-68°
Sparda Bank: Kostenloses Girokonto + Kindle

Sparda Bank: Kostenloses Girokonto + Kindle

FreebiesSparda-Bank Angebote

Sparda Bank: Kostenloses Girokonto + Kindle

• garantiert ohne Mindestguthaben oder Mindesteinkommen
• kostenlose Kontoführung - auch in allen Filialen
• kostenloses Netbanking und Telefon-Banking
24 Stunden am Tag - 7 Tage die Woche für Sie erreichbar
• jährliche Dividende auf Ihren Mitgliedsanteil von 52 Euro
• gebührenfreies Abheben an allen Sparda- sowie CashPool-Geldautomaten
• weltweit Bargeld mit der SpardaMasterCard für nur 1 Euro pro Abhebung

Technische Daten zu Ihrem neuen Kindle:
• Speichert bis zu 1.400 Bücher
• 6 Zoll (15cm)
• Integriertes WLAN – jedes Buch innerhalb von Sekunden laden
• Weniger als 170 Gramm – leichter als ein Taschenbuch
• Variable Schriftgrößen und -arten
• Kostenloses Cloud-Backup
• Übertragung persönlicher Dokumente
• Integriertes Wörterbuch
• Zeitungskiosk
• WebKit-Browser für Suchfunktion in Wikipedia oder im Internet
• u.v.m.

Die Aktion läuft nur bis zum 18. Dezember 2012!

ACHTUNG: Nur NÜRNBERG, nur NEUKUNDEN, nur als GEHALTSKONTO, etc. etc. (siehe Kommentare)
- ragnarock

20 Kommentare

Ihre Prämie erhalten Sie nach dem 2. Gehaltseingang! Diese Aktion ist nicht mit anderen Neukundenprämien kombinierbar. Eigenüberweisungen sind ausgeschlossen.

nur in nürnberg, oder bundesweit?

bei den spardabanken braucht man mindestens 1 genossenschaftsanteil (52,- €). also kein freebie, trotz meist guter dividende.

justthisguy

nur in nürnberg, oder bundesweit?bei den spardabanken braucht man mindestens 1 genossenschaftsanteil (52,- €). also kein freebie, trotz meist guter dividende.



wollt ich gerade noch hinterher schreiben...

nur Einzugsbereich Nürnberg...
mind. 2 Gehaltseingänge
Genossenschaftsanteil von 52€...

COLD

Für Nürnberger doch klasse! (_;)

Duplikat und die Dealbeschreibung hier ist löchriger als ein Schweizer Käse
hukd.mydealz.de/fre…989

ragnarock

Duplikat und die Dealbeschreibung hier ist löchriger als ein Schweizer Käse


Das ist doch hier der Normalzustand.

Ach ja: Herzlich willkommen im Haifischbecken... ähm: bei Mydealz!

Die anteile bei sparda werde super verzinst. Habe alle 16 und bekomme jährlich 6%drauf. Wenn man will, kann man sich die anteile wieder auszahlen lassen. Nach dem auflösen ist die kohle spätestens nach nem jahr wieder auf dem konto. (april meine ich) Kenne nirgends bessere verzinsungen.

der genossenschaftsgedanke ist super, aber halt kein freebie.

genossenschaftsanteile lohnen sich eigentlich immer als langfristige geldanlage. es gibt dividende und wenn diese auf ein verzinstes konto oder sparbuch ausgezahlt werden kommen sogar noch zinsen obendrauf. der wert verfällt nicht und die anschaffungskosten sind nach 10-15 jahren wieder drin (abhängig von der dividende). sie sind aber nur bei längerfristiger bindung zu empfehlen. genossenschaftsanteile auflösen dauert nämlich. die müssen erst zu einem stichtag aus einem behördlichen register gestrichen werden. das geht nur 1x im jahr. im extremfall wartet man also 12 monate auf auszahlung.

die vorteile einer genossenschaft überwiegen im allgemeinen die nachteile. im normalfall ist die bindung des anteils auch kein problem. schließlich tritt man einer genossenschaft bei um dort lange zu bleiben.

allerdings ist es weniger attraktiv für leute die nur ein girokonto mit guten neukundenprämien suchen. wer sein bankkonto gerne wechselt, um wie bei stromverträgen prämien mitzunehmen, ist anderswo besser aufgehoben.

Auch wenn ich selber Genossenschaftsanteile habe und da auch froh drüber bin sollte man trozdem auf die Nachteile hinweisen!
Nachteil: Wenn die Bank pleite ist ist das Geld weg den man haftet mit der Einlage. Auch wenn mir kei Fall bekannt ist bei dem eine Genossenschaftsbank pleite gegangen ist sollte man sich bewusst machen das man alles verlieren kann.

justthisguy

genossenschaftsanteile lohnen sich eigentlich immer als langfristige geldanlage.



eben genau das nicht, da man keine "zinsen" auf seine einlage bekommt und diese somit von der inflation aufgefressen wird.

imho nur als mittelfristige anlage und für sicherheitsfanatiker geeignet.
habe meine letzes erst aufgelöst.

zinsen gibt's keine. hat auch niemand behauptet.

allerdings zahlen alle mir bekannten genossenschaften eine dividende aus.

nur wenn diese dividende auf ein verzinstes girokonto oder sparbuch geht, erhält man zinsen on top.

klar. aber die zinsen und zinseszinsen der dividende allein sind nun einmal verschwindend gering.

bei aktien gibts auch eine didvidende und dazu noch zinsen in form von wertsteigerung.

leider sind die genossenschaftsanteile an einen festpreis gebunden, der sich nicht ändern. (mir jedenfalls sind keine anderen modelle bekannt) würde nur die stückzahl zählen und die preise für einen anteil im laufe der zeit steigen, wenn die bank größer wird und besser wirtschaftet, fänd ich die dinger auch toll. aber so?

langsam verstehe ich, was du alles unter dem begriff "zinsen" zusammenfasst.

verschwindend gering sind z.b. sparbuchzinsen. die werden heutzutage auch, wie du es nennst, von der "inflation aufgefressen". ein sparbuch ist also nicht wirklich zu empfehlen.

die dividende eines genossenschaftsanteils ist variabel. sie wird jährlich neu festgelegt. theoretisch kann sie, wie in deiner genossenschaft geschehen, auch ausgesetzt werden. das sollte aber die absolute ausnahme sein. ist zumindest das erste mal, dass ich von sowas gehört hab.
über die höhe der dividende entscheiden die genossenschafter, also im prinzip du selber. wladymarry kriegt 6% und in meiner genossenschaft sind's momentan auch 6%. da bleibt also auch nach inflation noch einiges hängen.
übrigens dürfen genossenschaften gewisse risikogeschäfte nicht durchführen und zudem sind sie auch noch an ihre genossenschafter ("besitzer") gebunden. dadurch haben sie sich allgemein als sehr stabil während der finanzkrise gezeigt.

ich hab noch nie von genossenschaftsanteilen unter 5% dividende gehört. die form der anlage ist äußerst unkompliziert im vergleich zu anderen anlageformen. das risiko ist extrem(!) gering (siehe buulis kommentar). einzig das auflösen der anteile kann mit wartedauer verbunden sein, wegen diesem stichtag. zeig mir mal eine andere anlageform, bei der du dich dauerhaft um nix kümmern musst und pro jahr 5% oder mehr kassierst.

allerdings ist klar, dass es sich um eine langfristige, sichere, konservative geldanlage handelt.

bei den schlechten erfahrungen, die du mit deiner genossenschaft gemacht hast, wäre ich auch enttäuscht und sauer auf den laden. da ein genossenschaftsanteil immer für eine gewisse zeit gebunden ist, würde ich mich an deiner stelle vor dem kauf immer beraten lassen.

dein vergleich mit aktien ist eigentlich nicht schlecht. passt aber nicht ganz. aktien steigern ihren wert nämlich nicht durch "zinsen oder zinseszinsen". angebot und nachfrage an der börse ergeben den preis (kurswert). im gegensatz zu genossenschaftsanteilen, kann bei kursverfall einer aktie auch ein dicker verlust bei rauskommen.

Gegenüber der Sparkassen o.ä. sollte man sich auf alle Fälle die Angebote von der Sparda Bank ansehen.
Die Leistungen, und auch Zinsen, sind bei denen einfach Top!


Grüße,
stolpi

Also ich hatte eigentlich in den letzten Jahren immer 3,50 € für meinen 50 Anteil. Einen Genossenschaftsanteil mit Aktien zu vergleichen, ist wegen des erheblich grösseren Risikos grober Unfug. Da braucht man eigentlich gar nicht mehr weiter zu diskutieren, weil offensichtlich die Grundlagen fehlen. Viel Spass noch beim (Ver-)Spekulieren...

zinsen ist nunmal der oberbegriff, den man für jegliche wertsteigerungen von kapital benutzen kann.
dann kann man diese natürlich im detail unterscheiden.

mein 2. zinsen hätte ich wohl besser in "" gesetzt, damit vllt verständlicher ist, aber du hast es ja verstanden

mit dem mittelteil deiner aussage hast du völlig recht und ich stimme dir da zu. aber wie gesagt. bei genossenschaften und anleihen im allgemeinen wird das kapital halt nicht mehr. man bekommt eine dividende, diese könnte man irgendwie anlegen um einen zinsgewinn zu bekommen. aber dort ist der betrag dann halt sehr klein.


die meisten anleihen (genossenschaftsanteile sind nichts anderes) habe aber nunmal feste laufzeiten, die je nach laufzeit somit bessere oder schlechtere renditen abwerfen (sollten). bei einer genossenschaft, kann man allerdings sein kapital auch einfach mal so 50 oder mehr jahre anlegen und so wird dein vermögen mit der zeit schön von der inflation aufgefressen. in dem fall hat man einfach keinen vorteil, durch hohe laufzeiten oder eine sehr lange bindung an seine genossenschaft.


und das ist halt der grund, warum ich die anlageform nicht mag und mein geld lieber verspekuliere

zinsen steigern keinesfalls immer den wert. denk mal an dispozinsen.

das wort, dass du suchst, nennt sich "erträge" und nicht zinsen.

dein argument mit der inflation ist immer noch quatsch. nimm mal einen taschenrechner in die hand und rechne ein wenig rum. gehe dabei ruhig von pessimistischen 5% dividende aus. die inflation wird damit mehr als ausgeglichen, d.h. du machst einen gewinn.

@justthisguy: Perlen ./. Säue

hacky

@justthisguy: Perlen ./. Säue



ja, einerseits schon, nur dass ich
1) nicht ./. ihn bin,
2) mir die mühe nur gemacht habe, weil ich in sachen finanzen (oder gar mathe) auch schwer von kapee bin.

axels angst ist wertverlust durch inflation. also muss sie ausgeglichen werden. alles was mehr als ausgleich ist, ist gewinn. beides wird i.d.r. durch die dividende geleistet.

Naja, ./. heisst ja nur "gegenüber" und nicht zwangsläufig gleich "gegen".

Also unser BWL-Prof hält selbst keine Aktien; das hat mich nachdenklich gemacht...

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text