107°
ABGELAUFEN
Tagesgeld-Alternative Cashboard: Geldanlage 2,2% mit Kapitalschutz + 20 € Amazon durch KwK

Tagesgeld-Alternative Cashboard: Geldanlage 2,2% mit Kapitalschutz + 20 € Amazon durch KwK

Dies & DasCashboard Angebote

Tagesgeld-Alternative Cashboard: Geldanlage 2,2% mit Kapitalschutz + 20 € Amazon durch KwK

Da es angesichts der unterirdischen Zinsen im Tagesgeld-Bereich einige Suchende gibt, will ich hier mal die Aktion von Cashboard als Tagesgeld-Alternative vorstellen.



Da gibt es bis 10.000 € Anlagesumme 2 Prozent Zinsen garantiert (bei der sichersten Anlageform Kapitalschutz); mit dem Gutscheincode ICHWILLMEHR zur Zeit sogar 2,2%. Das Geld liegt dabei auf einem Konto der Augsburger Aktienbank.



Die bieten auch Portfolios mit höheren Zinssätzen, dann jedoch mit Risiko (siehe 1.Kommentar). 90% des Geldes sind dabei täglich zur Auszahlung verfügbar.



Im KwK-Programm von Cashboard gibt es für die Geworbenen derzeit einen 20 EUR Amazon-Gutschein obendrauf. Der Werber erhält 0,5% mehr Zinsen für ein Jahr (ab dem 2ten noch 0,1%)



KwK und Gutschein sind miteinander kombinierbar, hier die Support-Antwort auf meine Anfrage:



---



Hallo,



CASHBOARD bedankt sich für Dein Vertrauen und hilft Dir gerne weiter!



Normalerweise sind beide Aktionen nicht miteinander kombinierbar. Wir können für Dich eine Ausnahme machen.



Gehe dafür bitte wie folgt vor: In Deiner CASHBOARD Übersicht findest Du Deinen persönlichen 'Kunden-werben-Kunden'-Link unter dem Menüpunkt Kunden-werben-Kunden. Diesen Link soll die Person, die Du werben möchtest, verwenden. Bei der Anmeldung gibt es dann die Möglichkeit einen Gutschein-Code einzugeben. In dieses Feld kann Dein Geworbener dann den entsprechenden Gutschein-Code eingeben.



Vielen Dank und beste Grüße



Dein CASHBOARD Team



---



Ich bin seit Januar bei Cashboard und bis jetzt sehr zufrieden. Das Dashboard mit allen Käufen/Verkäufen ist sehr übersichtlich und die Zinszahlungen kommen verläßlich am Monatsanfang. Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich von der Materie wenig Ahnung habe und eher etwas sicheres für den Laien-Anleger gesucht und gefunden habe.



Bitte in den Kommentaren nur Anfragen von Interessierten posten, keine Beiträge von Werbern!



Gutscheincode: ICHWILLMEHR

gültig bis: 23.04.2015

Beliebteste Kommentare

Schnapperfuchs

Fonds sind immer Sondervermögen und daher niemals im Falle einer Zahlungsunfähigkeit einer Bank Bestandteil der Insolvenzmasse.



Richtig. Nehmen wir aber mal an, Cashboard geht pleite. Wann geht Cashboard pleite? Na wohl kaum in der aktuellen Hausse, sondern in einer Baisse, wenn die Kurse also wohl deutlich niedriger sind als aktuell.

Zitat Cashboard auf cashboard.de/sic…eit : "Hinsichtlich Deiner Anlagen im Depot gilt: Banken sind nur die Verwahrstelle und Du hast einen rechtlichen Anspruch auf die Herausgabe Deiner Anlagepapiere."

So ist es - und die sind dann im Cashboard-Insolvenzfall höchstwahrscheinlich deutlich weniger wert als aktuell. Zu beachten ist auch, dass hinter Cashboard kein bekannter Großkonzern steht - die Augsburger Aktienbank ist nur die depotführende Bank, hat aber mit Cashboard nichts zu tun.

Wann ist es also sinnvoll, in Cashboard zu investieren? Wenn man von einer baldigen Baisse an den Anlagemärkten bei gleichzeitig weiter niedrigen Anlagezinsen ausgeht, man aber SICHER ist, dass Cashboard die sehr hohen Zinsen (die derzeit aus den Gewinnenc der Fondsanlagen finanziert werden [können]) auch dann noch zahlen kann.

Wie wahrscheinlich das ist, muss jeder für sich beurteilen. Für mich persönlich steht fest: Finger weg.

84 Kommentare

Ausführlichere Infos per copy and paste von discountfan:

Prinzip von Cashboard
Bei Cashboard handelt es sich allerdings nicht um ein klassisches Tagesgeld-Konto.

Vielmehr investiert das Unternehmen für seine Kunden das Geld in verschiedene Anlageformen wie Tagesgeld, aber eben auch Immobilien, Fonds und mehr. Der Kunde muss sich um nichts kümmern, sondern lediglich zum Start eine Anlageform wählen.

Und genau hier sollten Discountfans ganz genau hinschauen: Cashboard bietet drei verschiedene Portfolios:

Kapitalschutz (Zielrendite drei Prozent)
Ausgewogen (Zielrendite fünf Prozent)
Renditeorientiert (Zielrendite sieben Prozent)
Wer eine sichere Tagesgeld-Alternative sucht, sollte unbedingt die Variante “Kapitalschutz” wählen: Nur hier wird das eingezahlte Geld auch garantiert. Bei den anderen beiden Versionen ist zwar eine höhere Rendite möglich, die aber auch mit einem höheren Risiko verbunden ist (siehe unsere Screenshots zu den Varianten Kapitalschutz, Ausgewogen und Renditeorientiert). Will heißen: Zwischenzeitliche Verluste sind hier möglich.

Wichtiges Detail:
In allen drei Varianten garantiert Cashboard eine tägliche Verfügbarkeit von 90 Prozent des Kapitals – beim Kaptialschutz sind es 95 Prozent. Heißt im Umkehrschluss: Fünf bis zehn Prozent der Einlage sind nicht sofort verfügbar. Damit “bezahlt” der Anleger wiederum die Möglichkeit, eine höhere Rendite einzufahren. Bei der von uns empfohlenen Kapitalschutz-Variante sind es immerhin drei Prozent, also nochmals 0,8 Prozent mehr als der Standard-Zins.

Kosten
Cashboard erhebt keine Kosten für die Eröffnung, Kontoführung und Auflösung des Depots – es ist also unter dem Strich gratis. Allerdings behält der Anbieter eine “Gewinnbeteiligung” von zehn Prozent ein, wenn die Rendite höher liegt als der garantierte Zins. Einfaches Beispiel: Werden drei statt der versprochen zwei Prozent erzielt, so geht ein zehntel-Prozent an Cashboard.

Sicherheit & Risiko
Im Gegensatz zu zahlreichen Tagesgeld-Angeboten ist bei Cashboard das Kapital durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e. V. abgesichert. Partnerbank ist nämlich die Augsburger Aktienbank AG, die dem besagten Fonds angehört. Die Sicherungsgrenze beträgt derzeit pro Kunde 38,971 Millionen Euro (Stand Juni 2014).

Cashboard ist von der Bafin reguliert und hat keinen Zugriff auf die Kundengelder – diese werden von der besagten Augsburger Aktienbank verwaltet. Für den Kunden hat dies einen weiteren Vorteil: Sollte Cashboard scheitern, hat dies keine Auswirkungen auf die Kundengelder, da diese bei der Bank verwahrt sind. Gerät diese ins Straucheln, greift wiederum der oben erwähnte Einlagensicherungsfonds.

Ein Risiko besteht bei den zwei Portfolios “Ausgewogen” und “Renditeorientiert” – hier sind Verluste möglich. Wer nach einer Tagesgeld-Alternative sucht, sollte wie erwähnt unbedingt die Variante “Kapitalschutz” wählen. Allerdings sollte auch hier beachtet werden, dass die Mindestlaufzeit ein Jahr beträgt.

Zinsturbo
Auch bei der Variante “Kapitalschutz” sind höhere Zinsen möglich: Für einen geworbenen Kunden zahlt Cashboard einen Zinsbonus von 0,5 Prozent pro Jahr, für fünf weitere jeweils 0,1 Prozent pro Jahr – unter dem Strich sind so im ersten Jahr bis zu drei Prozent garantierte Zinsen mit monatlicher Auszahlung möglich.

Antrag
Cashboard arbeitet ausschließlich online, somit kann das Konto auch nur online beantragt werden. Wie immer bei deutschen Banken muss auch hier anschließend das PostIdent-Verfahren durchlaufen werden. Discountfans müssen sich also mit Personalausweis bei der nächsten Postfiliale legitimieren

- Artikel über Cashboard (Zeit online)
- FAQ auf der Homepage
- Hotline: 0800/7050501

Fonds sind immer Sondervermögen und daher niemals im Falle einer Zahlungsunfähigkeit einer Bank Bestandteil der Insolvenzmasse.
Kapitalschutz von 95 % ist schön und gut. Aber eben auch keine 100 %.
Aber wenn ich zocken will, dann zocke ich selbst. Zumal die hundertprozentige Verfügbarkeit ebenfalls nicht gegeben ist und Alles über 2,2 % an den Betreiber geht. Gar nicht so dumm. Insbesondere in der derzeitigen Marktphase.

Ich finde es für bequeme Menschen wie mich ganz nett, da ich mich selbst mit dem Thema nicht näher beschäftigen muss. Da ich da nicht der Einzige sein werde, ist es imho eine gute Geschäftsidee der Burschen

D.h. Letztlich dass 500€ von den 10.000€ weg wären, wenn der Anbieter pleite geht?

Wer 2,2% und 100% Kapitalschutz bis 100000€ haben möchte, kann auch gleich zu Sberbank gehen.

Schnapperfuchs

Fonds sind immer Sondervermögen und daher niemals im Falle einer Zahlungsunfähigkeit einer Bank Bestandteil der Insolvenzmasse.



Richtig. Nehmen wir aber mal an, Cashboard geht pleite. Wann geht Cashboard pleite? Na wohl kaum in der aktuellen Hausse, sondern in einer Baisse, wenn die Kurse also wohl deutlich niedriger sind als aktuell.

Zitat Cashboard auf cashboard.de/sic…eit : "Hinsichtlich Deiner Anlagen im Depot gilt: Banken sind nur die Verwahrstelle und Du hast einen rechtlichen Anspruch auf die Herausgabe Deiner Anlagepapiere."

So ist es - und die sind dann im Cashboard-Insolvenzfall höchstwahrscheinlich deutlich weniger wert als aktuell. Zu beachten ist auch, dass hinter Cashboard kein bekannter Großkonzern steht - die Augsburger Aktienbank ist nur die depotführende Bank, hat aber mit Cashboard nichts zu tun.

Wann ist es also sinnvoll, in Cashboard zu investieren? Wenn man von einer baldigen Baisse an den Anlagemärkten bei gleichzeitig weiter niedrigen Anlagezinsen ausgeht, man aber SICHER ist, dass Cashboard die sehr hohen Zinsen (die derzeit aus den Gewinnenc der Fondsanlagen finanziert werden [können]) auch dann noch zahlen kann.

Wie wahrscheinlich das ist, muss jeder für sich beurteilen. Für mich persönlich steht fest: Finger weg.

Hm. Angebot klingt gar nicht schlecht, auf den ersten Moment keinen Haken gefunden. Normalerweise ist bei einem Fonds nichts abgesichert - hier offensichtlich schon.

2,2% ist nicht verkehrt, zumal monatliche Gutschrift (Zinseszinseffekt).

Hier mal ergänzend noch mein Log seit Januar in dem man sieht was die im Portfolio Kapitalschutz so ordern

logcashboardywjzh.jpg

Haken?!

Sollte die Augsburger Aktienbank in Schwierigkeiten geraten, wirkt die Einlagensicherung zum Schutz Deines Geldes auf dem Konto. Hinsichtlich Deiner Anlagen im Depot gilt: Banken sind nur die Verwahrstelle und Du hast einen rechtlichen Anspruch auf die Herausgabe Deiner Anlagepapiere ... Kapitalschutz bedeutet, dass CASHBOARD den vollen Erhalt Deiner Geldanlage garantiert.

Viele Beteiligte, wer aber haftet im Ernstfall wirklich?
Sollte sich CASHBOARD in den Ruin spekulieren und daher keine Garantie mehr bedienen können, greift doch die Einlagensicherung nur für das Geld auf dem Bankkonto und das Depot enthält wahrscheinlich v.a. abgestürzte Papiere?
Wer vermittelt also wirklich belastbare Sicherheit?

TEN

Wer vermittelt also wirklich belastbare Sicherheit?



Siehe mein Beitrag oben, in Wirklichkeit bei diesem Konzept niemand.

Man muss darauf hoffen, dass Cashboard entweder gar nicht pleite geht oder zumindest im richtigen Zeitpunkt (wenn die Kurse hoch sind). Wenn die Kurse hoch sind, ist die Insolvenzwahrscheinlichkeit aber gering, da Cashboard in solchen Zeiten keine Probleme haben sollte, die Garantie-Zinsen aus den Ausschüttungen der Fondsanlagen zu finanzieren. Sprich: Pleite werden die wohl erst gehen, wenn die Kurse niedrig sind, also auch die der eigenen Fonds.

Edit: Das Hauptproblem von Cashboard ist m.E., dass kein namhaftes Unternehmen dahintersteht. Würde z.B. die Deutsche Bank das anbieten, hätte ich kein Problem mit dem Produkt.

Horst Schlaemmer

Edit: Das Hauptproblem von Cashboard ist m.E., dass kein namhaftes Unternehmen dahintersteht. Würde z.B. die Deutsche Bank das anbieten, hätte ich kein Problem mit dem Produkt.



Hier sagt der Gründer/CEO zumindest, dass sie mit der Commerzbank zusammen arbeiten würden. Ich denke das bezieht sich jedoch auf die Geschäftskunden... YouTube-Interview

TEN

Viele Beteiligte, wer aber haftet im Ernstfall wirklich?



Laut test.de keiner test.de/Cas…-0/

Haken?!

Sollte die Augsburger Aktienbank in Schwierigkeiten geraten, wirkt die Einlagensicherung zum Schutz Deines Geldes auf dem Konto. Hinsichtlich Deiner Anlagen im Depot gilt: Banken sind nur die Verwahrstelle und Du hast einen rechtlichen Anspruch auf die Herausgabe Deiner Anlagepapiere ... Kapitalschutz bedeutet, dass CASHBOARD den vollen Erhalt Deiner Geldanlage garantiert.



Die Einlagensicherung kann man sich getrost in die Haare schmieren. Fürs Konto würde der vielleicht greifen, wenn diese Augsburger Bank in Schieflage geraten würde, aber solang Cashboard in Aktien investiert wird auf dem Konto wenig bis gar nix liegen, außer Frischeinlagen oder evtl. noch nen kalkulierten Anteil für die täglich 90% verfügbaren Auszahlungen.
Effektiv klingt das ganze leider irgendwie nach Schneeballsystem. Solang jeden Tag irgendwelchen neuen Leute investieren sind auch die 90% tägliche verfügbarkeit kein Problem, ich möcht aber mal drauf wetten, dass wenn in einem kurzen Zeitraum zu viele raus wollen, das ganze Konstrukt sehr flott komplett zusammen bricht.
Eine Garantie auf die Einlage bzw. eine Sicherheit auf die Einlage durch irgendwelche staatlichen Mechanismen oder ne Versicherung oder sonst was, gibts hier nicht, da können die einem das noch so schön vorreden wie die möchten. Wer hier investiert, hat das gleiche Totalverlust Risiko, wie jeder andere Spekulant, mit dem kleinen Unterschied, das man wenn man selbst spekuliert am Ende mindestens mal Zugriff auf nen Depot hat mit Wertlosen Papieren, hier hat man auch das nicht, wenns schief geht. Den unabhängig von dem tollen Sicherungsfond für die Augsburger Bank ist das Konto Pfändungsfähig.
Sprich Cashboard geht pleite -> Gläubiger treten auf den Plan -> die Bank friert das Konto ein und zahlt nach Insolvenzrecht die Gläubiger aus.
Schlichtweg ist das hier ne Anleihe mit einer gewissen Form von Genussrecht und unbegrenzter Laufzeit. Und da der Zinssatz pro Jahr angegeben ist, dürfte das eine der schlechtesten Anleihen sein, die es derzeit gibt, glaub nur der Staat bietet momentan schlechtere Zinsen bei seinen Anleihen an.
Außer irgendwelchen windigen Zertifikate oder Optionsscheine würd mir kaum was Risikoreicheres einfallen, als diese Anleihe.

Festgeld bei weltsparen.de mit 2,2% und 12 Monaten Laufzeit ist auch eine Alternative

tehwayn

Festgeld bei weltsparen.de mit 2,2% und 12 Monaten Laufzeit ist auch eine Alternative



M.E. die deutlich bessere. Denn aus meiner SIcht kann es sich kein EU-Land leisten, notfalls nicht selbst bis 100.000 Euro pro Person zu haften. Denn sonst wäre das Vertrauen in den Finanzplatz völlig dahin.

magewave

Die Einlagensicherung kann man sich getrost in die Haare schmieren. Fürs Konto würde der vielleicht greifen, wenn diese Augsburger Bank in Schieflage geraten würde, aber solang Cashboard in Aktien investiert wird auf dem Konto wenig bis gar nix liegen, außer Frischeinlagen oder evtl. noch nen kalkulierten Anteil für die täglich 90% verfügbaren Auszahlungen.



Hmm, also wenn ich mich im Online-Portal der Augsburger Aktienbank einlogge, liegen dort alles was ich eingezahlt habe + der derzeitige Gewinn im Depot und auf dem Service-Konto... aber vielleicht verstehe ich dich auch miss oO

magewave

mit dem kleinen Unterschied, das man wenn man selbst spekuliert am Ende mindestens mal Zugriff auf nen Depot hat mit Wertlosen Papieren, hier hat man auch das nicht, wenns schief geht. Den unabhängig von dem tollen Sicherungsfond für die Augsburger Bank ist das Konto Pfändungsfähig. Sprich Cashboard geht pleite -> Gläubiger treten auf den Plan -> die Bank friert das Konto ein und zahlt nach Insolvenzrecht die Gläubiger aus. Schlichtweg ist das hier ne Anleihe mit einer gewissen Form von Genussrecht und unbegrenzter Laufzeit. Und da der Zinssatz pro Jahr angegeben ist, dürfte das eine der schlechtesten Anleihen sein, die es derzeit gibt, glaub nur der Staat bietet momentan schlechtere Zinsen bei seinen Anleihen an. Außer irgendwelchen windigen Zertifikate oder Optionsscheine würd mir kaum was Risikoreicheres einfallen, als diese Anleihe.



Eher nicht. So wie ich das sehe schliesst du ein privates Konto bei der Augsburger ab. Da hast du auch vollen zugriff drauf. Gibst jedoch Cashboard eine Depot vollmacht. Die kaufen dann lustig die Fonds ein wo sie die höchste Prämie für die Fondvermittlung kriegen.

Im zweifelsfall hast du halt geschlossene oder schrottfonds.

Wie immer wer rechtzeitig abspringt hat gute Chancen ne Mark zu machen. Der Res zahlt das dann eben

magewave

Die Einlagensicherung kann man sich getrost in die Haare schmieren. Fürs Konto würde der vielleicht greifen, wenn diese Augsburger Bank in Schieflage geraten würde, aber solang Cashboard in Aktien investiert wird auf dem Konto wenig bis gar nix liegen, außer Frischeinlagen oder evtl. noch nen kalkulierten Anteil für die täglich 90% verfügbaren Auszahlungen.



Wer ist den dein Vertragspartner ? Cashboard oder die Augsburger Bank ? hast du wirklich ein Konto bei der Bank oder hat jemand auf deinen Namen ein Konto bei der Bank ?(wäre im Sinne der Gesetze zur Geldwäsche nicht zulässig)
Ich glaube viel mehr das du einen View auf irgendwas hast, aber auf kein reales Konto, wäre dem anders würdeste in wirklichkeit selber investieren, würdeste auch vollständig selbst das Risiko tragen.

magewave

Die Einlagensicherung kann man sich getrost in die Haare schmieren. Fürs Konto würde der vielleicht greifen, wenn diese Augsburger Bank in Schieflage geraten würde, aber solang Cashboard in Aktien investiert wird auf dem Konto wenig bis gar nix liegen, außer Frischeinlagen oder evtl. noch nen kalkulierten Anteil für die täglich 90% verfügbaren Auszahlungen.



Zumindest kann das Depot nicht ihm gehören - denn sonst würde er auch die Ausschüttungen erhalten, sprich, Cashboard würde die Zinsen aus Luft finanzieren...

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text