187°
ABGELAUFEN
Tefal Secure 5 Schnellkochtopf [Lokal Ludwigsburg?]
Tefal Secure 5 Schnellkochtopf [Lokal Ludwigsburg?]

Tefal Secure 5 Schnellkochtopf [Lokal Ludwigsburg?]

Preis:Preis:Preis:29,90€
Gerade im Penny-Markt in Pattonville (Remseck) gesehen:
Ein 6L Schnellkochtopf von Tefal.
Idealo: 68,50
4,3 Sterne bei Amazon

Stehen ca. 20 Stück rum im Eck kurz vor der Kasse.
Steht nicht im Prospekt, weiß also nicht ob andere Märkte das Ding auch führen.

Eingetragen mit der mydealz App für Android.

21 Kommentare

Scheint es öfter zu geben ( Preis ist gut )
mydealz.de/dea…205

littlekater

Scheint es öfter zu geben http://www.mydealz.de/deals/lokal-penny-angelbachtal-tefal-secure-5-schnellkochtopf-22cm-6-l-620205



Yepp ... wollte ich auch gerade posten. (_;)

In diesem Leben werde ich nicht mehr verstehen, wofür man sowas braucht.

JulsG

In diesem Leben werde ich nicht mehr verstehen, wofür man sowas braucht.



um z.b. ruckzuck Kartoffeln zu kochen oder Maiskolben. gelingt damit immer 1a

JulsG

In diesem Leben werde ich nicht mehr verstehen, wofür man sowas braucht.



Na dann lass dir gesagt sein, schneller lassen sich bspw. keine frische Hühnersupper / Rindfleischsuppe für den Hausgebrauch kochen. Frisches Suppenhuhn vom Bauern, 30 Minuten und fertisch!

Unser guter von Silit Schnellkochtopf mit 4,5 Liter ist neben dem 12 Liter Kochtopf andauernd im Einsatz.

JulsG

In diesem Leben werde ich nicht mehr verstehen, wofür man sowas braucht.


Aber ich bekomme die Suppe dadrin doch nichtmal umgerührt?!

JulsG

In diesem Leben werde ich nicht mehr verstehen, wofür man sowas braucht.




Einfach feste schütteln, dann aber volle Deckung X)

JulsG

In diesem Leben werde ich nicht mehr verstehen, wofür man sowas braucht.



Das werde ich in diesem Leben nicht mehr verstehen, warum Du die Suppe während des Kochens umrühren möchtest.

weiß jmd ob Penny in München dieses Angebot auch hat?

Habe den seit einem Jahr im Einsatz und bin super zufrieden. Wer noch keinen Schnellkochtopf hat und sucht, zuschlagen!

So'n Schnellkochtopf ist perfekt für Gulasch, z.B. dieses hier: Rezept
Das muss ja sonst stundenlang kochen, um zart zu sein.
Oder für schonend gegartes Gemüse, wie Blumenkohl oder Spargel.

ist das der penny in der kennedy strasse?

JulsG

In diesem Leben werde ich nicht mehr verstehen, wofür man sowas braucht.



zB. Hierfür

Sehr guter Preis, wir haben bei KODI für 40€ damals gekauft. Bei Penny in Düsseldorf gab es den, aber für 50€

Verfasser

Cerebro1

ist das der penny in der kennedy strasse?



Jep!

War soeben dort, hab 2 mitgenommen, sind immer noch circa 20-25 Stück dort.

Preis ist hot!!

Hot & top zur Endlagerung von Atommüll m.spiegel.de/wis…tml

Super Preis! Ideal für alle Gerichte die geschmort werden müssen. Aber auch für Brühe top, da lohnt sich das selber kochen.

OMG hat das jemand in Hamburg schon gesichtet? Tefal und 6 Liter wären ja schon ganz ordentlich und der Preis echt Hot.

JulsG

In diesem Leben werde ich nicht mehr verstehen, wofür man sowas braucht.



Das ist auch nicht mehr notwendig! Du bist das nur so von den offenen Töpfen gewohnt, das sich der Inhalt unten festsetzt. Je schwerer die Zutaten etwa Bohnen, KussKuss (jaa, falsch geschrieben) Hafergrütze, Kartoffeln... umso mehr sinken sie nach unten und könnten bei längerem Kocheinsatz anpappen wenn nicht gerührt wird.

Hier steht der Innenraum aber so unter Druck, das sehr viel mehr Blubber entsteht als du gewohnt bist. Die befördern von selbst die Schwebeteile immer wieder nach oben, da ist die quasi Autoumrührung inklusive Gleichzeitig wird alles viel schneller gar und verkürzt die Kochzeit, also auch das Anpapprisiko bei vollgesaugten Schwebeteilen.

Je nach Gericht bevorzuge ich aber trotzdem die offene Handarbeit. Selbst wenn ich die exakte Gewürzmenge blind beherrsche, auch bei variabler Endproduktmenge und dadurch ein Abschmecken oder sonstige Kontrolle garnicht mehr nötig hätte. Wenn es mir halt um Feinstjustierungen alle Art geht, da will ich schon näher dran sein und die Nahrung/Zutaten auch fühlen können... sie verstehen schon.

Ansonsten ist das Ding für viele Standardgerichte einfach Top und ein echter Zeitkiller und Geldsparer (Stromkosten) kannst ungefähr von 50-60% weniger bzw. schneller ausgehen... zumind. bei meinen Topfgerichten, je nach Gericht soll auch noch mehr gehen.

JulsG

In diesem Leben werde ich nicht mehr verstehen, wofür man sowas braucht.



Aaah. Sehr gut.
Vielen Dank

JulsG

Aaah. Sehr gut. Vielen Dank



Jaja, gern geschehen Ich erweitere das gleich mal für das Archiv, weil vielleicht ist das "sehr gut" auch so gemeint, das du so einen Schnellkochtopf (SKT) nun jungfräulich probieren willst.

Vor dem Erstkontakt sollten einem schon paar Dinge klar sein, besonders als manuell gewohnter Töpfer.

So wie man den Umstieg von offener Emailie auf Edelstahl vielleicht erfahren hat... Stahl viel träger, speichert bzw. gibt aber auch länger Hitze ab... ist das hier aber noch drastischer. Es ist eine völlig andere Kochart mit Umgebung und Werkzeug.

Das was du bei offen Stahl gewohnt bist, Herd abdrehen und lange nachköcheln lassen geht hier zb. nicht _so_ lange wie gewohnt. Der Zeitgewinn ist nicht das frühere abdrehen sondern der Garprozess, primär unter Druck. Ergo muss Druck vorbereitet und gehalten werden, das erfordert div. Abläufe usw.

Gewürze:

Grundsätzlich kannst du deine gewohnten Gewürzmengen über den Haufen werfen und musst dich an neue spezifische SKT-Mengen ausrichten. Ich habe jedes Gericht 2teilig im Kopf, offen/normal und für SKT. Wenn du wie gehabt mit offenen Mengen umgehst, wird das in die Hose gehen

Ich vermute das die meisten Leute das so umschiffen, das sie ohne/wenig Gewürze mit dem SKT einsteigen, dann abschrecken/abdampfen lassen und den SKT wie einen normalen offenen Topf am Ende verwenden. Die Hauptwürze also erst in der Endphase reinkommt.
Wer das sowieso immer schon so macht, wird sich noch leichter umstellen, aber meiner Art bzw. Gerichte entsprach das weniger. Ich steige sofort mit den meisten Gewürzen ein, reduziere sie aber beim SKT.

Salz ist zb. generell ein wichtiger Punkt, das muss reduziert werden. Das hat mit dieser Druckgeschichte zutun und Salz treibt manche Zutaten zu noch mehr Blubber usw.

Blubber/Schaumbildung:

Bei serbischer Bohnensuppe ist das zb. am deutlichsten, die Bohnen treiben von sich aus schon viel Schaum. Jeder SKT-Koch wird da seine eigene Methode finden... manche tragen den Schaum ab (halte ich nix von) ich würde ihn nur flach stechen und drin belassen. Bei der Bohnensuppe mache ich den SKT-Deckel zb. erst nach der Abschaumphase zu und baue Druck auf usw.

Man muss sich also schon umgewöhnen (nicht wirklich schlimm) aber sich dem neuen Werkzeug/Art dann auch anpassen. Keine Sorge, zum SKT kommt ja auch ein Handbuch mit den wichtigsten Tabellen und Beispielen... jeder Koch/Gericht/Zutat ist anders, aber das ist schon alles auch annäherbar mit etwas Praxis und funktioniert dann sehr gut.

Nur wenn ich die Noobs auf Amazon lese (Negativbewerter wegen Schaumbildung, angeblicher Undichtigkeiten, Explosionen usw.) wird mir das sehr offensichtlich:
Ein reiner opentopf Gewohnter hat sich unangepasst an den SKT gemacht. Alles wie bei open gemacht und wundert sich dann warum das zb. Salz zum Treibmittel wird und ihm die Küche vollsaut usw. So geht es natürlich nicht, der Wille zum neuen anlernen muss schon vorhanden sein
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text