TOOLCRAFT Lötstation analog 50 W ST-50A inkl. 3.Hand,Lötzinn und Entlötsaugpumpe
86°Abgelaufen

TOOLCRAFT Lötstation analog 50 W ST-50A inkl. 3.Hand,Lötzinn und Entlötsaugpumpe

23
eingestellt am 9. Jan
VP 83,95€ IDealo
Mit Gutschein aus dem Deal mydealz.de/gut…820 noch mal 5,55€ günstiger (nur noch heute)

Produktdaten

Überblick

Ideales Löttechnik Einsteiger-Set
Mit allen benötigten Komponenten zum direkten Einstieg

Beschreibung
Die Lötstation mit analoger Regelungstechnik zeichnet sich durch die
präzise Arbeitstemperatureinstellung aus. Die Station wurde mit einer
Ablage für den Lötkolben augestattet, wodurch ein erhöhter Komfort
garantiert wird.
Der Lötkolben hat eine feine Spitze für präzises
Löten. Die benötigte Aufheizzeit ist gering, wodurch zügiges Arbeiten
möglich ist.
Ein hochwertiger säurefreier Lötdraht mit Flussmittel
auf Kolophonium-Basis nach iEC 61190-1-3 ROM1 / 1.1.2.B ist in diesem
Set ebenfalls enthalten.
Die dritte Hand mit Echt-Glas-Lupe verschafft einen besseren Durchblick.
Der Standfuß aus Gusseisen sorgt für Stand, so können Arbeiten an kleinen
Platinen, Bauteilen, Uhren etc. einfacher ausgeführt werden.
Eine antistatische Entlötsaugpumpe im Metallgehäuse wird ebenfalls
mitgeliefert. Sie verfügt über eine selbstreinigende Spitze und einen
leicht zu bedienenden Auslöseknopf.
Dieses Set ist somit sowohl für Hobby als auch professionelle Anwendungen geeignet.

Technische Daten
Marke:
TOOLCRAFT

Kategorie:
Lötstation

Anzeige:
analog

Besonderheiten:
inkl. Lötzinn + inkl. Entlötsaugpumpe + inkl. Dritte Hand

Leistung (max.):
50 W

Betriebsspannung:
230 V/AC

Temperaturbereich:
+150 bis +450 °C

Max. Temperatur:
+450 °C

Min. Temperatur:
+150 °C

Beste Kommentare

das Ding habe ich. Meine schlechteste Lötstation und ich habe viele. Selbst das Ding von Lidl für 10€, das ich eigentlich zum Kunststoffschweissen gekauft habe, erhitzt schneller und wird nicht sofort kalt wenn man etwas berührt das man löten möchte. Selbst dünne Kabel auf Platinen löten ist damit eine Geduldsache
23 Kommentare

das Ding habe ich. Meine schlechteste Lötstation und ich habe viele. Selbst das Ding von Lidl für 10€, das ich eigentlich zum Kunststoffschweissen gekauft habe, erhitzt schneller und wird nicht sofort kalt wenn man etwas berührt das man löten möchte. Selbst dünne Kabel auf Platinen löten ist damit eine Geduldsache

Verfasser

Warum so cold? Auf Grund einer schlechten Erfahrung?

Twofast38vor 5 m

Warum so cold? Auf Grund einer schlechten Erfahrung?

​Vielleicht auch weil ich die für 60€ gekauft habe. Und weil die nicht besser ist als so ziemlich alle Lötstationen unter 60€

Verfasser

bloedsinn1212vor 2 m

​Vielleicht auch weil ich die für 60€ gekauft habe. Und weil die nicht besser ist als so ziemlich alle Lötstationen unter 60€



Wenn Du so viele hast, bist Du eher Profi, oder der Hobbyhandwerker?

wenn man für unter 60€ löten möchte, bleiben eigentlich nur die Aoyue Stationen:

vi.raptor.ebaydesc.com/ws/…075

hat zwar nur 35 Watt, fühlt sich im Vergleich zum Conrad Kolben aber an wie 200 Watt.

oder eine gebrauchte Weller/ersa

Twofast38vor 4 m

Wenn Du so viele hast, bist Du eher Profi, oder der Hobbyhandwerker?

​je nachdem. was ist ein Profi? löten kann jeder. etwas Übung und dann lötet jeder gleich. insofern macht es auch wenig Sinn eine Anfänger Lötstation zu bauen. Anfänger heißt hier einfach nur nicht wirklich zum löten geeignet und landet bald schon bei eBay. das ist wie bei vielen Musik Instrumenten. auf vielen als Anfänger Instrument bezeichneten kann nicht mal ein Profi spielen. ich löte auf der Arbeit viel mit einem alten ersa Tip, zuhause mit einem uralten Weller. um nicht dauernd Spitzen zu tauschen, Habe ich mehrere Stationen in Betrieb. die Aoyue nutze ich gern mit einer feinen Spitze für kleinere Arbeiten.

Verfasser

bloedsinn1212vor 4 m

​je nachdem. was ist ein Profi? löten kann jeder. etwas Übung und dann lötet jeder gleich. insofern macht es auch wenig Sinn eine Anfänger Lötstation zu bauen. Anfänger heißt hier einfach nur nicht wirklich zum löten geeignet und landet bald schon bei eBay. das ist wie bei vielen Musik Instrumenten. auf vielen als Anfänger Instrument bezeichneten kann nicht mal ein Profi spielen. ich löte auf der Arbeit viel mit einem alten ersa Tip, zuhause mit einem uralten Weller. um nicht dauernd Spitzen zu tauschen, Habe ich mehrere Stationen in Betrieb. die Aoyue nutze ich gern mit einer feinen Spitze für kleinere Arbeiten.



OK, Danke. Ich habe eine preiswerte STation gesucht und fand den Preis vor allem mit dem Zubehör ganz gut, besonders in Kombination mit dem Gutschein. Man findet leider keine Erfahrungsberichte oder Rezensionen zu der 50W Variante.
Ich fange gerade erst mit dem Löten an und werde dann vielleicht 1-2 Mal im Monat löten, vielleicht reicht sie ja dafür aus...
Bearbeitet von: "Twofast38" 9. Jan

Twofast38vor 8 m

OK, Danke. Ich habe eine preiswerte STation gesucht und fand den Preis vor allem mit dem Zubehör ganz gut, besonders in Kombination mit dem Gutschein. Man findet leider keine Erfahrungsberichte oder Rezensionen zu der 50W Variante.Ich fange gerade erst mit dem Löten an und werde dann vielleicht 1-2 Mal im Monat löten, vielleicht reicht sie ja dafür aus...

​Nimm die aoyue. die ist besser. viel besser. oder die für 10€ von Lidl, fast genauso schlecht aber weniger Geld verbrannt.

Twofast38vor 9 m

OK, Danke. Ich habe eine preiswerte STation gesucht und fand den Preis vor allem mit dem Zubehör ganz gut, besonders in Kombination mit dem Gutschein. Man findet leider keine Erfahrungsberichte oder Rezensionen zu der 50W Variante.Ich fange gerade erst mit dem Löten an und werde dann vielleicht 1-2 Mal im Monat löten, vielleicht reicht sie ja dafür aus...


Eben nicht.
Umso schlechter der Kolben umso mehr Probleme haben Anfänger, weil man nicht weiß woran es liegt dass es nicht klappt etc.
Zb der ersa Kolben bei amazon für 25€, reicht von Anfänger bis Profi und damit wird jeder glücklich. Und da hat man hier gegenüber noch was gespart.

schinkengottvor 9 m

Eben nicht.Umso schlechter der Kolben umso mehr Probleme haben Anfänger, weil man nicht weiß woran es liegt dass es nicht klappt etc.Zb der ersa Kolben bei amazon für 25€, reicht von Anfänger bis Profi und damit wird jeder glücklich. Und da hat man hier gegenüber noch was gespart.

​das meine ich auch. zu lötendes Metall auf beiden Seiten erhitzen und Lötzinn gegendrücken ist nicht so schwer. schwer wird es erst, wenn der Kolben bei Berührung des Lötzinns total abkühlt. und da ich sogar eine günstigere Station nenne, mit der sich richtig löten lässt, Warum sollte man das hier kaufen? zum Kunststoff schmelzen vielleicht

bloedsinn1212vor 1 m

​das meine ich auch. zu lötendes Metall auf beiden Seiten erhitzen und Lötzinn gegendrücken ist nicht so schwer. schwer wird es erst, wenn der Kolben bei Berührung des Lötzinns total abkühlt. und da ich sogar eine günstigere Station nenne, mit der sich richtig löten lässt, Warum sollte man das hier kaufen? zum Kunststoff schmelzen vielleicht


Doch das ist schon schwer genug, die meisten versuchen anfangs das Zinn wie Butter aufs Brot zu schmieren.

Verfasser

schinkengottvor 12 m

Eben nicht.Umso schlechter der Kolben umso mehr Probleme haben Anfänger, weil man nicht weiß woran es liegt dass es nicht klappt etc.Zb der ersa Kolben bei amazon für 25€, reicht von Anfänger bis Profi und damit wird jeder glücklich. Und da hat man hier gegenüber noch was gespart.



Danke! Welche Ersa meinst Du?

Twofast38vor 25 m

Danke! Welche Ersa meinst Du?


Den multitip c25 bei amazon

Verfasser

schinkengottvor 29 m

Den multitip c25 bei amazon



Danke! Lötstation storniert!
Trotzdem den Ersa bei Voelkner bestellt (aus 25,69€) und noch ne 3 Hand, Lötspitzenreiniger und ne Platine mitgenommen, damit der 5,55€ Gutschein zieht!

Twofast38vor 30 m

Danke! Lötstation storniert!Trotzdem den Ersa bei Voelkner bestellt (aus 25,69€) und noch ne 3 Hand, Lötspitzenreiniger und ne Platine mitgenommen, damit der 5,55€ Gutschein zieht!


Weise Entscheidung. Dann viel Spaß damit. Wird 20x besser laufen als mit dem anderen Schinken daoben

Verfasser

schinkengottvor 14 m

Weise Entscheidung. Dann viel Spaß damit. Wird 20x besser laufen als mit dem anderen Schinken daoben



Na wenn der Schinkengott das sagt

Twofast38vor 2 m

Na wenn der Schinkengott das sagt


Hab so eine Antwort erwartet

Ich hab die hier gekauft und die reicht für Anfänger völlig. .. https://www.amazon.de/Transmedia-Lötstation-temperatur-gesteuert-ZLS6L/dp/B0014HD5Q4/ref=sr_1_6?ie=UTF8&qid=1483980274&sr=8-6&keywords=lötstation
Gibts manchmal auch für ca. 15,-€ im Angebot.
Noch vernünftiges Lötzinn, eine Entlötpumpe und die Halterung dazu, dann liegt man bei 30-35 € und das langt locker.

tackervor 4 h, 25 m

Ich hab die hier gekauft und die reicht für Anfänger völlig. .. https://www.amazon.de/Transmedia-Lötstation-temperatur-gesteuert-ZLS6L/dp/B0014HD5Q4/ref=sr_1_6?ie=UTF8&qid=1483980274&sr=8-6&keywords=lötstation Gibts manchmal auch für ca. 15,-€ im Angebot. Noch vernünftiges Lötzinn, eine Entlötpumpe und die Halterung dazu, dann liegt man bei 30-35 € und das langt locker.


​ich verlinke dann auch noch mal meine aoyue um die Amazon Bewertungen zu vergleichen. bei eBay halt 20€ günstiger. damit würde ich das transmedia Teil zu dem Kurs auch nicht mehr kaufen. der große Vorteil ist, dass aoyue eine Marke ist. sowas wie der chinesische Weller wenn man mal hochgreift. damit bekommt man alles erdenkliche als Ersatzteil und Zubehör und das auch sehr günstig.







amazon.de/gp/…1_1?__mk_de_DE=ÅMÅZÕÑ&qid=1483996131&sr=8-1π=AC_SX236_SY340_FMwebp_QL65&keywords=aoyue+lötstation&dpPl=1&dpID=417niX%2BRVdL&ref=plSrch
Bearbeitet von: "bloedsinn1212" 9. Jan

bloedsinn1212vor 13 h, 45 m

der große Vorteil ist, dass aoyue eine Marke ist. sowas wie der chinesische Weller wenn man mal hochgreift. damit bekommt man alles erdenkliche als Ersatzteil und Zubehör und das auch sehr günstig.



Das mit "Marke" müsste man noch etwas vertiefen. Darunter verstehe ich zb. nicht, nur einen deutschen Briefkasten-Standort mit Telefon usw. um dann evtl. deutschen "Support" zu haben und das es aus einem deutschen Zwischenlager abgeschickt wird. Deswegen dann aber alles vielleicht mit Aufpreis... weil ein Risiko kann ich auch gleich mit 100% Asia billiger spielen.

Hier mal anderes Beispiel, das ich auch dieses Jahr _erneut_ Blackfriday/Xmas bei Amazon widerstehen konnte:
amazon.de/Sta…6W/
War im Blitzer nur 30 Euro, ging auch wieder schnell weg. Nachdem 30 min. non Prime zwangswarten...

ca. 700 Watt und bis zu 450 Grad sind schon Kante. Ich brauch das ja auch nicht wirklich, SMD föhnen usw. Aber für kleines Geld einfach mal mit Heißluft spielen! Ob und wie ich statt mit regelbar Kolben/Station auch damit klar kommen würde oder sowas.

Sah zunächst auch nach "Marke" aus. Aber nach der Recherche doch etwas anders, wo nicht nur Branding wechseln kann usw. Mal Kaleep genannt, oder vorher YouYue. Auch bei gleichem Gehäuse etc. dafür gerne intern mit anderem Chip.
Am spannendsten war mir aber, das es wohl große Community gibt, die das Ding bebasteln. Firmware updaten, pimpen, die Tempregelung präzisieren können uvm. Nachteil natürlich, bei neuem Brand bzw. interner Revision werden die Community-Patches hinfällig.

Hat deine Aoyue auch eine Community hinter sich und wäre in diesem Sinne stabiler? Zufällig auch schon ein YouYue/Kaleep in Händen gehabt mit Urteil?

jurislawvor 10 m

Das mit "Marke" müsste man noch etwas vertiefen. Darunter verstehe ich zb. nicht, nur einen deutschen Briefkasten-Standort mit Telefon usw. um dann evtl. deutschen "Support" zu haben und das es aus einem deutschen Zwischenlager abgeschickt wird. Deswegen dann aber alles vielleicht mit Aufpreis... weil ein Risiko kann ich auch gleich mit 100% Asia billiger spielen.Hier mal anderes Beispiel, das ich auch dieses Jahr _erneut_ Blackfriday/Xmas bei Amazon widerstehen konnte:https://www.amazon.de/Station-Heißluft-Soldering-Reparatur-220-240/dp/B00NPJSC6W/War im Blitzer nur 30 Euro, ging auch wieder schnell weg. Nachdem 30 min. non Prime zwangswarten...ca. 700 Watt und bis zu 450 Grad sind schon Kante. Ich brauch das ja auch nicht wirklich, SMD föhnen usw. Aber für kleines Geld einfach mal mit Heißluft spielen! Ob und wie ich statt mit regelbar Kolben/Station auch damit klar kommen würde oder sowas.Sah zunächst auch nach "Marke" aus. Aber nach der Recherche doch etwas anders, wo nicht nur Branding wechseln kann usw. Mal Kaleep genannt, oder vorher YouYue. Auch bei gleichem Gehäuse etc. dafür gerne intern mit anderem Chip. Am spannendsten war mir aber, das es wohl große Community gibt, die das Ding bebasteln. Firmware updaten, pimpen, die Tempregelung präzisieren können uvm. Nachteil natürlich, bei neuem Brand bzw. interner Revision werden die Community-Patches hinfällig.Hat deine Aoyue auch eine Community hinter sich und wäre in diesem Sinne stabiler? Zufällig auch schon ein YouYue/Kaleep in Händen gehabt mit Urteil?


Der Unterschied zwischen Deinem Lötkolben und dem Aoyue ist :

ebay.de/sch…t=0

ebay.de/sch…t=0


Eine Community ist mir da nicht bekannt. Da Du aber alles mögliche offiziell als Upgrade und Ersatzteil kriegst, wirklich jede Schraube, sehe ich darin auch keinen Sinn. In Fachkreisen und Foren sind die Dinger sehr bekannt und beliebt. Ich würde die Geräte auf einem Level mit Weller ansiedeln. Du kannst auch bei Aoyue problemlos für 300€ eine Lötstation kaufen.

Ich hatte von Aoyue bisher eine Hot Air Station, eine Infrarot Heizplatte, eine Lötabsaugung, eine Vacuumstation (zum Absaugen von Lötzinn), eine Lötstation. Alles sehr hochwertig und ohne Mangel. Ersatzteile waren immer spottbillig und leicht zu bekommen.

bloedsinn121210. Januar

http://www.ebay.de/sch/i.html?_odkw=aoyue+ersatzteile&_osacat=0&_from=R40&_trksid=p2045573.m570.l1313.TR0.TRC0.H0.Xaoyue+lötkolben+ersatz.TRS0&_nkw=aoyue+lötkolben+ersatz&_sacat=0



Ja okay, aus einer langzeitstrategischen Sicht, ist die Verfügbarkeit von Ersatzteilen usw. durchaus überzeugend. Aoyue, ich merk mir das mal.

Jetzt nochwas wegen der "abkühlenden Spitze" zufällig guten Text in den Amazonreviews zum hier im Thread empfohlenen Ersa Multitip C25 entdeckt. Das der erste 1-Sterner einfach nur mal die Spitze säubern könnte, egal. Aber die zweite der 1-Stern Bewertungen hat teils Substanz:

amazon.de/pro…r=1

Die beste Textstelle zitiert:

"Erschwerend kam hinzu, dass bei Lötpunkten, die innerhalb einer Massefläche lagen, so viel Wäremenergie in diese Kupferfläche floss, dass die Lötspitze abkühlte."

Angenommen, das man seiner Beschreibung/Ursachenmeinung vertrauen darf... ich mein da alles, nicht nur bleifrei. Seine Spitze könnte ja immer noch nur zu fein für das spezifische Projekt gewesen sein, oder verdreckt wie oben usw. Aber so wäre hier doch eine Konstellation vorhanden, die trotzdem rein garnichts mit dem Kolben zutun hat. Es wird hochreines und viel Kupfer gewesen sein. Wo wir alle wissen sollten, das dies auch ausgezeichneter Wärmeleiter ist. Ja nun, selbst mit einem Deluxekolben kann man auch meinetwegen 500+ Grad reinjagen, diese Grade werden trotzdem in die Kupferbahn ab(g)leiten...

Somit ist es eben auch nicht immer sinnvoll, stets beide (verbindungs) Metalle erwärmen zu wollen und was man sonst so aus dem Lehrbuch kennt. Ich hätte alles mögliche anders probiert. Nur 1 Metall erwärmen (das trägere) oder keines, nur 1 oder beide Flächen vorverzinnen usw. Oder generell Lot wechseln, Spitzen, die Flächen mit/ohne Fluß oder andere Mittelchen behandeln, oder sogar eine Verzögerung auf das Kupfer geschmiert. Bis hin zur Buttermessermethode, auftropfen, nachschmelzen, hintenrum ansetzen oder sonstwas. Gut ist immer das, was funktioniert. Aber mit Sicherheit als letztes den Kolben gewechselt, was er gleich 5x gemacht hat
Auch ohne namhafte Marken, obwohl es viele unbeschriebene Faktoren gäbe. Er wollte Elkos tauschen, vielleicht war das Werkslot auch höher kupferanteilig. Seine Spitze auch? Mal Vatis alte probiert, ohne Umantlung usw. War es HiFi Gerät, könnte Silberanteile wegen Soundvoodoo... ändert wieder Legierungsverhalten und +/- 50 Grad, dann Kolbentoleranzen, persönliche Verhaltensverluste etc. Am Ende gehe ich fast jede Wette, neben wohl Kupfer-auf-Kupfer vernachlässigt. Hätte er einfach nur gröbere Spitzen mitbestellen sollen. Alle stecken irgendwie nur gern Nadeln auf, auch bei Auswahl. Und nicht out of the box bei heikel Gesamtkonstellation rumprobieren. Genau so entstehen schnellschüße wie "bestimmt bleifrei" oder das irgendeine ZD irgendwie präziser bzw. anscheinend "besser" als eine Ersa sein könnte.

Imho lasst ihr euch also auch gerne mal zu Grundsatzaussagen verleiten (kalte Spitze, Kolben schuld, Buttermesser usw.) die mit viel Praxis so allgemein nicht haltbar sind. Weil das Thema viel zu komplexe Umstandsfaktoren beinhaltet. Jedes Metall ist anders, deren Verhalten, Zusammensetzung, Position, zur Lötstelle, Kontaktdauer usw. Jedes Projekt und jeder einzelne Lötpunkt innerhalb des Projekts kann ebenfalls anders sein uvm. Auf der anderen Seite gibt es unzähligen Zubehörkram zum umschiffen/behelfen (sind auch weitere Faktoren) und einen Kolben der eigentlich nur eins machen müsste, konstante Hitze mit wenig Toleranzen liefern.

Vielleicht liegts auch nur daran, das sich alles schlecht in vermeintlich punktgenaue Twittersätze quetschen lässt

@Dealersteller:

Du bist quasi jungfräulich und hast dich also statt Ontopicgerät zum C25 umstimmen lassen. Ist schon okay. Aber wenn es in Zukunft wo hapern sollte, empfehle ich dir als letztes einen weiteren Kolbenwechsel sondern in dieser Reihenfolge:

1.) Spitzen durchprobieren, Meißel, Keil usw. Weil Hitze braucht auch Übertragungsfläche und davon bietet eine Nadelform wenig...
2.) Anderes Zinn probieren, gibt viele. Zusammensetzung, verschiedene Temps, mit oder ohne blei/flussmittel usw. Je mehr Zinnwechsel, umso mehr Spitze reinigen.
3.) Dann erst sich in die große Zubehörwelt einlesen. In klein wie Pasten, Wachs, Fett, Flux, Reiniger für die Metalle/Zinn... Pinzetten, Pinselchen (alles antistatisch bzw. nicht leitfähig) oder in größer wie Lupenkran, Licht, Absauger uvm. denkbar.

Als Anfänger sollte so ein blaue Entlöthandpumpe wie im Bild _und_ eine schmale Entlötlitze ganz oben auf diese Zubehörliste stehen. Weil auch Profis verpatzen und die Spitze der Handpumpe zu grob sein kann. Und irgendein Multimeter wird früher oder später praktisch auch Pflicht. Weil gezogene Fäden fürs Auge unsichtbar sein können und generell die Prüfung auf Kurzschluß, oder unsauber Lötbatzen bzw. kalte Lötstelle _vor_ dem Zusammenbau besser ist usw.
Den Qualitätslaber in den Multimeter-Deals ignorieren, du gehst damit ja nicht an den Hauptsicherungskasten. Sondern brauchst primär den Durchgangsprüfer darin, etwas Ohmtendenzen, bei bastel in Feinelektronik fern der Steckdose... dabei zierliche Messpitzen mit dünnem Schlabbergummikabel findest du _dann_ richtig gut... oder was da sonst immer in den Threads bemängelt wird.

Und sei froh das der Deal hier so lange unter 100 Grad geblieben ist. Darüber lockt das nur die Lötpolizei, Lehrbuchreiter und Markenfanboys an... und die alten Privathasen halten sich bedeckter weil sie kein Bock auf das gequatsche haben und du hättest viel weniger dabei gelernt so hat sich das doch recht nützlich entwickelt. Ich kenn jetzt auch einen chinesischen Weller...

Verfasser

jurislawvor 7 h, 46 m

Ja okay, aus einer langzeitstrategischen Sicht, ist die Verfügbarkeit von Ersatzteilen usw. durchaus überzeugend. Aoyue, ich merk mir das mal.Jetzt nochwas wegen der "abkühlenden Spitze" zufällig guten Text in den Amazonreviews zum hier im Thread empfohlenen Ersa Multitip C25 entdeckt. Das der erste 1-Sterner einfach nur mal die Spitze säubern könnte, egal. Aber die zweite der 1-Stern Bewertungen hat teils Substanz:https://www.amazon.de/product-reviews/B0009QX1S8/ref=cm_cr_arp_d_hist_1?ie=UTF8&filterByStar=one_star&reviewerType=all_reviews&showViewpoints=0&pageNumber=1Die beste Textstelle zitiert:"Erschwerend kam hinzu, dass bei Lötpunkten, die innerhalb einer Massefläche lagen, so viel Wäremenergie in diese Kupferfläche floss, dass die Lötspitze abkühlte."Angenommen, das man seiner Beschreibung/Ursachenmeinung vertrauen darf... ich mein da alles, nicht nur bleifrei. Seine Spitze könnte ja immer noch nur zu fein für das spezifische Projekt gewesen sein, oder verdreckt wie oben usw. Aber so wäre hier doch eine Konstellation vorhanden, die trotzdem rein garnichts mit dem Kolben zutun hat. Es wird hochreines und viel Kupfer gewesen sein. Wo wir alle wissen sollten, das dies auch ausgezeichneter Wärmeleiter ist. Ja nun, selbst mit einem Deluxekolben kann man auch meinetwegen 500+ Grad reinjagen, diese Grade werden trotzdem in die Kupferbahn ab(g)leiten...Somit ist es eben auch nicht immer sinnvoll, stets beide (verbindungs) Metalle erwärmen zu wollen und was man sonst so aus dem Lehrbuch kennt. Ich hätte alles mögliche anders probiert. Nur 1 Metall erwärmen (das trägere) oder keines, nur 1 oder beide Flächen vorverzinnen usw. Oder generell Lot wechseln, Spitzen, die Flächen mit/ohne Fluß oder andere Mittelchen behandeln, oder sogar eine Verzögerung auf das Kupfer geschmiert. Bis hin zur Buttermessermethode, auftropfen, nachschmelzen, hintenrum ansetzen oder sonstwas. Gut ist immer das, was funktioniert. Aber mit Sicherheit als letztes den Kolben gewechselt, was er gleich 5x gemacht hat :)Auch ohne namhafte Marken, obwohl es viele unbeschriebene Faktoren gäbe. Er wollte Elkos tauschen, vielleicht war das Werkslot auch höher kupferanteilig. Seine Spitze auch? Mal Vatis alte probiert, ohne Umantlung usw. War es HiFi Gerät, könnte Silberanteile wegen Soundvoodoo... ändert wieder Legierungsverhalten und +/- 50 Grad, dann Kolbentoleranzen, persönliche Verhaltensverluste etc. Am Ende gehe ich fast jede Wette, neben wohl Kupfer-auf-Kupfer vernachlässigt. Hätte er einfach nur gröbere Spitzen mitbestellen sollen. Alle stecken irgendwie nur gern Nadeln auf, auch bei Auswahl. Und nicht out of the box bei heikel Gesamtkonstellation rumprobieren. Genau so entstehen schnellschüße wie "bestimmt bleifrei" oder das irgendeine ZD irgendwie präziser bzw. anscheinend "besser" als eine Ersa sein könnte.Imho lasst ihr euch also auch gerne mal zu Grundsatzaussagen verleiten (kalte Spitze, Kolben schuld, Buttermesser usw.) die mit viel Praxis so allgemein nicht haltbar sind. Weil das Thema viel zu komplexe Umstandsfaktoren beinhaltet. Jedes Metall ist anders, deren Verhalten, Zusammensetzung, Position, zur Lötstelle, Kontaktdauer usw. Jedes Projekt und jeder einzelne Lötpunkt innerhalb des Projekts kann ebenfalls anders sein uvm. Auf der anderen Seite gibt es unzähligen Zubehörkram zum umschiffen/behelfen (sind auch weitere Faktoren) und einen Kolben der eigentlich nur eins machen müsste, konstante Hitze mit wenig Toleranzen liefern.Vielleicht liegts auch nur daran, das sich alles schlecht in vermeintlich punktgenaue Twittersätze quetschen lässt ;)@Dealersteller:Du bist quasi jungfräulich und hast dich also statt Ontopicgerät zum C25 umstimmen lassen. Ist schon okay. Aber wenn es in Zukunft wo hapern sollte, empfehle ich dir als letztes einen weiteren Kolbenwechsel sondern in dieser Reihenfolge:1.) Spitzen durchprobieren, Meißel, Keil usw. Weil Hitze braucht auch Übertragungsfläche und davon bietet eine Nadelform wenig...2.) Anderes Zinn probieren, gibt viele. Zusammensetzung, verschiedene Temps, mit oder ohne blei/flussmittel usw. Je mehr Zinnwechsel, umso mehr Spitze reinigen.3.) Dann erst sich in die große Zubehörwelt einlesen. In klein wie Pasten, Wachs, Fett, Flux, Reiniger für die Metalle/Zinn... Pinzetten, Pinselchen (alles antistatisch bzw. nicht leitfähig) oder in größer wie Lupenkran, Licht, Absauger uvm. denkbar.Als Anfänger sollte so ein blaue Entlöthandpumpe wie im Bild _und_ eine schmale Entlötlitze ganz oben auf diese Zubehörliste stehen. Weil auch Profis verpatzen und die Spitze der Handpumpe zu grob sein kann. Und irgendein Multimeter wird früher oder später praktisch auch Pflicht. Weil gezogene Fäden fürs Auge unsichtbar sein können und generell die Prüfung auf Kurzschluß, oder unsauber Lötbatzen bzw. kalte Lötstelle _vor_ dem Zusammenbau besser ist usw.Den Qualitätslaber in den Multimeter-Deals ignorieren, du gehst damit ja nicht an den Hauptsicherungskasten. Sondern brauchst primär den Durchgangsprüfer darin, etwas Ohmtendenzen, bei bastel in Feinelektronik fern der Steckdose... dabei zierliche Messpitzen mit dünnem Schlabbergummikabel findest du _dann_ richtig gut... oder was da sonst immer in den Threads bemängelt wird.Und sei froh das der Deal hier so lange unter 100 Grad geblieben ist. Darüber lockt das nur die Lötpolizei, Lehrbuchreiter und Markenfanboys an... und die alten Privathasen halten sich bedeckter weil sie kein Bock auf das gequatsche haben und du hättest viel weniger dabei gelernt so hat sich das doch recht nützlich entwickelt. Ich kenn jetzt auch einen chinesischen Weller...



SUper, vielen Dank für die zahlreichen Tips und die Unterstützung!!!!
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text