[USA] Kostenloses Wohnmobil für die USA + 500$ Spritgeld
178°Abgelaufen

[USA] Kostenloses Wohnmobil für die USA + 500$ Spritgeld

27
eingestellt am 23. Apr 2014heiß seit 24. Apr 2014
Es gibt gerade bei Apollo RV die bekannte Factory Relocation (urlaubspiraten) für den Wohnwagen "Perseus" für max. 5 Personen vom 6.5-20.5 kostenlos plus 500$ Spritgeld! Route ist recht schön, von Iowa nach LA oder Denver. Schnell sein!!!

Beste Kommentare

Vielleicht auf ganz hilfreich. Klick

Jesse, we have to cook...

27 Kommentare

Schlafe ich schon? Was zum? oO

Verfasser

Hier der alte Artikel von den urlaubspiraten mit mehr Infos:

urlaubspiraten.de/rei…los

schnelllll....zzZZZZzzZZZ

Vielleicht auf ganz hilfreich. Klick

Nach BamBams Link ist das für mich kein Deal mehr sondern eine Strapaze.

BamBam86

Vielleicht auf ganz hilfreich. Klick



Sehr gute Hinweise. Das mit dem Schnee im April kann ich bestätigen! Ist keine Seltenheit!


Wer hier "schnell ist" und über die Sache sich nicht hinreichend informiert, ist doch ein absoluter Schwachkopf!
Deal ist eiskalt!!

Jesse, we have to cook...

Was ist im Leben kostenlos...und nicht nur Kostenverschiebung?

Wow.....
Hab mal bei BamBam86 in den Link geklickt.
Wahnsinn wer macht denn sowas Freiwillig,ist ja eher ne folter statt Urlaub.
Und wie immer,gut informiert ist halb gewonnen....

Jaja die Ami-Deals... der "Geruch der Freiheit macht manchen blind"...

BamBam86

Vielleicht auf ganz hilfreich. Klick



Sehr hilfreich. Top

Danke bambam, macht den Deal unendlich Cold

Verfasser

Ok, gebe zu dass das eher was zu krasses ist. Selbst "kostenlos" zu teuer und stressig!!

estragon

Ok, gebe zu dass das eher was zu krasses ist. Selbst "kostenlos" zu teuer und stressig!!



Dann raus mit dem "Deal", bevor noch jemand drauf reinfällt.

Verfasser

Wie lösch ich den denn????

Abgesehen von den Spritkosten... 12 Tage für round about 2500 Meilen sind ein Witz. Das sind knapp 350km am Tag. Und das ist nicht wie in Deutschland mal eben in 2,5 Stunden auf der Autobahn runter gespult. Da ist man minimum 5-6 Stunden unterwegs. Und dann ist der Tag gelaufen.

mhh gibt doch bei den Piraten schon positive Erfahrungsberichte..

Guckt euch auch das hier an: urlaubspiraten.de/rei…los

Das relativiert schon einiges, so soll man für die Strecke auch 18 Tage buchen können, die Versicherungssituation bleibt aber unklar/kompliziert. Insgesamt muss man aber auf der Haben-Seite auch berücksichtitigen wie viel man spart, mit Spritgeld und je nach Personenzahl 2000 - 3000 €. Dafür könnte man überlegen, 1-3 "Interstate-Days" mit 500+ Meilen in den Urlaub einzubauen um so an den restlichen Tagen mehr Zeit für Sightseeing zu haben. Hängt man dann noch eine "entspannte" Woche in LA z.B. mit einem günstigen Mietwagen dran, kann das ein super Urlaub werden, der echt günstig ist.

Man muss sich halt arrangieren können, einen kompromisslosen Traumurlaub sollte man hiermit nicht planen.

italien0123

Abgesehen von den Spritkosten... 12 Tage für round about 2500 Meilen sind ein Witz. Das sind knapp 350km am Tag. Und das ist nicht wie in Deutschland mal eben in 2,5 Stunden auf der Autobahn runter gespult. Da ist man minimum 5-6 Stunden unterwegs. Und dann ist der Tag gelaufen.



Das ist eben eine spezielle Art von Urlaub. Ich und meine Frau haben in 20 USA-Tagen (-3 Tage ohne Fahrt) ca 3000 Meilen abgespult. Ich würde das nie uneingeschränkt weiterempfehlen, aber hierfür gilt halt viel "Der Weg ist das Ziel" man sieht schon allein unterwegs super-viel. Die USA sind extrem autofreundlich, es gibt kaum Sehenswürdigkeiten die nicht mit dem Auto zu erreichen sind und das fahren ist zwar insgesamt etwas langsamer als in D aber auch viel entspannter, weil deutlich weniger Verkehr ist und der auch noch mehr Platz hat.

Edit: Der Vollständigkeit halber: unser Trip war mit einem Mietwagen, statt Wohnmobil also waren wir insgesamt wohl etwas flotter unterwegs. (Mietwagen + Sprit + Motel war für 2 Personen übrigens günstiger als WoMo + (viel) Sprit)

randomtask

Das ist eben eine spezielle Art von Urlaub. Ich und meine Frau haben in 20 USA-Tagen (-3 Tage ohne Fahrt) ca 3000 Meilen abgespult. Ich würde das nie uneingeschränkt weiterempfehlen, aber hierfür gilt halt viel "Der Weg ist das Ziel" man sieht schon allein unterwegs super-viel. Die USA sind extrem autofreundlich, es gibt kaum Sehenswürdigkeiten die nicht mit dem Auto zu erreichen sind und das fahren ist zwar insgesamt etwas langsamer als in D aber auch viel entspannter, weil deutlich weniger Verkehr ist und der auch noch mehr Platz hat. Edit: Der Vollständigkeit halber: unser Trip war mit einem Mietwagen, statt Wohnmobil also waren wir insgesamt wohl etwas flotter unterwegs. (Mietwagen + Sprit + Motel war für 2 Personen übrigens günstiger als WoMo + (viel) Sprit)



Wenn man aber mal alle kosten zusammen rechnet ist das trotzdem kein wirklich besonderer Deal. Wie schon im Link erwähnt braucht man wesentlich mehr wie 500$ Sprit. Hinzu kommt Mietwagen zur Abholstation, Flüge und evtl. eine Zusatzversicherungen. Und für den endgültigen Preis gibts auf Urlaubspiraten auch oft USA Deals mit Flug Hotel und Mietwagen. So hat man von dem gleichen Geld mehr Zeit zum gucken.

dann mach halt an einem Tag 700km sind ca. 10h Fahrt, dann sind immer noch 7h Schlaf und 7h was anzuschauen, zu essen, zu geniessen...
und hast noch den nächsten kompletten Tag was anzuschauen...
was sind schon 350km/700km im AMI-Land?

immer die Negativ Denker und Meckerer
ja es ist kein Starndurleub...




italien0123

Abgesehen von den Spritkosten... 12 Tage für round about 2500 Meilen sind ein Witz. Das sind knapp 350km am Tag. Und das ist nicht wie in Deutschland mal eben in 2,5 Stunden auf der Autobahn runter gespult. Da ist man minimum 5-6 Stunden unterwegs. Und dann ist der Tag gelaufen.

worst. idea. ever.

italien0123

Abgesehen von den Spritkosten... 12 Tage für round about 2500 Meilen sind ein Witz. Das sind knapp 350km am Tag. Und das ist nicht wie in Deutschland mal eben in 2,5 Stunden auf der Autobahn runter gespult. Da ist man minimum 5-6 Stunden unterwegs. Und dann ist der Tag gelaufen.


Bei den vielen richtigen Anmerkungen hier ist dein Hinweis m.E. nun Quatsch. Höchstgeschwindigkeit auf den Highways in des USA ist 65mph, auf manchen Interstates auch mal 75mph. In den USA kann man diese Geschwindigkeiten auch außerhalb von Ballungszentren gut im Schnitt fahren. Die 350km = 217miles könnte man also in 3,5 Stunden in Ruhe fahren. Ich hatte in meinem letzten Urlaub 2013 zwei Transfertage eingelegt, da reden wir von ganz
anderen Distanzen, die man bequem an einem Tag zurücklegen kann. Wenn man es denn will.

Ich würde das Angebot natürlich trotzdem nicht annehmen, aus den vielen anderen Gründen

hayabusa63

Bei den vielen richtigen Anmerkungen hier ist dein Hinweis m.E. nun Quatsch. Höchstgeschwindigkeit auf den Highways in des USA ist 65mph, auf manchen Interstates auch mal 75mph. In den USA kann man diese Geschwindigkeiten auch außerhalb von Ballungszentren gut im Schnitt fahren. Die 350km = 217miles könnte man also in 3,5 Stunden in Ruhe fahren. Ich hatte in meinem letzten Urlaub 2013 zwei Transfertage eingelegt, da reden wir von ganz anderen Distanzen, die man bequem an einem Tag zurücklegen kann. Wenn man es denn will.Ich würde das Angebot natürlich trotzdem nicht annehmen, aus den vielen anderen Gründen



Ich hab auch nicht gesagt das es nicht möglich ist. Ich persönlich hätte kein Problem einen Tag etwas mehr zu fahren und am anderen Tag dafür "frei" zu machen. Trotzdem ist es für mich kein Deal. Wie schon im verlinkten Forum erwähnt kommen zuviele Nebenkosten hinzu. Und dann ist es kein besonderes Schnäppchen mehr. Sowas gibts alle paar Wochen auf Urlaubspiraten.

italien0123

Wenn man aber mal alle kosten zusammen rechnet ist das trotzdem kein wirklich besonderer Deal. Wie schon im Link erwähnt braucht man wesentlich mehr wie 500$ Sprit. Hinzu kommt Mietwagen zur Abholstation, Flüge und evtl. eine Zusatzversicherungen. Und für den endgültigen Preis gibts auf Urlaubspiraten auch oft USA Deals mit Flug Hotel und Mietwagen. So hat man von dem gleichen Geld mehr Zeit zum gucken.



Es entstehen sicher Mehrkosten aber auch nicht so viele, dass es sich (rein rechnerisch, also Bequemlichkeitskosten mal außen vor) nicht lohnen würde hierrüber nachzudenken.

Was kommt denn definitiv dazu:

+ Kosten für eine Zusatzversicherung
+ Kosten für Mietwagen zum WoMo (evtl. lohnt sich sogar ein Taxi ~135m von minneapolis; um die one-way miete zu sparen kann man den Mietwagen auch wieder zurückbringen, kostet extrafahrt)

Kosten die möglicherweise dazu kommen:
+ Flug (Fliegen muss man in die USA eh, evtl ist es aber teurer nach Minneapolis zu kommen)
+ Spritkosten weil man mehr fährt (Muss man rechnen, wird das mit 500$ Spritgeld abgefangen? bei 10 Gallonen/100mi wären 500$ etwa 1700 mi; man leiht sich ja kein WoMo um nur zu stehen)

Insgesamt summieren sich die Extrakosten vielleicht auf 600-800$ demgegeüber steht aber die gesparte Wo-Mo-Miete von leicht 2000$
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text