Univega Vision Performance Carbon MTB
229°Abgelaufen

Univega Vision Performance Carbon MTB

969€
22
eingestellt am 4. Apr 2016heiß seit 4. Apr 2016
Bei radkamen gibt es einen meiner Meinung nach guten MTB Deal.
Das Rad ist mit Sicherheit nicht "top"ausgestattet, für den Preis aber ein super Einstieg in die Carbonwelt.

Aktuell noch in Rahmengröße 43 und 48 verfügbar.

Ultra leichtes Carbon MTB, ca. 11,3kg, 27.5 Zoll, wendig und flink. Zum absoluten Knüllerpreis, versandkostenfrei!
Modelljahr 2014
Rahmen Univega Marathon 27.5" Carbon, tapered, PF30, 12x142mm axle
Gabel Manitou Marvel Comp, remote lockout, tapered
Schaltung Shimano XT
Schalthebel Shimano SLX
Bremse Shimano Disc
Bremshebel Shimano
Sattel Concept Mountainbike
Sattelstütze Concept CEX
Lenker Concept SL Riserbar
Vorbau Concept CEX
Felgen 27" Concept SL, DISC, eyed
Reifen Schwalbe Rocket Ron 57-584
Naben Shimano SLX QR / Shimano SLX 12x142 thru Axle
Innenlager Hollowtech II
Kurbelsatz Shimano FCM-622
Gewicht ca. 11,3kg

  1. Haushalt & Garten
Beste Kommentare

ich vertrete da immer noch die Meinung: Lieber hochwertiges Alu als "billiges" Carbon.

22 Kommentare

Wozu Carbon?

Bremsen: Shimano BR-M395; 180 mm vorne, 160 mm hinten

Da gibts aber billigere

ich vertrete da immer noch die Meinung: Lieber hochwertiges Alu als "billiges" Carbon.

Avatar

GelöschterUser75293

Ironic54

ich vertrete da immer noch die Meinung: Lieber hochwertiges Alu als "billiges" Carbon.



sign. zumal das Gewicht hier auch nicht gerade bombe ist. Alu Ausführung gibts auch mit 11-12kg

zel1235875

Wozu Carbon?


Frage ich mich auch immer wieder. Vor allem wiegt ein gutes ALU unwesentlich mehr.
Wenn man Gewicht einsparen möchte, dann sollte man bei sich anfangen :-)

Ironic54

ich vertrete da immer noch die Meinung: Lieber hochwertiges Alu als "billiges" Carbon.

Ich auch. Ich fahre schon vorsichtig, aber einen Rahmen ohne Schrammen habe ich noch nie lange besessen.

Carbon statt Kondition

Määääähr fällt mir dazu nicht ein :-)

Für ein 2014 Modell ohne voller xt Ausstattung eher Normalpreis als preishammer. Find die Zusammensetzung der Parts aber nicht schlecht,darum noch ein Hot

Die wichtigsten Parts sind nicht XT, preislich dann eher uninteressant.

bungy

Die wichtigsten Parts sind nicht XT, preislich dann eher uninteressant.


Was sind denn die wichtigsten Parts?

bungy

Die wichtigsten Parts sind nicht XT, preislich dann eher uninteressant.


Schalthebel, Bremse (Hebel, Kolben, Disc), Kurbel samt Lager, Umwerfer (sofern vorhanden).
Was nicht heisst, das die hier schlecht sind.
Die Kurbel hier ist eine Deore. -> Mittelkalsse.
Die Bremsen leider nur Acera. -> ganz knapp über Baumarkt.
Schalthebel mit SLX schon obere Mittelklasse.
Schaltparallelogramm XT -> Oberklasse.

Alles in allem könnte das Bike mit einer vernünftigen Bremsanlage und getauschtem LRS, leichteren Gabel, Sattelstütze, Lenker und Vorbau gut als XC renner bewegt werden. Dann sind wir aber schon bei 1,5-2K und das ist bei XC Bikes der Sweetspot. Da bekommst Du dann bessere Ausrüstung von jedem Hersteller nachgeworfen.




Carbon ist voll okay. Hat gute Reifen drauf, die Bremsen reichen auch aus, die Marvel mit Remotehebel ist auch voll in Ordnung. Was negativ auffällt, ist das nicht dabei steht wasfür Laufräder montiert sind... Ein absolut fairer Deal.

bungy

Die wichtigsten Parts sind nicht XT, preislich dann eher uninteressant.



Der Baumarkt montiert keine Hydraulische Shimano Bremsen

Merkt man denn als Otto Normalo den unterschied bei den Teilen von Mittelklasse zur Oberklasse ?

Hi, mir kommen einige vor hier, als ob viele kommentarschreiber nur Prospekte lesen, als auch mal Fahrräder zu bewegen.
P/L ist doch datentechnisch gut, Rahmen und Hersteller? gut-schlecht kann ich nicht beurteilen, da ich keine Erfahrung mit habe.
Acera Bremsen bremsen ordentlich, aber ohne grosses Feedback, da ist wirklich noch Luft nach oben, deore und SLX-xt (gleicher Sattel,nur druckpunktverstellung am Griff hat nur die Xt)
Rest ist doch wirklich i.O. evtl. Kassette(welche ist verbaut?) da ist wäre eine Xt schon merklich leichter und auch einen Tick präziser.
Kein Mensch kauft sich so ein Fahrrad und baut dann Lr, vorbau, Lenker, Sattelstütze und Gabel um, da kann man gleich custom bauen bzw. das wird von den Leuten auch gemacht, die auf das letzte Gramm achten.
zu den Gewichtskommentaren sage ich mal nichts mehr.

maxii

Merkt man denn als Otto Normalo den unterschied bei den Teilen von Mittelklasse zur Oberklasse ?


Sicherlich nicht, aber ein Otto Normalo sollte kein Carbon fahren.
Bei MTB finde ich Carbon eh eher ungünstig, bei Alu sieht man eine Delle bei carbon merkt man erst wenn es bricht das der Sturz doch Schaden angerichtet hat.

Und MTB für um die 1000€ sind eigentlich alle gut für den Einstieg. Bremsen, Schaltung usw. Ist schnell und einigermaßen günstig getauscht, darum sollte man auf rahmen und Gabel (min. Rock shox reba) achten.

maxii

Merkt man denn als Otto Normalo den unterschied bei den Teilen von Mittelklasse zur Oberklasse ?


nope. Ein Bike mit kompletter Deore ausstattung ist für den Einstieg bis einschliesslich S2 super. Aber Du bekommst sowas nicht, weil jeder XT lesen will und dann bei den Komponenten, die die Anfänger für "nicht so wichtig" erachten gespart wird.

2 Fragen:

- Ist diese Gabel besser als eine Suntour einzustufen?
- Lieber Acera oder eine Tektra2 Bremse? Danke.

sontour? Das ist eine Firma, die mehr als eine Gabel im Angebot hat! Allgemein sage ich, das die hier verbaute besser ist, wahrscheinlich viel besser, weil sontour meist nur an billigrädern verbaut wird bzw. deren Stahlfedergabeln, sie bauen auch Luftfedergabeln die mittlerweile auch wohl ok sein sollen, nur die bauen wenige Hersteller an ihre teuren bikes, rockshox, Fox und Co. sind da stand der Wahl.

Zur Bremse, ist nicht besser als die hier verbaute shimano, viel schlechter aber auch nicht.

Durch die Bank weg kann man sagen, dass Shimano-Scheibenbremsen alle vernünftig funktionieren. Die Dinger sind zuverlässig und gut. Bei den Dingern gibt es kaum großen Wartungsauwand. Die kleineren Modelle BR-M395/446/447 kann man alle gut gebrauchen. Entlüften ist kinderleicht und wenn man die Sättel richtig ausrichtet, dann schleift auch nix.

Es muss hier nicht unbedingt die Deore BR-M615 sein, es sei denn man möchte vorne unbedingt eine 203 mm Scheibe fahren. Die gibt es nämlich für die "kleineren" Modelle nicht. Die billigen Bremsscheiben (SM-RT54) kann man aber mit der besseren Bremse ab Deore aufwärts kombinieren. Nur umgekehrt klappt das nicht, wegen der schmaleren Reibringe ab Deore (SM-RT64 und besser).

Am besten gefällt mir die SLX BR-M675. Das ist eine absolute Top-Bremse. Man sollte nur die Belaghalteschraube von der XT-Bremse BR-M785 nachrüsten. Diese Schraube kostet Stück 1,50 Euro. Die Bremshebel unterscheiden sich nur gering. Auf diese Free-Sroke Schraube kann man auch verzichten. Ansonsten sind die SLX und die XT von der Bremsleistung her identisch, sofern man identische Bremsklötze und -scheiben verwendet. Hier kann man Geld sparen. Die reinen Bremssättel sind identisch.

Diese Bremse würde sich als Nachrüstung lohnen. Man kann dann sogar die Scheiben von der BR-M395 zunächst weiterverwenden.

Die Schifter ab SLX SL-M670 kann man auch gebrauchen. Diese Teile sind echt ok und in Verbindung mit einem XT-Schaltwerk und einem XT-Umwefer hat man bei ordentlichen Schaltzügen auch ein vernünftiges und präzises Schaltgefühl.

Zum Thema Kurbel:

Ob Deore, SLX oder XT ist egal. Alle sind Hollowtech II und unterscheiden sich eigentlich nur beim Gewicht. Hier ist es egal am Gewicht zu sparen. Da sollte man genau wie beim Rahmen eher bei sich selbst anfangen, bevor man das Bike abspeckt!

Bin auch der Meinung, dass gutes Alu besser ist als "schlechtes" Carbon.

Der Gewichtsunterschied bei Deore über SLX zu XT bei der Kassette ist schon merkbar. Habe mir die mal genau angesehen und ich muss schon sagen, dass die Deore CS-HG62-10 schon recht schwer ist. Die HG81er ist hier deutlich besser und der Unterschied zur XT zu vernachlässigen.

Bei der Kette kann man alles nehmen, hier ist der Unterschied bei einer HG-X Kette nicht so groß. Eine XT HG95 muss es nicht zwingend sein. Mit einer HG54 kann man auch leben. Dafür lieber mal eher wechseln.

Ich habe mir kürzlich ein Trekking-Fahrrad aufgebaut und bin mit meinem SLX/XT/Deore Komponenten-Mix sehr zufrieden.

Allgemein kann man sagen, dass es sich lohnt auf gewisse Mindeststandards zu achten. Die bewegten Massen im Antriebsstrang sind bei einem Hobby-Fahrer nicht so wichtig. Hier kommt es eher auf Schaltpräzision (Shifter, Züge, Schaltwerk und Umwerfer) an. Was man nicht in den Beinen hat, macht man mit XT-Komponenten im Antriebsstrang (Kurbel, Kette, Kassette) auch nicht wett. Man sollte ggf. aber auf die Qualität der Innenlagers achten. Ich würde auf jeden Fall das SM-BB70 Lager einbauen und ordentlich fetten, damit es auch mal eine Bachdurchfahrt überlebt.

Geschickte Komponenten-Auswahl muss sein, aber leider werden viele Räder nur mit einem XT-Schaltwerk als Eye-Catcher angeboten, die beim Rest der Komponenten nicht mithalten.

Dein Kommentar
Avatar
@
    Text