Stromkosten senken über Self-PV, 300 Watt Solarwechselrichter ab 149,00 (ebay, Preis-Vorschlag möglich), zzgl Versand und Solarmodul (siehe Beschreibung)
956°Abgelaufen

Stromkosten senken über Self-PV, 300 Watt Solarwechselrichter ab 149,00 (ebay, Preis-Vorschlag möglich), zzgl Versand und Solarmodul (siehe Beschreibung)

161
eingestellt am 1. Jan
Moin und ein frohes Neues Jahr 2017

Für dieses Jahr wurden erhebliche Preissteigerungen für Energie prognostiziert. Die zusätzlichen Kosten pro Jahr schwanken dabei für den Endkunden zwischen 50 und 250€ ( stuttgarter-nachrichten.de/inh…tml ).
Es wird also Zeit dagegen zu steuern...

Neben Energieeinsparungen und Verzicht bleibt nur die Alternative, Strom selbst zu erzeugen um den kostenpflichtigen Anteil zu reduzieren und die Preissteigerungen zu kompensieren.
Für Haushalte mit Stromzähler die über eine Rücklaufsperre verfügen, bieten sich dafür PnP PV Anlagen an. Diese werden (oft) per Stecker mit dem eigenen Stromnetz verbunden und speisen je nach Lichteinfall über das Solarmodul in das Haushaltsnetz ein. Je nach Leistungsabgabe verringert sich dadurch der eigene Stromverbrauch am Zähler der dann sonst bezahlt werden muß. Bei einen Ertrag von z.B. über 200kWh/Jahr (Abhängig von Sonneneinstrahlung und Nutzungsverhalten) ist ein Ersparnis über 50€ (bei 0,25€/kWh) auf die jährliche Stromrechnung möglich (dies ist nur ein vorsichtig gerechnetes Modell für eine 250 Watt Anlage). Je nach Kostenaufwand amortisiert sich die Anlage schon nach wenigen Jahren, wer die Chance hat ein PV Modul (250-300Watt) günstige auf den Second Hand Markt zu erwerben (Versand beachten!) der kann hier jede Menge Geld sparen.
Beispiele mit Garantie:
- 260 Watt Mono ~99€
- 260 Watt mono ~129€
oder (ohne Garantie?)
- 250 Poly ~119€

Günstige Komplettsysteme gibt es ab 439€ (neu und inkl. Garantie)

Wichtig ist natürlich das Nutzungsverhalten, wenn man nur Nachts Waschmaschine usw. laufen läßt kann der Spareffekt wesentlich niedriger liegen.

Der Deallink führt zu einen günstigen Solar-Wechselrichter der max. 300 Watt leistet (PV Eingang) und über die nötige und wichtige Netztrennschaltung gemäß VDE AR-N 4105 in den Micro-Inverter bereits integriert hat. -Datenblatt EVT 248

Ab 256€ gibt es die 500/600 Watt Variante (für zwei Module):
- ebay.de/itm…wD3
- Datenblatt EVT 500


Mittlerweile scheint sich auch der VDE endlich zu bewegen und "empfiehlt" z.B. den festen Anschluß an das Stromnetz statt über eine Steckdose was sicherlich Sinnvoll erscheint aber auch mit zusätzlichen Kosten verbunden ist. Ob es notwendig ist eine 250-300 Watt Einspeisung unbedingt fest zu verkabeln erschließt sich mir jedenfalls nicht, aber wenn es sie Glücklich macht...
Die Netzbetreiber können den Einsatz von PnP Anlagen jedenfalls nicht verbieten und mußten vor kurzem sogar eine Schlappe einstecken:
- blog.greenpeace-energy.de/mag…on/
- jurop.org/ene…en/

Interessant für Interessierte...eine Studie des Fraunhofer ISE zum Thema Steckerfertige Solaranlagen:
- e-control.at/doc…pdf



Viele Grüße,
stolpi



1. Wechselrichter und PV Modul besorgen
2. Beim Netzbetreiber formlos anmelden.
3. Anschließen und sparen


Beispielkalkulation
- Inverter ~153€
- Solarmodul 100-160€
- Kleinteile Montage z.B. Balkon etc. 10-50€(?)
Summe: ~250-350€

Ertrag bei 0,25 € /kWh (!!!)
- 200-230 kWh, je nach Ausrichtung und Nutzung ~ 50-60€

Laufzeit bis Plus: ab 4-7 Jahre, bei steigenden Strompreisen früher.


Hier für nur 140€ inkl. Versand:
- carpediem-energy.com/ind…248
Danke an Stephan233 für den Hinweis!


250 Watt PV Komplettanlage für 333€ statt 485€
- greenakku.de/PV-…tml
25 Jahre Garantie auf WR, 12 Jahre auf PV Modul

Beste Kommentare

Deine Rechnungen sind absoluter Mist.
Wir haben selber 2 Solaranlagen, eine knapp unter 30 KWP und eine darüber.
Der einzige Grund, warum sich diese Anlagen rechnen ist die Einspeisevergütung, die weit über dem eigentlichen Strompreis liegt.
Wenn DU alle Kosten für Deine Anlagen mal richtig rechnest, zahlst du drauf. Und noch eins... Wechselrichter (und zwar gute Markenprodukte ) haben eine mittlere Ausfallzeit von 7 bis 8 Jahren.

Deswegen von mir ein COLD

Ich hab das mal für Dich korrigiert:
1.
Wechselrichter und PV Modul besorgen
2. Beim Netzbetreiber formlos anmelden.
3. Anschließen und mehrere Jahre Amortisation abwarten bis die Anlage sich "schon nach wenigen Jahren" überhaupt rechnet
4. hoffen dass sich die gesetzliche Lage nicht ändert.
5. Nach einigen Jahren vielleicht mal was sparen
Bearbeitet von: "rsm72" 1. Jan

Verfasser

Joda71vor 12 m

Deine Rechnungen sind absoluter Mist.Wir haben selber 2 Solaranlagen, eine knapp unter 30 KWP und eine darüber.Der einzige Grund, warum sich diese Anlagen rechnen ist die Einspeisevergütung, die weit über dem eigentlichen Strompreis liegt.Wenn DU alle Kosten für Deine Anlagen mal richtig rechnest, zahlst du drauf. Und noch eins... Wechselrichter (und zwar gute Markenprodukte ) haben eine mittlere Ausfallzeit von 7 bis 8 Jahren. Deswegen von mir ein COLD




Sehe ich ´nicht so.
Meine 500 Watt Anlage hat mir zusätzliche Kosten für ~500 kWh erspart was immerhin über ~125€ sind. Und das diese kleinen Inverter schon nach 7-8 Jahren den Geist aufgeben sollen möchte ich mal bezweifeln...aber du hast ja sicherlich ein paar Quellen dafür, man lernt ja immer gerne dazu oder?

Bild:
- imgur.com/a/w…IVC


Viele Grüße,
stolpi

Wusste garnicht, dass es so etwas gibt.
Danke fü die Info.
161 Kommentare

Wusste garnicht, dass es so etwas gibt.
Danke fü die Info.

Ja schließe ich mich an. Danke für die Info.

Ich hab das mal für Dich korrigiert:
1.
Wechselrichter und PV Modul besorgen
2. Beim Netzbetreiber formlos anmelden.
3. Anschließen und mehrere Jahre Amortisation abwarten bis die Anlage sich "schon nach wenigen Jahren" überhaupt rechnet
4. hoffen dass sich die gesetzliche Lage nicht ändert.
5. Nach einigen Jahren vielleicht mal was sparen
Bearbeitet von: "rsm72" 1. Jan

Allein die gute Dealbeschreibung hat ein Hot verdient.

Deine Rechnungen sind absoluter Mist.
Wir haben selber 2 Solaranlagen, eine knapp unter 30 KWP und eine darüber.
Der einzige Grund, warum sich diese Anlagen rechnen ist die Einspeisevergütung, die weit über dem eigentlichen Strompreis liegt.
Wenn DU alle Kosten für Deine Anlagen mal richtig rechnest, zahlst du drauf. Und noch eins... Wechselrichter (und zwar gute Markenprodukte ) haben eine mittlere Ausfallzeit von 7 bis 8 Jahren.

Deswegen von mir ein COLD

Joda71vor 4 m

Deine Rechnungen sind absoluter Mist.Wir haben selber 2 Solaranlagen, eine knapp unter 30 KWP und eine darüber.Der einzige Grund, warum sich diese Anlagen rechnen ist die Einspeisevergütung, die weit über dem eigentlichen Strompreis liegt.Wenn DU alle Kosten für Deine Anlagen mal richtig rechnest, zahlst du drauf. Und noch eins... Wechselrichter (und zwar gute Markenprodukte ) haben eine mittlere Ausfallzeit von 7 bis 8 Jahren. Deswegen von mir ein COLD

Danke für den Erfahrungsbericht

Gibt es überhaupt noch Geld fürs einspeisen?

mein Elektriker meinte nein.
Wollte eigentlich das Jahr eine dran machen

HP246vor 4 m

Gibt es überhaupt noch Geld fürs einspeisen?mein Elektriker meinte nein. Wollte eigentlich das Jahr eine dran machen


Altanlagen haben Bestandsschutz, und die bekommen ab dem Tag der Anmeldung 20 Jahre die Vergütung.
Aber die Sätze sind weit nach unten gegangen.
Wir bekommen noch über 40 ct/KW. Soweit ich weiß, liegt man heute unter 30 ct. ( in 2016 )

Verfasser

Joda71vor 12 m

Deine Rechnungen sind absoluter Mist.Wir haben selber 2 Solaranlagen, eine knapp unter 30 KWP und eine darüber.Der einzige Grund, warum sich diese Anlagen rechnen ist die Einspeisevergütung, die weit über dem eigentlichen Strompreis liegt.Wenn DU alle Kosten für Deine Anlagen mal richtig rechnest, zahlst du drauf. Und noch eins... Wechselrichter (und zwar gute Markenprodukte ) haben eine mittlere Ausfallzeit von 7 bis 8 Jahren. Deswegen von mir ein COLD




Sehe ich ´nicht so.
Meine 500 Watt Anlage hat mir zusätzliche Kosten für ~500 kWh erspart was immerhin über ~125€ sind. Und das diese kleinen Inverter schon nach 7-8 Jahren den Geist aufgeben sollen möchte ich mal bezweifeln...aber du hast ja sicherlich ein paar Quellen dafür, man lernt ja immer gerne dazu oder?

Bild:
- imgur.com/a/w…IVC


Viele Grüße,
stolpi

Joda71vor 13 m

Deine Rechnungen sind absoluter Mist.Wir haben selber 2 Solaranlagen, eine knapp unter 30 KWP und eine darüber.Der einzige Grund, warum sich diese Anlagen rechnen ist die Einspeisevergütung, die weit über dem eigentlichen Strompreis liegt.Wenn DU alle Kosten für Deine Anlagen mal richtig rechnest, zahlst du drauf. Und noch eins... Wechselrichter (und zwar gute Markenprodukte ) haben eine mittlere Ausfallzeit von 7 bis 8 Jahren. Deswegen von mir ein COLD

​Wo liegt denn aktuell, also bei Errichtung in 2017, die Einspeisevergütung? Eine KWh kostet ja aktuell tatsächlich um die 25 bis 30 Cent. War der Meinung gelesen zu haben, dass die Einspeisevergütung bei 12 Cent oder so liegt? Damals, als wir alle noch jung waren, da hat es sich gelohnt. Über 50 Cent pro eingespeister KWh, das waren noch Zeiten.

stolpivor 3 m

Sehe ich ´nicht so. Meine 500 Watt Anlage hat mir zusätzliche Kosten für ~500 kWh erspart was immerhin über ~125€ sind. Und das diese kleinen Inverter schon nach 7-8 Jahren den Geist aufgeben sollen möchte ich mal bezweifeln...aber du hast ja sicherlich ein paar Quellen dafür, man lernt ja immer gerne dazu oder? Bild:- http://imgur.com/a/w1IVCViele Grüße,stolpi

​500 kwh sollen 125 Euro einsparen? das sind ja 2,5 pro kwh ^^

stolpivor 3 m

Sehe ich ´nicht so. Meine 500 Watt Anlage hat mir zusätzliche Kosten für ~500 kWh erspart was immerhin über ~125€ sind. Und das diese kleinen Inverter schon nach 7-8 Jahren den Geist aufgeben sollen möchte ich mal bezweifeln...aber du hast ja sicherlich ein paar Quellen dafür, man lernt ja immer gerne dazu oder? Bild:- http://imgur.com/a/w1IVCViele Grüße,stolpi


Schau einfach mal bei den Herstellern auf der Website. Bei den meisten steht es da.

sqbvor 1 m

​500 kwh sollen 125 Euro einsparen? das sind ja 2,5 pro kwh ^^

​oh man komma verrutscht...

sqbvor 2 m

​oh man komma verrutscht...


ohoh.. so merkt man dann, dass manche nicht in der Lage sind 500 durch 4 im Kopf zu rechnen.
sagen wir mal, es ist Neujahr, dann kann das passieren.

Verfasser

sqbvor 14 m

​oh man komma verrutscht...





Kein Problem...das Jahr ist ja noch ganz frisch.

Die Sache ist ja die, bei steigenden Strompreisen ist der Effekt ja noch größer und die kleinen Anlagen eignen sich auch ideal für Wohnungen mit Balkon, einfach dran schrauben und anschließen. Zieht man um nimmt man sie einfach mit. Der Invest zahlt sich definitiv aus, wenn du wie oben im Beispiel den Inverter mit einen gebrauchten Modul nimmst und der Aufstellplatz schön zur Sonne gerichtet ist, dann sind diese 250-300€ nach kurzer Zeit eingefahren. Andere legen ihr Geld für Mikrozinsen auf der Bank an, ich finde hier das Geld besser investiert.
Aber auch für Vermieter wäre das was...warum unnötig Steuern zahlen? Einfach seine Mieter glücklich machen und die Steuer drücken.


Viele Grüße,
stolpi
Bearbeitet von: "stolpi" 1. Jan

sqbvor 16 m

​oh man komma verrutscht...

Ich glaub wir brauchen einen Stromtarif Deal! Fürs erste würd ich zum RWE Klassik flex tarif greifen.

stolpivor 28 m

Sehe ich ´nicht so. Meine 500 Watt Anlage hat mir zusätzliche Kosten für ~500 kWh erspart was immerhin über ~125€ sind. Und das diese kleinen Inverter schon nach 7-8 Jahren den Geist aufgeben sollen möchte ich mal bezweifeln...aber du hast ja sicherlich ein paar Quellen dafür, man lernt ja immer gerne dazu oder? Bild:- http://imgur.com/a/w1IVCViele Grüße,stolpi

​Die B25 daneben ist anscheinend auch für PV. Was betreibst Du daran und wie sind die Erfahrungen?

Verfasser

Joda71vor 28 m

Schau einfach mal bei den Herstellern auf der Website. Bei den meisten steht es da.




Sorry aber das ist Blödsinn...hier finde ich z.B. nichts aeconversion.de/de/…tml und auch bei anderen kann ich nicht nachlesen was deine Behauptungen untermauern würde. Ähnliches im PV Forum, keine Informationen darüber das die Inverter eine mittlere Ausfallzeit haben von 7-8 Jahren.
Auch ist deine komplette Aussage in dem Post überhaupt nicht mehr Zeitgemäß weil sich die Rahmenbedingungen für die Einspeisung nach EEG geändert haben.
Aber man sieht an den Lemmingen, du stehst nicht alleine da.



Viele Grüße,
stolpi
Bearbeitet von: "stolpi" 1. Jan

stolpivor 23 m

Kein Problem...das Jahr ist ja noch ganz frisch. Die Sache ist ja die, bei steigenden Strompreisen ist der Effekt ja noch größer und die kleinen Anlagen eignen sich auch ideal für Wohnungen mit Balkon, einfach dran schrauben und anschließen. Zieht man um nimmt man sie einfach mit. Der Invest zahlt sich definitiv aus, wenn du wie oben im Beispiel den Inverter mit einen gebrauchten Modul nimmst und der Aufstellplatz schön zur Sonne gerichtet ist, dann sind diese 250-300€ nach kurzer Zeit eingefahren. Andere legen ihr Geld für Mikrozinsen auf der Bank an, ich finde hier das Geld besser investiert.Aber auch für Vermieter wäre das was...warum unnötig Steuern zahlen? Einfach seine Mieter glücklich machen und die Steuer drücken. Viele Grüße,stolpi

​Ich hätte da ein paar Fragen, die ich mir auf die Stelle nicht selber beantworten konnte:
1. Was passiert mit der nicht im eigenen Haushalt verbrauchten Energie?
2. Wenn eingespeist wird, dann zu welchen Konditionen?
3. Wenn nicht, haben sie ein Smarthome, um 100% Eigenverbrauch fahren zu können?
4. Die 500 Watt sind einphasig angeschlossen (Standardsteckdose), was bedeutet man muss die anderen Verbraucher an die selbe Phase anschließen. Ist das berücksichtigt?
5. Was hat es mit dem Bild des Stromzählers auf sich, das Sie gepostet haben? Das ist die Menge der Energie, die die PV Anlage geliefert hat (in den ersten 12 Monaten?). Sehen sie diese 500 kWh auch auf der Stromabrechnung?
Frohes Neues

Verfasser

_Timo_vor 9 m

​Die B25 daneben ist anscheinend auch für PV. Was betreibst Du daran und wie sind die Erfahrungen?




Eine 1500 Watt Inselanlage mit Speicher (habe als Heizung eine Luft-WP). Dieses Speichersystem kann man aber besser sein lassen, ich denke auch darüber nach die 1500 Watt zum Teil auch als Eigenstrom zu nutzen, also ohne Einspeisevergütung, weil der Spareffekt deutlich besser ist in diesen Fall. Die 1500 bzw. 1000 Watt gehen dann auf den ganzen Haushaltsstrom statt nur auf die WP (und Server).
Nett ist natürlich das man mit dem Speichersystem eine USV Anlage hat für alle Geräte die daran angeschlossen sind. Werde das wohl splitten, 500 Watt für das Speichersystem und 1000 Watt als Eigenstrom.


Viele Grüße,
stolpi

Hot für Solarstrom, mega-cold für deine "Anlage". Das lohnt sich nie im Leben.
Jinglebellsvor 38 m

​Wo liegt denn aktuell, also bei Errichtung in 2017, die Einspeisevergütung? Eine KWh kostet ja aktuell tatsächlich um die 25 bis 30 Cent. War der Meinung gelesen zu haben, dass die Einspeisevergütung bei 12 Cent oder so liegt? Damals, als wir alle noch jung waren, da hat es sich gelohnt. Über 50 Cent pro eingespeister KWh, das waren noch Zeiten.


Ich habe letztes Jahr eine Anlage errichten lassen und bekomme 0,129€ pro eingespeister kWh. Rechnet sich immernoch - naja, in etwa zwölf Jahren mache ich Plus.

Verfasser

roflivor 10 m

​Ich hätte da ein paar Fragen, die ich mir auf die Stelle nicht selber beantworten konnte: 1. Was passiert mit der nicht im eigenen Haushalt verbrauchten Energie? 2. Wenn eingespeist wird, dann zu welchen Konditionen? 3. Wenn nicht, haben sie ein Smarthome, um 100% Eigenverbrauch fahren zu können? 4. Die 500 Watt sind einphasig angeschlossen (Standardsteckdose), was bedeutet man muss die anderen Verbraucher an die selbe Phase anschließen. Ist das berücksichtigt? 5. Was hat es mit dem Bild des Stromzählers auf sich, das Sie gepostet haben? Das ist die Menge der Energie, die die PV Anlage geliefert hat (in den ersten 12 Monaten?). Sehen sie diese 500 kWh auch auf der Stromabrechnung? Frohes Neues




1. Der/die Nachbarn freuen sich bzw auch der Netzbetreiber da sie diesen Strom quasi weiterverkaufen ohne selbst zu erzeugen.
2. Wenn eingespeist wird dann für dich für 0€ Vergütung.
3. Die Grundlast in unseren Haushalt liegt bei 100-200 Watt (durch Kühlschrank, Truhe, Standby Geräte usw.), der Zähler zeigt dann entsprechend der Solarleistung dann ein Minus an, z.B. -250 Watt.
Sobald zusätzliche Verbraucher eingeschaltet werden, reduziert sich der Wert bzw. der Netzbetreiber verdient wieder was.
4. Ist Einphasig angeschlossen und saldiert sich automatisch auf alle Phasen (also der Verbrauch)
5. Der Zähler zeigt den Verbrauch von November 2015 bis November 2016 an, mittlerweile liegt er bei ~560kWh.
Diesen Angabe sehe ich nicht auf der Stromrechnung weil das der Ertrag ist den die PV Anlage mir erspart hat. Hätte ich sie nicht, würde diese Leistung zusätzlich in Rechnung gestellt werden.


Viele Grüße,
stolpi

Verfasser

delcakevor 15 m

Hot für Solarstrom, mega-cold für deine "Anlage". Das lohnt sich nie im Leben. Ich habe letztes Jahr eine Anlage errichten lassen und bekomme 0,129€ pro eingespeister kWh. Rechnet sich immernoch - naja, in etwa zwölf Jahren mache ich Plus.




...Ich hoffe doch sehr das wir alle noch ein paar Jahre leben werden...

Rechne doch einfach selber mal durch...250-300€ Investition, 50-70€ Ersparnis pro Jahr. Worst Case könnte nur sein das durch billigen Atomstrom der Markt überschwemmt wird und die Strompreise ins unermeßliche fallen. Da die Betreiber die Entsorgung des Atommülls uns überlassen wäre das allerdings doppelt schlimm..



Viele Grüße,
stolpi

delcakevor 21 m

Hot für Solarstrom, mega-cold für deine "Anlage". Das lohnt sich nie im Leben. Ich habe letztes Jahr eine Anlage errichten lassen und bekomme 0,129€ pro eingespeister kWh. Rechnet sich immernoch - naja, in etwa zwölf Jahren mache ich Plus.



??? Was ist mit "meiner" Anlage? Habe hier doch kein Wort über meine Anlage verloren. Glaube du bist noch in Stimmung von gestern und bringst hier was durcheinander... Aber auch dir ein frohes Neues!

An sich ja eine nette Idee, allerdings sollte man vor dem Kauf erst mit seinem Stromnetzbetreiber abgeklärt haben, ob der da problemlos mitmacht:

br.de/rad…tml

So schreiben die Stadtwerke München (ist zwar von 2013, aber immer noch auf deren Homepage/Server) dazu z.B.
swm-infrastruktur.de/dam…pdf

Schreiben des Staatsministeriums:
bayernwerk.de/cps…pdf
Bearbeitet von: "ortsov" 1. Jan

Jinglebellsvor 8 m

??? Was ist mit "meiner" Anlage? Habe hier doch kein Wort über meine Anlage verloren. Glaube du bist noch in Stimmung von gestern und bringst hier was durcheinander... Aber auch dir ein frohes Neues!


Wie üblich bezieht sich erst der Text NACH deinem Zitat auch auf deinen Post und der Rest auf den OP. Aber auch ein frohes neues Jahr und natürlich auch bitteschön für die Antwort auf deine Frage.
Bearbeitet von: "delcake" 1. Jan

Verfasser

ortsovvor 10 m

An sich ja eine nette Idee, allerdings sollte man vor dem Kauf erst mit seinem Stromnetzbetreiber abgeklärt haben, ob der da problemlos mitmacht:http://www.br.de/radio/bayern2/wissen/iq-wissenschaft-und-forschung/solar-energie-anlage-100.htmlSo schreiben die Stadtwerke München (ist zwar von 2013, aber immer noch auf deren Homepage/Server) dazu z.B. https://www.swm-infrastruktur.de/dam/swm-infrastruktur/dokumente/strom/netzanschluss/vbew-kurzinformation-mikro-pv-anlagen.pdf



Beachte die Links in der Beschreibung oben...der erste Netzbetreiber hat verloren und ist mit seiner Argumentation gegen Steckergeführte PnP Anlagen gescheitert.
Ein Festanschluß ist aber Sinnvoll (habe ich auch gemacht) da vermieden werden soll über Mehrfachsteckdosen etc. mehrere Anlage parallel zu betrieben.
In den NL z.B. ist bisher (seit 18 Jahren) nicht ein Fall eingetreten wo ein Schaden entstanden ist, wichtig ist das der Inverter VDE AR-N 4105 beherrscht, der Zähler über eine Rücklaufsperre verfügt und eine formlose Anmeldung beim Netzbetreiber.


Viele Grüße,
stolpi

stolpivor 34 m

...Ich hoffe doch sehr das wir alle noch ein paar Jahre leben werden... (angel) Rechne doch einfach selber mal durch...250-300€ Investition, 50-70€ Ersparnis pro Jahr. Worst Case könnte nur sein das durch billigen Atomstrom der Markt überschwemmt wird und die Strompreise ins unermeßliche fallen. Da die Betreiber die Entsorgung des Atommülls uns überlassen wäre das allerdings doppelt schlimm.. Viele Grüße,stolpi

​Die Rechnung geht aber nicht auf. Mit einem ideal ausgerichteten und unverschattetem Modul kannst Du in Deutschland bestenfalls 1kWh pro W Peak Leistung des Moduls ernten. Die meiste Ernte fällt aber in den Sommermonaten an. Wenn man die Ernte eines 250w Moduls komplett verbrauchen könnte, würde man bei aktuell 25ct/kWh 62,50€ pro Jahr sparen.

Mein Haus hat eine mittlere Grundlast (rein Stand-by) von 35w. Dann kommen noch Kühlschrank plus Heizung dazu und Haushaltsgeräte deren Verbrauch ich steuern kann. Rein rechnerisch kann ich mit dem Modul keine 100kWh pro Jahr sparen. Bei min. 250€ Investition (plus Montage) und der Annahme, das nichts kaputt geht, ist das ein Return on Invest innerhalb von 8-10 Jahren (bestenfalls).

Rein ökonomisch also Unsinn. Rechnen würde sich das nur mit einem Stromzähler ohne Rücklaufsperre. Das ist aber nicht legal.

Nicht falsch verstehen, ich finde den Ansatz der dezentralen Energieerzeugung genau richtig. Aber schön rechnen kann man sich das ganz rational eben nicht.

Mein Traum wäre eine Kombination aus PV plus kleines Windrad plus kleinen Speicher. Überschüsse, die ich nicht speichern kann, würde ich dann zur Klimatisierung mit einer kleinen Split Klimaanlage verwenden. Aber dann reden wir von 20 bis 30k€. Die spart man nie wieder rein.



derzeit dürft ihr euch auf jeden Fall noch auf eine Klage seitens der Netzbetreiber einstellen. Gleich ob ihr diese gewinnt oder verliert, ihr habt noch jede Menge Aufwand.
Ganz abgesehen davon, dass die Preise hier nicht gut sind, die genannt werden.

stolpivor 50 m

1. Der/die Nachbarn freuen sich bzw auch der Netzbetreiber da sie diesen Strom quasi weiterverkaufen ohne selbst zu erzeugen.2. Wenn eingespeist wird dann für dich für 0€ Vergütung.3. Die Grundlast in unseren Haushalt liegt bei 100-200 Watt (durch Kühlschrank, Truhe, Standby Geräte usw.), der Zähler zeigt dann entsprechend der Solarleistung dann ein Minus an, z.B. -250 Watt.Sobald zusätzliche Verbraucher eingeschaltet werden, reduziert sich der Wert bzw. der Netzbetreiber verdient wieder was.4. Ist Einphasig angeschlossen und saldiert sich automatisch auf alle Phasen (also der Verbrauch)5. Der Zähler zeigt den Verbrauch von November 2015 bis November 2016 an, mittlerweile liegt er bei ~560kWh.Diesen Angabe sehe ich nicht auf der Stromrechnung weil das der Ertrag ist den die PV Anlage mir erspart hat. Hätte ich sie nicht, würde diese Leistung zusätzlich in Rechnung gestellt werden.Viele Grüße,stolpi

​1. ok
2. ok
3. Kühlschrank, Kühltruhe, ... sind keine Dauerverbraucher
4. Verstehe ich nicht. Die Phasen werden zwar im Hauptzähler addiert, aber der Eigenverbrauch muss doch auch gleichphasig geschehen.
5. Damit meinte ich, ob sich die Stromrechnung bei gleichen Rahmenbedingungen um diese 500 kWh reduziert hat im Vergleich zum vorhergehenden Jahr.
bei den Punkten 1. - 4. kann ich das fast nicht glauben.

Wir bekommen auch nicht mehr als 30% hin.

stolpivor 29 m

Beachte die Links in der Beschreibung oben...der erste Netzbetreiber hat verloren und ist mit seiner Argumentation gegen Steckergeführte PnP Anlagen gescheitert.Ein Festanschluß ist aber Sinnvoll (habe ich auch gemacht) da vermieden werden soll über Mehrfachsteckdosen etc. mehrere Anlage parallel zu betrieben.In den NL z.B. ist bisher (seit 18 Jahren) nicht ein Fall eingetreten wo ein Schaden entstanden ist, wichtig ist das der Inverter VDE AR-N 4105 beherrscht, der Zähler über eine Rücklaufsperre verfügt und eine formlose Anmeldung beim Netzbetreiber.Viele Grüße,stolpi


Erstmal, man sieht deinen Namen immer oben bereits.
Zweitens : mydealz.de/reg…gen

Der vorletzte Punkt, Signaturen sind hier sogar verboten.

Mal drüber nachdenken, gleich gilt für simmu.

Verfasser

schinkengottvor 2 m

Erstmal, man sieht deinen Namen immer oben bereits. Zweitens : https://www.mydealz.de/regeln-und-bedingungenDer vorletzte Punkt, Signaturen sind hier sogar verboten. Mal drüber nachdenken, gleich gilt für simmu.




Was wie? Hilf mir mal auf die Sprünge bitte...


Viele Grüße,
stolpi

stolpivor 55 s

Was wie? Hilf mir mal auf die Sprünge bitte...Viele Grüße,stolpi


Ging nur um dein "viele grüße " immer geht als Signatur durch

und bevor ich es vergesse: mit Steckdosen Anlagen könnt ihr im Brandfall darauf wetten, dass erst einmal untersucht wird, ob die Solaranlage etwas damit zu tun hatte, da von Versicherungen nur VDE-konforme Anlagen mit versichert sind

Verfasser

r89vor 18 m

derzeit dürft ihr euch auf jeden Fall noch auf eine Klage seitens der Netzbetreiber einstellen. Gleich ob ihr diese gewinnt oder verliert, ihr habt noch jede Menge Aufwand. Ganz abgesehen davon, dass die Preise hier nicht gut sind, die genannt werden.




Kann er nicht ..."Netzbetreiber haben insoweit nur die Möglichkeit Vorschriften der Niederspannungsanschlussverordnung (NAV) geltend zu machen. Diese Verordnung ist allerdings alleine dafür relevant, den reibungslosen Netzbetrieb zu gewährleisten. " (siehe die Links oben u.a. jurop.org/ene…en/ ).

Du darfst gerne Alternativen vorstellen.


Viele Grüße,
stolpi
Bearbeitet von: "stolpi" 1. Jan

Wenn das Teil inselbetriebfähig wäre, top. So kann ich das leider nicht gebrauchen

Verfasser

roflivor 15 m

​1. ok 2. ok 3. Kühlschrank, Kühltruhe, ... sind keine Dauerverbraucher 4. Verstehe ich nicht. Die Phasen werden zwar im Hauptzähler addiert, aber der Eigenverbrauch muss doch auch gleichphasig geschehen. 5. Damit meinte ich, ob sich die Stromrechnung bei gleichen Rahmenbedingungen um diese 500 kWh reduziert hat im Vergleich zum vorhergehenden Jahr. bei den Punkten 1. - 4. kann ich das fast nicht glauben. Wir bekommen auch nicht mehr als 30% hin.





Bei dieser Anlage kann ich das noch nicht sagen da Neubau und sich die Rahmenbedingungen geändert haben bzw. weiter sich ändern werden (Auszug Kinder usw.).
Bei meiner vorherigen Anlage/Haus wurde im Schnitt 230 kWh eingespart (250 Watt PnP Anlage), also das was diese Anlage in das Hausnetz eingespeist hatte.

Der Zähler "dreht" sich nicht, völlig egal auf welcher Phase Strom gezogen wird.


Viele Grüße,
stolpi

Mal eine doofe Frage, ein Solarpanel verliert doch auch über die Jahre die maximale Erzeugungskraft? Gibt es hier Durchschnittswerte?

Ich glaub ich versteh das nicht richtig,

kann man sich nicht einfach eine Solaranlage mit normal Netzstecker (Kaltegerätkabel) kaufen und einfach in die Steckdose stecken?


"(Standardsteckdose), was bedeutet man muss die anderen Verbraucher an die selbe Phase anschließen."
und was heißt das?
Bearbeitet von: "Viper" 1. Jan

gehts hier wirklich um solar = warmwasser
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text