SteuerSparErklärung 2017 für Jahr 2016 bei juke.com für 19,99 oder billiger
180°Abgelaufen

SteuerSparErklärung 2017 für Jahr 2016 bei juke.com für 19,99 oder billiger

15
eingestellt am 3. Febheiß seit 3. Feb
Wer die Dezember-Deals zur Steuersparerklärung 2017 verpasst hat, kann (nur noch) heute bei juke.de für 19,99 Euro die Downloadversion erwerben.
Nächster Preis lt. idealo ist 22,55 + Versand bei digitalo oder als Download die Aboversion bei steuertipps.de für 24,95 Euro

Wer evtl. eine Juke-Guthabenkarte hat oder über ebay-Kleinanzeigen kauft, kann sogar noch günstiger rankommen.
z.B. 10 Euro Guthabenkarte für 5 Euro
ebay-kleinanzeigen.de/s-j…/k0

Auf steuertipps.de kann man sich die Produktinfos anschauen
steuertipps.de/sho…ung
Wen die Unterschiede zur billigeren Tchibo-Version (Steuereasy) interessieren, kann sich den Produktvergleich anschauen.
steuertipps.de/dow…pdf
z.B. hat die Tchibo-Version nicht die "Installation auf USB-Sticks"

15 Kommentare

Für 20 EUR wohl keine Sparerklärung.

Ermittlervor 1 m

Für 20 EUR wohl keine Sparerklärung.



Aber echt empfehlenswert! Nutze sie seit Jahren.

Hier gibt's auch immer noch die CD-Version für 19,95 € inkl. Versand (+ evtl. Shoop Cashback)
mydealz.de/dea…658
Bearbeitet von: "obus" 3. Feb

Sehr gute Software

Mit sowas machen viele Anbieter immer wieder Cash.
Die Steuererklärungs-Software der Finanzbehörden selber, Elster-Formular, kostet nichts, fragt alles ab (mit Hilfetexten) und wirft u.a. eine Steuer-Vorhersage aus. Und übermittelt auf Wunsch die Zahlen gleich an das zuständige Finanzamt - wo die Steuererklärungen normalerweise ohne jede Prüfung (!) weit vor den anderen durchlaufen. Gut für den üblichen Fall, wo's eine Erstattung gibt.

HBWvor 1 h, 48 m

Mit sowas machen viele Anbieter immer wieder Cash.Die …Mit sowas machen viele Anbieter immer wieder Cash.Die Steuererklärungs-Software der Finanzbehörden selber, Elster-Formular, kostet nichts, fragt alles ab (mit Hilfetexten) und wirft u.a. eine Steuer-Vorhersage aus. Und übermittelt auf Wunsch die Zahlen gleich an das zuständige Finanzamt - wo die Steuererklärungen normalerweise ohne jede Prüfung (!) weit vor den anderen durchlaufen. Gut für den üblichen Fall, wo's eine Erstattung gibt.



Dann haste scheinbar wirklich noch nie mit Steuertipps/SteuerSparErklärung gearbeitet. Da sind Welten dazwischen zu der Elstersoftware, die zugegeben auch nicht schlecht ist und für einfachere Fälle komplett ausreicht.

PS Bei Computeruniverse gibt es die CD-Version derzeit für 22,90 (minus evtl. 2% Cashback bei Shoop).

Danke.
Aber es ist juke.com, nicht juke.de

Perfekt für den Privathaushalt. Nutze die Software seit 2013 und kaufe jedes Jahr. Vor allem der rote Faden überzeugt mich jedes Jahr aufs neue. Habe bislang immer zu dem genannten, reduzierten Preis gekauft. Daher von mir ein +.

Letztes Jahr gab es die Software im Mai rum mit nem 15 Euro amazon Gutschein. Darauf warte ich dieses Jahr wieder.

13335248-g06Iw.jpgDie Software schon gekauft. Beim Installieren, es lässt sich einfach nicht auf "Next" klicken. Also das Fester ist irgendwie fest. Ich kann gar nicht weiter gehen. Hat jemand hier tips? Vielen Dank erstmal.

HBWvor 3 h, 50 m

Mit sowas machen viele Anbieter immer wieder Cash.Die …Mit sowas machen viele Anbieter immer wieder Cash.Die Steuererklärungs-Software der Finanzbehörden selber, Elster-Formular, kostet nichts, fragt alles ab (mit Hilfetexten) und wirft u.a. eine Steuer-Vorhersage aus. Und übermittelt auf Wunsch die Zahlen gleich an das zuständige Finanzamt - wo die Steuererklärungen normalerweise ohne jede Prüfung (!) weit vor den anderen durchlaufen. Gut für den üblichen Fall, wo's eine Erstattung gibt.




Es hängt also von der benutzten Software ab wann etwas geprüft wird? Aha, und ich dachte doch tatsächlich dass da maschinelle Auswertungsverfahren dahinter stecken, welche Inkonsistenten, Abweichungen von Übermittlungen von anderen Behörden zu den erklärten Werten, usw. usw. auswerten.

Just-another-Kerbalvor 31 m

Es hängt also von der benutzten Software ab wann etwas geprüft wird? Aha, u …Es hängt also von der benutzten Software ab wann etwas geprüft wird? Aha, und ich dachte doch tatsächlich dass da maschinelle Auswertungsverfahren dahinter stecken, welche Inkonsistenten, Abweichungen von Übermittlungen von anderen Behörden zu den erklärten Werten, usw. usw. auswerten.



Ja, Einreichung auf Papier = lange Wartezeit und Prüfverfahren, Einreichung als registrierter Steuerzahler mit der Software der Finanzbehörden = (beim Normalverbraucher) Ausstellung des Steuerbescheides ungeprüft nach ca. 3 Tagen.
Die Finanzbehörden stellen auch die Angaben über eine Software-Schnittstelle ("API") bereit, auf die dann kommerziell verkaufte Software zugreift. Auch diese übermittelt die Angaben online, auch diese setzt eine Registrierung (und wahrscheinlich doch das sog. Softwarezertifikat von Elster, eine Datei, die für die Übermittlung abgefragt wird) voraus, diese Steuererklärungen werden genauso behandelt wie die mit Elster-Formular erstellten.
Das ist aber eigentlich bekannt, nicht nur in der Fachwelt, sondern auch bei den Millionen Privatanwendern.
Den Begriff "Elster-Formular" verwende ich hier dauernd so deutlich, weil es weitere Elster-Software und Onlineportale der Finanzbehörden gibt. Die sind aber für Firmen und für weitere Steuer-Arten. Was man sich herunterlädt, um seine Einkommensteuererklärung auszufüllen und elektronisch zu übermitteln, heisst Elster-Formular.
Bearbeitet von: "HBW" 3. Feb

sxg75vor 2 h, 29 m

Dann haste scheinbar wirklich noch nie mit Steuertipps/SteuerSparErklärung …Dann haste scheinbar wirklich noch nie mit Steuertipps/SteuerSparErklärung gearbeitet. Da sind Welten dazwischen zu der Elstersoftware, die zugegeben auch nicht schlecht ist und für einfachere Fälle komplett ausreicht.



Möglich. Zugegeben bin ich vom Fach. Auf der anderen Seite ... für ein oder wenige Einkunftsarten (z.B. Gehalt, Zinsen + Untervermietung) braucht eigentlich keiner extra Software, daher kommt es vielleicht ein bisschen rüber, dass ich derlei Software einfach für Abzocke halte. (Dochdoch, ich kenne zumindest die Anfänge, von Haufe, von Lexware, Quicksteuer und wie sie alle hießen). Also vieles, worauf's ankommt, geht aus Elster Formular oder übrigens einfach aus der Anleitung, die den Steuererklärungsformularen in Papier beiliegt, auch für den Laien klar hervor. In der Werbung wird hingegen so getan, als ob man nur durch Tipps irgend welches Sonderwissen erlangen kann und daher viel mehr als den Kaufpreis wieder rausschlägt. Da bin ich einfach skeptisch.

Verfasser

GPowervor 2 h, 14 m

Danke. Aber es ist juke.com, nicht juke.de



geändert. Danke.

Ist kein Anbebot:
steuertipps.de/sho…wcB

gibt es hier ganz regulär für den Preis
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text