20°
ABGELAUFEN
TomTom Service Radarkameras - 1 Jahr + 6 Monate bonus = 18 Monate für 19,95€

TomTom Service Radarkameras - 1 Jahr + 6 Monate bonus = 18 Monate für 19,95€

Apps & SoftwareTomTom Angebote

TomTom Service Radarkameras - 1 Jahr + 6 Monate bonus = 18 Monate für 19,95€

Preis:Preis:Preis:19,95€
Zum DealZum DealZum Deal
Mit dem Gutschein "Welcome0401" bekommt man den TomTom Radarkameras Service für 1 Jahr + 6 Monate bonus = 18 Monate für 19,95€ anstatt 29.95€.
01.04. soll der 6 Monate Bonus gestrichen werden und man bekommt für das Geld nur noch 12 Monate!

Gilt für Neukunden, genauso wie für Bestandskunden!

17 Kommentare

Und man muss das Gerät zur Aktualisierung an den PC hängen?

Legal, illegal, sch...egal

Kostet bei SCDB nur 9,95 € p.a. (ohne automatische Verlängerung)


chrsnpp

Und man muss das Gerät zur Aktualisierung an den PC hängen?



Wenn das Navi keinen Sim Karten Slot hat, ja...

Kommt auf das Gerät an! Die mit SIM Karte oder Handy-Verbindung bekommen die auch darüber: "Fahren Sie entspannter dank Warnungen vor Radarkameras auf Ihrer Strecke. TomTom Radarkameras bieten Warnungen vor fest installierten Radarkameras und Durchschnittsgeschwindigkeitsmessungen sowie – wenn Ihr Gerät mit dem Internet verbunden ist – vor mobilen Radarkameras." Quelle: TomTom.com

Das TOMTOM Angebot ist einfach zu teuer, habe zuletzt für mein TOMTOM
SCDB.info genutzt. Ein Jahr für faire 9,95 Euro und keine Abofalle.

Es handelt sich dabei nicht um ein Abo! und wenn man eine Sim im Navi hat, dann ist das einfach tausendmal besser als scdb!

sind die communities, mit denen jeder radarwarner immer wirbt, eigentlich untereinander vernetzt oder kocht hier jeder sein eigenes süppchen?

BargainShopper

Legal, illegal, sch...egal 8)Kostet bei SCDB nur 9,95 € p.a. (ohne automatische Verlängerung)

legal ist es zur Routenplanung. Während der Fahrt darf der Warner nicht aktiv sein.

Wer's braucht...

An die Geschwindigkeitsbegrenzungen halten und mit vorgeschriebenem Abstand fahren: 0€

Na das nenne ich Marktwitschaft par excellence (ucd ich bin BWLer):
Erst sammelt TomTom (heimlich) Daten von Autofahren, um diese dann an die Polizei verkaufen zu könnnen, welche damit anhand der durchschnittlichen Geschwindigkeitsüberschreitung neuen "Unfallschwerpunkte" findet.
Nun kann TomTom wiederum die Standorte der Unfallschwerpunkte zurück an die Nutzer verkaufen ...

Navigationsgeräte-Hersteller TomTom steht unter Druck: Der Konzern hat in den Niederlanden Nutzerdaten an die Polizei verkauft – die macht damit Jagd auf Raser.


Quelle: z.B. Der zuverlinkende Text

@ enzym:

Hochinteressant, was Du da verlinkt hast....8)
Danke!

TomTom sollte sich was schämen!

Wieder ein typisches Beispiel dafür, wie sich Computersysteme und Internet am Ende gegen ihre Nutzer wenden.
Orwell läßt grüßen!

Navigationsgeräte-Hersteller TomTom steht unter Druck: Der Konzern hat in den Niederlanden Nutzerdaten an die Polizei verkauft – die macht damit Jagd auf Raser.


Ist ewig her (2011) und TomTom hat (nach meinen Informationen) seine Nutzungsbedingungen so angepasst, dass die Polizei das eben nicht dafür benutzen darf! Quelle: tomtom.com/pag…cts

Außerdem sind wir sowieso zum gläsernen Menschen geworden! TomTom ist ja nicht der einzige der Daten sammelt! Woher hat wohl Google eine so gute Verkehrsvorhersage? Sobald ihr Navi oder Smartphone im Auto mit GPS oder auch ohne verwendet sammelt irgendjemand Daten! Das lässt sich nur vermeiden wenn man auch eine Onlineverbindung vermeidet! Und das wird nicht nur die NSA oder die Polizei nutzen! Da wo viel Verkehr ist wird plötzlich ein neue FastFood laden eröffnet und zwar aufgrund solcher Daten und wenn dann eben noch ein Blitzer hinzukommt, dann ist das halt so!

Entweder man macht es wie Jodan und bleibt brav im Straßenverkehr! Oder man nutzt (so wie ich) Radarservice im Navi oder eine Blitzer App im Handy. Bisher interessiert es die Polizei eh nicht was auf dem Handy oder dem Navi ist!

donteatme

Außerdem sind wir sowieso zum gläsernen Menschen geworden! TomTom ist ja nicht der einzige der Daten sammelt!...


Wenn sich niemand wehrt, wird es nicht besser werden.
Und sich wehren, indem man einfach bestimmte Anbieter nicht nutzt, ist eigentlich für jeden sehr einfach.

donteatme

Ist ewig her (2011) und TomTom hat (nach meinen Informationen) seine Nutzungsbedingungen so angepasst, dass die Polizei das eben nicht dafür benutzen darf! Quelle: http://www.tomtom.com/page/facts



Was mich hier noch stört:
"We also make this information available to local governments and authorities."
Danach könnte der Leser annehmen, dass (ausschlieslich) Behörden die Daten (kostenlos) auf deren Wunsch zur Verfügung gestellt werden.
Tatsächlich wurde die Daten aber Behörden und Gemeinden aktiv zum Kauf angeboten, darüberhinaus wurden die Daten m.W. auch an weitere Unternehmen verkauft.

Als Resumee für mich:
Wenn TomTom u.a. daran sterben sollte, dass Nutzerdaten gesammelt und entgegen den Interessen der Nutzer eingesetzt zu haben, ist das ein schönes Signal für andere Unternehmen, Ihren Umgang mit Nutzerdaten neu zuprüfen.

Navigationsgeräte-Hersteller TomTom steht unter Druck: Der Konzern hat in den Niederlanden Nutzerdaten an die Polizei verkauft – die macht damit Jagd auf Raser.



'Die Vermittler', auch Intriganten genannt, machen immer ein gutes Geschäft. Die Polizei ist auch recht peinlich, wenn sie mit solch offensichtlichen Kriminellen kooperiert.

Klingt für mich nicht Hot. Hat es einen Mehrwert zu Blitzer.de auf dem Handy ?

Jodan

An die Geschwindigkeitsbegrenzungen halten und mit vorgeschriebenem Abstand fahren: 0€

No Risk, No Fun...

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text