Von vielen Deutschen Flughäfen extrem günstig nach Brasilien ab 346€ (Hin- und Zurück)
710°Abgelaufen

Von vielen Deutschen Flughäfen extrem günstig nach Brasilien ab 346€ (Hin- und Zurück)

Redaktion 32
Redaktion
eingestellt am 6. Jun 2017
Moin Moin,

Schnell sein ist gefragt!

dieser Deal ist vielleicht nicht für jedermann etwas da der (WICHTIG) Reisezeitraum im März 2018 ist. Vielleicht plant der ein oder andere ja eine Weltreise und kann damit schon ein wenig voraus planen!

Die Flüge werden mit TAP (Star Alliance) durchgeführt und so wie es aussieht werden alle Passagiere von Deutschland ab Portugal in einem Flugzeug sitzen.


1008035.jpg

Der Reisezeitraum ist März 2018.

Abflughäfen:

- Köln Beispiel: 1. Mär. - 15. Mär. 2018 ab 349€

skyscanner.de/tra…ied

- Hamburg Beispiel: 1. Mär. - 22. Mär. 2018 ab 352€

skyscanner.de/tra…ied

- Berlin Beispiel: 2. März - 15. Mär. 2018 ab 356€

skyscanner.de/tra…ied

- Frankfurt Beispiel: 1. Mär. - 15. Mär. 2018 ab 370€

skyscanner.de/tra…iew

Tipp: Weite Daten sind im März Verfügbar, versucht dabei an Donnerstagen zu fliegen, für mich hat sich da ein Trend aufgezeigt

Vielleicht ist ja was für den ein oder anderen was dabei

der_seebaer

Zusätzliche Info
Admin
Über die Flugsuche der Urlaubspiraten oder Kayak direkt sogar nochmal ~ 3€ günstiger im Schnitt, immerhin fast nochmal 1% weniger.

Gruppen

Beste Kommentare
Lebe seit etwas über einem Jahr in São Paulo. Wenn man sich ein wenig informiert und vorbereitet hat, ist Brasilien ein wahnsinnig schönes Land. Ja, man sollte nachts einige Viertel meiden, da dort komische bis üble Gestalten rumlaufen. Zudem sollte man nicht unbesorgt mit dem Handy in der Hand rumlaufen, da kann man genauso gut mit einem Schild mit der Aufschrift "ich bin Touri, bitte überfalle mich" rumlaufen. Aber genau dasselbe gilt doch auch für einige Viertel in Berlin, in die ich mich nachts alleine nicht reintraue. Ich kenne sogar Brasilianer, denen nie etwas vor Ort passiert ist, die aber am Berliner Hbf beklaut wurden. Sich von der Korruption oder der Gewalt in einigen Vierteln von einem Besuch Brasiliens abschrecken zu lassen, wäre so als wenn ich sagen würde "ich will München nicht besuchen, da sich die Lage in Deutschland ziemlich verschlimmert hat, einige Viertel in Berlin sind nicht mehr sicher". Solange ihr nicht in eine Favela geht, nachts nicht alleine rumlauft und generell ein wenig mit Bedacht handelt, ist Brasilien ein wunderschönes Land mit wundervollen Personen. Die meisten Brasilianer sind sehr offen, freundlich, hilfsbereit und von Natur aus fröhlich. Obwohl speziell in der älteren Generation kaum jemand Englisch spricht und es auch in den größeren Shoppingcenter quasi nie Verkäufer mit einem Grundwortschatz Englisch gibt, musste ich mir an meinem allerersten Tag ein komplett neues Outfit zu kaufen, da Swiss meinen Koffer in Zürich vergessen hat. Das hat mit Zeigen und Humor geklappt, die Verkäufer sind in den meisten Fällen äußerst geduldig und hilfsbereit, irgendwann stehen dann 4 oder 5 Verkäuferinnen vor einem, um gemeinsam ihr Englisch zu vereinen.. Brasilien ist sicher nicht für jedermann, aber die zwei Freunde, die mich besucht haben, haben sich ebenso in das Land verliebt. Ich war bislang nicht in der Lage viel zu reisen, aber wenn jemand Fragen bezüglich São Paulo oder Rio hat, kann ich gerne versuchen Auskunft zu geben
9 Monate im Jahr lebe ich in Uruguay ca 50 Km suedlich der brasilianischen Grenze.Alle 2-3 Wochen fahre ich nach Chui/Brasilien zum Einkaufen und kann wirklich bestaetigen,dass die Brasilianer dort sehr sehr freundlich und hilfsbereit sind.
Auch Zoellner/Polizisten sind vollkommen unkompliziert und zuvorkommend,kurzum:eine ueberaus liebenswerte Nation
32 Kommentare
Verfasser Redaktion
Ich würde mir persönlich die Mühe machen

Wenn du mir ein paar Links schickst, füge ich sie gerne ein
Admin
der_Seebaer6. Jun 2017

Ich würde mir persönlich die Mühe machen Wenn du mir ein paar Links sc …Ich würde mir persönlich die Mühe machen Wenn du mir ein paar Links schickst, füge ich sie gerne ein


Meinst du mich? Hab den Deal-Link mal geändert, sind zwar nur 3€ in dem Fall, aber besser als nichts... Zum Auffinden der Termine ist Skyscanner aber deutlich besser geeignet aufgrund des coolen Kalenders. Also am besten Skyscanner zum Auffinden der Termine nutzen und diese sich dann einfach merken und bei Kayak oder den Urlaubspiraten nochmal eingeben.
Verfasser Redaktion
David6. Jun 2017

Meinst du mich? Hab den Deal-Link mal geändert, sind zwar nur 3€ in de …Meinst du mich? Hab den Deal-Link mal geändert, sind zwar nur 3€ in dem Fall, aber besser als nichts... Zum Auffinden der Termine ist Skyscanner aber deutlich besser geeignet aufgrund des coolen Kalenders. Also am besten Skyscanner zum Auffinden der Termine nutzen und diese sich dann einfach merken und bei Kayak oder den Urlaubspiraten nochmal eingeben.


Ja ich meinte dich, habe erst auf den zweiten Blick gesehen, dass es gar kein Kommentar war

So wird's gemacht, da spricht der Mann vom Fach!
Bearbeitet von: "der_Seebaer" 6. Jun 2017
Je nachdem in welcher Gegend ihr da unterwegs seit, reich evtl. auch nur der Hinflug ;-)
Dann evtl. nochmal -50%
Airline mal mit dazu schreiben
Ach schade März😖 Kitesaison da ist Herbst.
nur nach Natal?
Achtung TAP hat in günstigsten Tarif kein Aufgabegepäck mehr inklusive. Nachbuchen ist ziemlich teuer 125 Euro pro Richtung. Deshalb macht es Sinn direkt über TAP zu buchen um den Basic Tarif inkl. Gepäck auswählen zu können.
flytap.com/de-…kte

Lebe seit etwas über einem Jahr in São Paulo. Wenn man sich ein wenig informiert und vorbereitet hat, ist Brasilien ein wahnsinnig schönes Land. Ja, man sollte nachts einige Viertel meiden, da dort komische bis üble Gestalten rumlaufen. Zudem sollte man nicht unbesorgt mit dem Handy in der Hand rumlaufen, da kann man genauso gut mit einem Schild mit der Aufschrift "ich bin Touri, bitte überfalle mich" rumlaufen. Aber genau dasselbe gilt doch auch für einige Viertel in Berlin, in die ich mich nachts alleine nicht reintraue. Ich kenne sogar Brasilianer, denen nie etwas vor Ort passiert ist, die aber am Berliner Hbf beklaut wurden. Sich von der Korruption oder der Gewalt in einigen Vierteln von einem Besuch Brasiliens abschrecken zu lassen, wäre so als wenn ich sagen würde "ich will München nicht besuchen, da sich die Lage in Deutschland ziemlich verschlimmert hat, einige Viertel in Berlin sind nicht mehr sicher". Solange ihr nicht in eine Favela geht, nachts nicht alleine rumlauft und generell ein wenig mit Bedacht handelt, ist Brasilien ein wunderschönes Land mit wundervollen Personen. Die meisten Brasilianer sind sehr offen, freundlich, hilfsbereit und von Natur aus fröhlich. Obwohl speziell in der älteren Generation kaum jemand Englisch spricht und es auch in den größeren Shoppingcenter quasi nie Verkäufer mit einem Grundwortschatz Englisch gibt, musste ich mir an meinem allerersten Tag ein komplett neues Outfit zu kaufen, da Swiss meinen Koffer in Zürich vergessen hat. Das hat mit Zeigen und Humor geklappt, die Verkäufer sind in den meisten Fällen äußerst geduldig und hilfsbereit, irgendwann stehen dann 4 oder 5 Verkäuferinnen vor einem, um gemeinsam ihr Englisch zu vereinen.. Brasilien ist sicher nicht für jedermann, aber die zwei Freunde, die mich besucht haben, haben sich ebenso in das Land verliebt. Ich war bislang nicht in der Lage viel zu reisen, aber wenn jemand Fragen bezüglich São Paulo oder Rio hat, kann ich gerne versuchen Auskunft zu geben
Verfasser Redaktion

Mehdi.Tlili6. Jun 2017

nur nach Natal?

Ansonsten gibt es nur einen Flug den ich gefunden habe nach Fortaleza für 359€. Hier ist der Link: skyscanner.de/tra…ied
der_Seebaer6. Jun 2017

Ansonsten gibt es nur einen Flug den ich gefunden habe nach Fortaleza für …Ansonsten gibt es nur einen Flug den ich gefunden habe nach Fortaleza für 359€. Hier ist der Link: https://www.skyscanner.de/transport/fluge/berl/for/180309/180324/flugpreise-von-berlin-nach-fortaleza-im-marz-2018.html?adults=1&children=0&adultsv2=1&childrenv2=&infants=0&cabinclass=economy&rtn=1&preferdirects=false&outboundaltsenabled=false&inboundaltsenabled=false&seo_airline=pk&qp_prevProvider=ins_month&qp_prevCurrency=EUR&qp_prevPrice=358&priceSourceId=unspecified-unspecified#results



Gefährlichste Stadt Brasiliens
mazzruby6. Jun 2017

Lebe seit etwas über einem Jahr in São Paulo. Wenn man sich ein wenig i …Lebe seit etwas über einem Jahr in São Paulo. Wenn man sich ein wenig informiert und vorbereitet hat, ist Brasilien ein wahnsinnig schönes Land. Ja, man sollte nachts einige Viertel meiden, da dort komische bis üble Gestalten rumlaufen. Zudem sollte man nicht unbesorgt mit dem Handy in der Hand rumlaufen, da kann man genauso gut mit einem Schild mit der Aufschrift "ich bin Touri, bitte überfalle mich" rumlaufen. Aber genau dasselbe gilt doch auch für einige Viertel in Berlin, in die ich mich nachts alleine nicht reintraue. Ich kenne sogar Brasilianer, denen nie etwas vor Ort passiert ist, die aber am Berliner Hbf beklaut wurden. Sich von der Korruption oder der Gewalt in einigen Vierteln von einem Besuch Brasiliens abschrecken zu lassen, wäre so als wenn ich sagen würde "ich will München nicht besuchen, da sich die Lage in Deutschland ziemlich verschlimmert hat, einige Viertel in Berlin sind nicht mehr sicher". Solange ihr nicht in eine Favela geht, nachts nicht alleine rumlauft und generell ein wenig mit Bedacht handelt, ist Brasilien ein wunderschönes Land mit wundervollen Personen. Die meisten Brasilianer sind sehr offen, freundlich, hilfsbereit und von Natur aus fröhlich. Obwohl speziell in der älteren Generation kaum jemand Englisch spricht und es auch in den größeren Shoppingcenter quasi nie Verkäufer mit einem Grundwortschatz Englisch gibt, musste ich mir an meinem allerersten Tag ein komplett neues Outfit zu kaufen, da Swiss meinen Koffer in Zürich vergessen hat. Das hat mit Zeigen und Humor geklappt, die Verkäufer sind in den meisten Fällen äußerst geduldig und hilfsbereit, irgendwann stehen dann 4 oder 5 Verkäuferinnen vor einem, um gemeinsam ihr Englisch zu vereinen.. Brasilien ist sicher nicht für jedermann, aber die zwei Freunde, die mich besucht haben, haben sich ebenso in das Land verliebt. Ich war bislang nicht in der Lage viel zu reisen, aber wenn jemand Fragen bezüglich São Paulo oder Rio hat, kann ich gerne versuchen Auskunft zu geben

Kann voll zustimmen - war letztes Jahr nördlich von Fortaleza zum kiten und das Leben und Leute da sind sehr entspannt und freundlich. Englisch ist jedoch wirklich äußerste Mangelware. Wer einen Freund mit Portugiesisch Kenntnissen hat sollte den tunlichst mitnehmen.

Obwohl eine der ärmsten Regionen Brasiliens war alles i.O. - aber nachts allein am Strand oder allein in einen Club gehen würde ich dennoch nicht und nur das nötigste mitnehmen wenn ihr aus dem Haus geht.
9 Monate im Jahr lebe ich in Uruguay ca 50 Km suedlich der brasilianischen Grenze.Alle 2-3 Wochen fahre ich nach Chui/Brasilien zum Einkaufen und kann wirklich bestaetigen,dass die Brasilianer dort sehr sehr freundlich und hilfsbereit sind.
Auch Zoellner/Polizisten sind vollkommen unkompliziert und zuvorkommend,kurzum:eine ueberaus liebenswerte Nation
mazzruby6. Jun 2017

Lebe seit etwas über einem Jahr in São Paulo. Wenn man sich ein wenig i …Lebe seit etwas über einem Jahr in São Paulo. Wenn man sich ein wenig informiert und vorbereitet hat, ist Brasilien ein wahnsinnig schönes Land. Ja, man sollte nachts einige Viertel meiden, da dort komische bis üble Gestalten rumlaufen. Zudem sollte man nicht unbesorgt mit dem Handy in der Hand rumlaufen, da kann man genauso gut mit einem Schild mit der Aufschrift "ich bin Touri, bitte überfalle mich" rumlaufen. Aber genau dasselbe gilt doch auch für einige Viertel in Berlin, in die ich mich nachts alleine nicht reintraue. Ich kenne sogar Brasilianer, denen nie etwas vor Ort passiert ist, die aber am Berliner Hbf beklaut wurden. Sich von der Korruption oder der Gewalt in einigen Vierteln von einem Besuch Brasiliens abschrecken zu lassen, wäre so als wenn ich sagen würde "ich will München nicht besuchen, da sich die Lage in Deutschland ziemlich verschlimmert hat, einige Viertel in Berlin sind nicht mehr sicher". Solange ihr nicht in eine Favela geht, nachts nicht alleine rumlauft und generell ein wenig mit Bedacht handelt, ist Brasilien ein wunderschönes Land mit wundervollen Personen. Die meisten Brasilianer sind sehr offen, freundlich, hilfsbereit und von Natur aus fröhlich. Obwohl speziell in der älteren Generation kaum jemand Englisch spricht und es auch in den größeren Shoppingcenter quasi nie Verkäufer mit einem Grundwortschatz Englisch gibt, musste ich mir an meinem allerersten Tag ein komplett neues Outfit zu kaufen, da Swiss meinen Koffer in Zürich vergessen hat. Das hat mit Zeigen und Humor geklappt, die Verkäufer sind in den meisten Fällen äußerst geduldig und hilfsbereit, irgendwann stehen dann 4 oder 5 Verkäuferinnen vor einem, um gemeinsam ihr Englisch zu vereinen.. Brasilien ist sicher nicht für jedermann, aber die zwei Freunde, die mich besucht haben, haben sich ebenso in das Land verliebt. Ich war bislang nicht in der Lage viel zu reisen, aber wenn jemand Fragen bezüglich São Paulo oder Rio hat, kann ich gerne versuchen Auskunft zu geben


Brasilien ist wirklich ein tolles Land und es gibt viele freundliche Menschen. Aber die Gefahr beim Besuch besonders in den großen Metropolen Sao Paulo und Rio sollte man nicht unterschätzen und kann man m.M.n. nicht mit deutschen Verhältnissen vergleichen,

Was du mit deinen Erfahrungen beschreibst, sind die allgemein gültigen Sicherheitstipps, die man so über Brasilien findet. Das hilft sicherlich erst mal. Aber man muss bei dem Land immer bedenken, dass viele Menschen sehr sehr arm sind und ohne Verbrechen nicht überleben könnten. Selbst wenn man alle deine Tipps befolgt, wenn du zur falschen Zeit am falschen Ort bist, dann kannst du nur hoffen, am Leben gelassen zu werden. Die kennen da wenig skrupel. Und selbst wenn es nicht so krass kommt, die ersten negativen Erfahrungen kannst du schon am Flughafen (Diebstahl Kreditkartendaten, Abzocke beim Devisenwechsel) oder danach mit dem scheinbar offiziellen Taxi auf dem Weg in die Stadt machen, indem man dich ohne dein Hab und Gut alleine am Straßenrand aussetzt.

Die Sprachbarerrien sind wirklich extrem, wenn man kein Portugisisch kann und selbst mit guten Spanisch kommt man nur sporadisch weiter. Es gibt wirklich wenig Leute die halbwegs Englisch können, es scheint auch wenig Bereitschaft zu geben, irgendeine andere Sprache zu lernen. Aber da kann man sich heute zum Glück auch mit ein paar Sprachapps behelfen.

Mehr als Shorts, Tshirt und Latschen braucht man doch eh nicht. Das kriegt man auch ohne Verkäuferin hin, der Koffer kommt ja zeitnah nach, wenn sie wissen wo er ist und du musst ihn nicht mal tragen. Perfekt!
Wobei es im März doch öfter mal regenen kann, ist halt nicht der beste Reisemonat.

Bei den brasilianischen Damen sollten man sich auch nicht von den Bildern am Zuckerhut täuschen lassen. Das ist sozusagen eine Schaulaufenmeile und gibt auf keinen Fall die durchschnittliche Brasilianische Frau wieder. Die ist eher klein und untersetzt und wenn Sie erst mal Mann und Familie hat, geht es bei Vielen noch mal deutlich bergab.




BigCityVibez6. Jun 2017

Kann voll zustimmen - war letztes Jahr nördlich von Fortaleza zum kiten …Kann voll zustimmen - war letztes Jahr nördlich von Fortaleza zum kiten und das Leben und Leute da sind sehr entspannt und freundlich. Englisch ist jedoch wirklich äußerste Mangelware. Wer einen Freund mit Portugiesisch Kenntnissen hat sollte den tunlichst mitnehmen. Obwohl eine der ärmsten Regionen Brasiliens war alles i.O. - aber nachts allein am Strand oder allein in einen Club gehen würde ich dennoch nicht und nur das nötigste mitnehmen wenn ihr aus dem Haus geht.



Naja die Kiteregion nördlich von Fortaleza kannst du jetzt nicht mit den Verhältnissen in den Slams der Großstädte vergleichen. Dort ist vieles in Europäischer Hand und die Brasiliander haben oft Arbeit. Die machen sich sicherlich nicht ihre halbjährliche Touri Abzocke mit Raub und Gewalt kaputt. Selbst in Fortaleza fühlt man sich noch relativ sicher, ich habe dort ohne Probleme gewohnt und mich fortbewegt und war auch in diversen Clubs unterwegs. Selbst bei einem Stadionkonzert bei dem ich eine Weile meinen Rausch auf dem Rasen ausgeschlafen habe, fehlt mir nichts (Handy, Geld).
Negativ sind mir da eher ein paar ältere europäische Damen aufgefallen, die sich ein paar sehr junge Leute für diverse "zärtliche Aktivitäten" angelacht hatten. Es gibt eben nicht nur männliche Sextouristen, wie man ja auch sehr gut in Afrikanischen Ländern sehen kann und jetzt dank Flüchtlingspolitik auch vermehrt in Deutschland sieht...




kiter776. Jun 2017

Brasilien ist wirklich ein tolles Land und es gibt viele freundliche …Brasilien ist wirklich ein tolles Land und es gibt viele freundliche Menschen. Aber die Gefahr beim Besuch besonders in den großen Metropolen Sao Paulo und Rio sollte man nicht unterschätzen und kann man m.M.n. nicht mit deutschen Verhältnissen vergleichen,Was du mit deinen Erfahrungen beschreibst, sind die allgemein gültigen Sicherheitstipps, die man so über Brasilien findet. Das hilft sicherlich erst mal. Aber man muss bei dem Land immer bedenken, dass viele Menschen sehr sehr arm sind und ohne Verbrechen nicht überleben könnten. Selbst wenn man alle deine Tipps befolgt, wenn du zur falschen Zeit am falschen Ort bist, dann kannst du nur hoffen, am Leben gelassen zu werden. Die kennen da wenig skrupel. Und selbst wenn es nicht so krass kommt, die ersten negativen Erfahrungen kannst du schon am Flughafen (Diebstahl Kreditkartendaten, Abzocke beim Devisenwechsel) oder danach mit dem scheinbar offiziellen Taxi auf dem Weg in die Stadt machen, indem man dich ohne dein Hab und Gut alleine am Straßenrand aussetzt. Die Sprachbarerrien sind wirklich extrem, wenn man kein Portugisisch kann und selbst mit guten Spanisch kommt man nur sporadisch weiter. Es gibt wirklich wenig Leute die halbwegs Englisch können, es scheint auch wenig Bereitschaft zu geben, irgendeine andere Sprache zu lernen. Aber da kann man sich heute zum Glück auch mit ein paar Sprachapps behelfen.Mehr als Shorts, Tshirt und Latschen braucht man doch eh nicht. Das kriegt man auch ohne Verkäuferin hin, der Koffer kommt ja zeitnah nach, wenn sie wissen wo er ist und du musst ihn nicht mal tragen. Perfekt!Wobei es im März doch öfter mal regenen kann, ist halt nicht der beste Reisemonat.Bei den brasilianischen Damen sollten man sich auch nicht von den Bildern am Zuckerhut täuschen lassen. Das ist sozusagen eine Schaulaufenmeile und gibt auf keinen Fall die durchschnittliche Brasilianische Frau wieder. Die ist eher klein und untersetzt und wenn Sie erst mal Mann und Familie hat, geht es bei Vielen noch mal deutlich bergab.

Einige Passagen deines Textes sind korrekt, andere einfach purer Schwachsinn, so dass ich bezweifle, dass du jemals hier warst.

Richtig, wie in jeder großen Metropole gibt es sowohl in Berlin als auch Paris oder São Paulo Menschen, die in großer Armut leben und sich in irgendeiner Form an dir bereichern wollen. Wie in jeder großen Metropole gibt es hier aber auch Regionen, die absolut (ge)sicher(t) sind. Ich bin mir sicher, dass die Kriminalität in Frankfurt oder Berlin weitaus höher ist als hier in São Paulo's guten Vierteln wie zB Pinheiros.

Richtig, wenn man zur falschen Zeit am falschen Ort ist, kann schreckliches passieren. In São Paulo, in München, in New York. Das ist doch eine allgemeingültige Aussage und lässt sich nicht nur auf São Paulo übertragen.

Die ersten negativen Erfahrungen am Flughafen.. Oh man. Als ob die Geldwechselstände an deutschen Flughäfen auch nur einen Deut besser wären. Oder wenn der nette Türke von nebenan seinen Döner plötzlich für 5 statt 3 Euro an den chinesischen Touristen verkauft. Diese Schurken! Ist doch dasselbe in Deutschland, mit dem Unterschied, dass du die Leute dort aufgrund deiner Deutschkenntnisse verstehst. Im Ausland ist man ohne Sprach- und kulturelle Kenntnisse nun mal ein Stück weit verletzlich.

Und bezüglich der Kleidung, die man (angeblich nicht) benötigt. So ein dummes Gelaber. Als ob man nur Shorts und Flip-flops hier benötigt. Das zeigt mir, dass du wahrscheinlich noch nie vor Ort warst. In der kälteren Hälfte des Jahres kann es hier durchaus kalt werden, nachts bis auf 10 Grad, tagsüber um die 17 Grad, wenn man Pech hat. Gestern war ich bei 28 Grad am Strand, am Samstag soll es aber bis auf 6 Grad nachts runtergehen. Und wenn es draußen so kalt ist, ist es im Haus ebenso kalt, da es keine Heizungen gibt. Da will ich dich mal in kurzer Hose hier rumlaufen sehen. Ich sitze hier gerade in Pullover und Jacke und mir ist immer noch nicht sonderlich warm. Zudem hatte ich am folgenden Tag Anwesenheitspflicht mit Dresscode in der Uni, so dass aus zweierlei Gründen Flip-Flops nicht ausgereicht hätten. Der Koffer wurde mir erst nach etwa 40h geliefert.

Und ja richtig, nicht jede Brasilianerin ist Topmodel, surprise surprise. Genauso wie nicht jede Deutsche blonde Haare und lange Beine hat und Klum mit Nachnamen heißt.

Schreib doch am besten gar nichts, wenn dein zweiter Vorname Klischee und dein Nachname Vorurteil heißt.
Bearbeitet von: "mazzruby" 6. Jun 2017
Admin
Marlino6. Jun 2017

Achtung TAP hat in günstigsten Tarif kein Aufgabegepäck mehr inklusive. N …Achtung TAP hat in günstigsten Tarif kein Aufgabegepäck mehr inklusive. Nachbuchen ist ziemlich teuer 125 Euro pro Richtung. Deshalb macht es Sinn direkt über TAP zu buchen um den Basic Tarif inkl. Gepäck auswählen zu können.https://www.flytap.com/de-de/buchungsinformationen/tap-produkte


Gepäck ist hier mit dabei.
Da fliegt man für 400 öcken von Köln über Portugal nach Brasilien...

Meine Güte was soll das rumgeficke, legt 700 return aufn Tisch und fliegt non stop ab fra da runter
mazzruby6. Jun 2017

Einige Passagen deines Textes sind korrekt, andere einfach purer …Einige Passagen deines Textes sind korrekt, andere einfach purer Schwachsinn, so dass ich bezweifle, dass du jemals hier warst. Richtig, wie in jeder großen Metropole gibt es sowohl in Berlin als auch Paris oder São Paulo Menschen, die in großer Armut leben und sich in irgendeiner Form an dir bereichern wollen. Wie in jeder großen Metropole gibt es hier aber auch Regionen, die absolut (ge)sicher(t) sind. Ich bin mir sicher, dass die Kriminalität in Frankfurt oder Berlin weitaus höher ist als hier in São Paulo's guten Vierteln wie zB Pinheiros. Richtig, wenn man zur falschen Zeit am falschen Ort ist, kann schreckliches passieren. In São Paulo, in München, in New York. Das ist doch eine allgemeingültige Aussage und lässt sich nicht nur auf São Paulo übertragen. Die ersten negativen Erfahrungen am Flughafen.. Oh man. Als ob die Geldwechselstände an deutschen Flughäfen auch nur einen Deut besser wären. Oder wenn der nette Türke von nebenan seinen Döner plötzlich für 5 statt 3 Euro an den chinesischen Touristen verkauft. Diese Schurken! Ist doch dasselbe in Deutschland, mit dem Unterschied, dass du die Leute dort aufgrund deiner Deutschkenntnisse verstehst. Im Ausland ist man ohne Sprach- und kulturelle Kenntnisse nun mal ein Stück weit verletzlich. Und bezüglich der Kleidung, die man (angeblich nicht) benötigt. So ein dummes Gelaber. Als ob man nur Shorts und Flip-flops hier benötigt. Das zeigt mir, dass du wahrscheinlich noch nie vor Ort warst. In der kälteren Hälfte des Jahres kann es hier durchaus kalt werden, nachts bis auf 10 Grad, tagsüber um die 17 Grad, wenn man Pech hat. Gestern war ich bei 28 Grad am Strand, am Samstag soll es aber bis auf 6 Grad nachts runtergehen. Und wenn es draußen so kalt ist, ist es im Haus ebenso kalt, da es keine Heizungen gibt. Da will ich dich mal in kurzer Hose hier rumlaufen sehen. Ich sitze hier gerade in Pullover und Jacke und mir ist immer noch nicht sonderlich warm. Zudem hatte ich am folgenden Tag Anwesenheitspflicht mit Dresscode in der Uni, so dass aus zweierlei Gründen Flip-Flops nicht ausgereicht hätten. Der Koffer wurde mir erst nach etwa 40h geliefert. Und ja richtig, nicht jede Brasilianerin ist Topmodel, surprise surprise. Genauso wie nicht jede Deutsche blonde Haare und lange Beine hat und Klum mit Nachnamen heißt. Schreib doch am besten gar nichts, wenn dein zweiter Vorname Klischee und dein Nachname Vorurteil heißt.



Darf ich mal fragen wie alt du bist? Ich tippe noch relativ jung...
Also mal ehrlich, du willst also ernsthaft die Situation in Sao Paulo mit irgendeiner europäischen Stadt vergleichen und bringst irgendwelche Abzocken von Dönerbuden als Argumente? Sorry allleine das disqualifiziert dich eigentlich schon. Ich denke die Wahrscheinlichkeit in SP ein Opfer eines Verbrechens zu werden ist deutlich höher als in Berlin oder Paris. Und hier klauen sie dir mit hoher Wahrscheinlichkeit deine Habseeligkeiten, in Brasilien hast du gute Karten zusätzlich noch um die Ecke gebracht zu werden, weil die Hemmschwelle für Morde dort deutlich niedriger ist. Das hat nichts mit Klischee zu tun und Olympia und die WM haben auch noch zu einer Entspannung in den Tourivierteln beigetragen. Das ändert aber nichts am Grundproblem der Armut der Bevölkerung, die dann halt zu solchen Auswüchsen führt. Und wie viele Menschen kennst du Deutschland, die nichts zu essen und zu tinken haben und wie viele sind es Brasilien? Merkst selbst oder?

Am Flughafen in Sao Paulo wurde meine Kreditkarte zum Beispiel am offiziellen Automaten gescannt und der Pin ausgelesen. Damit ist dann Jemand einkaufen gewesen. Ich denke an Europäischen Flughäfen sind solche Machenschaften quasi nicht mehr möglich. Das mit dem Taxi ist auch ein realer Fall eines Ex Beraterkollegen. Der wurde mit vorgehaltener Waffe aus dem Taxi befördert. Also erzähl mir bitte nichts von Vorurteilen.

Und wenn wir beim Thema Frauen von Klischees reden, dann schau doch mal was man über die Medien immer so von Rio zu sehen bekommt. Natürlich immer die heißen Damen im engen Outfit am Strand. Deshalb verbinden viele wohl auch Brasilien und hübsche Mädels. Nur stimmt das eben nicht und ich sprach eben auch von der Durchschnittsfrau. Nicht das ich Jemanden jetzt seine Illusion zerstört habe. Aber jeder hat ja seinen eigenen Geschmack und soll sich sein eigenes Bild machen. Ich habe übrigens auch nichts gesagt, dass es in Deutschland anders ist, aber in größeren Städten würde ich schon eine höhere Quote an hübschen Damen sehen.

Bezüglich der Temperaturen muss ich dich auch mal fragen, wie oft du im gesamten Jahr unter 10 Grad hast? Also das ist sicherlich nicht der Normalfall und du hast eher wärmere Temperaturen. Ich hatte 25 und 18 Grad, für mich T-Shirt Wetter mit Flipflops.
Beim Gepäck frage ich mich auch, wie oft du schon geflogen bist? Ich habe im Handgepäck immer genug Klamotten dabei, so dass ich bei Kofferverlust ein paar Tage über die Runden komme. Aber wenn die Airline diese Klamotten bezahlt, kann man ja auch ein paar mehr Sachen kaufen. Ich habe die Kohle lieber für andere Sachen genommen und gewartet bis das Gepäck da war. 40 h auf sein Gepäck zu warten, ist jetzt auch nicht besonders lang und sie liefern es direkt an deine hinterlegte Adresse. Also alles easy, so lange sie wissen wo es ist. Übrigens wird die Hauptzeit des Transport wohl an der Brasilianischen Mentalität "komme ich heute nicht, komme ich vielleicht morgen" liegen.

Ich möchte auch Niemanden abhalten, dieses Schnapper zu nutzen und dir wünsche ich noch eine schöne und sichere Zeit vor Ort.
Paradoxiumas6. Jun 2017

Da fliegt man für 400 öcken von Köln über Portugal nach Brasilien...Meine G …Da fliegt man für 400 öcken von Köln über Portugal nach Brasilien...Meine Güte was soll das rumgeficke, legt 700 return aufn Tisch und fliegt non stop ab fra da runter



Was spricht gegen einen kurzen Zwischenstopp in Lissabon, zumal es eh auf den Weg nach Braslien liegt und nicht wie bei vielen Airlines ein Stopover immer mit Zusatzflugzeit verbunden ist? Der Preis ist schon der Hammer, nur die Beschränkung auf März ist halt blöd. Man bekommt Direktflüge je nach Flugziel in Brasilien aber auch schon für unter 600 Euro, also auch noch bezahlbar.
mazzruby6. Jun 2017

Und ja richtig, nicht jede Brasilianerin ist Topmodel, surprise surprise. …Und ja richtig, nicht jede Brasilianerin ist Topmodel, surprise surprise. Genauso wie nicht jede Deutsche blonde Haare und lange Beine hat und Klum mit Nachnamen heißt.



Echt nicht? Du zerstörst mir meine Träume.
Scheint schon mit den TAP-Flügen vorbei zu sein.
kiter776. Jun 2017

Was spricht gegen einen kurzen Zwischenstopp in Lissabon, zumal es eh auf …Was spricht gegen einen kurzen Zwischenstopp in Lissabon, zumal es eh auf den Weg nach Braslien liegt und nicht wie bei vielen Airlines ein Stopover immer mit Zusatzflugzeit verbunden ist? Der Preis ist schon der Hammer, nur die Beschränkung auf März ist halt blöd. Man bekommt Direktflüge je nach Flugziel in Brasilien aber auch schon für unter 600 Euro, also auch noch bezahlbar.




Naja ich seh das halt Zwiegespalten. Ich empfinde Fliegen über so lange Strecke im Jumbo angenehmer, als in einem A330.

Klar, wenn man Geld sparen will ist es nicht verkehrt. Problem ist eher, dass hier Leute buchen, die sich weder 700 noch 400 € leisten können. Um jeden Preis Urlaub in Brasilien machen ist einfach nicht drin
guter Deal, aber die Kommentare sind ja wieder goldig. Die Lage in São Paulo mit der in München vergleichen, holla die Waldfee.
mazzruby6. Jun 2017

Oder wenn der nette Türke von nebenan seinen Döner plötzlich für 5 statt 3 …Oder wenn der nette Türke von nebenan seinen Döner plötzlich für 5 statt 3 Euro an den chinesischen Touristen verkauft. Diese Schurken!




mazzruby6. Jun 2017

Schreib doch am besten gar nichts, wenn dein zweiter Vorname Klischee und …Schreib doch am besten gar nichts, wenn dein zweiter Vorname Klischee und dein Nachname Vorurteil heißt








kiter776. Jun 2017

Bezüglich der Temperaturen muss ich dich auch mal fragen, wie oft du im …Bezüglich der Temperaturen muss ich dich auch mal fragen, wie oft du im gesamten Jahr unter 10 Grad hast? Also das ist sicherlich nicht der Normalfall und du hast eher wärmere Temperaturen. Ich hatte 25 und 18 Grad, für mich T-Shirt Wetter mit Flipflops.


Ich hatte geschrieben "bis an die 10 Grad", nicht "unter 10 Grad". Ich weiche auch schon bei 15 Grad auf lange Klamotten aus. Und ja, das ist definitiv der Normalfall zwischen Mai und September. Normalerweise wöchentlich, manchmal auch wochenlang sind die Temperaturen tagsüber unter 20 Grad, nachts dann nochmal 5 bis 10 Grad kühler. Wenn es dann zusätzlich regnet (ja, auch das ist der Normalfall hier, nicht umsonst hat São Paulo den Spitznamen als Stadt des Regens) glaube ich kaum, dass sich jemand in Flip Flops hier wohl fühlt. Freunde und Freundin vor Ort gehen zurzeit bei Bedarf gar in gefütterter Winterjacke raus, was ich als durchaus angebracht halte.

kiter776. Jun 2017

Und selbst wenn es nicht so krass kommt, die ersten negativen Erfahrungen …Und selbst wenn es nicht so krass kommt, die ersten negativen Erfahrungen kannst du schon am Flughafen (Diebstahl Kreditkartendaten, Abzocke beim Devisenwechsel) oder danach mit dem scheinbar offiziellen Taxi auf dem Weg in die Stadt machen, indem man dich ohne dein Hab und Gut alleine am Straßenrand aussetzt.


kiter776. Jun 2017

Also mal ehrlich, du willst also ernsthaft die Situation in Sao Paulo mit …Also mal ehrlich, du willst also ernsthaft die Situation in Sao Paulo mit irgendeiner europäischen Stadt vergleichen und bringst irgendwelche Abzocken von Dönerbuden als Argumente?


Das sind Gegenargumente zu deinen zuvor genannten Beispielen. Dachte das erklärt sich von selbst. Noch einmal in aller Deutlichkeit: Wenn du Abzocke beim Devisenwechsel als typisch negative Erfahrung in Brasilien betitelst, behaupte ich, dass dergleichen auch in europäischen Städten stattfindet - direkt am Automaten oder eben bei der Dönerbude nebenan.

kiter776. Jun 2017

Ich denke die Wahrscheinlichkeit in SP ein Opfer eines Verbrechens zu …Ich denke die Wahrscheinlichkeit in SP ein Opfer eines Verbrechens zu werden ist deutlich höher als in Berlin oder Paris. Und hier klauen sie dir mit hoher Wahrscheinlichkeit deine Habseeligkeiten, in Brasilien hast du gute Karten zusätzlich noch um die Ecke gebracht zu werden, weil die Hemmschwelle für Morde dort deutlich niedriger ist. Das hat nichts mit Klischee zu tun und Olympia und die WM haben auch noch zu einer Entspannung in den Tourivierteln beigetragen. Das ändert aber nichts am Grundproblem der Armut der Bevölkerung, die dann halt zu solchen Auswüchsen führt. Und wie viele Menschen kennst du Deutschland, die nichts zu essen und zu tinken haben und wie viele sind es Brasilien? Merkst selbst oder?


Vielleicht liest du einfach mal, was ich genau geschrieben habe, anstatt so einen Stuss von dir zu geben. Ich schrieb, dass die Kriminalitätsrate in SP's gehobenen Vierteln mit Sicherheit niedriger ist als in Berlin oder Paris und NICHT die Kriminalitätsrate der ganzen Stadt. Mensch, das hat doch keinen Sinn mit dir zu diskutieren, wenn du meine Aussagen nicht verstehst oder essentielle Bestandteile verdrehst.

kiter776. Jun 2017

Beim Gepäck frage ich mich auch, wie oft du schon geflogen bist? Ich habe …Beim Gepäck frage ich mich auch, wie oft du schon geflogen bist? Ich habe im Handgepäck immer genug Klamotten dabei, so dass ich bei Kofferverlust ein paar Tage über die Runden komme.


Keine Ahnung, wenn ich schätzen müsste, irgendwas zwischen 50 und 70 Mal. Habe die letzten 7 Jahre in Spanien, der Schweiz, Kalifornien, Kanada und jetzt Brasilien gewohnt. Daher glaube ich, dass ich durchaus in der Lage bin, internationale und interkontinentale Vergleiche zu ziehen. Ich hatte im Handgepäck auch das Nötigste dabei. Meine Hemden, Anzug, passende Schuhe etc. waren aber im Koffer, damit sie beim Transport nicht zu sehr zerknittern.

kiter776. Jun 2017

Das ändert aber nichts am Grundproblem der Armut der Bevölkerung, die dann …Das ändert aber nichts am Grundproblem der Armut der Bevölkerung, die dann halt zu solchen Auswüchsen führt. Und wie viele Menschen kennst du Deutschland, die nichts zu essen und zu tinken haben und wie viele sind es Brasilien?


Kenne niemanden persönlich in Deutschland, kenne aber auch niemanden persönlich hier. Wie viele kennst du?
Offensichtlich ist die Bevölkerung in Brasilien ärmer, auch ist der Reichtum ungerechter verteilt. Aber jede Person unter der Armutsgrenze als potenziellen Mörder anzusehen, ist schon eine gewagte These. Wenn man ausgeraubt wird, sollte man sich nicht wehren und sein Hab und Gut hergeben, anstatt den Helden zu spielen. In dem Fall haben dann auch die Brasilianer keinen Ansporn mehr, jemanden abzustechen.

kiter776. Jun 2017

Und wenn wir beim Thema Frauen von Klischees reden, dann schau doch mal …Und wenn wir beim Thema Frauen von Klischees reden, dann schau doch mal was man über die Medien immer so von Rio zu sehen bekommt. Natürlich immer die heißen Damen im engen Outfit am Strand. Deshalb verbinden viele wohl auch Brasilien und hübsche Mädels. Nur stimmt das eben nicht und ich sprach eben auch von der Durchschnittsfrau.


Und was glaubst du, was die Brasilianer für einen Eindruck von den deutschen Frauen haben? Alle sind groß, blauäugig, haben lange blonde Haare, tragen ein Dirndl, trinken jeden Abend Bier und sind zudem kalt und unfreundlich. Wenn man wirklich glaubt, dass hier in Brasilien nur Supermodels in knappen Bikinis rumlaufen, die jeden Tag am Strand Samba tanzen, dann sollte man vielleicht mal weniger Pro 7 und mehr das Gehirn einschalten.
An alle, die sich in die Hosen scheißen, weil Brasilien angeblich sehr gefährlich ist: Ich war im Oktober 16 für 2 Wochen in Rio, habe dort jeden Abend mit einheimischen, die ich zuvor noch nie in meinem Leben gesehen habe, gefeiert, getrunken und war sogar auf irgendwelchen Hostelpartys in Favelas. Bis auf 1-2 Typen, die uns auf Parkplätzen vor dem Ticketverkauf Tickets verkaufen wollten, die mit Sicherheit Fakes waren, ist mir und meinem mitreisenden Kumpel nichts passiert.
Haltet euch einfach dort auf, wo viele Menschen sind, geht nicht allein in irgendwelche Favelas. Lasst euch nicht irgendetwas von zwielichtigen Gestalten aufschwatzen, euch in komische Bars reinziehen und tragt die Rolex möglichst nicht in Armenvierteln und alles wird gut. Diese Tipps gelten aber auch für Osteuropa oder Thailand. Ich bin immer gut damit gefahren und hatte noch nie irgendwelche Schwierigkeiten. Rio war der Wahnsinn, ich kanns nur weiterempfehlen!
Nun muss ich mich auch einmal hierzu melden. Ich war mehrmals mehrwöchig in Fortaleza und Campo Grande inkl diverser Autoreisetrips parallel zur Küste Ceará/Rio Grande do Norte sowie einige Trips durch Mato Grosso do Sul bzw. Pantanal.

In Fortaleza ist die Armut so groß dass selbst die Einheimischen ihre Bewegungen in der Stadt ab Einsetzen der Dunkelheit stark anpassen. In 2013 starben jeden Tag(!) 14 Menschen in Fortaleza. Ein brasilianischer TV Sender berichtet jede Nacht stundenlang dokumentarisch/live auch durch Übertragung von Mitschnitten der Überwachungskameras (Festinstallation) oder mobil durch Polizei und Militär von den Übergriffen/Bandenkriegen. Ceará ist einer der wärmsten Gebiete Brasiliens und hat bis auf die Regenzeit kontinuierlich tagsüber um die 30Grad. 20Grad ist es mindestens auch nachts.
Gringos werden ab Einsetzen der Dunkelheit zT regelrecht ausspioniert. Wenn da eine Uhr, Smartphone oder sogar ein Portemonnaie mitgeführt wird und sich der Gringo/Touri allein zB von einer barraca auf den Weg macht und die falsche Straße nimmt - statt ein Taxi oder in Gesellschaft anderer - dann kann es durchaus schnell brenzlig werden. Das ist ein Fakt und passiert dort immer wieder.
Im Flieger nach Fortaleza fand ich sogar in meinen Reiseunterlagen eindeutige Verhaltensempfehlungen. ZB sollte jeder mindestens 60 reais mit sich führen sodass im Falle eines Überfalls der Täter nicht doch zusticht oder schiesst aus bloßer Enttäuschung über die zu kleine Beute. Ich habe einige Deutsche kennen gelernt die aus etlichen Jahren diverser Brasilienerfahrung berichten konnten - einschließlich ihrer brasilianischen Frauen. Es ist definitiv lebensgefährlich an manchen dunklen Orten in Fortaleza. Ab 22:00 darf ganz offiziell über rote Ampeln gefahren werden. Warum - kann sich jeder selbst beantworten.
Ganz anders waren meine Erfahrungen in Mato Grosso do Sul. Rolex iPhone usw alles kein Problem. Völlig normal dort - jedoch auch nur tagsüber in Campo Grande. Von Überfällen in Pantanal habe ich nichts gehört.
Geld tauscht man zu sehr fairen Kursen in den größeren brasilianischen Reisebüros.
Dass es in der Wirtschaftshochburg São Paulo vergleichsweise ungefährlicher ist kann ich bestätigen. Große Teile der Stadt sind extrem bewacht und gesichert. Da trauen sich diese Experten eh nicht rein. Die Spezialeinheiten von Polizei und Militär sind für Ihre Schonungslosigkeit bekannt und gefürchtet. Deshalb ist es dort - jedoch auch nur dort in den sehr gut bewachten Stadtteilen - so sicher. Das trifft auch für Rio zu.
Mit TAP via Lisboa bin ich nur einmal geflogen um mir die Stadt anzuschauen. Sonst ging es direkt rüber nach Fortaleza oder SP. Günstige TAP Flüge sind eh rar. Deshalb ist dieser Deal extrem Hot!
TAP Vorteil sind/waren 2 Koffer a 32kg. Nun sollen es nur noch 2x 23kg sein.

So groß wie Brasilien ist so unterschiedlich ist auch der Grad an Gefährdungen. Wenn jemand beruflich in Sao Paulo zu tun hat und dort lebt mag er auch eine andere Wahrnehmung dazu entwickelt haben

mazzruby6. Jun 2017

Lebe seit etwas über einem Jahr in São Paulo. Wenn man sich ein wenig i …Lebe seit etwas über einem Jahr in São Paulo. Wenn man sich ein wenig informiert und vorbereitet hat, ist Brasilien ein wahnsinnig schönes Land. Ja, man sollte nachts einige Viertel meiden, da dort komische bis üble Gestalten rumlaufen. Zudem sollte man nicht unbesorgt mit dem Handy in der Hand rumlaufen, da kann man genauso gut mit einem Schild mit der Aufschrift "ich bin Touri, bitte überfalle mich" rumlaufen. Aber genau dasselbe gilt doch auch für einige Viertel in Berlin, in die ich mich nachts alleine nicht reintraue. Ich kenne sogar Brasilianer, denen nie etwas vor Ort passiert ist, die aber am Berliner Hbf beklaut wurden. Sich von der Korruption oder der Gewalt in einigen Vierteln von einem Besuch Brasiliens abschrecken zu lassen, wäre so als wenn ich sagen würde "ich will München nicht besuchen, da sich die Lage in Deutschland ziemlich verschlimmert hat, einige Viertel in Berlin sind nicht mehr sicher". Solange ihr nicht in eine Favela geht, nachts nicht alleine rumlauft und generell ein wenig mit Bedacht handelt, ist Brasilien ein wunderschönes Land mit wundervollen Personen. Die meisten Brasilianer sind sehr offen, freundlich, hilfsbereit und von Natur aus fröhlich. Obwohl speziell in der älteren Generation kaum jemand Englisch spricht und es auch in den größeren Shoppingcenter quasi nie Verkäufer mit einem Grundwortschatz Englisch gibt, musste ich mir an meinem allerersten Tag ein komplett neues Outfit zu kaufen, da Swiss meinen Koffer in Zürich vergessen hat. Das hat mit Zeigen und Humor geklappt, die Verkäufer sind in den meisten Fällen äußerst geduldig und hilfsbereit, irgendwann stehen dann 4 oder 5 Verkäuferinnen vor einem, um gemeinsam ihr Englisch zu vereinen.. Brasilien ist sicher nicht für jedermann, aber die zwei Freunde, die mich besucht haben, haben sich ebenso in das Land verliebt. Ich war bislang nicht in der Lage viel zu reisen, aber wenn jemand Fragen bezüglich São Paulo oder Rio hat, kann ich gerne versuchen Auskunft zu geben

4-5 Verkäuferinnen.... gemeinsam vereinen.... und GEKAUFT
kiter776. Jun 2017

Brasilien ist wirklich ein tolles Land und es gibt viele freundliche …Brasilien ist wirklich ein tolles Land und es gibt viele freundliche Menschen. Aber die Gefahr beim Besuch besonders in den großen Metropolen Sao Paulo und Rio sollte man nicht unterschätzen und kann man m.M.n. nicht mit deutschen Verhältnissen vergleichen,Was du mit deinen Erfahrungen beschreibst, sind die allgemein gültigen Sicherheitstipps, die man so über Brasilien findet. Das hilft sicherlich erst mal. Aber man muss bei dem Land immer bedenken, dass viele Menschen sehr sehr arm sind und ohne Verbrechen nicht überleben könnten. Selbst wenn man alle deine Tipps befolgt, wenn du zur falschen Zeit am falschen Ort bist, dann kannst du nur hoffen, am Leben gelassen zu werden. Die kennen da wenig skrupel. Und selbst wenn es nicht so krass kommt, die ersten negativen Erfahrungen kannst du schon am Flughafen (Diebstahl Kreditkartendaten, Abzocke beim Devisenwechsel) oder danach mit dem scheinbar offiziellen Taxi auf dem Weg in die Stadt machen, indem man dich ohne dein Hab und Gut alleine am Straßenrand aussetzt. Die Sprachbarerrien sind wirklich extrem, wenn man kein Portugisisch kann und selbst mit guten Spanisch kommt man nur sporadisch weiter. Es gibt wirklich wenig Leute die halbwegs Englisch können, es scheint auch wenig Bereitschaft zu geben, irgendeine andere Sprache zu lernen. Aber da kann man sich heute zum Glück auch mit ein paar Sprachapps behelfen.Mehr als Shorts, Tshirt und Latschen braucht man doch eh nicht. Das kriegt man auch ohne Verkäuferin hin, der Koffer kommt ja zeitnah nach, wenn sie wissen wo er ist und du musst ihn nicht mal tragen. Perfekt!Wobei es im März doch öfter mal regenen kann, ist halt nicht der beste Reisemonat.Bei den brasilianischen Damen sollten man sich auch nicht von den Bildern am Zuckerhut täuschen lassen. Das ist sozusagen eine Schaulaufenmeile und gibt auf keinen Fall die durchschnittliche Brasilianische Frau wieder. Die ist eher klein und untersetzt und wenn Sie erst mal Mann und Familie hat, geht es bei Vielen noch mal deutlich bergab.

Letzter Absatz: you made my day, bro!!
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text