Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
Sony A6400 (Alpha 6400) Body für 973€ bei Amazon.de
514° Abgelaufen

Sony A6400 (Alpha 6400) Body für 973€ bei Amazon.de

972,72€1.048€-7%Amazon Angebote
23
eingestellt am 3. Mai
Kann nicht lange schnacken, muss zur Arbeit. Deshalb copy & paste:
  • 24.2 Megapixel Auflösung des Exmor APS-C Sensor mit ISO 102.400
  • Hochauflösende interne 4K Video Aufzeichnung
  • Autofokus mit 84% Sensorfeldabdeckung und 425 Phasen und Kontrast AF-Punkten; Echtzeit-Autofokus mit 0,02 Sekunden Reaktionszeit inklusive Augen-AF und Echtzeit AF-Tracking
  • 7,5cm (3 Zoll) 180° Touch-Display mit Touch-Shutter und Touch-Fokus Bedienung
  • Lieferumfang: Sony Alpha 6400 Systemkamera schwarz, Akku (NP-FW50), Gehäusekappe, Micro-USB-Kabel, Netzkabel, Netzteil: AC-UUE12, Okularkappe, Schultergurt, Zubehörschuhkappe, Kurzanleitung
Zusätzliche Info
Amazon AngeboteAmazon Gutscheine

Gruppen

Beste Kommentare
Das AF-System der 6400 ist wirklich deutlich besser als das der Vorgänger Modell und es kann endlich auch im Videomodus dem Dual-Pixel-AF von Canon die Stirn bieten. Wer AF-Performance nicht braucht, der darf ja gerne weiter gehen.
Es ist allerdings so, dass der schneller und zuverlässige AF nicht nur für rennende Hunde, Vögel im Flug oder stürzende Kinder gut ist, sondern - zumindest bei mir - auch das ganz normale Fotografieren verändert hat. Die Einstellmöglichkeiten sind verwirrend komplex und das UI nach wie vor nicht sehr intuitiv/ergonomisch, aber ich stelle das Ding auf AF-C, Gesichtserkennung - An, Augenerkennnung - An und Tracking: Flexible Spot M. Damit fängt die Kamera an das Objekt unter dem AF-Feld zu tracken, sobald man den Auslöser antippt. Danach kann sich das Model bewegen oder man kann den Ausschnitt neu wählen, die Kamera klebt mit dem AF an dem ausgewählten Objekt (wenn es sich um ein Gesicht oder Augen handelt auch daran). Vorbei ist das Zielen, anmessen, Ausschnitt neu wählen und sich wundern, dass das Bild an der falschen Stelle scharf ist, weil man die "Field Curvature" des Objektivs unterschätzt hat.
Ich verstehe den Beta-Vergleich. Der AF der A6400 (und der der A9! und auch der A7III/RIII) ist ein Brett! Wenn der AF derart sauschnell und präzise ist und einfach jeder Schuss sitzt, dann kann man schon fast von einer Revolution sprechen. Wer nur Landschaft macht, wird das nicht so sehr zu schätzen wissen, aber schon bei gemächlichen Portraits mit lichtstarken FB ist der Augen-AF ein dermaßen geiles Feature. Man muss sich nicht mehr darum kümmern, was der AF so treibt, sondern kann sich aufs Wesentliche konzentrieren. Ich möchte nie mehr zurück.
Bearbeitet von: "eifelthommy" 3. Mai
23 Kommentare
Hot !
Im aktuellen Preisniveau sicherlich kein schlechter Preis.

Dennoch technisch nur etwas für Leute die ohne diesen Autofokus keine Fotos hinbekommen, aber unbedingt eine Sony APS-C haben wollen und auf IBIS verzichten können.
Für den Großteil der pot. Käufer sind A6000/6300/6500 die bessere Wahl bei diesem Preisniveau.
Wer warten kann, wird gut was sparen, noch werden die Early Adopters gemolken.
Augen-Autofokus ist der Killer!
Klappt bei Menschen super, nur für Hausdrachen muss man noch aufs Update warten
Kann sie neu von Amazon für 900€ anbieten, Abholung auch möglich.

Standort Nähe Darmstadt/Frankfurt

Bei Interesse PN
lukasveith7vor 8 m

Kann sie neu von Amazon für 900€ anbieten, Abholung auch möglich. Standort …Kann sie neu von Amazon für 900€ anbieten, Abholung auch möglich. Standort Nähe Darmstadt/FrankfurtBei Interesse PN


eBay hilft
Looking4Dealz03.05.2019 07:48

Im aktuellen Preisniveau sicherlich kein schlechter Preis.Dennoch …Im aktuellen Preisniveau sicherlich kein schlechter Preis.Dennoch technisch nur etwas für Leute die ohne diesen Autofokus keine Fotos hinbekommen, aber unbedingt eine Sony APS-C haben wollen und auf IBIS verzichten können.Für den Großteil der pot. Käufer sind A6000/6300/6500 die bessere Wahl bei diesem Preisniveau.Wer warten kann, wird gut was sparen, noch werden die Early Adopters gemolken.


Die Vorgängerversion wirken in vielerlei Hinsicht wie Betamodelle im Vergleich zu der a6400. Ich bekomme auch Fotos mit manuellen Objektiven hin, freue mich aber über jede Erleichterung beim arbeiten.
Lensmaster03.05.2019 09:21

Die Vorgängerversion wirken in vielerlei Hinsicht wie Betamodelle im …Die Vorgängerversion wirken in vielerlei Hinsicht wie Betamodelle im Vergleich zu der a6400. Ich bekomme auch Fotos mit manuellen Objektiven hin, freue mich aber über jede Erleichterung beim arbeiten.



Wieso Beta?
Kannst du bei den fertigen Bildern mit signifikater Zuverlässigkeit sehen mit welcher Kamera die gemacht wurden?
Musstest du bei den A6000/A6300 am Ende des Tages mit ein einigen Chemikalien in die Dunkelkammer und erst jetzt hast du einen Workflow der sich vollendet durchdacht anfühlt?
;-)


Natürlich ist jede Erleichterung schön.
Aber schon die A6300 hat Augen AF mit AF-C.
Bei Portraits (normalerweise überschaubare Bewegung) reicht es dann real bei welchem Objektiv und welcher Blendenöffnung die Schärfentiefe nicht mehr aus und bei der A6300 sitzt bei einem nennenswertem Teil der Fotos der Fokus sichtbar falsch?

Unstrittig ist der AF besser und warum sollte man das Feature nicht haben wollen.
Andererseits zahlt man dafür eben auch ne Menge Geld.
Und man muss noch deutlich mehr Geld zahlen um eben genau die Objektive zu haben damit der Unterschied sichtbar wird.
Und auch dann, wird der Unterschied nur bei einer einer bestimmten Art Motiv bemerkbar.

Wenn man alles vor dem AF der A6400 zur Beta erklärt, dann müssen wohl >80% der Profis demnächst viel Hardware entsorgen. Und 99% der existierenden Portrais werden in weniger als 3 Jahren selbst Laien als nicht mit der A6400 gemacht identifizieren.

Hm. Ich glaube nicht daran.
Aber jedem seine Meinung ;-)
Ich verstehe den Beta-Vergleich. Der AF der A6400 (und der der A9! und auch der A7III/RIII) ist ein Brett! Wenn der AF derart sauschnell und präzise ist und einfach jeder Schuss sitzt, dann kann man schon fast von einer Revolution sprechen. Wer nur Landschaft macht, wird das nicht so sehr zu schätzen wissen, aber schon bei gemächlichen Portraits mit lichtstarken FB ist der Augen-AF ein dermaßen geiles Feature. Man muss sich nicht mehr darum kümmern, was der AF so treibt, sondern kann sich aufs Wesentliche konzentrieren. Ich möchte nie mehr zurück.
Bearbeitet von: "eifelthommy" 3. Mai
eifelthommyvor 27 m

Ich verstehe den Beta-Vergleich. Der AF der A6400 (und der der A9! und …Ich verstehe den Beta-Vergleich. Der AF der A6400 (und der der A9! und auch der A7III/RIII) ist ein Brett! Wenn der AF derart sauschnell und präzise ist und einfach jeder Schuss sitzt, dann kann man schon fast von einer Revolution sprechen.


Deine Ausführungen sind hier bekannt. Du würdest sogar einen Alphavergleich unterschreiben ;-)


Allerdings ist das eben schlicht nur bei spezieller Sportfotografie oder ähnlichem wichtig - und dort wiederum es normalerweise weder die Auflösung noch die geringe Schärfentiefe vorhanden, damit auf dem fertigem Foto überhaupt auffällt ob der Fokus auf dem Auge oder auf der Augenbraue lag.

Wenn es jemand bei einer 5 Jahre alten DSLR schaffen würde, dass die Fokus bei einer nennenswerten Menge an Bilder nicht dort sitzt wo er hingehört, liegt das Problem entweder an der fehlenden Kalibrierung, einem technischem Defekt oder ist hinter der Kamera.
Weiterhin stellt sich natürlich die Frage ob der Super-Duper-Portrai Shooter wirklich mit einer APS-C beim Sonyobjektivpool ideal investiert hat, wenn der Augen AF nur schnell genug ist.
Oder ob nicht doch weniger Schärfentiefe / höher Auflösung zum besseren Resultat führen würden.
DAS ist die Frage die ich in den Raum stelle. Wieso wird der AF zu einer Wirksamkeit hochstilisiert der geile Bilder verspricht und jedem anderem Einfluss überlegen sein.

Um Ende des Shootings brauche ich als Portraifotograf keine 200 Bilder die alle auf dem Auge scharf sind.
Ich brauche bestes Grundmaterial von 2 - 5 Bilder fürs Postprozessing (was natürlich nicht bedeutet, dass man nur 2 - 5 mal den Auslöser drückt).

Das Posing bedarf Zeit.
Das Licht bedarf Zeit.
Die Modellvorbereitung bedarf Zeit
(tuen wir mal nicht so als könne man mit der A6400 als Urlaubsknipse mal eben am Frühstückstisch sagen "Schatzi halt mal den O-Saft neben dein Gesicht und lächle" - und man bekäme DAS Bild für die nächste Werbeanzeige. 102% der Frauen killen dich, weil ihre Haar noch gar nicht fertig sind..)
Die Lokation, die Auswahl der Brennweite / Perspektive, alles bedarf Zeit.

Die Idee man könnte dann mit einem 0,02 Sekunden AF gegenüber einer 2 Sekunden manuellen Scharfstellung irgendwie signifikant Zeit gespart haben, ist nicht nachvollziehbar.
Da bräuchte es schon einen Workflow ala Modell hingestellt, einmal mit dem Hoverboard 360° ums Modell gefahren, dabei Serienbild auf Max geschossen.
Und ab zur nächsten Location.
Ja DANN stimme ich zu, ein unfehlbarer Augen AF ist eine Revolution.
Allerdings wird dieser nur den Unterschied zwischen Müll und benutzbaren Fotos machen. Nicht den Unterschied zwischen guten und schlechten Portrais.
Das AF-System der 6400 ist wirklich deutlich besser als das der Vorgänger Modell und es kann endlich auch im Videomodus dem Dual-Pixel-AF von Canon die Stirn bieten. Wer AF-Performance nicht braucht, der darf ja gerne weiter gehen.
Es ist allerdings so, dass der schneller und zuverlässige AF nicht nur für rennende Hunde, Vögel im Flug oder stürzende Kinder gut ist, sondern - zumindest bei mir - auch das ganz normale Fotografieren verändert hat. Die Einstellmöglichkeiten sind verwirrend komplex und das UI nach wie vor nicht sehr intuitiv/ergonomisch, aber ich stelle das Ding auf AF-C, Gesichtserkennung - An, Augenerkennnung - An und Tracking: Flexible Spot M. Damit fängt die Kamera an das Objekt unter dem AF-Feld zu tracken, sobald man den Auslöser antippt. Danach kann sich das Model bewegen oder man kann den Ausschnitt neu wählen, die Kamera klebt mit dem AF an dem ausgewählten Objekt (wenn es sich um ein Gesicht oder Augen handelt auch daran). Vorbei ist das Zielen, anmessen, Ausschnitt neu wählen und sich wundern, dass das Bild an der falschen Stelle scharf ist, weil man die "Field Curvature" des Objektivs unterschätzt hat.
Mal eine Frage an die Experten:
Ich habe derzeit eine Sony NEX5r mit einigen Linsen (Standard Zoom, SEL16F28 und dem SEL18200SE) und liebäugle schon länger mit einem Upgrade auf die 6400. Meint ihr das Upgrade lohnt sich oder doch lieber was günstigeres (6000/6300) kaufen. Fotografiert wird querbeet - Urlaub, Ausflüge, Familienfeiern etc.
Looking4Dealz03.05.2019 09:47

Wieso Beta?Kannst du bei den fertigen Bildern mit signifikater …Wieso Beta?Kannst du bei den fertigen Bildern mit signifikater Zuverlässigkeit sehen mit welcher Kamera die gemacht wurden?Musstest du bei den A6000/A6300 am Ende des Tages mit ein einigen Chemikalien in die Dunkelkammer und erst jetzt hast du einen Workflow der sich vollendet durchdacht anfühlt?;-)Natürlich ist jede Erleichterung schön. Aber schon die A6300 hat Augen AF mit AF-C. Bei Portraits (normalerweise überschaubare Bewegung) reicht es dann real bei welchem Objektiv und welcher Blendenöffnung die Schärfentiefe nicht mehr aus und bei der A6300 sitzt bei einem nennenswertem Teil der Fotos der Fokus sichtbar falsch?Unstrittig ist der AF besser und warum sollte man das Feature nicht haben wollen. Andererseits zahlt man dafür eben auch ne Menge Geld. Und man muss noch deutlich mehr Geld zahlen um eben genau die Objektive zu haben damit der Unterschied sichtbar wird. Und auch dann, wird der Unterschied nur bei einer einer bestimmten Art Motiv bemerkbar.Wenn man alles vor dem AF der A6400 zur Beta erklärt, dann müssen wohl >80% der Profis demnächst viel Hardware entsorgen. Und 99% der existierenden Portrais werden in weniger als 3 Jahren selbst Laien als nicht mit der A6400 gemacht identifizieren.Hm. Ich glaube nicht daran. Aber jedem seine Meinung ;-)


Beta Modele in Bezug auf Zuverlässigkeit und Bedienung. Damit ist nicht nur der Autofokus gemeint, sondern auch die Überhitzungsanfälligkeit. Die a6300 ist eine tolle Kamera und sehr günstig zu haben, mir war der Aufpreis zur a6400 durchaus wert und bin froh meine inzwischen dritte a6300 mit Gewinn verkauft zu haben. Die a6400 ist in vielen Dingen verbessert die den täglichen Gebrauch vereinfachen.
Der AF ist super zum knipsen. Die Ergonomie muss man wohl mögen, ich finde sie eher schrecklich, aber zum knipsen braucht man ja fast nur den Auslöser.

Man muss aber auf jeden Fall vorher schauen ob es denn auch Objektive gibt die man haben möchte. Sony APS-C ist so ziemlich das einizige System in dem es die üblichen Standards 35, 24-70, 70-200 etc praktisch nicht in einer bezahlbaren guten Qualität gibt. Bei Supertele hört es dann ganz auf. Wenn man mit den eher krummen Brennweiten von Sigma was anfangen kann und nichts anderes braucht - ok. Das 56/1.4 mit der 6400 ist sicher super zum Portraits knipsen wenn einem die Situation/Umgebung egal ist.
depart03.05.2019 12:34

Mal eine Frage an die Experten:Ich habe derzeit eine Sony NEX5r mit …Mal eine Frage an die Experten:Ich habe derzeit eine Sony NEX5r mit einigen Linsen (Standard Zoom, SEL16F28 und dem SEL18200SE) und liebäugle schon länger mit einem Upgrade auf die 6400. Meint ihr das Upgrade lohnt sich oder doch lieber was günstigeres (6000/6300) kaufen. Fotografiert wird querbeet - Urlaub, Ausflüge, Familienfeiern etc.



Was fehlt dir denn aktuell? Welche Bilder kannst du nicht oder nur schwer machen?
Pfennig_Fuchsvor 6 h, 27 m

Augen-Autofokus ist der Killer!Klappt bei Menschen super, nur für …Augen-Autofokus ist der Killer!Klappt bei Menschen super, nur für Hausdrachen muss man noch aufs Update warten


Schon selbst ausprobiert?
depart03.05.2019 12:34

Mal eine Frage an die Experten:Ich habe derzeit eine Sony NEX5r mit …Mal eine Frage an die Experten:Ich habe derzeit eine Sony NEX5r mit einigen Linsen (Standard Zoom, SEL16F28 und dem SEL18200SE) und liebäugle schon länger mit einem Upgrade auf die 6400. Meint ihr das Upgrade lohnt sich oder doch lieber was günstigeres (6000/6300) kaufen. Fotografiert wird querbeet - Urlaub, Ausflüge, Familienfeiern etc.


Das hängt im Wesentlichen von deinen Ansprüchen und davon ab, was du ausgeben möchtest. Alle drei genannten Kameras liefern einen sichtbar größeren Dynamikumfang, rauschen weniger und haben einen schnelleren Phasen-AF. Die A6000 liegt preislich bei weniger als der Hälfte der A6400, ist aber nur der Einstieg in die Hybrid-AF-Welt...was nicht heißen soll, dass man mit der keine guten Bilder machen kann. Die A6300 hat zwar einen moderneren Sensor und besseren AF, aber immer noch keinen Touchscreen. Touch-AF ist eine feine Sache! A6000 vs A6400 ist definitiv eine Preisfrage, bei der Wahl A6300 oder A6400 würde ich lieber noch etwas sparen.

Andererseits wird der Nachfolger der A6500 sicherlich interressant! Der wird den IBIS der A6500 mit den AF-Fähigkeiten der A6400 verbinden und vermutlich den ergonomischeren Griff der A6500 haben...obwohl ich den der A6400 gar nicht so verkehrt finde.
Lensmastervor 18 m

Beta Modele in Bezug auf Zuverlässigkeit und Bedienung. Damit ist nicht …Beta Modele in Bezug auf Zuverlässigkeit und Bedienung. Damit ist nicht nur der Autofokus gemeint, sondern auch die Überhitzungsanfälligkeit. Die a6300 ist eine tolle Kamera und sehr günstig zu haben, mir war der Aufpreis zur a6400 durchaus wert und bin froh meine inzwischen dritte a6300 mit Gewinn verkauft zu haben. Die a6400 ist in vielen Dingen verbessert die den täglichen Gebrauch vereinfachen.


okay DIESER Aussage stinme ich zu 100% zu
kaiprvor 37 m

Was fehlt dir denn aktuell? Welche Bilder kannst du nicht oder nur schwer …Was fehlt dir denn aktuell? Welche Bilder kannst du nicht oder nur schwer machen?


Mich reizt der AF - und ich bin halt eher der Typ, der seine Technik gern auf dem aktuellen Stand hält. Darüber hinaus wäre für mich - wenn auch nur als minimale Lösung - ein integrierter Blitz sowie ein Sucher ein Argument, da meine NEX5r beides nicht bietet.
Bearbeitet von: "depart" 3. Mai
eifelthommyvor 25 m

Das hängt im Wesentlichen von deinen Ansprüchen und davon ab, was du a …Das hängt im Wesentlichen von deinen Ansprüchen und davon ab, was du ausgeben möchtest. Alle drei genannten Kameras liefern einen sichtbar größeren Dynamikumfang, rauschen weniger und haben einen schnelleren Phasen-AF. Die A6000 liegt preislich bei weniger als der Hälfte der A6400, ist aber nur der Einstieg in die Hybrid-AF-Welt...was nicht heißen soll, dass man mit der keine guten Bilder machen kann. Die A6300 hat zwar einen moderneren Sensor und besseren AF, aber immer noch keinen Touchscreen. Touch-AF ist eine feine Sache! A6000 vs A6400 ist definitiv eine Preisfrage, bei der Wahl A6300 oder A6400 würde ich lieber noch etwas sparen.Andererseits wird der Nachfolger der A6500 sicherlich interressant! Der wird den IBIS der A6500 mit den AF-Fähigkeiten der A6400 verbinden und vermutlich den ergonomischeren Griff der A6500 haben...obwohl ich den der A6400 gar nicht so verkehrt finde.


Danke für deine Ausführungen!
habt ihr auch das problem, dass wenn ihr durch den sucher schaut mit der nase dann den touch focus immer verstellt nasen op gutschein gratis dazu?
Tischlampe7510.05.2019 11:05

habt ihr auch das problem, dass wenn ihr durch den sucher schaut mit der …habt ihr auch das problem, dass wenn ihr durch den sucher schaut mit der nase dann den touch focus immer verstellt nasen op gutschein gratis dazu?



Da bist du nicht alleine. Deshalb hat Sony in den Einstellungen die Option hinzugefügt, die Touchfunktion auf eine Monitorhälfte zu reduzieren
Ist abgelaufen. Steht wieder zum UVP drin.
Danke! Hab's entsprechend markiert.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text