227°
(Saturn) Osram CLA 60 Leuchtmittel 3-tlg. für 9,79€

(Saturn) Osram CLA 60 Leuchtmittel 3-tlg. für 9,79€

ElektronikSaturn Angebote

(Saturn) Osram CLA 60 Leuchtmittel 3-tlg. für 9,79€

Moderator

Preis:Preis:Preis:9,79€
Zum DealZum DealZum Deal
Bei Saturn erhaltet ihr aktuell ein paar Osram Leuchtmittel im 3er Pack für je 9,79€ inkl. Versand.

Über Shoop gibt es 2% Cashback.
shoop.de/cas…rn/

OSRAM CLA 60 LED Leuchtmittel, Weiß/Silber für 9,79€ (Vergleichspreis: 14)
saturn.de/de/…tml

OSRAM CLB 40 LED Leuchtmittel, Weiß/Silber für 9,79€ (Vergleichspreis: 18€)
saturn.de/de/…tml

OSRAM PAR16 50 LED Leuchtmittel für 9,79€ (Vergleichspreis: 11€)
saturn.de/de/…tml

Energieeinsparung von bis zu 90 % (gegenüber Halogenlampen). Einsatz in bestehenden Beleuchtungsanlagen ohne Umrüstung und Nachjustierung. Einfache Montage ohne Berücksichtigung der Transformatoren-Auswahl. Zuverlässiger Betrieb dank deuscher Qualitäts-Standards. Direkter Ersatz von Halogenlampen dank gleicher Form. Kein UV- und IR-nahe Anteile im Lichtstrahl. Enthält kein Quecksilber.

16 Kommentare

Wenn die Versandkostenfreiheit nicht wäre, wären die Preise durchaus marktüblich (sind so oder ähnlich in vielen Bau- und Verbrauchermärkten zu kaufen). So ist der Vergleichspreis 18 € für die E14-„Kerzen“ deutlich zu hoch gegriffen: Hier kostet der Dreierpack inkl. Versand beispielsweise nur 13,90 €.

Vergleichspreise stimmen leider nicht ganz, denn zumindest die CLA 60 gibt es bei Amazon für 10,99.

Bauhaus hat die Preisgarantie - bei gleichem Artikel 12% Nachlass.
Die Packung kostet bei Bauhaus ca. 9,95€ .
Die 12% werden von 9,79€ abgezogen = 8,62€

Danke für den Bauhaus Tipp. Damit wird der Saturn Deal cold.

Bestellt, mal sehen obs mit Shoop klappt.

Trimvor 11 h, 0 m

Bauhaus hat die Preisgarantie - bei gleichem Artikel 12% Nachlass.Die Packung kostet bei Bauhaus ca. 9,95€ .Die 12% werden von 9,79€ abgezogen = 8,62€



Gilt das nun auch fuer Online-Angebote? Also bei meinem Bauhaus wollen die immer, dass der Shop der das anbietet auch eher so 20km im Umkreis ist und nicht 200km. Dann machen die nicht mit.

Fastvoicevor 11 h, 10 m

Wenn die Versandkostenfreiheit nicht wäre, wären die Preise durchaus marktüblich (sind so oder ähnlich in vielen Bau- und Verbrauchermärkten zu kaufen). So ist der Vergleichspreis 18 € für die E14-„Kerzen“ deutlich zu hoch gegriffen: Hier kostet der Dreierpack inkl. Versand beispielsweise nur 13,90 €.




Danke fuer die Info. Wie ist das eigentlich, die PAR16 Spot Lampen brauchen fuer 350 Lumen 5 Watt. Die CLA60 fuer 806 Lumen 9 Watt. Generell gibt es bei den birnenfoermigen Lampen eher so 100 Lumen/Watt und bei den Spott Lampen deutlich weniger.

Woran liegt das? Ich nehme mal an, dass die die gleichen LEDs verbauen. Die Photonen-Anzahl pro Watt sollte also identisch sein. Ist Lumen einfach ein sehr schlechtes Mass und die Diskrepanz im Lumen-Output zwischen Spot und Birnenform haengt einzig von ihrer Form ab und nicht von ihrem tatsaechlichen Photonen-Output, welcher pro Watt identisch ist? Kann man das so sagen?

Sampy

Gilt das nun auch fuer Online-Angebote? Also bei meinem Bauhaus wollen die immer, dass der Shop der das anbietet auch eher so 20km im Umkreis ist und nicht 200km. Dann machen die nicht mit.


Leider funktioniert die Praisgarantie nur offline, man muss schon ein Mitarbeiter drauf hinweisen/ansprechen!

Sampyvor 1 h, 7 m

Danke fuer die Info. Wie ist das eigentlich, die PAR16 Spot Lampen brauchen fuer 350 Lumen 5 Watt. Die CLA60 fuer 806 Lumen 9 Watt. Generell gibt es bei den birnenfoermigen Lampen eher so 100 Lumen/Watt und bei den Spott Lampen deutlich weniger. Woran liegt das?


Diese Diskussion gibt's in den Kommentaren meines Blogs immer mal wieder - zuletzt hier und folgende. Prinzipiell hat's weniger mit den LED-Chips zu tun, sondern eher mit der Vorschaltelektronik, der Hitzeentwicklung und den unterschiedlichen Platzverhältnissen der Gehäusetypen.

Fastvoicevor 27 m

Diese Diskussion gibt's in den Kommentaren meines Blogs immer mal wieder - zuletzt hier und folgende. Prinzipiell hat's weniger mit den LED-Chips zu tun, sondern eher mit der Vorschaltelektronik, der Hitzeentwicklung und den unterschiedlichen Platzverhältnissen der Gehäusetypen.



Danke fuer den Link. Die Meinungen gehen aber sehr stark auseinander. Irgendwie ueberzeugen mich beide Seiten. Gibt es keine Quelle - zum Beispiel von Herstellern wie Osram oder von wissenschaftlichen Tests - wo diese Diskrepanz zwischen Birnen und Spots mal "beleutet" (Wortwitz, bitte nicht hauen!) wird?

Hast du vielleicht Spots und Birnen vom gleichen Hersteller/Baujahr? Dann koennte man mal die Linse bzw. den Plastik-Streulicht-Dom abmachen und sich die SMDs bzw. COBs anschauen. Eventuell sind die ja vom gleichen Typ? Dann koennte man die Lichtleistung nur noch ueber die Anzahl der COBs oder ueber die Stromstaerke die fliesst regeln.

Nehmen wir mal an, die LEDs sind vom gleichen Typ, dann koennte man selbst bei unterschiedlicher Anzahl einfach durch Rechnen bestimmen ob die Bestromung z.B. bei den Spots niedriger ist (aus Hitzegruenden).

@Sampy Eine solche seriöse Quelle habe ich bisher nicht gefunden. Wäre sicher mal ein Thema für eine Experten-Befragung und Behandlung in einem extra Blogbeitrag. Werde mich drum kümmern.

Die Bestromung der LEDs dürfte kaum eine Rolle für die Systemeffizienz spielen, weil LEDs im Gegensatz zu Glühlampen bei höherer Leistung nicht effizienter werden - ab einer bestimmten Grenze ist sogar das Gegenteil der Fall. Und weil die Effizienz-Diskrepanz beispielsweise zu E27-„Birnen“ auch bei GU10/GU5.3-Strahlern mit sehr breiten Abstrahlwinkeln und klaren Abdeckscheiben zu beobachten ist, würde ich der Linsenoptik keine große Schuld geben.

P. S.: Beim Vergleich muss man allerdings eines berücksichtigen: Die Nenn-Lumenwerte von Richtstrahlern sind geringer als der tatsächlich insgesamt erzeugte Lichtstrom, weil bei ihnen laut EU-Vorgabe nur das Licht innerhalb eines 120- oder 90-Grad-Winkels berücksichtigt werden darf. Das Licht, das außerhalb gemessen wird (Streulichtanteil, häufig zwischen 10 und 15% zusätzlich), fließt nicht in die offizielle Effizienzberechnung ein, obwohl es ja von der Lampe tatsächlich erzeugt wird:

11529482-HfNCB.jpg
Unter anderem deshalb hat wohl die EU-Verordnungstabelle zur Berechnung der Effizienzklassen weit geringere EEI-Ansprüche an Spots (rechte Spalte) als an Rundstrahler:

11529482-pCUkF.jpg
Bearbeitet von: "Fastvoice" 14. Oktober

Fastvoicevor 6 m

@Sampy Eine solche seriöse Quelle habe ich bisher nicht gefunden. Wäre sicher mal ein Thema für eine Experten-Befragung und Behandlung in einem extra Blogbeitrag. Werde mich drum kümmern. Die Bestromung der LEDs dürfte kaum eine Rolle für die Systemeffizienz spielen, weil LEDs im Gegensatz zu Glühlampen bei höherer Leistung nicht effizienter werden - ab einer bestimmten Grenze ist sogar das Gegenteil der Fall. Und weil die Effizienz-Diskrepanz beispielsweise zu E27-„Birnen“ auch bei GU10/GU5.3-Strahlern mit sehr breiten Abstrahlwinkeln und klaren Abdeckscheiben zu beobachten ist, würde ich der Linsenoptik keine große Schuld geben.


In der Tat. Je hoeher der Strom (mA) desto ineffizienter waere eine Lampe bzgl. Lumen/Watt. Am besten waere es doppelt soviele LEDs draufzupacken und diese dann mit halb soviel Strom zu betreiben. Allerdings waere dann auch der Profit fuer den Hersteller deutlich geringer.

Deswegen wuerde es sich auch lohnen so einen Spot mal zu oeffnen und vom gleichen Hersteller eine Birnenform mit dem selben Watt-Verbrauch (z.B. 5 Watt). Und dann mal schauen ob es vielleicht diesselben SMDs sind. Eine andere Theorie koennte sein, dass bei den Spots deutlich weniger SMDs verbaut und diese werden dann mit MEHR Strom betrieben. Das wuerde auch zu einer gerineren Effizienz fuehren.

Ich freue mich jedenfalls schon mal drauf in deinem Blog zu lesen was so die Hersteller sagen. Ich werden deinen Blog mal oefter checken in naechster Zeit

@Sampy Um noch mehr zur Verwirrung beizutragen: Auch bei Halogenlampen gibt es signifikante Effizienzunterschiede zwischen GU10-Strahlern und E27-„Birnen“.

(hat zumindest teilweise natürlich ebenfalls mit dem Streulicht-Thema zu tun, das ich oben als P. S. angefügt habe)

Es hat schon seinen Grund, warum ich schon vor vielen Jahren plädiert habe, gerade bei Richtstrahlern eher auf die Lichtstärke (Candela) als auf den Lichtstrom (Lumen) als Vergleichsgröße zu achten.
Bearbeitet von: "Fastvoice" 14. Oktober

Fastvoicevor 1 h, 9 m

@Sampy Um noch mehr zur Verwirrung beizutragen: Auch bei Halogenlampen gibt es signifikante Effizienzunterschiede zwischen GU10-Strahlern und E27-„Birnen“. (hat zumindest teilweise natürlich ebenfalls mit dem Streulicht-Thema zu tun, das ich oben als P. S. angefügt habe)Es hat schon seinen Grund, warum ich schon vor vielen Jahren plädiert habe, gerade bei Richtstrahlern eher auf die Lichtstärke (Candela) als auf den Lichtstrom (Lumen) als Vergleichsgröße zu achten.



Genau. Candela waere wohl besser. Am besten waere einfach der tatsaechliche Output in mWatt fuer jede Wellenlaenge (leider sind die Spektren der Lampen die die Hersteller liefern glaube ich in Prozent, was recht sinnfrei ist). Am allerliebsten waere mir so ein Spektrum mit der Photonen-Anzahl auf der Y-Achse. Aber ja, Watt wuerde ausreichen.

Falls du einen Spot und eine Birne vom selben Hersteller, Baujahr, Lichttemperatur und Ra-Wert, hast koenntest du ja mal Linse und Dom abmachen und fotografieren was du da siehst und in den Blog stellen. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die Hersteller da dieselben SMDs nutzen und vielleicht deren Anordnung und Anzahl variieren. Ueber den Watt-Verbrauch koennte man somit sehr leicht aussagekraeftige Schluesse ziehen.

Wenn sich dann die Hersteller mit ihrer Erklaerung zur Effizienz-Diskrepanz zwischen Spot und Birne aeussern hat man auch eine experimentelle Grundlage und somit eine zweite Meinung.

Sampyvor 53 m

Am besten waere einfach der tatsaechliche Output in mWatt fuer jede Wellenlaenge (leider sind die Spektren der Lampen die die Hersteller liefern glaube ich in Prozent, was recht sinnfrei ist).


In den Messprotokollen meiner Tests gibt es immer ein Spektraldiagramm mit den Strahlungswerten in Milliwatt/Nanometer (Beispiel), nie in Prozent. Die meisten mir bekannten Hersteller machen das ebenfalls so - Philips dürfte eine der wenigen Ausnahmen mit Intensitätsanteilen in Prozent sein.

Fastvoicevor 4 h, 44 m

In den Messprotokollen meiner Tests gibt es immer ein Spektraldiagramm mit den Strahlungswerten in Milliwatt/Nanometer (Beispiel), nie in Prozent. Die meisten mir bekannten Hersteller machen das ebenfalls so - Philips dürfte eine der wenigen Ausnahmen mit Intensitätsanteilen in Prozent sein.



Sehr intressant. Ich kannte nur die nutzlosen Philips-Diagramme. Hast du die Diagramme z.B. von Osram fuer eine Birne und einen Spot mit sehr aehnlichem Gesamt-Watt-Verbrauch (ich rede jetzt von den Watt-Werten die auf den Packungen aufgedruckt sind nicht von den Spektraldiagrammen)?

Wenn du zwei solcher Diagramme hast wuerde es sich mal lohnen die Kurven zu integrieren (Flaeche berechnen) um den Gesamt-Watt-Output des Spektrums zu errechnen. Diese Integrale vergleicht man dann mit den Lumen-Angaben. Haben die Integrale das gleiche Diskrepanz wie die angegebenen Lumen-Werte oder sind die Watt-Angaben eher aehnlich.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text