Leider ist dieser Deal nicht mehr verfügbar
UPDATE! KNX ETS5 Professional 40% bzw. 476 Euro günstiger als Sammelbestellung über KNX-USER-FORUM bis 31.12.2018, auch Upgrade verfügbar!
519° Abgelaufen

UPDATE! KNX ETS5 Professional 40% bzw. 476 Euro günstiger als Sammelbestellung über KNX-USER-FORUM bis 31.12.2018, auch Upgrade verfügbar!

731,85€1.207,85€-39%
65
eingestellt am 7. Nov 2018Bearbeitet von:"Kostiksch"
UPDATE!
Es gibt bis zum 31.12.2018 eine neue Sammenbestellung über das KNX-USER-FORUM.de.
Alle Infos hier!


Liebe Smarthome-Freunde,
in Zeiten von günstigen Krediten boomt ja aktuell das Hausbaugeschäft und dabei investieren immer mehr Bauherren in ein intelligentes Haus (Smarthome).

DER STANDARD beim Hausbau ist KNX und damit über 400 Hersteller (von ABB, über GIRA bis hin zu Zehnder).

Um die KNX Komponenten zu programieren benötigt man entweder einen Elektriker oder Systemintegrator der sich damit auskennt (nicht günstig, vor allem auf Dauer, wenn man immer wieder neue Funktionen haben möchte) oder eine Spezialsoftware und das sehr umfangreiche kostenlose Fachforum knx-user-forum.de welches durch die verfügbare Suche jede Funktion erklärt und auch bei anderen Fragen zum Thema KNX sehr ausführlich hilft.
Diese Software heißt ETS Professional und ist aktuell in der Version 5 verfügbar.

Leider ist der Normalpreis dieser Software 1.000 Euro Netto! + Versand 15,00 Euro Netto! + 19% MwSt. = 1.207,85 Euro!

Durch den KNX Partner e-Necker habt ich bis 30.11.2018 die Möglichkeit an einer Sammelbestellung teiltzunehmen und dort die Professional Version mit 40% Rabatt zu bekommen, das kommt sehr selten vor (in der Regel 2 - 3 mal im Jahr) und ist häufig stark begrenzt auf die verfügraren Stückzahlen.

So sieht dann eure Rechnung als Privatperson aus:
ETS Professional Software 1.000 Euro
- Gutschein 40% = 600 Euro
+ Versand 15 Euro = 615 Euro
+ 19% MwSt. = 731,85 Euro
Endpreis 731,85 (PVG 1.207.85)

DEINE ERSPARNIS: 476 EURO

Was Ihr machen müsst:
1. Ein kostenloses Konto bei KNX anlegen --> HIER
2. Euch in das Formular auf der Seite von e-Necker eintragen --> HIER
3. Warten bis der Aktionszeitraum abgelaufen ist (bis 30.11.2018)
4. Anschließend bekommt Ihr ein Gutschein-Code, den Ihr in euren Login bei KNX einlöst, die Software bezahlt und auf den USB-Stick mit der Software wartet
5. Sobald der Stick da ist, könnt ich mit der Programierung beginnen!

Hier noch die Normalpreisübersicht:
1263294.jpg
Und hier die allgemeinen Geschäftsbedingungen von KNX:
1263294.jpg
Zusätzliche Info

Gruppen

Beste Kommentare
pcb07.11.2018 22:32

Die Beschreibung ist gar nicht gut. WAS macht genau diese sehr sehr teure …Die Beschreibung ist gar nicht gut. WAS macht genau diese sehr sehr teure Software? Gibt es keine Alternativen? WARUM ist es SO teuer??? Kann man damit sein Betrieb aufmachen oder was?


Wenn Sie das fragen müssen, sind Sie hier falsch.
pcbvor 41 s

Cold. Ich weiß sehr wohl, was KNX, bestimmt auch besser als Sie, voralem …Cold. Ich weiß sehr wohl, was KNX, bestimmt auch besser als Sie, voralem die physikalische Seite. Die Fragen haben trotzdem ihre Berechtigung. Die Beschreibung hat viel zu viel Wasser.


Bitte gehen Sie weiter, es gibt hier nicht zu sehen...
Der Unterschied ist: KNX ist ein Standard und du wirst auch in 20 Jahren noch Komponenten bekommen. Ebenso wie einen Elektriker, der das warten kann, wenn du vom Bus überrollt bist und deine Frau alleine mit der Hütte da steht.
Das andere ist nur Bastelkram.
Dealdodo07.11.2018 22:16

Da ich demnächst auch Bauen werde hab ich mich schon etwas mit KNX …Da ich demnächst auch Bauen werde hab ich mich schon etwas mit KNX beschäftigt. Ich kann allerdings kein Feature ausmachen, dass ich nicht auch per Funk und deutlich günstiger realisieren könnte. Meine Frage an die KNX-Experten hier:Habe ich irgendetwas nicht begriffen an KNX oder das Killerfeature übersehen? Mein aktueller Plan ist zwar tiefe Dosen für Lichtschalter setzen zu lassen (man weiß ja nie) aber dann einen Deckel zu setzen und Übertapezieren zu lassen und ausschließlich auf Hue und Dimmer zu setzen. Das gleiche habe ich mit den Rolläden vor (nur nicht Hue). Die Steuerung "Wenn dies dann das" übernimmt ein anderes System allerdings alles Funk. Wo stoße ich hier an die Grenzen die ich mit KNX nicht habe?Der Deal ist natürlich Hot!


Hallo,
Ich habe bei mir die MDT Glastatster II Smart im Einsatz. Von hier kann ich alles mögliche steuern. Von Rolläden, zu Chromecast, Zonenmischer für Audio (in meinem Fall Symetrix ZoneMix 760), bis hin zu meinen Hue Lampen und der Heizung. Alleine für die Schalter als Eingabegerät für mein Smarthome hat sich KNX Gelohnt. Ansonsten hab ich vollautomatisch ablaufende Sachen wie: wenns Fenster aufgeht (KNX binärsensor) wird, die Heizung im jeweiligen raum per Stellmotor (KNX Heizungsmodul) abgeschaltet und beim Schließen wieder auf den vorherigen wert hochgeheizt werden. Dabei dienen übrigens die Temperatursensoren in den Schaltern (KNX) als Raumtemperaturfühler
Auch so Spielereien mit Google Home wie: "okay Google, rolladen Schlafzimmer runter" habe ich realisiert. Oder: "okay Google, Szene Netflix im Bett" und die Rolläden fahren runter, der TV wird eingeschaltet, das Licht gedimmt, die Lautsprecher eingeschaltet und Audio dementsprechend geroutet.
Ich habe viele Stunden programmierarbeit mit OpenHAB auf einem Raspberry Pi in das System gesteckt. Ich wollte dir hiermit aber Mal kurz zeigen was ich mir KNX bei mir realisiert habe.
Gruß
65 Kommentare
Kann ich nur jedem ans Herz legen der knx zuhause hat!
Schöne Beschreibung für den speziellen Deal.
Danke für die Info. 😘
Trotz Nische:

Super Beschreibung - Super Deal
KNX seit 21 Jahren perfekt im Einsatz, im Gegensatz zu manch anderen hypermodernen Smartlösungen.
Da ich demnächst auch Bauen werde hab ich mich schon etwas mit KNX beschäftigt. Ich kann allerdings kein Feature ausmachen, dass ich nicht auch per Funk und deutlich günstiger realisieren könnte.

Meine Frage an die KNX-Experten hier:
Habe ich irgendetwas nicht begriffen an KNX oder das Killerfeature übersehen? Mein aktueller Plan ist zwar tiefe Dosen für Lichtschalter setzen zu lassen (man weiß ja nie) aber dann einen Deckel zu setzen und Übertapezieren zu lassen und ausschließlich auf Hue und Dimmer zu setzen. Das gleiche habe ich mit den Rolläden vor (nur nicht Hue). Die Steuerung "Wenn dies dann das" übernimmt ein anderes System allerdings alles Funk. Wo stoße ich hier an die Grenzen die ich mit KNX nicht habe?

Der Deal ist natürlich Hot!
Bearbeitet von: "Dealdodo" 7. Nov 2018
Dealdodo07.11.2018 22:16

Da ich demnächst auch Bauen werde hab ich mich schon etwas mit KNX …Da ich demnächst auch Bauen werde hab ich mich schon etwas mit KNX beschäftigt. Ich kann allerdings kein Feature ausmachen, dass ich nicht auch per Funk und deutlich günstiger realisieren könnte. Meine Frage an die KNX-Experten hier:Habe ich irgendetwas nicht begriffen an KNX oder das Killerfeature übersehen? Mein aktueller Plan ist zwar tiefe Dosen für Lichtschalter setzen zu lassen (man weiß ja nie) aber dann einen Deckel zu setzen und Übertapezieren zu lassen und ausschließlich auf Hue und Dimmer zu setzen. Das gleiche habe ich mit den Rolläden vor (nur nicht Hue). Die Steuerung "Wenn dies dann das" übernimmt ein anderes System allerdings alles Funk. Wo stoße ich hier an die Grenzen die ich mit KNX nicht habe?Der Deal ist natürlich Hot!


Ein richtiges smartes Haus hat nur wenig mit Smartphone-Steuerung zu tun...
Dazu gehört soviel mehr, z.B. für den Raum, Nutzung passende Präsenz- oder Bewegungsmelder, zig verschiedene Sensoren (Luftqualität, Temperatur, Öffungsüberwachung an Fenstern und Türen, etc.)...

Der größte Nachteil von deiner Lösung ist die Abhängigkeit von einem Hersteller... was machst du wenn Hue morgen Pleite ist oder das Geschäftsmodell auf eine laufende Gebühr ändert, oder, oder, oder?
Bei KNX hast du über 400 Hersteller und zig Tausend Geräte die alle miteinander kompatibel sind!
Bearbeitet von: "Kostiksch" 7. Nov 2018
Der Unterschied ist: KNX ist ein Standard und du wirst auch in 20 Jahren noch Komponenten bekommen. Ebenso wie einen Elektriker, der das warten kann, wenn du vom Bus überrollt bist und deine Frau alleine mit der Hütte da steht.
Das andere ist nur Bastelkram.
Dealdodovor 11 m

Da ich demnächst auch Bauen werde hab ich mich schon etwas mit KNX …Da ich demnächst auch Bauen werde hab ich mich schon etwas mit KNX beschäftigt. Ich kann allerdings kein Feature ausmachen, dass ich nicht auch per Funk und deutlich günstiger realisieren könnte. Meine Frage an die KNX-Experten hier:Habe ich irgendetwas nicht begriffen an KNX oder das Killerfeature übersehen? Mein aktueller Plan ist zwar tiefe Dosen für Lichtschalter setzen zu lassen (man weiß ja nie) aber dann einen Deckel zu setzen und Übertapezieren zu lassen und ausschließlich auf Hue und Dimmer zu setzen. Das gleiche habe ich mit den Rolläden vor (nur nicht Hue). Die Steuerung "Wenn dies dann das" übernimmt ein anderes System allerdings alles Funk. Wo stoße ich hier an die Grenzen die ich mit KNX nicht habe?Der Deal ist natürlich Hot!



bin zwar kein KNX experte, aber habe auch gerade gebaut und überlege was ich wo nachrüchste, elektrische Rolläden usw ...das probelm sind die tausend anbieter mit ihren ganzen bridges usw ... dann hast jede menge Geräte rumfliegen, von der ganzen Strahlung mal abgesehen x-D
Die Beschreibung ist gar nicht gut. WAS macht genau diese sehr sehr teure Software? Gibt es keine Alternativen? WARUM ist es SO teuer??? Kann man damit sein Betrieb aufmachen oder was?
pcb07.11.2018 22:32

Die Beschreibung ist gar nicht gut. WAS macht genau diese sehr sehr teure …Die Beschreibung ist gar nicht gut. WAS macht genau diese sehr sehr teure Software? Gibt es keine Alternativen? WARUM ist es SO teuer??? Kann man damit sein Betrieb aufmachen oder was?


Wenn Sie das fragen müssen, sind Sie hier falsch.
Für mich ist das zu teuer und zu zeitaufwändig für ne Spielerei, und mehr ist Smarthome für mich leider nicht. Bin raus.
zirniiiii07.11.2018 22:34

Wenn Sie das fragen müssen, sind Sie hier falsch.


Cold. Ich weiß sehr wohl, was KNX, bestimmt auch besser als Sie, voralem die physikalische Seite. Die Fragen haben trotzdem ihre Berechtigung. Die Beschreibung hat viel zu viel Wasser.
pcbvor 41 s

Cold. Ich weiß sehr wohl, was KNX, bestimmt auch besser als Sie, voralem …Cold. Ich weiß sehr wohl, was KNX, bestimmt auch besser als Sie, voralem die physikalische Seite. Die Fragen haben trotzdem ihre Berechtigung. Die Beschreibung hat viel zu viel Wasser.


Bitte gehen Sie weiter, es gibt hier nicht zu sehen...
Wer KNX nicht kennt muß es auch nicht verstehen. Ist halt eine Spezialsoftware.
pcbvor 14 m

Die Beschreibung ist gar nicht gut. WAS macht genau diese sehr sehr teure …Die Beschreibung ist gar nicht gut. WAS macht genau diese sehr sehr teure Software? Gibt es keine Alternativen? WARUM ist es SO teuer??? Kann man damit sein Betrieb aufmachen oder was?


Man parametriert damit die Geräte. Es gibt keine Alternativen, deshalb kann die Konnex verlangen, was sie wollen. Ist scheiße, ist aber so.
pcbvor 9 m

Cold. Ich weiß sehr wohl, was KNX, bestimmt auch besser als Sie, voralem …Cold. Ich weiß sehr wohl, was KNX, bestimmt auch besser als Sie, voralem die physikalische Seite. Die Fragen haben trotzdem ihre Berechtigung. Die Beschreibung hat viel zu viel Wasser.


Genau mit solchen Aussagen, wissen jetzt alle die tatsächlich Ahnung haben, das Sie keine haben!
Also wer sich knx im neuen efh anschaffen kann, sollte sich die ets Lizenz auch leisten können. Ich finde es ist immer besser wenn man selbst Zugriff auf seine Sachen hat, bevor man auf einen Dritten angewiesen ist. Und der Preis ist wirklich top!
d0mivor 4 m

Also wer sich knx im neuen efh anschaffen kann, sollte sich die ets Lizenz …Also wer sich knx im neuen efh anschaffen kann, sollte sich die ets Lizenz auch leisten können. Ich finde es ist immer besser wenn man selbst Zugriff auf seine Sachen hat, bevor man auf einen Dritten angewiesen ist. Und der Preis ist wirklich top!


Man muss die ETS halt auch benutzen können und daran scheitern die meisten
Die sollten lieber mal eine bezahlbare Version/Lizenz für Hausbesitzer bringen, der braucht nicht die Profi-Version für Elektriker … bis dahin tuts eben die böse Version4
Bearbeitet von: "till69" 7. Nov 2018
"Was Ihr machen müsst:
1. Ein kostenloses Konto bei KNX anlegen --> HIER
2. Euch in das Formular auf der Seite von e-Necker eintragen --> HIER
3. Warten bis der Aktionszeitraum abgelaufen ist (bis 30.11.2018)
4. Anschließend bekommt Ihr ein Gutschein-Code, den Ihr in euren Login bei KNX einlöst, die Software bezahlt und auf den USB-Stick mit der Software wartet
5. Sobald der Stick da ist, könnt ich mit der Programierung beginnen!"

Kommst du dafür bei mir vorbei?
dergagovor 3 m

"Was Ihr machen müsst:1. Ein kostenloses Konto bei KNX anlegen --> HIER2. …"Was Ihr machen müsst:1. Ein kostenloses Konto bei KNX anlegen --> HIER2. Euch in das Formular auf der Seite von e-Necker eintragen --> HIER3. Warten bis der Aktionszeitraum abgelaufen ist (bis 30.11.2018)4. Anschließend bekommt Ihr ein Gutschein-Code, den Ihr in euren Login bei KNX einlöst, die Software bezahlt und auf den USB-Stick mit der Software wartet5. Sobald der Stick da ist, könnt ich mit der Programierung beginnen!"Kommst du dafür bei mir vorbei?


Geil!

Ist korrigiert, danke!
Dealdodo07.11.2018 22:16

Da ich demnächst auch Bauen werde hab ich mich schon etwas mit KNX …Da ich demnächst auch Bauen werde hab ich mich schon etwas mit KNX beschäftigt. Ich kann allerdings kein Feature ausmachen, dass ich nicht auch per Funk und deutlich günstiger realisieren könnte. Meine Frage an die KNX-Experten hier:Habe ich irgendetwas nicht begriffen an KNX oder das Killerfeature übersehen? Mein aktueller Plan ist zwar tiefe Dosen für Lichtschalter setzen zu lassen (man weiß ja nie) aber dann einen Deckel zu setzen und Übertapezieren zu lassen und ausschließlich auf Hue und Dimmer zu setzen. Das gleiche habe ich mit den Rolläden vor (nur nicht Hue). Die Steuerung "Wenn dies dann das" übernimmt ein anderes System allerdings alles Funk. Wo stoße ich hier an die Grenzen die ich mit KNX nicht habe?Der Deal ist natürlich Hot!


Hallo,
Ich habe bei mir die MDT Glastatster II Smart im Einsatz. Von hier kann ich alles mögliche steuern. Von Rolläden, zu Chromecast, Zonenmischer für Audio (in meinem Fall Symetrix ZoneMix 760), bis hin zu meinen Hue Lampen und der Heizung. Alleine für die Schalter als Eingabegerät für mein Smarthome hat sich KNX Gelohnt. Ansonsten hab ich vollautomatisch ablaufende Sachen wie: wenns Fenster aufgeht (KNX binärsensor) wird, die Heizung im jeweiligen raum per Stellmotor (KNX Heizungsmodul) abgeschaltet und beim Schließen wieder auf den vorherigen wert hochgeheizt werden. Dabei dienen übrigens die Temperatursensoren in den Schaltern (KNX) als Raumtemperaturfühler
Auch so Spielereien mit Google Home wie: "okay Google, rolladen Schlafzimmer runter" habe ich realisiert. Oder: "okay Google, Szene Netflix im Bett" und die Rolläden fahren runter, der TV wird eingeschaltet, das Licht gedimmt, die Lautsprecher eingeschaltet und Audio dementsprechend geroutet.
Ich habe viele Stunden programmierarbeit mit OpenHAB auf einem Raspberry Pi in das System gesteckt. Ich wollte dir hiermit aber Mal kurz zeigen was ich mir KNX bei mir realisiert habe.
Gruß
Marko_Stjepanovic08.11.2018 00:03

Hallo, Ich habe bei mir die MDT Glastatster II Smart im Einsatz. Von hier …Hallo, Ich habe bei mir die MDT Glastatster II Smart im Einsatz. Von hier kann ich alles mögliche steuern. Von Rolläden, zu Chromecast, Zonenmischer für Audio (in meinem Fall Symetrix ZoneMix 760), bis hin zu meinen Hue Lampen und der Heizung. Alleine für die Schalter als Eingabegerät für mein Smarthome hat sich KNX Gelohnt. Ansonsten hab ich vollautomatisch ablaufende Sachen wie: wenns Fenster aufgeht (KNX binärsensor) wird, die Heizung im jeweiligen raum per Stellmotor (KNX Heizungsmodul) abgeschaltet und beim Schließen wieder auf den vorherigen wert hochgeheizt werden. Dabei dienen übrigens die Temperatursensoren in den Schaltern (KNX) als Raumtemperaturfühler :)Auch so Spielereien mit Google Home wie: "okay Google, rolladen Schlafzimmer runter" habe ich realisiert. Oder: "okay Google, Szene Netflix im Bett" und die Rolläden fahren runter, der TV wird eingeschaltet, das Licht gedimmt, die Lautsprecher eingeschaltet und Audio dementsprechend geroutet. Ich habe viele Stunden programmierarbeit mit OpenHAB auf einem Raspberry Pi in das System gesteckt. Ich wollte dir hiermit aber Mal kurz zeigen was ich mir KNX bei mir realisiert habe. Gruß


Hehe, so soll das doch sein. OpenHab läuft bei dir sauber? Ist es das führende System OpenHab oder liegen die Logiken in KNX?
Tip von mir: Schulung nicht vergessen! Die ETS hat wenig mit learning by doing zu tun.
Kostiksch07.11.2018 22:26

Ein richtiges smartes Haus hat nur wenig mit Smartphone-Steuerung zu …Ein richtiges smartes Haus hat nur wenig mit Smartphone-Steuerung zu tun...Dazu gehört soviel mehr, z.B. für den Raum, Nutzung passende Präsenz- oder Bewegungsmelder, zig verschiedene Sensoren (Luftqualität, Temperatur, Öffungsüberwachung an Fenstern und Türen, etc.)...Der größte Nachteil von deiner Lösung ist die Abhängigkeit von einem Hersteller... was machst du wenn Hue morgen Pleite ist oder das Geschäftsmodell auf eine laufende Gebühr ändert, oder, oder, oder?Bei KNX hast du über 400 Hersteller und zig Tausend Geräte die alle miteinander kompatibel sind!


Den ersten Satz höre ich immer wieder. Eine Begründung für die Aussage habe ich aber noch nie bekommen. Ein Tablet an die Wand im Dauerbetrieb mit Dual-Ansicht der Heizungssteuerungapp sowie Rolläden-Steuerungapp und daneben der Hue-Dimmer. Kann mindestens das gleiche wie der von @Marko_Stjepanovic erwähnte "MDT Glastaster II" oder? Die Sensoren gibt es von vielen Herstellern und sind über Routinen mit einem der vielen Freien Systeme umsetzbar.
Falls Hue (Philips) pleite geht hab ich immernoch deren benutzbare Schalter. Wenn es ein Abo gibt sind deren Schalter doch weiterhin bedienbar weil es keinen Umweg über die Cloud nimmt. Selbst wenn sich doch irgendwie ein Abo reindrängen würde hätte ich ja noch Jahre Zeit bis es kostenmäßig auf KNX Niveau wäre mit ein neues System zu suchen.

@Bierfranken je nach System magst du mit Bastelkram recht haben aber Hue oder Alexa würde ich als intuitiver bezeichnen als ETS. In beiden Fällen gilt doch: Wenn es läuft dann läuft es.

Vertseht mich nicht falsch. Ich bin absolut kein KNX Gegner und ganz sicher kein großer Fan von Hue. Ich will nur selbst davon überzeugt sein, dass ich mit KNX etwas kann das ich mit billigen Nachrüstlösungen nicht kann. Mich schreckt auch der unintuitive Programmierkram ab. Ich will hier keinem sein KNX aus- oder schlechtreden!
Bearbeitet von: "Dealdodo" 8. Nov 2018
Dealdodo08.11.2018 07:24

Den ersten Satz höre ich immer wieder. Eine Begründung für die Aussage ha …Den ersten Satz höre ich immer wieder. Eine Begründung für die Aussage habe ich aber noch nie bekommen. Ein Tablet an die Wand im Dauerbetrieb mit Dual-Ansicht der Heizungssteuerungapp sowie Rolläden-Steuerungapp und daneben der Hue-Dimmer. Kann mindestens das gleiche wie der von @Marko_Stjepanovic erwähnte "MDT Glastaster II" oder? Die Sensoren gibt es von vielen Herstellern und sind über Routinen mit einem der vielen Freien Systeme umsetzbar. Falls Hue (Philips) pleite geht hab ich immernoch deren benutzbare Schalter. Wenn es ein Abo gibt sind deren Schalter doch weiterhin bedienbar weil es keinen Umweg über die Cloud nimmt. Selbst wenn sich doch irgendwie ein Abo reindrängen würde hätte ich ja noch Jahre Zeit bis es kostenmäßig auf KNX Niveau wäre mit ein neues System zu suchen. @Bierfranken je nach System magst du mit Bastelkram recht haben aber Hue oder Alexa würde ich als intuitiver bezeichnen als ETS. In beiden Fällen gilt doch: Wenn es läuft dann läuft es.Vertseht mich nicht falsch. Ich bin absolut kein KNX Gegner und ganz sicher kein großer Fan von Hue. Ich will nur selbst davon überzeugt sein, dass ich mit KNX etwas kann das ich mit billigen Nachrüstlösungen nicht kann. Mich schreckt auch der unintuitive Programmierkram ab. Ich will hier keinem sein KNX aus- oder schlechtreden!


Glaube mir, du wirst mit 100%er Sicherheit keinem der ein KNX System besitzt, es schlechtreden können.

Du solltest dir mal das Buch von Stefan Heinle kaufen, dann wird dir deutlicher was der Unterschied zu deinem System mit Hue, Tablet und Co. und einem richtigem Smarthome. Der deutlichste Unterschied, in einem gut geplantem KNX Haus, brauchst du keine Tablets, da alles automatisch das macht, was es soll (Raffstore nach Sonnenstand automatisch verstellen, Licht dimmt passend nach gewünschter Helligkeit, die Lüftungsanlage regelt die Belüftung nach Luftqualität, sobald das Wasser in die Badewanne reinläuft, startet eine bestimmte Szene mit passendem Licht, Beschattung)... und alles aus einem einzigen System heraus ohne Kommunikationsproblemen!!! Das wirst du neu Hue und Co. niemals haben!

Und zu deiner Argumentation zu Pleite von Hue... woher bekommst du dann Ersatz wenn irgendwas kaputt geht?
Kostiksch08.11.2018 07:40

Glaube mir, du wirst mit 100%er Sicherheit keinem der ein KNX System …Glaube mir, du wirst mit 100%er Sicherheit keinem der ein KNX System besitzt, es schlechtreden können. Du solltest dir mal das Buch von Stefan Heinle kaufen, dann wird dir deutlicher was der Unterschied zu deinem System mit Hue, Tablet und Co. und einem richtigem Smarthome. Der deutlichste Unterschied, in einem gut geplantem KNX Haus, brauchst du keine Tablets, da alles automatisch das macht, was es soll (Raffstore nach Sonnenstand automatisch verstellen, Licht dimmt passend nach gewünschter Helligkeit, die Lüftungsanlage regelt die Belüftung nach Luftqualität, sobald das Wasser in die Badewanne reinläuft, startet eine bestimmte Szene mit passendem Licht, Beschattung)... und alles aus einem einzigen System heraus ohne Kommunikationsproblemen!!! Das wirst du neu Hue und Co. niemals haben!Und zu deiner Argumentation zu Pleite von Hue... woher bekommst du dann Ersatz wenn irgendwas kaputt geht?


Danke für den Buchtipp. Ich werde es mir mal anschauen. Ich bin nicht bei dir, dass ich nicht ein Mix aus Systemen nehmen könnte der den gleichen Komfort bietet. Einfach weil ich genau diese "Wenn-Das-Dann-Dass" Routinen die du erwähnst bereits ohne KNX gesehen habe. Das wäre sonst natürlich ein klarer Kaufgrund für mich, da hast du recht.

Also dieses Pleite-gehen-Argument ist einfach unsinn. Wenn es Hue von heute auf morgen nicht mehr gibt dann setze ich das halt mit Tradfri, Yeelight oder irgendeinem anderen hersteller um. Das schöne ist ja, dass sie sich alle über die gleiche Bridge/Funksystem bzw. Alexa steuern lassen. Wie oft müsste ich denn meine komplette Beleuchtung austauschen bevor ich Kostenmäßig auf dem gleichen Level wie ein einmaliger KNX-Neubau bin? Mal abgesehen davon gefällt mir die voprstellung meine Lichtschalter oder Sensoren völlig frei und jederzeit woanders hinsetzen zu können. Ich habe von vielen Häuslebauern gehört, dass sie eben Lichtschalter rückblickend gerne woanders/zusätzlich gehabt hätten.
Ich habe KNX im Haus. Desweiteren noch andere Systeme und suchte ein übergeordnetes System zur Steuerung aller anderen -> AudioReceiver, FritzBox, WLAN Steckdosen, Alexa, Google Home, Samsung Fernseher, Heizung, Rolläden (Schattenautomatik), Gartenbewässerung, Netatmo usw.
Ich habe XHOME von xsolution.de/ schon sehr lange im Einsatz.

Schaut's Euch mal an.
Dealdodovor 46 m

Danke für den Buchtipp. Ich werde es mir mal anschauen. Ich bin nicht bei …Danke für den Buchtipp. Ich werde es mir mal anschauen. Ich bin nicht bei dir, dass ich nicht ein Mix aus Systemen nehmen könnte der den gleichen Komfort bietet. Einfach weil ich genau diese "Wenn-Das-Dann-Dass" Routinen die du erwähnst bereits ohne KNX gesehen habe. Das wäre sonst natürlich ein klarer Kaufgrund für mich, da hast du recht. Also dieses Pleite-gehen-Argument ist einfach unsinn. Wenn es Hue von heute auf morgen nicht mehr gibt dann setze ich das halt mit Tradfri, Yeelight oder irgendeinem anderen hersteller um. Das schöne ist ja, dass sie sich alle über die gleiche Bridge/Funksystem bzw. Alexa steuern lassen. Wie oft müsste ich denn meine komplette Beleuchtung austauschen bevor ich Kostenmäßig auf dem gleichen Level wie ein einmaliger KNX-Neubau bin? Mal abgesehen davon gefällt mir die voprstellung meine Lichtschalter oder Sensoren völlig frei und jederzeit woanders hinsetzen zu können. Ich habe von vielen Häuslebauern gehört, dass sie eben Lichtschalter rückblickend gerne woanders/zusätzlich gehabt hätten.


Bitte beschäftige dich mehr mit diesem Thema z.B. im Forum KNX-User-Forum.de bevor du baust, denn sonst könntest du später unter Umständen ziemlich enttäuscht werden...
Warum enttäuscht werden ?
cupavor 12 m

Warum enttäuscht werden ?


Weil KNX einfach deutlich mehr Möglichkeiten bietet, deutlich stabiler (in der Regel über Jahrzehnte ohne Ausfälle) läuft und auch in 20 Jahren noch Support bekommt und Aufgerüstet werden kann... und bei guter Planung sehr wahrscheinlich nicht mehr kostet als das ganze „Smarthome“-Spielzeug von Hue, Homematic, etc.

Übrigens kann in KNX auch all das Spielzeug integriert werden, umgekehrt geht das nicht!

Außerdem gibt es auf KNX Taster mit Funk, nennt sich KNX-RF und ist vollständig mit KNX kompatibel.

Ich will euch nichts ausreden aber bevor Ihr aufgrund von mangelndem Wissen und der Überzeugung das KNX viel zu teuer ist, auf Bastelllösungen setzt und es später bereut, solltet Ihr euch gut informieren.
ach ok... du meinst, er soll sich damit beschäftigen, weil - wenn er ohne knx baut - später enttäuscht sein könnte...
ich hatte das so gelesen: wenn man knx verbaut, sich vorher aber nicht ausreichend im forum informiert, dass man dann enttäuscht wäre.
Kojakvor 7 h, 19 m

Hehe, so soll das doch sein. OpenHab läuft bei dir sauber? Ist es das …Hehe, so soll das doch sein. OpenHab läuft bei dir sauber? Ist es das führende System OpenHab oder liegen die Logiken in KNX?


OpenHAB läuft bei mir seit dem ersten Tag an und das ist etwa neun Jahr her perfekt ohne Probleme auf dem Pi durch. Der Pi steckt im Sicherungskasten in nem Hutschienengehäuse mit nem 5V Hutschienennetzteil. Die Logik liegt rein bei OpenHAB und die KNX Geräte dienen als Sensoren und Aktoren. Läuft super und würde ich jedes Mal wieder so machen!
Dealdodo08.11.2018 07:24

Den ersten Satz höre ich immer wieder. Eine Begründung für die Aussage ha …Den ersten Satz höre ich immer wieder. Eine Begründung für die Aussage habe ich aber noch nie bekommen. Ein Tablet an die Wand im Dauerbetrieb mit Dual-Ansicht der Heizungssteuerungapp sowie Rolläden-Steuerungapp und daneben der Hue-Dimmer. Kann mindestens das gleiche wie der von @Marko_Stjepanovic erwähnte "MDT Glastaster II" oder? Die Sensoren gibt es von vielen Herstellern und sind über Routinen mit einem der vielen Freien Systeme umsetzbar. Falls Hue (Philips) pleite geht hab ich immernoch deren benutzbare Schalter. Wenn es ein Abo gibt sind deren Schalter doch weiterhin bedienbar weil es keinen Umweg über die Cloud nimmt. Selbst wenn sich doch irgendwie ein Abo reindrängen würde hätte ich ja noch Jahre Zeit bis es kostenmäßig auf KNX Niveau wäre mit ein neues System zu suchen. @Bierfranken je nach System magst du mit Bastelkram recht haben aber Hue oder Alexa würde ich als intuitiver bezeichnen als ETS. In beiden Fällen gilt doch: Wenn es läuft dann läuft es.Vertseht mich nicht falsch. Ich bin absolut kein KNX Gegner und ganz sicher kein großer Fan von Hue. Ich will nur selbst davon überzeugt sein, dass ich mit KNX etwas kann das ich mit billigen Nachrüstlösungen nicht kann. Mich schreckt auch der unintuitive Programmierkram ab. Ich will hier keinem sein KNX aus- oder schlechtreden!


Also sicherlich kann dein Tablet in Dual Ansicht mit nem Hue Dimmer daneben das gleiche wie der MDT Glastatster. Aber mit KNX hättest du alles in einem. Die Rolladensteuerung, die Heizungssteuerung und die Lichtsteruerung. Und wenn wir Mal ehrlich sind, so viel teurer ist KNX dann auch nicht als deine 3 Einzellösungen. Weil mehr als nen KNX Netzteil, KNX Rolladenmodul, KNX Heizungsaktor, KNX Netzwerkinterface und nem Pi als Steuerung brauchste nicht. Und du hättest alles in einem System.
Marko_Stjepanovic08.11.2018 10:40

Also sicherlich kann dein Tablet in Dual Ansicht mit nem Hue Dimmer …Also sicherlich kann dein Tablet in Dual Ansicht mit nem Hue Dimmer daneben das gleiche wie der MDT Glastatster. Aber mit KNX hättest du alles in einem. Die Rolladensteuerung, die Heizungssteuerung und die Lichtsteruerung. Und wenn wir Mal ehrlich sind, so viel teurer ist KNX dann auch nicht als deine 3 Einzellösungen. Weil mehr als nen KNX Netzteil, KNX Rolladenmodul, KNX Heizungsaktor, KNX Netzwerkinterface und nem Pi als Steuerung brauchste nicht. Und du hättest alles in einem System.


Das mit dem Pi und OpenHAB bzw. xsolution war mir so vorher nicht bekannt. Das machts dann doch wieder interessant da ich mir (so wie ich es verstehe) die programmierung und den KNX-Server sparen kann. Dann sind es schlussendlich nur die BUS-Kabel die ich einplanen müsste, oder?
Dealdodovor 5 m

Das mit dem Pi und OpenHAB bzw. xsolution war mir so vorher nicht bekannt. …Das mit dem Pi und OpenHAB bzw. xsolution war mir so vorher nicht bekannt. Das machts dann doch wieder interessant da ich mir (so wie ich es verstehe) die programmierung und den KNX-Server sparen kann. Dann sind es schlussendlich nur die BUS-Kabel die ich einplanen müsste, oder?


Richtig
Dealdodo08.11.2018 10:53

Das mit dem Pi und OpenHAB bzw. xsolution war mir so vorher nicht bekannt. …Das mit dem Pi und OpenHAB bzw. xsolution war mir so vorher nicht bekannt. Das machts dann doch wieder interessant da ich mir (so wie ich es verstehe) die programmierung und den KNX-Server sparen kann. Dann sind es schlussendlich nur die BUS-Kabel die ich einplanen müsste, oder?


Naja nicht direkt. OpenHAB bzw xsolution dienen dann quasi als dein Server, der halt mit ganz vielen anderen Systemen kommunizieren kann. Eins davon ist eben KNX. Aber auch hier steckt, zumindest in OpenHAB, einiges an Programmierung hinter um zum Beispiel Hue mit KNX kommunizieren zu lassen.
Die Programmierung mit OpenHAB ist das eine.
Das andere ist die sogenannte Parametrierung der KNX Geräte. Dafür brauchst du dann auch die ETS und hier gibt es KEINE Alternative. Mit der ETS sage ich jedem KNX Geräte dann quasi auf welche Adresse es hören soll. Also zum Beispiel sag ich: Ausgang A vom Rolladenaktor bekommt fürs hoch runter fahren die Adresse 1/1/0, zum stoppen 1/1/1 und soll seine aktuelle Höhe auf 1/1/2 melden. Genauso muss ich den Schalter auch mit der ETS Parametrieren uns sagen ich möchte auf taste 2, auf Seite 3 dieses Symbol haben und wenn die Taste gedrückt wird, soll 2/4/1 gesendet werden und das Symbol soll sich von einer ausgeschalteten zu einer eingeschalteten Lampe ändern wenn 2/4/2 sich ändert (OpenHAB weiß dann, es muss Hue sagen die Lampen anzumachen wenn es 2/4/1 empfängt und auf 2/4/2 zu senden, dass es grade die Lampen angemacht hat, damit sich das Symbol auf dem Schalter von ner ausgeschalteten zu ner eingeschalteten Lampe ändert)
Marko_Stjepanovic08.11.2018 11:05

Naja nicht direkt. OpenHAB bzw xsolution dienen dann quasi als dein …Naja nicht direkt. OpenHAB bzw xsolution dienen dann quasi als dein Server, der halt mit ganz vielen anderen Systemen kommunizieren kann. Eins davon ist eben KNX. Aber auch hier steckt, zumindest in OpenHAB, einiges an Programmierung hinter um zum Beispiel Hue mit KNX kommunizieren zu lassen.Die Programmierung mit OpenHAB ist das eine. Das andere ist die sogenannte Parametrierung der KNX Geräte. Dafür brauchst du dann auch die ETS und hier gibt es KEINE Alternative. Mit der ETS sage ich jedem KNX Geräte dann quasi auf welche Adresse es hören soll. Also zum Beispiel sag ich: Ausgang A vom Rolladenaktor bekommt fürs hoch runter fahren die Adresse 1/1/0, zum stoppen 1/1/1 und soll seine aktuelle Höhe auf 1/1/2 melden. Genauso muss ich den Schalter auch mit der ETS Parametrieren uns sagen ich möchte auf taste 2, auf Seite 3 dieses Symbol haben und wenn die Taste gedrückt wird, soll 2/4/1 gesendet werden und das Symbol soll sich von einer ausgeschalteten zu einer eingeschalteten Lampe ändern wenn 2/4/2 sich ändert (OpenHAB weiß dann, es muss Hue sagen die Lampen anzumachen wenn es 2/4/1 empfängt und auf 2/4/2 zu senden, dass es grade die Lampen angemacht hat, damit sich das Symbol auf dem Schalter von ner ausgeschalteten zu ner eingeschalteten Lampe ändert)


Danke für die ausgiebige Antwort. Das gefällt mir nicht (Der Inhalt nicht die Antwort ). Gibt es eine Möglichkeit/Alternative keinen KNX-Server und damit keine KNX-Programmierung haben zu müssen? So das alles auf einem Pi, QNAP oder Synology läuft und intuitiver zu erstellen ist?
Dealdodovor 19 m

Danke für die ausgiebige Antwort. Das gefällt mir nicht (Der Inhalt nicht d …Danke für die ausgiebige Antwort. Das gefällt mir nicht (Der Inhalt nicht die Antwort ). Gibt es eine Möglichkeit/Alternative keinen KNX-Server und damit keine KNX-Programmierung haben zu müssen? So das alles auf einem Pi, QNAP oder Synology läuft und intuitiver zu erstellen ist?


Für die initiale Einstellung und Programmierung führt leider kein Weg an der hier bewerbenden Software
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text