282°
ABGELAUFEN
VSF T-700 in RH 57 cm Modell 2016 - Trekkingrad Fahrrad - PVG 1299€
VSF T-700 in RH 57 cm Modell 2016 - Trekkingrad Fahrrad - PVG 1299€

VSF T-700 in RH 57 cm Modell 2016 - Trekkingrad Fahrrad - PVG 1299€

Preis:Preis:Preis:1.118,95€
Zum DealZum DealZum Deal
Ein 1a-Trekkingrad mit Stahlrahmen. Für den Preis in der Ausstattung mMn unschlagbar. Leider allerdings nur in 57 cm verfügbar.

fahrradmanufaktur.de/en/…s22

(Die Kategorie ist für so ein Rad eigentlich eine Zumutung, aber was passenderes gibt es nicht)

Vielleicht auch interessant:
ebay-kleinanzeigen.de/s-a…788
Die haben wohl Diamant (nur 57 cm) sowie Trapez/Anglais (50/55 cm) zum gleichen Preis (exkl. VSK) vorrätig.
- HotRod

62 Kommentare

Der VGP liegt bei 1299€. Die UVP ist uninteressant.


Ein 1a-Trekkingrad mit Stahlrahmen.
Es handelt sich eindeutig um ein 1b Trekkingrad.

Verfasser

dubadu

Ein 1a-Trekkingrad mit Stahlrahmen.Es handelt sich eindeutig um ein 1b Trekkingrad.


Damit meinte ich eigentlich, dass es für den Preis ein sehr ordentliches Rad ist. In der Tat ist es nicht das beste was man für Geld bekommen kann, aber das versteht sich denke ich bei einem Preis <5000€ von selbst.

Die ganzen Deore XT-Teile sind natürlich schön. Ich frage mich eigentlich nur: Warum bei dem Preis einen Rahmen aus mäßig festem, nicht rostfreien Vergütungsstahl anstatt Aluminium?

Finde es auch ein Klasserad. Wir hätten gestern fast für 1400€ ink. neuem Schloss im Wert vom 80€ zugeschlagen. Leider hat VSF bei den Modellen 2017 scheinbar überall pauschal die Preise um 100€ erhöht. Das macht die Räde im Vergleich zur Konkurrenz wieder uninteressanter.

qaxltl4. September

Die ganzen Deore XT-Teile sind natürlich schön. Ich frage mich eigentlich nur: Warum bei dem Preis einen Rahmen aus mäßig festem, nicht rostfreien Vergütungsstahl anstatt Aluminium?


Da man bei Stahl die Vorteile vs. Aluminium überwiegen.
Die Festigkeit ist gegenüber Alu höher!
Stahl ist elastischer als Alu, also bessere Federung gegenüber Alu. Alu altert und wird brüchig.

Verfasser

qaxltl

Warum bei dem Preis einen Rahmen aus mäßig festem, nicht rostfreien Vergütungsstahl anstatt Aluminium?


zweirad-just.de/rat…hl/
Ich finde das fasst es ganz gut zusammen. Zusätzlich sei gesagt, dass ein gebrochener Stahlrahmen auch im indischen Hinterland schweißbar ist, was bei einem Alurahmen ganz anders aussieht.

Ich sehe bei allen Auswahlmöglichkeiten nur "Lieferbar ab KW49/2016" und einen Preis von 1399,90?

Bearbeitet von: "Unbekannter" 4. Sep 2016

Kurze Übersicht:

Schaltung 280 Euro
Bremsen 160 Euro
Laufradsatz 180 Euro
Reifen + Schläuche 60 Euro
Gepäckträger 50 Euro (nicht nur für Gebäck)
Ständer und Schutzbleche 50 Euro
(Sehr gute) Lichtanlage 50 Euro
Anbauteile (Lenker, Sattel, Vorbau etc.) 100 Euro

Macht 930 Euro ohne Rahmen - damit geht es bei mir als Schnäppchen durch, und es ist ein sehr gutes Gesamtpaket. Am besten gleich noch 3 extra Ketten dazu kaufen und alle 2000 km wechseln (jede Kette 2 mal, also 4 x 2 x 2000 km), und man hat für 16000 km seine Ruhe, was den Antrieb angeht.
Ich empfehle, die naben nach Kauf zu zerlegen, mit hochwertigem Fett (z.B. Castrol LMX) zu versehen und das Spiel penibel einzustellen, dann sollte es hier keine Probleme geben - und Reibungsverluste minimiert man nebenbei auch. Dazu vielleicht noch den Vorbau umdrehen (wenn der Rücken stark genug ist) für bessere Aerodynamik und optimierte Kraftübertragung , und fertig ist der fast wartungsfreie Alltagsracer. Besser ginge es nur noch mit Scheibenbremsen.

qaxltl

Die ganzen Deore XT-Teile sind natürlich schön. Ich frage mich eigentlich nur: Warum bei dem Preis einen Rahmen aus mäßig festem, nicht rostfreien Vergütungsstahl anstatt Aluminium?



Aluminium ist ein hartes, sprödes Material, welches nur durch dicke Querschnitte genug Steifigkeit erhält. Bei Stahl erhält man einen tollen Komfort auch ohne Federgabel, der Hinterbau ist auch deutlich flexibel. Daß VSF einen so einfachen Stahl verwendet, ist natürlich schade, man könnte das Rad ja vor dem Einsatz mit z.B. Fluid-Film behandeln. Aber bei Stahlrahmen würde ich mir wenig sorgen machen, auch 30 Jahre alte günstige Räder müßen keinen Verschleiß zeigen. Mein alter sehr günstiger Stahlrahmen zeigt nach 25 Jahren einige Roststellen, aber es ist völlig unbedenklich und nur oberflächlich.

Rostfreie Stahlrahmen sind nicht günstig und leigen preistechnisch im Bereich von Titan - das wäre dann wiederum die bessere Wahl. Aber wir reden hier über Preise, die den Wert des gesamten Rades hier übersteigen.
Bearbeitet von: "aluminiumcone" 4. Sep 2016

soheissichjetzt

...Die Festigkeit ist gegenüber Alu höher!Stahl ist elastischer als Alu, also bessere Federung gegenüber Alu. Alu altert und wird brüchig.


Punkt 1 hat keine wesentliche Relevanz mehr, sobald man das Material verarbeitet und einen Rahmen daraus geschweißt hat. Da spielen Verarbeitungseinflüsse und intelligente, werkstoffgerechte Konstruktion und Verarbeitung eine größere Rolle.
Bei Punkt 2 wird Stahl von Carbon deutlich geschlagen. Punkt 3 spielt keine Rolle für jeden, der sein Fahrrad nicht übermäßig lange nutzt (< 10 Jahre).

Jeder der heute Stahl anderen Rahmenmaterialien vorzieht, beurteilt keineswegs objektiv. Das ist wie mit Oldtimerliebhabern. Stahlrahmen sind sicher in ihrer Schlichtheit schön, stehen allerdings in sämtlichen messbar kaufentscheidungsrelevanten Punkten hinter CFK oder Aluminium zurück.



soheissichjetzt4. September

Da man bei Stahl die Vorteile vs. Aluminium überwiegen.Die Festigkeit ist gegenüber Alu höher!Stahl ist elastischer als Alu, also bessere Federung gegenüber Alu. Alu altert und wird brüchig.



Sagen wir mal so, die Festigkeit des Bauteils hängt aber vor allem auch von dessen Dimensionierung ab. Gleiches gilt für die Elastizität.
Stahl ermöglicht natürlich eher eine rein elastische Verformung als Aluminium.

HotRod4. September

http://www.zweirad-just.de/ratgeber/auswahlhilfe/fahrradrahmen-aus-aluminium-oder-aus-stahl/Ich finde das fasst es ganz gut zusammen. Zusätzlich sei gesagt, dass ein gebrochener Stahlrahmen auch im indischen Hinterland schweißbar ist, was bei einem Alurahmen ganz anders aussieht.



Naja, der fasst eigentlich nur alles an Binsenweisheiten, was so im Umlauf ist, in schlechter Rechtschreibung zusammen. Viel fundiertes Wissen steckt da wohl nicht

aluminiumcone4. September

Aluminium ist ein hartes, sprödes Material, welches nur durch dicke Querschnitte genug Steifigkeit erhält. Bei Stahl erhält man einen tollen Komfort auch ohne Federgabel, der Hinterbau ist auch deutlich flexibel. Daß VSF einen so einfachen Stahl verwendet, ist natürlich schade, man könnte das Rad ja vor dem Einsatz mit z.B. Fluid-Film behandeln. Aber bei Stahlrahmen würde ich mir wenig sorgen machen, auch 30 Jahre alte günstige Räder müßen keinen Verschleiß zeigen. Mein alter sehr günstiger Stahlrahmen zeigt nach 25 Jahren einige Roststellen, aber es ist völlig unbedenklich und nur oberflächlich.Rostfreie Stahlrahmen sind nicht günstig und leigen preistechnisch im Bereich von Titan - das wäre dann wiederum die bessere Wahl. Aber wir reden hier über Preise, die den Wert des gesamten Rades hier übersteigen.



Aluminium ist in fast allen Legierungen deutlich weicher als Stahl und auch nicht spröde. Aber das tut hier natürlich nicht viel zur Sache, weil es hier nicht um Kratzer geht. Der Fahrkomfort - ok, das wird in der Fahrradwelt wohl sehr subjektiv beurteilt. Ich persönlich halte von solchen subjektiven Bewertungen nicht so viel, objektiv wird sich das bei ausreichender Rahmendimensionierung nicht unterscheiden lassen. Verschleiß kann bei Alu-Rahmen bei nachlässiger Dimensionierung (Kosteneinsparung betreiben Hersteller jeder Branche heute ja doch sehr gerne, und wenn dann in 10 Jahren ein neuer Rahmen her muss - umso besser) natürlich ein Thema sein, da gebe ich dir Recht.
Beim Rost finde ich persönlich, dass Stellen am Rahmen im Alltagsgebrauch nunmal unvermeidbar sind, da fände ich einen schnell rostenden Stahlrahmen eher nicht so toll.
Im Endeffekt kommt es natürlich auf die Legierung an. Mit einem Alu-Rahmen guter Festigkeit und Korrosionsbeständigkeit ist man natürlich teurer dabei, als mit einem Rahmen eines einfachen Vergütungsstahls. Für mich persönlich sind solche günstigen Stahlrahmen doch eher ein Indiz dafür, dass der Hersteller hier Kosten sparen will.

bug

Stahlrahmen sind sicher in ihrer Schlichtheit schön, stehen allerdings in sämtlichen messbar kaufentscheidungsrelevanten Punkten hinter CFK oder Aluminium zurück.



Außer im Preis natürlich.


Weiß jemand zufällig ein Trekkingrad mit Rohloff Speedhub für <1500 €

Bearbeitet von: "klpp" 4. Sep 2016

Materialinfo war Informativ, da ich auf Radsuche bin... Danke

soheissichjetzt

...Die Festigkeit ist gegenüber Alu höher!Stahl ist elastischer als Alu, also bessere Federung gegenüber Alu. Alu altert und wird brüchig.

soheissichjetzt

Bei Punkt 2 wird Stahl von Carbon deutlich geschlagen.

soheissichjetzt

Punkt 3 spielt keine Rolle für jeden, der sein Fahrrad nicht übermäßig lange nutzt (< 10 Jahre).

soheissichjetzt

Jeder der heute Stahl anderen Rahmenmaterialien vorzieht, beurteilt keineswegs objektiv. Das ist wie mit Oldtimerliebhabern. Stahlrahmen sind sicher in ihrer Schlichtheit schön, stehen allerdings in sämtlichen messbar kaufentscheidungsrelevanten Punkten hinter CFK oder Aluminium zurück.



Not really. Spezifisches Gewicht heisst das Stichwort. Alu ist leichter, Stahl ist fester - Du brauchst also materialmässig mehr Alu als Stahl für einen Fahrradrahmen - mit Pech ist da der Gewichtsvorteil schon wieder perdu. Der Alurahmen ist dann am Ende steifer, drum sind da gerne bockschwere Federlemente dran um das Fahren wieder erträglich zu machen. Bei Stahl nicht nötig, daher ist ein (gutes) Stahlrad am Ende oft leichter als ein ach so modernes Alurad.



Du willst also einen Alu-Carbonrahmen? X) Carbon hat jede Menge materialbedingter Nachteile, für ein Alltagsrad IMHO maximal untauglich. Dein Argument ist ungefähr so gut wie "gesunder Salat schmeckt viel besser wenn man ihn vor dem Verzehr durch ein Schnitzel ersetzt". X)



Willkommen in der Wegwerfgesellschaft. Klarer Fall von "wer billig kauft kauft zweimal".



Das ist so schlicht Quatsch. Man kann aus jedem Material Mist fabrizieren und ebenso was Hervorragendes. Guck z.B. mal da: gebla.de/Tec…tml
Selber hab ich übrigens Räder aus Stahl und aus Alu und keines aus Carbon - die aus Stahl fahre ich deutlich lieber.

qaxltl4. September

Die ganzen Deore XT-Teile sind natürlich schön. Ich frage mich eigentlich nur: Warum bei dem Preis einen Rahmen aus mäßig festem, nicht rostfreien Vergütungsstahl anstatt Aluminium?


Die Festigkeit ist mindestens so hoch wie Aluminium.

Der Stahl ist hochwertig und rostet auch nicht, denn dafür ist die Lackierung da.

Stahl hat auch Vorteile: geringere Rohrdurchmesser, etwas komfortabler.

Warum sind Autos eigentlich aus Stahl und nicht aus Aluminium?

Fragen über Fragen.

klpp4. September

Außer im Preis natürlich. Weiß jemand zufällig ein Trekkingrad mit Rohloff Speedhub für <1500 €


Hier in Rahmenhöhe 48 und 52 für 1599 €, günstiger wirst du es wohl nirgendwo bekommen.

Rohloff
Bearbeitet von: "Dr.-Bashir" 4. Sep 2016

ich suche was bis 600€ in der RH 60cm /62cm

Jemand empfehlungen?

Trekkingrad immer mit einer Nabenschaltung! Kettenschaltungen sind viel anfälliger und brauchen einiges an Wartung.

bitte mehr Fahrrad-Deals!

Quark2504. September

Trekkingrad immer mit einer Nabenschaltung! Kettenschaltungen sind viel anfälliger und brauchen einiges an Wartung.


Blödsinn. Nabenschaltungen sind eher was für Cityräder, ein Trekkingrad braucht die höhere Gangspreizung.

Außerdem ist die Kettenschaltung sportlicher.

Dr.-Bashir4. September

Blödsinn. Nabenschaltungen sind eher was für Cityräder, ein Trekkingrad braucht die höhere Gangspreizung. Außerdem ist die Kettenschaltung sportlicher.


Blödsinn ist höchstens dein Kommentar
Habe an meinem MTB 30 Gänge, wovon nur etwa 10 genutzt werden, eine vernünftige Nabenschaltung hat genau diese 7-14 Gänge.
Bearbeitet von: "Quark250" 4. Sep 2016

Ein Starrgabelfahrrad mit einem mit einer Federgabel vergleichen - kann man machen, dann ist allerdings jegliche objektive Argumentationsgrundlage verschwunden. Klar, auch ein Fully ist typischerweise schwerer als ein Hardtail.

Es ist natürlich nicht zu bestreiten, dass CFK gewisse Umsicht in der Benutzung erfordert. Allerdings ist ein Aluminiumrahmen mit CFK-Sattelstütze sowie CFK-Gabel einem reinen Stahlfahrrad in Sachen Gewicht sowie Komfort um Welten überlegen - und dabei problemlos. Ich fahre am Alltagsrad seit Jahren eine CFK-Gabel.

Wer neu kauft, ist selbst Schuld. Ich kauf preiswert gebraucht und verkaufe die Räder noch ein paar Jahren Nutzung wieder mit Gewinn, wenn ich Lust auf was Neues habe.
peng

Not really. Spezifisches Gewicht heisst das Stichwort. Alu ist leichter, Stahl ist fester - Du brauchst also materialmässig mehr Alu als Stahl für einen Fahrradrahmen - mit Pech ist da der Gewichtsvorteil schon wieder perdu. Der Alurahmen ist dann am Ende steifer, drum sind da gerne bockschwere Federlemente dran um das Fahren wieder erträglich zu machen. Bei Stahl nicht nötig, daher ist ein (gutes) Stahlrad am Ende oft leichter als ein ach so modernes Alurad.

peng

Du willst also einen Alu-Carbonrahmen? X) Carbon hat jede Menge materialbedingter Nachteile, für ein Alltagsrad IMHO maximal untauglich. ...

peng

Willkommen in der Wegwerfgesellschaft. Klarer Fall von "wer billig kauft kauft zweimal".

soheissichjetzt

Jeder der heute Stahl anderen Rahmenmaterialien vorzieht, beurteilt keineswegs objektiv. Das ist wie mit Oldtimerliebhabern. Stahlrahmen sind sicher in ihrer Schlichtheit schön, stehen allerdings in sämtlichen messbar kaufentscheidungsrelevanten Punkten hinter CFK oder Aluminium zurück.


Der letzte Satz auf der von dir verlinkten Seite beschreibt exakt das, was ich mit keineswegs objektiv meine: Da fallen Begriffe wie "schön", "eigener Geschmack"
Das sind genau die einzigen (nicht-)Argumente für Stahlrahmen.
Bearbeitet von: "bug" 4. Sep 2016

Hier stand Murks

Bearbeitet von: "bug" 4. Sep 2016

klpp

Weiß jemand zufällig ein Trekkingrad mit Rohloff Speedhub für




mydealz.de/dea…483

DAS war DER Deal. Trekkingrad mit Speedhub für 999€... OK, war lokal...

Quark250

Trekkingrad immer mit einer Nabenschaltung! Kettenschaltungen sind viel anfälliger und brauchen einiges an Wartung.


Ich habe ein Trekkingrad vor 13 Jahren für 299 Euro gekauft. Listenpreis laut Rechnung 399 Euro. Strahlrahmen und Kettenschaltung. Ich warte mein Rad rudimentär aller 3-4Jahre mit ein wenig Baumarktöl und das wars. Mittlerweile habe ich Schwalbe Reifen drauf. Fahre in der Woche ausser im harten Winter ca. 500 Km. Warum schreibe ich das, weil ich schmunzeln muss, was für ein Zirkus hier veranstaltet wird. Beispielsweise die Kette aller 2000 km zu wechseln.
Bearbeitet von: "gutermann" 4. Sep 2016

gutermann4. September

Ich habe ein Trekkingrad vor 13 Jahren für 299 Euro gekauft. Listenpreis laut Rechnung 399 Euro. Strahlrahmen und Kettenschaltung. Ich warte mein Rad rudimentär aller 3-4Jahre mit ein wenig Baumarktöl und das wars. Mittlerweile habe ich Schwalbe Reifen drauf. Fahre in der Woche ausser im harten Winter ca. 500 Km. Warum schreibe ich das, weil ich schmunzeln muss, was für ein Zirkus hier veranstaltet wird. Beispielsweise die Kette aller 2000 km zu wechseln.


Das finde ich erstaunlich, falls es so sein sollte, denn ein Fahrrad hört sich wie ein alter Eisenbahnwagen an, wenn es nicht spätestens alle 500km geschmiert und die Kette/Bremsen nachjustiert werden

Quark250

Das finde ich erstaunlich, falls es so sein sollte, denn ein Fahrrad hört sich wie ein alter Eisenbahnwagen an, wenn es nicht spätestens alle 500km geschmiert und die Kette/Bremsen nachjustiert werden



Nehmen wir mal sehr grosszügig an, der harte Winter würde 12 Wochen dauern. Dann wären das 13 (Jahre) * 52-12 (Wochen) * 500 km. Ergibt 260.000 km. Mit einem Baumarktrad für 299 Euro, das alle drei bis vier Jahre mal einen Tropfen Öl auf die Kette bekommt und sonst keine Wartung ausser einmal neue Mäntel. Ist klar. X)

peng

Not really. Spezifisches Gewicht heisst das Stichwort. Alu ist leichter, Stahl ist fester - Du brauchst also materialmässig mehr Alu als Stahl für einen Fahrradrahmen - mit Pech ist da der Gewichtsvorteil schon wieder perdu. Der Alurahmen ist dann am Ende steifer, drum sind da gerne bockschwere Federlemente dran um das Fahren wieder erträglich zu machen. Bei Stahl nicht nötig, daher ist ein (gutes) Stahlrad am Ende oft leichter als ein ach so modernes Alurad.

bug

Es ist natürlich nicht zu bestreiten, dass CFK gewisse Umsicht in der Benutzung erfordert. Allerdings ist ein Aluminiumrahmen mit CFK-Sattelstütze sowie CFK-Gabel einem reinen Stahlfahrrad in Sachen Gewicht sowie Komfort um Welten überlegen - und dabei problemlos.

peng

Willkommen in der Wegwerfgesellschaft. Klarer Fall von "wer billig kauft kauft zweimal".

soheissichjetzt

Der letzte Satz auf der von dir verlinkten Seite beschreibt exakt das, was ich mit keineswegs objektiv meine: Da fallen Begriffe wie "schön", "eigener Geschmack"Das sind genau die einzigen (nicht-)Argumente für Stahlrahmen.



Ich bin in einer Zeit gross geworden, da gab es keine Alurahmen (bis irgendwann die unsäglichen Kettler Aluräder aufkamen) und gefederte Räder gab es auch nicht. Ein durchschnittliches Tourenrad (den Begriff Treckingrad gab es auch noch nicht) hatte einen Stahlrahmen, eine Torpedo-Dreigangschaltung und volle StVo-Ausstattung samt Schutzblechen und Gepäckträger. Sowas wog dann ungefähr knapp 13 Kilo. Etwas schickere kamen z.B. von Peugeot, die hatten dann schmale Reifen, 10-Gang-Kettenschaltung und verchromte Gabeln und auch die volle Ausstattung. Die waren leichter.
Heute haben die meisten Räder standardmässig Alurahmen, leichter sind sie aber nicht geworden sondern schwerer. Komisch, oder? Und weil die meisten Alurahmen bocksteif sind sind sie eben ohne Federelemente irgendwelcher Art oft maximal unkomfortabel.




Und was genau hindert Dich jetzt daran, ebendiese Gabel und ebendiese Sattelstütze in einen Stahlrahmen zu hängen, wenn das Deiner Meinung nach ursächlich für Komfort und Gewicht ist?

bug

Wer neu kauft, ist selbst Schuld. Ich kauf preiswert gebraucht und verkaufe die Räder noch ein paar Jahren Nutzung wieder mit Gewinn, wenn ich Lust auf was Neues habe.



Gebrauchte Carbongabeln zu kaufen würde ich als mutig bezeichnen...



Vermutlich hast Du noch nie auf einem guten Stahlrahmen gesessen, sonst würdest Du das wahrscheinlich anders sehen.

Dr.-Bashir4. September

Die Festigkeit ist mindestens so hoch wie Aluminium. Der Stahl ist hochwertig und rostet auch nicht, denn dafür ist die Lackierung da. Stahl hat auch Vorteile: geringere Rohrdurchmesser, etwas komfortabler. Warum sind Autos eigentlich aus Stahl und nicht aus Aluminium? Fragen über Fragen.


1. Die Festigkeit hängt nicht nur von den Materialwerten, sondern vor allem von der Bauteilkonstruktion ab. Bei gleichem Gewicht kann man mit einer Aluminiumkonstruktion für Gewöhnlich eine höhere Festigkeit, bei gleicher Festigkeit ein geringeres Gewicht erzielen.
2. Der Stahl ist nicht hochwertig, sondern ein niedrig legierter, vergleichsweise günstiger und einfacher Vergütungsstahl (was nicht heißt, dass er unbrauchbar wäre). Lackierung platzt leider sehr gerne ab, vor allem, wie ich schon sagte, im Alltagsgebrauch. Da passiert es halt mal, dass ein Metallträger / Fahrradständer / Kettenschloss dagegen schlägt, habe ich bis jetzt an jedem Fahrrad im Alltagsgebrauch gesehen.
3. Man kann für gewöhnlich mit Aluminium bei dem gleichen Rohrdurchmesser und gleichem Gewicht eine höhere Festigkeit erzielen, als mit Stahl. Warum das nicht gemacht wird? Weil man das auch deutlich günstiger mit dickeren Rohren erreichen kann. Objektiv würde ich das mit dem "Komfort" erstmal dahingestellt lassen.
4. Viele Autos bestehen schon heute zu einem (mehr oder minder, zunehmend) großen Teil aus Aluminium zwecks Leichtbau (s. z.B. S-Klasse: >50%). Ältere Autos natürlich noch nicht und auch günstige Autos nicht, das aus einem ganz einfachen Grund: Weil auch günstige Stähle die Anforderungen erfüllen können, wenn Gewicht nicht von hoher Bedeutung ist.

Das ist echt lustig!
Seit 2 Wochen bin ich nach einem guten Angebot fürs T700. Meine Frau hat das T100 und das ist lässt sich schon richtig gut fahren.
Die 1099€ habe ich auch gefunden sogar inkl. Versand(auf Nachfrage) bei einem 2radhändler in Viersen.
Das ist mir trotzdem zu teuer.
Habe zufällig das t700 privat gefunden.
Gekauft beim händler in Köln, 12/2015, auch Modell 2016, noch nicht gefahren daher noch neu für 900€ mit der XT Schaltung!!
Eigentl will die alfine aber für 900€ werde ich wohl zuschlagen.....was meint Ihr??

Quark2504. September

Blödsinn ist höchstens dein Kommentar Habe an meinem MTB 30 Gänge, wovon nur etwa 10 genutzt werden, eine vernünftige Nabenschaltung hat genau diese 7-14 Gänge.



Das ist doch dein Problem, wenn du deine Gänge nicht nutzt, warum hast du es dir dann gekauft?

Die Rohloff ist auch keine normale Nabenschaltung, die hat eine Gangspreizung, die einer Kettenschaltung sehr ähnlich ist, die hat eine 8-Gang-Nabenschaltung aber nicht.

Dr.-Bashir5. September

Das ist doch dein Problem, wenn du deine Gänge nicht nutzt, warum hast du es dir dann gekauft? Die Rohloff ist auch keine normale Nabenschaltung, die hat eine Gangspreizung, die einer Kettenschaltung sehr ähnlich ist, die hat eine 8-Gang-Nabenschaltung aber nicht.


Ganz ehrlich, dir ist schon bekannt, dass man gar nicht alle Gänge bei einer Kettenschaltung vernünftig nutzen kann, es sei denn man will seine Kette, Kassette und Schaltwerk ständig wechseln?

Quark250

...Ganz ehrlich, dir ist schon bekannt, dass man gar nicht alle Gänge bei einer Kettenschaltung vernünftig nutzen kann, es sei denn man will seine Kette, Kassette und Schaltwerk ständig wechseln?



Oh, hier dachte ich, es käme was kluges

Wie:
j-berkemeier.de/Rit…lse

Grün gut, Gelb ist eine Überschneidung, Rot = früher Kettentot (das selbe gilt für Kampfschalter = unter hoher Last zu schalten = verkürztes Kettelleben)

Und wo wir gerade dabei sind, quasi jeder hat ja wohl einen Messschieber und kann so seinen Kettenverschleiß selber messen; unter: Messung mit einem Messschieber steht es:

de.wikipedia.org/wik…ung

Na, wie viele fahren mit einer verschlissenen Kette?

Erwartete Kommentare: Aber die sieht doch noch so gut aus!


Bearbeitet von: "mugger" 5. Sep 2016

qaxltl4. September

1. Die Festigkeit hängt nicht nur von den Materialwerten, sondern vor allem von der Bauteilkonstruktion ab. Bei gleichem Gewicht kann man mit einer Aluminiumkonstruktion für Gewöhnlich eine höhere Festigkeit, bei gleicher Festigkeit ein geringeres Gewicht erzielen.2. Der Stahl ist nicht hochwertig, sondern ein niedrig legierter, vergleichsweise günstiger und einfacher Vergütungsstahl (was nicht heißt, dass er unbrauchbar wäre). Lackierung platzt leider sehr gerne ab, vor allem, wie ich schon sagte, im Alltagsgebrauch. Da passiert es halt mal, dass ein Metallträger / Fahrradständer / Kettenschloss dagegen schlägt, habe ich bis jetzt an jedem Fahrrad im Alltagsgebrauch gesehen.3. Man kann für gewöhnlich mit Aluminium bei dem gleichen Rohrdurchmesser und gleichem Gewicht eine höhere Festigkeit erzielen, als mit Stahl. Warum das nicht gemacht wird? Weil man das auch deutlich günstiger mit dickeren Rohren erreichen kann. Objektiv würde ich das mit dem "Komfort" erstmal dahingestellt lassen.4. Viele Autos bestehen schon heute zu einem (mehr oder minder, zunehmend) großen Teil aus Aluminium zwecks Leichtbau (s. z.B. S-Klasse: >50%). Ältere Autos natürlich noch nicht und auch günstige Autos nicht, das aus einem ganz einfachen Grund: Weil auch günstige Stähle die Anforderungen erfüllen können, wenn Gewicht nicht von hoher Bedeutung ist.


Alles Unsinn, was du schreibst .

1. Der Werkstoff Stahl hat eine höhere Festigkeit als Aluminium:

Zur Fahrradrahmenherstellung wird gerne Aluminium verwendet. Das Material ist absolut rostfrei und wetterbeständig. Die geringe Dichte des Materials bringt zunächst einmal eine beachtliche Gewichtsersparnis. Das Spezifische Gewicht liegt bei 2,7 Gramm pro Qubikzentimeter. Allerdings liegt die Zugfestigkeit nur bei 500 - 700 N pro Quadratmillimeter. Um die die wesentlich geringere Zugfestigkeit auszugleichen muß ein Rahmenrohr aus Aluminium eine dickere Wandstärke haben. Dadurch hebt sich der Gewichtsvorteil zum Stahlrahmen weitgehend auf.

Stahl vs. Aluminium

2. Die Fahrradmanufaktur verwendet vergüteten Stahl der Legierung 25CrMo4 weil diese sich als ideal für den Rahmenbau erwiesen hat:

Die Legierung 25CrMo4 erreicht durch das Vergüten deutlich höhere Zugfestigkeiten. Dadurch können dünnere Rohrsätze verwendet werden, die aber natürlich mehr Geld kosten und aufwendiger zu schweißen sind.

Ein Fahrradrahmen aus 25CrMo4 ist deutlich teurer im Einkauf, als ein Alu-Rahmen der üblichen Legierungen.

Die Fahrradmanufaktur verwendet übrigens robusten Pulverlack, dieser ist deutlich robuster und schlagfester als der übliche Nasslack.

Schäden im Lack kann man mittels Klarlack oder Lackstift leicht ausbessern.

Mein 20 Jahre altes Stahl-Trekkingbike mit Pulverlack ist rostfrei.

3. Ist Quatsch. Stahl ist fester und Aluminium braucht dickere Rohre, um eine vergleichbare Festigkeit wie Stahl zu erreichen, das geht nicht zuletzt auf Kosten der Optik, denn dünnere Rohre sind eleganter.

Fahrradrahmen Alu oder Stahl

4. "Viele Autos sind aus Aluminium".

Diese Behauptung ist natürlich auch Quatsch.

Eine Alu-Karosse ist 5x so teuer wie eine aus Stahl und es wird für die Herstellung 10x so viel Energie benötigt.

Daher findet man Autos mit hohem Anteil an Aluminium oder Carbon nur bei hochpreisigen Fahrzeugen wie Audi A8, BMW i8 oder der S-Klasse.

Diese teuren Fahrzeuge machen auf der Straße aber nur einen geringen Teil aus, die meisten Fahrzeuge bestehen daher auch weiterhin aus Stahl.

Eine Voll-Aluminium-Karosserie ist auch aus fachlicher Sicht nicht sinnvoll:

TU Braunschweig: Aluminium im Fahrzeugbau

So ich hoffe du behältst deinen Käse jetzt für dich.

Bitte keine KFZ-Diskussion im Fahrraddeal... maximal über Radträger für die Anhängerkupplung.
Das Fahrrad ist ein guter Deal, fertig.

gsaray06

Das ist echt lustig!Seit 2 Wochen bin ich nach einem guten Angebot fürs T700. Meine Frau hat das T100 und das ist lässt sich schon richtig gut fahren.Die 1099€ habe ich auch gefunden sogar inkl. Versand(auf Nachfrage) bei einem 2radhändler in Viersen.Das ist mir trotzdem zu teuer.Habe zufällig das t700 privat gefunden.Gekauft beim händler in Köln, 12/2015, auch Modell 2016, noch nicht gefahren daher noch neu für 900€ mit der XT Schaltung!!Eigentl will die alfine aber für 900€ werde ich wohl zuschlagen.....was meint Ihr??



Es macht Mühe, Deinen Beitrag zu lesen. Sortiere Deine Gedanken, bevor Du so etwas öffentlich hinterläßt.
Und ja, 900 Euro ist ein guter Preis, wenn das Rad noch nicht alt ist (und nicht defekt etc.). Verschleiß kann man gut an Ritzeln und Kettenblättern betrachten, die Bremsbeläge und Bremsflanken sind auch gute Indikatoren.

aluminiumcone5. September

Und ja, 900 Euro ist ein guter Preis, wenn das Rad noch nicht alt ist (und nicht defekt etc.). Verschleiß kann man gut an Ritzeln und Kettenblättern betrachten, die Bremsbeläge und Bremsflanken sind auch gute Indikatoren.



Wenn das Rad 9 Monate alt ist und ungefahren, dann dürfte kein Verschleiß vorhanden sein.

Dr.-Bashir

Wenn das Rad 9 Monate alt ist und ungefahren, dann dürfte kein Verschleiß vorhanden sein.



Das ist richtig, es kann aber bei Verkäufern von Gebrauchtware (egal ob privat oder gewerblich) eine starke Diskrepanz zwischen Ist und Soll geben.

peng

Nehmen wir mal sehr grosszügig an, der harte Winter würde 12 Wochen dauern. Dann wären das 13 (Jahre) * 52-12 (Wochen) * 500 km. Ergibt 260.000 km. Mit einem Baumarktrad für 299 Euro, das alle drei bis vier Jahre mal einen Tropfen Öl auf die Kette bekommt und sonst keine Wartung ausser einmal neue Mäntel. Ist klar. X)


Mein Rad ist nicht vom Baumarkt, sondern von John Little Bike.
Ich bin mit dem Rad im August knapp 700 Km den Elberadweg gefahren von Bad Schandau aus. Auch wenn das für dich unvernünftig klingt, ich fange jetzt nicht an mein Fahrrad zu warten.

gutermann

Mein Rad ist nicht vom Baumarkt, sondern von John Little Bike. Ich bin mit dem Rad im August knapp 700 Km den Elberadweg gefahren von Bad Schandau aus. Auch wenn das für dich unvernünftig klingt, ich fange jetzt nicht an mein Fahrrad zu warten.



Meintest Du im Monat 500 km oder wirklich pro Woche?
Kannst Du die Komponenten mal hier aufschreiben? Das intreressiert mich wirklich, denn so etwas (quasi Wartungsfreies) bräuchte ich auch als Stadtrad. Sind bestimmt sauschwere Stahlteile, wäre aber egal, wenn es so lange hält.

Ich kenne auch Räder, die nicht gewartet werden - sprich wartungsfrei sind. Das sind aber Räder, die nach 5-8 Jahren entsorgt werden, weil so viel defekt ist, daß sich kein Teiletausch mehr lohnt, schon gar nicht die Arbeitszeit, die notwendig wäre.
Bearbeitet von: "aluminiumcone" 5. Sep 2016

mugger

Oh, hier dachte ich, es käme was kluges :)Wie: http://www.j-berkemeier.de/Ritzelrechner.html?kb=30,42,52+rz=27,23,20,18,16,15,14,13,12,11+tf=100+dtf=5+ru=212+vr=3-2-3+ge=false+rt=falseGrün gut, Gelb ist eine Überschneidung, Rot = früher Kettentot (das selbe gilt für Kampfschalter = unter hoher Last zu schalten = verkürztes Kettelleben)Und wo wir gerade dabei sind, quasi jeder hat ja wohl einen Messschieber und kann so seinen Kettenverschleiß selber messen; unter: Messung mit einem Messschieber steht es:https://de.wikipedia.org/wiki/Kettenverschlei%C3%9FmessungNa, wie viele fahren mit einer verschlissenen Kette? (popcorn)Erwartete Kommentare: Aber die sieht doch noch so gut aus!



Musst das mal an meinen Bock anpassen, denn 60km/h würde ich auf einer geraden Strecke nur im Vakuum schaffen

Jo, aber da sieht man schön, dass von den 30 Gängen nur etwa 17 tatsächlich brauchbar sind.
Dein Kommentar
Avatar
@
    Text