Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
Tamron AF 28-75mm f/2,8 Di III RXD Sony FE-Mount
298° Abgelaufen

Tamron AF 28-75mm f/2,8 Di III RXD Sony FE-Mount

653,60€688€-5%Foto Koch Angebote
21
eingestellt am 20. Mai

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Produktbeschreibung zu Tamron AF 28-75mm f/2,8 Di III RXD Sony FE-MountDas 28-75 mm F/2.8 zeichnet sich durch eine hervorragende optische Leistung aus und liefert neben einer beeindruckenden Abbildungsqualität auch eine wunderschöne weiche Hintergrundunschärfe (Bokeh-Effekt). Die kompakte Baulänge (117,8 mm) und das geringe Gewicht (550 g) machen das 28-75 mm F/2.8 zu einem praktischen und vielseitigen Universal-Objektiv, das sich für eine Vielzahl von Aufnahmesituationen eignet. Dank der kurzen Einstellentfernung von nur 0,19 Meter eignet es sich besonders für dynamische Weitwinkelaufnahmen. Das neue Objektiv ist mit einem neu entwickelten Autofokus-System ausgestattet, das sich durch eine hohe Geschwindigkeit und Präzision auszeichnet. Der RXD-Schrittmotor (Rapid eXtra-silent stepping Drive) arbeitet bemerkenswert leise und ist damit auch perfekt für den Einsatz bei Videoaufnahmen. Darüber hinaus ist das 28-75 mm F/2.8 kompatibel mit Sonys DMF-System (Direct Manual Focus), so dass Anwender auch die fortgeschrittenen Funktionen ihrer Kamera sehr komfortabel nutzen können.

Das 28-75mm F/2.8 verfügt über eine wetterfeste Konstruktion, die es zur idealen Wahl für OutdoorFotografen macht. Die Frontlinse ist mit einer wasserabweisenden Fluor-Vergütung versehen und unempfindlich gegenüber Schmutz und Fingerabdrücken.

Ausstattung und Funktionen
Ideal für spiegellose Systemkameras
Das 28-75 mm F/2.8 ist mit einem Gewicht von gerade einmal 550 g und einer Länge von nur 117,8 mm besonders leicht und kompakt. Es bietet eine hohe Auflösungsleistung über die gesamte Bildfläche und garantiert damit eine exzellente Bildqualität. Sein optischer Aufbau wurde speziell für hochauflösende Kameras entwickelt, ohne bei der hohen Lichststärke Kompromisse einzugehen. Mit dem harmonischen Schärfe-Unschärfe-Verlauf eignet sich das 28-75 mm F/2.8 für alle Aufnahmesituationen – von der Porträt- über die Landschafts- bis zur Street-Fotografie.

Gehen Sie mit dem Weitwinkel bis auf 19 cm nah ans Motiv heran.
Das neue 28-75 mm F /2.8 setzt neue Maßstäbe im Bereich der Naheinstellgrenze. Da diese im Weitwinkel kürzer ist als im Tele, eröffnen sich dem Fotografen neue kreative Möglichkeiten. Bei 28 mm ermöglicht die extrem kurze Naheinstellgrenze von 19 cm faszinierende Nahaufnahmen im Abbildungsmaßstab 1:2,9 mit dynamischer Weitwinkel-Perspektive. Die Arbeitsdistanz von nur 5,7 cm von der Frontlinse ermöglicht faszinierende Nahaufnahmen mit dynamischer Weitwinkel-Perspektive. Bei 75 mm beträgt die kürzeste Einstellentfernung 39 cm (Abbildungsmaßstab 1:4), was Nahaufnahmen mit attraktiver Hintergrundunschärfe ermöglicht.

Extrem präziser und leiser Autofokus
Der AF-System basiert auf einem RXD-Schrittmotor (Rapid eXtra-silent stepping Drive) mit einem Antriebselement, das den Rotationswinkel sehr präzise steuert. Ein Sensor ermittelt fortlaufend die aktuelle Fokuseinstellung des Objektivs, wordurch eine schnelle und präzise Scharfstellung erreicht wird, die es auch Videofilmern ermöglicht, sich bewegende Objekte kontinuierlich im Schärfebereich zu halten. Dabei arbeitet der Autofokus so leise, dass bei der Videoaufnahme praktisch keine störenden Fokussiergeräusche aufgezeichnet werden.

Weitere Produktmerkmale:
XLD:
XLD (Extra Low Dispersion)-Glas
Ein Spezialglas mit extrem niedrigem Farbzerstreuungs-Index für höchste Schärfe und Kompensation von chromatischer Aberration.

IF:
Internal-Focusing (IF)-System
Die Auszugslänge des Objektivs ändert sich nicht beim Fokussieren und die Naheinstellgrenze wird über den gesamten Fokusbereich erheblich verkürzt.
Zusätzliche Info

Gruppen

21 Kommentare
schönes Objektiv mit schönem Bokeh!
eljefeargentino20.05.2020 08:00

schönes Objektiv mit schönem Bokeh!


Da scheiden sich die Geister. Gerade das bokeh ist schon sehr Geschmacksache bei dem Objektiv; Mir ist es viel zu unruhig.
Ich habs mir die Tage bestellt und es soll hoffentlich heute ankommen. Wenn man dem einen oder anderen Vergleich/Test im Internet glauben kann, dann soll es ja genauso gut wie das 24-70 G-Master sein. Das Bokeh ist mir egal, da ich es bei meinen Zwecken eh nicht brauche.
beezee20.05.2020 09:48

Ich habs mir die Tage bestellt und es soll hoffentlich heute ankommen. Ich habs mir die Tage bestellt und es soll hoffentlich heute ankommen. Wenn man dem einen oder anderen Vergleich/Test im Internet glauben kann, dann soll es ja genauso gut wie das 24-70 G-Master sein. Das Bokeh ist mir egal, da ich es bei meinen Zwecken eh nicht brauche.


Wäre dann nicht eher zB das 24-105 f4 etwas für dich, wenn Freistellpotenzial egal?
2.8 ist ja auch kein Lowlights Monster...
chrizzz1420.05.2020 09:50

Wäre dann nicht eher zB das 24-105 f4 etwas für dich, wenn F …Wäre dann nicht eher zB das 24-105 f4 etwas für dich, wenn Freistellpotenzial egal?2.8 ist ja auch kein Lowlights Monster...


So wie ich das jetzt gerade sehe wäre das zum einen teurer und zum anderen minimal schwerer. Das Tamron ist m.M.n ein gelungenes Rundum-Objektiv.
beezee20.05.2020 09:53

So wie ich das jetzt gerade sehe wäre das zum einen teurer und zum anderen …So wie ich das jetzt gerade sehe wäre das zum einen teurer und zum anderen minimal schwerer. Das Tamron ist m.M.n ein gelungenes Rundum-Objektiv.


Stimmt, allerdings auch signifikant mehr Brennweite oben und unten. Muss man immer schauen, was für einen selbst genau der richtige Kompromiss ist.
Bin für den Brennweitenbereich inzwischen bei einer Canon G1X iii gelandet
Untenrum dann UWW an Sony FF und obenrum kompaktes Tele an Fuji APS-C
beezee20.05.2020 09:53

So wie ich das jetzt gerade sehe wäre das zum einen teurer und zum anderen …So wie ich das jetzt gerade sehe wäre das zum einen teurer und zum anderen minimal schwerer. Das Tamron ist m.M.n ein gelungenes Rundum-Objektiv.


Teurer ja, aber auch gerechtfertigt. Gewichtsunterschied ist denke ich vernachlässigbar. Würde mir das an deiner Stelle auch mal anschauen, stimme chrizzz14 da zu.
gummel220.05.2020 09:39

Da scheiden sich die Geister. Gerade das bokeh ist schon sehr …Da scheiden sich die Geister. Gerade das bokeh ist schon sehr Geschmacksache bei dem Objektiv; Mir ist es viel zu unruhig.


Ja total. Gerade Bokeh ist mega Geschmackssache.
@chrizzz14@gummel2

So viel Brennweite brauche ich eh nicht, da ich das Objektiv ansich nur für die Digitalisierung von Kunst nutzen möchte. Schärfe und Verzeichnung sind da für mich entscheidender. Und der Preis sollte überschaubar bleiben, weil ich mir jetzt extra dafür das Setup zulege; nebst A7R oder A7R II.

Aber ich kann mir das 24-105 gerne nochmal ansehen. Hatte es auch in der Auswahl zum Tamron. Danke für den Tipp bzw eure Einschätzung.
Bearbeitet von: "beezee" 20. Mai
beezee20.05.2020 10:03

@chrizzz14 @gummel2So viel Brennweite brauche ich eh nicht, da ich das …@chrizzz14 @gummel2So viel Brennweite brauche ich eh nicht, da ich das Objektiv ansich nur für die Digitalisierung von Kunst nutzen möchte. Schärfe und Verzeichnung sind da für mich entscheidender. Und der Preis sollte überschaubar bleiben, weil ich mir jetzt extra dafür das Setup zulege; nebst A7R oder A7R II. Aber ich kann mir das 24-105 gerne nochmal ansehen. Hatte es auch in der Auswahl zum Tamron. Danke für den Tipp bzw eure Einschätzung.


Ich weiß zwar nicht wie genau dein geplantes setup ist, aber wär dann nicht auch eine festbrennweite ausreichend?
beezee20.05.2020 09:48

Ich habs mir die Tage bestellt und es soll hoffentlich heute ankommen. Ich habs mir die Tage bestellt und es soll hoffentlich heute ankommen. Wenn man dem einen oder anderen Vergleich/Test im Internet glauben kann, dann soll es ja genauso gut wie das 24-70 G-Master sein. Das Bokeh ist mir egal, da ich es bei meinen Zwecken eh nicht brauche.


Das Tamron ist für den Preis wirklich super, aber an das GM kommt es trotzdem nicht ran - weder von der schärfe, noch vom Bokeh, welches beim Tamron wirklich relativ unruhig ist.
Mein Favorit wäre das Sigma 24-70 DG DN, das ist Knackscharf, hat ein butterweiches Bokeh und ist im Vergleich zum GM deutlich günstiger. Im Vergleich zum Tamron ist das Sigma aber auch relativ teuer und natürlich größer und schwerer
gummel220.05.2020 10:08

Ich weiß zwar nicht wie genau dein geplantes setup ist, aber wär dann n …Ich weiß zwar nicht wie genau dein geplantes setup ist, aber wär dann nicht auch eine festbrennweite ausreichend?


Im Prinzip ja, aber dann auch eher zwei, wenn nicht sogar drei Brennweiten um ständiges umbauen zu minimieren. Und dann wäre man zusammen auf einem ähnlichen Preisniveau.

@TronixX hm, da habe ich ganz andere Erfahrungswerte gelesen. Aber für mich ist ein gutes P/L-Verhältnis auch wichtig. Deshalb stelle ich mir die Frage, wie viel Grad an sichtbarer/relevanter Leistung erhalte ich für einen deutlich höheren Preis beim GM gegenüber des Tamron.
Bearbeitet von: "beezee" 20. Mai
Das 24-105 ist eine andere Größen- und Gewichtsklasse als das Tami. Es ist optisch und vom AF mit dem Tami gleichauf, hat aber das schönere Bokeh (wenn man das so allgemein sagen kann). Das Tamron hat am kurzen Ende eine deutlich kürzere Naheinstellgrenze. Optisch sind beiden ohne Fehl und Tadel, und zwar bis in die Ecken. Ich hatte beide eine Zeit lang parallel und habe mich vor allem aufgrund des Handlings für das Tami entschieden. Hab echt lange überlegen müssen, aber das Tami ist einfach viel öfter in die Tasche gewandert. Ist aber totale Geschmacksache.
beezee20.05.2020 10:14

@TronixX hm, da habe ich ganz andere Erfahrungswerte gelesen. Aber für …@TronixX hm, da habe ich ganz andere Erfahrungswerte gelesen. Aber für mich ist ein gutes P/L-Verhältnis auch wichtig. Deshalb stelle ich mir die Frage, wie viel Grad an sichtbarer/relevanter Leistung erhalte ich für einen deutlich höheren Preis beim GM gegenüber des Tamron.


Wie gesagt, das GM würde ich aktuell gar nicht empfehlen - wer das noch kauft, ist einfach nur geil darauf, das G-Logo auf dem Objektiv zu haben. Das 24-70GM ist mMn. eh das schlechteste der GM-Reihe, da gibt es ganz andere Kaliber wie das 24GM.

Das Sigma ist im Vergleich zum Sony GM schärfer, etwas besser vergütet, kleiner und leichter, hat die geringere Naheinstellgrenze und kostet (Stand heute) trotzdem 680€ weniger.

Wer auf perfekte Abbildungsleistung mit super haptik Wert legt, sollte zum Sigma greifen. Wer mit etwas schlechterer Abbildungsleistung und schlechterer Haptik (Plastik) leben kann, greift zum Tamron. Wem das Gewicht besonders wichtig ist, greift ebenso zum Tamron.
P/L sind aber beide Objektive absolut spitze - nur eben in einem anderen Preissegment für unterschiedliche Zielgruppen. Hängt aber auch ein Stück weit davon ab, an welcher Kamera das Objektiv verwendet wird. An einer A7R4 würde ich zum Beispiel blind zum Sigma greifen, um die 61MP überhaupt ordentlich "füttern" zu können.
Bearbeitet von: "TronixX" 20. Mai
eljefeargentino20.05.2020 10:02

Ja total. Gerade Bokeh ist mega Geschmackssache.


Hab das auch häufiger gelesen, aber mir ist das Bokeh vom Tamron nicht negativ aufgefallen. Ich lege aber auch keine Lichterkette hinter das Motiv und schau mir dann die Bokehbälle auf 300% an.

Hab das Tamron zwar gegen das Sigma getauscht, aber P/L technisch gibt's am Tamron nix zu meckern. Muss halt jeder selber entscheiden, ist doch schön, dass es bei den Standardzooms nun wirklich für jeden Geschmack und Geldbeutel was gibt.
Bearbeitet von: "d1g1" 20. Mai
TronixX20.05.2020 10:44

Wie gesagt, das GM würde ich aktuell gar nicht empfehlen - wer das noch …Wie gesagt, das GM würde ich aktuell gar nicht empfehlen - wer das noch kauft, ist einfach nur geil darauf, das G-Logo auf dem Objektiv zu haben. Das 24-70GM ist mMn. eh das schlechteste der GM-Reihe, da gibt es ganz andere Kaliber wie das 24GM.Das Sigma ist im Vergleich zum Sony GM schärfer, etwas besser vergütet, kleiner und leichter, hat die geringere Naheinstellgrenze und kostet (Stand heute) trotzdem 680€ weniger.Wer auf perfekte Abbildungsleistung mit super haptik Wert legt, sollte zum Sigma greifen. Wer mit etwas schlechterer Abbildungsleistung und schlechterer Haptik (Plastik) leben kann, greift zum Tamron. Wem das Gewicht besonders wichtig ist, greift ebenso zum Tamron.P/L sind aber beide Objektive absolut spitze - nur eben in einem anderen Preissegment für unterschiedliche Zielgruppen. Hängt aber auch ein Stück weit davon ab, an welcher Kamera das Objektiv verwendet wird. An einer A7R4 würde ich zum Beispiel blind zum Sigma greifen, um die 61MP überhaupt ordentlich "füttern" zu können.


Ich würde entweder die A7r I oder höchstens die A7r II nutzen wollen. Hab mir beide bestellt und werde dann ein wenig testen. Das Sigma wäre dahingehend auch interessant, das es dass für den L-Mount gibt. In Zukunft, wenn die S1-Serie mal etwas mehr gesunken ist, würde ich dann eh in dieses System investieren. Nur habe ich jetzt noch keinen Adapter von L-Mount nach FE gefunden. Damit würde ich mir nämlich den teuren Bajonettwechsel ersparen.

Wer die Wahl hat..
beezee20.05.2020 11:44

Ich würde entweder die A7r I oder höchstens die A7r II nutzen wollen. Hab m …Ich würde entweder die A7r I oder höchstens die A7r II nutzen wollen. Hab mir beide bestellt und werde dann ein wenig testen. Das Sigma wäre dahingehend auch interessant, das es dass für den L-Mount gibt. In Zukunft, wenn die S1-Serie mal etwas mehr gesunken ist, würde ich dann eh in dieses System investieren. Nur habe ich jetzt noch keinen Adapter von L-Mount nach FE gefunden. Damit würde ich mir nämlich den teuren Bajonettwechsel ersparen.Wer die Wahl hat..


Ich würde heute niemals eine A7 der 1. Generation kaufen - der Trend bei Objektiven geht immer mehr zum wegfallenden Bildstabilisator, da die Bodies alle den integrierten IBIS haben. Ganz ohne Bildstabi würde ich nicht mehr fotografieren, vor allem nicht bei halbwegs langen Brennweiten.
TronixX20.05.2020 12:44

Ich würde heute niemals eine A7 der 1. Generation kaufen - der Trend bei …Ich würde heute niemals eine A7 der 1. Generation kaufen - der Trend bei Objektiven geht immer mehr zum wegfallenden Bildstabilisator, da die Bodies alle den integrierten IBIS haben. Ganz ohne Bildstabi würde ich nicht mehr fotografieren, vor allem nicht bei halbwegs langen Brennweiten.


Im Prinzip gebe ich dir recht, aber mit der A7R I würde ich eh nur im Studio mit Stativ arbeiten. Da ist die fehlende IBIS verschmerzbar.
Ich bekomme einen Preis von 688€ angezeigt. Wie kommt man auf 653,60€? Danke vorab.
Der Deal scheint leider abgelaufen zu sein, sorry.
Wowa8101.06.2020 19:48

Der Deal scheint leider abgelaufen zu sein, sorry.


Schade aber Danke für die Antwort
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text