209°
Tamron AF 200-500mm 5-6,3 Di LD SP [amazon.de] Canon & Nikon

Tamron AF 200-500mm 5-6,3 Di LD SP [amazon.de] Canon & Nikon

ElektronikAmazon Angebote

Tamron AF 200-500mm 5-6,3 Di LD SP [amazon.de] Canon & Nikon

Preis:Preis:Preis:749€
Zum DealZum DealZum Deal
Heute wieder ein gutes Angebot für ein Tamron Objektiv in den Amazon Blitzangeboten:
Das Tamron AF 200-500mm 5-6,3 Di LD SP für 749,-
Idealo sagt 849,- was einer Ersparnis von 11,78% entspricht.

Durch die hohe Brennweite sind tolle Tier-/ Sportfotos etc. möglich. Dabei aber am besten auf ein Stativ zurückgreifen.

Es ist klar, dass dieses Objektiv nicht mit absoluten Hochklasse-Objektiven vergleichen werden kann. Amazon hat 4,8* bei 4 Rezensionen

Verfügbar noch bis 22:00 Uhr heute abend!

Am besten vor dem Kauf mal Testberichte durchlesen.

Deallink führt zum Nikon-Bajonett

15 Kommentare

Mir reichen 300mm für meine Flugzeugfotos, aber definitiv nettes Teil.

Das Teil ist Müll! Warum? 500mm 6.3 würde normalerweise schon Verlust des Autofokus bedeuten, weil zu wenig Licht ins Objektiv einfällt bzw. in der Kamera ankommt. (= Schlechter und dadurch billiger Aufbau) Tamron verhindert dies, indem es dem Gehäuse etwas vorgaukelt. Dass ein Stativ Pflicht ist, halte ich für eine Untertreibung. Es ist ein mieses, aber preiswertes Schönwetterobjektiv.

Das Teil ist Müll, und ich kenne allein selbst 3 Leute, die das Teil haben und auf ein 100-400 IS USM von Canon umgestiegen sind. Kein Vergleich. Vom Handling ganz zu schweigen. Aber wer gerne ohne Bildstabilisator und gleichzeitig langer Brennweiten fotografiert, legt wahrscheinlich auch auf scharfe Bilder keinen Wert. Vom lahmen AF gar nicht erst zu reden.

Und ja klar werden diejenigen, die es haben (siehe Amazon Reviews), nicht zugeben, dass es Mist ist. Spätestens aber, wenn Tamron die Probleme mit dem Objektiv auf Canon schiebt, und Canon einen fragt, was man denn mit Drittherstellerproblemen bei Ihnen möchte, ist Schicht im Schacht.


400euro drauflegen und 150-600 kaufen!

Die ganzen Superzooms sind Schrott. Eigentlich liefern nur Festbrennweiten bei solchen Brennweiten gute Ergebnisse. Die 500mm sind wahrscheinlich eine Mogelpackung und man hat real nur 400, des Weiteren hat man mit nem guten 200mm und Digitalzoom bessere Ergebnisse.

Für den Preis ist es top. Klar ist das Canon EF 500 L IS II wesentlich besser - kostet halt 8.000 Euro.
Bei 400mm ist das Tamron dem Canon 100-400 (1.300 Euro) überlegen. Und einen Stabi ann man auch nicht unter allen Bedingungen verwenden.
Kommt also immer auf den Einsatzzweck an!
Aktuell erobert das Tamron 150-600 VC die Fotoherzen (1.200 Euro). Einziger Aken: es ist noch größer als das 200-500er und fast doppelt so schwer (>2kg)...

Das ist doch kein Superzoom!

Otto2115

Die ganzen Superzooms sind Schrott. Eigentlich liefern nur Festbrennweiten bei solchen Brennweiten gute Ergebnisse. Die 500mm sind wahrscheinlich eine Mogelpackung und man hat real nur 400, des Weiteren hat man mit nem guten 200mm und Digitalzoom bessere Ergebnisse.

Otto2115

Eigentlich liefern nur Festbrennweiten bei solchen Brennweiten gute Ergebnisse.



Schnick Schnack. Schau dir mal das Nikon AF-S 200-400 VRII an. Ein sehr gutes Teil, wenn auch geringfügig teurer als diese Scherbe X)

Sportgummi

Das Teil ist Müll! Warum? 500mm 6.3 würde normalerweise schon Verlust des Autofokus bedeuten, weil zu wenig Licht ins Objektiv einfällt bzw. in der Kamera ankommt. (= Schlechter und dadurch billiger Aufbau) Tamron verhindert dies, indem es dem Gehäuse etwas vorgaukelt. Dass ein Stativ Pflicht ist, halte ich für eine Untertreibung. Es ist ein mieses, aber preiswertes Schönwetterobjektiv. Das Teil ist Müll, und ich kenne allein selbst 3 Leute, die das Teil haben und auf ein 100-400 IS USM von Canon umgestiegen sind. Kein Vergleich. Vom Handling ganz zu schweigen. Aber wer gerne ohne Bildstabilisator und gleichzeitig langer Brennweiten fotografiert, legt wahrscheinlich auch auf scharfe Bilder keinen Wert. Vom lahmen AF gar nicht erst zu reden.Und ja klar werden diejenigen, die es haben (siehe Amazon Reviews), nicht zugeben, dass es Mist ist. Spätestens aber, wenn Tamron die Probleme mit dem Objektiv auf Canon schiebt, und Canon einen fragt, was man denn mit Drittherstellerproblemen bei Ihnen möchte, ist Schicht im Schacht.



Immer diese Vergleiche die keine sind. Du kannst doch auch keinen Golf mit nem Bentley vergleichen! Das Canon 100-400L IS USM kostet fast DOPPELT! so viel?!

ich sag auch auf das neue 150-600 warten, ist ne kleine Ecke schärfer und da sind die 500 vielleicht sogar noch brauchbar

trlegend

[quote=Sportgummi]Immer diese Vergleiche die keine sind. Du kannst doch auch keinen Golf mit nem Bentley vergleichen! Das Canon 100-400L IS USM kostet fast DOPPELT! so viel?!



"Was nichts kostet, ist nichts wert!" trifft es aber in diesem Fall auf den Punkt. Erst recht wenn es um Optik bzw. Linsen geht. Wenn ich schon bereit bin, 800 Euro auszugeben, dann spare ich besser das fehlende restliche Drittel (um 1200 bekommt man es immer wieder) auch noch zusammen. Aber jeder wie er mag, ich habe mit Tamron Gott sei Dank seit längerem nichts mehr am Hut.

checkerchecker

Für den Preis ist es top. Klar ist das Canon EF 500 L IS II wesentlich besser - kostet halt 8.000 Euro.



Das muss man mal schultern, die knappen 3kg... Und mit der Zeit geht das in die Arme. So einfach ist auch damit nicht zu fotografieren. Aber das ist wiederum ein anderes Thema.

checkerchecker

Bei 400mm ist das Tamron dem Canon 100-400 (1.300 Euro) überlegen. Und einen Stabi ann man auch nicht unter allen Bedingungen verwenden.



Also das musst Du mir jetzt erklären, wo Du Freihand einen Stabilisator nicht brauchen kannst oder der kontraproduktiv wäre?

checkerchecker

Aktuell erobert das Tamron 150-600 VC die Fotoherzen (1.200 Euro). Einziger Aken: es ist noch größer als das 200-500er und fast doppelt so schwer (>2kg)...



Was hilft das, wenn Du es von den Zeiten her nicht halten kannst!?!?!

Ich glaube auch, dass man sich das Geld für das hier angebotene Objektiv sparen sollte.

Ich habe seit 2 Wochen das Tamron 150-600mm und bin damit doch mehr als zufrieden (um einiges zufriedener als ich vorher dachte). Klar, es ist mit 1.200,-€ ein Stück weit teurer, aber die Qualität überrascht!

Selbst bei 600mm und Offenblende 6.3 gibt es super scharfe Bilder! Und das teilweise bei Verschlusszeiten 1/250s. Es ist meine erste Linse mit einer solchen Brennweite (vorher max. bis 300mm) und die ersten Ergebnisse waren nicht so berauschend. Wenn man sich dran gewöhnt und damit übt kommen aber echt gute Ergebnisse raus.

Ich habe es bisher beim Fußball und Planespotting getestet. Beim Fußball ergeben sich ganz neue Perspektiven, der Autofokus ist aber leider doch ein wenig zu langsam (habe beim Fußball sonst das 70-200 2.8 IS drauf). Der Auschuss ist dementsprechend höher. Greift er aber kommen auch beim Fußball gute Bilder raus.

Beim Planespotting bin ich mit der Qualität mehr als zufrieden. Die Schärfe stimmt und man kann tolle CloseUps machen.

Beispielbilder kann ich bei Bedarf gerne posten und alles belegen :-)

checkerchecker

Für den Preis ist es top. Klar ist das Canon EF 500 L IS II wesentlich besser - kostet halt 8.000 Euro.

checkerchecker

Bei 400mm ist das Tamron dem Canon 100-400 (1.300 Euro) überlegen. Und einen Stabi ann man auch nicht unter allen Bedingungen verwenden.

checkerchecker

Aktuell erobert das Tamron 150-600 VC die Fotoherzen (1.200 Euro). Einziger Aken: es ist noch größer als das 200-500er und fast doppelt so schwer (>2kg)...



Selten so einen Blödsinn gelesen. Erst willst Du im Telebereich ausschließlich Festbrennweiten, dann meckerst Du, dass die zu schwer sind.

Ich habe nie geschrieben, dass ein Stabilisator nicht sinnvoll sein kann und das ist er auch in vielen Situationen. Wenn sich Objekte aber bewegen und man mit 1/1000 fotografiert, ist der Stabilisator unwichtig.

Deine Meinung zusammengefasst: Es gibt keine guten Teleobjektive, alle haben einen Mangel.

checkerchecker

Selten so einen Blödsinn gelesen. Erst willst Du im Telebereich ausschließlich Festbrennweiten, dann meckerst Du, dass die zu schwer sind.



Im Gegensatz zu Dir kann ich zumindest aus eigener Erfahrung schreiben (ich habe das Objektive alle Wochenenden in Verwendung) und muss mich nicht auf das Geplapper von Dritten verlassen. Das mal zu Punkt 1. Ich hab auch nicht gemeckert, sondern nur erwähnt, dass auch diese nicht einfach zu "halten" sind. Was bist du eigentlich für ein Vollkoffer, dass Du mir hier Blödsinn unterstellst? Hast Du jemals mit einer FB dieser Klasse fotografiert? Die Depperten werden immer mehr so scheint es.

checkerchecker

Ich habe nie geschrieben, dass ein Stabilisator nicht sinnvoll sein kann und das ist er auch in vielen Situationen. Wenn sich Objekte aber bewegen und man mit 1/1000 fotografiert, ist der Stabilisator unwichtig.



Achso, es ist also unwichtig, ob das Bild im Sucher ordentlich wackelt? Na gut, wenn Du das sagst....

checkerchecker

Deine Meinung zusammengefasst: Es gibt keine guten Teleobjektive, alle haben einen Mangel.



Und Deine: Ich hab von allem fast keine Ahnung, aber ich red halt mal mit....

Du verstehst es einfach nicht... seufz

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text