[Shoop Osterspecial 2017] Budget Rent a Car: 10% Cashback + 20€ Amazon.de Gutschein!
202°Abgelaufen

[Shoop Osterspecial 2017] Budget Rent a Car: 10% Cashback + 20€ Amazon.de Gutschein!

7
eingestellt am 12. Apr
Nur bis 30.04. und nur so lange der Vorrat reicht erhältst Du auf jede Mietwagenbuchung 10% Cashback. Zusätzlich gibt es auf jede Mietwagenbuchung ab 99€ einen 20€ Amazon.de Gutschein*. Alles auf einen Blick:

  • 10% Cashback auf jede gültige Buchung, die in € durchgeführt wird
  • 10% Cashback + 20€ Amazon.de Gutschein* auf jede gültige Buchung ab 99€, die in € durchgeführt wird
Übrigens: Budget Rent a Car ist teilnehmender Partner des Shoop Osterspecials, bei dem Du bis zu 100€ Cashback (zusätzlich zum "normalen" Cashback) erhalten kannst. Mehr Infos dazu hier.

Checke bitte vor Abschluss die Budget Händlerseite. Nur wenn dort noch Gutscheine gelistet sind, sind auch noch welche verfügbar.
Wichtige Informationen zum €20 Amazon.de-Gutschein*:

Der Gutschein wird von Shoop.de bereitgestellt und versandt nach ca. 5 - 7 Tagen nachdem dein Cashback verfügbar ist. Du erhältst Ihn nur, wenn Dein Budget-Einkauf erfolgreich über Shoop.de getrackt und die Transaktion von Budget bestätigt wurde (dies gilt auch für Nachbuchungsanfragen). Damit wir Dir den €20 Amazon.de-Gutschein* zuschicken können, musst Du bei Shoop.de eine gültige E-Mail-Adresse hinterlegt und diese validiert haben, da wir Dir sonst keine E-Mail schicken können. Pro Person und Shoop-Account wird max. jeweils 1 Gutschein verschickt, auch wenn Du mehrfach bestellst.

7 Kommentare

Hat ja nicht so gute Bewertungen bei Shoop.

Die Gutscheine sind bestimmt wie bei fast allen anderen Aktionen nach einigen Stunden weg.

Auch für Buchungen im Ausland?

ektomorfvor 2 h, 20 m

Hat ja nicht so gute Bewertungen bei Shoop.


Das kann ich schnell erklären, ich würde da nie wieder ein Auto mieten. Habe ein Auto für die USA gemietet.

Ablauf bei Enterprise war z. B. so: Online reservieren, einen kurzen und verständlichen Vertrag unterschreiben, Schlüssel entgegen nehmen, versprochenes Auto abholen und losfahren, am Zielort das Auto einfach übergeben und dort direkt bezahlen - hier sieht man den direkten Betrag, entsprach dem Betrag der Online vermerkt war. Alles super^^ Nebenbei 24/7 Service, also immer Personal da. Einzige Frage: Haben Sie ihr Auto vollgetankt - was ich verjaht habe und zuvor getan hatte, da ich sicherlich nicht den 3 fachen Preis fürs Tanken bezahlen möchte^^

Ablauf bei Budget war bei mir so: Ich gehe in die Filiale, habe einen Zettel bekommen, den ich unterschreiben sollte. Es wurde meine Kreditkarte für eine Kaution verlangt, bekomme den Schlüssel und ein Zettel in die Hand gedrückt, hole das Auto und zu meinem Erschrecken war es kein "Ford Focus 2016 Modell" und auch kein ähnliches Modell sondern ein wirklich in die Jahre gekommener Nissan Versa (schätzungsweise 2009). Gut, Auto lief, kein Problem, Verbrauch war somit aber höher, als man Online der Wagenauswahl entnehmen konnte! Sprit kostet nicht so viel in den USA, ist also noch überschaubar. Tag der Rückgabe: Obwohl Uhrzeit vereinbart war, war kein Personal da. Angeblich hat die Filiale geschlossen. Auf dem Zettel den man mir mitgegeben hat, musste ich dann den Endkilometerstand ausfüllen, ob Schäden vorhanden sind, wie zufrieden ich mit der Fahrt war, zu wieviel Prozent der Tank voll sei und noch ein paar andere Fragen, die meines Erachtens irrelevant sind (ob bspw. das Infotainment-System mir gefallen hatte). Ebenso musste ich die Seriennummer welche bei der Frontscheibe lesbar war und das Kennzeichen notieren. Auto wurde dann auf dem Parkplatz abgestellt an dem Schild wo "Wagenrückgabe" stand, Schlüssel und Zettel wurde dann in die Abgabebox geschmissen, da ja kein Personal da war. Da dies meine erste Automiete war, war ich mir nicht sicher, ob ich einen Fehler gemacht habe. 2 Wochen später war ich verwundert, warum meine Kaution (die im Übrigen höher als der Mietpreis für 5 Tage waren) nicht zurück kam. E-Mail an den Kundenservice sagte aus, dass ich für eine Zusatzversicherung und Sonderleistungen bezahlt hätte. Dies war am Counter aber alles abgelehnt worden. Bei den insgesamt 30 Seiten hatte ich ehrlich gesagt keine Lust alles durchzulesen und habe dem Herrn vertraut, der meinte, dass es eine Standardprozedur sei und ich müsste an insgesamt 3 Stellen unterschreiben. Geld habe ich nie wieder gesehen. Ja, es war meine Schuld, dass ich das nicht geprüft habe, aber wenn man alles ablehnt und der Herr am Counter meint, man müsse unterschreiben, dies gehört zur Standard-Prozedur, dann geht man nicht vom Schlimmsten aus. Zusätzlich wurde dann noch Bearbeitungsgebühren von insgesamt 20$ abgebucht, die Online nicht angezeigt wurden. Auf Nachfrage hieß es, dass die Bearbeitung aufwändiger gewesen sei, weil Auto so abgegeben wurde ohne dass dies gemeinsam am Abgabetermin geprüft worden sei - lächerlich, weil ja keiner da war^^ Ich habe das Ganze einer Art Verbraucherzentrale in Oregon gemeldet, Budget ist hier nun gelistet als "unseriöser Anbieter". Ich musste mich bei der Verbraucherzentrale sogar persönlich vorstellen, die meine Sprachkenntnisse geprüft haben und dann feststellten, dass mein Englisch fließen in Wort und Schrift ist und ich daher auf jeden Fall hätte erkennen können, wenn entsprechende Zusatzkosten genannt wurden. Dies war faktisch einfach nicht der Fall, wurde auf dem Antrag einfach untergeschoben Von Budget kam dann auch noch ein Schreiben, ich solle für eine komplette Tankladung zahlen, obwohl ich das Auto gerade einmal eine Mile vorher vollgetankt habe. Problem war, das Budget den Beleg vom Tanken gerne mit abgegeben haben möchte - aber da ja keiner da war, den ich fragen konnte, wusste ich das nicht^^ Mir erschließt sich auch nicht warum, wenn vollgetankt ist, ist vollgetankt, aber naja, so sind se halt Abzocke pur

mega93nonamevor 1 h, 44 m

Das ... pur


Solche Erfahrungen zu pauschalisieren, halte ich allerdings nur für bedingt möglich. Irgendwie sind alle amerikanischen Vermieter schlecht bewertet und je nach Filiale gibt es dramatische Unterschiede in der Qualität, aber generell ist bekannt, dass in den USA permanent versucht wird, Optionen unterzujubeln.
Habe selbst vor 3 Wochen bei Budget in Seattle ein Auto via Check24 gemietet und dort war es eigentlich nicht möglich unwissentlich Optionen zu akzeptieren, da alle Vertragsdetails/ Preiskomponenten übersichtlich auf einem Tablet dargestellt wurden. Endpreis lag sogar 30€ unter dem zuvor vereinbarten Preis.
Allerdings hat man versucht mich über den Tisch zu ziehen, aber wenn man seine Unterlagen zusammen hat, gut Englisch kann und sich nicht abwimmeln lässt, passt das schon. Habe letztendlich (nach hitziger Diskussion) ein gratis Upgrade bekommen und lediglich 30€ pro Tag (bei 12 Tagen) inkl. Jungfahrergebühren bezahlt.

Letztes Jahr auch über Check24 für ein Mega-Superpreis (~150€ für 14Tage) für die USA Reise ein MuscleCar gemietet bei Alamo.

Haben aber vor Ort den Voucher nicht angenommen, sollte den vollen Preis zahlen, waren ca. 950€ ( und das war noch ein Angebot von denen!!!).
Nach 9 Monaten Stress und Ärger eine Teilzahlung von ~600€ von check24 zurückbekommen.
Bearbeitet von: "everglide" 12. Apr

also wir hatten bei Alamo keine Probleme in den USA.

Man darf auch denen bei den Autovermietungen nicht alles glauben und muss stur bleiben, ansonsten buchen die einem sämtliche Zusatzleistungen zu^^
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text