555°
ABGELAUFEN
[Shoop.de / Fidelity] 100 Euro Cashback auf 25 Euro Sparplan oder 500 Euro Einmalanlage
[Shoop.de / Fidelity] 100 Euro Cashback auf 25 Euro Sparplan oder 500 Euro Einmalanlage

[Shoop.de / Fidelity] 100 Euro Cashback auf 25 Euro Sparplan oder 500 Euro Einmalanlage

Bei Qipu bzw. jetzt Shoop gibt es mal wieder das Fidelity Depot mit 100 Euro Cashback. dazu muss ein Investment getätigt werden.

Es gibt zwei Möglichkeiten:
- Sparplan á 25 Euro
- Einmalanlage von 500 Euro


Bespart werden können unterschiedliche Fonds, Abhängig von der persönlichen Risikoneigung. Das sollte jeder mit sich selbst ausmachen. Bei früheren Aktionen war es offiziell so, dass der Sparplan mindestens ein Jahr laufen muss, damit das Cashback bezahlt wird. In der Praxis kam das Cashback deutlich früher. Bei mir nach ca. 4 Monaten.

Ich möchte (und darf) keine Investmentberatung machen, deswegen verzichte ich darauf mögliche Fonds für Sparplan oder Einmalanlage zu benennen. Fidelity gibt auf der Depot-Eröffnungswebpage drei unterschiedliche Chance/Risiko Profile zur Auswahl - für die, die sich nicht damit beschäftigen wollen.

Das Depot muss per Post-Ident eröffnet werden und innerhalb von 4 Wochen muss der Sparplan laufen, bzw. das Einmalinvestment getätigt worden sein, damit ihr Cashback-fähig seid.

Beste Kommentare

hkl001vor 1 h, 9 m

Naja... wenn hier solche Experten meinen, dass das, was ich so sage, Unsinn ist, dann müssen die Experten ja Recht haben und ich muss ein falsch informierter Mitmensch sein. Also: kauft Euch Fondsanteile, um die 100 Euro zu kassieren. Sehr gut! Nun loss... nicht langsam sein.



Wenn man keine Argumente mehr hat, dann reagiert man am besten wie ein kleines trotziges Kind.

Wer lieber 150€ in Fonds möchte statt 100€ über Shoop, sollte mal auf dieser Landingpage schauen (fand sie eben in nem alten Deal von adwcleaner [danke]): Fidelity Partnerprogramm
"Als Neukunde gilt, wer in den vergangenen 12 Monaten kein Depot bei der FIL Fondsbank GmbH hatte. Voraussetzung für das Startguthaben ist die Einrichtung eines klassischen Depots mit einem Sparplan ab 25 Euro monatlich oder einer Einmalanlage ab 500 Euro mit einer Mindestspar- oder -haltedauer von 12 Monaten. Das Startguthaben in Höhe von 150 Euro wird unaufgefordert ca. 10-12 Wochen nach Geldeingang in Form von Fondsanteilen des Fidelity Funds - Global Dividend Fund A MIncome (Euro) (WKN: A1JSY2) gutgeschrieben. Es erfolgt keine Barauszahlung. Eine Gutschrift kann nur einmalig pro natürlicher Person erfolgen. Das Angebot gilt bis zum 31.12.2016."

hkl001vor 8 m

Man kann auch Verlust machen, wenn die Anteile ins Plus drehen, man Kasse machen möchte... und dann der Betreiber leider pleite ist.




Wer ist Deiner Meinung nach denn "der Betreiber"? Und Betreiber von was eigentlich?
Eigentlich sollte bekannt sein, dass Fondsanteile im Sondervermögen einer Investmentgesellschaft gehalten werden. Und dann werden sie bei einer Pleite der Fondsgesellschaft (so Du die überhaupt meinst) nicht ihrer Insolvenzmasse zugeführt.
93 Kommentare

Kann/darf hier jmd einen Tipp geben, welchen Fond man da nimmt für ein einmaliges Investment von 500 Euro?
Hab überhaupt keine Ahnung von den Dingen, welche Gewinnspanne ist da ungefähr drin (bei quasi keinem Risiko und bei höchstmöglichen Risiko)?
hätte gerne 50% Rendite ohne Risiko
spass beiseite, Risiko darf schon sei

auch wichtig: Das Angebot richtet sich an Personen, die in den vergangenen 36 Monaten kein Fidelity Kunde waren.

Was mit den 50€ Bonus? ODER echt statt 125 nur 100

oceanic815vor 12 m

Kann/darf hier jmd einen Tipp geben, welchen Fond man da nimmt für ein einmaliges Investment von 500 Euro? Hab überhaupt keine Ahnung von den Dingen, welche Gewinnspanne ist da ungefähr drin (bei quasi keinem Risiko und bei höchstmöglichen Risiko)?hätte gerne 50% Rendite ohne Risiko spass beiseite, Risiko darf schon sei


Es würde zumindest Niemand tun, der sich als seriöser Berater versteht. Erachte es grundsätzlich als sinnvoll, ausschließlich in Produkte zu investieren die man auch versteht.
Sollte der Begriff "Fonds" auch ETFs beinhalten, bieten sich natürlich Produkte wie der MSCI World oder das Pendant auf den DAX als Basisinvestments an. Da das Investment aber von vielen Faktoren abhängt, lass lieber die Finger davon ;-)

Also ich schließe das ab und zahle 500€ ein.
Nach 4 Monaten habe ich dann 100€ direkte Rendite und meine Plan kann ich bis Ende 2017 halten und wenn die anfangen wollen Depotgebühren zu erheben, ziehe ich mein Geld wieder ab?
Was für Gebühren fallen da für mich noch an?

oceanic815vor 27 m

Kann/darf hier jmd einen Tipp geben, welchen Fond man da nimmt für ein einmaliges Investment von 500 Euro? Hab überhaupt keine Ahnung von den Dingen, welche Gewinnspanne ist da ungefähr drin (bei quasi keinem Risiko und bei höchstmöglichen Risiko)?hätte gerne 50% Rendite ohne Risiko spass beiseite, Risiko darf schon sei



Mit "Fond" kochst Du ein Süppchen oder Soßen. Der "Fonds" hingegen dient u.a. der Geldanlage.

50 %? Dann such Dir entweder ein Zukunftsthema (Technologie, Biotech, HealthCare) oder nimm geprügelte Branchen / Länder / Regionen und hoffe auf Dein Glück.

Man muss also einen Fond von denen nehmen!? Würde in den DWS investieren aber den haben die leider gar nicht.

mosurivor 17 m

Was für Gebühren fallen da für mich noch an?


Die Fonds haben normalerweise einen Ausgabeaufschlag. z.B. Fidelity Funds - Germany Fund A (Beispiel, keine Empfehlung - keine Ahnung ob der was taugt) hat einen Ausgabeaufschlag von 5,25% (aktuell nur 2,63% - 50% Rabatt Aktion). Von den 500 € wären dann nur noch 487 € übrig.

Evtl. noch Transaktionskosten von 2 € je Kauf/Verkauf, weitere Gebühren sehe ich im Moment nicht. Das komplette Preisleistungverzeichnis ist hier zu finden : fidelity.de/sta…pdf

Naja... da das Geld ja üblicherweise nicht auf Bäumen wächst, werden die 100 Euro sicher erst dann gezahlt, wenn man die an Gebühren vorher vereinnahmt hat.

Was mich zu der Annahme kommen lässt, dass die "Fondsanlage" vielleicht nur die eigenen Taschen füllt (Papier ist ja geduldig... und Kontoauszüge über den Erwerb von Fondsanteilen ist nur das Papier wert, auf dem es steht).

Mensch... Gier frisst Verstand auf. War so, ist so und wird auch immer so bleiben.

Wer lieber 150€ in Fonds möchte statt 100€ über Shoop, sollte mal auf dieser Landingpage schauen (fand sie eben in nem alten Deal von adwcleaner [danke]): Fidelity Partnerprogramm
"Als Neukunde gilt, wer in den vergangenen 12 Monaten kein Depot bei der FIL Fondsbank GmbH hatte. Voraussetzung für das Startguthaben ist die Einrichtung eines klassischen Depots mit einem Sparplan ab 25 Euro monatlich oder einer Einmalanlage ab 500 Euro mit einer Mindestspar- oder -haltedauer von 12 Monaten. Das Startguthaben in Höhe von 150 Euro wird unaufgefordert ca. 10-12 Wochen nach Geldeingang in Form von Fondsanteilen des Fidelity Funds - Global Dividend Fund A MIncome (Euro) (WKN: A1JSY2) gutgeschrieben. Es erfolgt keine Barauszahlung. Eine Gutschrift kann nur einmalig pro natürlicher Person erfolgen. Das Angebot gilt bis zum 31.12.2016."

Also ich habe beim letzten Mal einfach einen Geldmarktfonds genommen. Klar, im Moment keine Rendite und sicher auch Verluste möglich, aber durchaus eingegrenzt. Seit März zahle ich ein und habe bisher 0,24€ verloren. Entscheidung muss aber jeder selber treffen und das ist auch keine Beratung, sondern nur ein Hinweis darauf, was ich bei der letzten Aktion gemacht habe...

Wie sind die Erfahrungen bei vorzeitigem Auflösen des Depots - also vor dem Ablauf der 12 Monate? Hat das schon jemand gemacht?

Ich habe Anfang des Jahres das Depot eröffnet mit 100EUR Cashback, und habe den Fonds "Global Consumer Indusstries Fund A (EUR)" genommen. Bisher 0,11 EUR Verlust, aber ist normal bei Fonds + kurzer Laufzeit.

Ich habe Mindestlaufzeit 12 Monate, daher würde ich auch gerne mal wissen, was nun bei Aufläsung des Sparplans passiert, wenn erst 9 Monate vorrüber sind? Cashback hatte ich nach etwa 2 Monaten auf meinemm Konto.

Verfasser

Ich habe mein Depot Mitte 2015 eröffnet. Damals noch mit 80 Euro Cashback + 50 Euro in zusätzlichen Fondsanteilen.

Generell gesagt macht es durchaus Sinn sich mit dem Thema Geldanlage zu befassen. Egal, ob Student oder Angestellter. Ab 25 Euro Sparplan sollte für die Mehrheit der hier lesenden Personen darstellbar sein.

Da ich nicht gerne zwei Depots habe und die Website und Depotverwaltung von Fidelity leider aus Nutzersicht nicht ideal ist, werde ich zeitnah das Fidelity Depot zu meinem bereits bestehenden Depot übertragen. Nichtsdestotrotz ein ziemlich guter Deal für mich. Und wer sich damit beschäftigt und ein gewisses Risiko gehen kann, ist auch einem risikoreicheren Investment oberhalb von Geldmarktfonds gut beraten.


Hatte beim letzten Mal alles in den China Funds A gepackt (ging gut auf und ab^^) und kurz bevor das jetzt mit den Gebühren losging alles mit ~10% Gewinn verkauft (+Bonus auf Sparplan +Cashback). Hat alles (inkl. Kündigung) problemlos geklappt.
Kann ich nur empfehlen.

hkl001vor 1 h, 8 m

Naja... da das Geld ja üblicherweise nicht auf Bäumen wächst, werden die 100 Euro sicher erst dann gezahlt, wenn man die an Gebühren vorher vereinnahmt hat.Was mich zu der Annahme kommen lässt, dass die "Fondsanlage" vielleicht nur die eigenen Taschen füllt (Papier ist ja geduldig... und Kontoauszüge über den Erwerb von Fondsanteilen ist nur das Papier wert, auf dem es steht).Mensch... Gier frisst Verstand auf. War so, ist so und wird auch immer so bleiben.



Was für ein Quatsch.
Das sind halt die Prämien, die die Banken derzeit für einen "Neukundensatz" raushauen.
Habe damals bei 75 € Prämie und 50 € in Fondsanteilen zugeschlagen und spare bis heute noch. Sowohl Prämie als Cashback als auch die Fondsanteile kamen zeitnah und ohne Rückfragen auf Konto respektive ins Depot.
Und Gebühren habe ich, vorbehaltlich der Management-Fees, noch gar keine an den Laden bezahlt, da ich Sparpläne nur in die kostenfreien "Fonds des Monats" eingerichtet habe, die bei Einrichtung im entsprechenden Monat immer ohne Ausgabeaufgeld gekauft werden.

Grubenolmvor 51 m

Ich habe Anfang des Jahres das Depot eröffnet mit 100EUR Cashback, und habe den Fonds "Global Consumer Indusstries Fund A (EUR)" genommen. Bisher 0,11 EUR Verlust, aber ist normal bei Fonds + kurzer Laufzeit.Ich habe Mindestlaufzeit 12 Monate, daher würde ich auch gerne mal wissen, was nun bei Aufläsung des Sparplans passiert, wenn erst 9 Monate vorrüber sind? Cashback hatte ich nach etwa 2 Monaten auf meinemm Konto.





Wieso ist das "normal"? Habe genug Anlagen am Jahresanfang getätigt, die nicht im Minus sind.
Und "Verlust" hast Du erst, wenn Du den Gegenwert Deiner Anlage durch einen Verkauf, also Rückgabe Deiner Anteile an die KAG oder Verkauf der Anteile über die Börse, tatsächlich realisierst.

Habe auch Anfang des ´Jahres ein Depot eröffnet und den MSCI World gekauft.
Das Cashback, das eigtl erst nach einem Jahr gezahlt werden sollte, war nach 3 Monaten schon bezahlt.
Und der Index hat seit Eröffnug 7% PLUS gemacht!
Hat sich also durchaus gelohnt...

masterb2222vor 2 m

Habe auch Anfang des ´Jahres ein Depot eröffnet und den MSCI World gekauft.Das Cashback, das eigtl erst nach einem Jahr gezahlt werden sollte, war nach 3 Monaten schon bezahlt.Und der Index hat seit Eröffnug 7% PLUS gemacht!


Auf Jahressicht hochgerechnet ist das fast exakt die Durchschnittsrendite am Aktienmarkt. Mal schauen, was nach der US-Wahl passiert.
Bearbeitet von: "Horst.Schlaemmer" 10. Okt 2016

Ich, als totaler Anfänger und Nichtwisser, kann mir mein Wissen woher holen?

micstervor 1 h, 40 m

Wer lieber 150€ in Fonds möchte statt 100€ über Shoop, sollte mal auf dieser Landingpage schauen (fand sie eben in nem alten Deal von adwcleaner [danke]): Fidelity Partnerprogramm"Als Neukunde gilt, wer in den vergangenen 12 Monaten kein Depot bei der FIL Fondsbank GmbH hatte. Voraussetzung für das Startguthaben ist die Einrichtung eines klassischen Depots mit einem Sparplan ab 25 Euro monatlich oder einer Einmalanlage ab 500 Euro mit einer Mindestspar- oder -haltedauer von 12 Monaten. Das Startguthaben in Höhe von 150 Euro wird unaufgefordert ca. 10-12 Wochen nach Geldeingang in Form von Fondsanteilen des Fidelity Funds - Global Dividend Fund A MIncome (Euro) (WKN: A1JSY2) gutgeschrieben. Es erfolgt keine Barauszahlung. Eine Gutschrift kann nur einmalig pro natürlicher Person erfolgen. Das Angebot gilt bis zum 31.12.2016."


Dieses Angebot habe ich irgendwann letztes Jahr genutzt. Da wurde mir der Fonds allerdings vorgegeben.
Von den 500€ + 150€ sind noch etwa 550€ da. Rechnerisch für mich also noch Gewinn. Aktuell halte ich es mal noch, mal schauen,

hatte im februar mitgemacht gab auch 100 euro bei qipu shoop, und habe dort den fonds Fidelity Funds - Euro Cash Fund A (EUR) WKN 986373 gekauft.
inzwischen verkraftbare 95 cent verlust

mindesthaltedauer war im damaligen deal 12 monate, also feburar wird gekuendigt.

snoozlevor 2 m

Dieses Angebot habe ich irgendwann letztes Jahr genutzt. Da wurde mir der Fonds allerdings vorgegeben.


Sicher? Im Onlineformular ist auch aktuell ein Fonds vorgegeben - man kann ihn aber problemlos gegen einen anderen austauschen, zumal in den Teilnahmeedingungen hinsichtlich des Fonds keine Vorgabe gemacht wird.
.

Schnapperfuchsvor 1 h, 13 m

Was für ein Quatsch.Das sind halt die Prämien, die die Banken derzeit für einen "Neukundensatz" raushauen. Habe damals bei 75 € Prämie und 50 € in Fondsanteilen zugeschlagen und spare bis heute noch. Sowohl Prämie als Cashback als auch die Fondsanteile kamen zeitnah und ohne Rückfragen auf Konto respektive ins Depot. Und Gebühren habe ich, vorbehaltlich der Management-Fees, noch gar keine an den Laden bezahlt, da ich Sparpläne nur in die kostenfreien "Fonds des Monats" eingerichtet habe, die bei Einrichtung im entsprechenden Monat immer ohne Ausgabeaufgeld gekauft werden.Wieso ist das "normal"? Habe genug Anlagen am Jahresanfang getätigt, die nicht im Minus sind. Und "Verlust" hast Du erst, wenn Du den Gegenwert Deiner Anlage durch einen Verkauf, also Rückgabe Deiner Anteile an die KAG oder Verkauf der Anteile über die Börse, tatsächlich realisierst.



Man kann auch Verlust machen, wenn die Anteile ins Plus drehen, man Kasse machen möchte... und dann der Betreiber leider pleite ist.

hkl001vor 8 m

Man kann auch Verlust machen, wenn die Anteile ins Plus drehen, man Kasse machen möchte... und dann der Betreiber leider pleite ist.




Wer ist Deiner Meinung nach denn "der Betreiber"? Und Betreiber von was eigentlich?
Eigentlich sollte bekannt sein, dass Fondsanteile im Sondervermögen einer Investmentgesellschaft gehalten werden. Und dann werden sie bei einer Pleite der Fondsgesellschaft (so Du die überhaupt meinst) nicht ihrer Insolvenzmasse zugeführt.

Schnapperfuchsvor 17 m

Wer ist Deiner Meinung nach denn "der Betreiber"? Und Betreiber von was eigentlich? Eigentlich sollte bekannt sein, dass Fondsanteile im Sondervermögen einer Investmentgesellschaft gehalten werden. Und dann werden sie bei einer Pleite der Fondsgesellschaft (so Du die überhaupt meinst) nicht ihrer Insolvenzmasse zugeführt.


Absolut richtig.
Sogesehen sind die Anteile eines Fonds sicherer als Tages- oder Festgeld.
Ja es gibt die Einlagensicherung. Ich bin mir nur nicht sicher, ob die ausreichen würde, wenn bspw. 50% der Banken kippen.

OoOvor 7 m

Absolut richtig.Sogesehen sind die Anteile eines Fonds sicherer als Tages- oder Festgeld.Ja es gibt die Einlagensicherung. Ich bin mir nur nicht sicher, ob die ausreichen würde, wenn bspw. 50% der Banken kippen.



Naja... wenn hier solche Experten meinen, dass das, was ich so sage, Unsinn ist, dann müssen die Experten ja Recht haben und ich muss ein falsch informierter Mitmensch sein. Also: kauft Euch Fondsanteile, um die 100 Euro zu kassieren. Sehr gut! Nun loss... nicht langsam sein.

Habe auch Anfang des Jahres ein Depot dort eröffnet und einen Sparplan eingerichtet, habe den Fond "Fidelity Funds - Global Consumer Industries Fund A (EUR)" gewählt aufgrund des 50% Rabatts auf den Ausgabeaufschlag und bisher fast jeden Monat im Plus gelegen, aktuell 1,2% Gewinn gemacht und die 100 Euro wurden wie versprochen ausgezahlt. Von mir also auch eine Empfehlung, selbst ohne großes Wissen kann man durch die 100 Euro Bonus kaum Verlust machen. Nach den 12 Monaten werde ich das Depot auch umziehen lassen und weiterführen.

Gibts irgendwo eine Seite, wo man sich als interessierter Anfänger einlesen kann? Hab schon Lust, mich mit dem Thema zu beschäftigen, jetzt mal unabhängig von dem Angebot mit dem Cashback (wär aber natürlich ein schöner Einstieg).

Zum Einlesen empfehle ich z.B. justETF oder den Finanzwesir.

Das Angebot von fidelity finde ich super. Hab mein Depot dort schon über 2 Jahre und das letztes Jahr auch meiner Freundin empfohlen. Bei mir war es noch so, dass man die Gebühren auch nach Ablauf des ersten Jahres sparen kann, wenn man nett fragt. (War ein Tipp aus einem der letzten zahlreichen deals zu fidelity.) Also einfach mal fragen. Wenn ich mich recht erinnere, geht das aber nicht bei vL Sparen. Da kostet der Sparplan m.E. 12€/Jahr. Das bezahlt man anderswo aber meistens auch.

Prinzipiell würde ich das Angebot nicht nur zum cashback Haschen nehmen, sondern als Einstieg zum langfristigen Sparen nutzen. Irgendwann sollte Jeder damit anfangen. Je früher, desto besser.

Einen konkreten Tipp kann man natürlich nicht geben, aber ein ETF auf den MSCI World ist nicht die schlechteste Wahl, wenn man sich nach der Lektüre o.a. Quellen mit dem sog. passiven Investieren anfreunden kann.

hkl001vor 1 h, 9 m

Naja... wenn hier solche Experten meinen, dass das, was ich so sage, Unsinn ist, dann müssen die Experten ja Recht haben und ich muss ein falsch informierter Mitmensch sein. Also: kauft Euch Fondsanteile, um die 100 Euro zu kassieren. Sehr gut! Nun loss... nicht langsam sein.



Wenn man keine Argumente mehr hat, dann reagiert man am besten wie ein kleines trotziges Kind.

hkl001vor 1 h, 20 m

Naja... wenn hier solche Experten meinen, dass das, was ich so sage, Unsinn ist, dann müssen die Experten ja Recht haben und ich muss ein falsch informierter Mitmensch sein.


So was soll vorkommen.

Gerade was die Geldanlage betrifft, hat die überwiegende Mehrheit der Deutschen nicht nur massiven Nachholbedarf, sondern auch kein Interesse, sich in diesem Bereich weiterzubilden - das ist der Hauptgrund, warum ich für ein Fach "Finanzbildung" in der Schule bin.

Edit: Und damit stehe ich offenbar nicht allein: versicherungsbote.de/id/…en/
Bearbeitet von: "Horst.Schlaemmer" 10. Okt 2016

Schnapperfuchsvor 22 m

Wenn man keine Argumente mehr hat, dann reagiert man am besten wie ein kleines trotziges Kind.



Ich würde das, was Du sagst, auch denken. Hast Du schon mal mit Familien am Tisch gesessen, die alles verloren haben? Ja? Ok. Dann habe ich nichts gesagt. Wenn nein: die Kinder der Familie und die Eltern haben bitterlich geweint. Wer das einmal erlebt hat, vergisst das nicht mehr. Und darum: was heutzutage alles angeboten wird an "Finanzanlagen" und "Derivaten", ist nicht mehr vergleichbar mit den Dingen, die in den 70-er und 80-er Jahren gelaufen sind. Die Möglichkeit, einem Betrug aufzusitzen, ist sehr hoch.

Nicht umsonst heißt eine GmbH ja: Gesellschaft mit beschränkter (oder soll ich sagen: beschissener?) Haftung. Wenn das alles so toll ist, warum werden dann die Haftungsrisiken beschränkt? Und warum gibt es einen Feuerwehrfonds? Weil die Leute sich alle was in die Tasche tun wollen?

Die Deutsche Bank ist zur Zeit das schönste Beispiel von Schieflage. Wenn man Pech hat, gehen die koppheister. Und wenn man dann Glück hat, gibt es nach etwa einem Jahr fast alles wieder, was man dort hatte... wenn, ja WENN dann soviel Geld da ist bzw. der deutsche Staat sich dahinterstellt.

Im Geldanlagebereich hast DU ganz sicher nicht so viel Erfahrung, lieber mydealzer. Darum würde ich vorsichtig sein mit solchen Äußerungen. Vielleicht sage ich viele Dinge ja auch deswegen nicht, um die Leute hier nicht zu überfordern? Wer alles ganz genau wissen will... der muss für die Ausbildung entweder bezahlen oder die Erfahrung selber machen mit dem Risiko, hinten runterzufallen. Das ist ja auf alle Fälle nicht Dein Problem, gelle?

hkl001vor 6 m

Ich würde das, was Du sagst, auch denken. Hast Du schon mal mit Familien am Tisch gesessen, die alles verloren haben? Ja? Ok. Dann habe ich nichts gesagt. Wenn nein: die Kinder der Familie und die Eltern haben bitterlich geweint. Wer das einmal erlebt hat, vergisst das nicht mehr. Und darum: was heutzutage alles angeboten wird an "Finanzanlagen" und "Derivaten", ist nicht mehr vergleichbar mit den Dingen, die in den 70-er und 80-er Jahren gelaufen sind. Die Möglichkeit, einem Betrug aufzusitzen, ist sehr hoch.Nicht umsonst heißt eine GmbH ja: Gesellschaft mit beschränkter (oder soll ich sagen: beschissener?) Haftung. Wenn das alles so toll ist, warum werden dann die Haftungsrisiken beschränkt? Und warum gibt es einen Feuerwehrfonds? Weil die Leute sich alle was in die Tasche tun wollen?Die Deutsche Bank ist zur Zeit das schönste Beispiel von Schieflage. Wenn man Pech hat, gehen die koppheister. Und wenn man dann Glück hat, gibt es nach etwa einem Jahr fast alles wieder, was man dort hatte... wenn, ja WENN dann soviel Geld da ist bzw. der deutsche Staat sich dahinterstellt.Im Geldanlagebereich hast DU ganz sicher nicht so viel Erfahrung, lieber mydealzer. Darum würde ich vorsichtig sein mit solchen Äußerungen. Vielleicht sage ich viele Dinge ja auch deswegen nicht, um die Leute hier nicht zu überfordern? Wer alles ganz genau wissen will... der muss für die Ausbildung entweder bezahlen oder die Erfahrung selber machen mit dem Risiko, hinten runterzufallen. Das ist ja auf alle Fälle nicht Dein Problem, gelle?



Glaub mir: Ich habe da ganz sicher sehr viel Erfahrung. Habe auch schon mal 25.000 € in einem Jahr verloren. Und? Leben geht weiter. Das war kein Geld, von dem ich mir mein Butterbrot kaufen musste. Und das sind die 25 € monatlich, über die hier geredet wird, auch nicht.
Wenn Du ein Problem mit Banken oder wem auch immer hast, musst Du Deine Abneigung nicht hier loslassen. Zumal Du viele Argumente anbringst, die sachlich einfach falsch sind und nur populistisch im Banken-Bashing enden.
Hier hat Niemand über Derivate, GmbH oder die Deutsche Bank philosophiert.

Das ist das Gleiche, als wenn jemand in einem Smartphone-Deal schreibt: "Das Note 7 explodiert, nutzt keine Smartphones mehr." Es passt nur am Rande und das sogar schlecht.


Hinweis für User mit Doppelter Staatsbürgerschaft oder die einen Wohnort in den USA haben diese dürfen kein Depot eröffnen.

fidelity.de/de/…age

Kann ich als (Steuer-)Ausländer ein Depot eröffnen?
Sofern Sie einen Wohnsitz in Deutschland haben, können Sie als (Steuer-)Ausländer ein Fondsdepot eröffnen.

Ausnahme: Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika sowie alle Personen mit Wohnsitz in den USA können kein Depot in Deutschland eröffnen.

Schnapperfuchsvor 2 h, 21 m

Glaub mir: Ich habe da ganz sicher sehr viel Erfahrung. Habe auch schon mal 25.000 € in einem Jahr verloren. Und? Leben geht weiter. Das war kein Geld, von dem ich mir mein Butterbrot kaufen musste. Und das sind die 25 € monatlich, über die hier geredet wird, auch nicht. Wenn Du ein Problem mit Banken oder wem auch immer hast, musst Du Deine Abneigung nicht hier loslassen. Zumal Du viele Argumente anbringst, die sachlich einfach falsch sind und nur populistisch im Banken-Bashing enden. Hier hat Niemand über Derivate, GmbH oder die Deutsche Bank philosophiert. Das ist das Gleiche, als wenn jemand in einem Smartphone-Deal schreibt: "Das Note 7 explodiert, nutzt keine Smartphones mehr." Es passt nur am Rande und das sogar schlecht.



Nun, ich stimme Dir nicht zu. Aber trotzdem nichts für ungut. Wer 25.000 Euro verlieren kann, ohne dabei die Existenz zu verlieren kann, der versteht auch nicht ansatzweise, was ich meine.

Übrigens weiß ich, dass ich richtig liege. Wenn man Bilanzen von Banken erstellt und dabei in der Bank selber an richtiger Stelle arbeitet, dann ist alles SEHR transparent.

Hier wird übrigens durchaus von einer GmbH gesprochen in den Kommentaren. Aber egal.

Vielleicht solltest Du mal drüber nachdenken, die vielen Kohlen, die Du hast, so einzusetzen, dass Du aktiv jemandem hilfst und das Resultat Dich dann glücklich macht. So was ist deutlich mehr, als es 10 % Zinsen je sein können auf das eingesetzte Kapital.


Aber ich denke, Du wirst es nicht verstehen.

@hkl001: Eine ernst gemeinte Frage: Ist dir eigentlich bewusst, dass deine Postings ziemlich arrogant/frech rüberkommen? Ich habe mir eben mal andere Postings von dir auf Mydealz angeschaut, da ist das teilweise genauso. Wenn dir das bewusst ist, gut (du musst selbst wissen, wie du dich öffentlich äußerst), ich wollte es nur mal erwähnt haben.

wird es bei Schufa eingetragen? Danke.

immermehrvor 4 m

wird es bei Schufa eingetragen? Danke.


Nö, Depots können ja nicht ins Minus gehen.

hkl001vor 2 h, 4 m

Wer 25.000 Euro verlieren kann, ohne dabei die Existenz zu verlieren kann, der versteht auch nicht ansatzweise, was ich meine.


"Never invest money you cannot afford to lose." ist eine der ersten Grundregeln des Investings. Wenn durch einen Verlust von Kapitalanlagen die Existenz bedroht ist, hat man diese Regel offensichtlich nicht beachtet.

Horst Schlaemmervor 2 h, 7 m

@hkl001: Eine ernst gemeinte Frage: Ist dir eigentlich bewusst, dass deine Postings ziemlich arrogant/frech rüberkommen? Ich habe mir eben mal andere Postings von dir auf Mydealz angeschaut, da ist das teilweise genauso. Wenn dir das bewusst ist, gut (du musst selbst wissen, wie du dich öffentlich äußerst), ich wollte es nur mal erwähnt haben.



Nein, es ist mir nicht bewußt. Aus meiner Sicht habe ich eine sehr klare und unmißverständliche Meinung. Die wird von vielen nicht geliebt. Das ist mir bewußt. Aber deswegen kann und möchte ich mich nicht verbiegen. Auch glaube ich, dass meine Gedanken bei einigen durchaus zu sehr weitreichenden Entscheidungen führen, die sie ohne diese gar nicht hätten treffen können bzw. unvorteilhaft getroffen hätten.

Wenn jemand weiß, was er will, dann kommt immer Arroganz und Frechheit bei dem anderen an, auch wenn das gar nicht der Fall ist. Aber wenn jemand etwas sagt, was einem anderen nicht passt, dann will der andere immer das Sagen haben und fühlt sich angegriffen. Und da ich recht klar und auch manchmal hart darstelle, fühlen sich andere bemüßigt, mich frech und arrogant zu empfinden. So können sie dann von den Tatsachen bzw. eigenen Unzulänglichkeiten ablenken.

Wem das nicht passt, was ich hier sage, der kann wegschauen. Ich zwinge wirklich keinen, meine Einlassungen hier zu lesen. Ich zwinge auch keinen, meine Einstellung zu übernehmen. Genau das kommt in Deutschland arrogant und frech an. In anderen Ländern kommt es anders an: als zusätzlicher Gedanke, den man aufnehmen kann und so dann als Hilfe werten kann, wenn man es will.


Deutschland ist nicht der Mittelpunkt der Welt.

hkl001vor 21 m

Nein, es ist mir nicht bewußt. Aus meiner Sicht habe ich eine sehr klare und unmißverständliche Meinung.


Die haben die meisten, ich auch. Es geht um die Art und Weise, wie du diese zum Ausdruck bringst. Oftmals klingt es nicht wie eine Meinungsäußerung, sondern wie die mit Löffeln gefressene Weisheit, sprich die "alleinige Wahrheit"...

Wie in fast allen Bereichen gibt es auch beim Thema Geldanlage nicht nur "Richtig" oder "Falsch", sondern dazwischen sehr viel "Unter Umständen richtig". Das hängt von sehr vielen Faktoren ab, nicht zuletzt die persönlichen Umstände.
Bearbeitet von: "Horst.Schlaemmer" 10. Okt 2016
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text