Leider ist dieser Deal mittlerweile abgelaufen
Technaxx Jump-Starter 3in1-Gerät "TX-78" (Auto-Starthilfe, Powerbank und Notlicht, 10000mAh) [iBOOD]
317° Abgelaufen

Technaxx Jump-Starter 3in1-Gerät "TX-78" (Auto-Starthilfe, Powerbank und Notlicht, 10000mAh) [iBOOD]

35,90€89€-60%iBOOD Angebote
Expert (Beta)50
Expert (Beta)
eingestellt am 26. Dez 2019Bearbeitet von:"art1909"

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Bei iBOOD bekommt ihr wieder das Technaxx 3in1-Gerät "TX-78" (Jump-Starter, Powerbank und Notlicht) für 35,90€ (29,95€ + 5,95€ Versandkosten).

Das voraussichtliche Versanddatum für das Produkt ist der 30.12.2019.

Vergleichspreis Idealo 89€

1506863.jpg





Marke: Technaxx
Typ: 3 in 1 Autobatterie-Starthilfe mit Ladegerät und Zubehör

  • 3 in 1: Autobatterie-Starthilfe, Ladegerät + Notlicht
  • 4 in 1: USB-Ladekabel für Samsung- und Apple-Geräte
  • Transporttasche inklusive


Weitere Informationen
  • 3-in-1-Powerbank: Starthilfe für Autobatterie, Ladegerät (z. B. Smartphone, Tablet-PC usw.) und Notlicht
  • Starthilfe: für Dieselfahrzeuge bis 3-Liter-Motor, Benzinfahrzeuge bis 5-Liter-Motor
  • Integriertes Notlicht (3 Lichtarten)
  • Eingebauter Überstrom-, Kurzschluss-, Überspannungs- und Überlast-/Ladeschutz
  • 2 USB-Ausgänge zum gleichzeitigen Laden von zwei Geräten
  • 4-in-1-Ladekabel mit USB-, Micro-USB- & Mini-USB- sowie Lightning- und 30-poligem Stecker
  • Ideale Größe zum Verstauen in vorderem Handschuhfach

Technische Details
  • Starthilfe Ausgangsspannung: 12V zum Starten eines Autos
  • Startstrom / Spitzenstrom: 300A / 400A
  • Eingangsspannung zu Hause: 15V / 1A
  • Eingangsspannung in einem Auto: 12V / 1A
  • Output (USB-Ausgang): 5V/1A and 5V/2A
  • Batterieklemmen Eingang: DC 10,8–15 V 400 A, Ausgang: DC 12 V 400 A
  • Akku: Lithium Polymer 10.000mAh, 3,7 V / 36,63 Wh
  • Ladezeit: ~ 4 Stunden
  • Wenn vollständig aufgelanden, kann es ein iPhone 6S circa 3 Mal aufladen
  • Wenn vollständig aufgelanden, kann es rund 200 Mal verwendet werden
  • Betriebstemperatur: 0°C up to +60°C
  • Lagerungstemperatur: –10°C up to +60°C

Gewicht & Abmessungen
  • Gewicht: 385g
  • Abmessungen (L x B x H) 16,5 x (W) 7,3 x (H) 2,8 cm

Lieferumfang
  • Starthilfe TX-78 10.000 mAh
  • 4-in-1-USB-Kabel
  • Starthilfekabel mit Batterieklemmen
  • Heimladegerät
  • Autoladegerät
  • Benutzerhandbuch
Zusätzliche Info
IBOOD AngeboteIBOOD Gutscheine

Gruppen

50 Kommentare
Die Kabel für das Starthilfekabel sehen auch etwas dünn aus.
So ein 10k Akku hält doch keine 2 Wochen im Auto aus bevor die selbst leer ist. (Oder soll man die die ganze Zeit aufladen?!)
Joni781226.12.2019 19:11

So ein 10k Akku hält doch keine 2 Wochen im Auto aus bevor die selbst leer …So ein 10k Akku hält doch keine 2 Wochen im Auto aus bevor die selbst leer ist. (Oder soll man die die ganze Zeit aufladen?!)


Im Keller lagern funktioniert.
Leerer Akku ist meist Zuhause ein Problem
Ich nutze ein ähnliches Modell.
Mal ein halbes Jahr liegen ohne Laden ist kein Problem.
Auch wenn die Kabel dünn erscheinen, es reicht. Sie sind nicht übermäßig lang und für kurze Starthilfe bei leerer Autobatterie reicht es.
Ist für Diesel bis 3 Liter und Benziner bis 5 Liter.
Das ist eigentlich die wichtigste Angabe finde ich.
Habe mir erst bei Amazon eine gekauft und da stand nichts in der Beschreibung.
In der Bedienungsanleitung stand dann plötzlich dass sie nur für Benziner bis 2 Liter geht.
Von Diesel steht da gar nix.
Jetzt bin ich gespannt wenn ich es für meinen 2.2 Liter Diesel brauche was dann passiert.
Kann man damit eigentlich auch eine Batterie (Motorrad) ganz normal an 'ner Steckdose laden?
Der Witz an den Dingern bzgl. Starthilfe ist, das die nur dann funktionieren wenn die Autobatterie zwar grundsätzlich noch genug Energie hätte um den Motor zu starten - jedoch aufgrund zu tiefer Entladung die Spannung beim Startvorgang einbricht.
In dieser (und NUR in dieser) Situation kann so ein "Jump-Starter" tatsächlich im Idealfall die Spannungslage der Autobatterie kurzfristig genug anheben um den Motor zu starten.
Sobald aber dieser "sehr schmale Grat" verlassen wird und die Batterie nicht nur "gerade nicht mehr" den Motor starten kann sondern eben tatsächlich weitgehend leer ist - so können die kleinen Dinger nichts mehr ausrichten...

Das alles gilt zusätzliches auch nur dann wenn der Jump Starter voll ist, noch relativ neu (=in ordnung) und vor allem NICHT KALT - also nicht im Winter bei Minusgraden im Auto gelagert war...

Ob sich das dann am Ende lohnt, Geld auszugeben um "auf der sicheren Seite" zu sein falls mal die Batterie leer sein sollte - ohne jeder Sicherheit das die Starthilfe dann gelingen wird

Wenn jedoch die Batterie im Auto noch völlig ok ist und nicht Tiefentladen (weil zb. das Energiemanagement im Auto dann abgeschalten hat - aber zu spät um noch einen Start zu ermöglichen) dann kann es schon funktionieren...

Einfach mal darüber nachdenken was mit den dünnen Anschlußsteckerchen passieren würde wenn man die bei einer "echten" Starthilfe mittels 2. Fahrzeug oder potenter Batterie verwenden würde
Schatzinsel26.12.2019 19:31

Ist für Diesel bis 3 Liter und Benziner bis 5 Liter. Das ist eigentlich …Ist für Diesel bis 3 Liter und Benziner bis 5 Liter. Das ist eigentlich die wichtigste Angabe finde ich. Habe mir erst bei Amazon eine gekauft und da stand nichts in der Beschreibung. In der Bedienungsanleitung stand dann plötzlich dass sie nur für Benziner bis 2 Liter geht. Von Diesel steht da gar nix. Jetzt bin ich gespannt wenn ich es für meinen 2.2 Liter Diesel brauche was dann passiert.



Mit diesem Gerät
mydealz.de/dea…687
am Dienstag Morgen meinen 2L Diesel gestatet, weil das Fahrzeug länger nicht bewegt wurde.
Fahrzeugbatterie ist laut Testgerät noch fit, war nur zu leer.
Die Powerbank lag nicht voll geladen im Haus.
Draußen war kein Frost, geschätzte 5°C,
Das eigentliche Problem, der Diesel muss glühen. Ohne Vorglühen geht da fast nie was, und das kostet
zusätzlich Energie.
Zwei Startversuche mit angeschlossener Bank und der Wagen lief.
Das Gerät selbst ist jetzt bereits 2 Jahre alt.
Mit eine völlig entladenen Batterie oder gar einer defekten Batterie, die selber Wärme braucht, um
überhaupt noch vernüftig anlassen zu können, könnte ich mir vorstellen, dass da auch die
Starthilfe nicht mehr viel bringt.
Bearbeitet von: "Daniel_0815" 26. Dez 2019
daandy26.12.2019 19:40

Der Witz an den Dingern bzgl. Starthilfe ist, das die nur dann …Der Witz an den Dingern bzgl. Starthilfe ist, das die nur dann funktionieren wenn die Autobatterie zwar grundsätzlich noch genug Energie hätte um den Motor zu starten - jedoch aufgrund zu tiefer Entladung die Spannung beim Startvorgang einbricht.In dieser (und NUR in dieser) Situation kann so ein "Jump-Starter" tatsächlich im Idealfall die Spannungslage der Autobatterie kurzfristig genug anheben um den Motor zu starten.Sobald aber dieser "sehr schmale Grat" verlassen wird und die Batterie nicht nur "gerade nicht mehr" den Motor starten kann sondern eben tatsächlich weitgehend leer ist - so können die kleinen Dinger nichts mehr ausrichten...Das alles gilt zusätzliches auch nur dann wenn der Jump Starter voll ist, noch relativ neu (=in ordnung) und vor allem NICHT KALT - also nicht im Winter bei Minusgraden im Auto gelagert war...Ob sich das dann am Ende lohnt, Geld auszugeben um "auf der sicheren Seite" zu sein falls mal die Batterie leer sein sollte - ohne jeder Sicherheit das die Starthilfe dann gelingen wird Wenn jedoch die Batterie im Auto noch völlig ok ist und nicht Tiefentladen (weil zb. das Energiemanagement im Auto dann abgeschalten hat - aber zu spät um noch einen Start zu ermöglichen) dann kann es schon funktionieren...Einfach mal darüber nachdenken was mit den dünnen Anschlußsteckerchen passieren würde wenn man die bei einer "echten" Starthilfe mittels 2. Fahrzeug oder potenter Batterie verwenden würde


das ist grundsätzlich sicher alles korrekt, ich hab so nen Billigding und hab damit meinen alten Bus im Winter immer wieder an bekommen, mit einer Batterie, die eben ab so -5 Grad in der Nacht morgens nicht genügend Leistung hatte, aber sonst erst Mal keine Probleme gemacht hat und die ich irgendwann dann getauscht habe.
Außerdem hab ich einen jungen Mann auf nem Rasthof damit Mal den Anruf beim ADAC erspart...
für das schmale Geld bin ich ganz zufrieden.

Bin mir nicht 100% sicher, aber ich meine, mein Teil kann so 150-200A zusteuern und mein Bus brauche für den (kalt)Start puuh 550? und meine Batterie konnte laut ADAC ganz kalt nur noch 500?
Gutes Beispiel - es KANN bei Idealbedingungen funktionieren und wird das vielfach auch, aber wenn man im Notfall darauf vertrauen muss dass die Bedingungen für die Starthilfe "optimal" sind und diese somit dann auch gelingt - dann kann man sich meiner Ansicht nach die Starthilfe gleich ganz sparen und das gesparte Geld lieber in eine neue Batterie investieren bzw. ein Ladegerät etc.

Meiner Meinung nach MUSS eine Starthilfe so ausgelegt sein das sie den Motor auch dann starten kann wenn die Fahrzeugbatterie keinerlei Energie mehr beisteuert - bei entsprechend ausgelegten Starthilfeboxen oder besser (und VIEL billiger) Batterien ist das gegeben, bei derartigen Boxen jedoch nicht.

Für mich ist das im Hinblick auf Starthilfe nur Spielzeug und Elektroschrott, unfassbar das mit derart unnötigen Artikeln unsere Welt zugemüllt wird - noch dazu bei derartigem Sondermüll.
ichpostenureinmal26.12.2019 19:55

Bin mir nicht 100% sicher, aber ich meine, mein Teil kann so 150-200A …Bin mir nicht 100% sicher, aber ich meine, mein Teil kann so 150-200A zusteuern


Die EC5 Steckkontakte an den Dingern vertragen 60A Dauer, 120A Spitzen und 180A Impulsbelastbarkeit. Alleine das sollte deutlich machen wie lächerlich die Angaben zu den Geräten sind. (Wobei dieses hier ja "nur" mit bis zu 400A angegeben ist - teilweise sind die Dinger mit EC5 Stecker ja auch mit bis zu 2500A angegeben KEIN Witz...)
Die Stecker würden dann die Funktion einer Schmelzsicherung einnehmen und sich einfach "auflösen"

Ich frage mich nur immer wieder: Wenn man seiner Batterie nicht (mehr) traut und deshalb so eine Box kauft (um vielleicht damit Starthilfe geben zu können) - weshalb wendet man das Geld nicht dafür auf die Ursache zu beheben - als eventuell das Symptom zu bekämpfen
Bearbeitet von: "daandy" 26. Dez 2019
Ich hatte auch nen Japan Diesel 2.2, der hat im Winter immer die Batterie leergeluscht, wenn er länger als ein paar Tage stand. Dafür war solch ein Akkupack mit 20k mAh sehr praktisch. Man kann damit eben kein Fahrzeug ganz ohne eigene Batterie fremdstarten. Dazu gibt es eben die echten 12Volt Starterpacks.
Ja, wie ein Gummi der vielleicht vor Krankheit und ungewolltem Nachwuchs bewahrt - vielleicht aber auch nicht
Ich würde lieber eine neue Batterie kaufen und wieder 6 Jahre Ruhe haben als so ein Teil...
Die Stecker im Kabel können tatsächlich für 15 Sek zwischen 1500 und 2500A mit einem Batterietester getestet dannach immer wieder 1 min warten. Jump starter unter 800a sind ein Witz und schaffen es in Der Regel nicht ein Diesel über 1,4l zu starten. Man sollte daher eher 30€ mehr investieren.
daandy26.12.2019 19:58

Gutes Beispiel - es KANN bei Idealbedingungen funktionieren und wird das …Gutes Beispiel - es KANN bei Idealbedingungen funktionieren und wird das vielfach auch, aber wenn man im Notfall darauf vertrauen muss dass die Bedingungen für die Starthilfe "optimal" sind und diese somit dann auch gelingt - dann kann man sich meiner Ansicht nach die Starthilfe gleich ganz sparen und das gesparte Geld lieber in eine neue Batterie investieren bzw. ein Ladegerät etc.Meiner Meinung nach MUSS eine Starthilfe so ausgelegt sein das sie den Motor auch dann starten kann wenn die Fahrzeugbatterie keinerlei Energie mehr beisteuert - bei entsprechend ausgelegten Starthilfeboxen oder besser (und VIEL billiger) Batterien ist das gegeben, bei derartigen Boxen jedoch nicht.Für mich ist das im Hinblick auf Starthilfe nur Spielzeug und Elektroschrott, unfassbar das mit derart unnötigen Artikeln unsere Welt zugemüllt wird - noch dazu bei derartigem Sondermüll.


In welchem Szenario passiert es dass die Batterie unterwegs komplett entladen ist. Meiner Meinung nach ist das ein Fall für den dieses Produkt auch garnicht gedacht ist. Das passiert wenn du eine kaputte Batterie ein halbes Jahr in der Einfahrt stehen lässt.
NoNeedForHeat26.12.2019 20:52

Ich würde lieber eine neue Batterie kaufen und wieder 6 Jahre Ruhe haben …Ich würde lieber eine neue Batterie kaufen und wieder 6 Jahre Ruhe haben als so ein Teil...


Das Gerät ist eigentlich nicht als Ersatz für eine neue Batterie gedacht.
art190926.12.2019 21:07

Das Gerät ist eigentlich nicht als Ersatz für eine neue Batterie gedacht. ; …Das Gerät ist eigentlich nicht als Ersatz für eine neue Batterie gedacht.


Aber Starthilfe braucht man meist nur bei einer alten Batterie... Wenn ich eine 10k Powerbank kaufen will, finde ich hier dich genug Angebote für einen 10er. Aber es ist nur meine Meinung, jeder so wie er mag. Immerhin ist die Ersparnis gut.
Exodus26.12.2019 20:59

In welchem Szenario passiert es dass die Batterie unterwegs komplett …In welchem Szenario passiert es dass die Batterie unterwegs komplett entladen ist. Meiner Meinung nach ist das ein Fall für den dieses Produkt auch garnicht gedacht ist. Das passiert wenn du eine kaputte Batterie ein halbes Jahr in der Einfahrt stehen lässt.


In welchem Szenario ist die Batterie "unterwegs" überhaupt so weit entladen dass das Auto nicht mehr startet?
Wenn man das Dinge immer dabei hat, dann ist es im Winter (wo man es wohl meistens braucht) so kalt wie das Auto - dann hat es noch VIEL weniger Leistung als sowieso schon.

Meistens wird man es eher zu Hause benötigen wenn morgens das Auto nicht startet - und genau dort kann man sich auch eine (ggfs. kleinere) Autobatterie hinstellen die den Wagen dann tatsächlich zuverlässig startet - oder eben gleich eine neue Batterie ins Auto und die alte (falls die noch nicht völlig hinüber ist) gut geladen zu Hause hinstellen falls man sie doch mal benötigt. So minimiert man die Wahrscheinlichkeit überhaupt eine Starthilfe zu benötigen und hat noch die zusätzliche Sicherheit falls doch auch tatsächlich in jedem Fall starten zu können - denn wenn die aktuelle Batterie bisher mit nicht immer klarem Ladezustand funktioniert dann wird sie das vollgeladen aus dem warmen Haus raus auch tun im Notfall (Pflege vorausgesetzt)

Bei so einer Startbox gibt man Geld aus um vielleicht im Notfall starten zu können und dann am Ende trotzdem meistens eine neue Batterie kaufen zu müssen. JEDE Tiefentladung schädigt eine Nassbatterie SEHR deutlich - auch AGM werden geschädigt, wenn auch nicht annähernd so sehr.
Die Variante das man regelmäßig mit so einer Startbox das Auto startet um die defekte Batterie "auszugleichen" ist als die schlechteste überhaupt - denn mit jedem Mal wird die Batterie noch (deutlich) schlechter und er der Wechsel dann sehr bald ohnehin unumgänglich. Denn irgendwann reicht die Box definitiv nicht mehr und die Karre steht.
motorrad12326.12.2019 20:55

Die Stecker im Kabel können tatsächlich für 15 Sek zwischen 1500 und 2500A …Die Stecker im Kabel können tatsächlich für 15 Sek zwischen 1500 und 2500A mit einem Batterietester getestet


Ja klar
Ist doch selbstverständlich das die Stecker 15Sek das Zehnfache und mehr der Impulsbelastbarkeit schaffen

1500-2500A
Hat mir schon drei mal geholfen, bei praktisch völlig leerer Batterie wegen versehentlich eingeschaltetem Licht. Der Fahrzeugakku war dann auch hin,aber das ist ein anderes Thema.

Funktioniert auch nach Monaten noch, selbst selbst nach einem Jahr war der Akku noch fast voll. Ich hab dafür vor 4 Jahren noch das doppelte bezahlt.
daandy26.12.2019 20:05

Die EC5 Steckkontakte an den Dingern vertragen 60A Dauer, 120A Spitzen und …Die EC5 Steckkontakte an den Dingern vertragen 60A Dauer, 120A Spitzen und 180A Impulsbelastbarkeit. Alleine das sollte deutlich machen wie lächerlich die Angaben zu den Geräten sind. (Wobei dieses hier ja "nur" mit bis zu 400A angegeben ist - teilweise sind die Dinger mit EC5 Stecker ja auch mit bis zu 2500A angegeben KEIN Witz...)Die Stecker würden dann die Funktion einer Schmelzsicherung einnehmen und sich einfach "auflösen" Ich frage mich nur immer wieder: Wenn man seiner Batterie nicht (mehr) traut und deshalb so eine Box kauft (um vielleicht damit Starthilfe geben zu können) - weshalb wendet man das Geld nicht dafür auf die Ursache zu beheben - als eventuell das Symptom zu bekämpfen


Sowas kauft man doch nicht weil man eine defekte Autobatterie hat. Sowas hat man im Keller liegen oder mit auf Tour und kann sich dann aushelfen. Eben, weil es in den meisten Fällen gerade nicht mehr reicht, weil die Batterie am sterben ist. Hab meine Powerbank schon so oft genutzt. Eine größere Starthilfe hätte ich nicht mitgenommen.
Um es kurz zu machen - hab so ein teil seit 4 Jahren im Auto und konnte mir selbst und ein paar "Fremden" damit schon aus der Patsche helfen. Für mehr ist es nicht gedacht.
Und ich bin froh darüber das die Auto-Starthilfe keine Ahnung davon hat das sie nur unter optimalen Bedingungen funktionieren kann ( Sorry, der musst einfach sein ^^ )
Hauptsache es funktioniert und man spart sich die Warterei auf den ADAC oder die Suche nach einem Starthifekabel. Schon alleine das waren mir die ca 30 Euro wert.
Schatzinsel26.12.2019 19:31

Ist für Diesel bis 3 Liter und Benziner bis 5 Liter. Das ist eigentlich …Ist für Diesel bis 3 Liter und Benziner bis 5 Liter. Das ist eigentlich die wichtigste Angabe finde ich. Habe mir erst bei Amazon eine gekauft und da stand nichts in der Beschreibung. In der Bedienungsanleitung stand dann plötzlich dass sie nur für Benziner bis 2 Liter geht. Von Diesel steht da gar nix. Jetzt bin ich gespannt wenn ich es für meinen 2.2 Liter Diesel brauche was dann passiert.


Booooom
daandy26.12.2019 19:40

Der Witz an den Dingern bzgl. Starthilfe ist, das die nur dann …Der Witz an den Dingern bzgl. Starthilfe ist, das die nur dann funktionieren wenn die Autobatterie zwar grundsätzlich noch genug Energie hätte um den Motor zu starten - jedoch aufgrund zu tiefer Entladung die Spannung beim Startvorgang einbricht.In dieser (und NUR in dieser) Situation kann so ein "Jump-Starter" tatsächlich im Idealfall die Spannungslage der Autobatterie kurzfristig genug anheben um den Motor zu starten.Sobald aber dieser "sehr schmale Grat" verlassen wird und die Batterie nicht nur "gerade nicht mehr" den Motor starten kann sondern eben tatsächlich weitgehend leer ist - so können die kleinen Dinger nichts mehr ausrichten...


Die Aussage mag auf einzelne/preiswerte Geräte zutreffen, ist aber grundsätzlich falsch. Ich selbst habe seit ca. 5 Jahren einen NOCO GB30, damals noch für ca. 119€ gekauft. Ich hatte aber auch schon ein deutlich preiswerteres Gerät von einem Bekannten in der Hand (im Einsatz), weiß aber gerade nicht um die allgemeine Qualität dieser preiswerten Jump-Starter (gibts da seriöse Testseiten zu?).

Ganz oft ist das Problem, dass die tiefenentladene Autobatterie vor dem Startversuch nicht (mit wenigstens einem Pol) abgeklemmt wird. Dann fließt (egal ob vom Jump-Starter oder einem per Überbrückungskabel angeschlossenen anderen PKW) erstmal eine nicht geringe Menge Strom in die leere Autobatterie. Ganz oft reicht es auch den Jump-Starter anzuklemmen, und genau deswegen erstmal ein paar Minuten zu warten, damit etwas Saft vom Starter in die Autobatterie fließen kann, und diese etwas auffrischt. Bei tiefenentladenen Batterien hilft aber nur noch das Abklemmen, damit der komplette Strom des Jump-Starters dem Anlasser zur Verfügung steht.

Ich hab mit meinem GB30 schon einen 2.8L V6 Volkswagen mit komplett abgeklemmter Autobatterie mehrmals völlig problemlos starten können, ohne den Jump-Starter dazwischen nachladen zu müssen. Und auch einige andere Fahrzeuge wurden in den letzten 5 Jahren damit problemlos gestartet.

Natürlich mag es auch bei diesen Geräten schwarze Schafe geben, grundsätzlich funktionieren solche Jump-Starter aber sehr wohl - und auch um ein Auto mit abgeklemmter Autobatterie (also mit 0 Unterstützung bzw. tiefenentladener Autobatterie!) zu starten.

Wer auf Nummer sicher gehen will, der sollte vielleicht eher sowas kaufen: Klick
Bearbeitet von: "INU.ID" 27. Dez 2019
Kurzschlussstrom mit Lithium Polymer? Ach ja bald ist ja 31.12.

Wem seine Gesundheit etwas bedeutet sollte sich Jumpstarter mit Lithium Eisenphosphat Zellen besorgen, die gehen bei ein wenig Strom nicht sofort in die Luft und sind deutlich robuster und zyklenfester.
INU.ID27.12.2019 00:01

Die Aussage mag auf einzelne/preiswerte Geräte zutreffen, ist aber …Die Aussage mag auf einzelne/preiswerte Geräte zutreffen, ist aber grundsätzlich falsch. Ich selbst habe seit ca. 5 Jahren einen NOCO GB30, damals noch für ca. 119€ gekauft. Ich hatte aber auch schon ein deutlich preiswerteres Gerät von einem Bekannten in der Hand (im Einsatz), weiß aber gerade nicht um die allgemeine Qualität dieser preiswerten Jump-Starter (gibts da seriöse Testseiten zu?).Ganz oft ist das Problem, dass die tiefenentladene Autobatterie vor dem Startversuch nicht (mit wenigstens einem Pol) abgeklemmt wird. Dann fließt (egal ob vom Jump-Starter oder einem per Überbrückungskabel angeschlossenen anderen PKW) erstmal eine nicht geringe Menge Strom in die leere Autobatterie. Ganz oft reicht es auch den Jump-Starter anzuklemmen, und genau deswegen erstmal ein paar Minuten zu warten, damit etwas Saft vom Starter in die Autobatterie fließen kann, und diese etwas auffrischt. Bei tiefenentladenen Batterien hilft aber nur noch das Abklemmen, damit der komplette Strom des Jump-Starters dem Anlasser zur Verfügung steht.Ich hab mit meinem GB30 schon einen 2.8L V6 Volkswagen mit komplett abgeklemmter Autobatterie mehrmals völlig problemlos starten können, ohne den Jump-Starter dazwischen nachladen zu müssen. Und auch einige andere Fahrzeuge wurden in den letzten 5 Jahren damit problemlos gestartet.Natürlich mag es auch bei diesen Geräten schwarze Schafe geben, grundsätzlich funktionieren solche Jump-Starter aber sehr wohl - und auch um ein Auto mit abgeklemmter Autobatterie (also mit 0 Unterstützung bzw. tiefenentladener Autobatterie!) zu starten.Wer auf Nummer sicher gehen will, der sollte vielleicht eher sowas kaufen: Klick


Aha, etwas das "grundsätzlich falsch" ist "mag auf einzelne/preiswerte Geräte zutreffen" - ok
Die Variante mit dem Abklemmen der Autobatterie ist dann so ziemlich die schlechteste die man machen kann wenn man versuchen möchte maximalen Schaden anzurichten... Die Starthilfebox muss so schnell wie möglich nach Motorstart getrennt werden und die Fahrzeugelektronik KANN durch Spannungsspitzen Schaden nehmen wenn die Autobatterie nicht angeschlossen ist.
Ausgezeichnete Anleitung um durch misslungene Starthilfe unter Umständen mehrere Tausend € Schaden zu verursachen
Wie fast überall gibt es auch hier unterschiedliche usecases, die mal mehr, mal weniger passend zu dem Produkt sind.
Bei mit sind es meine 70er Jahre Autos (1,7 und 2,0 l Benziner), die in Garagen ohne Stromanschluss stehen.
Wenn ich mir einen davon zum Fahren hole (gerade nach dem Winter), dann kann ich mir nicht sicher sein, ob die Batterie i.O. ist. Dafür reicht so ein Teil locker aus, das nehme ich von Zuhause einfach mit. Bei einem Motorrad sieht das genauso aus. Elektronik ist da nicht drin.
Bearbeitet von: "blackboro" 27. Dez 2019
Das trifft es gut auf den Punkt, in diesem - sehr speziellem - Fall könnte so eine Box sogar die Beste Wahl sein, idealerweise vielleicht noch Startkabel im Auto und man wäre auf der sicheren Seite.

Nur in der Praxis ist Starthilfe eher im Winter, bei Minusgraden nötig - viel. noch bei einem hochverdichtetem Diesel, da sind die Kaltstartströme einfach ungleich höher.

So eine Box ist wie ein grenzwertig dünnes Abschleppseil - das kann durchaus ausreichend sein, nur kann man sich nicht darauf verlassen.

Wer würde ein Abschleppseil kaufen von dem er bereits beim Kauf weiß das es mit großer Wahrscheinlichkeit reißen könnte im Ernstfall - wo es doch auch welche gibt die zu 99,9% halten...
Bearbeitet von: "daandy" 27. Dez 2019
daandy27.12.2019 13:00

Wer würde ein Abschleppseil kaufen von dem er bereits beim Kauf weiß das e …Wer würde ein Abschleppseil kaufen von dem er bereits beim Kauf weiß das es mit großer Wahrscheinlichkeit reißen könnte im Ernstfall - wo es doch auch welche gibt die zu 99,9% halten...


Man könnte sich ja noch eine der letzten 2CV zulegen und im Ernstfall die Stahlkurbel auspacken ,,,

24446606-9lT0b.jpg
daandy27.12.2019 04:53

Aha, etwas das "grundsätzlich falsch" ist "mag auf … Aha, etwas das "grundsätzlich falsch" ist "mag auf einzelne/preiswerte Geräte zutreffen" - ok


Korrekt, Ausnahmen bestätigen die [grundsätzliche] Regel, sie widerlegen sie nicht. Und wenn die Autobatterie nicht angeklemmt ist, fungiert der Jump-Starter ja als Puffer. Aber vermutlich überwiegt ihr theoretisches Wissen der langjährigen Erfahrung Anderer. Das ist heutzutage im Internetz ja so üblich. Ich wünsche noch einen guten Rutsch.
Bearbeitet von: "INU.ID" 27. Dez 2019
INU.ID27.12.2019 17:00

Korrekt, Ausnahmen bestätigen die [grundsätzliche] Regel, sie widerlegen s …Korrekt, Ausnahmen bestätigen die [grundsätzliche] Regel, sie widerlegen sie nicht. Und wenn die Autobatterie nicht angeklemmt ist, fungiert der Jump-Starter ja als Puffer. Aber vermutlich überwiegt ihr theoretisches Wissen der langjährigen Erfahrung Anderer. Das ist heutzutage im Internetz ja so üblich. Ich wünsche noch einen guten Rutsch.



Synonyme zu grundsätzlich:
ausnahmslos, ausschließlich, durchgängig, durchweg, ganz [und gar], generell, immer, konstant, ohne Ausnahme/Unterschied, prinzipiell,

Und der "Jump-Starter" kann und darf eben nicht als "Puffer" fungieren, da er dafür nicht gemacht ist und von den Herstellern angegeben wird das dieser innerhalb 15 Sekunden!!!

Aus der Anleitung:


(5) Starthilfe (= Jump Start) für Fahrzeuge mit 12V-Bordnetz 1. Vergewissern Sie sich, dass 3 oder mehr Kapazitätsstatus-LEDs leuchten. Schließen Sie die Batterieklemmen an der Autobatterie an. Die rote Klemme muss am Pluspol (+) angeschlossen werden und die schwarze Klemme am Minuspol (–). Achten Sie auf guten Kontakt. 2. Schließen Sie den Stecker der Batterieklemmen am Jump Starter an. 3. Lassen Sie das Fahrzeug mit dem Zündschlüssel an. 4. Ziehen Sie den Stecker innerhalb von 15 Sekunden nach dem Fahrzeugstart ab. 5. Nehmen Sie die Batterieklemmen ab.


Aber Sie wissen es vermutlich besser aus "langjähriger Erfahrung"


Macht ja auch nichts, sie können ja problemlos derart gute "Tips" geben - die Schäden die damit eventuell verursacht werden haben dann ja die andere


Macht ja auch sehr viel Sinn, die Fahrzeugbatterie abklemmen und die Starbox als "Puffer" bei laufender LiMa am Auto zu lassen - obwohl alle Hersteller das Gegenteil schreiben


Aber die schreiben sicher nur aus Spass das die Jump Starter nach spätestens 30 Sekunden abgetrennt werden müssen - eine Auto LiMa eignet sich ja auch so gut als LiPo Ladegerät
daandy26.12.2019 21:18

In welchem Szenario ist die Batterie "unterwegs" überhaupt so weit …In welchem Szenario ist die Batterie "unterwegs" überhaupt so weit entladen dass das Auto nicht mehr startet?Wenn man das Dinge immer dabei hat, dann ist es im Winter (wo man es wohl meistens braucht) so kalt wie das Auto - dann hat es noch VIEL weniger Leistung als sowieso schon.Meistens wird man es eher zu Hause benötigen wenn morgens das Auto nicht startet - und genau dort kann man sich auch eine (ggfs. kleinere) Autobatterie hinstellen die den Wagen dann tatsächlich zuverlässig startet - oder eben gleich eine neue Batterie ins Auto und die alte (falls die noch nicht völlig hinüber ist) gut geladen zu Hause hinstellen falls man sie doch mal benötigt. So minimiert man die Wahrscheinlichkeit überhaupt eine Starthilfe zu benötigen und hat noch die zusätzliche Sicherheit falls doch auch tatsächlich in jedem Fall starten zu können - denn wenn die aktuelle Batterie bisher mit nicht immer klarem Ladezustand funktioniert dann wird sie das vollgeladen aus dem warmen Haus raus auch tun im Notfall (Pflege vorausgesetzt)Bei so einer Startbox gibt man Geld aus um vielleicht im Notfall starten zu können und dann am Ende trotzdem meistens eine neue Batterie kaufen zu müssen. JEDE Tiefentladung schädigt eine Nassbatterie SEHR deutlich - auch AGM werden geschädigt, wenn auch nicht annähernd so sehr.Die Variante das man regelmäßig mit so einer Startbox das Auto startet um die defekte Batterie "auszugleichen" ist als die schlechteste überhaupt - denn mit jedem Mal wird die Batterie noch (deutlich) schlechter und er der Wechsel dann sehr bald ohnehin unumgänglich. Denn irgendwann reicht die Box definitiv nicht mehr und die Karre steht.


Genau das habe ich ja gesagt. Tiefentladen passiert nicht unterwegs. Dafür ist das Produkt gedacht. Für alles andere was du schilderst ist es nicht gedacht. Es ist für unterwegs.
daandy27.12.2019 19:42

Synonyme...


Synonyme sind Wörter die etwas von gleicher oderähnlicher Bedeutung beschreiben, und daher auch nur in einem bestimmten (und nicht beliebigen!) Zusammenhang austauschbar sind. Grundsätzlich kann ein (korrekt dimensionierter!) Jumpstarter entgegen Ihrer ursprünglichen Aussage auch dann einen Motor starten, wenn die Autobatterie komplett tiefenentladen ist (und auch wenn sie nicht abgeklemmt wird). Ihre Aussage "In dieser (und NUR in dieser) Situation" ist daher nach wie vor grundsätzlich falsch. Und vielleicht informieren Sie sich erstmal darüber wie genau ein Generator bzw. dessen Regler funktioniert (auch bzgl. langsam ansteigender Ladekurve nach dem Motorstart usw).
Gewöhnlich geht es ja nicht darum welche Bedeutung bestimmte Worte für einzelne Menschen haben - sondern für die Masse Das dies eventuell voneinander abweichen kann ist denkbar - so auch hier offensichtlich...

Und als "Hintertür" anzuführen das so ein Jumpstarter "korrekt dimensioniert!" auch bei komplett tiefentladener Batterie einen Motor starten kann ist natürlich eine ausgezeichnete Idee - denn wenn man mit "korrekt dimensioniert" meint das man einen nutzt der dann im Verhältnis zur "Aufgabe" tatsächlich ausreichend dimensioniert ist so wird das dann sicherlich funktionieren, nur kann man sich dann garantiert nicht nach den Angaben der Hersteller richten die von bis zu 2500A Starthilfe sprechen bei Anschlüssen die nur einen Bruchteil davon überstehen könnten und Akkuzellen die ebenfalls nicht mal in die Nähe derartiger Leistungswerte kommen...

Aber ich kann mir vorstellen wie ihr Fazit aussehen würde:

Wenn Sie Worte schreiben derer Bedeutung nicht mit dem zusammenpasst was Sie sagen möchten, so bedeuten die für Sie eben was anderes...

Wenn so ein Jumpstarter in der Praxis nicht funktioniert weil er nicht mal annähernd die Leistung besitzt womit er beworben wird - so ist er eben nicht "korrekt dimensioniert"

daandy28.12.2019 06:09

Gewöhnlich geht es ja nicht darum welche Bedeutung bestimmte Worte für e …Gewöhnlich geht es ja nicht darum welche Bedeutung bestimmte Worte für einzelne Menschen haben - sondern für die Masse


Korrekt, nur leider verstehen Sie diesen Punkt nach wie vor nicht. Sie akzeptieren ja noch nicht mal die Definition von Synonym wie sie im Duden steht. Konzentrieren Sie sich einfach mal mehr auf Fakten und sachliche Diskussionen, und nicht darauf einen Gesprächspartner krampfhaft diffamieren zu wollen (was dann auch noch immer wieder nach hinten losgeht). Guten Rutsch.
Bearbeitet von: "INU.ID" 29. Dez 2019
daandy28.12.2019 06:09

Wenn so ein Jumpstarter in der Praxis nicht funktioniert weil er nicht mal …Wenn so ein Jumpstarter in der Praxis nicht funktioniert weil er nicht mal annähernd die Leistung besitzt womit er beworben wird - so ist er eben nicht "korrekt dimensioniert"


Ganz ganz schlechter Versuch. Sie wissen sehr genau was ihre ursprüngliche Aussage war. Wenn nicht, hier können sie ja mal Ihr Gedächtnis auffrischen: Klick

Sie sprachen nicht von irgendwelchen falsch/fehlerhaft beworbenen oder minderwertig produzierten Geräten (= Ausnahmen!), Sie sprechen ganz eindeutig und auch mehrmals grundsätzlich von solchen Jumpstartern. Und ja, wenn ein Jumpstarter passend dimensioniert gekauft wird, kann er jedes Auto bei jeder Temperatur starten. Dass die Werbeaussagen nicht immer der Wahrheit entsprechen ist wiederum ein grundsätzlicher Fakt, und betrifft nicht nur Jumpstarter.

Ich denke damit ist dann auch jetzt alles gesagt.
Bearbeitet von: "INU.ID" 28. Dez 2019
Guten Morgen Sie "Spezialist"

Ich hab mich nun schon viele Jahre beruflich wie auch Privat mit Akkutypen beschäftigt - es handelt sich hier keinesfalls um rein theoretische Aussagen...

Wenn Hersteller die technische Leistungsfähigkeit ihrer Produkte beschreiben, so dienen diese Leistungsangaben für den Konsumenten dazu das "passend dimensionierte" Gerät zu wählen bzw. kaufen.

Wenn nun aber diese Leistungsangaben völlig der Realität widersprechen, so funktioniert das in der Praxis nicht da dann im Ernstfall lt. den Angaben eigentlich passende Geräte völlig versagen können!

Das diese Vorgangsweise jedoch grundsätzlich funktioniert zeigt sich an Autobatterien - hier gibt es Normen nach denen diese getestet werden und die funktionieren dann auch - WENN - korrekt dimensioniert. (defekte ausgenommen).

Bei diesen Startboxen jedoch wird nach keinerlei Normen getestet, die Angaben der Hersteller sind weitgehend wertlos und ob man im Ernstfall damit Erfolg hat kann man alleine aufgrund dessen und auch aufgrund der extrem unterschiedlichen Anforderungen je nach Motor/ Aussentemperatur, Motor und Anlasser bzw. deren Zustand usw.

Diese Geräte sind in erster Linie für die Müllhalde produziert, den Prozentsatz wo derartige Boxen in der Praxis tatsächlich in ihrer Lebenszeit mehrmals erfolgreich Starthilfe gegeben haben SCHÄTZE ICH relativ niedrig ein...


Dieses Boxen eignen sich perfekt für Anwendungen in denen Sie NICHT unbedingt funktionieren müssen - da im Notfall jederzeit eine Alternative bereit steht (Überbrückung etc.) - jedoch wegen der Einfachheit und Schnelligkeit so eine Box praktischer ist bzw. aufgrund der Situation die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Anwendung groß ist.
daandy29.12.2019 08:14

Guten Morgen Sie "Spezialist"... den Prozentsatz wo derartige … Guten Morgen Sie "Spezialist"... den Prozentsatz wo derartige Boxen in der Praxis tatsächlich in ihrer Lebenszeit mehrmals erfolgreich Starthilfe gegeben haben SCHÄTZE ICH relativ niedrig ein...


Irgendwann schaffen Sie es auch mal ohne persönlichen Seitenhieb. Und wenn Sie nächstes mal Ihre persönliche Einschätzung nicht als Fakt formulieren, ist auch alles gut. Dass die Geräte grundsätzlich funktionieren hat der ADAC, Auto-Bild, oder Auto Motor und Sport usw. schon lange mit verschiedenen Tests bestätigt. Auch worauf man achten sollte (ausreichend dimensionierte Geräte mit Schutzschaltungen [Verpolungsschutz] kaufen, nicht unter 0 Grad lagern), und wie wichtig die Beachtung der Anleitung ist (immer nur X Sekunden starten, dann Y Sekunden warten, damit das Gerät/die Kabel abkühlen) wird dort immer wieder gesagt. Aber davon haben Sie komplett gar nichts erwähnt. Sie haben die Funktion der Geräte grundsätzlich in Abrede gestellt, und ihre spekulative persönliche Meinung und Einschätzung - offensichtlich basierend auf negativen Ausnahmen, oder auch nur Hörensagen - als Fakt hingestellt. Und genau das ist nach wie vor falsch.

Und dazu kommt: Sie haben ganz klar von "Jump-Starter Geräten" an sich gesprochen, und Ihre Aussage noch nicht mal auf Geräte mit Li-Ion oder LiFePo4 o.ä. Akkutechnik beschränkt. Dabei gibt es solche "Jump-Starter" Starthilfen schon seit vielen Jahrzehnten, und die funktionieren perfekt (da normale Blei-Säure-Akkus verwendet werden bzw. wurden). "Otto-Normal" kann gar nicht wissen dass die Aussage von Ihnen (sofern überhaupt der Fall) nur auf die modernen und sehr kleinen Geräte bezogen ist - die es mittlerweile [etwas größer] übrigens auch mit [zu] kleinen 12V Bleiakkus gibt.

Nach Ihrer "Logik" könnte man genau so sagen, dass die beliebten 18650 Lid-Ion Akkus (oder Li-Ion Akkus grundsätzlich, oder LED-Taschenlampen mit solchen Akkus, oder Verdampfer/Akkuträger mit solchen Akkus,...) Schrott bzw. unbrauchbar sind, weil ein sehr großer Teil dieser Akkus im Handel (und je nach Plattform sogar der größere Teil) minderwertig produziert oder sogar gefährliche Fälschungen sind (aktuell sind zb. >90% der angebotenen "originalen" Akkus für das Galaxy Note 3 Fälschungen!), oder weil ein Großteil der Ersatz-Notebookakkus aus dem Zubehör (in den klassischen NB-Akkus stecken fast immer die 18650er) nicht die aufgedruckte Kapazität haben. Aber das wäre genau der selbe Quatsch, denn grundsätzlich sind diese Akkus/Zellen (die Technik) sehr gut, die "schwarzen Schafe" sind das Problem.

Das Spiel könnte man jetzt auch noch mit USB-Sticks und Speicherkarten, dem Ladegerät "iMAX B6" (>50% der angebotenen Geräte waren mal Fälschungen, insgesamt gibt es mittlerweile über 20 technisch unterschiedliche aber identisch aussehende Nachbauten), oder den Lithium-Mikroladern mit dem Chip "TP4056" (ca. 15 verschiedene Fake-Modelle im Umlauf, tlw. mit gefährlich hoher Ladeschlussspannung/ohne Abschaltung usw), sowie Markenklamotten, Handtaschen, UltraHD bzw. 4K-Fernsehern [von LG], 3D-TVs von Samsung, oder quasi jedem anderen Produkt machen, von denen es auch schlecht produzierte, gefälschte oder schlecht kopierte usw. Varianten gibt. Aber deswegen sind die jeweiligen Produkte ja nicht grundsätzlich schlecht, gefährlich oder unbrauchbar.

Stattdessen verlieren Sie sich in irrelevanten Wortklaubereien, oder versuchen Ihren Gesprächspartner immer wieder auf der persönlichen Schiene "anzugreifen". Und das auch krampfhaft bis zum Schluß (siehe "Guten Morgen Sie Spezialist"). Nur sind Sie damit überhaupt keine Hilfe für Andere. Eine eigene Meinung als Fakt hinzustellen ist eben keine Aufklärung.

Und nein, ich bin ganz sicher kein "Spezialist", ich interessiere mich einfach nur seit meiner Kindheit für "elektronische Spielereien", und habe u.a. mal KFZ-Mechaniker gelernt, und bei Citroën, BMW, Volkswagen und Audi gearbeitet. Und weil Sie davon sprechen wie lange Sie sich schon mit "Akkutypen" beschäftigen: Der Strom der den Motor startet kommt bei diesen Geräten idR gar nicht direkt aus dem Akku, sondern aus Zwischenspeichern bzw. Kondensatoren.

Und jetzt können Sie wieder mit einem persönlichen Seitenhieb antworten, oder mit Argumenten kommen die mit ihrer ursprünglichen von mir kritisierten Aussage 0 zu tun haben. Von meiner Seite wurde jetzt wirklich alles gesagt. Und ich wünsche Ihnen trotzdem noch von Herzen einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Bearbeitet von: "INU.ID" 29. Dez 2019
Guten Tag Herr Professor, ich hoffe das fassen Sie nicht wieder negativ auf - nach dieser beinahe Doktorarbeit denke ist das ist angemessen

Derartige - offensichtlich meistens für die Müllhalde produzierte - Artikel energisch zu verteidigen ist für mich fast schlimmer als sie zu verkaufen...

Macht aber nichts, alleine der Tipp ein Fahrzeug mit abgeklemmter Batterie zu starten hat über Sie im Grunde schon alles ausgesagt - wo schreibt denn ein Hersteller so einer Box das man dies tun sollte
...um anschließend im letzten „Beitrag“ darauf hinzuweisen „wie wichtig die Beachtung der Anleitung“ doch sei

Alleine dieser gute „Tipp“ könnte Schäden in der Höhe tausender € verursachen - wenn ein ihrer Angabe nach ehemaliger Kfz-Mechaniker derartige Tipps gibt, dann wundert es nicht wenn man oft von beinahe unglaublichen Sachverhalten in Werkstätten hört...

Natürlich gibt es aber Jump Starter die funktionieren - auch unter praxisgerechten/widrigen Bedingungen - nur sprechen diese aufgrund des Preises eine völlig andere Zielgruppe an da Sie zumeist deutlich mehr kosten als eine neue Batterie...

Vielen Dank für ihre Weisheit, aber die Anwendung ihrer „Tipps“ wäre mir zu gefährlich
Bearbeitet von: "daandy" 29. Dez 2019
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text