Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
st hosting Linux vServer SPRING SALE - 25%
243° Abgelaufen

st hosting Linux vServer SPRING SALE - 25%

1,49€
40
eingestellt am 27. AprBearbeitet von:"knex666"

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Hallo zusammen,

bei st hosting ist aktuell SPRING SALE - 25%

z.B.
LXC vServer 1 Core 512MB RAM 20GB SSD für 1,49€
Minecraft Server 1GB RAM 2,25€

st hosting bietet verschiedene Linux vServer an.
Alles sind Prepaid vServer, die entsprechend zugebucht und abbestellt werden können.

Ich benutze es als reverse proxy und bin seit über einem Jahr sehr zufrieden mit dem Service.
Zusätzliche Info

Gruppen

Beste Kommentare
sgnoe27.04.2020 22:19

Was hat man von einem Reverse Proxy? Bei uns in der Agentur war das immer …Was hat man von einem Reverse Proxy? Bei uns in der Agentur war das immer der Ursprung allen Übels?


Ein Reverse-Proxy steht praktisch vor deinem Heimnetz dran. Dann ruft man von außen den Reverse-proxy auf und dieser leitet einen weiter nach innen (in dein Netzwerk hinein) auf andere Server.

Stell dir vor deine Freunde stehen vor der Haustür - deine Mutter macht auf - sie sagen dann "Darf der sgnoe zum Spielen raus kommen?" Deine Mutter geht dann in dein Zimmer, hold dich, und schickt dich raus.

Deine Mutter ist in dem Fall der reverse-proxy. Über ihr können deine Freunde (die von Außen kommen) auf dich (der im Haus ist) 'zugreifen', ohne jedoch selbst wissen zu müssen wie es bei dir im Haus aussieht, in welchem Raum du bist, wie der Grundriss des Gebäudes ist, etc.
512 GB Ram für 1,49? Da läuft ja fast ne HANA drauf. Ein Schnäppchen
40 Kommentare
Für monatlich kündbar ein ganz gutes Angebot, thx
512 GB Ram für 1,49? Da läuft ja fast ne HANA drauf. Ein Schnäppchen
dann lieber Ionos für 1€ mtl.
512 GB? Wohl eher 512 MB...
Ich musste es auch 3x lesen. Hab aber schon alle im IRC wahnsinnig gemacht...
Tekkno27.04.2020 21:45

dann lieber Ionos für 1€ mtl.


Da sind aber nur 10Gb dabei
Für kleinere Anwendungen sicherlich zu gebrauchen. Als Webserver mit PHP sollte es schon mind. 1GB sein. Dann lieber zum nächstgrößeren Tarif für 2,25€ greifen, ist auch noch günstig!
Hab auch mal einen günstigen Tarif bei denen als Reverse-Proxy genutzt, allerdings haben die einfach nach ca 50gb Traffic an einem Tag das Netzwerk Interface ohne irgendeine Info deaktiviert. Ich habe dann stundenlang nach dem vermeintlichen Fehler gesucht und erst nachdem ich ein Ticket aufgemacht habe die Info erhalten, das ich wohl zuviel Traffic für den Tarif generiert hätte.
Was hat man von einem Reverse Proxy? Bei uns in der Agentur war das immer der Ursprung allen Übels?
und warum nehm ich für 1,50€ pro Monat einen VServer und nicht für 30€ n Raspberry das 4 mal so viel Power hat?
sgnoe27.04.2020 22:19

Was hat man von einem Reverse Proxy? Bei uns in der Agentur war das immer …Was hat man von einem Reverse Proxy? Bei uns in der Agentur war das immer der Ursprung allen Übels?


z.B. eine IPv4 aber unendlich Dienste via Subdomain, ohne lästige Ports...
Kann aber auch als LoadBalancer dienen.
sgnoe27.04.2020 22:22

und warum nehm ich für 1,50€ pro Monat einen VServer und nicht für 30€ n Ra …und warum nehm ich für 1,50€ pro Monat einen VServer und nicht für 30€ n Raspberry das 4 mal so viel Power hat?


Weil du da keine Hochverfügbarkeit, keine festen IPs und ne lahme Leitung hast
Kommt immer drauf an, was man damit vor hat!
Twisterado27.04.2020 22:24

Weil du da keine Hochverfügbarkeit, keine festen IPs und ne lahme Leitung …Weil du da keine Hochverfügbarkeit, keine festen IPs und ne lahme Leitung hast Kommt immer drauf an, was man damit vor hat!


Ja ist klar, ich setze keinen Webserver in meinem Netzwerk auf, aber wenn ich zb. mit dem Gedanken spiele einen PiHole ins Netz zu holen, dann denke ich mir immer, das ist nichtmal die 1,50 wert
Twisterado27.04.2020 22:23

z.B. eine IPv4 aber unendlich Dienste via Subdomain, ohne lästige …z.B. eine IPv4 aber unendlich Dienste via Subdomain, ohne lästige Ports...Kann aber auch als LoadBalancer dienen.


Versteh ich nicht. Als Loadbalancer für was? Was heißt unendlich Dienste? Was denn zb? Warum brauche ich eine eigene iPv4, bei Dyndns seh ich keinen Nachteil?
sgnoe27.04.2020 22:25

Ja ist klar, ich setze keinen Webserver in meinem Netzwerk auf, aber wenn …Ja ist klar, ich setze keinen Webserver in meinem Netzwerk auf, aber wenn ich zb. mit dem Gedanken spiele einen PiHole ins Netz zu holen, dann denke ich mir immer, das ist nichtmal die 1,50 wert


Einen PiHole sollte man auch NIEMALS ohne entsprechende Fachkenntnisse im offenen Internet betreiben... s. Hierzu
Wenn du es nicht brauchst: gut, dann nutze es nicht.
Danny492727.04.2020 22:07

Da sind aber nur 10Gb dabei


Nope 20, auch wenn 10 da steht
sgnoe27.04.2020 22:26

Versteh ich nicht. Als Loadbalancer für was? Was heißt unendlich Dienste? W …Versteh ich nicht. Als Loadbalancer für was? Was heißt unendlich Dienste? Was denn zb? Warum brauche ich eine eigene iPv4, bei Dyndns seh ich keinen Nachteil?


Naja, angenommen du betreibst eine etwas größere Infrastruktur mit mehreren Servern, dann brauchst du einen LoadBalancer um die Last auf mehrere identische Server zu verteilen. Das tust du natürlich nicht mit einem 1,50€ LXC, das war aber ein allgemeines Anwendungsbeispiel für einen Reverse Proxy.
Unendlich Dienste sind z.B. etliche Websites und Docker-Container (zum Beispiel), alle auf dem selben Server und dein Reverse Proxy kümmert sich um SSL Terminierung und ermöglicht dir eben, deine Dienste und Websites via eigener (Sub-)Domain aufzurufen anstatt mit IP-Adresse.
In den meisten Fällen ist DynDNS völlig ausreichend, aber z.B. bei einem E-Mail-Server machen dynamische IPs häufig Probleme, da ist eine feste quasi notwendig.
Twisterado27.04.2020 22:31

Einen PiHole sollte man auch NIEMALS ohne entsprechende Fachkenntnisse im …Einen PiHole sollte man auch NIEMALS ohne entsprechende Fachkenntnisse im offenen Internet betreiben... s. HierzuWenn du es nicht brauchst: gut, dann nutze es nicht.


Ok danke für den DNS Tipp. Ich möchte halt verstehen was so geht, ich betreibe schon 4 VServer für verschiedene Onlinedienste (Gitlab, Webserver,...) aber für so Zuhause wüsste ich entsprechend nicht wofür man das brauchen sollte, vorallem mit so wenig Power
Twisterado27.04.2020 22:35

Naja, angenommen du betreibst eine etwas größere Infrastruktur mit m …Naja, angenommen du betreibst eine etwas größere Infrastruktur mit mehreren Servern, dann brauchst du einen LoadBalancer um die Last auf mehrere identische Server zu verteilen. Das tust du natürlich nicht mit einem 1,50€ LXC, das war aber ein allgemeines Anwendungsbeispiel für einen Reverse Proxy.Unendlich Dienste sind z.B. etliche Websites und Docker-Container (zum Beispiel), alle auf dem selben Server und dein Reverse Proxy kümmert sich um SSL Terminierung und ermöglicht dir eben, deine Dienste und Websites via eigener (Sub-)Domain aufzurufen anstatt mit IP-Adresse.In den meisten Fällen ist DynDNS völlig ausreichend, aber z.B. bei einem E-Mail-Server machen dynamische IPs häufig Probleme, da ist eine feste quasi notwendig.


Ok verstehe. Dh. ich könnte mit einem ReversProxy einen Mailserver bei mir Zuhause betreiben (?). Oder via Reverse Proxy Domains zuzuweisen, als Alternative zu A Records für jede Subdomain und damit kurzfristiger, oder?
sgnoe27.04.2020 22:38

Ok danke für den DNS Tipp. Ich möchte halt verstehen was so geht, ich b …Ok danke für den DNS Tipp. Ich möchte halt verstehen was so geht, ich betreibe schon 4 VServer für verschiedene Onlinedienste (Gitlab, Webserver,...) aber für so Zuhause wüsste ich entsprechend nicht wofür man das brauchen sollte, vorallem mit so wenig Power


Hier z.B.: der Fall: du bräuchtest wahrscheinlich keine 4 vServer, das würde alles auf einem etwas stärkeren vServer gehen, vllt am Ende sogar günstiger, und da ist ein Reverse Proxy behilflich.
sgnoe27.04.2020 22:40

Ok verstehe. Dh. ich könnte mit einem ReversProxy einen Mailserver bei mir …Ok verstehe. Dh. ich könnte mit einem ReversProxy einen Mailserver bei mir Zuhause betreiben (?). Oder via Reverse Proxy Domains zuzuweisen, als Alternative zu A Records für jede Subdomain und damit kurzfristiger, oder?


Konkretes Beispiel: Ich betreibe einen Server auf dem Laufen unendlich viele Websites und Services (z.B. Bitwarden, Gitlab, Jellyfin, etc.) und mache die alle über ihre eigene (Sub-)Domain erreichbar. D.h. meine DNS-Records muss ich immer noch setzen (bzw. ich nutze Wildcard-DNS), aber statt dass ich Gitlab jetzt über domain.de:123 aufrufe, gebe ich einfach ein gitlab.domain.de
Und das eben für alle Dinge, die so auf dem Server laufen, denn alles, was im Browser geöffnet werden soll, läuft idR auf Port 80 und/oder 443, ich kann diese Ports aber nur an eine Anwendung vergeben. Wenn ich also nicht mehrere Server bzw. IPS verwenden will, sondern nur verschiedene (Sub-)Domains, dann nutze ich einen Reverse Proxy.
sgnoe27.04.2020 22:19

Was hat man von einem Reverse Proxy? Bei uns in der Agentur war das immer …Was hat man von einem Reverse Proxy? Bei uns in der Agentur war das immer der Ursprung allen Übels?


Ein Reverse-Proxy steht praktisch vor deinem Heimnetz dran. Dann ruft man von außen den Reverse-proxy auf und dieser leitet einen weiter nach innen (in dein Netzwerk hinein) auf andere Server.

Stell dir vor deine Freunde stehen vor der Haustür - deine Mutter macht auf - sie sagen dann "Darf der sgnoe zum Spielen raus kommen?" Deine Mutter geht dann in dein Zimmer, hold dich, und schickt dich raus.

Deine Mutter ist in dem Fall der reverse-proxy. Über ihr können deine Freunde (die von Außen kommen) auf dich (der im Haus ist) 'zugreifen', ohne jedoch selbst wissen zu müssen wie es bei dir im Haus aussieht, in welchem Raum du bist, wie der Grundriss des Gebäudes ist, etc.
Twisterado27.04.2020 22:40

Hier z.B.: der Fall: du bräuchtest wahrscheinlich keine 4 vServer, das …Hier z.B.: der Fall: du bräuchtest wahrscheinlich keine 4 vServer, das würde alles auf einem etwas stärkeren vServer gehen, vllt am Ende sogar günstiger, und da ist ein Reverse Proxy behilflich.


Ja klar, wenn ichs containern würde vermutlich... will das ja getrennt laufen haben

Twisterado27.04.2020 22:46

Konkretes Beispiel: Ich betreibe einen Server auf dem Laufen unendlich …Konkretes Beispiel: Ich betreibe einen Server auf dem Laufen unendlich viele Websites und Services (z.B. Bitwarden, Gitlab, Jellyfin, etc.) und mache die alle über ihre eigene (Sub-)Domain erreichbar. D.h. meine DNS-Records muss ich immer noch setzen (bzw. ich nutze Wildcard-DNS), aber statt dass ich Gitlab jetzt über domain.de:123 aufrufe, gebe ich einfach ein gitlab.domain.deUnd das eben für alle Dinge, die so auf dem Server laufen, denn alles, was im Browser geöffnet werden soll, läuft idR auf Port 80 und/oder 443, ich kann diese Ports aber nur an eine Anwendung vergeben. Wenn ich also nicht mehrere Server bzw. IPS verwenden will, sondern nur verschiedene (Sub-)Domains, dann nutze ich einen Reverse Proxy.


Ja im ersten Moment würde ich sagen, wenn alles ein Server ist brauchste ja keinen Reverse Proxy, Nginx oder Apache können ja verschiedene Domains Routen, aber sobalds ein zweiter Server ist, brauchste entweder den Reverse Proxy oder irgend eine andere Art von Routing Server vermutlich oder?
letsdropthehammer28.04.2020 00:52

Ein Reverse-Proxy steht praktisch vor deinem Heimnetz dran. Dann ruft man …Ein Reverse-Proxy steht praktisch vor deinem Heimnetz dran. Dann ruft man von außen den Reverse-proxy auf und dieser leitet einen weiter nach innen (in dein Netzwerk hinein) auf andere Server.Stell dir vor deine Freunde stehen vor der Haustür - deine Mutter macht auf - sie sagen dann "Darf der sgnoe zum Spielen raus kommen?" Deine Mutter geht dann in dein Zimmer, hold dich, und schickt dich raus.Deine Mutter ist in dem Fall der reverse-proxy. Über ihr können deine Freunde (die von Außen kommen) auf dich (der im Haus ist) 'zugreifen', ohne jedoch selbst wissen zu müssen wie es bei dir im Haus aussieht, in welchem Raum du bist, wie der Grundriss des Gebäudes ist, etc.


Hammer Beispiel, Danke!
Twisterado27.04.2020 22:46

Konkretes Beispiel: Ich betreibe einen Server auf dem Laufen unendlich …Konkretes Beispiel: Ich betreibe einen Server auf dem Laufen unendlich viele Websites und Services (z.B. Bitwarden, Gitlab, Jellyfin, etc.) und mache die alle über ihre eigene (Sub-)Domain erreichbar. D.h. meine DNS-Records muss ich immer noch setzen (bzw. ich nutze Wildcard-DNS), aber statt dass ich Gitlab jetzt über domain.de:123 aufrufe, gebe ich einfach ein gitlab.domain.deUnd das eben für alle Dinge, die so auf dem Server laufen, denn alles, was im Browser geöffnet werden soll, läuft idR auf Port 80 und/oder 443, ich kann diese Ports aber nur an eine Anwendung vergeben. Wenn ich also nicht mehrere Server bzw. IPS verwenden will, sondern nur verschiedene (Sub-)Domains, dann nutze ich einen Reverse Proxy.


Du setzt dann den * A Record nur auf den Reverse quasi oder?
Tekkno27.04.2020 21:45

dann lieber Ionos für 1€ mtl.


Auch bei Konzernschwester Strato für 1€ zu haben, dort gibt es zusätzlich leicht aufgewertete V-Server für 2 und 3€:
strato.de/ser…er/
maxtive28.04.2020 07:02

Auch bei Konzernschwester Strato für 1€ zu haben, dort gibt es zusätzlich l …Auch bei Konzernschwester Strato für 1€ zu haben, dort gibt es zusätzlich leicht aufgewertete V-Server für 2 und 3€:https://www.strato.de/server/linux-vserver/mini-vserver/


Nicht vergleichbar. Virtuozzo != KVM
sgnoe28.04.2020 05:57

Du setzt dann den * A Record nur auf den Reverse quasi oder?


Ja genau
sgnoe28.04.2020 05:57

Ja klar, wenn ichs containern würde vermutlich... will das ja getrennt …Ja klar, wenn ichs containern würde vermutlich... will das ja getrennt laufen haben :DJa im ersten Moment würde ich sagen, wenn alles ein Server ist brauchste ja keinen Reverse Proxy, Nginx oder Apache können ja verschiedene Domains Routen, aber sobalds ein zweiter Server ist, brauchste entweder den Reverse Proxy oder irgend eine andere Art von Routing Server vermutlich oder?Hammer Beispiel, Danke!


Ich nutze tatsächlich auf einem Server auch einen nginx-Reverse-Proxy mit der nginx Proxy-Funktion, dabei wird nur auf diesen einen Server zugegriffen.
Was du meinst sind wahrscheinlich einfach VirtualHosts deren Webverzeichnisse sich unterscheiden, oder? Denn sobald du z.B. ein Grafana, das standardmäßig auf Port 3003 oder so rausgeht, über eine Subdomain aufrufen willst, brauchst du einen RP, weil die einfachen VirtualHosts mit verschiedenen Verzeichnissen dafür nicht funktionieren.
letsdropthehammer28.04.2020 00:52

Ein Reverse-Proxy steht praktisch vor deinem Heimnetz dran. Dann ruft man …Ein Reverse-Proxy steht praktisch vor deinem Heimnetz dran. Dann ruft man von außen den Reverse-proxy auf und dieser leitet einen weiter nach innen (in dein Netzwerk hinein) auf andere Server.Stell dir vor deine Freunde stehen vor der Haustür - deine Mutter macht auf - sie sagen dann "Darf der sgnoe zum Spielen raus kommen?" Deine Mutter geht dann in dein Zimmer, hold dich, und schickt dich raus.Deine Mutter ist in dem Fall der reverse-proxy. Über ihr können deine Freunde (die von Außen kommen) auf dich (der im Haus ist) 'zugreifen', ohne jedoch selbst wissen zu müssen wie es bei dir im Haus aussieht, in welchem Raum du bist, wie der Grundriss des Gebäudes ist, etc.


Das könnte auch eine simple Regel in der Firewall.

Ein Reverse Proxy hat den entscheidenden Vorteil, dass er einfach mehr kann. Man kann z.B. div. Domains auf unterschiedliche Server dahinter mappen. Das kann eine simple iptables Regel so nicht. Und genau deswegen sind Reverse Proxy bei diesen Low End VPS auch so sehr beliebt, ich brauch keine 100 IPv4 öffentliche Adressen für die Kunden dahinter, ich lass die ihre Domains einfach in meinen Reverse Proxy eintragen, fertig aus.

Man kann auch Webseiten mit einem Reverse Proxy nachträglich mit HTTPS versehen um den Webserver zu entlasten bzw. die Zertifikate getrennt verwalten zu können.
maxtive28.04.2020 07:02

Auch bei Konzernschwester Strato für 1€ zu haben, dort gibt es zusätzlich l …Auch bei Konzernschwester Strato für 1€ zu haben, dort gibt es zusätzlich leicht aufgewertete V-Server für 2 und 3€:https://www.strato.de/server/linux-vserver/mini-vserver/


1€ für 6 monate, das ist irreführend.
Sonst bitte link posten für dauerhaft 1€
knex66628.04.2020 08:57

1€ für 6 monate, das ist irreführend.Sonst bitte link posten für dauerhaft …1€ für 6 monate, das ist irreführend.Sonst bitte link posten für dauerhaft 1€


Na klick einfach oben in meinem Posting auf den Link (oder extra für dich: strato.de/ser…er/ ) :
VPS Linux Entry V3 dauerhaft 1€/Monat (1 vCore, 512MB RAM, 10 GB SSD)
VPS Linux Entry V5 dauerhaft 2€/Monat (1 vCore, 1GB RAM, 30 GB SSD)
VPS Linux Entry V7 dauerhaft 3€/Monat (1 vCore, 2GB RAM, 50 GB SSD), erster Monat gratis

Mindestvertragslaufzeit jeweils 12 Monate
maxtive28.04.2020 09:11

Na klick einfach oben in meinem Posting auf den Link (oder extra für dich: …Na klick einfach oben in meinem Posting auf den Link (oder extra für dich: https://www.strato.de/server/linux-vserver/mini-vserver/ ) : VPS Linux Entry V3 dauerhaft 1€/Monat (1 vCore, 512MB RAM, 10 GB SSD)VPS Linux Entry V5 dauerhaft 2€/Monat (1 vCore, 1GB RAM, 30 GB SSD)VPS Linux Entry V7 dauerhaft 3€/Monat (1 vCore, 2GB RAM, 50 GB SSD), erster Monat gratisMindestvertragslaufzeit jeweils 12 Monate



wo sind die denn auf der Webseite verlinkt? also wie kommt man ohne deinen Link dorthin
@thermometer
1. klickst du Startseite strato.de
2. scrollst du runter, klickst du "V-Server Angebote"
3. scrollst du wieder runter, suchst du "Noch günstigere Angebote", klickst du rechts daneben "VPS Linux Entry"
4. staunst du
passi1528.04.2020 07:21

Nicht vergleichbar. Virtuozzo != KVM



Virtuozzo != KVM, aber bei dem Angebot hier sind es LXC basierte vServer. Also LXC != KVM
maxtive28.04.2020 10:17

@thermometer 1. klickst du Startseite strato.de 2. scrollst du runter, …@thermometer 1. klickst du Startseite strato.de 2. scrollst du runter, klickst du "V-Server Angebote"3. scrollst du wieder runter, suchst du "Noch günstigere Angebote", klickst du rechts daneben "VPS Linux Entry"4. staunst du



Vielen Dank
xiconfjs28.04.2020 10:18

Virtuozzo != KVM, aber bei dem Angebot hier sind es LXC basierte vServer. …Virtuozzo != KVM, aber bei dem Angebot hier sind es LXC basierte vServer. Also LXC != KVM


Wo sind die Unterschiede?
sgnoe28.04.2020 11:16

Wo sind die Unterschiede?


Google hilft dir hier gerne weiter, gibt 1000 Erklärungen
DinkDonk27.04.2020 21:42

512 GB Ram für 1,49? Da läuft ja fast ne HANA drauf. Ein Schnäppchen (p …512 GB Ram für 1,49? Da läuft ja fast ne HANA drauf. Ein Schnäppchen


Na, wenn Du HANA brauchst frag mal lieber bei rzv.de nach, die haben noch nen MB mehr RAM für Deine HANA :-D
Danke für den Hinweis!
letsdropthehammer28.04.2020 00:52

Ein Reverse-Proxy steht praktisch vor deinem Heimnetz dran. Dann ruft man …Ein Reverse-Proxy steht praktisch vor deinem Heimnetz dran. Dann ruft man von außen den Reverse-proxy auf und dieser leitet einen weiter nach innen (in dein Netzwerk hinein) auf andere Server.Stell dir vor deine Freunde stehen vor der Haustür - deine Mutter macht auf - sie sagen dann "Darf der sgnoe zum Spielen raus kommen?" Deine Mutter geht dann in dein Zimmer, hold dich, und schickt dich raus.Deine Mutter ist in dem Fall der reverse-proxy. Über ihr können deine Freunde (die von Außen kommen) auf dich (der im Haus ist) 'zugreifen', ohne jedoch selbst wissen zu müssen wie es bei dir im Haus aussieht, in welchem Raum du bist, wie der Grundriss des Gebäudes ist, etc.



Sorry, aber was für einen Sinn soll das haben einen Reverse Proxy auf nem vServer laufen zu haben der in ein privates Netzwerk zeigt?
Hört sich so Profi mäßig an wie der Kerl der bei dem 1€ vServer gemeint hat er nehme ihn als DNS Server...
Friday13th05.05.2020 21:44

Sorry, aber was für einen Sinn soll das haben einen Reverse Proxy auf nem …Sorry, aber was für einen Sinn soll das haben einen Reverse Proxy auf nem vServer laufen zu haben der in ein privates Netzwerk zeigt?Hört sich so Profi mäßig an wie der Kerl der bei dem 1€ vServer gemeint hat er nehme ihn als DNS Server...


Macht total Sinn. Wenn du zuhause ipv6 hast und diese nur an den V-Server frei gibst, diesen als reverse nutzt verschleiert es deine ipv6 und sichert dein Netz ab.
Dazu bekommst du eine ipv4 sodass jedes Gerät deine Dienste erreichen kann.
Nicht jeder baut sich zuhause eine dmz auf
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text