gut ist wie bei den teureren Modellen, die extra auf HDR ausgelegt wurden. Die maximale Leuchtkraft ist bei den KU6xxx stark eingeschränkt und es gibt nur Global Dimming.

Den erweiterten Farbraum der UHD Blu-ray und UHD-Streams können auch erst die JS- oder KS-Modelle darstellen (und der JU6850, der ist aber sonst schwächer). Ohne dieses SUHD / Nano Crystal Color / Quantum Dots (das ist eine reine Paneleigenschaft) sieht man nur den bisherigen konventionellen Farbraum, genannt "Rec. 709", egal was zugespielt wird. Zwar nutzt 99% allen Materials diesen bisherigen Rec. 709-Farbraum (eigentlich alles außer einiger UHD-Inhalte), aber wenn man den TV mit Blick auf die UHD-Streams oder UHD Blu-ray kauft, sollte man ein Modell bevorzugen, was sowohl HDR als auch den erweiterten Farbraum darstellen kann.

Also, wer ernsthaft UHD-Inhalte nutzen will, sollte ab KS7xxx schauen, noch besser ab KS8xxx. Dort gibt es 100 Hz-Panels mit potentem HDR. Für alle konventionellen Inhalte (TV, Video und Blu-ray in Full HD) hingegen sind bei Samsung die J6xxx/K6xxx optimal.

Mit einem JU6xxx/KU6xxx steht man gewissermaßen zwischen den Stühlen. Die 50 Hz-Panels, da kann man sich vielleicht mit arrangieren. Man kann auch schonmal die Zehenspitzen ins UHD-Wasser tauchen, aber dort würde ich zum Beispiel keinen teuren UHD Blu-ray-Player anschließen. Der letztendlich zu geringe Unterschied zur normalen Blu-ray bei diesen TV-Modellen wäre es nicht wert, das HDR kann nicht in voller Pracht dargestellt werden und die Farben bleiben auch gleich.

Hier die Samsung-Bildeinstellungen erklärt: hifi-forum.de/vie…tml

gatnomvor 28 m

Top Zusammenfassung, danke. Gibt es denn derzeit überhaupt bezahlbare …Top Zusammenfassung, danke. Gibt es denn derzeit überhaupt bezahlbare Fernseher welche gutes HDR können? HDR wäre mir sogar wichtiger als UHD/4K, aber gibt es halt nun mal auch nur zusammen.



Wenn man HDR aktiv nutzen will und gute Effekte haben will, muss man mindestens eine oder zwei Serien über den kleinsten UHD-Modellen einsteigen. Bei Samsung geht es zum Glück schon ab KS7xxx los. Bei anderen Herstellern muss man aber noch höher im Portfolio einsteigen.

Erst das offizielle Logo "Ultra HD Premium", was man bei hohen Modellen der UHD-TVs findet, ist zumindest ein Indiz, dass die Hintergrundbeleuchtung leistungsstark ist und dass es ein Local Dimming gibt. Man hat nämlich die Situation, dass HDR10-Support so gut wie bei allen 2016ern UHD-TVs zum guten Ton gehört und selbst für einige 2015er-Modelle nachgereicht wurde, aber mit teils drastischen Unterschieden bei der Qualität des nachher sichtbaren HDR-Effekts. Das ist einfach cleveres Marketing, der Kunde sieht nur "HDR" und ist sich der Unterschiede nicht bewusst.

Nehmen wir Sony als Beispiel. Ein XD8005 hat zum Beispiel nur Global Dimming, aber kein Local Dimming:

youtube.com/wat…8so

Auch die Spitzenhelligkeit ist für HDR-Belange eher kümmerlich:

youtube.com/wat…8so

Das ist normal für solche Modelle (ein KU6xxx von Samsung ist auch nicht viel besser). Erst die Sony XD9-Modelle lassen keine Wünsche mehr offen. Will man nur ein 100 Hz-Panel und braucht kein potentes HDR, könnte man bei Sony mit dem XD83/85 zufrieden sein. Aber für gutes HDR ist eher XD93/94 angesagt. Sony verzichtet übrigens generell auf eine UHD-Premium-Zertifizierung, die wollen lieber ihr eigenes Logo "4K HDR" benutzen, welches keinen Mindest-Dynamikumfang festlegt. Allerdings würden die XD93/94 wohl trotzdem die UHD-Premium-Vorgaben erfüllen.

So geht es bei anderen Herstellern weiter, bei Sony sollten wie gesagt die XD9 voll tauglich sein, bei Panasonic die DX9, bei LG die UH9. Die Einstiegs-UHD-Modelle sowie fast sämtliche anderen günstigen TVs können dem nicht ansatzweise das Wasser reichen. Eine leistungsstarke Hintergrundbeleuchtung mit einem guten Local Dimming ist nur ganz selten bei speziellen Angeboten zum Schnäppchenpreis zu bekommen, wie vor längerer Zeit mal mit dem Angebot für den KS7090. Ansonsten muss man ziemlich was anlegen.

Ich kann noch diesen Youtube-Kanal für gute Tests empfehlen: youtube.com/use…eos

Wie gesagt ist ein KS7xxx deshalb ein wenig besonders, weil Samsung hier schon halbwegs weit unten in der Modellreihe eine hohe Spitzenhelligkeit mit Local Dimming und erweitertem Farbraum anbietet. Gut, das Dimming ist im Vergleich zu den Topmodellen natürlich etwas grobschlächtig, aber andere Hersteller haben diese Kombination erst noch weiter oben in den Modellreihen. Ich sehe daher einen KS7090 als tauglichen HDR-Einstieg an, zudem kann er HDMI 2.0 mit HDCP 2.2 auf allen vier Ports, nicht nur auf einem von drei Ports wie ein KU6xxx. Für einen Auflösungsvorteil bei UHD-Inhalten würde ich so groß wie möglich einsteigen, besser nicht unter 55", außer man sitzt sehr nah.

In ein paar Wochen erscheinen die 2017er-Modelle auf dem Markt, dann werden die Karten teilweise wieder neu gemischt, aber günstiger wird es dort (speziell zu Anfang) ganz sicher nicht. Gutes HDR ist momentan immer etwas teuer bezahlt.
24 Kommentare

Hab den in 55" bei der Saturn Aktion geholt und bin "noch" ziemlich begeistert für den Preis...und es könnte auch eine Nummer größer sein

ist der Unterschied zu einem SUHD für jemanden der normales TV, Sky und ab und zu mal einen Stream über Amazon etc. schaut , überhaupt relevant? Wollte den KS7090 haben, frage mich halt, ob das für uns überhaupt notwendig ist.

Nachtrag: wir schauen viel Fußball, sind 50 Hz im Verhältnis zu 100Hz da ein Manko?
Bearbeitet von: "Pokalheld" 25. Jan

Pokalheldvor 29 m

ist der Unterschied zu einem SUHD für jemanden der normales TV, Sky und ab …ist der Unterschied zu einem SUHD für jemanden der normales TV, Sky und ab und zu mal einen Stream über Amazon etc. schaut , überhaupt relevant? Wollte den KS7090 haben, frage mich halt, ob das für uns überhaupt notwendig ist. Nachtrag: wir schauen viel Fußball, sind 50 Hz im Verhältnis zu 100Hz da ein Manko?


´das suhd vs uhd ist weniger ein Manko, das mit den 50hz und 100 hz ist da schon ein größeres Problem.. egal wie sehr da hochskaliert wird, die echten Hz sind halt dann doch die wichtigen Merkmale

Aber läuft das TV Signal nicht sowieso nur auf 50 Hz? Somit würde der 100Hz TV doch auch nur hochskalieren oder was verstehe ich da falsch an echten 100 Hz und "falschen" zB 800?

sieht man überhaupt einen Unterschied von 50Hz zu 100Hz bei Sky und Fußball überhaupt?

Ich habe nen 100Hz Sony FHD 2 Jahre alt und davor Philips und Panasonic 50Hz aber so recht habe ich persönlich keinen Unterschied bemerkt... Wie oder besser wer sieht das?

ich hab den in 50 zoll. dank mydealz ganz günstig geschossen . geiles teil muss man schon sagen. smart tv ist auch relativ schnell. nutze es aber nicht. nutze nur 10% des fernsehers. gucke nur filme drüber.

der shop hat übrigens ziemlich miese bewertungen.
Bearbeitet von: "chunkymonkey" 25. Jan

Hot für das Update, Not für die Milchmädchenrechnung aus dem Ursprungsdeal, der auch nicht mehr aktiv ist, den TV findet man nicht mehr. Ich muss doch wohl 929 zahlen ob ich nun noch was brauche oder nicht von Rakuten. Also kostet er auch keine 929 - 139

Lieber keine Samsung TVs mehr kaufen. Sonst kann der CIA in Euer Wohnzimmer sehen!

Copyrightvor 28 m

Lieber keine Samsung TVs mehr kaufen. Sonst kann der CIA in Euer …Lieber keine Samsung TVs mehr kaufen. Sonst kann der CIA in Euer Wohnzimmer sehen!



Hab zum Glück vor S(ky)py(e)kamera und Sprachverständigung gekauft

Pokalheld25. Januar

Aber läuft das TV Signal nicht sowieso nur auf 50 Hz? Somit würde der 1 …Aber läuft das TV Signal nicht sowieso nur auf 50 Hz? Somit würde der 100Hz TV doch auch nur hochskalieren oder was verstehe ich da falsch an echten 100 Hz und "falschen" zB 800?



Das hat nichts mit der Bildwiederholfrequenz des Eingangssignals zu tun. Es geht vielmehr um eine effektive Zwischenbildberechnung bzw. Pixelbeschleunigung, die mit 50 Hz-Panels nicht möglich ist.

100 Hz bedeuten verbesserte Bewegungsauflösung (also wie scharf das Bild bei Bewegungen/Kameraschwenks bleibt), durch die dort verfügbare "Unschärfeminderung" bei Auto Motion Plus. Das Bild bleibt dann annähernd so scharf wie ein Standbild. Mit 50 Hz-Panel gibt es nur die "Judder-Minderung", also wie gleichmäßig die Bewegungen sind, um das Kinoruckeln zu minimieren. Aber die Bewegtbilder neigen etwas zum Verschmieren. Weniger penible Naturen können sich auch mit der 50-Hz-Darstellung anfreunden. Wer aber ein Auge für sowas hat und das maximal scharfe Bild bei Bewegungen braucht, sollte auf 100 Hz Wert legen. Technisch vorteilhafte 100 Hz-Panels bekommt man meist mit den Modellen J6xxx/K6xxx für Full HD bzw. ab JU7xxx/KS7xxx für UHD.

Siehe auch hier im Video: youtube.com/wat…pME

(Minute 9:04)


Was die sonstigen Unterschiede angeht: Mit Einsteiger-UHD-TVs wie JU6xxx (2015), KU6xxx (2016) und Modellen anderer Hersteller hat man als Vorteil quasi nur die feinere Auflösung, wofür man auch erstmal UHD-Inhalte zuspielen muss. Und dann wird das nicht mal von jedem UHD-Content gut in Szene gesetzt, die UHD Blu-ray-Filme zum Beispiel sind nämlich größtenteils keine echten 4K-Produktionen, sondern hochgerechnete und für HDR neu gemasterte Filme.

UHD-Inhalte vorausgesetzt, kann man bei großen Diagonalen näher dransitzen und es wird somit mehr vom Blickfeld ausgefüllt, oder man kann sich einen größeren TV bei gleichbleibendem Sitzabstand hinstellen. Also eine bessere Immersion erreichen. Bei kleinen Diagonalen bringt aber das aber so gut wie nichts, die reine UHD-Auflösung "verpufft" dort oft, je nach Sitzabstand.

Für den richtigen Rundumschlag ist UHD nicht genug. Erst die Kombination UHD + HDR + erweiterter Farbraum, also dem, was bei der UHD Blu-ray und einigen neuen UHD-Streaming-Serien vorzufinden ist, bringt den vollen Aha-Effekt, und das muss das Gerät auch alles vernünftig darstellen können. Mit HDR wird ja zum ersten Mal seit der Röhrenfernseher-Zeit der Dynamikumfang erweitert (also die Spanne zwischen Schwarzwert und maximaler Helligkeit). Bei den UHD-Einstiegsmodellen hapert es aber an den HDR-Fähigkeiten des Geräts, das ist bei allen Herstellern so. Entweder sie verstehen es gar nicht erst, oder - was auf jeden Fall so ist - die Hintergrundbeleuchtung ist nicht potent genug. Insbesondere bei der Spitzenhelligkeit und bei den Local-Dimming-Fähigkeiten sind diese Modelle wie gesagt nicht auf den für HDR wünschenswerten Dynamikumfang vorbereitet, so dass man am Ende nur ein "HDR Light" erhält. Ein HDR-Effekt also, der bei weitem nicht so gut ist wie bei den teureren Modellen, die extra auf HDR ausgelegt wurden. Die maximale Leuchtkraft ist bei den KU6xxx stark eingeschränkt und es gibt nur Global Dimming.

Den erweiterten Farbraum der UHD Blu-ray und UHD-Streams können auch erst die JS- oder KS-Modelle darstellen (und der JU6850, der ist aber sonst schwächer). Ohne dieses SUHD / Nano Crystal Color / Quantum Dots (das ist eine reine Paneleigenschaft) sieht man nur den bisherigen konventionellen Farbraum, genannt "Rec. 709", egal was zugespielt wird. Zwar nutzt 99% allen Materials diesen bisherigen Rec. 709-Farbraum (eigentlich alles außer einiger UHD-Inhalte), aber wenn man den TV mit Blick auf die UHD-Streams oder UHD Blu-ray kauft, sollte man ein Modell bevorzugen, was sowohl HDR als auch den erweiterten Farbraum darstellen kann.

Also, wer ernsthaft UHD-Inhalte nutzen will, sollte ab KS7xxx schauen, noch besser ab KS8xxx. Dort gibt es 100 Hz-Panels mit potentem HDR. Für alle konventionellen Inhalte (TV, Video und Blu-ray in Full HD) hingegen sind bei Samsung die J6xxx/K6xxx optimal.

Mit einem JU6xxx/KU6xxx steht man gewissermaßen zwischen den Stühlen. Die 50 Hz-Panels, da kann man sich vielleicht mit arrangieren. Man kann auch schonmal die Zehenspitzen ins UHD-Wasser tauchen, aber dort würde ich zum Beispiel keinen teuren UHD Blu-ray-Player anschließen. Der letztendlich zu geringe Unterschied zur normalen Blu-ray bei diesen TV-Modellen wäre es nicht wert, das HDR kann nicht in voller Pracht dargestellt werden und die Farben bleiben auch gleich.

Hier die Samsung-Bildeinstellungen erklärt: hifi-forum.de/vie…tml

Mike500vor 4 m

Das hat nichts mit der Bildwiederholfrequenz des Eingangssignals zu tun. …Das hat nichts mit der Bildwiederholfrequenz des Eingangssignals zu tun. Es geht vielmehr um eine effektive Zwischenbildberechnung bzw. Pixelbeschleunigung, die mit 50 Hz-Panels nicht möglich ist.100 Hz bedeuten verbesserte Bewegungsauflösung (also wie scharf das Bild bei Bewegungen/Kameraschwenks bleibt), durch die dort verfügbare "Unschärfeminderung" bei Auto Motion Plus. Das Bild bleibt dann annähernd so scharf wie ein Standbild. Mit 50 Hz-Panel gibt es nur die "Judder-Minderung", also wie gleichmäßig die Bewegungen sind, um das Kinoruckeln zu minimieren. Aber die Bewegtbilder neigen etwas zum Verschmieren. Weniger penible Naturen können sich auch mit der 50-Hz-Darstellung anfreunden. Wer aber ein Auge für sowas hat und das maximal scharfe Bild bei Bewegungen braucht, sollte auf 100 Hz Wert legen. Technisch vorteilhafte 100 Hz-Panels bekommt man meist mit den Modellen J6xxx/K6xxx für Full HD bzw. ab JU7xxx/KS7xxx für UHD.Siehe auch hier im Video: https://www.youtube.com/watch?v=SVPT9i3upME#t=9m4s(Minute 9:04)Was die sonstigen Unterschiede angeht: Mit Einsteiger-UHD-TVs wie JU6xxx (2015), KU6xxx (2016) und Modellen anderer Hersteller hat man als Vorteil quasi nur die feinere Auflösung, wofür man auch erstmal UHD-Inhalte zuspielen muss. Und dann wird das nicht mal von jedem UHD-Content gut in Szene gesetzt, die UHD Blu-ray-Filme zum Beispiel sind nämlich größtenteils keine echten 4K-Produktionen, sondern hochgerechnete und für HDR neu gemasterte Filme.UHD-Inhalte vorausgesetzt, kann man bei großen Diagonalen näher dransitzen und es wird somit mehr vom Blickfeld ausgefüllt, oder man kann sich einen größeren TV bei gleichbleibendem Sitzabstand hinstellen. Also eine bessere Immersion erreichen. Bei kleinen Diagonalen bringt aber das aber so gut wie nichts, die reine UHD-Auflösung "verpufft" dort oft, je nach Sitzabstand.Für den richtigen Rundumschlag ist UHD nicht genug. Erst die Kombination UHD + HDR + erweiterter Farbraum, also dem, was bei der UHD Blu-ray und einigen neuen UHD-Streaming-Serien vorzufinden ist, bringt den vollen Aha-Effekt, und das muss das Gerät auch alles vernünftig darstellen können. Mit HDR wird ja zum ersten Mal seit der Röhrenfernseher-Zeit der Dynamikumfang erweitert (also die Spanne zwischen Schwarzwert und maximaler Helligkeit). Bei den UHD-Einstiegsmodellen hapert es aber an den HDR-Fähigkeiten des Geräts, das ist bei allen Herstellern so. Entweder sie verstehen es gar nicht erst, oder - was auf jeden Fall so ist - die Hintergrundbeleuchtung ist nicht potent genug. Insbesondere bei der Spitzenhelligkeit und bei den Local-Dimming-Fähigkeiten sind diese Modelle wie gesagt nicht auf den für HDR wünschenswerten Dynamikumfang vorbereitet, so dass man am Ende nur ein "HDR Light" erhält. Ein HDR-Effekt also, der bei weitem nicht so gut ist wie bei den teureren Modellen, die extra auf HDR ausgelegt wurden. Die maximale Leuchtkraft ist bei den KU6xxx stark eingeschränkt und es gibt nur Global Dimming.Den erweiterten Farbraum der UHD Blu-ray und UHD-Streams können auch erst die JS- oder KS-Modelle darstellen (und der JU6850, der ist aber sonst schwächer). Ohne dieses SUHD / Nano Crystal Color / Quantum Dots (das ist eine reine Paneleigenschaft) sieht man nur den bisherigen konventionellen Farbraum, genannt "Rec. 709", egal was zugespielt wird. Zwar nutzt 99% allen Materials diesen bisherigen Rec. 709-Farbraum (eigentlich alles außer einiger UHD-Inhalte), aber wenn man den TV mit Blick auf die UHD-Streams oder UHD Blu-ray kauft, sollte man ein Modell bevorzugen, was sowohl HDR als auch den erweiterten Farbraum darstellen kann.Also, wer ernsthaft UHD-Inhalte nutzen will, sollte ab KS7xxx schauen, noch besser ab KS8xxx. Dort gibt es 100 Hz-Panels mit potentem HDR. Für alle konventionellen Inhalte (TV, Video und Blu-ray in Full HD) hingegen sind bei Samsung die J6xxx/K6xxx optimal.Mit einem JU6xxx/KU6xxx steht man gewissermaßen zwischen den Stühlen. Die 50 Hz-Panels, da kann man sich vielleicht mit arrangieren. Man kann auch schonmal die Zehenspitzen ins UHD-Wasser tauchen, aber dort würde ich zum Beispiel keinen teuren UHD Blu-ray-Player anschließen. Der letztendlich zu geringe Unterschied zur normalen Blu-ray bei diesen TV-Modellen wäre es nicht wert, das HDR kann nicht in voller Pracht dargestellt werden und die Farben bleiben auch gleich.Hier die Samsung-Bildeinstellungen erklärt: http://www.hifi-forum.de/viewthread-151-28898.html

​danke für die infos

Mike500vor 35 m

Das hat nichts mit der Bildwiederholfrequenz des Eingangssignals zu tun. …Das hat nichts mit der Bildwiederholfrequenz des Eingangssignals zu tun. Es geht vielmehr um eine effektive Zwischenbildberechnung bzw. Pixelbeschleunigung, die mit 50 Hz-Panels nicht möglich ist.100 Hz bedeuten verbesserte Bewegungsauflösung (also wie scharf das Bild bei Bewegungen/Kameraschwenks bleibt), durch die dort verfügbare "Unschärfeminderung" bei Auto Motion Plus. Das Bild bleibt dann annähernd so scharf wie ein Standbild. Mit 50 Hz-Panel gibt es nur die "Judder-Minderung", also wie gleichmäßig die Bewegungen sind, um das Kinoruckeln zu minimieren. Aber die Bewegtbilder neigen etwas zum Verschmieren. Weniger penible Naturen können sich auch mit der 50-Hz-Darstellung anfreunden. Wer aber ein Auge für sowas hat und das maximal scharfe Bild bei Bewegungen braucht, sollte auf 100 Hz Wert legen. Technisch vorteilhafte 100 Hz-Panels bekommt man meist mit den Modellen J6xxx/K6xxx für Full HD bzw. ab JU7xxx/KS7xxx für UHD.Siehe auch hier im Video: https://www.youtube.com/watch?v=SVPT9i3upME#t=9m4s(Minute 9:04)Was die sonstigen Unterschiede angeht: Mit Einsteiger-UHD-TVs wie JU6xxx (2015), KU6xxx (2016) und Modellen anderer Hersteller hat man als Vorteil quasi nur die feinere Auflösung, wofür man auch erstmal UHD-Inhalte zuspielen muss. Und dann wird das nicht mal von jedem UHD-Content gut in Szene gesetzt, die UHD Blu-ray-Filme zum Beispiel sind nämlich größtenteils keine echten 4K-Produktionen, sondern hochgerechnete und für HDR neu gemasterte Filme.UHD-Inhalte vorausgesetzt, kann man bei großen Diagonalen näher dransitzen und es wird somit mehr vom Blickfeld ausgefüllt, oder man kann sich einen größeren TV bei gleichbleibendem Sitzabstand hinstellen. Also eine bessere Immersion erreichen. Bei kleinen Diagonalen bringt aber das aber so gut wie nichts, die reine UHD-Auflösung "verpufft" dort oft, je nach Sitzabstand.Für den richtigen Rundumschlag ist UHD nicht genug. Erst die Kombination UHD + HDR + erweiterter Farbraum, also dem, was bei der UHD Blu-ray und einigen neuen UHD-Streaming-Serien vorzufinden ist, bringt den vollen Aha-Effekt, und das muss das Gerät auch alles vernünftig darstellen können. Mit HDR wird ja zum ersten Mal seit der Röhrenfernseher-Zeit der Dynamikumfang erweitert (also die Spanne zwischen Schwarzwert und maximaler Helligkeit). Bei den UHD-Einstiegsmodellen hapert es aber an den HDR-Fähigkeiten des Geräts, das ist bei allen Herstellern so. Entweder sie verstehen es gar nicht erst, oder - was auf jeden Fall so ist - die Hintergrundbeleuchtung ist nicht potent genug. Insbesondere bei der Spitzenhelligkeit und bei den Local-Dimming-Fähigkeiten sind diese Modelle wie gesagt nicht auf den für HDR wünschenswerten Dynamikumfang vorbereitet, so dass man am Ende nur ein "HDR Light" erhält. Ein HDR-Effekt also, der bei weitem nicht so gut ist wie bei den teureren Modellen, die extra auf HDR ausgelegt wurden. Die maximale Leuchtkraft ist bei den KU6xxx stark eingeschränkt und es gibt nur Global Dimming.Den erweiterten Farbraum der UHD Blu-ray und UHD-Streams können auch erst die JS- oder KS-Modelle darstellen (und der JU6850, der ist aber sonst schwächer). Ohne dieses SUHD / Nano Crystal Color / Quantum Dots (das ist eine reine Paneleigenschaft) sieht man nur den bisherigen konventionellen Farbraum, genannt "Rec. 709", egal was zugespielt wird. Zwar nutzt 99% allen Materials diesen bisherigen Rec. 709-Farbraum (eigentlich alles außer einiger UHD-Inhalte), aber wenn man den TV mit Blick auf die UHD-Streams oder UHD Blu-ray kauft, sollte man ein Modell bevorzugen, was sowohl HDR als auch den erweiterten Farbraum darstellen kann.Also, wer ernsthaft UHD-Inhalte nutzen will, sollte ab KS7xxx schauen, noch besser ab KS8xxx. Dort gibt es 100 Hz-Panels mit potentem HDR. Für alle konventionellen Inhalte (TV, Video und Blu-ray in Full HD) hingegen sind bei Samsung die J6xxx/K6xxx optimal.Mit einem JU6xxx/KU6xxx steht man gewissermaßen zwischen den Stühlen. Die 50 Hz-Panels, da kann man sich vielleicht mit arrangieren. Man kann auch schonmal die Zehenspitzen ins UHD-Wasser tauchen, aber dort würde ich zum Beispiel keinen teuren UHD Blu-ray-Player anschließen. Der letztendlich zu geringe Unterschied zur normalen Blu-ray bei diesen TV-Modellen wäre es nicht wert, das HDR kann nicht in voller Pracht dargestellt werden und die Farben bleiben auch gleich.Hier die Samsung-Bildeinstellungen erklärt: http://www.hifi-forum.de/viewthread-151-28898.html


Top Zusammenfassung, danke. Gibt es denn derzeit überhaupt bezahlbare Fernseher welche gutes HDR können? HDR wäre mir sogar wichtiger als UHD/4K, aber gibt es halt nun mal auch nur zusammen.
Bearbeitet von: "gatnom" 9. Mär

Was kostet denn normalerweise ein guter TV ab 48" mit UHD/HDR und "nativem" 10bit Panel?
Das wäre mal Interessant.

gatnomvor 28 m

Top Zusammenfassung, danke. Gibt es denn derzeit überhaupt bezahlbare …Top Zusammenfassung, danke. Gibt es denn derzeit überhaupt bezahlbare Fernseher welche gutes HDR können? HDR wäre mir sogar wichtiger als UHD/4K, aber gibt es halt nun mal auch nur zusammen.



Wenn man HDR aktiv nutzen will und gute Effekte haben will, muss man mindestens eine oder zwei Serien über den kleinsten UHD-Modellen einsteigen. Bei Samsung geht es zum Glück schon ab KS7xxx los. Bei anderen Herstellern muss man aber noch höher im Portfolio einsteigen.

Erst das offizielle Logo "Ultra HD Premium", was man bei hohen Modellen der UHD-TVs findet, ist zumindest ein Indiz, dass die Hintergrundbeleuchtung leistungsstark ist und dass es ein Local Dimming gibt. Man hat nämlich die Situation, dass HDR10-Support so gut wie bei allen 2016ern UHD-TVs zum guten Ton gehört und selbst für einige 2015er-Modelle nachgereicht wurde, aber mit teils drastischen Unterschieden bei der Qualität des nachher sichtbaren HDR-Effekts. Das ist einfach cleveres Marketing, der Kunde sieht nur "HDR" und ist sich der Unterschiede nicht bewusst.

Nehmen wir Sony als Beispiel. Ein XD8005 hat zum Beispiel nur Global Dimming, aber kein Local Dimming:

youtube.com/wat…8so

Auch die Spitzenhelligkeit ist für HDR-Belange eher kümmerlich:

youtube.com/wat…8so

Das ist normal für solche Modelle (ein KU6xxx von Samsung ist auch nicht viel besser). Erst die Sony XD9-Modelle lassen keine Wünsche mehr offen. Will man nur ein 100 Hz-Panel und braucht kein potentes HDR, könnte man bei Sony mit dem XD83/85 zufrieden sein. Aber für gutes HDR ist eher XD93/94 angesagt. Sony verzichtet übrigens generell auf eine UHD-Premium-Zertifizierung, die wollen lieber ihr eigenes Logo "4K HDR" benutzen, welches keinen Mindest-Dynamikumfang festlegt. Allerdings würden die XD93/94 wohl trotzdem die UHD-Premium-Vorgaben erfüllen.

So geht es bei anderen Herstellern weiter, bei Sony sollten wie gesagt die XD9 voll tauglich sein, bei Panasonic die DX9, bei LG die UH9. Die Einstiegs-UHD-Modelle sowie fast sämtliche anderen günstigen TVs können dem nicht ansatzweise das Wasser reichen. Eine leistungsstarke Hintergrundbeleuchtung mit einem guten Local Dimming ist nur ganz selten bei speziellen Angeboten zum Schnäppchenpreis zu bekommen, wie vor längerer Zeit mal mit dem Angebot für den KS7090. Ansonsten muss man ziemlich was anlegen.

Ich kann noch diesen Youtube-Kanal für gute Tests empfehlen: youtube.com/use…eos

Wie gesagt ist ein KS7xxx deshalb ein wenig besonders, weil Samsung hier schon halbwegs weit unten in der Modellreihe eine hohe Spitzenhelligkeit mit Local Dimming und erweitertem Farbraum anbietet. Gut, das Dimming ist im Vergleich zu den Topmodellen natürlich etwas grobschlächtig, aber andere Hersteller haben diese Kombination erst noch weiter oben in den Modellreihen. Ich sehe daher einen KS7090 als tauglichen HDR-Einstieg an, zudem kann er HDMI 2.0 mit HDCP 2.2 auf allen vier Ports, nicht nur auf einem von drei Ports wie ein KU6xxx. Für einen Auflösungsvorteil bei UHD-Inhalten würde ich so groß wie möglich einsteigen, besser nicht unter 55", außer man sitzt sehr nah.

In ein paar Wochen erscheinen die 2017er-Modelle auf dem Markt, dann werden die Karten teilweise wieder neu gemischt, aber günstiger wird es dort (speziell zu Anfang) ganz sicher nicht. Gutes HDR ist momentan immer etwas teuer bezahlt.

@El_Lorenzo Zahlung nur noch per Überweisung möglich. Gutschein damit nicht mehr anwendbar.
Bearbeitet von: "Xdiavel" 9. Mär

Den 55 Zoll gibt's bei
rc-service.de/esh…ido
für 679€, lohnen sich denn die 5 Zoll für +166€?

In jedem Fall lohnt das! +5" sind nicht zu verachten!

Mike500vor 3 h, 9 m

Wenn man HDR aktiv nutzen will und gute Effekte haben will, muss man …Wenn man HDR aktiv nutzen will und gute Effekte haben will, muss man mindestens eine oder zwei Serien über den kleinsten UHD-Modellen einsteigen. Bei Samsung geht es zum Glück schon ab KS7xxx los. Bei anderen Herstellern muss man aber noch höher im Portfolio einsteigen.Erst das offizielle Logo "Ultra HD Premium", was man bei hohen Modellen der UHD-TVs findet, ist zumindest ein Indiz, dass die Hintergrundbeleuchtung leistungsstark ist und dass es ein Local Dimming gibt. Man hat nämlich die Situation, dass HDR10-Support so gut wie bei allen 2016ern UHD-TVs zum guten Ton gehört und selbst für einige 2015er-Modelle nachgereicht wurde, aber mit teils drastischen Unterschieden bei der Qualität des nachher sichtbaren HDR-Effekts. Das ist einfach cleveres Marketing, der Kunde sieht nur "HDR" und ist sich der Unterschiede nicht bewusst.Nehmen wir Sony als Beispiel. Ein XD8005 hat zum Beispiel nur Global Dimming, aber kein Local Dimming:https://www.youtube.com/watch?v=UV0mo7J28so#t=8m1Auch die Spitzenhelligkeit ist für HDR-Belange eher kümmerlich:https://www.youtube.com/watch?v=UV0mo7J28so#t=11m51Das ist normal für solche Modelle (ein KU6xxx von Samsung ist auch nicht viel besser). Erst die Sony XD9-Modelle lassen keine Wünsche mehr offen. Will man nur ein 100 Hz-Panel und braucht kein potentes HDR, könnte man bei Sony mit dem XD83/85 zufrieden sein. Aber für gutes HDR ist eher XD93/94 angesagt. Sony verzichtet übrigens generell auf eine UHD-Premium-Zertifizierung, die wollen lieber ihr eigenes Logo "4K HDR" benutzen, welches keinen Mindest-Dynamikumfang festlegt. Allerdings würden die XD93/94 wohl trotzdem die UHD-Premium-Vorgaben erfüllen.So geht es bei anderen Herstellern weiter, bei Sony sollten wie gesagt die XD9 voll tauglich sein, bei Panasonic die DX9, bei LG die UH9. Die Einstiegs-UHD-Modelle sowie fast sämtliche anderen günstigen TVs können dem nicht ansatzweise das Wasser reichen. Eine leistungsstarke Hintergrundbeleuchtung mit einem guten Local Dimming ist nur ganz selten bei speziellen Angeboten zum Schnäppchenpreis zu bekommen, wie vor längerer Zeit mal mit dem Angebot für den KS7090. Ansonsten muss man ziemlich was anlegen.Ich kann noch diesen Youtube-Kanal für gute Tests empfehlen: https://www.youtube.com/user/digitalfernsehende/videosWie gesagt ist ein KS7xxx deshalb ein wenig besonders, weil Samsung hier schon halbwegs weit unten in der Modellreihe eine hohe Spitzenhelligkeit mit Local Dimming und erweitertem Farbraum anbietet. Gut, das Dimming ist im Vergleich zu den Topmodellen natürlich etwas grobschlächtig, aber andere Hersteller haben diese Kombination erst noch weiter oben in den Modellreihen. Ich sehe daher einen KS7090 als tauglichen HDR-Einstieg an, zudem kann er HDMI 2.0 mit HDCP 2.2 auf allen vier Ports, nicht nur auf einem von drei Ports wie ein KU6xxx. Für einen Auflösungsvorteil bei UHD-Inhalten würde ich so groß wie möglich einsteigen, besser nicht unter 55", außer man sitzt sehr nah.In ein paar Wochen erscheinen die 2017er-Modelle auf dem Markt, dann werden die Karten teilweise wieder neu gemischt, aber günstiger wird es dort (speziell zu Anfang) ganz sicher nicht. Gutes HDR ist momentan immer etwas teuer bezahlt.



So sehe ich riesige Zusammenfassungen schätze und grundsätzlich der theorie zustimme ist die Praxis leider ernüchternd. Wie michi79 bereits geschrieben hat sind die Unterschiede bei hz und besonders bei hdr zwischen dem ku6079 und ks 7xxx für 90% der Verbraucher weder deutlich wahrnehmbar noch gibt es ausreichend Material hierfür. Ganz zu schweigen davon das selbst die top Modelle bei 1000-1500 nits das limit erreichen und hdr sogar zukünftig 10.000 ermöglicht.

Aber leider nimmt nimmt sich kaum einer die Zeit und testet mal die tvs mit angepassten Einstellungen, denn dann würde man schnell feststellen das die Unterschiede nicht so deutlich wahrnehmbar sind wie sie es gerne auf dem Papier dargestellt werden

Wie mich darauf gefreut habe, dass sofort wieder die 50 Hertz-Springteufel aus dem Kasten hochschnellen...same procedure as every day, James.

Falls irgendjemand das Gerät zum Fernsehen haben möchte und nicht zum Zählen: ich habe die 55"-Variante und bin begeistert davon.

maxblankvor 2 h, 38 m

Den 55 Zoll gibt's …Den 55 Zoll gibt's beihttps://www.rc-service.de/eshop.php?action=article_detail&s_supplier_aid=1083652&rid=psmido für 679€, lohnen sich denn die 5 Zoll für +166€?



Ich habe hier mal eine Rezension zum 55er verfasst:
amazon.de/SAM…tle
Allerdings habe ich ihn für 594 gekauft, auch über Rakuten.

curiosityvor 1 h, 15 m

So sehe ich riesige Zusammenfassungen schätze und grundsätzlich der t …So sehe ich riesige Zusammenfassungen schätze und grundsätzlich der theorie zustimme ist die Praxis leider ernüchternd. Wie michi79 bereits geschrieben hat sind die Unterschiede bei hz und besonders bei hdr zwischen dem ku6079 und ks 7xxx für 90% der Verbraucher weder deutlich wahrnehmbar noch gibt es ausreichend Material hierfür. Ganz zu schweigen davon das selbst die top Modelle bei 1000-1500 nits das limit erreichen und hdr sogar zukünftig 10.000 ermöglicht. Aber leider nimmt nimmt sich kaum einer die Zeit und testet mal die tvs mit angepassten Einstellungen, denn dann würde man schnell feststellen das die Unterschiede nicht so deutlich wahrnehmbar sind wie sie es gerne auf dem Papier dargestellt werden



Darum muss man auch deutlich unterscheiden zwischen jemandem, der nur "normales TV, Sky und ab und zu mal einen Stream über Amazon etc. schaut", und jemandem, der voll mit HDR-Inhalten einsteigen will und davon gut profitieren will. Was ich oben schrieb, soll nicht so interpretiert werden, dass nun jeder nur noch auf die teurere UHD-Mittelklasse oder -Oberklasse schauen soll. Je nach späterer Verwendung wird man auch mit einem kleineren Modell glücklich.

Was HDR angeht, kommt es auch sehr auf das HDR-Mastering an. Es gibt leider HDR-Titel, wo dieses HDR-Mastering so suboptimal vorgenommen wurde, dass man Hände überm Kopf zusammenschlägt. Wir stehen hier noch relativ am Anfang einer Entwicklung mit HDR, das darf man nie vergessen. Es ist aber unabstreitbar eine der größten und wichtigsten Neuerungen, mehr noch als UHD oder der erweiterte Farbraum. Nur wird es noch dauern, bis sich alles perfekt eingespielt hat. Bis dahin muss man mit Kompromissen leben und manchmal auch halbgaren Inhalten. Die Menge an HDR-Material nimmt aber rasant zu, mit den neuen UHD+HDR-fähigen Konsolen werden nun auch viele Spiele für HDR angepasst.

Schon beim ersten Test von UHD+HDR-Inhalten offenbarten sich die Schwächen einiger Inhalte. youtube.com/wat…49s

Damals zusätzlich mit der Helligkeitsproblematik, zu der es bei der K-Serie mit dem HDR+-Modus inzwischen Abhilfe gibt: hifi-forum.de/ind…727

Ein KS-Modell hat aufgrund der mindestens dreifachen Spitzenhelligkeit und der Local-Dimming-Fähigkeit (acht bis zwölf Spalten bzw. FALD beim Topmodell) auch beim HDR+-Modus die weitaus besseren Voraussetzungen, um ein suboptimales HDR-Mastering wieder gut auszugleichen.

Manche Leute scheinen HDR auch misszuverstehen, sie denken, alles müsste leuchten und knallen wie wahnsinnig, das Bild müsste einem entgegenspringen vor Helligkeit... dem ist nicht so. HDR-Video wird die meiste Zeit eher dunkel aussehen, siehe obigen Thread im Hifi-Forum. Der TV läuft zwar auf Anschlag von der Bildhelligkeit, aber man spart sich das Gros der Leistung für die hellen HDR-Effekte auf. Diese kommen aber nicht überall in jeder Szene vor, sondern mal hier und da, und da ist der Unterschied zu SDR gewaltig, wenn man denn ein Modell mit guten HDR-Fähigkeiten hat. Man gewinnt mit HDR auch viel an Schattendetails, diese kann man aber nur bei abgedunkeltem Raum richtig sehen, oder man muss eben mit dem HDR+-Modus nachhelfen.

Sicher wird die Spitzenhelligkeit in Zukunft noch weiter angehoben, die 2017er-Modelle werden 2000 cd/m² (Candela) erreichen - der Ami sagt dazu 2000 nits, aber der misst auch in Fuß. Fairerweise muss man sagen, Spitzenhelligkeit ist auch nicht alles bei HDR. Der reine HDR10-Standard macht überhaupt keine Vorgaben, wie gut der HDR-Eindruck am Ende sein muss, dies wird wie gesagt nur in gewissem Rahmen für das "UHD Premium"-Logo gemacht (welches unabhängig von HDR10- oder Dolby Vision-Support vergeben wird). Doch selbst damit gibt es noch großen Spielraum in der Qualität des HDR-Bildes. Denn für das Logo wird lediglich mit bestimmtem Testmaterial gemessen, welches keine realen Szenen abbildet. Es reicht, die Spitzenhelligkeit für ein paar Sekunden in einem kleinen Weißfenster zu halten. Etwaiges Blooming, Haloing, spaltenweise Aufhellungen etc. - kurzum, jedwege Defizite beim Local Dimming - sind für das Logo egal. Andererseits kommen auch oft nur kurzzeitige HDR-Effekte vor, und diese sind (außer vielleicht bei Sci-Fi im Weltall) auch meist nicht so scharf gegenüber schwarzem Hintergrund abgegrenzt. Aber wenn man wie mit einem KU-Modell nur Global Dimming hat, ginge HDR bei einer Weltraumballerei natürlich etwas nach hinten los...

Auch ist, wie oben erklärt, das Bild bei HDR-Inhalten die meiste Zeit eben nicht an der oberen Helligkeit, sondern eher im dunkleren Bereich. Hier sieht dann natürlich ein KU6xxx ganz ähnlich aus wie ein KSxxxx, wenn die Spitzenhelligkeit überhaupt nicht abgefragt wird. Allerdings, wenn sie abgefragt wird, wird ein KU6xxx bei 400, 450 cd/m² clippen, d.h. hellere Details werden nicht angezeigt, sondern als reines Weiß mit der möglichen Spitzenhelligkeit dargestellt. Ein KS-Modell hingegen kann kurzzeitig bis 1400 cd/m² hochgehen und dabei alle Details in den Spitzlichtern abbilden, bis nach ein paar Sekunden die Helligkeit zwangsläufig auf ca. 2/3 davon abfallen würde, aber dann ist der HDR-Effekt meist eh vorbei.

Momentan ist noch etwas Wildwuchs bei HDR, die Inhalte sind nicht immer das Gelbe vom Ei, die Technik wird sich auch noch weiterentwickeln, in ein paar Jahren wird man heutige TV-Modelle wohl generell etwas belächeln. So ist der Lauf der Dinge. Sorry, ist wieder so ein langer Text geworden. Aber das Thema ist eben etwas komplexer.

@El_Lorenzo ist doch noch gültig?

Verfasser Redaktion

ronronronvor 11 m

@El_Lorenzo ist doch noch gültig?


Man kann wohl nur noch per Überweisung zahlen, ergo der Gutschein ist nicht anwendbar..

El_Lorenzovor 8 m

Man kann wohl nur noch per Überweisung zahlen, ergo der Gutschein ist …Man kann wohl nur noch per Überweisung zahlen, ergo der Gutschein ist nicht anwendbar..



WTF ich sehs grad bei vielen Sachen.
WOW was eine "Gutscheinaktion" lol
machen sich ja immer beliebter
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text