Leider ist dieses Angebot abgelaufen am 4 April 2019.
4029°
Gepostet 3 Dezember 2018

Telekom Ladestrom umgerechnet für 2,4 CENT pro kWh für Elektroautos

0,02€
Geteilt von
db1nto
Mitglied seit 2013
12
942

Über diesen Deal

Dieser Deal ist leider abgelaufen. Hier sind ein paar andere Optionen für Dich:

Mehr von Telekom

Finde mehr Deals in Telekom

Alle Deals anzeigen

Entdecke mehr Deals auf unserer Startseite

An alle Elektroauto Gegner, SORRY vorab. Dieser Deal wird wohl wieder brennen...

Telekom bietet demnächst Ladestrom für Elektrofahrzeuge UNABHÄNGIG von der Ladegeschwindigkeit bis Ende März für 2 Cent pro Minute an und ab März dann regulär für 4 Cent pro Minute.
Ohne Vertragsbindung und Grundgebühr!
Als Maingau einen vergleichbaren Tarif mit 5 Cent pro Minute angeboten hat, wurde der Markt durchgerüttelt. Nun kommt die Telekom und kann dieses Angebot noch übertreffen!
Wettbewerb kann auch positiv sein :-)

Was bedeuten nun diese Zahlen.

Die meisten Ladesäulen in den Städten laden mit 22kW. Sprich, pro Stunde werden 22kWh in den Akku geladen.
Daneben gibt es viele Schnelladestationen mit 50kW welche dann also 50kWh pro Stunde in den Akku laden.
Es gibt zwar auch welche, die 150kW und 350kW laden können aber aktuell ist das für die meisten Fahrzeuge noch nicht relevant.
Nehmen wir mal den "Schlechtfall" von 22kW an.

22kWh pro Stunde bei aktuell 2 Cent pro Minute. Also 120 Cent bzw. 1,20€ pro Stunde Ladung für die besagten 22kWh.

1,20€ / 22kWh macht nach Adam Riese 5,45 Cent pro kWh!

Nach der Angebotsphase kostet es mit 10,9 Cent zwar as doppelte aber immer noch weniger als die Hälfte der Stromkosten zu Hause!

Bei einer durchaus üblichen Ladeleistung von 50kW die noch sehr häufig zu finden ist, reduziert sich der Preis im Angebotsfall pro kWh auf: 1,20€ / 50 kWh = 2,4 Cent! bzw. 4,8 Cent nach Auslaufen der Angebotsphase.

Wer tatsächlich mit mehr als 50kW laden kann (z.B. 150kW, 350kW) kann sich das sicher selbst ausrechnen...

Bei Maingau bekommt man den Strom auch darüber hinaus für 2 Cent pro Minute sofern man seinen Stromvertrag zu Hause auf Maingau wechselt.
Ohne Vertragsumstellung kostet es bei Maingau 5 Cent pro Minute was auch schon ein sehr gutes Angebot ist bzw. war.
An dieser Stelle: DANKE MAINGAU!

NACHTRAG:
Natürlich bleiben davon die völlig kostenlosen Lademöglichkeiten im ganzen Bundesgebiet unberührt! Die gibt es nach wie vor. Z.B. Aldi SÜD, Kaufland, EDEKA, IKEA usw.
Eine Übersicht der kostenlosen Lademöglichkeiten gibt es z.B. unter goingelectric.de/stromtankstellen/

Dort auf OPTIONEN und KOSTENLOSE LADESTATIONEN klicken. Mund zu! Sonst läuft Sabber aus dem Mund ;-)


Mehr Details von
Zusätzliche Info
Sunshez's Profilbild
Die Ladekurve geht aber nicht gleichbleibend, sondern nimmt mit der Ladezeit ab. Und fast volle Autos laden nur noch sehr langsam die letzen kwh. Da wird es richtig teuer ! Also eine Kostenfalle, wer sein Auto bei über 80% Lädt.

Lohnt sich nur beim laden bis 80% danach unbedingt den Ladevorgang abbrechen.

Bei genauer Abrechnung nach kWh, wäre es zu vernachlässigen.
tt17t's Profilbild
du sollst ja auch Akkus, insbesondere die von Elektroautos nicht über 80% laden, um sie zu schonen.
Bearbeitet von db1nto, 2 Februar 2019
Sag was dazu

490 Kommentare

sortiert nach
's Profilbild
  1. GelöschterUser601218's Profilbild
    Ich habe gar kein Auto
  2. elwynneldoriath's Profilbild
    Mal ein kleines, aber feines Rechenbeispiel:
    Hyundai Kona oder Ioniq mit 75 kW Ladeleistung, macht pro Minute 1,25 kWh bzw 10 Kilometer Reichweite bei 2 Cent.
    Anders ausgesprochen: 20 Cent pro 100 km Autofahrt
    Und da sagt noch einer, E-Mobilität rechnet sich nicht...
  3. GelöschterUser162229's Profilbild
    das sind lockangebote um ein monopol zu bilden. langfristig wird man dann wucher preise für strom verlangen
  4. I_dont_care's Profilbild
    elwynneldoriath03.12.2018 14:00

    Mal ein kleines, aber feines Rechenbeispiel:Hyundai Kona oder Ioniq mit 75 …Mal ein kleines, aber feines Rechenbeispiel:Hyundai Kona oder Ioniq mit 75 kW Ladeleistung, macht pro Minute 1,25 kWh bzw 10 Kilometer Reichweite bei 2 Cent.Anders ausgesprochen: 20 Cent pro 100 km Autofahrt Und da sagt noch einer, E-Mobilität rechnet sich nicht...



    Naja Investition bitte mit einbeziehen. Ein e-Auto kostet aktuell bei gleicher Ausstattung mindestens 10000€ mehr. Das heißt selbst bei 100.000km Laufleistung habe ich noch 10€ pro 100km für die andere Energieart bezahlt. Klar es fallen ein paar Kosten auch weg (Ölwechsel, Zündkerzen,...) aber außer acht lassen darf man die Mehrkosten bei den Fahrleistungen eines Otto-Normal Verbrauchers nicht.
  5. elwynneldoriath's Profilbild
    GelöschterUser16222903.12.2018 14:03

    das sind lockangebote um ein monopol zu bilden. langfristig wird man dann …das sind lockangebote um ein monopol zu bilden. langfristig wird man dann wucher preise für strom verlangen


    Gehste eben wieder weg. Zwingt dich doch keiner, deren Angebot anzunehmen. Das ist ja das tolle an Roaming, man hat die Wahl aus dutzenden Anbietern den Besten auszusuchen.
  6. Nathanxm's Profilbild
    Die große Frage bleibt doch immer wie oft werden die 500+ wirklich benötigt?! Für die ein, zwei Male im Jahr reichen auch schon die aktuell jetzt erscheinenden/erschienenen Modelle mit 300 bis 400 km realistischer Reichweite.
    So geil ich das elektrische Fahren auch finde, die eigentlichen Probleme des Individualverkehrs in Ballungsräumen wird dadurch auch nicht gelöst. Es ist doch echt scheißegal ob man im Diesel, Otto, Hybrid, Wasserstoff oder Elektro Fahrzeug sitzt und Energie/Platz/Zeit verschwendet.
    Ich denke unser (Konsum-)Verhalten muss sich da ich noch sehr stark ändern (mich eingeschlossen!) und neue/andere Ansätze müssen entwickelt bzw. verstärkt werden ...

    So genug von meinem rant
  7. elwynneldoriath's Profilbild
    I_dont_care03.12.2018 14:10

    Naja Investition bitte mit einbeziehen. Ein e-Auto kostet aktuell bei …Naja Investition bitte mit einbeziehen. Ein e-Auto kostet aktuell bei gleicher Ausstattung mindestens 10000€ mehr. Das heißt selbst bei 100.000km Laufleistung habe ich noch 10€ pro 100km für die andere Energieart bezahlt. Klar es fallen ein paar Kosten auch weg (Ölwechsel, Zündkerzen,...) aber außer acht lassen darf man die Mehrkosten bei den Fahrleistungen eines Otto-Normal Verbrauchers nicht.


    Klar haste da Recht. Es fallen aber auch noch massig andere Kosten weg. Es gibt etwa keine AU, nur HU, E-Autos sind 10 Jahre Steuerfrei, im Allgemeinen weitaus weniger wartungsintensiv, dadurch geringere Werkstattkosten, der Bremsverschleiß ist, durch die Rekuperation, deutlich geringer etc pp. Durch solche günstigen Tarife wie Telekom oder Maingau schafft man also, die gesamten Betriebskosten einbeziehend, immerhin die Kostenparität. Und das bessere Fahrgefühl lässt sich eh nicht mit Geld aufwiegen...
  8. GelöschterUser1051560's Profilbild
    db1nto03.12.2018 14:29

    Du kannst dir ja ein Elektroauto kaufen, den Akku aufladen und den Strom …Du kannst dir ja ein Elektroauto kaufen, den Akku aufladen und den Strom mit nach Hause nehmen!Ein Nissan Leaf z.B. kann den Strom auch wieder abgeben.Technik heißt Vehicle 2 Grid (V2G).Also "Einmal Strom einpacken zum mitnehmen" ;-)Dann kannst du damit auch deinen Nachtspeicherofen, deine Waschmaschinem, Herd usw. auch mit dem günstigen Strom betreiben.Nebenbei kannst du auch Elektroauto fahren.Na, ist das kein Businessmodell für dich?


    Mein 330d fährt besser und günstiger wie so eine E-Auto Krücke von Nissan. Wenn ich Andere betrügen wollte, würde ich mir ein Akkupack bauen und regelmäßig zum aufladen fahren.
    elwynneldoriath03.12.2018 14:15

    Klar haste da Recht. Es fallen aber auch noch massig andere Kosten weg. Es …Klar haste da Recht. Es fallen aber auch noch massig andere Kosten weg. Es gibt etwa keine AU, nur HU, E-Autos sind 10 Jahre Steuerfrei, im Allgemeinen weitaus weniger wartungsintensiv, dadurch geringere Werkstattkosten, der Bremsverschleiß ist, durch die Rekuperation, deutlich geringer etc pp. Durch solche günstigen Tarife wie Telekom oder Maingau schafft man also, die gesamten Betriebskosten einbeziehend, immerhin die Kostenparität. Und das bessere Fahrgefühl lässt sich eh nicht mit Geld aufwiegen...


    Du fährst vermutlich selbst kein Auto. Der Anteil für die AU ist bei den Gesamtkosten verschwindend gering, Bremsen sind auch kein grosses Thema was die Gesamtkostenbilanz angeht. Die Steuerbefreiung für E-Autos ist auch nur ein Betrug mehr, die E-Autos verstopfen die Strassen genauso wie Verbrenner und die Steuer ist nicht zweckgebunden. Wenn der Strom dann aus Kohlekraftwerken kommt und für das E-Auto 5 Jahre alte, hocheffiziente Diesel verschrottet werden, ist die Gesamtbilanz für das E-Auto negativ und für die Umwelt erst recht weil die Produktion viel mehr Umweltschäden verursacht.
    Als Vielfahrer kann ich mit einem E-Auto derzeit absolut nichts anfangen
  9. doneone's Profilbild
    elwynneldoriath03.12.2018 14:33

    14.000 Ladestationsstandorte mit insgesamt über 40.000 einzelnen …14.000 Ladestationsstandorte mit insgesamt über 40.000 einzelnen Ladepunkten versus unter 14.500 Tankstellen (Tendenz sinkend) mit durchschnittlich vllt 6 Zapfsäulen, also 87.000 Zapfhähnen. Wer also Tankstellennetz sagt, muss auch Ladenetz sagen.


    Dann musste aber auch Tankdauer mit Ladedauer vergleichen.
  10. Matrix110's Profilbild
    Die Rechenbeispiele hinken leider doch etwas.
    Das Auto lädt in der Regel nicht mit 22kW, je voller der Akku wird...

    Und wenn man nicht gerade einen Tesla hat ist dies leider doch recht schnell der Fall, weil die Batterie so klein dimensioniert ist...

    Beim i3/Leaf z.B. lädt man die letzte Stunde weitaus lahmer(ab 80% SOC ca.). Da sind es im Schnitt eher so 5kW. Die letzte Stunde steigt also der Strompreis auf 24ct/kWh


    Aber nach der Angebotsphase sind das eben mit 48ct schon Regionen, wo man lieber Zuhause auflädt (bearbeitet)
  11. db1nto's Profilbild
    Autor*in
    GelöschterUser105156003.12.2018 14:25

    Mal wieder eine prima Milchmädchenrechnung das Ganze. Damit ideal für L …Mal wieder eine prima Milchmädchenrechnung das Ganze. Damit ideal für Leute die nicht selbst nachrechnen.Ich will dann aber auch für Elektroheizungen so einen Tarif! Baue mir dafür extra Elektrospeicherheizungen damit ich die mit vollen 350 kW aufheizen kann. Dafür muss ich kein Heizöl verbrennen und schone die Umwelt extrem, also muss das im Sinne der Gleichbehandlung auch möglich sein.


    Du kannst dir ja ein Elektroauto kaufen, den Akku aufladen und den Strom mit nach Hause nehmen!
    Ein Nissan Leaf z.B. kann den Strom auch wieder abgeben.
    Technik heißt Vehicle 2 Grid (V2G).


    Also "Einmal Strom einpacken zum mitnehmen" ;-)
    Dann kannst du damit auch deinen Nachtspeicherofen, deine Waschmaschinem, Herd usw. auch mit dem günstigen Strom betreiben.
    Nebenbei kannst du auch Elektroauto fahren.
    Na, ist das kein Businessmodell für dich? (bearbeitet)
  12. GelöschterUser1051560's Profilbild
    Mal wieder eine prima Milchmädchenrechnung das Ganze. Damit ideal für Leute die nicht selbst nachrechnen.
    Ich will dann aber auch für Elektroheizungen so einen Tarif! Baue mir dafür extra Elektrospeicherheizungen damit ich die mit vollen 350 kW aufheizen kann. Dafür muss ich kein Heizöl verbrennen und schone die Umwelt extrem, also muss das im Sinne der Gleichbehandlung auch möglich sein.
  13. kornrules's Profilbild
    HOT
    Mein eGolf freut sich!
    19784903-ba2EN.jpg
  14. db1nto's Profilbild
    Autor*in
    digituerk03.12.2018 15:04

    Nun stellt euch Mal vor 70% der Fahrzeug in Berlin z.B. sind e-autos, wie …Nun stellt euch Mal vor 70% der Fahrzeug in Berlin z.B. sind e-autos, wie bitte werden all diese Fahrzeuge aufgeladen und wie sehen im Zweifel die Bürgersteige aus? Das ist alles nicht für die breite Masse gedacht.


    Blödsinn.
    Siehe Oslo! So sieht es dann aus (beide Straßenseiten!)
    .


    19785175-e69PW.jpg (bearbeitet)
  15. doneone's Profilbild
    elwynneldoriathvor 9 m

    Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Es geht darum, ob wir bereits ein …Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Es geht darum, ob wir bereits ein flächendeckendes Ladenetz haben, und ja, dieses ist vorhanden. Noch etwas löchrig, aber zu großen Teilen vollkommen alltagsfähig. Da ist die Ladedauer irrelevant.


    Die 40.000 einzelnen Ladepunkte sind pro Ladevorgang länger besetzt als die 87.000 einzelnen Zapfsäulen der Tankstellen pro Tankvorgang.
  16. db1nto's Profilbild
    Autor*in
    BondOO7vor 3 m

    Und wo finde ich Telekom Tankstellen? Oder kann man an jeder üblichen …Und wo finde ich Telekom Tankstellen? Oder kann man an jeder üblichen Station laden ?


    Du kannst mit dem Telekom Tarif an fast allen Elektrotankstellen in Europa tanken! Nennt sich Roaming.
    Ebenso mit den Tarifen anderer Anbieter.

    Die Telekom baut aber selbst zusätzlich noch ein Ladenetz aus.
    An vielen DSL/Telefon Verteilerkästen werden zukünftig Steckdosen zum laden von Elektroautos vorhanden sein.
  17. halve85's Profilbild
    Wo kommt denn der Strom her? Wieso zahle ich zu Hause 23cent/kWh ??
  18. es111's Profilbild
    Also mein Elektroauto kann ca 2 kw die Stunde laden. Da sieht die Rechnung schon anders aus und ich lade dann lieber von der Steckdose von zu Hause aus
  19. elwynneldoriath's Profilbild
    Mal bisschen unbezahlte Werbung:
    Wer sich jetzt langsam auch mal an Steuer eines "Stromers" wagen möchte, kann dies gerne bei teilnehmenden Autohäusern machen. Die meisten bieten eigentlich ihre Vorführwagen direkt für einen ganzen Tag an, damit man eben mal den Alltag elektrisch begehen kann und sieht, dass es durchaus klappt
    Und wer dann noch immer Bock hat oder direkt mal "ins kalte Wasser" springen will (so schlimm ist es wirklich nicht ), kann sich gerne mal bei Nextmove.de oder e-flat.com umschauen. Bei ersterem gibts tage-,wochen- sowie monatsweises Mieten (Mittel- bis Premiumklasse, also Erstautoalternativen), bei letzterem eher untere bis Mittelklasse (geringere Reichweiten, dafür günstiger Unterhalt und gut für tägliches Pendeln).
    Viel Spaß!
  20. lotus09's Profilbild
    Sorry für die Unwissenheit; Aber ist es nicht noch günstiger wenn man einfach eine kostenlose Ladestation nimmt? :/
  21. carljiri1's Profilbild
    AGP03.12.2018 14:28

    gibt es denn mittlerweile Modelle, die eine vernünftige …gibt es denn mittlerweile Modelle, die eine vernünftige Reichweite(500+km/Ladung) auch bei kaltem/heißem Wetter ohne Einschränkungen im Komfort erreichen?


    ja. Kona,Model 3.

    200km reichweite reichen dicke für 95% der Deutschen.
    Wär die autos als vielfahrer 15.000 km+ nutzen will, sollte auf einen tesla, den tycan (etron gt) und modelle mit ccs zurückgreifen.
    da bekommt man in 20 min einiges an power wieder rein gepumpt.

    Ein e-auto ist keine einschränlung nur gewinn.

    reichweitenangst ist eine Psychische Krankheit

    PS: mein Zoe freut sich.
  22. gloobzy's Profilbild
    Es ist eine sehr spannende Technik und vor allem Entwicklung. Was mich aber immer wieder verwundert ist, dass E-Auto-Fahrer die neuen Veganer zu sein scheinen. Statt froh zu sein dass die paar wenigen Ladesäulen nicht ständig besetzt sind und die Fahrzeuge und der Strom noch entgegen jeder Wirtschaftlichkeit unters Volk gebracht werden versucht man sein nahes und weites Umfeld zu Bekehren und davon zu überzeugen, dass E-Autos den Weltfrieden bringen und die Polkappen retten werden.
    Und ganz wichtig: Bei jeder Gelegenheit muss man mitteilen dass man mit Strom fährt und betonen wie Rückständig doch die restliche Bevölkerung ist.

    Gab da doch mal so eine South-Park Folge wo ähnliches beim Aufkommen von Hybriden parodiert wurde. Passt perfekt.
  23. digituerk's Profilbild
    Nun stellt euch Mal vor 70% der Fahrzeug in Berlin z.B. sind e-autos, wie bitte werden all diese Fahrzeuge aufgeladen und wie sehen im Zweifel die Bürgersteige aus?

    Das ist alles nicht für die breite Masse gedacht.

    Und die Tankdauer ist sehr wohl ein Thema, wer bitte möchte bei einer Fahrt von ca. 1.000km stundenlang an einer zapf- ähhh stromsäule verbringen.

    Unabhängig davon, super Angebot!!
  24. ndorphin's Profilbild
    digituerk03.12.2018 15:04

    Nun stellt euch Mal vor 70% der Fahrzeug in Berlin z.B. sind e-autos, wie …Nun stellt euch Mal vor 70% der Fahrzeug in Berlin z.B. sind e-autos, wie bitte werden all diese Fahrzeuge aufgeladen und wie sehen im Zweifel die Bürgersteige aus? Das ist alles nicht für die breite Masse gedacht. Und die Tankdauer ist sehr wohl ein Thema, wer bitte möchte bei einer Fahrt von ca. 1.000km stundenlang an einer zapf- ähhh stromsäule verbringen.Unabhängig davon, super Angebot!!



    In einer Stadt braucht man überhaupt keine Autos, jedenfalls nicht in der Zahl wie heute. Das wird man über ÖPNV und vor allem Mobilitätsdienstleister mit autonomen Autos erschlagen. Man bräucht einfach nur eine City Maut (10 Euro am Tag) und muß alle Parkplätze angemessen bepreisen. Eine m2 Wohnung kostet was in der Stadt? Ca. 10 Euro im Monat, macht bei einem Parkplatz a 5x2 = 60 Euro im Monat = 660 im Jahr. Plus Nebenkosten also ca. 1000 Euro. Das wäre ein fairer Preis, warum soll ein Auto weniger kosten als ein Monatsticket ÖPNV? Wir haben einfach den Induvidualverkehr in der Stadt zu lange und zu stark subventioniert, die Folgen sieht man ja heute: Staub überall und schlecht Luft. Das muss und wird sich ändern!
  25. BondOO7's Profilbild
    Und wo finde ich Telekom Tankstellen? Oder kann man an jeder üblichen Station laden ? (bearbeitet)
  26. I_dont_care's Profilbild
    elwynneldoriathvor 2 m

    Klar haste da Recht. Es fallen aber auch noch massig andere Kosten weg. Es …Klar haste da Recht. Es fallen aber auch noch massig andere Kosten weg. Es gibt etwa keine AU, nur HU, E-Autos sind 10 Jahre Steuerfrei, im Allgemeinen weitaus weniger wartungsintensiv, dadurch geringere Werkstattkosten, der Bremsverschleiß ist, durch die Rekuperation, deutlich geringer etc pp. Durch solche günstigen Tarife wie Telekom oder Maingau schafft man also, die gesamten Betriebskosten einbeziehend, immerhin die Kostenparität. Und das bessere Fahrgefühl lässt sich eh nicht mit Geld aufwiegen...



    Sollte auch nicht negativ gemeint sein mein nächstes Auto wird mit Sicherheit in E-Auto. Günstiger in den Unterhaltskosten ist es allemal
  27. KentKent's Profilbild
    Hab jetzt alle Kommentare durch....

    ... und was soll ich sagen, mitlesen hier ist imho spannender als jeder Fachbericht auf einschlägigen Portalen.
    Positiv wie negativ gesehen.


    Mir gefällt der Deal
    Was gabs noch gleich zu kaufen??!
  28. GelöschterUser294591's Profilbild
    ndorphin03.12.2018 15:44

    Von Volkswirtschaft hast Du null Ahnung.


    Als "kühl rechnender Ökonom" werde ich dir jetzt einmal erklären warum dein Beitrag grober Unfug ist.
    Zunächst: Dein erster Absatz beschreibt einen betriebswirtschaftlichen Vorgang, keinen volkswirtschaftlichen.

    ndorphin03.12.2018 15:44

    Strom auf EE erzeugst Du heute lokal für 4-5 cent und verkaufst die für w …Strom auf EE erzeugst Du heute lokal für 4-5 cent und verkaufst die für was? Richtig, ca. 25 cent. Dabei bleibt alles Geld im Inland in Form von Steuern (Stromsteuer), Investionen (Netzausbau) oder Arbeitsplätzen.


    Wenn durch staatlichen Eingriff bzw. garantierte Abnahmepreise in den freien Markt eingegriffen wird, ist dies kein Zeichen für eine wohlstandserhöhende Maßnahme. Es handelt sich um klassische Subventionspolitik. Der Staat nimmt es mit Gewalt von Person A (dem Stromkunden) und gibt es Person B (dem Besitzer der Anlage). Subventionen haben noch nie langfristig Arbeitsplätze geschaffen, da sie eben selbst ein Zeichen dafür sind, dass das Unternehmen/Branche kein Produkt bereitstellt, welches auf einem vollkommenen Markt die Nachfrage der Kunden befriedigen kann. Vielmehr verschwinden die Arbeitsplätze, sobald die Subventionen verschwinden (siehe Solarworld). Subventionen sind, ebenso wie Zölle als protektionistisches Gegenstück, nichts anders als eine Form der Besteuerung zu Lasten Vieler und zum Vorteil einiger Weniger.

    ndorphin03.12.2018 15:44

    Und beim Sprit? Der kostet in der Erzeugung ca. 50 cent, an der Tanke aber …Und beim Sprit? Der kostet in der Erzeugung ca. 50 cent, an der Tanke aber nur 1,50€ der Liter. Müsste aber wie oben eigentlich 2,50 sein um die gleiche Quote zu haben.


    Fakten:
    handelsblatt.com/unt…ap1

    Der Liter Super kostet Netto knapp 32 Cent. Herstellung und Logistik eingerechnet.

    ndorphin03.12.2018 15:44

    Und von den 50 cent Herstellungskosten fließt dann noch ein großer Teil an …Und von den 50 cent Herstellungskosten fließt dann noch ein großer Teil an Despoten (Putin/Sauds) die nichts besseres zu tun haben als Kriege damit zu machen (Ukraine/Jemen) die uns sogar noch Kosten obendrauf verursachen.


    Freier Handel fördert die Entwicklung zu einer Demokratie. Billige Energie ist essentiell für das Wachstum unserer Wirtschaft.
    ndorphin03.12.2018 15:44

    Aber die große Frage ist ob wir es uns leisten können und wollen von dem g …Aber die große Frage ist ob wir es uns leisten können und wollen von dem ganzen Geld für konventionell Kraftstoffe 70-80% zum Auspuff rauszublasen (schlechter Wirkungsgrad)? Ich glaube nicht, das muß jeden einleuchten, Geld hat man nur einmal, und weg ist weg! Deswegen werden nicht "grüne Spinner" dem eAuto zum Durchbruch verhelfen sondern kühl rechnende Ökonomen und Steuerexperten!



    Falsche Kennzahl. Der Wirkungsgrad alleine ist vollkommen uninteressant. Er sagt nichts darüber aus ob Option A oder B aus ökonomischer Sicht am sinnvollsten ist. Hierzu ist das Gesamtsystem zu betrachten. Der Preis, ohne Steuern, gibt anschließend Auskunft darüber welche Option am sinnvollsten ist.

    Man kann Kapital sinnvoll einsetzen um eine möglichst hohe Rendite zu erwirtschaften. Hierdurch steigt der Wohlstand einer Volkswirtschaft. Dies sollte das Ziel jeder Investition sein.

    Bitte, ein kühl rechnender Ökonom. (bearbeitet)
  29. Ralun's Profilbild
    Minutentarif leider nur für Vollelektrofahrzeuge zu gebrauchen. Für Hybridfahrer mit geringerer Ladeleistung daher eher unbrauchbar.
  30. elwynneldoriath's Profilbild
    besucherpete03.12.2018 14:28

    Bis das Netz der Ladestationen auch tatsächlich als "Netz" bezeichnet …Bis das Netz der Ladestationen auch tatsächlich als "Netz" bezeichnet werden kann, werde ich weiter LPG favorisieren.


    14.000 Ladestationsstandorte mit insgesamt über 40.000 einzelnen Ladepunkten versus unter 14.500 Tankstellen (Tendenz sinkend) mit durchschnittlich vllt 6 Zapfsäulen, also 87.000 Zapfhähnen. Wer also Tankstellennetz sagt, muss auch Ladenetz sagen.
  31. Der_Feiste's Profilbild
    Also allein schon die Idee, Strom pro Minute abzurechnen ist völlig bekloppt. Ja, einen gewissen Zwang, die Ladesäule auch für andere frei zu machen, sehe ich. Aber das lässt sich anders regeln.
  32. besucherpete's Profilbild
    Bis das Netz der Ladestationen auch tatsächlich als "Netz" bezeichnet werden kann, werde ich weiter LPG favorisieren.
  33. AGP's Profilbild
    elwynneldoriath03.12.2018 14:29

    Joar, Tesla ja sowieso, mittlerweile aber auch im 3x.xxx€-Bereich mit H …Joar, Tesla ja sowieso, mittlerweile aber auch im 3x.xxx€-Bereich mit Hyundai Kona (Crossover-SUV), Stadtreichweite 500, Autobahn 400 km. Aufgeladen in unter 1h von 0-80%.



    naja, laut efahrer.com kommt keiner der genannten auf 250+km
  34. elwynneldoriath's Profilbild
    Nathanxm03.12.2018 15:13

    Aber nochmal die Frage, wie oft wirst Du (am Stück!) mehr als 400 km …Aber nochmal die Frage, wie oft wirst Du (am Stück!) mehr als 400 km benötigen?


    Ich grätsch dir mal ganz bös' von der Seite rein und sag: Mit Verbrenner? Bloß nicht, höchstens 1x im Jahr. Jetzt mit E-Auto? Jedes zweite Wochenende
  35. db1nto's Profilbild
    Autor*in
    Bendahulvor 1 m

    Macht euch lieber Gedanken wie die Batterien hergestellt werden. …Macht euch lieber Gedanken wie die Batterien hergestellt werden. Umweltschädlicher geht es nicht. Da warte ich lieber noch 10 Jahre oder so


    Und dein Diesel / Benzin wird durch die Bienen von Blumen aus der saftigen Blumenwiese gemolken?
  36. snudel's Profilbild
    GelöschterUser16222903.12.2018 14:03

    das sind lockangebote um ein monopol zu bilden. langfristig wird man dann …das sind lockangebote um ein monopol zu bilden. langfristig wird man dann wucher preise für strom verlangen


    was ohne vertragsbindung nicht wirklich funktioniert.
  37. AGP's Profilbild
    gibt es denn mittlerweile Modelle, die eine vernünftige Reichweite(500+km/Ladung) auch bei kaltem/heißem Wetter ohne Einschränkungen im Komfort erreichen?
  38. elwynneldoriath's Profilbild
    AGP03.12.2018 14:28

    gibt es denn mittlerweile Modelle, die eine vernünftige …gibt es denn mittlerweile Modelle, die eine vernünftige Reichweite(500+km/Ladung) auch bei kaltem/heißem Wetter ohne Einschränkungen im Komfort erreichen?


    Joar, Tesla ja sowieso, mittlerweile aber auch im 3x.xxx€-Bereich mit Hyundai Kona (Crossover-SUV), Stadtreichweite 500, Autobahn 400 km. Aufgeladen in unter 1h von 0-80%.
  39. Nathanxm's Profilbild
    elwynneldoriath03.12.2018 14:45

    Wo schaust du denn nach? Tesla Model S, Hyundai Kona unter 250km …Wo schaust du denn nach? Tesla Model S, Hyundai Kona unter 250km Reichweite?! Bitte was?


    Ich weiß auch nicht wieso manche Menschen nicht in der Lage sind ihre eigenen Posts zu verstehen. Da sind alleine sieben Modelle in der Liste die zwischen 480 - 630 km schaffen. Selbst wenn dann noch 20-30% Mehrverbrauch im Winter veranschlagt werden, reicht das locker für den Alltag...
  40. elwynneldoriath's Profilbild
    GelöschterUser105156003.12.2018 14:49

    Mein 330d fährt besser und günstiger wie so eine E-Auto Krücke von Nissan. …Mein 330d fährt besser und günstiger wie so eine E-Auto Krücke von Nissan. Wenn ich Andere betrügen wollte, würde ich mir ein Akkupack bauen und regelmäßig zum aufladen fahren. Du fährst vermutlich selbst kein Auto. Der Anteil für die AU ist bei den Gesamtkosten verschwindend gering, Bremsen sind auch kein grosses Thema was die Gesamtkostenbilanz angeht. Die Steuerbefreiung für E-Autos ist auch nur ein Betrug mehr, die E-Autos verstopfen die Strassen genauso wie Verbrenner und die Steuer ist nicht zweckgebunden. Wenn der Strom dann aus Kohlekraftwerken kommt und für das E-Auto 5 Jahre alte, hocheffiziente Diesel verschrottet werden, ist die Gesamtbilanz für das E-Auto negativ und für die Umwelt erst recht weil die Produktion viel mehr Umweltschäden verursacht.Als Vielfahrer kann ich mit einem E-Auto derzeit absolut nichts anfangen


    Hach ja... Ich bin diesen Samstag mit der "E-Autokrücke" Nissan 1000 km AM STÜCK gefahren. Klar, bin spät nachts aufgekreuzt, aber dafür für vllt 15€ die ganze Strecke gefahren, super entspannt, da mir "meine Krücke" komplett Lenken, Bremsen und Gas geben abnimmt und ich nicht mit den selbstmörderischen Kloppis auf der linken Spur mit Tempo 200 konkurieren muss... Hab über 10 Mal auf der Strecke gesehen, wie es dann ausgeht... Bei einem hat ein Reifenplatzer bei dem Tempo genügt, dass...naja, kann sich jeder selbst ausdenken, wie es ausging...
's Profilbild