[Saturn] Canon EOS 1100D mit 2 Objektiven (18-55mm und 75-300mm)
250°Abgelaufen

[Saturn] Canon EOS 1100D mit 2 Objektiven (18-55mm und 75-300mm)

36
eingestellt am 24. Okt 2012
Hallo,

bei Saturn gibt es aktuell die Canon EOS 1100D mit den beiden Canon-Objektiven EF-S 18-55mm 1:3.5-5.6 III und EF 75-300 1:4-5.6 III für nur 399 €! Günstigster Idealo-Preis ist 499 € bei redcoon, bei Amazon direkt kostet die Kamera mit dem 18-55er Objektiv schon 392,03 €, das 75-300er Objektiv liegt dort auch nochmal bei 179,99 €.

Kurz die Daten (von der Saturn-Homepage übernommen):

- 12,2 MP (CMOS-Sensor, 14,7 x 22,2 mm)
- ISO 100 - 6.400
- 2,7 Zoll Display, 230.000 Pixel
- Speichermedium: SD, SDHC, SDXC
- Verschlussgeschwindigkeit: 1/4.000 - 30 Sekunden
- Blitz-Ladezeit: ca. 2 Sekunden
- optischer Sucher (dioptrischer Korrekturbereich: -2,5 bis +0,5)
- 13 Motivprogramme
- Serienbildfunktion: bis zu 3 Bilder pro Sekunde
- Videoformate: H.264, MOV
- 25 fps @ 1.280 x 720
- Anschlüsse: USB, Audio-/Videoausgang, PictBridge
- Akkutyp: LP-E10 (Lithium-Ionen)
Zusätzliche Info
Gruppen

    Gruppen

    36 Kommentare

    beide Objektive ohne IS 2? Mh.. lauwarm.

    Ich wollte mir die tage eine sx50 kaufen .. Da kommt man doch ins grüneln ..

    Wir jedes mal...

    Das Amazon Kit ist mit IS...
    Das Tele hier kann man höchstens verkaufen, ein Kaufargument ist es nicht!

    Cold bis lauwarm also...

    Der Preis für das Kit ist wirklich gut, keine Frage.
    Die meisten "Normalfotografierer" werden für das Tele aber so gut wie keine Verwendung haben. Ich persönlich würde mir lieber das einfache Kit mit dem Standardzoom in der IS-Variante kaufen.

    Oder lieber eine Pentax K-5. Da jetzt die K5 II und K5 IIS rauskommt sinkt der Preis nochmal sicher.
    Canon kann jeder aber Pentax ist HOT

    ..was meint ihr.. was würde man für die beiden beigefügten objektive noch im internet bekommen?

    vin

    Oder lieber eine Pentax K-5. Da jetzt die K5 II und K5 IIS rauskommt … Oder lieber eine Pentax K-5. Da jetzt die K5 II und K5 IIS rauskommt sinkt der Preis nochmal sicher.Canon kann jeder aber Pentax ist HOT



    Eine K-5 ist natürlich genau die gleiche Preisregion. Ist ja nur mehr als 350 € teurer als Standard Kit.
    Davon abgesehen, aber sicherlich die beste Standard Spiegelreflex, die man für das Geld kaufen kann, wenn man nicht viel Wert auf Videos legt und keine SLT möchte. Fantastische High ISO Qualitäten und so gut gedichtet und Verarbeitet, dass man das Ding auch mit unter die Dusche oder aufs Rugby Feld nehmen kann.

    Das Kit hier ist aber murks. Das 18-55 ohne IS mag ne Weile gehen, aber das 55-200 ohne IS ist absoluter Käse. Ein Fall für die Tonne.
    Entweder gebraucht kaufen oder mindestens 100 € drauf legen und ein anderes Kit kaufen (550D, D5100, A37).
    speedy666

    ..was meint ihr.. was würde man für die beiden beigefügten objektive noch … ..was meint ihr.. was würde man für die beiden beigefügten objektive noch im internet bekommen?



    Für das 18-55 so gut wie nichts.
    Für das 75-300 noch rund 80€.
    speedy666

    ..was meint ihr.. was würde man für die beiden beigefügten objektive noch … ..was meint ihr.. was würde man für die beiden beigefügten objektive noch im internet bekommen?


    Für das 18-55 ~80€
    Für das 75-300 noch rund 120€.

    speedy666..was meint ihr.. was würde man für die beiden beigefügten ob … speedy666..was meint ihr.. was würde man für die beiden beigefügten objektive noch im internet bekommen?Für das 18-55 ~80€Für das 75-300 noch rund 120€.


    Vielleicht mit sehr viel Glück das 18-55 gibts ja schon neu und in OVP für 75€;)

    vorallem ist selbst das mit IS bei den meisten kits ja schon dabei..
    glaube nicht, dass das ohne gut weg geht ...
    da würde ich, wenn, dann lieber bei amazon das kit mit 18-55er mit IS für 390 kaufen und dann ein gebrauchtes teleobjektiv...

    speedy666

    ..was meint ihr.. was würde man für die beiden beigefügten objektive no … ..was meint ihr.. was würde man für die beiden beigefügten objektive noch im internet bekommen?



    Das unstabilisierte Kit kauft NIEMAND! Da braucht man sich gar keine Hoffnungen zu machen. Das Tele wird man los aber auch nicht für 120€. Eher wohl für 70-90€. Für 400€ ist ein sinnvoller Einstieg in die DSLR Fotografie einfach nicht möglich, wenn man etwas neues haben will.
    100 bis 150 € mehr machen in dem Bereich einen gigantischen Unterschied.

    Eine A37 gibt es für 500€ oder knapp drunter und die kann ALLES deutlich besser als die 1100D. Das einzige was bei der 1100D etwas taugt, ist die Akkulaufzeit. Aber da nehme ich lieber 400-600 Bilder anstatt angebliche 800 in Kauf und habe:

    A37 vs 1100D (Man bedenke, der UNterschied sind nur 100€):
    - bessere Bildqualität,
    - mehr MP,
    - Full HD Videos,
    - größeren Sucher,
    - Video-Phasen-AF,
    - Sensorstabilisierung,
    - AF Motor im Body
    - 1,5 mal so viele AF Sensoren,
    - 3 mal so viele Cross-type AF Sensoren,
    - beweglichen Screen,
    - mehr als doppelt so viele Bilder pro Sekunde.
    - Mikro Anschluss
    ... (da gibt es noch einiges mehr, dass man aufzählen könnte)

    Meiner Meinung nach ist man vor allem als Einsteiger derzeit am besten bei Sony aufgehoben. Was viele Umsteiger von der Kompaktkameraklasse nicht wissen, ist, dass man mit einer SLR nicht einfach ohne Sucher - die Kamera vor sich haltend und auf den Bildschirm schauend - Fotos machen kann. Denn in diesem Live-View Modus brauchen herkömmliche SLRS teilweise über 1 Sekunde und länger, um scharf zu stellen. Jede 150€-Billigkompakte kann das besser! Bei den neuen SLTs von Sony klappt das deutlich besser - rasante Scharfstellung und Auslösezeit, wie man es von keiner herkömmlichen SLR erwarten kann (in diesem Preissegment).
    Außerdem wollen viele Einsteiger auf teure Objektive verzichten. Dank dem eingebautem Bildstabilisator im Body der Sonys, kann man auch (wesentlich günstigere) Objektive ohne Bildstabilisator verwenden. Noch dazu können alte Minolta-Objektive verwendet werden, die von der Qualität her den neuen Pendants oft überlegen sind. Bei ebay bekommt man die für unter 100€ hinterhergeschmissen, zum Beispiel das Minolta F4 70-210mm.

    ipodtouch

    Meiner Meinung nach ist man vor allem als Einsteiger derzeit am besten … Meiner Meinung nach ist man vor allem als Einsteiger derzeit am besten bei Sony aufgehoben. Was viele Umsteiger von der Kompaktkameraklasse nicht wissen, ist, dass man mit einer SLR nicht einfach ohne Sucher - die Kamera vor sich haltend und auf den Bildschirm schauend - Fotos machen kann. Denn in diesem Live-View Modus brauchen herkömmliche SLRS teilweise über 1 Sekunde und länger, um scharf zu stellen. Jede 150€-Billigkompakte kann das besser! Bei den neuen SLTs von Sony klappt das deutlich besser - rasante Scharfstellung und Auslösezeit, wie man es von keiner herkömmlichen SLR erwarten kann (in diesem Preissegment).Außerdem wollen viele Einsteiger auf teure Objektive verzichten. Dank dem eingebautem Bildstabilisator im Body der Sonys, kann man auch (wesentlich günstigere) Objektive ohne Bildstabilisator verwenden. Noch dazu können alte Minolta-Objektive verwendet werden, die von der Qualität her den neuen Pendants oft überlegen sind. Bei ebay bekommt man die für unter 100€ hinterhergeschmissen, zum Beispiel das Minolta F4 70-210mm.



    Kann man unterschreiben :D.

    Allerdings sollte man sich vorher auf jeden Fall informieren. Sony ist sicher das beste Allround Paket und bietet mit Abstand die meisten Features fürs Geld (in allen Preisregionen). Sony Sensoren sind nicht umsonst bei Nikon etc verbaut. Wenn man allerdings viel Wert auf Bildqualität bei schlechten Lichtverhältnissen legt, dann ist z.B. auch die Nikon D5100 eine gute Wahl.

    Zwar ist bei Sony das Anlegen eines kleinen Objektivparks durch die alten Minolta Objektive mit Abstand am günstigsten, wenn man aber mal auf high end Optiken umsteigen will, dann sind die Kosten genauso hoch wie bei der Konkurrenz und die Auswahl kleiner. Auch die alten Minolta "Top" Optiken gehen immer noch gut ins Geld (300€ für ein Objektiv aus den 80ern ist nicht selten).
    Aber Sony ist der einzige Hersteller bei dem man Carl Zeiss mit Autofokus bekommt :D. Da schauen viele Profis neidisch zu Sony oder wechseln gar. Außerdem gibt es das schönste Bokeh aller Zeiten (Sony 135 F2.8 [T4.5]).

    Außerdem gibt es das schönste Bokeh aller Zeiten (Sony 135 F2.8 [T4.5]).



    Über 1200€ für eine Festbrennweite ist aber nicht gerade ein Schnäppchen. Die Bilder auf amazon zeigen aber schon, wie gut das Teil ist. Das kauf ich mir mal, wenn ich Millionär bin (mit mydealz und quicker bin ich das vielleicht bald ).
    Bisher bin ich mit meinem Minolta AF F1.8 50mm zufrieden :P

    danke für den tip mit der sony!

    habe die sx50 jetzt zurück geschickt erstmal (bevor sie überhaupt angekommen ist ^^) und eine sony a37 bestellt.. habe sie im geschäft schon in der hand gehabt und sie gefiel mir sehr gut ... 10x besser als die eos 1100d ...
    werde sie die nächste Woche ausgiebig testen - und dann mal gucken


    ich wollte mir dann nächsten monat das Tamron 18-200mm für 170 euro kaufen ... gut oder schlecht?^^

    Also das EF-S 18-55mm III is ohne Bildstabi und das EF-S 18-55mm II mit ?

    Jpg

    danke für den tip mit der sony!habe die sx50 jetzt zurück geschickt e … danke für den tip mit der sony!habe die sx50 jetzt zurück geschickt erstmal (bevor sie überhaupt angekommen ist ^^) und eine sony a37 bestellt.. habe sie im geschäft schon in der hand gehabt und sie gefiel mir sehr gut ... 10x besser als die eos 1100d ... werde sie die nächste Woche ausgiebig testen - und dann mal gucken :)ich wollte mir dann nächsten monat das Tamron 18-200mm für 170 euro kaufen ... gut oder schlecht?^^



    Das Tamron 18-200 ist eins der schlechtesten Objektive, die man so kaufen kann :D.
    Ich kann den Ansatz verstehen mit einem Objektiv möglichst viel abzudecken, aber die meisten "Superzooms" sind Schrott und keines ist besonders gut. Nicht umsonst gibt es meistens nur einen "Zoomfaktor" von 2-4 bei normalen Objektiven.
    Das aktuelle Sony Kit Objektiv ist besser als die Canikon Kits, wirklich verwendbar und Welten besser als das Tamron 18-200 (natürlich nur zwischen 18-55 mm).

    Wenn es ein Tele sein soll:
    - Sony 55-200 (deckt mit dem Kit 18-200 in deutlich besserer Qualität als das Tamron ab) ~200€
    - Tamron 70-300 USD (unbedingt das USD, das normale ist DEUTLICH schlechter. Ist aber von der Optischen Qualität eine andere Liga als das Sony und hät auch Vergleiche mit doppelt so teuren Objektiven stand) ~350€

    Wenn es unbedingt ein Superzoom sein soll, dann entweder das Sigma 18-250, das Tamron 18-270 oder das Sony 18-200 kaufen. Die sind alle "brauchbar", kosten dafür allerdings das doppelte des Tamron.

    Gebraucht gibt es Unmengen an guten Minolta Objektiven. Es gibt einige die man problemlos empfehlen kann. Allerdings gibt es einige Sachen zu beachten und man sollte nicht einfach alte Minolta Objektive irgendwie bei Ebay kaufen. Da gibt es auch Gurken. Erstmal informieren.

    Bei gezielten Fragen antworte ich gerne, habe aber gerade keine Zeit und Lust eine Übersicht der guten und günstigen Minolta Objektive zu schreiben.

    Empfehlen kann man das "Ofenrohr" Minolta AF F4.0 70-210 (gibts für unter 100€ bei ebay). Ist aber relativ schwer und groß, deshalb nur bedingt für eine Reise geeignet.

    Bei gezielten Fragen antworte ich gerne, habe aber gerade keine Zeit und … Bei gezielten Fragen antworte ich gerne, habe aber gerade keine Zeit und Lust eine Übersicht der guten und günstigen Minolta Objektive zu schreiben.



    Könntest du das bitte mal machen? Du scheinst recht viel Ahnung von Fotografie zu haben

    Ich suche ein "immer-drauf-objektiv"
    also 18-200/250/200

    preislich 200/250€

    Also dann will ich mal. Bei der Arbeit ist gerade eh nix los :D.

    Ich werde nur günstige bzw. preiswerte Objektive nennen und teure einfach ignorieren. Das ist nicht gleich bedeutend mit billig. Geschenkt gibt es auch bei alten Minolta Objektiven nur sehr wenig.
    Wer sehr viel investieren will, sollte sich hüten blind zu kaufen, daher keine Empfehlungen. Außerdem werden solche Leute sich wohl genügend auskennen oder informieren.

    Vorweg:
    Alte Minolta Objektive sind für Filmkameras. Da der Kleinbildfilm größer war als ein APS-C Sensor (die übliche Größe bei Einsteiger und Amateur DSLRs) gibt es den „Crop“-Faktor. Dieser liegt bei Sony bei 1,5. Das Objektiv belichtet also nicht nur den Sensor, sondern eine größere Fläche. Hat aber keine Nachteile außer, dass die Objektive schwerer sind.
    Ein 28 mm Objektiv verhält sich an einem APS-C Sensor wie ein 1,5*28= 42 mm Objektiv. Die Blende ist gleich. Wen es interessiert: Einfach mal Google nutzen.
    Trotzdem sind die Zahlen auf den Objektiven vergleichbar. Ein Sony 18-55mm wäre also gleich einem Minolta Objektiv mit 18-55 aus den 80ern. Die Brennweite ist also 100% übertragbar.
    Allerdings fangen die alten Objektive üblicherweise erst bei 24/28 oder gar 35mm an. Man hat also keinen Weitwinkel. In den allermeisten Fällen reichen aber sogar 35mm als kleinste Brennweite problemlos aus. Man muss eben ein wenig mehr „mit den Füssen zoomen“. Im Ernstfall gibt es ja noch das Kit Objektiv.
    Schließt man ein für APS-C gerechnetes Objektiv an eine Kleinbildkamera an wird nicht der ganze Film belichtet. Man erhält einen belichteten Kreis und der Rest des Films bleibt schwarz. Umgekehrt wird einfach zu viel belichtet.
    Es gibt von allen Objektiven verschiedene Generationen und es ist wichtig diese nicht durcheinander zu wirbeln. Ein vermeintliches Schnäppchen kann sich, wenn man nicht aufpasst, also schnell als Niete entpuppen.


    Normale Zoom Objektive (optische tendenziell Qualität absteigend. Unterschiede sind aber teilweise sehr klein, daher ist die Rangfolge diskussionswürdig):
    - Minolta AF 35-105 F3.5-4.5 (1. Generation/beercan Generation, 1985) ~ 70-120€
    - Minolta AF 28-105 F3.5-4.5 (RS) (ab 1994, kein xi kaufen) ~90-150€
    - Minolta AF 28-135 F4-4.5 (1. Generation/beercan Generation) ab 150€
    - Minolta AF 35-70 F4 (1. Generation/beercan Generation) ~40-60€
    - Minolta AF 35-105 F3.5-4.5 (1988) ab 25€ Preis-/Leistungsgranate
    - Minolta AF 28-85 F3.5 (beercan und RS) ab 70/50€

    Tele Objektive:
    - Minolta AF 75-300 F4.5-5.6 (1. Generation/beercan Generation) ~80-150€
    - Minolta AF 70-210 F4 (beercan) ~90-120€
    - Minolta AF 75-300 F4.5-5.6 New (1995, keinesfalls die neueste Generation kaufen) ~50-80€
    - Minolta AF 100-200 F4.5 ab 70€ sehr klein und leicht

    Festbrennweiten:
    Hier kann man fast alles ab 28 mm kaufen. Ein Klassiker ist das Minolta 50 mm / F1.7 für ~100€. Sollte als günstiges Portrait Objektiv in jeder Sammlung vorhanden sein. Alternativ gibt es das (etwas bessere) Sony 50 mm / F1.8 neu ab 150€.
    Festbrennweiten sind bis auf ganz wenige Ausnahmen immer besser als entsprechende Zooms bei der selben Brennweite und oft deutlich Lichtstärker.

    Je älter die Objektive, desto schlechter sind in der Regel die Coating. Eine Gegenlichtblende wird somit bei sinkender Brennweiten und steigendem Alter wichtiger.
    Alle Objektive der beercan-Generation sind sehr gut, aber auch sehr groß und schwer und haben Probleme mit chromatischen Abberationen. Die neueste Generation bzw. letzte Minolta Generation (Sony hat viele Designs übernommen) ist qualitativ oft sehr schlecht. Zu erkennen ist sie oft an dem fein geriffelten Gummi-Fokusring. Einfach mal Googlen.

    Wenn es möglichst günstig sein soll, kann man mit dem Minolta AF 35-105 mm von 1988 (habe z.B. ein Exemplar beim lokalen Händler gebraucht schon für 29€ gesehen) und dem 75-300 mm F4.5-5.6 New wenig falsch machen. Beides hervorragende Objektive. Das 35-105 ist sogar etwas kleiner als das Kit-Objektiv.



    Jpg

    Ich suche ein "immer-drauf-objektiv"also 18-200/250/200 preislich 200/250€



    Für das Geld, sollte man die Finger von den Superzooms lassen. Ein Tamron 18-200 kostet 170€ und ist VIEL schlechter als das Kit Objektiv.
    Lieber ein Tele hinzu kaufen (55-200 von Sony gibt es für das Geld), die Brenweite reduzieren und das Budget erhöhen (Sony 16-105mm für 550€ oder Sony 18-135mm für 500€) oder gebraucht kaufen.

    Brauchbare Superzooms gibt es zwischen 350€ und 550€ (sind aber alle schlechter als die beiden oben genannten):
    - Sony 18-200
    - Tamron 18-270
    - Sigma 18-250

    Ich frage mich allerdings warum man sich eine DSLR kauft, um sie dann mit einem Superzoom zu verkrüppeln.

    Das Minolta AF 35-105 F3.5-4.5 (1988 hat es mir angetan

    Jpg

    Das Minolta AF 35-105 F3.5-4.5 (1988 hat es mir angetan



    So sieht es aus:
    mini_1791_minolta_35-105_f3.5-4.5n.jpg

    Erreicht bei weitem nicht die Schärfe der beercan Generation. Auf jeden Fall mit Gegenlichtblende kaufen, um flare Probleme zu vermeiden.
    Wiegt ca. 300g und ist wie gesagt kleiner als das Kit Objektiv. Hat aber die fantastischen Minolta Farben. Das 35-70 F4 ist sicherlich merkbar besser (und für ähnliches Geld zu bekommen), aber der Brennweitenbereich ist Mist und es ist größer/schwerer.

    NUr die 35 anfangsbrennweite machen mir noch gedanken.

    ich habe im moment tamron 18-200 drauf (nur zum testen, welche brennweite ich wirklich draußen brauche, danach geht die zurück)

    die 100er endbrennweite müsste genügen, wobei 135 besser wäre..
    aber 35 anfang ist glaube ich etwas zu groß..

    Jpg

    NUr die 35 anfangsbrennweite machen mir noch gedanken.ich habe im moment … NUr die 35 anfangsbrennweite machen mir noch gedanken.ich habe im moment tamron 18-200 drauf (nur zum testen, welche brennweite ich wirklich draußen brauche, danach geht die zurück) die 100er endbrennweite müsste genügen, wobei 135 besser wäre..aber 35 anfang ist glaube ich etwas zu groß..



    Nimm das Standard Kit Objektiv bis 35. Das ist wirklich ordentlich. Bei 18mm vielleicht etwas schwach, aber schon ab 20 wirklich gut.

    Ich wollte ja gerade versuchen ein immer drauf objektiv zu finden xD

    Die kameratasche, die ich jetzt habe, hat nur platz für kamera, mit einem objektiv dran ... Ist schön klein und handlich ...
    Wenn ich immer ein zweites objektiv mit schleppen muss, brauche ich auch andere tasche ^^

    deswegen wäre ein 18/24 - 135mm perfekt ..
    Aber ich wollte eig nicht mehr als 150/200€ ausgeben im moment


    Sowas in der art:
    amazon.de/Sig…1-3

    Ich glaube mein letzter post ist irgendwie verschwunden... Also nochmal:

    Ich hätte gerne ein immer drauf objektiv,
    Also am besten 18/24 - 105/135
    Und preislich 150/200€

    Falls das überhaupt möglich ist xD

    Jpg

    Ich glaube mein letzter post ist irgendwie verschwunden... Also … Ich glaube mein letzter post ist irgendwie verschwunden... Also nochmal:Ich hätte gerne ein immer drauf objektiv,Also am besten 18/24 - 105/135 Und preislich 150/200€Falls das überhaupt möglich ist xD



    In ordentlicher Qualität ist das neu einfach nicht möglich!
    Objektive weisen nicht nur aus Marketinggründen so hohe Preisunterschiede auf. Ein Zeiss 16-80 mm kostet z.B. mehr als 800€ und ist sein Geld auch Wert. Und ein Sony 16-50 mm ist mit über 600€ für die gebotene Leistung sogar ein echtes Schnäppchen.

    Vielleicht bekommst du für 100-200€ ein gebrauchtes Minolta 24-105D. Das würde halbwegs in dein Schema passen.
    Wenn es teurer sein darf ist das Sony 16-105 eine sehr gute Wahl.

    Allerdings erschließt sich mir der Sinn eines Immerdraufs einfach nicht. Eine DSLR hat einen Bajonettanschluß damit man die Objektive wechseln kann und nicht damit man sich eins aussucht, das man drauf lässt. Ich bin auch häufig mit nur einem Objektiv unterwegs, aber es ist nicht immer das gleiche. Im Zoo kann man ein schnelles 80-200 als Immerdrauf nutzen. Auf einer Hochzeit kommt vielleicht mit einem schnellen 50 mm aus. Beim Stadtbummel reicht irgend ein 35 mm.

    Sich ein Objektiv zu kaufen und es als Immerdrauf zu nutzen ist in meinen Augen eine sehr schlechte Idee. Zum einen schult es nicht das fotografische Auge bzw. Blick für das Motiv und zum anderen ist die gebotene optische Qualität meist grausig.

    für mich als anfänger kommt es nicht auf die maximale qualität an (das erreiche ich mit dem budget eh nicht), es sollen einfach schöne bilder werden, bzw. das maximum für mein budget

    Ich war heute mit dem Tamron 18-200 draußen und habe ein paar sehr schöne bilder gemacht (nachdem ich drinnen das tamron gg das kitobjektiv getestet habe, wobei merkwürdiger weise raus kam, dass das tamron bessere bilder macht...)

    im urlaub möchte ich aber ungerne zich objektive mitschleppen , deswegen ist mir eins, dass für die meisten szenarien geeignet ist am liebsten.

    und zur brennweite: die 200mm habe ich heute eig kaum wirklich ausgenutz, nur paar mal um Tiere (vögel, enten) nah ran zukriegen,
    generell denke ich dass 105 als max aber ausreichen sollte
    35 als min ist jedoch etwas zu groß fürchte ich... die 18-35 habe ich doch ziemlich oft benötigt.

    Jpg

    für mich als anfänger kommt es nicht auf die maximale qualität an (das er … für mich als anfänger kommt es nicht auf die maximale qualität an (das erreiche ich mit dem budget eh nicht), es sollen einfach schöne bilder werden, bzw. das maximum für mein budgetIch war heute mit dem Tamron 18-200 draußen und habe ein paar sehr schöne bilder gemacht (nachdem ich drinnen das tamron gg das kitobjektiv getestet habe, wobei merkwürdiger weise raus kam, dass das tamron bessere bilder macht...)im urlaub möchte ich aber ungerne zich objektive mitschleppen , deswegen ist mir eins, dass für die meisten szenarien geeignet ist am liebsten.und zur brennweite: die 200mm habe ich heute eig kaum wirklich ausgenutz, nur paar mal um Tiere (vögel, enten) nah ran zukriegen,generell denke ich dass 105 als max aber ausreichen sollte35 als min ist jedoch etwas zu groß fürchte ich... die 18-35 habe ich doch ziemlich oft benötigt.



    Viel Spaß beim Fotografieren und mit dem Tamron 18-200. In erster Linie soll die Fotografie Spaß machen.

    Ich halte persönlich jedoch den Ansatz als Anfänger mit möglichst wenig Geld und einem Superzoom einen möglichst großen Brennweitenbereich abzudecken für einen Fehler. Der nächste Fehler ist dann meistens die Nutzung des Auto-Modus und das exzessive Nutzen des Zooms, anstatt sich mal ein paar Gedanken über die eigene Position, die Perspektive etc zu machen. Meistens bleibt man stehen wenn man etwas schönes sieht, zoomt das gewünschte Objekt passend ins Bild, verschiebt es ein bisschen aus der Mitte und drückt ab. Das funktioniert, aber in 95% der Fälle wäre mit Fußzoom und ein bisschen Erfahrung ein deutlich besseres Bild drin gewesen.
    Am Anfang sollte man sich Gedanken über die Grundlagen machen und eventuell auch etwas Theorie erlernen. Zusammenhänge zwischen ISO-Zahl, Belichtungsdauer, Blende z.B. sind sehr wichtig und kein lästiges Beiwerk.
    Die beste Investition am Anfang ist ein gutes Buch (Das mit Abstand beste Buch für die A37 ist übrigens: The Complete Guide to Sony's Alpha 37 and 57 SLT Cameras by Gary Friedman and Tony Phillips, gibt es nur als PDF ist aber DEUTLICH besser als die meisten Sachen, die man so bei Amazon etc. findet) und das verstehen und erlernen der manuellen Modi (Bei Sony: P/M/A/S).

    Das tamron geht eh nächste woche zurück
    Habe jetzt das minolta 35-105 mm gekauft (35€).
    Das wird dann getestet sobald es da ist xD

    Eine sache gefiel mir heute bei dem tamron aber üBerhaupt nicht: bilder mit geringer tiefenschärfe gelingen kaum, und wenn dann nur mit ganz schwach unacharfen hintergrund ...
    Brauche dafür ein objektiv mit mehr lichtempfindlichkeit, oder? Also f2.x ..

    Ich habe heute kaum mit auto programm fotografiert ... Habe versucht mich an tips zu halten, 1/3 regel und vor allem mit ebenen arbeite, also dass paar äste vor dem/neben dem eigentlien objekt sind .. Und da habe ich viel mit blende ausprobiert.
    Und außerdem an einem brunnen ein bisschen mit verschlusszeit ausprobiert xD

    Ein Buch habe ich auch schon zu hause (das buch zur kamera a57 und a37 von frank späth)

    Jpg

    Das tamron geht eh nächste woche zurück :)Habe jetzt das minolta 35-105 m … Das tamron geht eh nächste woche zurück :)Habe jetzt das minolta 35-105 mm gekauft (35€).Das wird dann getestet sobald es da ist xDEine sache gefiel mir heute bei dem tamron aber üBerhaupt nicht: bilder mit geringer tiefenschärfe gelingen kaum, und wenn dann nur mit ganz schwach unacharfen hintergrund ...Brauche dafür ein objektiv mit mehr lichtempfindlichkeit, oder? Also f2.x ..Ich habe heute kaum mit auto programm fotografiert ... Habe versucht mich an tips zu halten, 1/3 regel und vor allem mit ebenen arbeite, also dass paar äste vor dem/neben dem eigentlien objekt sind .. Und da habe ich viel mit blende ausprobiert.Und außerdem an einem brunnen ein bisschen mit verschlusszeit ausprobiert xDEin Buch habe ich auch schon zu hause (das buch zur kamera a57 und a37 von frank späth)



    Die Schärfentiefe ist abhängig von der Sensorgröße, der Brennweite, der Entfernung des Objekts und der Blende. Je größer Sensor, Brennweite, Blende werden, desto kleiner wird die Schärfentiefe (Hierbei ist zu beachten, dass je größer die Blendenzahl desto kleiner die Blende). Bei der Entfernung ist es umgekehrt.

    Wenn du nun Sachen freistellen willst, dann gibt es zwei Möglichkeiten. Man kann eine sehr lange Brennweite nehmen oder man verwendet eine sehr große Blende. Natürlich geht auch beides gleichzeitig, allerdings sind Tele Objektive mit sehr großen Blenden sehr schwer und teuer.

    Beliebt sind hier z.B. 50 mm Objektive mit einer Blende von 1.8. Sowas gibt es neu für ca. 150€ und erlaubt auch schon sehr schöne Portraits (alte Minolta AF 50/F1.7 gibt es teilweise für unter 100€ bei Ebay. Das Sony ist allerdings etwas besser, aber schlechter verarbeitet).
    Ein Vorteil der langen Brennweiten ist allerdings, dass das Objekt weniger perspektivisch verzerrt wird. Bei kleinen Brennweiten werden z.B. Nasen vergrößert etc. Viele Fotografen benutzen für Portraits daher Brennweiten zwischen 85 und 200 mm.

    Ganz ehrlich lieber jpg, ich glaube du hast nicht das falsche Objektiv, sondern die falsche Kamera gekauft.
    Wenn es dir eh nicht um maximale Bildqualität, sondern um "schöne Bilder" geht, guck dir mal die Panasonic FZ200 an (Bridgekamera). Das hat ein DURCHGÄNGIG lichtstarkes Objektiv mit F2.8 - von Brennweite 25-600 [Kleinbild] ! Damit bekommst du auch deine Fotos mit unscharfem Hintergrund (Bokeh genannt) hin.
    Damit hast du im Vergleich zur SLT eine kleine, handliche Kamera mit einem recht guten "Immerdrauf"-Objektiv und sparst dazu noch eine Menge Geld.
    idealo.de/pre…tml

    Ich habe gebraucht um mich zwischen bridge und slr zu entscheiden.
    Eigentlich wollte ich die canon sx50 kaufen, aber da ich den extremen zoom draußen eig so gut nie brauche, habe ich mich dann für die bessere wuali einer slr entschieden.

    Vorerst werde ich das minolta 35-105 und kit 18-55.benutzen, und dazu das sony 55mm testen.

    Ich hoffe dass du das hier noch liest CrocoDoc.

    Habe jetzt das Kit Objektiv (18-55), sony 50mm f1,8 für Portraits, das Minolta 35-105 kommt die Tage.
    Ich würde mir gerne das Minolta AF 75-300mm als zoom objektov jetzt holen.
    Woher weiß ich aber, dass ich nicht die neue Generation kaufe?
    Viele haben ein "D" noch im Namen, was hat das zu bedeuten?


    Dun kannst mir auch gerne per Mail an spooky538@arcor.de antworten.
    Mfg

    Dein Kommentar
    Avatar
    @
      Text