359°
ABGELAUFEN
[Saturn Fürth + Nürnberg] Nikon D3100 Kit 18-55 mm + 55-200 mm + 16GB Speicherkarte 349€

[Saturn Fürth + Nürnberg]  Nikon D3100 Kit 18-55 mm + 55-200 mm + 16GB Speicherkarte 349€

ElektronikMedia Angebote

[Saturn Fürth + Nürnberg] Nikon D3100 Kit 18-55 mm + 55-200 mm + 16GB Speicherkarte 349€

Preis:Preis:Preis:349€
Zum DealZum DealZum Deal
Saturn Fürth 349€
Idealos nächster Preis liegt bei 449€

Beschreibung/Details: digitale Spiegelreflexkamera / Serie: Nikon D / Kameratyp: mit Objektiv / Effektive Auflösung: 14,2 Megapixel / Sensor-Typ: CMOS-Chip / Sucher: Spiegelreflex-Sucher, LCD-Monitor / Aufnahmebereitschaft: 0,4 / Auslöseverzögerung: 0,74 / Blitzsynchronzeit: 1/200 sek / max. Bilder pro Sekunde: 3 / Bildfolgezeit: 0,8 sek / Fokussiergeschwindigkeit: 0,54 sek / Topbegriffe: HD ready, Kit, Full HD / interner Speicher: 0 MB / Speicherkarte: Eye-Fi, SecureDigital (SD), SecureDigital HC (SDHC), SecureDigital XC (SDXC) / Sensor: APS-C / Anzahl Speicherkarten: 1 / Direktdruckverfahren: PictBridge / Brennweitenverlängerung: 1,5 / Belichtungszeit: 30 - 1/4000 sek / Lichtempfindlichkeit ISO: 100 - 12800 / Anschlüsse: HDMI mini (Typ C), USB 2.0, A/V, Fernauslöser, Blitzschuh, Netzteil / Objektivanschluss: Nikon F / Blitz Leitzahl (ISO 100): 12 / Blitzprogramme: Automatik, Aufhellblitz, Langzeitsynchronisation, Anti rote Augen / Weißabgleichprogramme: Automatisch, Glühlampe, Leuchtstoffröhre, Blitz, Bewölkt, Schatten, Manuell, Tageslicht / Selbstauslöser: 2, 10 Sekunden / Videoaufnahme: Full HD: 1920 x 1080p (24fps), HD ready: 1280 x 720p (30fps) / Stromversorgung: Akku EN-EL14 / Belichtungskorrektur: +/- 5 in 1/3 / Dioptrienkorrektur: -1,7 / +0,5 dpt / Abmessungen: 96 x 124 x 74,5 mm / Markteinführung: August 2010 / Farbtiefe: 36 Bit / Sensorgröße: 23,1 x 15,4 mm / Bildprozessor: EXPEED-2 / Objektive: Nikon AF-S DX Nikkor 18-55mm f3.5-5.6 G VR, Nikon AF-S DX Nikkor 55-200mm f4.0-5.6 G IF-ED VR, Nikon AF-S DX Nikkor 18-55mm f3.5-5.6 G ED II, Nikon AF-S DX Nikkor 18-200mm f3.5-5.6 G ED VR II / Objektivtypen: Weitwinkelzoom-Objektiv, Telezoom-Objektiv / Brennweiten: 18 - 55, 55 - 200 mm / Brennweiten (KB): 27 - 82,5, 82,5 - 300 mm / Blenden: 3.5 - 5.6, 4.0 - 5.6 / max. Lichtstärke: 3,5 / Bildauflösungen: 4.608 x 3.072 (3:2), 3.456 x 2.304 (3:2), 2.304 x 1.536 (3:2) / Foto-Dateiformate: JPEG, NEF, RAW / Video-Dateiformate: MOV, H.264 / Ausstattungsmerkmale: Active D-Lighting, Anti-Staubsystem, Dioptrieneinstellung, AF-Hilfslicht, integrierter Blitz, Aufsteckblitz (optional), Lautsprecher, Mikrofon, GPS (optional) / Bedienungsart: AE-L/AF-L-Taste, konfigurierbare Tasten, AF/MF-Taste, Fn-Taste, Modus-Wahlrad, Vier-Wege-Pad, Videotaste, Einstellrad / Displaygröße: 3 Zoll / Displaytyp: LCD / Display-Eigenschaften: Live-View, Helligkeitseinstellung / 3D-Funktion: keine / GPS-Eigenschaft: keine / Outdoor-Funktion: keine / Audio-Eigenschaft: Mono / Aufnahmeprogramme: Kunstfilter, Serienbilder, Selbstauslöser, Motivprogramme / Automatikmodi: Motivautomatik, Programmautomatik, Blendenautomatik, Verschlusszeitautomatik / Fokussierungen: Autofokus (AF), Manueller Fokus (MF) / Fokus-Funktionen: Einzelbild-AF (AF-S), Fulltime-AF, Prädiktions-AF, Kontrast-AF / Fokusbereiche: 28cm, 110cm / Fokusmessung: 11 AF-Felder / Belichtungsmessungen: Matrixmessung, Mittenbetont, Spotmessung / mitgelieferte Software: ViewNX 2 / mitgeliefertes Zubehör: Trageriemen, Bajonett-Schutzkappe, Akku, Blitzschuhabdeckung, Ladegerät, Augenmuschel / Gewicht (inkl. Akku und Speicherkarte): 505 g / Bemerkung: Gehäuse besteht aus Kunststoff / GUIDE-Modus / D-Movie / Spiegelreflex-Pentaspiegel / Schnellrücklaufspiegel / leise Auslösung / Fokusspeicher / Nikon Creative Lighting System (CLS) / Favoritenmenü / Farbe: schwarz / Sonstiges - Gehäuse besteht aus Kunststoff / GUIDE-Modus / D-Movie / Spiegelreflex-Pentaspiegel / Schnellrücklaufspiegel / leise Auslösung / Fokusspeicher / Nikon Creative Lighting System (CLS) / Favoritenmenü / Farbe: schwarz /

24 Kommentare

s1_pricetrend90.png
nikond3100satrcio79v40t.jpg

Ich habe die und bin sehr zufrieden. Für den Preis auch ok

Den Setpreis gibt es auch im Saturn Flyer - Ansbach
flyer.redblue.de/D/S…pdf
Da aber ohne Speicherkarte

Preis geht klar! Aber würde jedem Anfänger davon abraten, da man sehr schnell an die Grenzen der Kamera kommt. Dann lieber die D5100/etc kaufen und mehr/länger was von haben. Mit der D7000 ist man dann erstmal für Jahre sehr gut bedient und macht in Verbindung mit "guten" Objektiven sehr gute und professionelle Fotos!

Der Preis ist gut, die Kamera aber ist veraltet.

Ich sehe es darum wie G451: lieber etwas länger sparen und mit der D5100 oder mit einer gebrauchten D7000 einsteigen.

(Ich hatte all diese Kameras und weiß, wovon ich spreche).

@g451: Was genau verstehst du unter "Grenzen"? Ist dir auch klar was ein Anfänger bzw. was jemand der von einer Digi oder nem Handy auf eine DSLR umsteigt mit macht? Ich wette um alles in der Welt das die Cam für 99% der Besucher hier zuviel ist und keiner an die Grenzen kommt, ja noch nichtmal die Hälfte der Funktionen versteht oder braucht. Ist doch Bullshit den Leuten immer zu etwas zu raten was angeblich mehr bringt und im Endeffekt selber keine Ahnung haben..oder macht es aus deiner Sicht auch mehr Sinn einem Fahranfänger mal vorsichtshalber gleich einen Bus zu kaufen, damit er in Zukunft mehr von hat

Hab die 3100.

Für den Einstieg sehr geeignet. Vorallem zu den Preis.

Auch wenn die Kamera nicht mehr die neuste ist, heist das doch nicht das man mit dieser keine vernünftigen Bilder machen kann.

hlimann

Der Preis ist gut, die Kamera aber ist veraltet.Ich sehe es darum wie G451: lieber etwas länger sparen und mit der D5100 oder mit einer gebrauchten D7000 einsteigen.(Ich hatte all diese Kameras und weiß, wovon ich spreche).



Lieber etwas sparen und das bessere Modell, oder lieber gleich gebraucht.
Mein Audi ist bezahlt, mein Mercedes geleast und auf den Porsche spare ich.

für absolute einsteiger reicht die d3100 immer noch gut aus finde ich.
lieber die d3100 und evtl. ein ordentliches stativ oder noch eine festbrennweite dazu nehmen, als mit einer d7100 anzufangen.
in ein paar jahren kann man dann beim body einen größeren sprung machen, wenn man die fähigkeiten der d3100 mal ausgereizt hat.

Ich verstehe es auch nicht was einige von sich geben. Kommentare wie "Anfänger davon abraten" oder "die Kamera erreicht ihre Grenzen ganz schnell" oder "Kamera ist veraltet" sind echt nicht zu gebrauchen.
1. Das Foto macht immernoch die Person hinter dem Sucher.
2. Die D5100 oder D7100 (inkl. aller im gleichen Segment liegenden Wettbewerber) bringen absolut keinen Mehrwehrt mit dem Kitbjektiv.
3. Anfänger müssen üben üben üben üben und alles nacheinander ausprobieren. Alles was die D5100 kann kann auch die D3100 abgesehen vom Schwenkbaren Display und der einfacheren Möglichkeit ein HDR Bild zu erstellen.

Mein Tip: Lest euch im DSLR-Forum ein kauft euch als Anfänger eine D3100 mit einer guten Festbrennweite, damit lernt man dann wirklich fotografieren.

Besten Gruß

Die D3100 ist für dein Einstieg optimal.

Einzige Manko bei dem Angebot ist das fehlende VR bei den Objektiven - vor allem beim 55-200mm.

Im Vergleich zur D3200 sind die Unterschiede marginal und absolut ausreichend für den ambinionierten Einsteiger!

Eigentlich ist es müßig, deswegen herumzustreiten, aber es gibt einfach bei den meisten Produkten einen Punkt, bis zu dem sich jeder weitere investierte Euro noch sehr lohnt.

Für die 100 Euro Aufpreis auf eine D5100 bekommt man einen deutlich besseren Sensor mit besserem Dynamikumfang, der auch bei Iso 1600 noch sehr rauscharme Bilder ermöglicht.
Zwischen der D3100 und der D5100 war in dieser Hinsicht ein recht großer Sprung. Zwischen der D5100 und der D5200/D7100 ist der Unterschied hingegen kaum spürbar.
Außerdem ist der größte Vorteil des D5100-Displays nicht dessen Schwenkfunktion, sondern die 4x höhere Pixeldichte. So kann man die Fotos deutlicher besser kontrollieren und es macht auch viel mehr Spaß, die SD-Karte mal durchzublättern und 'was herzuzeigen.
Dazu hat die D5100 bereits eine absolut brauchbare Videofunktion, schnellere Serienbilder usw usf.

Ich hatte vor Jahren eine d3100 und würde sie heute nicht mehr empfehlen, da die d5100 einfach eine deutlich modernere Kamera ist. Sie macht einfach mehr Freude. Wer wirklich "nur" 350 Euro hat und auch nicht sparen will, sollte sich eine gebrauchte D5100 kaufen.

Was ihr euch nur aufregt. Jemand der keinen blassen Dunst von der Fotografie hat kauft das Ding. Ist doch auch okay, und jeder der ernsthaft dieses Hobby betreibt recherchiert in anderen Ecken des Internets. Ich persönlich rate gern zu Nikon, alleine schon aus dem Grund das es hier eine frisch aufgelegte Af-S Festbrennweitenpalette gibt, lichtstark und bezahlbar. Soetwas findet man bei Canon nicht, überholte Technik, und wenn Neuerscheinungen kommen, dann gehts preislich gleich in die Profiklasse. Absolut miserable Consumerpolitik die da gefahren wird. Und das sage ich als Canon 60D Nutzer.

Und preislich ist das Angebot hot.

Gentleman, bescheidene Frage von einem Noob in sachen Fotos, habe vor 3 Tagen eine Canon 1100D mit für 280 € mit Objektiv IS2 gekauft. Ist die hier besser als die Canon oder schlechter, habe mal gegoogelt aber da kommt nur Mist raus, fast schlimmer also Iphone gegen Android habe ich das Gefühl. Lt technischen Vergleich hat die Nikon einen minimal größeren Sensor, kann also Nachts besser arbeiten.

Die Canon ist für den Preis echt ok. Persönlich finde ich aber die Nikons auch besser. Da man sich für ein System entscheiden muss, weil man auch noch weitere Objektive hinzu kaufen wird, legt man sich zu schnell auf ein System fest. Da man auch bei den günstigeren Nikons bessere Technik erhält, lohnt es sich eher bei Nikon einzusteigen. Die kleinen Canons haben oft schlechtere Bildsensoren. Mir gefällt die Belichtungssteuerung besser. Ab einer D5100 macht es wirklich Spaß, die Kamera zu nutzen.

Alles eine Stufe und gleichgut/-schlecht. Ich würde solche Entscheidungen an den Objektiven die ich dranflansche dingfest machen. Und da siehts bei Nikon imho besser aus für den Ambitionierte aufgrund von guten und günstigen Einstiegsoptiken.

hlimann

Eigentlich ist es müßig, deswegen herumzustreiten, aber es gibt einfach bei den meisten Produkten einen Punkt, bis zu dem sich jeder weitere investierte Euro noch sehr lohnt. Für die 100 Euro Aufpreis auf eine D5100 bekommt man einen deutlich besseren Sensor mit besserem Dynamikumfang, der auch bei Iso 1600 noch sehr rauscharme Bilder ermöglicht.



Seh ich schlichtweg anders. Die 100 Euro mehr (wobei die D5100 mit den zwei Kitobjektiven wohl bei mehr als 100 Euro Aufpreis liegen dürfte) wären in einem zusätzlichen Objektiv, z.B. einer lichtstarken Festbrennweite oder in sonstigen Zubehör tausend mal besser investiert. Sicher ist die D5100 vom Preis/Leistungsverhältnis her klasse und punktet mit ihrer Leistung im höheren ISO-Bereich, aber das ist für einen Einsteiger erst einmal nicht ausschlaggebend.

Als "immer drauf" Objektiv habe ich mit dem 18-105mm DX VR Nikkor sehr gute Erfahrungen gemacht. Die Optik ist spitze für das Geld. Bei Canon zahlt man für das Pendant mit 18-135mm deutlich mehr. Sollte es Unterschiede in der optischen Leistung der beiden Objektive geben, bezweifele ich, dass das der Einsteiger bei normalen Abzügen überhaupt sieht!

Weiterhin kann man bei Canon jeden Pups extra bezahlen. Die packen nicht einmal eine Streulichtblende mit ins Paket. Selbst die muss man extra kaufen.

Für den Anfänger, der sich eine Ausrüstung zusammenstellt, ist Nikon imho die bessere Wahl, da mehr Zubehör schon dabei ist. Bei Profis, die mit ihrer Ausrüstung als Werkzeug Geld verdienen, mag das anders sein, falls Geld für die Anschaffung von Profi-Equipment nur eine untergeordnete Rolle spielt. Der Amateur ist aber wohl bei den günstigen Nikons besser dran, weil dort die Technik nicht so stark abgespeckt ist.

Just my 2 Cents.

Wenn man sich dann mehrere Objektive holt, spricht ja nix dagegen, erstmal mit einem günstigen Body anzufangen. Später rüstet man mit einem besseren Body auf und die Objektive hat man dann schon. Das ist bei Nikon imho günstiger möglich als bei Canon. Selbst, wenn man zunächst mit einem kleinen Body anfängt, der annähernd in der gleichen Leistungsklasse spielt wie die billige Canon, kann man später beim nächst höheren Modell schon sehen, wie die Nikon-Modelle im Vergleich zu ähnlich positionierten Canons dem Nichtprofi mehr fürs Geld bieten.

Ich habe hier beide Systeme und greife in letzter Zeit immer mehr zur Nikon.

Wie als einsteiger reicht nicht eine Kompaktkamera?

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text