281°
ABGELAUFEN
Thinkpad T440 direkt von Amazon, 10% Amazon-Visa-Rabatt möglich
Thinkpad T440 direkt von Amazon, 10% Amazon-Visa-Rabatt möglich

Thinkpad T440 direkt von Amazon, 10% Amazon-Visa-Rabatt möglich

Preis:Preis:Preis:799€
Zum DealZum DealZum Deal
Das T440 ist der aktuelle Business-14-Zöller von Lenovo mit Drei-Jahren-Garantie und der viel beschworenen Thinkpad-Qualität, die zumindest im Testbericht von Notebookcheck auch nach der Übernahme durch die Chinesen immer noch herausgestellt wird. Im Gegensatz zum klobigen Vorgänger T430 ist das T440 auf Ultrabook getrimmt (die klobige Variante heißt jetzt T440p) und damit eher ein etwas billigeres T440s. Aber was heißt bei so einem Über-1000-Euro-Notebook schon billig?

Und deshalb riecht der Preis, den Amazon hier aufruft, m.E. schon leicht nach einem Preisfehler. Das Angebot zeugt auf jedem Fall von dem ja wohl nicht ganz unüblichen Chaos im Amazon-Warenwirtschaftssystem. Dafür spricht auch die ungenügende Gerätebeschreibung; anhand der Modellnummer 20B6A06NGE kann man jedoch die Ausstattung nachvollziehen, ein ebenfalls bei Amazon lagerndes PDF für genau diese Modellnummer hilft dabei: Core i5 Haswell, 180 GB SSD, WWAN (!) und erweiterbare 4 GB RAM sowie 3-Jahre-Vor-Ort(!)-Service: ecx.images-amazon.com/ima…pdf

Wer einen soliden, mobilen 14-Zöller unter 2 kg nicht für Spielereien (Stromspar-Prozessor, Intel Chipsatz-Grafik) sucht, sollte es versuchen; wer die Amazon-Visa-Karte hat, müsste mit Gutschein OKTO10CC noch einmal 10 Prozent auf den Dealpreis 799 Euro sparen können.

Preisvergleich: Direkt ausstattungsgleiches Modell bei Geizhals nicht zu finden (ist wegen der Ausstattungs-Vielfalt bei Lenovo nicht unüblich), das billigste T440 mit Core i5 und normaler Festplatte kostet 957 Euro - geizhals.de/?ca…xf=

Notebookcheck: notebookcheck.com/Tes…tml

64 Kommentare

sind die 10% für Neukunden die bei amazon eine Visakarte bestellen? oder wie läuft das? will mir nämlich ein Beamer bestellen. oder wo finde ich den link mit den 10%?

Hat halt kein Full HD Display, oder?

Nein - so weit ich es erkennen kann nur ein HD (1366x768) - was ein absolutes KO Kriterium bei 14" entspricht... Es sei denn man hat es nicht besonders mit den Augen - ist dann eher "behindertengerecht"...

Niemals hat ein business notebook eine übliche consumer notebook Auflösung. Das ding muss mindestens 1440x800 eher 1600x900 haben

BenZDealZ

Niemals hat ein business notebook eine übliche consumer notebook Auflösung. Das ding muss mindestens 1440x800 eher 1600x900 haben


Davon würde ich nicht ausgehen, mein aktueller T430 hat auch nur eine Auflösung von 1366x768

BenZDealZ

Niemals hat ein business notebook eine übliche consumer notebook Auflösung. Das ding muss mindestens 1440x800 eher 1600x900 haben



35,6 cm (14.0") HD+ IPS-Display (1600 x 900)
LED-Hintergrundbeleuchtung
Anti-Glare Beschichtung
16:9 Bildformat

Verfasser

Zur Frage: Welche Display-Auflösung? Meines Wissens vertreibt Lenovo in Deutschland nur die Einstiegsvarianten des T440p mit simplem HD 720p Display. Aber die Sache ist "eigentlich" klar. Die Modellnummer 20B6A06NGE, die auf der Amazon-Seite aufgeführt ist, verweist klar auf eine Konfiguration mit HD+-Display (1600x900). So steht es auch im Produkt-PDF, das oben verlinkt ist und ebenfalls die Modellnr. 20B6A06NGE (am Ende der Datentabelle) enthält.

"Eigentlich" schreibe ich nur deshalb in Anführungsstrichen, weil diese Konfiguration offenbar nur bei Amazon (und ein paar anderen Google-Treffern) zu finden ist und der Preis für mich eben wie ein Preisfehler aussieht.

Aber wenn man ein Notebook mit dieser Charakteristik jetzt braucht, sollte man nach meiner bescheidenen Meinung zuschlagen und eine Stornierung/Rücksendung nebenbei einkalkulieren. Da direkt von Amazon, sollte diese Unwägbarkeit die Sache wert sein.

Der Preist ist natürlich sehr gut, thumbs up.

Trotzdem sind die Lenovo-Business-Notebooks inzwischen den Angeboten von Apple unterlegen.
Displays, Akkulaufzeit, Wertbeständigkeit, Wärmeentwicklung sprechen inzwischen eher für Apple, leider.
Und teurer sind die Dinger auch kaum mehr.

Super Preis, insbesondere mit dem 10% Gutschein. Das Angebot hätte mal kommen sollen, als ich noch nach einem Laptop gesucht habe....

thinkpad ist spitze und der preis ist auch sgt. tatsächlich ist mir mein x301 mit 13" manchmal ein wenig zu klein, 14" ist eine gute grösse um zu arbeiten etc.

T-series autohot.
Das mit der Auflösung würde mich aber stören

Der Preis ist Hammer das Display grotte mein T430 hat 1600x900 das reicht mir, wer mehr möchte kann bei dem preis noch das Display nachrüsten und ist immer noch gut dabei. der PC schrauber um die Ecke sollte das für nicht mehr als 30 Euro erledigen können.

ebay.de/itm…564

Wegen dem Touchpad (Klickpad) ist das Ding bei uns in der Firma durchgefallen und wir bleiben beim T430 (sofern noch verfügbar)

Der hier schlechter? L440 hier mit stärkerer CPU => 799€ =>‌ Lenovo ThinkPad L440, Core i5-4300M, 4GB RAM, 180GB SSD

CPU: Intel Core i5-4300M, 2x 2.60GHz • RAM: 4GB (1x 4GB) • Festplatte: 180GB SSD • optisches Laufwerk: DVD+/-RW DL • Grafik: Intel HD Graphics 4600 (IGP), Mini DisplayPort • Display: 14", 1600x900, non-glare • Anschlüsse: 1x USB 3.0, 3x USB 2.0, Gb LAN, ExpressCard/54 • Wireless: WLAN 802.11b/g/n, Bluetooth 4.0 • Cardreader: 4in1 (SD/SDHC/SDXC/MMC) • Webcam: 1.0 Megapixel • Betriebssystem: Windows 8 Pro 64bit und Windows 7 Professional 64bit • Akku: Li-Ionen, 6 Zellen, 5200 mAh • Gewicht: 2.27kg • Besonderheiten: Fingerprint-Reader, Pointing Stick • Herstellergarantie: ein Jahr

Bei Amazon in der Beschreibung mit Win 8 (und ohne Hinweis auf UMTS), in der PDF wird aber von "ohne Betriebssystem" gesprochen und mit WWAN!?

nicht jeder amazon-visakarte-besitzer bekommt die 10%. spreche aus erfahrung.

2,8 Kg

Verfasser

HDDriver1964

Der hier schlechter? L440 hier mit stärkerer CPU => 799€


Yup. Nur ein Jahr Garantie. Die klobige Variante mit höherem Gewicht. Und bei den Bauteilen gespart.

prinzvonpersien

2,8 Kg


Noch einmal: Die Artikelbeschreibung von Amazon ist - wie so oft bei Amazon - für die Tonne. 1,8 kg sind richtig beim T440

Neu123

..., in der PDF wird aber von "ohne Betriebssystem" gesprochen und mit WWAN!?


Oha. Das hatte ich übersehen. Tatsächlich gibt es von Lenovo Konfigurationen ohne Windows. Wie schön, das Linux so gut auf Thinkpads läuft ... Aber selbst beim Nachkauf einer Windows-Lizenz wäre das Gerät immer noch weit unter dem Normalpreis.

Hooooot! Thinkpad

hlimann

Trotzdem sind die Lenovo-Business-Notebooks inzwischen den Angeboten von Apple unterlegen. Displays, Akkulaufzeit, Wertbeständigkeit, Wärmeentwicklung sprechen inzwischen eher für Apple, leider.



Klar, wenn man ein Spielzeug mit Schminkspiegeldisplay ohne Wechselakku, Dockingport und Standardschnittstellen sucht...

hlimann

Trotzdem sind die Lenovo-Business-Notebooks inzwischen den Angeboten von Apple unterlegen. Displays, Akkulaufzeit, Wertbeständigkeit, Wärmeentwicklung sprechen inzwischen eher für Apple, leider.



Ganz zu schweigen von mac osx, was ich auch eher als Nachteil ansehen würde. Außerdem glaube ich ist ein macbook auch nicht so stabil verarbeitet wie ein Thinkpad.

hlimann

Trotzdem sind die Lenovo-Business-Notebooks inzwischen den Angeboten von Apple unterlegen. Displays, Akkulaufzeit, Wertbeständigkeit, Wärmeentwicklung sprechen inzwischen eher für Apple, leider.




Geht's auch sachlich?

Die Apple-Notebooks sind zum Teil sehr wohl entspiegelt und Lenovo hinkt bei den Displays traditionsgemäß schon immer hinterher. Einen Wechselakku brauche ich bei Laufzeiten jenseits von 8 Stunden nicht mehr. Ebensowenig eine Dockingstation, auch wenn es die von Drittherstellern sogar gäbe.

Schnittstelleneigenheiten bei Apple - geschenkt. Lenovo verbaut bei den T-Modellen meines Wissens auch nur ein kastriertes DVI und kein HDMI.

Dafür "glänzen" neuere Thinkpads mit folgenden "tollen" Eigenschaften:

- seltsame, nicht ausgereifte Klick-Trackpads
- dicke Trauerränder verzieren kontrastarme Displays mit oft unzeitgemäßer Auflösung
- mehr Hitzeentwicklung als aktuelle Appleprodukte
- Design von 1985
- hoher Wertverlust dank Verramschens der Firmen-Lasingrückläufer alle 2 Jahre im großen Stil

Trotz der geschilderten Nachteile verwende ich selbst seit Jahren gebraucht gekaufte Thinkpads. Seit den Preisreduktionen bei Apple spricht nicht mehr viel für ein neues Thinkpad. Klar gibt es Anwendungsbereiche, in denen es zwingend ein Windows-NB oder sogar ein Thinkpad sein muss.

Mein Punkt ist: diese Fälle werden immer seltener. Im Subnotebook-Bereich hat Apple die ausgereifteren Produkte.
Inzwischen sogar zu einem vergleichbaren Preis.

Naja, aber auch das war nicht allzu sachlich. Ist halt eine persönliche Vorliebe.
Zum Teil wohl entspiegelte Displays. Mag sein, hab ich bei nem Macbook seit Jahren nicht gesehen (erinnere mich da an happige Aufpreisdisplays).
Und ja, die Technik dahinter, also bei "Glasdisplays" wird immer ausgefeilter und reflektionsärmer, aber es ist eben noch nicht so weit. Und zum Thema Subjektivität:

Was hat bei einem Business-Notebook denn HDMI zu suchen oder verloren?
Bei Akkulaufzeiten von 8h ist ein Wechselakku für mich gerade ein Argument (Ist es aber immer). Endlich den ganzen Tag wirklich stromlos sein.
Was haben die Leasingrückläufer (die es schon vor 10 Jahren auf ebay gab) mit allgemein gefallenen Preisen zu tun?
Und Werterhalt ist und war eben der Vorzug von Apple. Gibson bei Gitarren vielleicht noch.
Ich benutze ein Thinkpad, weil ich eben kein Trackpad benutzen will. Das deaktivier ich im BIOS gleich oder tausche es aus und nutze den IBM-Trackpoint. (Und ich benutze ein Macbook, weil mir das Zusammenspiel von Mac OS X und Audiokomponenten sehr zusagt, mal nebenbei)
Hitzeentwicklung. Das mag je nach Modellserie gut oder schlecht sein, mein X230 ist kalt. Das T420s nes Bekannten heiß. Das Macbook Pro im Büro heiß, mein Macbook kalt. Kommt auch immer auf die Pflege, "Rauchentwicklung" und Zumüllung an wa

Naja und das Design... das ist eben so! Call it Geschmacksache.
Ach ja, Sachlichkeit. Bei dem Thema? Äpfel und Birnen? Niemals.

-> Zum Deal: Mh, ich habe einen Augenblick überlegt, aber der Prozessor ist mir irgendwie nix.
Mein Jahre alter X230 hat nen i5-3210M, da hätte ich vermutlich nichts gekommt.

Wie kommt man an diesen 10% Gutschein? Will auch was teures bei Amazon kaufen....

grx

Was hat bei einem Business-Notebook denn HDMI zu suchen oder verloren?


Darüber könnten wir jetzt eine Stunde diskutieren aber ich finde DVi auch blöd, so wie Lenovo es umgesetzt hat. Ich war darauf nur eingegangen, weil sich TheInvisible über die Schnittstellen bei Apple beschwert hatte.

grx

Was haben die Leasingrückläufer (die es schon vor 10 Jahren auf ebay gab) mit allgemein gefallenen Preisen zu tun? Und Werterhalt ist und war eben der Vorzug von Apple. Gibson bei Gitarren vielleicht noch.



Die Preise sind bei Apple weit stärker gefallen, als bei Lenovo. Zusätzlich sind die Apple-Dinger voraussichtlich wertstabiler.
Dadurch verschiebt sich alles.

grx

Ich benutze ein Thinkpad, weil ich eben kein Trackpad benutzen will. Das deaktivier ich im BIOS gleich oder tausche es aus und nutze den IBM-Trackpoint. (Und ich benutze ein Macbook, weil mir das Zusammenspiel von Mac OS X und Audiokomponenten sehr zusagt, mal nebenbei)


Ich komme mit dem Trackpoint auch viel besser zurecht, als mit sämtlichen Touchpads. Aber einen Tod muss man wohl sterben.

grx

Hitzeentwicklung. Das mag je nach Modellserie gut oder schlecht sein, mein X230 ist kalt. Das T420s nes Bekannten heiß. Das Macbook Pro im Büro heiß, mein Macbook kalt. Kommt auch immer auf die Pflege, "Rauchentwicklung" und Zumüllung an wa



Ja, bei der zweistelligen X-Serie war das auch nie ein Problem mit der Hitze. Mein T410s macht da schon mehr Probleme.

grx

Naja und das Design... das ist eben so! Call it Geschmacksache. Ach ja, Sachlichkeit. Bei dem Thema? Äpfel und Birnen? Niemals.



Falls ich mir ein Apple-NB hole, kommt da sofort zusätzlich Windoes drauf. Allein schon aus Trotz!

grx

-> Zum Deal: Mh, ich habe einen Augenblick überlegt, aber der Prozessor ist mir irgendwie nix. Mein Jahre alter X230 hat nen i5-3210M, da hätte ich vermutlich nichts gekommt.



Der i5-3210M ist doch schon ganz gut. Bei meinem nächsten Notebook geht es mehr um Akku, Hitze, Display und Gewicht. Seit ich SSDs verwende, war die Geschwindigkeit für meine Zwecke immer ausreichend. Allerdings habe ich auch noch einen ausgewachsenen PC zur Bildbearbeitung.

Avatar

GelöschterUser293275

Normalerweise sollte man dank eDP (so zumindest beim L440) auch das AUO-FullHD-IPS einbauen können (wie in manchen T440s/T440p – nachdem das dort eine Lotterie ist, kann man es gleich nachrüsten...) → macht dann 900€ mit ordentlichem Display!

EDIT: bei uni-notebooks/ok1 gibt's für Studenten ähnliche Ausstattung ganz regulär zum selben Preis (allerdings nur noch sehr wenige Modelle – vllt. kommt ja bald broadwell und wenn sie dann noch Wechselakkus haben mit ~100Wh haben, ist das von der Akkulaufzeit schon sehr interessant... – bei zunehmender Appleisierung :()

flxmr

Normalerweise sollte man dank eDP (so zumindest beim L440) auch das AUO-FullHD-IPS einbauen können (wie in manchen T440s/T440p – nachdem das dort eine Lotterie ist, kann man es gleich nachrüsten...) → macht dann 900€ mit ordentlichem Display! EDIT: bei uni-notebooks/ok1 gibt's für Studenten ähnliche Ausstattung ganz regulär zum selben Preis (allerdings nur noch sehr wenige Modelle – vllt. kommt ja bald broadwell und wenn sie dann noch Wechselakkus haben mit ~100Wh haben, ist das von der Akkulaufzeit schon sehr interessant... – bei zunehmender Appleisierung :()



Da kostet die SSD 127€ extra. und WWAN ist glaub auch nicht dabei. Außerdem gibt es da keinen 10% Gutschein!

Mit dem Gewicht wird sich Amazon auch vertan haben. Das wird das Gewicht des Kartons inklusive Zubehör sein.
Das T440 müsste so 1,7 bis maximal 1,8 kg wiegen.

Wer wirklich im Arbeitsalltag mit einem Notebook ARBEITET und das nicht nur in der Uni zu Schau stellt, der wird sich gar kein 14" Book mit Full HD Auflösung wünschen.

Das wird ein CTO Modell von Lenovo sein. Also ein ThinkPad Modell welches extra nur für diesen Amazon Deal konfiguriert wurde. Deswegen findet man woanders auch kaum Angaben zu dem Book, was aber absolut nichts Negatives sein muss.

Der Preis für das Book ist absolut HOT!

Danke für den Tipp

Das Coole ist ja, dass Studenten via Lenovo Campus bessere Modelle für einen ähnlichen Preis erhalten

Aber dieses Modell ist sogar billiger als normal...

Ich hab beim Deal zugeschlagen, wo das T430s angeboten wurde

Soeben Versandbestätigung erhalten. Also ein Preisfehler war es wohl nicht.

Wenn ihr schon die ganze Zeit Macbooks zum Vergleich anführt. Die mögen preislich ähnlich bepreist sein und auch recht stabil, aber ich habe um ehrlich zu sein schon viel viel häufiger von kaputten Macbooks als von kaputten Thinkpads gehört..

Ich mein, die Thinkpads vertragen es teils sogar, wenn man ne Tasse Kaffee über die Tastatur schüttet..
Keine Ahnung ob das nur Zufall ist und relativ gesehen Thinkpads genauso oft kaputt gehen, aber mir kommen sie stabiler vor...Habt ihr da andere Erfahrungen?

Elitebook is besser...

tscg

Wenn ihr schon die ganze Zeit Macbooks zum Vergleich anführt. Die mögen preislich ähnlich bepreist sein und auch recht stabil, aber ich habe um ehrlich zu sein schon viel viel häufiger von kaputten Macbooks als von kaputten Thinkpads gehört.. Ich mein, die Thinkpads vertragen es teils sogar, wenn man ne Tasse Kaffee über die Tastatur schüttet.. Keine Ahnung ob das nur Zufall ist und relativ gesehen Thinkpads genauso oft kaputt gehen, aber mir kommen sie stabiler vor...Habt ihr da andere Erfahrungen?



Ich kenne niemanden, der eine brauchbare Statistik zur Reparaturanfälligkeit über mehrere Hersteller hinweg gemacht hat.
Jede Firma hatte mal Serien oder Chargen, die anfälliger waren. Lenovo verbaut z.B. meistens Metallscharniere, die kaum kaputtgehen - das ist bei günstigeren Laptops ein Dauerproblem. Trotzdem gab es bei Lenovo damit schon Serienprobleme (Wackeln).

Was es gibt ist die jährliche Umfrage der c't zur Kundenzufriedenheit im Reparaturfall:
heise.de/new…tml
Da steigt Lenovo eher ab und Apple auf. Anekdote:
heise.de/new…ad/

Vorteil sind Lenovo sind die günstige Ersatzteilsituation und die relativ gute Zugänglichkeit der Komponenten, wenn man selbst reparieren kann und will. Anleitungen (ach Videos) dazu findet man oft im Netz. Außerdem war/ist die Vor-Ort-Service über drei Jahre bei den Firmengeräten oft im Gerätepreis mit dabei, so dass selbst gebrauchte Lenovo-Kisten oft noch Restgarantie haben. Das eine Mal, also ich diesen Reparatuservice in Anspruch nehmen musste, war ich sehr zufrieden.


tscg

Ich mein, die Thinkpads vertragen es teils sogar, wenn man ne Tasse Kaffee über die Tastatur schüttet..



Das Ergebnis der Kaffetasse hatte in meinem Praxistest den gleichen Ausgang wie bei jedem anderen Laptop. Die oft angeführten Thinkpad-Stabilitätsversprechen sind in meinen Augen nur Marketingunsinn. Der Magnesiumrahmen ist gut, das war es aber schon. Druckstellen im Display, sobald es in der Tasche eng wurde, Brüche des Plastikgehäuses ohne erkennbare Ursache, die Displayscharniere wackeln ab Werk. Da ist viel Wunschdenken dabei, weil das Gerät teuer war, sobald man es mal aufmacht sieht man die kochen auch nur mit Wasser.

Die Lenovo sind schon sehr brauchbare Geräte. Ein Macbook Air gefällt mir zwar in mancher Hinsicht besser, aber in der Businesswelt ist Windows immer noch weit verbreitet. Bei Lenovo gefällt mir, dass es regelmäßig Updates für Bios und Software gibt. Bin mir nicht sicher, wie dies bei anderen Windowsrechnerherstellern ist.
Die 440er sind halt ein ganzes Stück dünner und leichter geworden als z.B. ein T430, natürlich auch durch den Verzicht auf das DVD-Laufwerk.
Bin mal gespannt, was für eine Auflösung der Bildschirm bei diesem hier hat, wenn es einer mit 1600x900 IPS ist, kann man nicht meckern. Windows 8 sollte laut Beschreibung ja auch dabei sein.
Der Preis ist jedenfalls für Lenovo sehr gut, auch wenn der Prozessor anscheinend eine Auslaufnummer ist. Dass keine separate Grafikkarte verbaut ist, sehe ich eher als Vorteil, da wird er hoffentlich nicht so heiß so dass der Lüfter länger aus bleibt. Bei einem T430 mit externer Grafikkarte mußte eine Softwarelösung zur Steuerung des Lüfters her, damit es nicht zu sehr nervt.

Total überteuert, selbst mit dem "riesen" Rabatt. Das Notebook hat auch nichts (aber auch wirklich gar nichts) mit Ultrabook zu tun!

768er Auflösung mit ner untertakteten i5 CPU und ohne dedizierter Grafik m.E. nicht businesstauglich ist. Wofür brauch ich das Ding. Da machen weder CAD noch Word usw. richtig Spaß. Und die 13 Stunden brauch ich im Büro auch nicht... Dann schon eher ein UMTS-Modul.

Kalkulon

sobald man es mal aufmacht sieht man die kochen auch nur mit Wasser.



Dass man die Thinkpads überhaupt noch aufmachen und daran rumschrauben kann, ist ein wirklicher Vorteil gegenüber fast allen anderen Herstellern. Eine Zeit lang waren sogar die Schulungsvideos von Lenovo für die Techniker frei im Netz zugänglich, da konnte man sich den Austausch praktisch jeder Komponente in Ruhe ansehen.
Gebrauchte Thinkpads waren darum für mich und mein Umfeld lange Zeit eine gute Wahl. Inzwischen bin ich mir nicht mehr so sicher.

Die nicht provozierten Brüche der Gehäuse bestimmter Serien an bestimmten Stellen und wie man damit umging waren wirklich eine Frechheit von Lenovo. Das waren geradezu Sollbruchstellen. Wahrscheinlich standen die Gehäuse an diesen Stellen wegen eines Fehlers in der Produktion unter Spannung oder das ganze Material war einfach zu dünn ausgeführt, um das letzte Gramm Gewicht zu sparen.

Wackelnde Displayscharniere traten "nur" bei bestimmten Serien gehäuft auf und wurden auf Garantie getauscht. Was ich an den Metallscharnieren bei Lenovo allerdings immer gut fand, war, dass die NBs praktisch nie um die Scharniere herum am Displaydeckel außen brachen. Eine Zeit lang hatte ein Großteil der günstigen Geräte diese Schwäche und bei IBM war man wenigstens hier auf der sicheren Seite.

Ich beschäftige mich schon sehr lange mit Notebooks und insgesamt wirkt Lenovo immer weniger attraktiv auf mich.

DirkHH

Die Lenovo sind schon sehr brauchbare Geräte. Ein Macbook Air gefällt mir zwar in mancher Hinsicht besser, aber in der Businesswelt ist Windows immer noch weit verbreitet.



Windows kann man inzwischen recht einfach auf den Macbooks installieren.

Deine weiteren Einschätzungen teile ich. Dass zusätzliche Software zur Lüftersteuerung der Thinkpads programmiert wurde unterstreicht den Hang der Geräte zu Lüfterproblemen, macht aber auch deutlich, wie aktiv und kompetent die "Community" der Thinkpad-Nutzer ist.

Die Mac-Welt ist halt immer noch eher "Friss oder stirb" verglichen mit den Thinkpads.

hlimann

Ich beschäftige mich schon sehr lange mit Notebooks und insgesamt wirkt Lenovo immer weniger attraktiv auf mich.



Das geht mir ähnlich, ich habe auch zuerst ein Thinkpad auseinander genommen, bevor ich mich an was anderes getraut habe. Was die neueren Ultrabooks und erst Tablets angeht, da ist denke ich ist bald nicht mehr viel los mit basteln. Alles wird filigraner und immer mehr geklebt. Insgesamt bin ich eigentlich auch Lenovo-Fan, aber meineserachtens war es oft die Community, die die Serienprobleme geradegebogen hat und nicht der Hersteller. Dennoch sind es natürlich ordentliche Produkte.

Warum ich das hier schreibe: Wohin tendierst Du gerade? Ich bin so langsam auf der Suche nach einem neuen, auch in diesem Preisbereich hier. Kennst Du die Konkurrenz bei Dell? Oder ist gar Acer inzwischen "aufgestiegen"?

Kalkulon

[quote=hlimann] Warum ich das hier schreibe: Wohin tendierst Du gerade? Ich bin so langsam auf der Suche nach einem neuen, auch in diesem Preisbereich hier. Kennst Du die Konkurrenz bei Dell? Oder ist gar Acer inzwischen "aufgestiegen"?



Also seit Apple günstiger geworden ist, könnte ich mir ein Macbook Air vorstellen. Die nächse Generation soll dann mit dem hochauflösenden Display kommen, das allerdings Geschmacksache ist. Manch einer kommt nicht damit klar. Zu diesem Zeitpunkt könnte man das jetzt aktuelle Modell sicher günstig kaufen. Störend ist natürlich die mit 128 GB (zu) kleine SSD beim kleinsten Modell. Ich habe aber gelesen, dass es für diese Mini-SSD in Riegelform einen Dritthersteller geben soll. (EDIT: hier muss ich aber nochmal nachsehen, ob die SSD nicht inzwischen sogar verlötet ist. Der RAM ist es nämlich leider beim Macbook. Eine Abhilfe könnten die großen SD-Karten sein, die ein Hersteller gezielt für den SD-Slot des MB Air bewirbt).
Macbook Pros gibt es auch hin- und wieder für unter 1000 Euro. Hier könnte man eine weitere SSD oder HDD in den Laufwerksschacht packen, wenn ich richtig informiert bin.

Von Acer habe ich nichts besseres gehört in den letzten Jahren. Das Dell in meiner Familie läuft seit Jahren unauffällig und kühl. Dort würde ich am ehesten nachsehen, wenn es kein Mac oder Tp werden soll.
Eine Zeit lang habe ich Samsung empfohlen, weil die beim Service laut c't immer so gut waren und weil sie entspiegelte und gut verarbeitete Modelle für um die 500 Euro im Programm hatten. Leider steigt Samsung seit Jahren bei der Servicequalität ab laut c't.

Ich habe keine Lust mehr zu basteln. Wahrscheinlich wird mein nächster Rechner ein Macbook Air mit größerer SSD. Dazu dann eine Sonderaktion abpassen und günstig Garantie dazukaufen. Hier muss ich mich aber noch informieren, wie lange nach dem Kauf das noch möglich ist.

Eine Überlegung ist auch noch, auf die nächste Intel-Prozessorgeneration "Broadwell" zu warten. Vom 14nm-Fertigungsprozess verspreche ich mir ein kühleres Notebooks und was man so hört, soll die Akkulaufzeit wegen diesern neuen Technologie einen gewaltigen Sprung machen.


Dein Kommentar
Avatar
@
    Text