Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
Speedlink Gravity Carbon 2.1-Lautsprecherset (60W, Bluetooth, AUX-In & -Out, Kopfhörerausgang, Holzgehäuse)
210° Abgelaufen

Speedlink Gravity Carbon 2.1-Lautsprecherset (60W, Bluetooth, AUX-In & -Out, Kopfhörerausgang, Holzgehäuse)

59€69,95€-16%Saturn Angebote
Redakteur/in10
Redakteur/in
eingestellt am 5. Jun

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Ein kleiner Einzeldeal muss heute Abend auch noch drin sein, oder? Zumindest bekommt ihr bei Saturn ab 18 Uhr das 2.1-Lautsprecherset Speedlink Gravity Carbon für 59€ inkl. Versand, welches sonst erst ab 69,95€ zu haben ist.

Im Gegensatz zu den Edifier-Modellen in dieser Preisklasse kommt das System mit Bluetooth daher und auch die Optik ist etwas "futuristischer", was den meisten Jüngeren vermutlich besser gefallen dürfte. Mit audiophilem Anspruch dürft ihr da natürlich nicht herangehen, so etwas ist eher für den Sohnemann zum Fortnite-Zocken und nebenbei Capital Bra-Hören geeignet als für ernsthaften Musikgenuss.

Ein oberflächlicher Test findet sich bei der Computer Bild, hier das Ergebnis:

1598296.jpg
Die Rezensionen bei Amazon sind ebenfalls nur befriedigend, weil es wohl um die Haltbarkeit nicht sonderlich toll bestellt ist.

1598296.jpg

  • Typ Lautsprecherset
  • Kanäle 2.1
  • Gesamtleistung 60W RMS
  • Frequenzbereich 40Hz-20kHz
  • Anschlüsse 1x AUX-In (3.5mm), Kopfhörerausgang, Cinch-In, Cinch-Out, Bluetooth
  • Farbe schwarz
  • Besonderheiten Kabel-Fernbedienung
  • Bestehend aus 2x Kompaktlautsprecher, 1x Subwoofer

1598296.jpg
1598296.jpg
Zusätzliche Info

Gruppen

10 Kommentare
Geil, die 90er sind zurück!
Hätte lieber einen Kopfhörerausgang.
derchamp05.06.2020 18:25

Hätte lieber einen Kopfhörerausgang.


Äh, hups. So nennt man die Teile, richtig.
Die R1280DB gabs aber auch schon für 80 takken

Wenn man "praktisches Steuergerät" bei (+) aufführen muss, damit da was steht

Und über den Klang liest sich der Test eher mäßig...
"Klang ... Mittelmaß ... Stimmen zischeln ... fehlende Mitten ... klingen dünn ... bass wummert"

Daher steht auch "Druckvoller Bass" (das dröhnt und wummert nur statt gut zu klingen) nicht "gut abgestimmter Bass"

Glaub da sind 60 € nicht gut angelegt leider...
Dann lieber noch die Z533. Die gibts wenigstens noch günstiger oft ~50 €.

Und theoretisch kann man an die übrigen Cinch-Eingänge für nen 10er nen Bluetooth Adapter hängen und auch andere Anlagen bluetooth-fähig machen, falls das Argument kommt, dass die Z533 kein BT haben Womit ich auch nicht sagen will, dass die Top wären. Aber wer wirklich wirklich nicht mehr als 50€-60€ ausgeben will....
Bearbeitet von: "_canni_" 5. Jun
Carbon?
Ich sehe nur 2-3D Klötzchen Look.
Ich dachte, dass der Preis der Geräte mit der Zeit sinken würde.

letzte Jahr für 50 Euro gekauft. Lauft gut und für 50 Euro inkl Bluetooth , bin ich zufrieden :).

26556730-fP8AW.jpg
Speedlink ist insolvent.
26562983-7KGd3.jpg
Bearbeitet von: "Hegaupower" 6. Jun
Hegaupower06.06.2020 12:59

Speedlink ist insolvent.[Bild]


„Die niedersächsische Unternehmen Jöllenbeck...“
kobusch06.06.2020 22:14

„Die niedersächsische Unternehmen Jöllenbeck...“


Speedlink ist nur der Markenname eines Produktes. Nutella ist ja auch keine Firma. Der Hinweis ist korrekt und wichtig, da dies ggf. Garantie beeinflusst. Insbesondere Hersteller, die knapp bei Kasse sind, werden wohl dreimal prüfen, ob sie neue Ware rausgeben oder Reparaturen vornehmen oder sich nicht doch ein Ablehnungsgrund findet.

> speedlink.com/Imp…um/
Jöllenbeck GmbH
Kreuzberg 2
27404 Weertzen
Deutschland

"Zeitgleich mit Jöllenbeck hat auch der niedersächsische Distributor First Wise Media einen Insolvenzantrag gestellt. Beide Unternehmen arbeiten bereits seit 2001 eng zusammen: First Wise Media beliefert den Einzelhandel mit Elektronikprodukten und koordiniert zum Beispiel die Logistik und das Warenlager für Speedlink – die Synergie-Effekte seien „nennenswert“ (Q)

Allerdings ist diese "Insolvenz-Angst" u.U. gefährlich für Unternehmen, wenn Kunden deswegen nicht mehr kaufen (ist wie eine Teufelsspirale), daher vllt. vor allem bei so einem "günstigen" Produkt ggf. unbedenklich, nicht zuletzt da man Ware bereits erhalten hat und Gewährleistungsansprüche zunächst gegen den Hädnler (Saturn) bestehen. Nur so hat das Unternehmen vmtl. Chancen zu überleben. Momentan versuchen sie die Rettung:

"Ebenso wie bei Jöllenbeck läuft der Geschäftsbetrieb uneingeschränkt weiter – die Gehälter der 200 Angestellten sind über eine Insolvenzgeld-Vorfinanzierung abgesichert. Insolvenzverwalter Thies berichtet von „äußerst vielversprechenden“ Gesprächen mit Kunden, Lieferanten, Banken und Investoren und ist zuversichtlich, sowohl das Unternehmen als auch die Arbeitsplätze retten zu können." (Q)
Bearbeitet von: "_canni_" 7. Jun
_canni_07.06.2020 12:59

Speedlink ist nur der Markenname eines Produktes. Nutella ist ja auch …Speedlink ist nur der Markenname eines Produktes. Nutella ist ja auch keine Firma. Der Hinweis ist korrekt und wichtig, da dies ggf. Garantie beeinflusst. Insbesondere Hersteller, die knapp bei Kasse sind, werden wohl dreimal prüfen, ob sie neue Ware rausgeben oder Reparaturen vornehmen oder sich nicht doch ein Ablehnungsgrund findet.> https://www.speedlink.com/Impressum/Jöllenbeck GmbHKreuzberg 227404 WeertzenDeutschland"Zeitgleich mit Jöllenbeck hat auch der niedersächsische Distributor First Wise Media einen Insolvenzantrag gestellt. Beide Unternehmen arbeiten bereits seit 2001 eng zusammen: First Wise Media beliefert den Einzelhandel mit Elektronikprodukten und koordiniert zum Beispiel die Logistik und das Warenlager für Speedlink – die Synergie-Effekte seien „nennenswert“ (Q)Allerdings ist diese "Insolvenz-Angst" u.U. gefährlich für Unternehmen, wenn Kunden deswegen nicht mehr kaufen (ist wie eine Teufelsspirale), daher vllt. vor allem bei so einem "günstigen" Produkt ggf. unbedenklich, nicht zuletzt da man Ware bereits erhalten hat und Gewährleistungsansprüche zunächst gegen den Hädnler (Saturn) bestehen. Nur so hat das Unternehmen vmtl. Chancen zu überleben. Momentan versuchen sie die Rettung:"Ebenso wie bei Jöllenbeck läuft der Geschäftsbetrieb uneingeschränkt weiter – die Gehälter der 200 Angestellten sind über eine Insolvenzgeld-Vorfinanzierung abgesichert. Insolvenzverwalter Thies berichtet von „äußerst vielversprechenden“ Gesprächen mit Kunden, Lieferanten, Banken und Investoren und ist zuversichtlich, sowohl das Unternehmen als auch die Arbeitsplätze retten zu können." (Q)



Danke dafür aber ich habe mich auf den untersten Absatz, der in deinem Bild gerade noch zu sehen ist, bezogen.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text