180°
Skywatcher Teleskop N 114/1000 SkyHawk EQ-1

Skywatcher Teleskop N 114/1000 SkyHawk EQ-1

Dies & Das

Skywatcher Teleskop N 114/1000 SkyHawk EQ-1

Preis:Preis:Preis:99€
Zum DealZum DealZum Deal
Der Astroshop hat gerade ein super Angebot für Einsteiger in die Himmelsbeobachtung. Teleskope mit 4,5" Fangspiegeln kosten gebraucht meist über 100€. Es lohnt sich also, wer auf der suche nach einem Einsteigermodell für sich oder als Geschenk ist!

Beliebteste Kommentare

Blödsinn, dass man als Anfänger eine computergesteuerte Nachführung braucht etc. Für Einsteiger ist ein Dobson-Teleskop sehr gut geeignet. Lässt sich manuell gut nachführen, ist aber so simpel, dass das Geld zum Großteil in die Optik geht und man somit sehr viel damit sehen kann. Kostet so ab 400€ und man kann damit viele Jahre Spaß haben.

Okay, kguntter spricht vom Bereich Astrofotografie. Ist nochmal ein anderes Feld. Für den Einsteiger reicht ein Dobson aus, um sehr viele Objekte am Himmel zu sehen. Die Vorstellung, man könne ohne weiteres bunte Bilder von Galaxien machen, ist leider illusorisch. Und da bringt auch ein 2500€ Teil NICHTS.

25 Kommentare

Hat jemand einen Tipp was für eins zu kaufen Sinn macht.
Aber bitte keinen die 1000€.

sind hobbyastronomen hier?

ich würde gerne das weltraum erforschen. mit welchem teleskop kann man das am besten?

kann man damit planeten sehen?

Den Weltraum erforscht du am besten mit dem Hubble Teleskop. Da hast du ordentlich potenzial auch eine neue Galaxis zu finden.
Mit Hobby-Teleskopen kannst du Planeten unseres Sonnensystems anschauen (auch mit diesem hier) und natürlich sehr viele Sterne.

Also...kommt drauf an, was du machen möchtest. Für mondkrater reicht das Ding hier. Fotos kannste vergessen. Wenn du keine Ahnung vom Himmel hast, wirdszudem schwierig sich da ohnehin zu orientieren für dich.
Wenn du die Sache dauerhaft und ernsthaft betreiben willst, kommst du um die Investition von ein paar tausendern nicht herum. Schon alleine die elektr. Nachführung, die für Fotos und Messungen von Helligkeit z.B. bei nachweisen von exoplaneten unerlässlich ist geht richtig ins Geld. Wenn du auch mal ne Galaxie ordentlich betrachten möchtest, geht's bei ner Öffnung von 20 cm los. Das Newton teleskop in obiger Bauweise ist übrigens grundsätzlich nicht soooo empfehlenswert aufgrund des coma Fehlers..,eine Verzerrung der Objekte. Da gibt's mittlerweile wesentlich besseres. Ein tatsächliches einsteigerteleskop in ernsthafte himmelsbeobachtung ist das hier:
astroshop.de/mea…668
Wenn du mal bisken rummachen willst ohne Sinn und Zweck, macht das Newton oben bestimmt auch Spaß

kguntter

Also...kommt drauf an, was du machen möchtest. Für mondkrater reicht das Ding hier. Fotos kannste vergessen. Wenn du keine Ahnung vom Himmel hast, wirdszudem schwierig sich da ohnehin zu orientieren für dich. Wenn du die Sache dauerhaft und ernsthaft betreiben willst, kommst du um die Investition von ein paar tausendern nicht herum. Schon alleine die elektr. Nachführung, die für Fotos und Messungen von Helligkeit z.B. bei nachweisen von exoplaneten unerlässlich ist geht richtig ins Geld. Wenn du auch mal ne Galaxie ordentlich betrachten möchtest, geht's bei ner Öffnung von 20 cm los. Das Newton teleskop in obiger Bauweise ist übrigens grundsätzlich nicht soooo empfehlenswert aufgrund des coma Fehlers..,eine Verzerrung der Objekte. Da gibt's mittlerweile wesentlich besseres. Ein tatsächliches einsteigerteleskop in ernsthafte himmelsbeobachtung ist das hier: http://www.astroshop.de/meade-teleskop-acf-sc-203-2034-8-uhtc-gps-lx90-goto/p,17668 Wenn du mal bisken rummachen willst ohne Sinn und Zweck, macht das Newton oben bestimmt auch Spaß



oha, 2600€ ist aber viel geld. muss erst mal studium beenden, bevor ich mir sowas leiste.

kannst du ein gutes buch oder ein forum empfehlen? interessiere mich sehr dafür.

50ct

oha, 2600€ ist aber viel geld. muss erst mal studium beenden, bevor ich mir sowas leiste. kannst du ein gutes buch oder ein forum empfehlen? interessiere mich sehr dafür.



Ganz simpel astronomie.de/

Als ich angefangen hab, war ich auch erstmal geschockt, da hilft nur sparen. Vor allem ist es auch zeitintensiv, also man sollte sich das gut überlegen, ob man viel Geld in was investiert, was später nicht genutzt wird. Ich persönlich war mir da sicher und habe da von Anfang kaum Kompromisse gemacht. Den hunderter den du jetzt in den Sand setzt, fehlt dir später, wenn du echt mal angebissen hast. Musst du dir selbst drüber klar werden. Man kann auch ein großes teleskop auf ne billige montierung schrauben, das machen viele, aber man kann halt auch "nur" gucken. Wie gesagt, überlegen was man machen will und die Grenzen von so nem Newton oben sind bei mehr als mal bisschen gucken auch erreicht.

Und es kommen noch Software, Adapter für Kameras, ne ccd cam im optimalfall, diverser Kleinkram wie fette Akkus für unterwegs ach...all son zeug dazu..,

Blödsinn, dass man als Anfänger eine computergesteuerte Nachführung braucht etc. Für Einsteiger ist ein Dobson-Teleskop sehr gut geeignet. Lässt sich manuell gut nachführen, ist aber so simpel, dass das Geld zum Großteil in die Optik geht und man somit sehr viel damit sehen kann. Kostet so ab 400€ und man kann damit viele Jahre Spaß haben.

Okay, kguntter spricht vom Bereich Astrofotografie. Ist nochmal ein anderes Feld. Für den Einsteiger reicht ein Dobson aus, um sehr viele Objekte am Himmel zu sehen. Die Vorstellung, man könne ohne weiteres bunte Bilder von Galaxien machen, ist leider illusorisch. Und da bringt auch ein 2500€ Teil NICHTS.

Abgesehen davon bringt einem das beste Teleskop nichts, wenn man sich in einer Stadt befindet (Lichtverschmutzung).
Daher erstmal darüber nachdenken, ob man einen geeigneten Standort für ein Teleskop hat und dazu bereit ist, dorthin regelmäßig sein Equipment zu transportieren.

Mein Tipp: Es gibt überall richtige gute Führungen mit teuren Teleskopen. Besucht erstmal sowas und dann könnt ihr immer noch entscheiden, ob die Investition in ein eigenes Teleskop sinnvoll ist oder man nicht lieber alle paar Monate eine Führung macht.

Geil. Hot for Special Interest und die sich daraus ergebende Diskussion.

Für den Einstieg braucht man kein neues Teleskop, schau mal in den (bereits genannten) Foren

astronomie.de/

und

astrotreff.de/

in den "Biete/Angebote" Teil, dort findest Du schon für moderates Geld einen guten gebrauchten Dobson ("Newton-Teleskop") in der Größe von 8" - 10". Mit denen kannst Du richtig lange Spaß haben. Dazu dann noch z. B. den "Atlas für Himmelsbeobachter" von Erich Karkoschka und Du hast jahrelang zu tun!

kosmos.de/pro…02/

Clear skies!

Vorsicht! 11,90€ VSK!

Dennoch bedanke ich mich, bin noch vor 2 Wochen bei strahlendem Vollmond auf den Trip gekommen! :-)

Standardpreis

peopleorgun

Blödsinn, dass man als Anfänger eine computergesteuerte Nachführung braucht etc. Für Einsteiger ist ein Dobson-Teleskop sehr gut geeignet. Lässt sich manuell gut nachführen. Die Vorstellung, man könne ohne weiteres bunte Bilder von Galaxien machen, ist leider illusorisch. Und da bringt auch ein 2500€ Teil NICHTS.



Zum Dobson: Kommt drauf an, was man machen möchte. Für mehr als nen groben Blick taugen die auch nicht. Zudem halte ich gerade für Einsteiger eine Nachführung und ein Goto system für sehr geeignet. Gerade die wissen nicht, was wann und wo ist. Das kann ganz schnell sehr frustrierend sein, vor allem wenn man pausenlos von hand nachführen muss. Da vergeht einenm, Optik hin oder her schnell die Lust.

Die Basis für schöne Bilder ist defintiv das 2500 euro Teil. Mit dem dobson wird das definitiv nie was. An das Meade Gerät kommt ne ccd cam ran und schon sind auch mit der entsprechenden Bildbearbeitungssoftware schöne und auch bunte Bilder drin.

Und... Hier pauschal zu behaupten, dass das Dobson vollkommen ausreicht, halte ich für ausgemachten, undifferenzierten Blödsinn, zumal der junge Mann das Weltall erforschen möchte. Das wird mit einem Spielzeug wie dem Dobson nix. Verstehe aber sehr gut deinen Frust, den man bei Dir rausliest.

Vielleicht hat der Junge Mann nach dem Studium Geld für eine 25.000 Euro Anlage und Du hast ihm mit dem Dobson den Spass ruiniert. Mrin Tip: wer das ernst meint, lieber sparen und was ordentliches kaufen. Gebraucht ist natürlich auch eine gute Option in oben genannten Foren.

Mein aufgekommenes Interesse an Astronomie ist gerade beim Lesen der Kommentare verloren gegangen.

Ja, meines auch. Jedes mal wenn ich mich eingelesen habe, habe ich schnell das Interesse verloren. Das Zeug ist einfach unverschämt überteuert (elektrische Nachführung)!
Jeder der mal eine gängige Zoom-Kamera (50x) auf einen Stativ in den Himmel gehalten hat, weiß wie schnell die Himmelskörper bei dem Zoomlevel aus dem Bild "rasen". Ich habe mir gebraucht eine kleine azimutale Montierung von Baader zugelegt, was wirklich noch eine sinnvolle Inverstition war. Weniger um in den Nachthimmel zu schauen, sondern um Tiere, Schiffe, etc. mit hohen Zoomleveln zu beobachten. War zumindest noch günstiger als einen Getriebeneiger aus dem Fotozubehör.
Aber eine Montierung mit elektrischer Nachführung ist einfach unverschämt überteuert. Ohne die macht es m.E. wenig Sinn da ernsthaft einzusteigen.


H4lunkE

Mein aufgekommenes Interesse an Astronomie ist gerade beim Lesen der Kommentare verloren gegangen.



Ist doch bei allem so, die möchtegern Experten raten immer gleich zu kram der 1000+ kostet.
Der PC, das Mountainbike, das Teleskop...
Immer muss es gleich für den Profi ausgelegt sein.

Lade heute abend mal ein paar Bilder hoch, dann seht ihr was mit 100-200€ möglich ist unter Verwendung von stacking Software...

H4lunkE

Mein aufgekommenes Interesse an Astronomie ist gerade beim Lesen der Kommentare verloren gegangen.



Hey das wäre nett.Würde mich brennend interessieren. Auch welche Hardware du dafür verwendet hast.

Also für einen Einsteiger empfehle ich erst einmal den Besuch in einer Sternwarte. Meist stehen da verschieden "große" Teleskope und es gibt auch noch einen Experten, der eine Einweisung geben kann.
Viele sind erst einmal enttäuscht von dem was man da sieht.
Wenn man dann trotzdem Spaß an der Sache gefunden hat, ist ein astronomischer Verein besser, als ein eigenes Instrument. Der Jahresbeitrag ist ein Witz gegenüber den Kosten für eine eigene Ausrüstung.

willim

Hey das wäre nett.Würde mich brennend interessieren. Auch welche Hardware du dafür verwendet hast.



Jupiter mit 3 Monden
jupiter_mondeyjovh.jpg
Tja, der gute alte Mond
mond1gzjgg.jpg
Sonne mit Flecken
2111400071341123dnlcg.jpg
Orionnebel
11751423783486502mox2q.jpg

Bilder sind teilweise gestackt und/oder nachbearbeitet.
Hardware sind Canon 600D und Sony Alpha 58 an Celestron Astromaster 90 und Walimex 500mm.



Schaut gut aus! Und das mit relativ günstigem Material. Kannst du die DSLR über einen Adapter an das Teleskop anschließen, oder hast du die Aufnahmen mit dem Walimex gemacht?

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text