Scott Addict R3 2011 (Rennrad) - 1555 €
164°Abgelaufen

Scott Addict R3 2011 (Rennrad) - 1555 €

31
eingestellt am 1. Aug 2011heiß seit 1. Aug 2011
Bei Stadler gibt es momentan Rabatt für das sehr gut bewertete Scott Addict R3 Modell 2011 Rennrad.

Normalpreis liegt bei rund 2100,-

TECHNISCHE DETAILS
Marke Scott
Typ Scott Addict R3
Art Rennrad
Gewicht 7.82 kg
Rahmen
Material IMP Carbon technology, Standard Seattube
Geometrie Road Race geometry
Gabel
Bezeichnung 1 1/8" Carbon steerer Integrated Carbon Dropout
Steuersatz
Bezeichnung Ritchey Integrated Cartridge
Schaltung, Bremsen
Anzahl der Gänge 20-Speed Compact
Schaltwerk Shimano 105 RD-5700, Silver, new 2011
Umwerfer Shimano 105 RD-5700, Silver, new 2011
Tretlager/Kurbel Shimano 105, Silver, new 2011, Hollowtech II, Compact: FC-5750, 50x34T
Schalthebel Shimano 105 ST-5700, Silver, new 2011, dual control/20-Speed
Kassette Shimano 105 CS-5700, Compact: 11-28 T
Kette Shimano 105
Bremsen Shimano 105 BR-5700, Silver, new 2011, Super SLR Dual pivot
Laufräder
Groesse 28 Zoll
Felge Mavic Aksium Black, 18 Front/ 20 Rear
Nabe Mavic Aksium Black
Speichen Mavic Aksium Black
Bereifung
Bezeichnung Continental Ultra Race, fold, 700x23
Sattel
Bezeichnung Scott Road Pro SL
Sattelstuetze
Bezeichnung Ritchey Carbon Pro 31.6/300mm
Lenker
Bezeichnung Scott Road Pilot Pro Oversize 31.8mm, Anatomic
Vorbau
Bezeichnung Scott Road Pilot Pro / 4 bolt / Oversize 31.8mm / 1 1/8" / 6° angle


Zzgl. 19 € Versand oder Abholung in Filiale

Was haltet ihr davon?

Beste Kommentare

Die Shimano 105-Gruppe in der 5700er-Version ist voll in Ordnung. Die ist sowohl qualitativ als auch preislich recht nah an der Ultegra ... da hätte ich keine Bedenken.

Das Rad ist für Einsteiger recht harmonisch abgestimmt. Mich würde der unangemessen teure Rahmen aufregen ... hier sind die Reifen nicht so gut, die Räder halbwegs gut, der Antrieb einigermaßen gut und der Rahmen offenbar spitzenklasse. Das Ras "ist" aber kein Scott, nur 10% davon sind wirklich Scott, 90% sind Anbauteile und Komponenten. Rahmen sind nicht so wichtig, wie man glaubt.

Andererseits: Gerade weil der Rahmen so gut ist, gibt es ordentlich Potential zum Aufmotzen. Leichterer besserer Sattel, bessere Laufräder ... im Lauf der Jahre kann man sich ganz gut austoben und sein Custom-Rad aufbauen. Der Rahmen ist ne sehr sehr sehr gute Basis dafür. Nur zu.

Ich würde den gigantischen Aufpreis für den Neukauf nicht bei Onlinekauf bezahlen. Dann lieber ein gutes gebrauchtes, das man schnell für 30-50% des Neupreises kriegt. Gerade für Einsteiger reduziert das das Wiederverkaufsrisiko. Also: Wenn Neukauf, dann zum Händler gehen, beraten lassen und das Rad an Arm- und Beinlänge anpassen lassen. Wenn dann noch 100 Euro für nen anderen Sattel, Vorbau, Sattelstütze etc. draufgehen, dann sei es so.

Weitere Folgekosten für Einsteiger sind: Schuhe und Pedale. (Es gibt drei, vier unterschiedliche Systeme zur Pedalbindung, deshalb ist das nie inklusive. Das gehört sich so.) Kleidung. (Gönnt euch die volle Lycra-Dröhnung. Es bringt ne Menge, und gehört sich so.) Flickzeug, Schläuche, Werkzeug, Hochdruckpumpe (SKS Rennkompressor ist die endgültige Lösung), Flaschen, Getränkepulver, Energieriegel usw. usf.

31 Kommentare

Wieso wird der Deal negativ bewertet? Nur weil ihr nichts damit anfangen könnt braucht ihr es nicht negativ zu bewerten...

Wenn man so etwas sucht ist das Ding definitiv HOT!

Der Preis ist gut! Rennräder bzw. Fahrräder sind hier eher ein Nischenprodukt. Daher nicht wundern, wenn es nicht so gut bewertet wird

790g, krass

hot. sehr guter preis.
die Shimano 105er sind zwar etwas dürftig, aber für den preis darf man nicht meckern.

.

prodigy

790g, krass



und nur 155,55 € - für ein Zehntel....

wie stabil und langlebig ist so ein carbonrahmen heutzutage...man hört immer wieder mal von bruch; selbst bei den pros, die ja wohl das beste material haben...?

Endlich wieder ein vernüftiges Rad. Bei den ganzen Pringles/BurgerKing Deals die letzten Monate muss man auch mal wieder was für den Körper tun.

prodigy

790g, krass



Gewicht 7.82 kg = 7820g oO

Ich meinte nur den Rahmen: "Mit seinem Gewicht von sagenhaften 790 Gramm ist der Addict-Rahmen so leicht, dass man mit ihm förmlich die Berge hinauffliegt. "

prodigy

790g, krass



Mit seinem Gewicht von sagenhaften 790 Gramm ist der Addict-Rahmen so leicht, dass man mit ihm förmlich die Berge hinauffliegt......

looki looki: das eine ist das rahmen-, das andere das gesamtgewicht! oO

prodigy

790g, krass

ottensener

wie stabil und langlebig ist so ein carbonrahmen heutzutage...man hört immer wieder mal von bruch; selbst bei den pros, die ja wohl das beste material haben...?


zum einen wird bei den Pros jedes Gramm weggefeilt, demnach sind es nicht gerade die stabilsten Rahmen. Beispiel sind wohl die Felgen der Bergetappen der TdF - "uphill only", nicht für bergab geeignet, da sie die Bremskräfte nicht aushalten würden.
ZUm anderen fahren natürlich GERADE die Pros häufiger in den Belastungen, die der Amateurrahmen seltenst aushalten muss.

Finde die 105er auch sehr dürftig bei dem Preis. Wenn man etwas sucht bekommt man sicher ein Modell mit besserer Ausstattung aus dem Vorjahr. Ich enthalte mich

Was bringt ein guter Rahmen wenn die Gruppe mies ist.

Verfasser

Ist das Rad auch für Rennrad-Anfänger (bisher nur MTB) geeignet?

Die Gesellschaft hier fährt am meisten auf 20 % reduzierte Pringles und Nutella ab. Sportgeräte stehen leider ganz unten.

Von mir ein HOT und ich würde mich über mehr solcher Deals freuen

Verfasser

Die Tests für die 105er Baugruppe sind eigentlich alle immer zufriedenstellend zu lesen, vorallem für Hobbyfahrer.

Erfahrene Radler werden wahrscheinlich das Gewicht bemängeln.

Die Shimano 105-Gruppe in der 5700er-Version ist voll in Ordnung. Die ist sowohl qualitativ als auch preislich recht nah an der Ultegra ... da hätte ich keine Bedenken.

Das Rad ist für Einsteiger recht harmonisch abgestimmt. Mich würde der unangemessen teure Rahmen aufregen ... hier sind die Reifen nicht so gut, die Räder halbwegs gut, der Antrieb einigermaßen gut und der Rahmen offenbar spitzenklasse. Das Ras "ist" aber kein Scott, nur 10% davon sind wirklich Scott, 90% sind Anbauteile und Komponenten. Rahmen sind nicht so wichtig, wie man glaubt.

Andererseits: Gerade weil der Rahmen so gut ist, gibt es ordentlich Potential zum Aufmotzen. Leichterer besserer Sattel, bessere Laufräder ... im Lauf der Jahre kann man sich ganz gut austoben und sein Custom-Rad aufbauen. Der Rahmen ist ne sehr sehr sehr gute Basis dafür. Nur zu.

Ich würde den gigantischen Aufpreis für den Neukauf nicht bei Onlinekauf bezahlen. Dann lieber ein gutes gebrauchtes, das man schnell für 30-50% des Neupreises kriegt. Gerade für Einsteiger reduziert das das Wiederverkaufsrisiko. Also: Wenn Neukauf, dann zum Händler gehen, beraten lassen und das Rad an Arm- und Beinlänge anpassen lassen. Wenn dann noch 100 Euro für nen anderen Sattel, Vorbau, Sattelstütze etc. draufgehen, dann sei es so.

Weitere Folgekosten für Einsteiger sind: Schuhe und Pedale. (Es gibt drei, vier unterschiedliche Systeme zur Pedalbindung, deshalb ist das nie inklusive. Das gehört sich so.) Kleidung. (Gönnt euch die volle Lycra-Dröhnung. Es bringt ne Menge, und gehört sich so.) Flickzeug, Schläuche, Werkzeug, Hochdruckpumpe (SKS Rennkompressor ist die endgültige Lösung), Flaschen, Getränkepulver, Energieriegel usw. usf.

leider nur noch 49,52,54,56cm.
die 105 ist top. die meisten hier werden keinen unterschied zur ultegra oder dura ace merken, auch wenn sie noch so gescheit daherreden. brauchen tut die der hobbyfahrer eh nicht.

Bei Scott kauft man immer auch den Namen mit. Aber für nen aktuellen Carbonrahmen mit einer ordentlichen Ausstattung ist das nen guter Preis. Vor allem aber kein billig Discounter-Rad, wo man jedes Jahr nen neues braucht!

Finds echt toll wie hier von "Einsteiger"-Rad gesprochen wird. So eine 600€ Spiegelreflexkamera reicht ja auch nur für Amateur-Bilder aus.

Hier fahren wohl alle Ultegra bzw. XTR.

Hallo,
such ein gescheites Hollandrad. Hier ist ja Gazelle der Maßstab. Was halten die Experten von dem hier?
zweirad-stadler.com/sho…576

Finde den Deal jetzt nicht besonders. Wer sich Scott Räder zur UVP holt muss einen Dachschaden haben. Ich habe damals auch nur unter 2000 statt 3000€ (UVP) für mein Scale gezahlt.

DealBen

Hier fahren wohl alle Ultegra bzw. XTR.



Das Äquivalent zur XTR ist Dura Ace. Nicht Ultegra.

Abgesehen davon finde ich ne 105er etwas schwach für ein 2100€ UVP Rad. Völlig egal ob man was besseres braucht. Bei dem UVP hätte ich mehr erwartet.
Aber Schaltgruppen sind seit jeher Glaubenssache.

Meine Erfahrung mit Scott ist leider nicht sooo positiv. Meistens zahlt man mehr für die Marke als für die Ausstattung. Ich enthalte mich, da ich aktuell keinen Vergleich habe.

Boah Leute, was ich hier schon wieder lesen. "Die 105er ist für Einsteiger gut geeignet" LOL. Einsteiger nehmen eine Sora und sind sogar mit einer Tiagra sehr gut bedient, die in der 9fach Version sehr ähnlich der 105er ist. Außerdem nen RR für 1500€ für Einsteiger sind 1000€ zuviel.
Der Preis ist aufgrund der Ausstattung auch nicht hot.

Zu Scott, ja die sind meistens etwas teurer, aber dafür sind Rahmen, Vorbau, MAterial, etc. meistens einfach perfekt abgestimmt. Habe seit nem guten Jahr das sub10, hab für die Ausstattung auch 800€ gelöhnt, obwohl es sowas auch für 200€ günstiger gibt. Aber Scott hat mich von der Abstimmt und der Qualität sehr positiv überrascht.

DealBen

Hier fahren wohl alle Ultegra bzw. XTR.


ne, dura ace...

für den Preis eine miese Ausstattung, man sollte sich bewusst sein, dass man locker 300-500 Euro nur für das Scott-Logo bezahlt. Ähnliche Räder gibt es in der Nebensaison für um die 1000.

http://www.roseversand.de/artikel/rose-pro-rs-4400-2-fach/aid:474056

Zwar Alu aber wesendlich leichter und bessere Komponenten. Carbon halte ich für Hobbysportler auch eher weniger geeignet, Alu ist da langlebiger. Rose Versand Bikes (bisher auch als RedBull Bikes bekannt) sind immer wieder unter den Testsiegern und teilen sich die Versenderkrone oft mit Canyon. Dazu noch nach eigenem belieben konfigurierbar.

doubleclicker

für den Preis eine miese Ausstattung, man sollte sich bewusst sein, dass man locker 300-500 Euro nur für das Scott-Logo bezahlt. Ähnliche Räder gibt es in der Nebensaison für um die 1000.

Na, das ist auch leicht übertrieben. Natürlich zahlt man für den Namen und das Design drauf, wobei der Rahmen auch wirklich top ist. Was bringt dir ein China-Rahmen mit ner Ulterga-Gruppe?

Verfasser

So hab's mir gestern gekauft. 54er Rahmen aber. Dazu noch die Scott MTB Pro Schuhe für 69,- statt 99,- (bester Internetpreis)

Hoffe das Teil rockt!

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text